Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->

Liebe ADFDler,

die Organisation des Forums durch das Team ist weiterhin eingeschränkt.

Danke an alle die sich im Rahmen der gegenseitige Selbshilfe einbringen. Bitte schaut weiter gut auf euch und unterstützt euch aktiv untereinander mit euren Erfahrungen oder Hinweisen auf lesenswerte Threads. Wenn ihr mögt und könnt, begrüßt gerne Neuankömmlinge, verlinkt die Grundlageninfos oder lasst einfach ein gutes Wort da.

Bist Du neu und weißt nicht, wie du anfangen sollst?

Registriere Dich zunächst und wähle einen Benutzernamen, der mit Deinem echten Namen möglichst wenig zu tun hat, wenn Du anonym bleiben möchtest. Du darfst als Benutzernamen keine Marken- oder Medikamentennamen verwenden. Wenn Du ganz auf Nummer sicher gehen willst, verwende am Besten auch eine Wegwerf-Emailadresse. Wenn Du genaueres wissen möchtest, lies bitte auch unsere Regeln.

Stelle Dich und Dein Anliegen dann in einem neuen Thema vor. Du kannst als neu registrierter erstmal nur im Bereich "Hier bist Du richtig" schreiben. Beachte bitte, dass der Beitrag solange unsichtbar bis jemand aus dem Team ihn freigeschaltet hat. Da wir hier viel zu tun haben, kann das eine Weile dauern.

Hier klicken, um Dich zu registrieren.

Hier klicken, um neues Thema im Bereich "Hier bist Du richtig" zu erstellen".

Bitte lest euch auch zunächst selbst in unsere grundlegende Absetzinfos ein.
Ausführlicher Artikel zu Antidepressiva absetzen
Erste Hilfe - Benzodiazepine absetzen
Erste Hilfe - Neuroleptika absetzen

Das ADFD Team

Luke Montagu - Wie Antidepressiva (und Benzos) mein Leben zerstört haben

Sammlung von Erfahrungsberichten mit Psychopharmaka.
Antworten
Murmeline
Team
Beiträge: 13359
Registriert: Sonntag, 11.01.15, 13:50
Hat sich bedankt: 14836 Mal
Danksagung erhalten: 13549 Mal

Luke Montagu - Wie Antidepressiva (und Benzos) mein Leben zerstört haben

Beitrag von Murmeline » Samstag, 18.07.15, 20:46

 ! Nachricht von: Murmeline
Die Übersetzung eines Erfahrungsberichtes von ihm findet sich hier: http://www.adfd.org/austausch/viewtopic ... 21#p177221
Originaltitel: How Antidepressants Ruined My Life
Artikel vom 18. Juli 2015, Times Magazin

Luke Montagu ist Gründer des CEP - Council for Evidence-Based Psychiatry in England. http://cepuk.org/
When he was first prescribed these drugs at 19, Montagu was not depressed and had never been diagnosed with depression. He was a student at New York University, and had recently undergone a general anaesthetic for a sinus operation that left him with headaches and feeling, as he puts it, “not myself”. Without carrying out any tests, a British GP announced that he had a “chemical imbalance of the limbic system” and prescribed Prozac. Montagu, “impressionable and in awe of doctors”, swallowed them unquestioningly.

However, he didn’t feel any better and over the course of the next five years saw various doctors who, no less than nine times, switched him to different drugs. Montagu was given a variety of different diagnoses, with no two medics seemingly able to agree. “One doctor said it was anxiety, another suggested conversion disorder. None of them seemed to accept what I knew – and would point out quite heatedly – which was this was all a consequence of the sinus operation and the chopping and changing of the various drugs.”

On a couple of occasions, Montagu had tried to quit, but always felt so bad that he quickly resumed the drugs. “I thought it was because I needed the medication; now I understand that it was because I was going into withdrawal each time I tried to come off the drugs. But the doctors never spotted that,” he says.

“When I restarted the drugs, I would feel better, at least initially. At the time, I didn’t realise that I was just like a junkie who needed a fix – my body and brain had become dependent on these chemicals. My life was going well otherwise: I was living in Kensington with a girlfriend, extremely busy with my internet business. Eventually, I decided just to stay on the drugs and only went to the doctor for repeat prescriptions; I kept taking what was prescribed and managed to keep functioning even though I didn’t feel 100 per cent.”
http://beyondmeds.com/2015/07/18/antide ... d-my-life/

Den ganzen Artikel zu Lukes persönlicher Geschichte (veröffentlicht im Times Magazin) gibt es hier:
http://cepuk.org/wp-content/uploads/201 ... 15-pdf.pdf
Zuletzt geändert von Oliver am Samstag, 18.07.15, 22:01, insgesamt 1-mal geändert.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Murmeline für den Beitrag (Insgesamt 7):
MorulaMyomatosusOliverpadmaMeisterederKatharinaMockingjaycinquely

Murmeline
Team
Beiträge: 13359
Registriert: Sonntag, 11.01.15, 13:50
Hat sich bedankt: 14836 Mal
Danksagung erhalten: 13549 Mal

Re: Luke Montagu - Wie Antidepressiva mein Leben zerstört haben

Beitrag von Murmeline » Freitag, 24.07.15, 11:35

Hinweis:

Montagu verklagte seinen Arzt letztendlich für das zu schnelle Absetzen und die langfristige Verschreibung von Clonazepam, was zu einer außergerichtliche Einigung (natürlich!) führte, Einigungssumme £ 1,35m einschließlich Anwaltskosten (wieviel das auch imemr genau ist).

Quelle: http://beyondmeds.com/2015/07/18/antide ... d-my-life/ (Ende des Artikels)
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Murmeline für den Beitrag (Insgesamt 2):
OliverMeistereder
Erfahrung mit Psychopharmaka (Citalopram, langjährig Venlafaxin und kurzzeitig Quetiapin), seit Sommer 2012 abgesetzt
Hinweis: Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dein Behandler nimmt Absetzproblematik nicht ernst? Das geht anderen auch so, siehe hier
Einer Deiner Ärzte erkennt Probleme mit Psychopharmaka an? Dann berichte doch hier

Murmeline
Team
Beiträge: 13359
Registriert: Sonntag, 11.01.15, 13:50
Hat sich bedankt: 14836 Mal
Danksagung erhalten: 13549 Mal

Re: Luke Montagu - Wie Antidepressiva mein Leben zerstört haben

Beitrag von Murmeline » Freitag, 24.07.15, 23:05

Der Vater von Luke hat vor dem Oberhaus im Rahmen der Diskussion zu einem Gesetzesentwurf zu psychoaktiven Sustanzen eine Rede gehalten!

Auszüge:
Here I declare an interest because, as some colleagues will remember from the Health Bill and before, a member of my family has for several years been severely affected by withdrawal from prescribed medicine. Incidentally, patients in this category must not be stigmatised because most are following doctors’ orders and doctors can get it very wrong. Some doctors deny that the prescribed drug has caused the problem at all. Patients are then left to cope with withdrawal on their own.

While huge resources are rightly devoted to criminality, virtually nothing is spent on prescribed drug addiction because it appears that no harm is caused to society; it is society that is causing the harm. Yet a mere handful of charities are coping with increasing numbers of desperate people who become dependent and cannot easily withdraw.

Almost 10 million people in the UK, or around 15% of the population, are taking tranquillisers, antidepressants or other psychiatric medications at any given time, all of which have the potential to create addiction or dependence. Some 57 million prescriptions were issued for antidepressants in 2014 in England, which is a rise of over 500% since 1992; 11% of women and 6% of men are taking them regularly.

Tranquillisers, antidepressants, antipsychotics and other psychiatric drugs can all be helpful in the short term, but long-term use—as with cocaine, cannabis or alcohol—is associated with serious harm. Furthermore, a large number of patients suffer debilitating symptoms for years following withdrawal from prescribed drugs, while some are left with symptoms that may persist indefinitely.

Patients depend on a frail voluntary service. There are fewer than 10 charities groups that provide support to individuals trying to withdraw from benzodiazepines. They are currently located in Belfast, Bradford, Bristol, Camden—only in Camden, in the whole of London—Cardiff, Liverpool—at least there was one in Liverpool—Manchester, north Wales and Oldham. Only three of these support individuals withdrawing from antidepressants and none specialises in withdrawal from other psychiatric drugs.

The Government have a particular duty to provide appropriate services for people who have been harmed by medicines supplied through the NHS, yet they are clearly failing to do so. Guidelines need to be updated to reduce overprescribing, and support services need to be introduced across the country to help affected patients withdraw slowly and safely. Doctors need to be properly trained to recognise these harms and to provide appropriate support. More research is needed to investigate the harms associated with long-term use.
http://cepuk.org/2015/06/10/earl-sandwi ... use-lords/
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Murmeline für den Beitrag (Insgesamt 3):
OliverpadmaKatharina
Erfahrung mit Psychopharmaka (Citalopram, langjährig Venlafaxin und kurzzeitig Quetiapin), seit Sommer 2012 abgesetzt
Hinweis: Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dein Behandler nimmt Absetzproblematik nicht ernst? Das geht anderen auch so, siehe hier
Einer Deiner Ärzte erkennt Probleme mit Psychopharmaka an? Dann berichte doch hier

Markus 77
Beiträge: 1348
Registriert: Sonntag, 06.07.14, 8:58

Re: Luke Montagu - Wie Antidepressiva mein Leben zerstört haben

Beitrag von Markus 77 » Sonntag, 03.01.16, 17:00

Das stimmt bei mir auch ich wurde zerstört von den Dingern man müste da mehr Aufklärung schaffen ...was und wie und wofür die gut sind .!lg Markus
Seit 1.2 mirtazapin 15mg ca. 14tage ausgeschlichen. Psychische Krise: 25.2 .14 15mg mirtazapin ca. 15Tage u. 15 Tage 7,5 mg u.ausgeschlichen. ( schlief 15 Std. Damit)Seit.25.2 citalopram 10mg ( 65 Tage)umstieg am 5.4 30mg Duloxetin 14 Tage .. Dann Null( Grund:heftige kopfschmerzen,Augendruck , blutdruckkrise) seit. 15.5 Probleme mit starker Ermüdung/ tagesschläfrigkeit / war vorher nie/starker Erschöpfung/ am 1.6 2tage escitalopram 5mg ( starke Kopfschmerzen)26.6.14 in psychiatrischer Klinik mirtazapin 15mg u. 75mg bupropion . 2 Tage mit 150mg ... 75 mg zurückdosiert ( bekam bei 150mg blutdruckkrise zittrige Hände, übelkeit , Schwindel) ....Derzeitige Medikamente seit ca.seit ca.18.7:6,5m mirtazapin 7.8 ca 5mg Mitra. 2-3 mg Mirta seit 20.8..Seit 30.8 ..Seit 20.10 ca.6,5 mirtazapin seit 3. 11 15mg mirtazapin seit. 7.11 ca.12mg mirta weil 15 mg nicht benötigt!! 11mg Mirtazapin seit 21.11.13 13mg 2.12 .13 seit 18.1 Temsta 4,5mg reduziert auf null seit 22.2. 15 .! seit 20.2 15mg Mirtazapin seit 10.3.15 20mg stabil 18mg seit 15.4 .2015 seit 20.5 auf 16,5 mg schlaf 8 Std. Past 22.6 15,5 mg Versuch
....seit 14.7 . 14,5 mg mirtazapin seit 8.7.15 abilify 5mg abilify seit 18.7 2,5 mg mirta zapin seit 18.7 14mg , 13 mg mirta seit 11.8 12,5 mirtazapin seit 22.8 seit 3.9 12mg , seit 20.9 11mg ,seit 8.10.
...10 mg mirtazapin rezed. Depressionen .seit 1.10.15 9 mg 1.12.15 8 mg mirtazapin und seit 15.11 5 mg abilify schlaf ca.7-8 std . absetzerscheinung :erschöpfung (körperlich ,nervliche) erbrechen , übelkeit ...... ...7mg mirtazapin seit 25.12. 30.1......6,5mg mirtazpin 6 mg seit 29.2.16 .....19.3 5,5 mg
abilify 4,75mg ...!! abilify 5 mg 19.3 3.4.16 Umstieg wasserlösmethode 35ml ergibt 5,25
mg Mirtazapin 33ml ( 5 mg Mirtazapin ) 8.4. 16......30 ml ,( 4,5 mg ) 17.4 .16... 4mg ( 27ml ) 9.5 .16 .....31.5.16 ...3,5 mg ( 35 ml ) 24.6.16 3 mg ( 30ml ) 16.7
(26 ml ) 2,6 mg 18. 7 . 2,7 mg ( 27 ml ) 14 .8 ( 24 ml .. 2,4 mg 11.9.16 21 ml 2,1 mg ... 2 mg seit 25.9. 1,8 ml ( 1,8 mg ) seit 10.10 1,5 mg seit 5.11.16 ...1,2mg seit 30.11. (12ml ) .. 1mg ( 10ml ) 28.12.16....22.1 .17 ...0,8 mg .0,7 mg seit ...8.2.. 0,6 mg seit 18.2 ...0,5 mg 24.2 ..0,4mg ...3.3.17 0,3 mg 17.3 seit . 25.3 abgesetzt .....wieder eindosiert mit 0,2 mg ...ab 1.4.17....abgesetzt 27.4 .17 mit 0,15 mg Mirtazapin abgesetzt ...!!schlaf past 6-9 std.....seit 6.6.17 .........4 mg abilify 3,5 mg Abilify ....seit 29.6....21.7.. ..3mg. 2,6 mg ...seit 21.8 .....21.9.. 2,1 mg ...21.10...1,8 mg 21.11 1,4 mg .....21.12. .....1,00 mg .... 22.1 0,7 mg ....22.2 ... 0,4 mg abgesetzt

Murmeline
Team
Beiträge: 13359
Registriert: Sonntag, 11.01.15, 13:50
Hat sich bedankt: 14836 Mal
Danksagung erhalten: 13549 Mal

Erfahrunsgbericht Luke Montagu / Entzug Benzodiazepin und Antidepressivum

Beitrag von Murmeline » Dienstag, 31.01.17, 15:14

Original: 'Doctors gave me depression pills I DIDN'T need for 20 years': Coming off his antidepressants drove Viscount Hinchingbrooke to the brink - but his story is alarmingly common
By Luke Montagu For The Daily Mail
Quelle: http://www.dailymail.co.uk/health/artic ... years.html

Übersetzung:
"Ärzte gaben mir 20 Jahre lang antidepressive Medikamente, die ich nicht brauchte". Das Absetzen seiner Antidepressiva brachte Viscount Hinchingbrooke an den Rand des Wahnsinns - aber seine Geschichte ist alarmierend häufig

- Der Viscount, Luke Montagu, leidet nach sechs Jahren immer noch an den Auswirkungen der Antidepressiva
- Er hat konstante Nervenschmerzen am ganzen Körper und leidet an Tinnitus und Zuckungen
- Nachdem er den Fehler seines Psychiaters entdeckt hatte, verklagte er ihn auf Nachlässigkeit und gewann
- Jetzt startet er eine Kampagne, um Tausenden zu helfen, die in demselben Albtraum gefangen sind

Sechs Jahre nach der Einnahme meiner letzten Antidepressiva-Dosis leide ich immer noch an ihren Auswirkungen. Ich habe konstante Nervenschmerzen am ganzen Körper, wie brennende Nadeln. Ich bin die meiste Zeit agitiert und ich verliere schnell die Fassung - vielleicht verständlich für jemanden, der immer Schmerzen hat. Ich habe auch Tinnitus und Muskelzuckungen in verschiedenen Teilen des Körpers. Ich kann keinen Zucker, kein Koffein oder Alkohol zu mir nehmen, da sich sonst alle diese Symptome verstärken.

Einige Dinge haben sich verbessert - zum Beispiel wird mein Erinnerungsvermögen immer besser. Allerdings bin ich noch weit davon entfernt, mich wirklich gut zu fühlen, und wenn es nicht die Unterstützung meiner Familie, vor allem meiner Frau und meiner Mutter, gäbe, glaube ich nicht, dass ich es so weit gebracht hätte. Meine Geschichte verdeutlicht, wie sich ein ganz normaler Mensch plötzlich mit einer falschen Diagnose wiederfindet und dadurch die nächsten 20 Jahre auf einem Medikamenten-Karussell von Antidepressiva und Schlaftabletten verbringen kann - Medikamente, die zunächst nicht gebraucht wurden.

Aber dies ist nicht nur meine Geschichte - wie ich entdeckt habe, ist eine große Anzahl von Menschen auf der ganzen Welt ähnlich betroffen. Dank des Internets ist eine früher unsichtbare Patientengruppe nun in der Lage, Erfahrungen auszutauschen, und gemeinsam die doppelte Ungerechtigkeit aufzudecken: erst werden sie durch Substanzen geschädigt und dann wird dieser Schaden von Ärzten und Institutionen, die ihnen eigentlich helfen sollen, negiert.

Meine Geschichte beginnt nach einer Operation für chronische Sinusitis, als ich 19 war. Ich hatte die Operation an einer Harley Street Klinik und ich erinnere mich, dass ich mich auf ein paar umsorgten Tage freute. Aber ich wachte nach der Operation mit Schädel-zerschmetternden Kopfschmerzen auf. Ich verbrachte die nächsten zwei Wochen im Haus meiner Eltern mit den gleichen unerbittlichen Kopfschmerzen und in einem Zustand hoher Angst, unfähig, mein Schlafzimmer zu verlassen. In den folgenden Wochen ging es mir allmählich besser. Aber während die Kopfschmerzen abnahmen, fühlte ich mich seltsam fern von der Realität, als ob meine Welt hinter einem dicken Glas wäre. Ich war sicher, dass meine Symptome durch die Operation verursacht wurden. Allerdings war mein Behandler nicht mit diesem Zusammenhang einverstanden, weil bereits mehrere Wochen seit der Operation vergangen waren. Die Forschung hat seitdem gezeigt, dass die allgemeine Anästhesie mit kognitiven Problemen, wie z. B. geistigem Nebel, sowohl unmittelbar nach der Operation und als auch längerfristig verbunden ist.

Aber das wußte ich damals nicht, und auf Rat von Freunden suchte ich noch einen Arzt für eine Diagnose auf. Dr. Green, wie ich ihn nennen will, war ein selbstbewusster junger irischer Hausarzt, der seine Nische unter den wohlhabenden Einwohnern von Chelsea in London gefunden hatte. Er sprach seine Diagnose mit der Gewißheit aus, die ich verzweifelt gesucht hatte: "Mein lieber Junge, Sie haben ein chemisches Ungleichgewicht des limbischen Systems im Gehirn."

Später entdeckte ich, dass die Theorie der "chemischen Ungleichgewichte" sehr umstritten und niemals bewiesen ist. Aber ich wußte damals nichts davon - ich war nur erleichtert, weil diese Erklärung mit meinem Gefühl übereinstimmte, daß meine Symptome ganz klar physisch und nicht psychisch seien. Dr Green griff nach dem offensichtlichsten Werkzeug seiner Behandlungsmaßnahmen: einem Rezeptblock.

Das erste Medikament, das er verschrieb, war ein älteres Antidepressivum, ein trizyklisches AD genannt Amitriptylin. Aber der einzige Effekt war ein trockener Mund. Dann verschrieb er Prozac (Fluoxetin, aus einer Klasse von Medikamenten, die als Serotonin-Reuptake-Inhibitoren bekannt sind), ein relativ neues Antidepressivum, das ein paar Jahre zuvor auf den Markt gekommen war.

Meine Symptome kamen und gingen, so beschloss Dr. Green, mit einer Reihe von verschiedenen Medikamenten - vier verschiedene Antidepressiva in weniger als einem Jahr - zu experimentieren. Ich wurde auch an einen Psychiater verwiesen, der mit einer neuen Diagnose auftauchte: conversion disorder, eine psychiatrische Zuordnung, die es ermöglicht, eine körperliche Beschwerde auf eine zugrundeliegende psychische Störung zurückzuführen. Die Theorie des Psychiaters war, dass ich einige tief verwurzelte Emotionen im Zusammenhang mit meiner Kindheit unterdrückte, die sich als Kopfschmerzen manifestierte. Das machte keinen Sinn für mich, da es kein emotionales Trauma oder Unglück in meinem Leben gab, auf das ich hinweisen konnte.

Aber weil meine Symptome echt waren, stellte ich das Medikament nicht in Frage. In den nächsten zwei Jahren fuhr ich fort, von einem Medikament zur anderen zu wechseln, da sich meine 'Krankheit' anscheinend verschlechterte. Aber womit ich eigentlich zu tun hatte war eine Reihe von schrecklichen Nebenwirkungen und Entzugserscheinungen, weil mein Gehirn in einer ständig wechselnden chemischen Suppe dünstete. Schließlich nahm ich Seroxat (Paroxetin). Ich erinnere mich daran, mich besser zu fühlen besser im Vergleich zu den vorherigen Medikamenten, wenn auch noch nicht normal.

1997 wurde ich CEO eines erfolgreichen Internet-Geschäftes und beschäftigte im Jahr 2001 mehr als 200 Mitarbeiter mit Büros in London und New York. Aber nachdem die Dotcom-Blase im Jahr 2001 platzen, habe ich resigniert. Der Druck war zum ersten Mal seit sieben Jahren raus, und ich erkannte, dass es eine Gelegenheit sein würde, Seroxat abzusetzen - sicherlich brauchte ich das Medikament nicht ewig nehmen?

Mein Psychiater schlug vor, die Dosis über einen Monat auf Null zu reduzieren. In den ersten paar Wochen war alles in Ordnung, aber dann fing ich an, mich immer komischer und komischer zu fühlen. Mein Verstand fing an, rennnende seltsame unerwünschten Gedanken zu produzieren, und ein Gefühl der tiefen Panik setze ein. Ich reagierte bei Kleinigkeiten über. Mein Gedächtnis ließ massiv nach; Ich konnte mich nicht konzentrieren und dachte, ich hätte meinen Verstand verloren. Dies sind klassische Symptome der Seroxat Entzug.

Aber als ich meine Situation zu meinem Arzt beschrieb, glaubte er stattdessen, dass es der Beweis für eine depressive Störung sei und verschrieb vier neue Medikamente, darunter ein starkes Benzodiazepin namens Clonazepam. Nach ein paar Wochen fing ich an, mich besser zu fühlen und dachte, wie glücklich ich sei, dass er mit diesem magischen Cocktail aufgetaucht war. Natürlich begreife ich jetzt, dass ich mich wie ein "Süchtiger" nur besser fühlte, weil ich einen neuen "Fix" erhalten hatte, um dem vorherigen Antidepressiva-Entzug entgegenzuwirken.

Ich habe damals in New York gelebt und als ich nach Großbritannien zurückkehrte, riet mir mein Psychiater, einen geeigneten britischen Arzt zu finden, um meine laufende "Versorgung" zu überwachen. Dieser neue Psychiater arbeitete am Priory in South-West London, eine bekannte Reha-Klinik für Stars, fast ein Übergangsritus für britische Pop-und Sport-Stars. Robbie Williams, Eric Clapton, Ronnie Wood, Amy Winehouse und Paula Yates wurden dort alle mit deutlich unterschiedlichen Erfolgsgraden behandelt. Mein neuer Psychiater setzte die Verschreibung der gleichen Medikamente fort, obgleich ich, nach ungefähr einem Jahr, zwei von ihnen absetzte.

Nachdem ich die Idee eines chemischen Ungleichgewichts gekauft hatte, beruhigte ich mich, dass ich die anderen beiden Medikamente (ein Antidepressivum und das Benzodiazepin) in der gleichen Weise brauchte, wie ein Diabetiker Insulin braucht. Ich war mir auch bewusst, dass ein hoher Prozentsatz der Bevölkerung ähnliche Medikamente einnahm, also müssten sie sicher sein? Nichtsdestoweniger war ich mir bewusst, dass ich durch pharmazeutischen Fäden zusammengehalten wurde, da ich bei einigen Gelegenheiten sehr aufgeregt war, wenn mir die Pillen ausgingen. Meine Frau Julie erinnert diese Ereignisse besser als ich, und die hektische Suche nach einem Nachtapotheke.

Während meine Kopfschmerzen besser waren (vielleicht wegen des beruhigenden Benzodiazepins), wurde ich, als die Jahre verstrichen, tagsüber immer müder und vergesslicher, so dass ich beschloss, Clonazepam abzusetzen. »Sie können den langen Weg oder den kurzen Weg gehen«, sagte mir mein Psychiater. "Der lange Weg beinhaltet eine Rasierklinge und das Abschneiden von kleinen Splitter der Tablette jeden Tag. Der kurze Weg erfordert einen schnellen Aufenthalt im Krankenhaus. " Und so kam es, dass ich im Januar 2009 in das Priory aufgenommen wurde, mit der Erwartung, dass ich in ein paar Wochen wieder zur Arbeit zurückkehren würde.

Fast alles in meiner Welt veränderte sich in diesem Monat, und - acht Jahre später - habe ich mich noch nicht davon erholt. Am ersten Abend nahmen die Ärzte das Medikament weg und ich ging zu Bett und erwartete ein paar schwierige Nächte. Zweiundsiebzig Stunden später trat ich in die Hölle. Mein Körper wurde ein heftiger elektrischer Sturm, mit summenden Schlägen, die durch mein Nervensystem kursierten, während mein Verstand mit rasenden Rückblicken und hysterischen Gedanken überwältigt wurde. Meine Ohren kreischten mit Tinnitus, Geräusche dröhnten und Farben wurden verzerrt. Ich konnte weder sprechen noch denken oder mich bewegen. Ich war in den Zustand eines schweren Benzodiazepin-Entzugs eingetreten.

Nur zehn Tage zuvor hatte ich mit meiner Frau und vier Kindern Weihnachten gefeiert. Ich war CEO eines wachsenden Filmbusiness, bestehend aus der größten Filmschule in Großbritannien und einer Produktionsfirma. Ich hatte auch das Glück, der Erbe des Earl of Sandwich zu sein und sollte in den nächsten Jahren das Familienhaus und das Anwesen übernehmen. Trotz der Beruhigung meines Psychiaters, wurde es bald klar, dass meine Entzugserscheinungen eine lange Zeit dauern würden.

Ich ging ins Internet und war überrascht, eine ganze Gemeinschaft von Patienten im Benzodiazepin-Entzug zu entdecken. Viele Menschen schienen sich erst nach zwei oder drei Jahren zu erholen - oft länger. Die Geschichten waren alle sehr ähnlich. Normalerweise führte ein Lebenereignis (wie eine Trauer oder Scheidung) oder eine Krankheit oder Operation zu der ursprünglichen Verordnung. Trotz klarer Richtlinien, die die Verwendung von Benzodiazepinen auf maximal zwei bis vier Wochen einschränkten, setzten viele Ärzte die Verschreibung über diesen Punkt hinaus fort, in einigen Fällen (wie mir) jahrelang. Im Laufe der Zeit wurde eine höhere Dosis erforderlich, da der Patient Toleranz entwickelt. Sie können auch nachteilige Auswirkungen haben, wie Müdigkeit und Gedächtnisverlust.

Schließlich wird die Entscheidung getroffen, das Medikament abzusetzen. Aber trotz klarer Richtlinien, die besagen, dass Patienten ein langsames Auschleichen folgen sollten, will der Arzt den Patienten schnell entgiften. Die Internet-Community bezeichnet dies spöttisch als "die-tox", weil die Symptome so schwer sind, dass sie lieber tot sein würden. Nach ein paar Monaten versuchte ich, wieder zur Arbeit zu gehen. Ich saß in meinem Büro, ohne zu wissen, was ich tun sollte, als wäre mein Geist irgendwie gelöscht worden. Oft habe ich mich einfach in mein Auto zurückgezogen und geweint. Irgendwann wurde mir klar, dass es so einfach nicht weitergehen konnte, und so verließ ich die Filmgesellschaft, die ich gegründet hatte und so hart daran gearbeitet hatte, um sie zu bauen. Im nächsten Jahr versuchte ich, mich zu erholen und langsam setze ich das letzte Antidepressivum, das ich noch nahm, ab.

Es dauerte 14 Monate, aber der Enthusiasmus, zum ersten Mal in mehr als 20 Jahren endgültig medikamentenfrei zu sein, war kurzlebig. Kurz nachdem ich abgesetzt hatte, wurde ich von einer neuen Welle von Entzugserscheinungen getroffen. Am schlimmsten waren die brennenden Nadeln in meiner Wirbelsäule, Arme und Beine, als ob jemand eine heiße Käsereibe hart an meinem Fleisch kratzte. Ich schrie, warf mich auf den Boden. Mein Hausarzt bot mir sogar Opioide an, um den Schmerz zu bekämpfen, aber ich war entschlossen, keine andere Medikamente zu nehmen.

Noch schlimmer als die körperlichen Symptome war das störende Gefühl, dass ich meinen Verstand verlor. Ich konnte die Gedanken nicht ordnungsgemäß verarbeiten und habe lange Stunden des Tages damit verbracht, über ganz triviale und unsinnige Themen wie besessen nachzudenken, wie etwa die Sorge, wie auf der Erde jedes Haus in der Lage wäre, aufrecht zu bleiben. Ich verbrachte die nächsten drei Jahre zu Hause in diesem gequälten Zustand, unfähig zu arbeiten, nicht am Familienleben teilnehmend, unfähig, sogar das Haus zu verlassen. Es war natürlich unbeschreiblich schrecklich für mich, aber auch verheerend für meine Frau und meine Mutter. Ich überlebte, indem ich Stunde für Stunde überstand, bis schließlich die Nacht kam, und ich etwas Erleichterung für eine kurze Zeit durch das Einschlafen bekam.

Der Großteil des Tages verbrachte ich online und kommunizierte mit anderen, die durch die gleiche Situation gingen. Wir schleppten uns gegenseitig durch die Gräben dieses gemeinsamen Elends. Heute bin ich noch in der Recovery-Phase, aber in der Lage zu arbeiten und meine restlichen Symptome verbessern sich langsam.

Rückblickend bin ich wütend über das, was mir passiert ist. Ich wurde mit Krankheiten diagnostiziert, die ich nicht hatte, dann behandelt mit Medikamenten, die nicht funktionierten und die mir letztlich großen Schaden verursachten. Und als ich meinen britischen Psychiater wegen Nachlässigkeit verklagte, wurde argumentiert, dass meine Entzugserscheinungen auf meine Persönlichkeit und nicht auf die Medikamente zurückzuführen seien (wir einigten uns schließlich über 1,35 Millionen Euro außergerichtlich).

Es ist etwas sehr faul im Herzen der Mainstream-Psychiatrie; zusammen mit der pharmazeutischen Industrie werden zwei grundlegende Falschmeldungen beibehalten.

Die erste ist, dass psychische Störungen eine biologische Grundlage habe, wie Krebs oder Diabetes, verursacht durch eine chemische Ungleichgewicht.
Die zweite ist, dass die heutige medikamentöse Behandlung diese Ungleichgewicht gezielt korrigiert, genau wie Antibiotika Infektionen bekämpfen. Es gibt keine Forschung, die beweist, dass eine dieser Behauptungen wahr ist.

Darüber hinaus bestreitet die Psychiatrie, dass ihre medikamentösen Behandlungen schädlich sind und reagiert auf negative Symptome durch Diagnose weiterer Krankheiten - für die mehr schädliche Medikamente verschrieben werden. Eines Tages werden diese Überzeugungen und Behandlungen als fehlgeleitet beurteilt werden, wie die Theorie der vier Körpersäfte, als man Aderlaß, Blasenbildung und Spülung einsetzte, um die richtige Balance von Blut, Schleim und schwarzer und gelber Galle wiederherzustellen.

Es kann ein Jahrzehnt oder mehr dauern, bevor die heutige psychiatrische Massenmedikation in den ausgebeulten Mülleimer gescheiterter psychiatrischer Behandlungen überführt wird - aber ich hoffe, dass die Erzählung meiner Geschichte dazu beitragen wird, diese Entwicklung voranzubringen und damit diesen völlig unnötigen Beitrag zum menschlichen Leiden zu reduzieren.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Murmeline für den Beitrag (Insgesamt 7):
TeaTimeClarissaLinLinaVorbySiggipadmaUlulu 69

Markus 77
Beiträge: 1348
Registriert: Sonntag, 06.07.14, 8:58

Re: Luke Montagu - Wie Antidepressiva (und Benzos) mein Leben zerstört haben

Beitrag von Markus 77 » Sonntag, 05.08.18, 8:04

Super Artikel ....
Seit 1.2 mirtazapin 15mg ca. 14tage ausgeschlichen. Psychische Krise: 25.2 .14 15mg mirtazapin ca. 15Tage u. 15 Tage 7,5 mg u.ausgeschlichen. ( schlief 15 Std. Damit)Seit.25.2 citalopram 10mg ( 65 Tage)umstieg am 5.4 30mg Duloxetin 14 Tage .. Dann Null( Grund:heftige kopfschmerzen,Augendruck , blutdruckkrise) seit. 15.5 Probleme mit starker Ermüdung/ tagesschläfrigkeit / war vorher nie/starker Erschöpfung/ am 1.6 2tage escitalopram 5mg ( starke Kopfschmerzen)26.6.14 in psychiatrischer Klinik mirtazapin 15mg u. 75mg bupropion . 2 Tage mit 150mg ... 75 mg zurückdosiert ( bekam bei 150mg blutdruckkrise zittrige Hände, übelkeit , Schwindel) ....Derzeitige Medikamente seit ca.seit ca.18.7:6,5m mirtazapin 7.8 ca 5mg Mitra. 2-3 mg Mirta seit 20.8..Seit 30.8 ..Seit 20.10 ca.6,5 mirtazapin seit 3. 11 15mg mirtazapin seit. 7.11 ca.12mg mirta weil 15 mg nicht benötigt!! 11mg Mirtazapin seit 21.11.13 13mg 2.12 .13 seit 18.1 Temsta 4,5mg reduziert auf null seit 22.2. 15 .! seit 20.2 15mg Mirtazapin seit 10.3.15 20mg stabil 18mg seit 15.4 .2015 seit 20.5 auf 16,5 mg schlaf 8 Std. Past 22.6 15,5 mg Versuch
....seit 14.7 . 14,5 mg mirtazapin seit 8.7.15 abilify 5mg abilify seit 18.7 2,5 mg mirta zapin seit 18.7 14mg , 13 mg mirta seit 11.8 12,5 mirtazapin seit 22.8 seit 3.9 12mg , seit 20.9 11mg ,seit 8.10.
...10 mg mirtazapin rezed. Depressionen .seit 1.10.15 9 mg 1.12.15 8 mg mirtazapin und seit 15.11 5 mg abilify schlaf ca.7-8 std . absetzerscheinung :erschöpfung (körperlich ,nervliche) erbrechen , übelkeit ...... ...7mg mirtazapin seit 25.12. 30.1......6,5mg mirtazpin 6 mg seit 29.2.16 .....19.3 5,5 mg
abilify 4,75mg ...!! abilify 5 mg 19.3 3.4.16 Umstieg wasserlösmethode 35ml ergibt 5,25
mg Mirtazapin 33ml ( 5 mg Mirtazapin ) 8.4. 16......30 ml ,( 4,5 mg ) 17.4 .16... 4mg ( 27ml ) 9.5 .16 .....31.5.16 ...3,5 mg ( 35 ml ) 24.6.16 3 mg ( 30ml ) 16.7
(26 ml ) 2,6 mg 18. 7 . 2,7 mg ( 27 ml ) 14 .8 ( 24 ml .. 2,4 mg 11.9.16 21 ml 2,1 mg ... 2 mg seit 25.9. 1,8 ml ( 1,8 mg ) seit 10.10 1,5 mg seit 5.11.16 ...1,2mg seit 30.11. (12ml ) .. 1mg ( 10ml ) 28.12.16....22.1 .17 ...0,8 mg .0,7 mg seit ...8.2.. 0,6 mg seit 18.2 ...0,5 mg 24.2 ..0,4mg ...3.3.17 0,3 mg 17.3 seit . 25.3 abgesetzt .....wieder eindosiert mit 0,2 mg ...ab 1.4.17....abgesetzt 27.4 .17 mit 0,15 mg Mirtazapin abgesetzt ...!!schlaf past 6-9 std.....seit 6.6.17 .........4 mg abilify 3,5 mg Abilify ....seit 29.6....21.7.. ..3mg. 2,6 mg ...seit 21.8 .....21.9.. 2,1 mg ...21.10...1,8 mg 21.11 1,4 mg .....21.12. .....1,00 mg .... 22.1 0,7 mg ....22.2 ... 0,4 mg abgesetzt

Antworten