Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->
Liebe Mitglieder des ADFD-Forums, liebe Interessierte,

Update: wir sind bisher noch nicht zu einer tragfähigen Lösung gekommen und müssen unseren Aufnahmestopp daher leider länger als geplant aufrecht erhalten.

wir mussten uns heute, am 31.03.2019, zu einem gleichermaßen ungewöhnlichen wie einschneidenden Schritt entscheiden.
Wir werden das Forum für ca. 4 Wochen für Neuanmeldungen schließen und damit einen Anmeldestopp verhängen.
Bislang freigeschaltete Mitglieder können das Forum natürlich wie gewohnt nutzen und dort schreiben.

Es tut uns leid für diejenigen, die sich nun gerne anmelden möchten und nicht können, aber aufgrund einer völligen Überlastungssituation sind wir nicht mehr in der Lage noch mehr Mitglieder zu betreuen.
Wir müssen uns in den kommenden Wochen auch überlegen, wie das Forum künftig organisiert werden kann, so dass es fortbestehen kann.
Das Forum wurde in den letzten Wochen geradezu mit Neuanmeldungen geflutet und es ist uns nicht mehr möglich, diese Massen an Anfragen auf Basis unseres ehrenamtlichen Engagements zu bewältigen.

Trotzdem wollen wir keinen von Euch hängen lassen.
Zum einen steht in diesem Forum wirklich alles Relevante, was Ihr wissen müsst, wenn Ihr Eure Psychopharmaka verantwortungsvoll, schonend und nachhaltig absetzen wollt und zum anderen haben wir auch extra noch mal die allerwichtigsten Artikel und Tipps für Euch zusammengestellt.
Nehmt Euren Wunsch, Eure Medikamente auszuschleichen aktiv in die Hand, lest die Infoartikel, wühlt Euch durch die Threads der anderen Betroffenen und erlebt, dass alle im gleichen Boot sitzen, benutzt gerne auch die Suchfunktion... Ihr werdet sehen, so gut wie keine Frage wird unbeantwortet bleiben.

=> Hier sind nochmal häufige Fragen von Neuankömmlingen für Euch beantwortet. <=

Für unsere Bestandsmitglieder und natürlich auch für diejenigen, die an den tiefer gehenden Gründen interessiert sind, weswegen wir den Anmeldestopp verhängt haben, haben wir eine genauere Erklärung verfasst.

Wir danken für Euer Verständnis und erbitten zahlreiches und konstruktives Mitwirken
Das Team des ADFD

Bundesverband Psychiatrie-Erfahrener e.V. lädt ein zur 27. Jahrestagung in Kassel

Neuigkeiten rund um das Forum. Veranstaltungshinweise.
Antworten
Anne Murnau
Beiträge: 50
Registriert: Sonntag, 27.07.14, 8:33
Danksagung erhalten: 85 Mal

Bundesverband Psychiatrie-Erfahrener e.V. lädt ein zur 27. Jahrestagung in Kassel

Beitrag von Anne Murnau » Donnerstag, 16.08.18, 10:34

PRESSEMITTEILUNG
Bundesverband Psychiatrie-Erfahrener e.V. lädt ein zur
27. Jahrestagung in Kassel
Vom 12. bis 14.10.2018 findet die 27. Jahrestagung des BPE e.V. in der Jugendherberge in der Schenkendorfstraße 18 statt.
Bochum, 15.08.2018. Das diesjährige Motto der Jahrestagung lautet „Raus aus den Schubladen“. Der BPE e.V. lädt ein zum anregenden Austausch im Rahmen eines vielseitigen Programms. Die Tagung wird gefördert vom Bundesministerium für Gesundheit in Bonn. Ziel ist es, das Selbstbewusstsein Psychiatrie-Erfahrener zu stärken und sie in die Lage versetzen, sich selbst zu helfen. Zu der beliebten Veranstaltung werden wieder mehr als 140 Teilnehmer/innen aus dem gesamten Bundesgebiet erwartet.
Unter dem Oberthema: „Raus aus den Schubladen“ will der BPE e.V. Menschen aus der Betroffenenselbsthilfe, aber auch interessierten Angehörigen und professionellen Mitarbeitern der Psychiatrie Gelegenheit geben, sich über Probleme und Unzulänglichkeiten des psychiatrischen Versorgungssystems, mit dem Menschen mit psychiatrischen Diagnosen immer noch täglich konfrontiert sind, aber auch über mögliche Alternativen zu informieren und fortzubilden.
Dabei soll es nicht nur um die Probleme der stationären Psychiatrie mit Zwangseinweisung, Zwangsbehandlung und sonstigen Zwangsmaßnahmen, sowie Nebenwirkungen von Medikamenten gehen, sondern auch um die Bereiche Wohnen, Arbeit, Teilhabe am gesellschaftlichen Leben, selbstbestimmtes Leben, Stigmatisierung und Ausgrenzung, rechtliche Betreuung und Spiritualität.
Des Weiteren fordert die UN-Konvention die Förderung von Inklusion und die Verhinderung von Exklusion. Das neue Bundesteilhabegesetz mit den EUTB-Stellen und den vielen Veränderungen, die uns daraus noch erwarten, sollen auf der Tagung auch nicht zu kurz kommen. Der BPE e.V. will das Selbstbewusstsein der Betroffenen stärken und ihnen Mut machen, nichtpsychiatrische Hilfen in Anspruch zu nehmen.
Während der Anspruch auf Assistenz für körperbehinderte Menschen längst zur Alltäglichkeit geworden ist, ist er für Menschen mit psychiatrischen Diagnosen ein Fremdwort. Barrierefreiheit soll auch für Psychiatrie Erfahrenen formuliert werden.
Der BPE e.V. will daher Betroffene, Mitglieder, Angehörige und Interessierte auf den aktuellen Stand des geltenden Rechts bringen. Der BPE e.V. will Bedarfe und Barrieren aufnehmen, die von Betroffenen formuliert werden und gegebenenfalls Alternativen erarbeiten.

Für körperbehinderte Menschen ist der Anspruch auf Assistenz längst zur Alltäglichkeit geworden, für Menschen mit psychiatrischen Diagnosen bleibt er ein Fremdwort. Über Barrierefreiheit für Menschen mit psychiatrischen Diagnosen wird bislang kaum nachgedacht. Es liegt an den Psychiatrie-Erfahrenen, hier Veränderungen anzustoßen und für sich einzustehen durch Selbstinformation, Selbsthilfe und Selbstvertretung. Psychiatrie-Erfahrene können aktiv Einfluss nehmen auf die Neuausrichtung der Psychiatrie, die mit der UN-Behindertenrechtskonvention unausweichlich geworden ist.

Der Bundesverband Psychiatrie-Erfahrener e.V.:
Wir sind ein Verein, der sich für die Rechte von Menschen einsetzt, die in die Fänge der Psychiatrie geraten sind oder waren. Wir kämpfen für die freie Wahl der Therapie und ein selbstbestimmtes Leben. Der Zusammenschluss von etwa 1.000 Menschen, die Psychiatrie-Patient/inn/en sind oder waren, incl. Fördermitgliedern, besteht seit 1992. In 12 Landesorganisationen und ca. 130 lokalen Gruppen sind weitere Psychiatrie-Erfahrene organisiert.
Weitere Informationen erhalten Sie bei:
BPE e.V., Pressestelle, Anne Murnau, Wittener Str.87, 44789 Bochum
Telefon: 0234 / 917 907-31
Mobil: 0157 / 356 330 51, E-Mail: Kontakt-info@bpe-online.de,
Homepage: www.bpe-online.de
Facebook : @derBPE
Twitter: @bpe_online
Googleplus: +Bundesverband Psychiatrie-Erfahrener e.V.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Anne Murnau für den Beitrag (Insgesamt 5):
padmaArianrhodJamieOffene ReiseReiner Ott

Antworten