Klick auf das Kreuzchen, wenn Du die Meldung gelesen hast ->

Achtung: In der nächsten Zeit kann es zu unangekündigten und längeren Ausfällen des Forums kommen. Mehr infos in der Ankündigung.
Aktuell:
Umfrage an Langzeit- und Schwerbetroffene im Entzug

Bitte mitmachen, eure Meinung ist uns wichtig


Bist Du neu und weißt nicht, wie du anfangen sollst?

Registriere Dich zunächst und wähle einen Benutzernamen, der mit Deinem echten Namen möglichst wenig zu tun hat, wenn Du anonym bleiben möchtest. Du darfst als Benutzernamen keine Marken- oder Medikamentennamen verwenden. Wenn Du ganz auf Nummer sicher gehen willst, verwende am Besten auch eine Wegwerf-Emailadresse. Wenn Du genaueres wissen möchtest, lies bitte auch unsere Regeln.

Stelle Dich und Dein Anliegen dann in einem neuen Thema vor. Du kannst als neu registrierter erstmal nur im Bereich "Hier bist Du richtig" schreiben. Beachte bitte, dass der Beitrag solange unsichtbar bleibt, bis jemand aus dem Team ihn freigeschaltet hat. Da wir hier viel zu tun haben, kann das eine Weile dauern.

Hier klicken, um Dich zu registrieren.

Hier klicken, um neues Thema im Bereich "Hier bist Du richtig" zu erstellen".

Bitte lies zunächst die "Erste Hilfe" für Deine Medikamentengruppe: Antidepressiva | Benzodiazepine | Neuroleptika

Euer ADFD Team

Baum: Antidepressiva (Meine Erfahrung)

Sammlung von Erfahrungsberichten mit Psychopharmaka.
Antworten
Baum
Beiträge: 4
Registriert: Montag, 05.02.18, 13:36
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 10 Mal

Baum: Antidepressiva (Meine Erfahrung)

Beitrag von Baum » Montag, 05.02.18, 15:54

Hallo liebe Benutzer,

ich möchte gerne meine Erfahrung mit Antidepressiva teilen.

Nach langem gehadere bin ich zu einer Psychiaterin gegangen und hab Ihr erzählt, dass ich Depressionen habe...
Sie hat mir dann Sertralin verschrieben... 50mg...
Von Nebenwirkungen oder Absetzsymptome wurde mir garnichts erzählt. (Davor war ich nie beim Arzt... nicht einmal beim Hausarzt).
Sie hat mir gesagt, dass ich es solange nehmen soll, bis ich eine Wirkung bemerke...
Nach ein paar Monaten hatte ich immer noch keine Wirkung... eher Nebenwirkungen wie Kopfschmerzen etc.
Ich sollte dann die Dosis auf 100mg erhöhen...
Aber meine Depression ging davon auch nicht weg. Deshalb hat Sie mir Paroxetin verschrieben, wo auch keine Besserung zustande kam.
Zum Schluss hatte ich Duloxetin... 60mg

Das ganze hat sich so in einem Zeitraum von 2 Jahren abgespielt.
Eine Psychotherapie etc hab ich nicht gemacht.

Ich hatte zum Schluss richtig heftige Nebenwirkungen durch das Duloxetin.
Ich konnte nicht richtig sehen... weshalb ich Nachts auch kein Auto mehr bewegen konnte... Erst dachte ich, dass ich Nachblind wäre... aber das kam von dem Medikament. ich konnte nicht mehr richtig laufen... Das sah voll bescheuert aus, weil ich irgendwie mein Gleichgewicht halten musste, damit ich nicht umkippe... usw.

Dann hab ich beschlossen das Zeug abzusetzen. Ich meine... es hat nicht gegen meine Depression geholfen und ich hatte dadurch richtige Schäden bekommen. Gut kann das also nicht gewesen sein.

Da ich nichts von Nebenwirkungen beim Weglassen des Medikaments wusste... habe ich von 60mg auf 0mg abgesetzt...
Und nach 3 Tagen ging die Party los.
Ich hatte heftige Halluzinationen...
Sehr viel Angst.
Heftig Panikattacken, welche sich durch ein Tinitus angekündigt haben.
Heftige Wahnvorstellungen.
Das Gehör war super empfindlich... ich hab Umweltgeräusche sehr laut wahrgenommen. Man hat Autos schon von einigen KM ran fahren hören.

Ich hatte niemanden zum reden, was die Situation noch viel schlimmer gemacht hat. Die Psychiaterin hat meine Termine immer abgesagt.
Zu meinen Eltern hab ich nicht das beste Verhältnis und meine Geschwister hatten keine Zeit zu dem Zeitpunkt.

Ich bin dann nach 1er Woche ins Krankenhaus gefahren und dort bekam ich dann Risperidon und wurde nach 1 Woche entlassen.
Das Risperidone habe ich nach 2 Wochen wieder abgesetzt.

Seitdem gehts mir wieder besser.

Ich nehme jetzt seit 3 Monaten kein einziges Medikament und ich habe auch keine Depression mehr.

ich habe 10KG abgenommen(von 85kg auf 75kg), seitdem ich keine Medikamente mehr nehme...
Und ich fühle mich wieder super.
Zuletzt geändert von Gwen am Sonntag, 24.06.18, 15:06, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Name im Titel ergänzt zur besseren Übersichtlichkeit im Forum
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Baum für den Beitrag (Insgesamt 6):
padmaJofabJamiemückeFlummiMaus 66

padma
Team
Beiträge: 14631
Registriert: Sonntag, 06.01.13, 17:04
Hat sich bedankt: 35799 Mal
Danksagung erhalten: 18956 Mal

Re: Antidepressiva (Meine Erfahrung)

Beitrag von padma » Montag, 05.02.18, 18:13

hallo Baum, :)

danke dir fürs Teilen deiner Geschichte.

Es tut mir leid, was du da durchgemacht hast, an NW und schlimmen Entzugssymptomen.
Du bist damit kein Einzelfall. Diese Substanzen wirken kaum bis gar nicht besser als Placebos, können aber schwere und schwerste Symptome auslösen.

Ich bin froh, dass es dir wieder gut geht und hoffe, dass die Sache für dich damit ausgestanden ist.

liebe Grüsse,
padma
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor padma für den Beitrag (Insgesamt 3):
BaumJamieUlulu 69
Diagnose: somatoforme Schmerzstörung ,Fibromyalgie
seit 2002 Fluoxetin zur Schmerztherapie

Quasi - Kaltentzug 2012, Wiedereindosierung, schleiche im :schnecke: Tempo aus
Absetzverlauf:
► Text zeigen
1.07.2018: 0,2 mg :schnecke:


Neu: Infos rund um Antidepressiva, Absetzen, Umgang mit Entzug
: https://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=18&t=15490


Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Baum
Beiträge: 4
Registriert: Montag, 05.02.18, 13:36

Re: Antidepressiva (Meine Erfahrung)

Beitrag von Baum » Sonntag, 24.06.18, 11:06

Ich wollte mal fragen: Unzwar habe ich seit 3-4 Tagen wieder extrem reale Träume.
Kann das nach solange Zeit noch vom Absetzen des Duloxetins kommen?

Ich habe mich seitdem gesund ernährt viel Sport gemacht... nicht geraucht oder Alkohol getrunken.
Aber manchmal habe ich noch Tinitusse.. oder ich bin oft sehr unkonzentriert.

Jetzt wiege ich auch nur noch 65KG bei 1,93m
Aber das kommt eher daher, weil ich so wenig esse.

Antworten