Klick auf das Kreuzchen, wenn Du die Meldung gelesen hast ->

Achtung: In der nächsten Zeit kann es zu unangekündigten und längeren Ausfällen des Forums kommen. Mehr infos in der Ankündigung.
Aktuell:
Umfrage an Langzeit- und Schwerbetroffene im Entzug

Bitte mitmachen, eure Meinung ist uns wichtig


Bist Du neu und weißt nicht, wie du anfangen sollst?

Registriere Dich zunächst und wähle einen Benutzernamen, der mit Deinem echten Namen möglichst wenig zu tun hat, wenn Du anonym bleiben möchtest. Du darfst als Benutzernamen keine Marken- oder Medikamentennamen verwenden. Wenn Du ganz auf Nummer sicher gehen willst, verwende am Besten auch eine Wegwerf-Emailadresse. Wenn Du genaueres wissen möchtest, lies bitte auch unsere Regeln.

Stelle Dich und Dein Anliegen dann in einem neuen Thema vor. Du kannst als neu registrierter erstmal nur im Bereich "Hier bist Du richtig" schreiben. Beachte bitte, dass der Beitrag solange unsichtbar bleibt, bis jemand aus dem Team ihn freigeschaltet hat. Da wir hier viel zu tun haben, kann das eine Weile dauern.

Hier klicken, um Dich zu registrieren.

Hier klicken, um neues Thema im Bereich "Hier bist Du richtig" zu erstellen".

Bitte lies zunächst die "Erste Hilfe" für Deine Medikamentengruppe: Antidepressiva | Benzodiazepine | Neuroleptika

Euer ADFD Team

Polyneuropathie durch Psychopharmaka?

Arianrhod
Beiträge: 1379
Registriert: Sonntag, 15.11.15, 15:16
Hat sich bedankt: 3184 Mal
Danksagung erhalten: 3594 Mal

Re: Polyneuropathie durch Psychopharmaka?

Beitrag von Arianrhod » Freitag, 22.06.18, 20:55

Hallo TimeOut,

ich habe alles genauso wie in dem Artikel beschrieben, auch die sexuellen Störungen. Leider hat mir bisher jeder Neurologe gesagt, da gibt es keinen Zusammenhang. Bei mir wäre es dann aber nicht durch AD, sonden durch 10 Jahre lang NL.
Also die körperlichen Reaktionen laufen wohl ganz normal ab, soweit ich das beurteilen kann - kommen aber nicht im Gehirn an. Als wäre die Leitung unterbrochen. Als würde alles ohne mich passieren.
Ich spreche nur nicht mehr darüber, weil ich es sooo Leid bin, in die Psycho-Ecke gestellt zu werden. ....

liebe Grüße Arianrhod
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Arianrhod für den Beitrag (Insgesamt 2):
LinLinaweg
► Text zeigen

Arianrhod
Beiträge: 1379
Registriert: Sonntag, 15.11.15, 15:16
Hat sich bedankt: 3184 Mal
Danksagung erhalten: 3594 Mal

Re: Polyneuropathie durch Psychopharmaka?

Beitrag von Arianrhod » Dienstag, 10.07.18, 19:24

Hier auf der Seite des Gemeinnützigem Netzwerkes habe ich folgende Erklärung zu Polyneuropathie gefunden:
Man unterscheidet sechs verschiedene Arten der Polyneuropathie:

1. Toxische PNP
2. PNP mit unbekannter Ursache
3. metabolische PNP, (Abklärung durch Internisten)
4. entzündliche PNP, (Abklärung durch Rheumatologen)
5. erbliche PNP, (molekulargenetische Untersuchungen
z. B. Uni-Klinik Münster, Prof. P.Young)
6. Tumor begleitende PNP (Gewebeuntersuchung auf Tumore)
b) Welche Ursachen gibt es für eine toxische PNP? 2-4
Auslöser für die toxische PNP sind neurotoxische Stoffe. Einer der bekanntesten neurotoxischen Stoffe ist das Genussmittel Alkohol. Beispielhaft folgen weitere neurotoxische Stoffe.
Lösungsmittel: .....
Gase:.....
Schwermetalle: ......
Metalloide: .....
Biozide: ......
Organophosphate: ......
Verunreinigungen, technische Hilfsstoffe: polychlorierte Biphenyle (PCB), polychlorierte Dibenzodioxine und polychlorierte Dibenzofurane (PCDD/F)
Arzneimittel: Neuroleptika, Antibiotika
Bakterielle, pflanzliche, tierische Gifte:.....

https://www.genuk-ev.de/pnp.html

Dazu schreiben sie:
Patienten mit PNP, aber auch alle anderen Umweltkranken, sind nicht länger als Simulanten
oder psychisch Kranke zu diffamieren.
!!!!

:cry:

liebe Grüße Arianrhod
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Arianrhod für den Beitrag (Insgesamt 2):
wegtakan
► Text zeigen

Antworten