Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->

Liebe ADFDler,

die Organisation des Forums durch das Team ist weiterhin eingeschränkt.

Danke an alle die sich im Rahmen der gegenseitige Selbshilfe einbringen. Bitte schaut weiter gut auf euch und unterstützt euch aktiv untereinander mit euren Erfahrungen oder Hinweisen auf lesenswerte Threads. Wenn ihr mögt und könnt, begrüßt gerne Neuankömmlinge, verlinkt die Grundlageninfos oder lasst einfach ein gutes Wort da.

Bist Du neu und weißt nicht, wie du anfangen sollst?

Registriere Dich zunächst und wähle einen Benutzernamen, der mit Deinem echten Namen möglichst wenig zu tun hat, wenn Du anonym bleiben möchtest. Du darfst als Benutzernamen keine Marken- oder Medikamentennamen verwenden. Wenn Du ganz auf Nummer sicher gehen willst, verwende am Besten auch eine Wegwerf-Emailadresse. Wenn Du genaueres wissen möchtest, lies bitte auch unsere Regeln.

Stelle Dich und Dein Anliegen dann in einem neuen Thema vor. Du kannst als neu registrierter erstmal nur im Bereich "Hier bist Du richtig" schreiben. Beachte bitte, dass der Beitrag solange unsichtbar bis jemand aus dem Team ihn freigeschaltet hat. Da wir hier viel zu tun haben, kann das eine Weile dauern.

Hier klicken, um Dich zu registrieren.

Hier klicken, um neues Thema im Bereich "Hier bist Du richtig" zu erstellen".

Bitte lest euch auch zunächst selbst in unsere grundlegende Absetzinfos ein.
Ausführlicher Artikel zu Antidepressiva absetzen
Erste Hilfe - Benzodiazepine absetzen
Erste Hilfe - Neuroleptika absetzen

Das ADFD Team

Bundesverband Psychiatrie-Erfahrener e.V. lädt ein zur 27. Jahrestagung in Kassel

Neuigkeiten rund um das Forum. Veranstaltungshinweise.
Antworten
Anne Murnau
Beiträge: 50
Registriert: Sonntag, 27.07.14, 8:33
Danksagung erhalten: 85 Mal

Bundesverband Psychiatrie-Erfahrener e.V. lädt ein zur 27. Jahrestagung in Kassel

Beitrag von Anne Murnau » Donnerstag, 16.08.18, 10:34

PRESSEMITTEILUNG
Bundesverband Psychiatrie-Erfahrener e.V. lädt ein zur
27. Jahrestagung in Kassel
Vom 12. bis 14.10.2018 findet die 27. Jahrestagung des BPE e.V. in der Jugendherberge in der Schenkendorfstraße 18 statt.
Bochum, 15.08.2018. Das diesjährige Motto der Jahrestagung lautet „Raus aus den Schubladen“. Der BPE e.V. lädt ein zum anregenden Austausch im Rahmen eines vielseitigen Programms. Die Tagung wird gefördert vom Bundesministerium für Gesundheit in Bonn. Ziel ist es, das Selbstbewusstsein Psychiatrie-Erfahrener zu stärken und sie in die Lage versetzen, sich selbst zu helfen. Zu der beliebten Veranstaltung werden wieder mehr als 140 Teilnehmer/innen aus dem gesamten Bundesgebiet erwartet.
Unter dem Oberthema: „Raus aus den Schubladen“ will der BPE e.V. Menschen aus der Betroffenenselbsthilfe, aber auch interessierten Angehörigen und professionellen Mitarbeitern der Psychiatrie Gelegenheit geben, sich über Probleme und Unzulänglichkeiten des psychiatrischen Versorgungssystems, mit dem Menschen mit psychiatrischen Diagnosen immer noch täglich konfrontiert sind, aber auch über mögliche Alternativen zu informieren und fortzubilden.
Dabei soll es nicht nur um die Probleme der stationären Psychiatrie mit Zwangseinweisung, Zwangsbehandlung und sonstigen Zwangsmaßnahmen, sowie Nebenwirkungen von Medikamenten gehen, sondern auch um die Bereiche Wohnen, Arbeit, Teilhabe am gesellschaftlichen Leben, selbstbestimmtes Leben, Stigmatisierung und Ausgrenzung, rechtliche Betreuung und Spiritualität.
Des Weiteren fordert die UN-Konvention die Förderung von Inklusion und die Verhinderung von Exklusion. Das neue Bundesteilhabegesetz mit den EUTB-Stellen und den vielen Veränderungen, die uns daraus noch erwarten, sollen auf der Tagung auch nicht zu kurz kommen. Der BPE e.V. will das Selbstbewusstsein der Betroffenen stärken und ihnen Mut machen, nichtpsychiatrische Hilfen in Anspruch zu nehmen.
Während der Anspruch auf Assistenz für körperbehinderte Menschen längst zur Alltäglichkeit geworden ist, ist er für Menschen mit psychiatrischen Diagnosen ein Fremdwort. Barrierefreiheit soll auch für Psychiatrie Erfahrenen formuliert werden.
Der BPE e.V. will daher Betroffene, Mitglieder, Angehörige und Interessierte auf den aktuellen Stand des geltenden Rechts bringen. Der BPE e.V. will Bedarfe und Barrieren aufnehmen, die von Betroffenen formuliert werden und gegebenenfalls Alternativen erarbeiten.

Für körperbehinderte Menschen ist der Anspruch auf Assistenz längst zur Alltäglichkeit geworden, für Menschen mit psychiatrischen Diagnosen bleibt er ein Fremdwort. Über Barrierefreiheit für Menschen mit psychiatrischen Diagnosen wird bislang kaum nachgedacht. Es liegt an den Psychiatrie-Erfahrenen, hier Veränderungen anzustoßen und für sich einzustehen durch Selbstinformation, Selbsthilfe und Selbstvertretung. Psychiatrie-Erfahrene können aktiv Einfluss nehmen auf die Neuausrichtung der Psychiatrie, die mit der UN-Behindertenrechtskonvention unausweichlich geworden ist.

Der Bundesverband Psychiatrie-Erfahrener e.V.:
Wir sind ein Verein, der sich für die Rechte von Menschen einsetzt, die in die Fänge der Psychiatrie geraten sind oder waren. Wir kämpfen für die freie Wahl der Therapie und ein selbstbestimmtes Leben. Der Zusammenschluss von etwa 1.000 Menschen, die Psychiatrie-Patient/inn/en sind oder waren, incl. Fördermitgliedern, besteht seit 1992. In 12 Landesorganisationen und ca. 130 lokalen Gruppen sind weitere Psychiatrie-Erfahrene organisiert.
Weitere Informationen erhalten Sie bei:
BPE e.V., Pressestelle, Anne Murnau, Wittener Str.87, 44789 Bochum
Telefon: 0234 / 917 907-31
Mobil: 0157 / 356 330 51, E-Mail: Kontakt-info@bpe-online.de,
Homepage: www.bpe-online.de
Facebook : @derBPE
Twitter: @bpe_online
Googleplus: +Bundesverband Psychiatrie-Erfahrener e.V.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Anne Murnau für den Beitrag (Insgesamt 6):
padmaArianrhodJamieOffene ReiseReiner OttFlummi

Antworten