Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->

Liebe Fories, liebe Interessierte,

seit 1.8.2019 gibt es Änderungen im Forum. Es ist nur noch teilweise öffentlich zugänglich. Ohne Anmeldung können nur die Rubriken "Informationen", "Neue Teilnehmer" sowie "Erfahrungsberichte" gelesen werden.

Die anderen Rubriken sind nur noch für registrierte Mitglieder einsehbar. Dazu gehört auch der Bereich "Ausschleichen von Psychopharmaka" mit Dokumentation der einzelnen Verläufe (Tagebücher) zum Absetzen von Antidepressiva, Neuroleptika und Benzodiazepinen. Hier findet Ihr alle Neuerungen und Änderungen. Hier steht alles Wichtige für noch nicht registrierte Interessierte.

Wir sind ein Selbsthilfeforum. Wer sich registriert, um einen eigenen Thread zu eröffnen, entscheidet sich auch dafür, sich aktiv mit den bereitgestellten Informationen auseinanderzusetzen. Neue Mitglieder bitten wir daher, sich im Rahmen ihrer Möglichkeiten, die Grundlagentexte durchzulesen und anzueignen. Wer nach der Registrierung nur still mitlesen will, ist auch willkommen.

Ein Dankeschön an alle, die sich bereits aktiv in den Erfahrungsaustausch einbringen. Gegenseitige Unterstützung stärkt jede Selbsthilfegruppe.

Euer ADFD-Team

Jamies "all in a tumble" Thread

Sammlung von Erfahrungsberichten mit Psychopharmaka.
Fledermaus
Beiträge: 297
Registriert: Sonntag, 05.03.17, 10:04

Re: Jamies "all in a tumble" Thread

Beitrag von Fledermaus » Montag, 25.11.19, 19:41

Liebe Jamie,

Ich wünsche dir viel Erfolg bei der Op.
Ich hoffe deine Schmerzen werden sofort weniger und die Heilung beginnt sofort und komplikationslos. Ich wünsche dir viel Kraft,
:sports: dies alles zu überstehen. :group:

Lg
Fledermaus
seit 2004 150 mg Venlafaxin
2015 für 6 Wochen komplett abgesetzt, 150 mg - 75 mg- 37.5 mg - 25 mg - 0. In welchem Zeitraum weiß ich nicht mehr.
Nach 4 - Wochen ohne zeigten sich Hitzewallungen, Brennen der Haut, Appetitlosigkeit, Übelkeit, Erbrechen, Durchfall, Nerven/Muskelzuckungen, Schüttelfrost, Weinerlichkeit. Zusammenbruch emotionaler Art.
Nach 8 Wochen ohne wieder zurück auf 150 mg. schnelles Verschwinden der Symptomatik.
2016 Habe ich bis auf 75 mg reduziert. I
m Dezember 2016 von 75 mg auf 62,5 mg Venlafaxin. Symptome waren
Übelkeit, Hitzewallungen, Augenprobleme, leichtes Erbrechen morgens, Zahnbürste im Mund war schwierig.
Anfang Februar 2017 von 62.5. mg auf 50 mg Venlafaxin.
verstärkte Übelkeit und Zahnbürste im Mund kaum auszuhalten, sofortiges Erbrechen. Von einem Tag auf dem anderen dann 16 Std Schlaf, Augenprobleme, Erbrechen, Hitzewallungen, Nerven/Muskelzucken, Unruhe, Angst/Panik, Herzklopfen,
Suizidgedanken.
18.02 wieder 75 mg Venlafaxin,
seitdem Verbesserung, kein Erbrechen, keine Panikattacken, leichte Nervenzuckungen noch vorhanden. Stabilisation von einem zum anderen Tag schwankend, auf jedem Fall Besserung im Laufe des Tages.

08.04.17 72 mg Venla
12.04. Umstieg auf Kügelchenmethode (2 37,5-Kaspsel)
72 mg 11 Kügelchen weniger in einer 37,5 Kaspel -3%
01.06.17 68 mg =26 Kügelchen weniger in einer 37,5 Kapsel -4%
20.07.17 66 mg =32 Kügelchen weniger in einer 37,5 Kapsel - 2% Durchschnitt 135 Kügelch/Kapsel
29.09.17 64 mg =40 Kügelchen weniger in einer 37,5 Kapsel - 2%
24.10.17 64 mg = 38 Kügelchen weniger in einer 37,5 Kapsel (neue Charge)
13.12.17 62 mg = 46 Kügelchen weniger in einer 37,5 Kapsel (Rechnung 75-62=13 37.5-13=24,5
132.6:37,5x24.5=86,63 132,6-86,6=46)
31.0 1.18 60 mg = 55 Kügelchen weniger in einer 37,5 Kapsel (137:37,5x22,5=82,2 137-82=55)
10.02.18 Blutdruck schießt wieder hoch, zusätzlich zu den schon bekannten Symptomen
23.03.18 57mg=59 Kügelchen weniger in einer 37,5 Kapsel (123:37,5x19.5=64 123-64=59 Kügelchen weniger)
12.05.18 70 54 mg? Kügelchen weniger verrechnet? Auswirkung jetzt katastrophal (25.6.18)
Übelkeit, Erbrechen, Durchfall. Brennende Haut, Sehstörung, Nervenzucken, Weinen, Angst, müde, schwere in Gliedern, Schwitzen, frieren, Hunger kann aber nichts Essen
27.06.18 56 mg
10.08.18 56 mg (Durchschnitt 701:5=140,2, 140,2:37,5x19= 71 Kügelchen weniger in einer 37,5mg Kapsel
02.10.18 54 mg (Durchschnitt wie oben 701:5=140,2 :37,5x21= 78,512 = 79 Kügelchen weniger
28.11.18 52 mg (Durchschnitt 141,8) 141,8:37,5 X 23= 87 Kügelchen weniger
14.01.19 50 mg 14,6:37,5x25=94,4 141,6-94,4= 94.4 Kügelchen weniger
24.04.19 48mg 144,2 :37,5x27=103,82 Kügelchen weniger
26.06.19 47mg
02.08.19 46 mg
08.10.19 44mg

Vitamin D seit 07/18 bei 43 - keine zusätzliche Einnahme
Vitamin B6 bei 7.7 i
Vitamin B12 bei 220
Magnesium bei 0,9
Calcium bei 2,39
Magnesium bei Wadenkrämpfen und Nervenzuckungen

Rosenrot
Beiträge: 1066
Registriert: Montag, 20.03.17, 7:30

Re: Jamies "all in a tumble" Thread

Beitrag von Rosenrot » Dienstag, 26.11.19, 15:11

Liebe Jamie,

ich drück' dir ganz doll die Daumen und wünsche dir so sehr, dass du endlich Linderung erfährst.

In Gedanken bei dir, tapfere Jamie! :hug: <3

Rosenrot
► Text zeigen

krasiva
Beiträge: 269
Registriert: Donnerstag, 21.02.19, 11:59

Re: Jamies "all in a tumble" Thread

Beitrag von krasiva » Mittwoch, 27.11.19, 15:12

Liebe Jamie,

ich wünsche dir alles Gute und viel Kraft für die OP.
Möge dir die Linderung verschaffen und möge dir bald besser gehen.

Alles Liebe dir,

krasiva
► Text zeigen
Risperidon 0,49mg ab 26.10.2019

LenaLena
Beiträge: 848
Registriert: Donnerstag, 30.11.17, 17:07

Re: Jamies "all in a tumble" Thread

Beitrag von LenaLena » Mittwoch, 27.11.19, 19:59

Liebe Jamie,

Alles Gute für die OPs und eine schnelle Heilung hinterher.
Angst ist schrecklich... gut, wenn du übergangsmäßig zu deiner Mama ziehen kannst/konntest, ich hoffe, es mildert die Angst ein wenig.
Ich drücke die Daumen!
Lena
► Text zeigen

Zu rasches Reduzieren (5 Monate), danach Entzug/Absetzsyndrom, auf Null seit August 2017

Mir hilft: Omega 3, Vitamin D, histaminarme und gesunde Ernährung, Passionsblumentropfen
Mein Thread: http://adfd.org/austausch/viewtopic.php?t=14041

Harry29
Beiträge: 129
Registriert: Mittwoch, 17.10.18, 21:27

Re: Jamies "all in a tumble" Thread

Beitrag von Harry29 » Mittwoch, 27.11.19, 20:14

Liebe Jamie,

ich wünsche Dir einen guten OP-Verlauf und eine schnelle Genesung.
Hoffentlich verspürst du bald Besserung.

*Daumen Drück*

Alles Liebe,
Harry
30.11.2018: 10mg Quetiapin
19.04.2019: 8mg Quetiapin
09.09.2019: 6,5mg Quetiapin
21.11.2019: 6,75mg Quetiapin (leichte Aufdosierung, da kognitive Einschränkungen zu lange anhalten)
► Text zeigen

li-la
Teamunterstützung
Beiträge: 1405
Registriert: Samstag, 17.03.18, 11:29

Re: Jamies "all in a tumble" Thread

Beitrag von li-la » Mittwoch, 27.11.19, 20:49

Liebe Jamie,
Gute Besserung!
Alles Gute für die OP.

Lg. Lila

Juna
Beiträge: 818
Registriert: Sonntag, 10.04.16, 13:00

Re: Jamies "all in a tumble" Thread

Beitrag von Juna » Mittwoch, 27.11.19, 21:11

Liebe Kampfhasi,


ich denke an Dich und schicke Dir ganz liebe Grüße.

Ich wünsche Dir von Herzen Linderung und ab jetzt einen viiiiiiel besseren Verlauf.

Pass auf Dich auf und lass auf Dich aufpassen 😘

GLG
Dein Kampfhasi, der versucht seinem Namen alle Ehre zu machen
Mein Thread:
https://adfd.org/austausch/viewtopic.php?t=11366



BildIch entziehe nicht wie empfohlen, bitte nicht nachmachen!!!Bild

Diagnosen:
einige Bild

In Behandlung bei einem Psychiater u. Schmerzdoc
► Text zeigen
Schmerzpatient Bild

stubi
Beiträge: 512
Registriert: Donnerstag, 12.02.15, 19:16

Re: Jamies "all in a tumble" Thread

Beitrag von stubi » Donnerstag, 28.11.19, 7:09

Liebe Jamie,

auch von mir liebe Grüße und alles Gute für die OP.

Herzlichen Gruß
Renate

Chor
Beiträge: 53
Registriert: Donnerstag, 28.02.19, 14:07

Re: Jamies "all in a tumble" Thread

Beitrag von Chor » Sonntag, 01.12.19, 12:45

Hallo Jamie,

habe heute nach einem Artikel gesucht und bin dann bei Deinem gelandet.
Es tut mir sehr leid, dass es Dir so schlecht geht und Du so traurig bist. Du hast mir damals Mut gemacht und mir alles verständlich und wohltuend erklärt, was mir wirklich geholfen hat.
Da ich mit meinem Entzug vor Kurzem extrem überfordert war und Angst hatte, es nicht mehr zu schaffen, habe ich bei meiner Stellungnahme an Euch und auch an Dich falsche Worte gewählt. Ich war hilflos und konnte nicht mehr. Ich habe mir so sehr Unterstützung gewünscht. Deswegen weiß ich, wie es Dir jetzt gehen muss.

Damals hast Du geschrieben, es wäre nicht gut, immer mal wieder, in unregelmäßigen Abständen etwas einzunehmen.
Ich konnte nicht anders. Heute sind 3 1/2 Monate seit meiner letzten Einnahme vergangen und ich hatte nie den Wunsch, rückfällig zu werden. Irgendwann drehte sich der Schalter im Kopf und sagte mir, du brauchst ab jetzt nichts mehr zu nehmen.

Deine schreckliche Phase wird vorüber gehen. Aber Du hast es bis jetzt geschafft und wirst auch den Rest schaffen.

Ich habe momentan extremen Durchfall aber ich glaube, mein Körper entgiftet und ich denke, es ist ein gutes Zeichen.
Ich bin sehr oft verzweifelt und seit Jahren leide ich sehr unter stärksten Krämpfen im Kopf und Nacken ...
Trotz allem hoffe ich auf den Augenblick, ab dem mein Leben wieder nicht nur erträglich sondern lebenswert wird.
Ich habe 40 Jahre TRANXILIUM genommen und bin über 70 Jahre alt.

Du bist jung und hast Energie. Alles, was Du erlebst, sind Anzeichen einer Wiederherstellung einer „normalen“ Gehirnfunktion. Du kennst Dich damit besser aus als ich. Gib Deinem Gehirn eine Auszeit, lese etwas Gutes, hör Dir klassische Musik an, träume und vergiss alles um Dich.

Schaff Dir einen Hund an. Dem kannst Du Deine Liebe schenken, der hört sich alles an und versteht Dich. Mit dem Hund musst Du raus gehen, das lenkt ab und tut gut.

Ich wünsche Dir alles Gute, gib nicht auf.

Chor
Erste Erfahrungen mit Beruhigungsmitteln: ca. 1970 FRISIUM (obwohl sehr gutes Elternhaus Angst, Zwänge, Unruhe seit meiner Kindheit)
1980: Lexotanil (Grund: unter Solarium eingeschlafen, Kreislaufzusammenbruch, Panik), nach kurzer Zeit wegen Wirkungsverlust Tabletten entsorgt und keine mehr eingenommen
1985: Panikattacke auf beruflichen Reisen, Beginn mit Tranxilium (Dikaliumclorazepat)
-während der nächsten 30 Jahre unregelmäßige Einnahme von 10 mg oder 20 mg täglich oder nach Bedarf
(beruflicher Stress bzw. selbstgerechter Stress durch Ängste und Zwänge)

-Wegen schwächer werdender Wirkung zwischendurch immer wieder kalt abgesetzt
-wegen starker Ängste immer wieder begonnen

Seit 2012 (Ruhestand) mehrmals versucht davon los zu kommen, Intervalle verlängert, Dosis reduziert.
Verkrampfungen, Kopfdruck, Nachts schweißgebadet, Tags schwitzen oder klebrige Haut
Einnahme seit 2017: 07/2017 4 x 5 mg - 08/2017 3 x 5 mg - 09/2017 3 x 7,5 mg - 10/2017 3 x 5 mg
11/2017 2 x 10 mg - 12/2017 keine
Einnahme seit 2018: 01/2018 7 x 5 mg - 02/2018 7 x 5 mg - 03/2018 3 x 5 mg - 04/2018 5 x 5 mg
05/2018 2 x 5 mg
Juni - Oktober 2018: ? - 11/2018 5 x 5 mg - 12/2018 1 x 5 mg
Einnahme seit 2019: 01/2019 (5.1. 5 mg, 6.1. 5 mg, 16.1. 5 mg, 18.1. 5 mg, 20.1. 5 mg) - 02/2019 (12.2. 5 mg)
03/2019 (8.3. 5 mg, 11.3. 2,5 mg, 14.3. 2,5 mg, 19.3. 3 mg) - 04/2019 (3.4 5mg, 15.4. 2,5 mg)
18.4.-25.4. Tal. 1,25 mg / 5.5. 1,25 mg / 10.5. 2,5 mg / 16.5. 2,0 mg / 18.5. 2,0 mg / 27.5. 2,0 mg /
30.5. 2,0 mg / 10.6. 1,5 mg / 14.6. 1,5 mg / 19.6. 1,5 mg / 28.6. 1,5 mg / 30.6. 1,5 mg
4.7. 2,0 mg / 7.7. 5,0 mg / 16.7. 2,5 mg
Meine fast ständigen Symptome
Starke wandernde Verkrampfungen, Muskel- und Gelenkschmerzen zwischen den Einnahmen, starker Druck im Kopf, Benommenheit, Schwindel, Sehstörungen, verschwommenes Sehen, Doppeltsehen, Flimmern und Beben im Kopf, Unruhe, Übererregung, jede Nacht schweißgebadet, am Tag schwitzen durch kleinste Belastung, Gelenkschmerzen nur linke Körperseite, Nacken/Halsschmerzen links, Schulterschmerzen bis in die linke Hand, Kopfdruck vom Auge links bis in den Nacken. Erschöpfung, oft müde und nicht belastbar, oft Schmerzen im ganzen Körper (an Fibromyalgie gedacht), Grippesymptome fast täglich, Taubheitsgefühle, Beine oft stramm oder kraftlos, nie ausgeschlafen, extremes Gähnen, ständiger Harndrang, Verdauungsprobleme, Überempfindlichkeit gegen Kunstlicht (Kaufhaus) oder Gerüche (Parfums), Hautveränderungen, Juckreiz, Ekzeme, krampfhaftes Zusammenziehen des Kopfes und des Nackens mit Beben. Schmerzen in den Fingern, dass ich nichts tragen oder anfassen kann.
Netzhautablösung 2017, Schlaganfall 2/2019

Ich habe Tranxilium nie mit anderen Mitteln (Paracetamol, Antibiotika...) gleichzeitig eingenommen und mache das auch heute nicht. Nehme Tranxilium nur, wenn es nicht mehr anders geht. Vielleicht ist das falsch. Ohne Benzo geht es manchmal nicht, mit Benzo geht es auch nicht. Es ist ein Kampf ums Überleben. Einer wird gewinnen.

Unverträglichkeit der meisten Arzneimittel. Versuche auch in meinem Alter ohne Medikamente auszukommen.

Quietscheentchen
Beiträge: 1092
Registriert: Montag, 01.10.18, 3:43

Re: Jamies "all in a tumble" Thread

Beitrag von Quietscheentchen » Sonntag, 01.12.19, 20:22

Liebe Jamie,

du hast mein tiefstes Mitgefühl. Ich habe nur eine vage Ahnung, wie schlimm Zahnschmerzen sein können. Dafür kenne ich aber Angst und Panik, die zu stark sind, um noch Skills anwenden zu können. Auch das Nichtalleinseinkönnen kenne ich sehr gut und finde es schön, dass du bei deiner Mutter sein kannst.

Gut, dass du dich nicht hast beirren lassen und nun wirklich endlich mit einem Befund dastehst. Du schaffst so vieles in so elendigen Zuständen, du machst das toll!

Ich wünsche dir das Beste für die OP. Das Blatt muss sich für dich nun mal wenden. Du hast genug gelitten für dieses und mindestens zehn weitere Leben.

Ich denk an dich.
Liebe Grüße
Bild
Mein Thread
► Text zeigen

Jamie
Moderatorenteam
Beiträge: 18658
Registriert: Montag, 04.02.13, 22:37

Re: Jamies "all in a tumble" Thread

Beitrag von Jamie » Montag, 02.12.19, 20:06

Hallo,

ich habe einige Tage gebraucht mich zu berappeln, hier zu schreiben, nun möchte ich berichten.

Aufgrund meiner starken Schmerzen ist die Operation von Mittwoch auf Montag vorgezogen worden; ich hatte das riesen Glück, dass ein Patient von seinem OP-Termin abgesprungen ist und mir dann der Platz angeboten wurde, weil die Helferin sich an meinen Fall erinnerte, wie elend ich da am letzen Donnerstag saß und wimmerte.

Ich habe das Wochenende mit den sprichwörtlich letzten Kräften irgendwie überstanden. Beim Aufstehen sah ich Sternchen, so ist mir der Kreislauf weggesackt vor Schwäche; ernährt habe ich mich nur noch von löffelchenweise Pudding und lauwarmen Wasser. Die Menge der eingeworfenen Schmerzmittel hat die der zugeführten Nahrung definitiv überschritten.
Zwei Mal stand ich vor Stress kurz vor einem Hörsturz und konnte das Ganze nur mit Atemübungen und Beruhigungstabletten abwenden.

Die OP dauerte verhältnismäßig lange, über 1h wurde mir der Kiefer operiert und der Zahn im Unterkiefer wurde gezogen.

Endlich kam das Schei*ding raus!
Ich hatte zuvor am Donnerstag noch mit dem Professor diskutieren müssen, der ihn unbedingt erhalten wollte (Wurzelspitzenresektion) zum Preis, am 17.12 ein drittes Mal operiert werden zu müssen. Der Prof sagte mir, der Zahn sähe doch ganz gut aus.
Aber wenn er ein Attest von meinem Zahnarzt bekäme, dass der Zahn nicht erhaltungswürdig sei, würden sie ihn ziehen. Nur das müsse ich schon liefern! :shock:

Gott sei Dank kooperierte mein Zahnarzt - ja im Gegenteil; er war unangenehm überrascht, dass man diesen kranken, mit vielen Füllungen versehenen Zahn erhalten wollte. Es ist der letzte Backenzahn im Kiefer unten, 37, einer der am kompliziertesten zu behandelnden Zähne bei Wurzelfüllungen und Resektionen überhaupt. Erfolgsquote kleiner 30%, Gefahr der Zungen - und Lippen-Nervschädigung dafür massiv erhöht.
Dass mir der Professor diese "kleinen unwesentlichen" Infos nicht hat zukommen lassen, möchte ich nicht kommentieren...
Mein Zahnarzt sagte nur "Lasssen Sie den bloß ziehen!!!! Ich rate dringend dazu! Ich schreib Ihnen ein Attest" und damit war die Sache dann glücklicherweise erledigt.

Nach der OP am Tag drauf erzählte mir dann der Chirurg, dass er seit 3 jahren 5 Tage die Woche täglich um die 7 (Weisheits-) Zähne pro Tag zieht / operiert, was grob gerechnet heißt, er hat schon über 1500 Zähne gezogen, und ich sei überhaupt erst die zweite Patientin, bei der es solche derartigen Komplikationen gab. Prima - da hat die Jamie doch mal wieder was für die Statistik (oder ein Wissenschafts Review ;)) getan.

Der Arzt sagte mir, er habe nicht den Hauch einer Ahnung, was er mir da aus dem Kiefer gekratzt habe, die Masse sei absolut undefinierbar gewesen und habe den Knochen befallen (entzündet / nekrotisch) - das Zeug wurde in die Pathologie / Histologie eingeschickt, aber es gibt noch kein Ergebnis.

Nun fehlen mir im Oberkiefer einige Knochenteile und es klafft ein Loch, das nur provisorisch mit Schleimhaut vernäht werden konnte (Defekt zu groß), der Zugang zur Kieferhöhle ist ferner offen, was ein besonderes Infektionsrisiko darstellt und im Unterkiefer klafft ein weiteres (aber zugenähtes) Loch.
Ich habe eine gelb grüne Wange und es ist immer noch geschwollen.

Die Schmerzen nach der OP auf Aufwachstation gingen, aber dann wurden sie unerträglich.
Der Prof hatte als Schmerzmittel nur Piritramid und Novalgin verordnet, und das, obwohl ich ihm gesagt habe, ich bin Novalgin Allergikerin. :evil: Das hatte dann zur Folge, dass man mir abends auf Normalstation nur noch Piritramid geben konnte, was zwar gut half, mich aber so tachykard werden ließ, dass sie schon einen Internisten am späten Abend holen wollten.
Ich wusste intuitiv, dass das nicht mein Herz an sich ist, das ein Problem ist, sondern dass die Tachykardie eine NW des Piritramids und den starken Schmerzen war und so lehnte ich weitere Injektionen mit Dipidolor (Piritramid) ab und hab die Nacht gelitten wie ein gequälter Hund.

Am nächsten Morgen, als ich entlassen werden sollte, habe ich den Chirurgen nur noch angeheult und erzählt, was die Nacht los war. Der hat zwar betroffen drein geschaut, aber passiert ist passiert.

Ich habe den Entlasstag (dienstags) für meine Verhältnisse recht gut überstanden, mittwochs kam aber dann der große Crash. Die Schmerzen waren kaum auszuhalten; egal was ich probierte, nichts half. Ich heulte und heulte und durfte nicht weinen, weil wegen der offenen Kieferhöhle ist das nicht gut. Ich durfte nicht die Nase putzen und musste dann alles hochziehen, wovon mir übel wurde und ich würgen musste. Ich bekam parallel auch noch einen grippalen Infekt. Meine Wunden pochten im Herztakt und der Herztakt war schnell :(
Ich war wirklich kurz davor durchzudrehen. Meine Mutter und ich haben dann entschieden, wir packen jetzt wieder eine Krankenhaustasche und wenn es nur noch ein My schlimmer wird, dann ab zurück in die Klinik.

Ich konnte das Ganze dann mit irgendwie überstehen, auch in der Hoffnung, dass das einfach ein Krisentag nach all dem Horror war und so war es dann auch. Donnerstag war nicht viel besser schmerztechnisch, aber seelisch hatte ich mich etwas gefangen.
Seit Samstag ist der erste Tag, wo ich ein wenig die Schmerzmittel reduzieren konnte.
Ich nehm das Zeug jetzt 10 Wochen (vorrangig Ibuprofen) - ich habe oft den Eindruck, es wirkt gar nicht mehr.
Unter Antibiose stand ich der ganzen Zeit auch noch (Cefadroxil).

Ich hoffe jetzt sehr, dass es nun bergauf geht und das Schlimmste überstanden ist.
Die nächsten Probleme lauern allerdings schon. Durch das einseitige Kauen auf der rechten Seite ist ein Stück Füllung / Zahn abgebrochen. Man kann es temporär etwas polieren, sodass es nicht so rau und spitz ist, aber die Füllung ist defekt und muss getauscht werden und schon stehe ich wieder vor den gleichen Problemen und dieses Mal macht das Krankenhaus nicht mit, denn die tauschen keine Füllungen in Vollnarkose. Nur echte Zahn OPs und Entfernungen. :oops:

Der "Masterplan" sieht also so aus, dass der Zahn provisorisch ohne zu bohren etwas poliert / geglättet und ggf. Füllmasse drauf geklatscht wird und ich dann nach einer Zahnarztpraxis im neuen Jahr suchen muss, die Zahnfüllungenaustausch unter Vollnarkose anbietet.
Und vorher natürlich, dass endlich alles heilt, sich nichts infiziert, meine Wunden sich gut schließen und ich endlich wieder halbwegs schmerzfrei bin und werde und dieses Martyrium, das mittlerweile in Woche 10 geht, ein Ende findet.

Ich habe jetzt die ganze Zeit sehr "technisch / sachlich / rational" geschrieben.
Ich möchte in einem letzten satz erwähnen, dass es seelisch in mir anders aussieht.
Ich bin unglaublich verstört, mitgenommen und traumatisiert, kann und will da aber im Moment nicht drüber reden.
Zwei Mal ist es in den letzten Tagen aus mir raus gebrochen, zu zugegebenermaßen eher ungünstigen Momenten, und die Menschen haben da so unwirsch reagiert, dass ich die Tränen weggewischt, die Nase hochgezogen und mich verletzt eingeigelt habe. :oops:
Es ist kein Leichtes, wenn sich eine Traumatisierung ihre Bahn bricht; gewünscht hätte ich mir mehr Fingerspitzengefühl und jemand, der in diesem Moment die Antennen richtig gepolt hätte, aber das ist Wunschdenken.

Und so nagt es eben weiter an mir und ich hoffe, ich kann meine Ressourcen aktivieren, bis ich die Hilfe finde, die ich brauche.

Passt auf euch auf
Jamie
...........SIGNATUR...............


Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dies ist kein medizinischer Rat. Besprich Entscheidungen über Deine medizinische Versorgung mit einem sachkundigen Arzt / Therapeuten.



:!: mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): http://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=51&t=12478


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis. Bei dringenden Problemen / Anfragen das Forum betreffend bitte an forenmaster@adfd.org wenden

-----------------------------

Infos über mich:
► Text zeigen

Juna
Beiträge: 818
Registriert: Sonntag, 10.04.16, 13:00

Re: Jamies "all in a tumble" Thread

Beitrag von Juna » Montag, 02.12.19, 20:24

Meine liebe Kampfhasi,


es tut mir sooooo leid, ich finde einfach keine Worte dafür, finde es aber einfach grausam, dass viele Mitmenschen so empathielos sind, in mir stirbt jedes mal ein Stückchen mehr, ich werde noch ein bisschen "Kühler, unnahbarer, verletzlich,..." und frage mich jedes Mal aufs Neue, was ich falsch mache.


Nein, weder sind wir falsch, noch machen wir etwas falsch.

Ich wünsche Dir von Herzen, dass Du "die Hilfe" die Du brauchst und suchst findest, dass Du Deine Ressourcen dafür aktivieren kannst und dass Du dann an einen Menschen gerätst, der Dir das geben kann.




Auch wenn Du sehr rational und sachlich schreibst, kann ich lesen, wie es Dir geht und was mit Dir los ist 😘🤗 - und ich glaube nicht, dass es mir alleine so geht.


Ich wünsche Dir weiterhin gute Besserung, so viel Kraft wie nötig, alles Glück der Welt und keine weiteren Steine.


GGLG, eine dicke Umarmung, eine Schulter zum weinen und anlehnen und ganz viel Halt,
Deine Kampfhasi
Mein Thread:
https://adfd.org/austausch/viewtopic.php?t=11366



BildIch entziehe nicht wie empfohlen, bitte nicht nachmachen!!!Bild

Diagnosen:
einige Bild

In Behandlung bei einem Psychiater u. Schmerzdoc
► Text zeigen
Schmerzpatient Bild

stubi
Beiträge: 512
Registriert: Donnerstag, 12.02.15, 19:16

Re: Jamies "all in a tumble" Thread

Beitrag von stubi » Montag, 02.12.19, 20:42

Liebe Jamie, :hug:

du bist echt so ein arme Seele und es tut mir unendlich leid was dir alles angetan wird. Ich weiß gerade echt nicht wo wir leben, hier im Forum sind jetzt schon einige, die unter der Eiseskälte ihrer Mitmenschen zu leiden haben und noch dazu handelt es sich um sogenannte Freunde, also wenn so Freundschaft aussieht, dann wollte ich keine haben.

Liebe Jamie ich wünsche dir, das bald alles wieder gut werden wird bei dir und ein bisschen Frieden in dein Leben kommt.

Liebe Grüße
Renate

li-la
Teamunterstützung
Beiträge: 1405
Registriert: Samstag, 17.03.18, 11:29

Re: Jamies "all in a tumble" Thread

Beitrag von li-la » Montag, 02.12.19, 20:53

Arme Jamie, das hört sich alles furchtbar an.

Ich drücke dir die Daumen das es ab jetzt nur noch bergauf geht!

Lg. Lila
Diagnose Schlafstörungen / Angststörung / Panikattacken

2016 5mg Escitalopram kurzzeitig 10mg - diese jedoch wieder auf 5mg reduziert wegen unruhiger Beine
März 2017 - Dezember 2017 100mg Opipramol

bis 23.12.2017 = 100mg Opipramol
ab 24.12.2017 = 50mg Opipramol
ab 31.12.2017 = 0mg Opipramol
Absetzplan vom Arzt bekommen!


ab 02.01.2018 extreme Unruhe, Angstzuständige, Herrasen / Herzstolpern

ab 12.01.2018 50mg Opipramol ( Rücksprache Arzt)

30.01.2018 mein Hausarzt geht in Rente
12.02.2018 aufsuchen des neuen Hauarztes wegen inneren vibrieren
lt Hausarzt psychisch bedingt, sollte sofort Opipramol absetzen und 5mg Escitalopram beginnen

folgende Symptome : Unruhe, innerliches zittern/vibrieren, Muskelzucken, Schüttelfrost, Angst und Panik, Ohrenrauschen, starke Verspannungen

15.02.2018 lt neuen Arzt Aufdosierung auf 10mg Escitalopram da Symptome so schlimm waren
19.02.2018 lt Arzt vertrage ich Escitalopram nicht , da Symptome immer schlimmer werden, sofort Absetzen

Fazit :
12.02.2018 Kalt Opipramol entzogen
19.02.2018 sofort Absetzen von Esticalopram nach 1 Wöchiger Einnahme

Arzt erkannte Entzug nicht! Seine Kollegin und sein Chef allerdings schon. lt Aussage sollte der Entzug nach 6 Wochen vorbei sein

Im Entzug : 2 x Notaufnahme
Blutbild ohne Befund
EKG ohne Befund

Vom Arzt verordnet:
Kopf MRT ohne Befund
HWS und LWS MRT ohne Befund
Blutbild ohne Befund
Stulhprobe ohne Befund
Schilddrüsenwerden i.O, kein Eisenmangel, kein Vitaminmangel

Symptome im Entzug
- Schüttelfrost
- inneres Zittern /Vibrieren
- extreme Angst / Panik
- Angst verrückt zu werden oder Psychose zu bekommen
- Angst vor der Angst
- starkes Muskelzucken
- starke Verspannungen
- Appettitlosigkeit
- Abnahme Gewicht 10kg in 14 Tagen
- Durchfall
- Unruhe im Kopf / Stromgefühl im Kopf
- Herzrasen / Herzstolpern
- Ohrenrauschen
- anfällig für Infekte
- Neuroemotionen - Neuroangst
- Unruhe
- extreme Verzweiflung und Hoffnungslosigkeit

Seit 1Jahr 9Monate auf 0mg Opipramol :party2:
Seit 1Jahr 8 Monate auf 0mg Escitalopram :party2:



Befinden aktuell ( 29.11.19)
- Angst vor der Angst, manchmal noch Angst vor psychose und verrückt zu werden
- ab und an Zwangsgedanken und die Angst davor das sie wieder auftreten.

Kaenguru
Teamunterstützung
Beiträge: 2492
Registriert: Donnerstag, 05.04.18, 17:58

Re: Jamies "all in a tumble" Thread

Beitrag von Kaenguru » Montag, 02.12.19, 21:22

Liebe Jamie

es ist schlimm, wir sehr du leiden musst und ich hoffe sehr, dass jetzt endlich Ruhe bei dir einkehren kann.

Möge der Mensch zu dir finden, der dich trösten und stützen kann :hug: .

Ganz liebe Grüße <3
Sarah
► Text zeigen
Seit 6.8.2018 Alprazolam auf Null
Werde bald anfangen Lamotrigin abzusetzen
HIT !

krasiva
Beiträge: 269
Registriert: Donnerstag, 21.02.19, 11:59

Re: Jamies "all in a tumble" Thread

Beitrag von krasiva » Montag, 02.12.19, 22:34

Liebe Jamie,

ich hoffe, dass es jetzt besser gehen wird mit deinen Zähnen. Ich drücke dir fest die Daumen.
Mögest du auf Menschen treffen, die dir behilflich und sanft zur Seite stehen mögen.
Das wünsche ich dir vom ganzen Herzen.

Ich habe zwei lange Weisheitoperationen durch: eine hat mit paar kleinen Pausen 7 Std. gedauert, die andere unter 3 Std. Beide uberstanden in lokal Anest. Es ging.
Nachher half mir Arnika D6, Schwedenbitter immer wieder (äusserlich und innerlich) einzunehmen und mit Kammillentee Spülungen zu machen.

Ich wünsche dir gute gute Besserung und Erholung und schicke dir ein Päckchen von Kraft, Licht und Wärme.

Alles Liebe,

krasiva :)
► Text zeigen
Risperidon 0,49mg ab 26.10.2019

Fledermaus
Beiträge: 297
Registriert: Sonntag, 05.03.17, 10:04

Re: Jamies "all in a tumble" Thread

Beitrag von Fledermaus » Dienstag, 03.12.19, 19:21

Liebe Jamie,
Ich wünsche dir schnelle Besserung, sende dir Kraft und Umarmung.
Mögen bitte nur noch Liebe Menschen in dein Leben treten. :hug: :sports: :group:

Lg
Fledermaus
seit 2004 150 mg Venlafaxin
2015 für 6 Wochen komplett abgesetzt, 150 mg - 75 mg- 37.5 mg - 25 mg - 0. In welchem Zeitraum weiß ich nicht mehr.
Nach 4 - Wochen ohne zeigten sich Hitzewallungen, Brennen der Haut, Appetitlosigkeit, Übelkeit, Erbrechen, Durchfall, Nerven/Muskelzuckungen, Schüttelfrost, Weinerlichkeit. Zusammenbruch emotionaler Art.
Nach 8 Wochen ohne wieder zurück auf 150 mg. schnelles Verschwinden der Symptomatik.
2016 Habe ich bis auf 75 mg reduziert. I
m Dezember 2016 von 75 mg auf 62,5 mg Venlafaxin. Symptome waren
Übelkeit, Hitzewallungen, Augenprobleme, leichtes Erbrechen morgens, Zahnbürste im Mund war schwierig.
Anfang Februar 2017 von 62.5. mg auf 50 mg Venlafaxin.
verstärkte Übelkeit und Zahnbürste im Mund kaum auszuhalten, sofortiges Erbrechen. Von einem Tag auf dem anderen dann 16 Std Schlaf, Augenprobleme, Erbrechen, Hitzewallungen, Nerven/Muskelzucken, Unruhe, Angst/Panik, Herzklopfen,
Suizidgedanken.
18.02 wieder 75 mg Venlafaxin,
seitdem Verbesserung, kein Erbrechen, keine Panikattacken, leichte Nervenzuckungen noch vorhanden. Stabilisation von einem zum anderen Tag schwankend, auf jedem Fall Besserung im Laufe des Tages.

08.04.17 72 mg Venla
12.04. Umstieg auf Kügelchenmethode (2 37,5-Kaspsel)
72 mg 11 Kügelchen weniger in einer 37,5 Kaspel -3%
01.06.17 68 mg =26 Kügelchen weniger in einer 37,5 Kapsel -4%
20.07.17 66 mg =32 Kügelchen weniger in einer 37,5 Kapsel - 2% Durchschnitt 135 Kügelch/Kapsel
29.09.17 64 mg =40 Kügelchen weniger in einer 37,5 Kapsel - 2%
24.10.17 64 mg = 38 Kügelchen weniger in einer 37,5 Kapsel (neue Charge)
13.12.17 62 mg = 46 Kügelchen weniger in einer 37,5 Kapsel (Rechnung 75-62=13 37.5-13=24,5
132.6:37,5x24.5=86,63 132,6-86,6=46)
31.0 1.18 60 mg = 55 Kügelchen weniger in einer 37,5 Kapsel (137:37,5x22,5=82,2 137-82=55)
10.02.18 Blutdruck schießt wieder hoch, zusätzlich zu den schon bekannten Symptomen
23.03.18 57mg=59 Kügelchen weniger in einer 37,5 Kapsel (123:37,5x19.5=64 123-64=59 Kügelchen weniger)
12.05.18 70 54 mg? Kügelchen weniger verrechnet? Auswirkung jetzt katastrophal (25.6.18)
Übelkeit, Erbrechen, Durchfall. Brennende Haut, Sehstörung, Nervenzucken, Weinen, Angst, müde, schwere in Gliedern, Schwitzen, frieren, Hunger kann aber nichts Essen
27.06.18 56 mg
10.08.18 56 mg (Durchschnitt 701:5=140,2, 140,2:37,5x19= 71 Kügelchen weniger in einer 37,5mg Kapsel
02.10.18 54 mg (Durchschnitt wie oben 701:5=140,2 :37,5x21= 78,512 = 79 Kügelchen weniger
28.11.18 52 mg (Durchschnitt 141,8) 141,8:37,5 X 23= 87 Kügelchen weniger
14.01.19 50 mg 14,6:37,5x25=94,4 141,6-94,4= 94.4 Kügelchen weniger
24.04.19 48mg 144,2 :37,5x27=103,82 Kügelchen weniger
26.06.19 47mg
02.08.19 46 mg
08.10.19 44mg

Vitamin D seit 07/18 bei 43 - keine zusätzliche Einnahme
Vitamin B6 bei 7.7 i
Vitamin B12 bei 220
Magnesium bei 0,9
Calcium bei 2,39
Magnesium bei Wadenkrämpfen und Nervenzuckungen

Bittchen
Beiträge: 672
Registriert: Freitag, 24.11.17, 9:35

Re: Jamies "all in a tumble" Thread

Beitrag von Bittchen » Dienstag, 03.12.19, 19:42

Liebe Jamie,
ich will dir wünschen,dass du das Schlimmste überstanden.
Es war ja wirklich der Horror, was du durchmachen mußtes.
Zahnschmerzen sind sehr sehr schwer zu ertragen.
Jetzt werden die Wunden heilen ,auch die seelischen.
Sei ganz gut zu dir.
Meine Mitgefühl hast du sowieso.
Liebe Grüße
Brigitte
Vorgeschichte:
Als junge Frau hatte ich schon zwei Suizidversuche,18 u.24.Jahre,1968 verbunden mit schmerzhaften Trennungen.

1986 nach der Geburt von der dritten Tochter das erste Mal Diagnose durch Frauenarzt ,Depression.


Medikationsverlauf:


Seit Feb.1992 trockene Alkoholikerin.Halbes Jahr später depressive Phase. Hausarzt spritzt alle 4 Wochen Imap.


1994 erneut starke depressive Symptome,jüngste Tochter hatte bald Kommunion,ich wollte funktionieren.
Hausarzt verschreibt das 1.Mal Aurorix(Mao-Hemmer),hat schnell gewirkt.
Ich hatte eine kurze Hypomanie. In den langen Jahren immer Mal wieder,jetzt schon ein paar Jahre nicht mehr.
Eingenommen bis 2004,dann keine Wirkung mehr.

2004,das erste Mal Akut-Psychiatrie, umgestellt worden auf Trevilor(Venla),immer wenn Wirkung nach ließ, erhöht worden,bis 300 mg.


Dann Inkontinenz und weitere Nebenwirkungen,zu schnell ausgeschlichen.
Umgestellt auf Escitalopram,zwischendurch Citralopram,
Nach ein paar Jahren wieder abgesetzt,immer zu schnell,i

2009 erneut schwere Episode,Hausarzt verschreibt wieder Aurorix,wirkt nicht mehr.
Auch 2009,endlich Psychotherapie,
Psychiater verschreibt Sertralin 25 mg, sehr starke Nebenwirkungen,Zittern,Unruhe,Angst,Selbstmordgedanken,so dass ich erneut,während der Psychotherapie, in die Akut- Psychiatrie muss.
Entlassung mit 50 mg Sertralin. als Nebenwirkung ,starken Durchfall.


Dann ohne Ausschleichen ,Umstellung auf Citalopram 40 mg. dann umgestellt auf 20 mg Es-Citalopram,

Absetzversuche scheitern immer wieder,da erneutes Auftreten der Krankheit diagnostiziert wird.

Absetzverlauf:
Anfang 2017 : Vom neuen Hausarzt ließ ich mir dann Tropfen verschreiben und reduzierte jede Woche einen Tropfen.
Seit Mai 2017 ohne Ad.

3.12.2017 Versuch der Wiedereindosierung von 0,5 mg Escitalopram - starker Durchfall, wieder weggelassen


Seit Ewigkeiten 125 mg L-Thyroxin gegen Unterfunktion der SD.

aktuelle Symptome
Jetzt bin ich in eine, angeblich leichte, Überfunktion geraten.
Symptome sind starke Schlafstörungen,Gereiztheit,Wut ,innere Unruhe und Beben,Kribbeln in Füßen und Waden,schwitzen,sehr trockener Mund,immer Durst.
Plaque in Halsschlagader ,vorgestern beim Endokrinologen fest gestellt,auch Polyneuropathie ,wird in beiden Beinen vermutet.

Erst einmal will ich versuchen ohne erneutes PP auszukommen.
Kein PP hat mich stabilisiert ,eigentlich hatte ich immer nur Nebenwirkungen,wie Inkontinenz und Schleimhautbluten erneut auftraten,beschloss ich auszuschleichen.
Auch Sehstörungen,Magengeschwüre,mit Teerstuhl hatte ich in den letzten drei Jahren .

Mole25
Beiträge: 170
Registriert: Freitag, 13.01.17, 18:34

Re: Jamies "all in a tumble" Thread

Beitrag von Mole25 » Dienstag, 03.12.19, 23:02

Jamie - du wirst alles überstehen - and look back and be proud of yourself - du hast alles geschafft.
:whistle: :whistle: Nov/ Dez 2016 Panikattacken
11.2016 - 12.2017 15,00 mg Citalopram
Starke Nebenwirkungen: Halluzination, Durchfall, mehr Unruhe
Langsames Absetzen Citalopram.
Psychologin will mich nicht weiter behandeln
Feb 2017: 10,00 mg Citalopram
Anfang März 2017: 9,00 mg Citalopram
Ende März 2017: 8,00 mg Citalopram / Starke Entzugssymptome, aber 4 Tage ohne Beschwerden
01.04.2017: 7,50 mg Citalopram / weiterhin starke Entzugssymptome
30.04.2017: 7,00 mg Citalopram / weiterhin teilweise starke Entzugssysmptome
inkl. Nackenschmerzen / Herzstechen
20.06.17: 3,50 mg Citalopram
01.07.17 3,00 mg Citalopram
05.07.17 2,50 mg Citalopram
14.07.17 2,00 mg Citalopram
03.09.17 0 Citalopram / diverse Entzugssymptome manchmal sehr stark
Seit 01.06.18 Omega Öl 6000 mg + Vitamin Bs
Seit ungefähr Jan 18 CBD Öl - beruhigt
Seit 12.02.18 Black Seed Oil / Cumin - beruhigt
Seit 20.02.18 Chlorella - Dr. Klinghardt
Seit 24.02.18 ausgeprägtes Brain movement, Schmerzen - kann mich kaum
konzentrieren. Autofahrten verursachen noch mehr Schmerzen
26.02.18 Brain Zaps und Schmerzen nicht zu ertragen
Seit 26.02.18 kein Chlorella mehr - Verdacht auf verschlimmerte Symptome
Seit 06.18 Omega Öl mit Mega DHA - positive Erfahrung
Seit 07.18 Rhodiola Rosea - effektiv bei der Reduzierung von Cortisol
Seit einer Woche zum ersten Mal:
Kein Cortisol-Unruhe beim Aufwachen, Keine Übelkeit morgens, und ab und zu mal kurze
:roll: Windows

Juna
Beiträge: 818
Registriert: Sonntag, 10.04.16, 13:00

Re: Jamies "all in a tumble" Thread

Beitrag von Juna » Donnerstag, 05.12.19, 23:27

Liebe Kampfhasi(2),


in der Hoffnung, dass es Dir so gut wie möglich geht, schleiche ich einmal vorbei und lasse Dir einen lieben Gruß und ganz viel Kraft und Kampfgeist da.

GLG
Deine Kampfhasi
Mein Thread:
https://adfd.org/austausch/viewtopic.php?t=11366



BildIch entziehe nicht wie empfohlen, bitte nicht nachmachen!!!Bild

Diagnosen:
einige Bild

In Behandlung bei einem Psychiater u. Schmerzdoc
► Text zeigen
Schmerzpatient Bild

Antworten