Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->



Seit das ADFD gegründet wurde, haben sich die Verschreibungen von Psychopharmaka ungefähr verdreifacht! Die Gründe warum diese Substanzen verschrieben werden sind sehr unterschiedlich. Es wäre interessant und hilfreich für die Gemeinschaft und auch Außenstehende, einen besseren Einblick in die Verschreibungshintergründe zu bekommen. Darum ...


... macht bitte alle bei unserer Umfrage zum Verschreibungsgrund mit :)


Arianrhod: Mein Erfahrungsbericht: Absetzen von Quetiapin

Sammlung von Erfahrungsberichten mit Psychopharmaka.
Bittchen
Beiträge: 1625
Registriert: 24.11.2017 09:35
Hat sich bedankt: 1145 Mal
Danksagung erhalten: 366 Mal

Re: Mein Erfahrungsbericht: Absetzen von Quetiapin

Beitrag von Bittchen »

Liebe Arian,

heute erst konnte ich deinen Erfahrungsbericht lesen.
So richtig finde ich mich hier noch nicht zurecht,aber ich habe trotzdem schon sehr profitiert.
Am PC bin ich nicht gut.
Deine Geschichte hat mich sehr ergriffen und ich möchte dir nur mitteilen,wie beeindruckt ich bin von deinem so schmerzhaftem langen Weg bin.
Ein Vergleich ist mir nicht möglich,will ich auch nicht.
Mir fällt nur ein :" Schlimmer geht immer,darum werde ich ganz demütig und dankbar ,wenn ich dich lese.
Nur soviel,du bist ein gutes Beispiel,was sich mit viel Kraft, starkem Willen und Glaube an sich selbst, alles verändern kann.

Weiterhin so viel positive Energie,die ich aus deinen Berichten lese.

Liebe Grüße
Bittchen
► Text zeigen
Vorgeschichte:
Als junge Frau hatte ich schon zwei Suizidversuche,18 u.24.Jahre,1968 verbunden mit schmerzhaften Trennungen.

1986 nach der Geburt von der dritten Tochter das erste Mal Diagnose durch Frauenarzt ,Depression.


Medikationsverlauf:


Seit Feb.1992 trockene Alkoholikerin.Halbes Jahr später depressive Phase. Hausarzt spritzt alle 4 Wochen Imap.


1994 erneut starke depressive Symptome,jüngste Tochter hatte bald Kommunion,ich wollte funktionieren.
Hausarzt verschreibt das 1.Mal Aurorix(Mao-Hemmer),hat schnell gewirkt.
Ich hatte eine kurze Hypomanie. In den langen Jahren immer Mal wieder,jetzt schon ein paar Jahre nicht mehr.
Eingenommen bis 2004,dann keine Wirkung mehr.

2004,das erste Mal Akut-Psychiatrie, umgestellt worden auf Trevilor(Venla),immer wenn Wirkung nach ließ, erhöht worden,bis 300 mg.


Dann Inkontinenz und weitere Nebenwirkungen,zu schnell ausgeschlichen.
Umgestellt auf Escitalopram,zwischendurch Citralopram,
Nach ein paar Jahren wieder abgesetzt,immer zu schnell,i

2009 erneut schwere Episode,Hausarzt verschreibt wieder Aurorix,wirkt nicht mehr.
Auch 2009,endlich Psychotherapie,
Psychiater verschreibt Sertralin 25 mg, sehr starke Nebenwirkungen,Zittern,Unruhe,Angst,Selbstmordgedanken,so dass ich erneut,während der Psychotherapie, in die Akut- Psychiatrie muss.
Entlassung mit 50 mg Sertralin. als Nebenwirkung ,starken Durchfall.


Dann ohne Ausschleichen ,Umstellung auf Citalopram 40 mg. dann umgestellt auf 20 mg Es-Citalopram,

Absetzversuche scheitern immer wieder,da erneutes Auftreten der Krankheit diagnostiziert wird.

Absetzverlauf:
Anfang 2017 : Vom neuen Hausarzt ließ ich mir dann Tropfen verschreiben und reduzierte jede Woche einen Tropfen.
Seit Mai 2017 ohne Ad.

3.12.2017 Versuch der Wiedereindosierung von 0,5 mg Escitalopram - starker Durchfall, wieder weggelassen


Seit Ewigkeiten 125 mg L-Thyroxin gegen Unterfunktion der SD.

aktuelle Symptome
Jetzt bin ich in eine, angeblich leichte, Überfunktion geraten.
Symptome sind starke Schlafstörungen,Gereiztheit,Wut ,innere Unruhe und Beben,Kribbeln in Füßen und Waden,schwitzen,sehr trockener Mund,immer Durst.
Plaque in Halsschlagader ,vorgestern beim Endokrinologen fest gestellt,auch Polyneuropathie ,wird in beiden Beinen vermutet.

Erst einmal will ich versuchen ohne erneutes PP auszukommen.
Kein PP hat mich stabilisiert ,eigentlich hatte ich immer nur Nebenwirkungen,wie Inkontinenz und Schleimhautbluten erneut auftraten,beschloss ich auszuschleichen.
Auch Sehstörungen,Magengeschwüre,mit Teerstuhl hatte ich in den letzten drei Jahren .
Sarecha
Beiträge: 17
Registriert: 06.03.2016 18:04
Danksagung erhalten: 3 Mal

Re: Mein Erfahrungsbericht: Absetzen von Quetiapin

Beitrag von Sarecha »

Hallo Arian,
ich habe gerade deinen Bericht gelesen und möchte dir hier sagen, dass du sehr stolz auf dich sein kannst und ich dich jetzt als Vorbild nehme. Danke

LG Sarecha
Okt. 2014 Einweisung KH mit unglaublichen brennenden Schmerzen am Körper
Medikationen nach KH
Palexia (Tapentadol)
Gabapentin 3x900 mg
Singet 100mg/25mg Retardtabletten
Duloxetin 60 mg
Deprax 100 mg (Trazadon)
Duloxetin 60 mg und Trazadon 100 mg unverändert bis 11.12.2015
Schmerzen werden wieder mehr
Erhöhung des Duloxetin auf das Doppelte

11.12. Duloxetin 90 mg
16.12. Duloxetin 120 mg
19.12. Duloxetin 120 mg und neu Abilify 5 mg
18.01. Abilify abgesetzt, da starke NW
Umstellung auf Venlafaxin / Duloxetin wird ausgeschlichen
29.01. Duloxetin 90 mg.
02.02. Muskelschmerzen und Übelkeit,
06.02. Duloxetin 60 mg und neu Venlafaxin 75 mg
08.02. Duloxetin 60 mg und Venlafaxin 125 mg
11.02. Beginn meiner jetzigen heftigen Reaktionen siehe unten, NW Aufdosierungen? :(
12.02. Duloxetin 60 mg Venlafaxin vollständig weg
16.02. Duloxetin 30 mg
20.02. nur noch am heulen, Panik und Unruhe
23.02. Duloxetin ---
Neu Cipralex 20 mg. 2 Tropfen und Lorazepam 2 x 0,5 mg
03.03. Cipralex 4 Tropfen
07.03. Reduzierung auf 2 Tropfen und Reduzierung Lorazepam auf 0,25 x 2
11.03. wieder Duloxetin mit 5mg Einstieg
18.03. mittlerweile auf 20 mg erhöht (Psyche spielt verrückt, Schmerzen mehr als vorher)
Gabapentin 3600 mg, Tapentadol 200 mg, Lorazepam auf 0,25 tägl. reduziert
ab 20.03. psychosomatische Klinik

Seitdem habe ich ständiges Brennen und Schmerzen am Rücken, Wangen, Stirn, am Hals vorne, Kinn, Genitalbereich, Gesäß, Schultern, Nase wenn Brille auf, die gesamten Arme, Beine bis runter und Fußrücken.
Meine Schulter- und Halsmuskeln sind vollkommen verhärtet. Unruhe.
Ab 4/16 bis 10/16 Gabapentin 3600, Tapentadol 250, Amitryptilin 50mg, Deprax 50


ab 22.10.2016 bis 20.03. wieder Klinik mit gleichen Symptomen
Entlassung mit Gabapentin 600-600-600-0
Quetiapin 100-0-100-0
Milnacipran 50-50-0-0

In Absprache mit Klinik Quetiapin teilweise reduziert. Genaue Daten weiß ich nicht mehr
Aktuell Gabapentin 300-300-300
Milnacipran 50-50-0-0
Quetiapin 50-0-100-0
Arianrhod
Beiträge: 1951
Registriert: 15.11.2015 15:16
Hat sich bedankt: 956 Mal
Danksagung erhalten: 1028 Mal

Re: Mein Erfahrungsbericht: Absetzen von Quetiapin

Beitrag von Arianrhod »

Wegen unklarem Husten und Atemgeräuschen war ich beim Arzt, es wurde eine Röntgenaufnahme der Brust gemacht und zwar nix mit der Lunge, aber ein stark vergrößertes Herz entdeckt. Der Kardiologe nimmt eine Kardiomyopathie als Ursache an, da andere Ursachen wie Bluthochdruck, Diabetes etc. nicht vorliegen - und zwar vermutlich verursacht durch Quetiapin.
Ein vergrößertes Herz bedeutet eine Herzinsufizienz, also Herzschwäche.
:shock: :shock: :shock:
Habe im Netz auch gleich einen Bericht darüber gefunden, den ich gleich verlinke:
https://www.akdae.de/Arzneimittelsicher ... 60923.html

Bin grad etwas depressiv und wütend...... :x



liebe Grüße Arian
[spoil]2005 mit Burnout und Depression in eine Tagesklinik gekommen.

Zuerst einmonatige Behandlung mit diversen Antidepressiva: Doxepin, Mirtazipin, Sulprid,
hypomane Reaktion
wobei die AD sofort und ohne Ausschleichen von den Ärzten abgesetzt wurden.


Verschiedene Diagnosen: schizoaffektive Psychose, Depression, bipolare Störung, Schizophrenie, dissoziative Identitätsstörung


Erst 2 Jahre Behandlung mit Amisulprid . Zu schnell auf eigene Faust abgesetzt.
Schwere Supersensitivitätspsychose .

Einstellen auf verschiedene Neuroleptika: Haloperidol, Quetiapin, Olanzapin, Risperidon, Paliperidon, Aripiprazol
Außerdem Lorazepam, Promethazin, Chlorprothixen, Melperon, Pipamperon

jahrelang , vieles gleichzeitig und in höchster Dosierung.
u.a. Berentung, 60 kg Gewichtszunahme
seit 2012 Ausschleichen von 800 mg Quetiapin retard innerhalb von 2 Jahren.
Meinen Absetzbericht findet man hier:
http://adfd.org/austausch/viewtopic.php ... 47#p120447
Seit Januar 2014 keine Neuroleptika mehr.

Ich leide seit 3 Jahren unter Nervenschmerzen, Kribbeln und Lähmungen. Bei mir wurde eine Polyneuropathie diagnostiziert und ein Zusammenhang mit NL vermutet - leider nicht beweisbar.

Außer Neuroleptika habe ich zwischenzeitlich auch Oxycodon ( ein Opioid) und Trimipramin nach zweijähriger Einnahme abgesetzt , die ich wegen chronischer Schmerzen verschrieben bekommen habe.
Pregabalin habe ich am 7.9.2016 endgültig ausgeschlichen.

Die Anzahl meiner Dauermedikamente beträgt gerade "0". :)

Ich weiß mittlerweile 2019 , dass ich Asperger- Autistin bin .
LinLina
Moderatorenteam
Beiträge: 6844
Registriert: 14.09.2015 16:20
Hat sich bedankt: 3538 Mal
Danksagung erhalten: 1988 Mal

Re: Mein Erfahrungsbericht: Absetzen von Quetiapin

Beitrag von LinLina »

Liebe Arian :-)

das tut mir sehr leid :cry: dass man das jetzt erst entdeckt hat :shock:

Welche Behandlung hat der Arzt vorgeschlagen? Meldet er das wenigstens als Nebenwirkung?

:hug: :hug: :hug:

Liebe Grüße
Lina
Im Absetzprozess seit 2014: Lorazepam (Benzo) erfolgreich abgesetzt. Mirtazapin aktuell (seit Sommer 2018) 0,005 mg.

Ich bin zur Zeit nicht im Forum aktiv. Bei Fragen und Bitten an das Team an padma, Ululu69 oder murmeline wenden.

Hinweis: Alle meine Aussagen dienen der allgemeinen Information und begründen sich auf Erfahrungswerte - meine eigenen, und die anderer Betroffener - und die wenigen bekannten Studien zur Absetzproblematik. Ich bin weder Ärztin noch Psychologin. Meine Erfahrungen und Tipps sind daher keine medizinische Beratung und können eine solche nicht ersetzen.
Arianrhod
Beiträge: 1951
Registriert: 15.11.2015 15:16
Hat sich bedankt: 956 Mal
Danksagung erhalten: 1028 Mal

Re: Mein Erfahrungsbericht: Absetzen von Quetiapin

Beitrag von Arianrhod »

LinLina hat geschrieben:Liebe Arian :-)

das tut mir sehr leid :cry: dass man das jetzt erst entdeckt hat :shock:

Welche Behandlung hat der Arzt vorgeschlagen? Meldet er das wenigstens als Nebenwirkung?

:hug: :hug: :hug:

Liebe Grüße
Lina
Die Entdeckung war ein Zufallsbefund. Die Symptome: schnelle Ermüdbarkeits, Ödeme an den Knöcheln, Husten - besonders Nacht schob ich eher auf mein hohes Gewicht und meine Unsportlichkeit.
Behandlung erstmal Gewicht abnehmen, nicht zu viel trinken und salzarme Kost, außerdem keine Überanstrengung. Eventuell bekomme ich Entwässerungstabletten,
ich glaube ja, dass er es melden will; unter Kardiologen scheint es Allgemeinwissen zu sein.....

liebe Grüße Arian
[spoil]2005 mit Burnout und Depression in eine Tagesklinik gekommen.

Zuerst einmonatige Behandlung mit diversen Antidepressiva: Doxepin, Mirtazipin, Sulprid,
hypomane Reaktion
wobei die AD sofort und ohne Ausschleichen von den Ärzten abgesetzt wurden.


Verschiedene Diagnosen: schizoaffektive Psychose, Depression, bipolare Störung, Schizophrenie, dissoziative Identitätsstörung


Erst 2 Jahre Behandlung mit Amisulprid . Zu schnell auf eigene Faust abgesetzt.
Schwere Supersensitivitätspsychose .

Einstellen auf verschiedene Neuroleptika: Haloperidol, Quetiapin, Olanzapin, Risperidon, Paliperidon, Aripiprazol
Außerdem Lorazepam, Promethazin, Chlorprothixen, Melperon, Pipamperon

jahrelang , vieles gleichzeitig und in höchster Dosierung.
u.a. Berentung, 60 kg Gewichtszunahme
seit 2012 Ausschleichen von 800 mg Quetiapin retard innerhalb von 2 Jahren.
Meinen Absetzbericht findet man hier:
http://adfd.org/austausch/viewtopic.php ... 47#p120447
Seit Januar 2014 keine Neuroleptika mehr.

Ich leide seit 3 Jahren unter Nervenschmerzen, Kribbeln und Lähmungen. Bei mir wurde eine Polyneuropathie diagnostiziert und ein Zusammenhang mit NL vermutet - leider nicht beweisbar.

Außer Neuroleptika habe ich zwischenzeitlich auch Oxycodon ( ein Opioid) und Trimipramin nach zweijähriger Einnahme abgesetzt , die ich wegen chronischer Schmerzen verschrieben bekommen habe.
Pregabalin habe ich am 7.9.2016 endgültig ausgeschlichen.

Die Anzahl meiner Dauermedikamente beträgt gerade "0". :)

Ich weiß mittlerweile 2019 , dass ich Asperger- Autistin bin .
Reena
Beiträge: 51
Registriert: 25.10.2016 21:23
Hat sich bedankt: 11 Mal
Danksagung erhalten: 17 Mal

Re: Mein Erfahrungsbericht: Absetzen von Quetiapin

Beitrag von Reena »

Liebe Arian,
das tut mir sehr leid, das ist wirklich schlimm!!! Ich vermute, es sind noch viel mehr Krankeheiten dieser Art, die schlussendlich durch Psychopharmaka ausgelöst werden...

liebe Grüße VErena
Ululu
Moderatorenteam
Beiträge: 6216
Registriert: 04.05.2017 17:43
Hat sich bedankt: 4034 Mal
Danksagung erhalten: 1860 Mal

Re: Mein Erfahrungsbericht: Absetzen von Quetiapin

Beitrag von Ululu »

Och Arian,

das tut mir sooo leid.
Ich schicke dir einen Drücker. :hug:

Ich kann mir gut vorstellen, dass dich das wütend macht. :frust:

Ich hoffe, dass das irgendwie in den Griff zu kriegen ist.

LG Ute
► Text zeigen
Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.
Arianrhod
Beiträge: 1951
Registriert: 15.11.2015 15:16
Hat sich bedankt: 956 Mal
Danksagung erhalten: 1028 Mal

Re: Mein Erfahrungsbericht: Absetzen von Quetiapin

Beitrag von Arianrhod »

Ja, hier habe ich noch einen Artikel:
Da Quetiapin chemisch mit dem Neuroleptikum Clozapin (Leponex® u.a.) verwandt ist (Benzazepin-Struktur) und es auch darunter zu Myokarditiden und schweren Kardiomyopathien gekommen ist (42 Berichte in der europäischen Pharmakovigilanz-Datenbank; 3), gehen die Autoren von einem Klasseneffekt aus. Zu dieser Klasse gehört auch Olanzapin (Zyprexa®). Psychiater, die diese Neuroleptika verordnen und die betreuenden Hausärzte sollten an diese potenzielle UAW denken, solche Patienten regelmäßig nach Symptomen der Herzinsuffizienz fragen und gegebenenfalls eine kardiologische Untersuchung veranlassen.

https://www.der-arzneimittelbrief.de/de ... =2013&S=88

Ich hatte in 10 Jahren Quetiapin keine einzige kardilogische Untersuchung. :evil:

Ärzte wussten das - ich wusste das nicht - und TROTZDEM habe ich jahrelang 800 mg Sero täglicj bekommen, ohne Kontrolle etc.
Die komischen Herzstolperer in der Nacht, die Kurzatmigkeit, die Ödeme - das war ja alles psychisch, nicht wahr.....

Danke für euer Verständnis und eurn liebevollen Zuspruch - das bedeutet mir sehr viel :group:
[spoil]2005 mit Burnout und Depression in eine Tagesklinik gekommen.

Zuerst einmonatige Behandlung mit diversen Antidepressiva: Doxepin, Mirtazipin, Sulprid,
hypomane Reaktion
wobei die AD sofort und ohne Ausschleichen von den Ärzten abgesetzt wurden.


Verschiedene Diagnosen: schizoaffektive Psychose, Depression, bipolare Störung, Schizophrenie, dissoziative Identitätsstörung


Erst 2 Jahre Behandlung mit Amisulprid . Zu schnell auf eigene Faust abgesetzt.
Schwere Supersensitivitätspsychose .

Einstellen auf verschiedene Neuroleptika: Haloperidol, Quetiapin, Olanzapin, Risperidon, Paliperidon, Aripiprazol
Außerdem Lorazepam, Promethazin, Chlorprothixen, Melperon, Pipamperon

jahrelang , vieles gleichzeitig und in höchster Dosierung.
u.a. Berentung, 60 kg Gewichtszunahme
seit 2012 Ausschleichen von 800 mg Quetiapin retard innerhalb von 2 Jahren.
Meinen Absetzbericht findet man hier:
http://adfd.org/austausch/viewtopic.php ... 47#p120447
Seit Januar 2014 keine Neuroleptika mehr.

Ich leide seit 3 Jahren unter Nervenschmerzen, Kribbeln und Lähmungen. Bei mir wurde eine Polyneuropathie diagnostiziert und ein Zusammenhang mit NL vermutet - leider nicht beweisbar.

Außer Neuroleptika habe ich zwischenzeitlich auch Oxycodon ( ein Opioid) und Trimipramin nach zweijähriger Einnahme abgesetzt , die ich wegen chronischer Schmerzen verschrieben bekommen habe.
Pregabalin habe ich am 7.9.2016 endgültig ausgeschlichen.

Die Anzahl meiner Dauermedikamente beträgt gerade "0". :)

Ich weiß mittlerweile 2019 , dass ich Asperger- Autistin bin .
Clarissa
Beiträge: 3936
Registriert: 24.08.2014 18:37
Hat sich bedankt: 568 Mal
Danksagung erhalten: 1158 Mal

Re: Mein Erfahrungsbericht: Absetzen von Quetiapin

Beitrag von Clarissa »

Liebe Arian,

Ich fühle so mit Dir mit und bin einmal mehr empört!

Ich hatte unter Quetiapin ähnliche Symptome wie Du und sie wurden ebenfalls als "psychisch" abgetan. Lange nach dem Absetzen hatte ich noch Herzrhythmusstörungen.
Die verstopfte Nase als nichtkardiale Nebenwirkung wurde belächelt und ist mir bis heute erhalten geblieben.

Ich hoffe sehr, Du erfährst wieder Besserung.

Ich halte diese NL für die reine Körperverletzung. Wer weiss, was sie noch alles auslösen an ernsthaften Folgeerkrankungen.

Alles Gute für Dich!

VG von Clarissa.
► Text zeigen
LinLina
Moderatorenteam
Beiträge: 6844
Registriert: 14.09.2015 16:20
Hat sich bedankt: 3538 Mal
Danksagung erhalten: 1988 Mal

Re: Mein Erfahrungsbericht: Absetzen von Quetiapin

Beitrag von LinLina »

Liebe Arian :-)

unglaublich :frust: und du musstest die ganze Zeit darunter Leiden, noch dazu zu all den anderen Nebenwirkungen und Folgeschäden :cry: in den USA wäre vielleicht sogar eine Klage sinnvoll, aber hier? Wenn jemand Schmerzensgeld bekommen sollte, dann du, auch wenn das die Gesundheit nicht wieder herstellen kann.

Wurde noch nichtmal ein EKG bei dir geschrieben (ich weiß gar nicht, ob man die Herzinsuffizienz damit entdecken kann)?

Meine Hausärztin macht das 2 mal im Jahr, trotz der noch kleinen Dosis Medikamente, wegen der Psychopharmaka, routinemäßig.

:hug:

Liebe Grüße
Lina
Im Absetzprozess seit 2014: Lorazepam (Benzo) erfolgreich abgesetzt. Mirtazapin aktuell (seit Sommer 2018) 0,005 mg.

Ich bin zur Zeit nicht im Forum aktiv. Bei Fragen und Bitten an das Team an padma, Ululu69 oder murmeline wenden.

Hinweis: Alle meine Aussagen dienen der allgemeinen Information und begründen sich auf Erfahrungswerte - meine eigenen, und die anderer Betroffener - und die wenigen bekannten Studien zur Absetzproblematik. Ich bin weder Ärztin noch Psychologin. Meine Erfahrungen und Tipps sind daher keine medizinische Beratung und können eine solche nicht ersetzen.
Clarissa
Beiträge: 3936
Registriert: 24.08.2014 18:37
Hat sich bedankt: 568 Mal
Danksagung erhalten: 1158 Mal

Re: Mein Erfahrungsbericht: Absetzen von Quetiapin

Beitrag von Clarissa »

Hallo Arian,

wurde ein Herzultraschall (Echokardiografie) gemacht?

Nur so kann eine genaue Aussage über den Grad einer Herzschwäche, die ja eine Funktionsstörung ist, getroffen werden.

Ein EKG allein ist dafür nicht aussagekräftig genug und gibt höchstens mittelbare Hinweise.

VG von Clarissa
Neverthelessw11
Beiträge: 157
Registriert: 04.11.2017 19:43
Hat sich bedankt: 24 Mal
Danksagung erhalten: 81 Mal

Re: Mein Erfahrungsbericht: Absetzen von Quetiapin

Beitrag von Neverthelessw11 »

Hallo,

Es tut mir unfassbar leid zu lesen, was dir jetzt auch noch widerfährt. Dass du es nicht Verdienst ist klar, dass es dich trifft doch irgendwie symptomatisch für das was im Gesundheitswesen schief läuft.
Denen, die leiden, werden Medikamente verabreicht, die noch mehr leid verursachen. Würdest du jetzt verständlicherweise in ein Loch aus Angst und Wut fallen, gäbe es sicher direkt wieder ein AD.

Ich glaube wir sind alle mit dir wütend.

Danke dass du die Erfahrung mit uns teilst, ich hab zum Glück durch meine Angsterkrankung ständig Untersuchungen wie ein EKG eingefordert... dein Beitrag erinnert mich daran, dass das mein Recht und verständlich ist und nicht wie immer gesagt wird psychische Angst. Ich darf mir berechtigte Sorgen machen.

Ich wünsche dir, dass du damit umgehen lernst und die Wut und Traurigkeit dich nicht in ein Loch reist. Du hast den Entzug geschafft, dann das auch.

LG und eine virtuelle Umarmung,
Never

Ps: https://www.deutsche-apotheker-zeitung. ... benwirkung Hilft dir nicht mehr, aber zeigt anderen Quetiapin-Patienten, dass sie sich dringend regelmäßig untersuchen lassen sollten
Medikamente zu Beginn: Seroquel (Quetiapin retardiert) 150 mg + Seroquel (Quetiapin unretardiert) 25 mg abends bei Bedarf

Grund der Medikamenteneinnahme: Somatisierungsstörung, Angststörung + (daraus resultierende Verzweiflung aka) Depressionen

Psychiatrieaufenthalte:
[spoil]2010-2012: Zwei lange + mehrere sehr kurze Aufenthalte in der Kinder- und Jugendpsychiatrie (absolute Katastrophe: Mit Medikamenten zugeballert und so entlassen worden, kaum Therapie, Entwicklung von vielen anderen Problemen, die ich vorher nie hatte - einfach weil die Zeit dort kaum aushaltbar war.)
2014: Sechs wöchiger Aufenthalt in der Erwachsenenpsychiatrie nach Wiederkehr der Panikattacken (Aufenthalt war ok.)
Medikamente in der Psychiatrie: Einnahme von Tavor (bis 12,5 mg täglich - in wenigen Tagen abgesetzt nach mehrmonatiger Einnahme), Fluoxetin (in wenigen Tagen abgesetzt nach mehrwöchiger Einnahme wegen plötzlich einsetzender, extremer Schlafstörung) und Dipiperon (kalt abgesetzt, wegen Neuro-Aggressionen)[/spoil]
Absetzgründe:
[spoil]Geistige Verlangsamung, Tagesmüdigkeit, Beinschwellung, extreme Gewichtszunahme ~35 kg, starker Durst + ständiger Harndrang, emotionale Verflachung, Visual Snow.[/spoil]
Absetzverlauf: :schnecke:-Tempo von Beginn an
Beginn des Absetzens am 24.11.2017 bei 150 mg Seroquel Retardiert
Aktueller Stand des Absetzens: Retardiert: 0 - 0 - 100 + Unretardiert: 0 - 0 - 0
Zwischenstufen (Immer Anpassung an Klausuren und Uniplanung):
[spoil] Seit ca. 09/2011: 150 mg Retardiertes Quetiapin
24.11.-03.12.2017: Retardiert: 0-0-100 + Unretardiert: 12.5-0-25 (- 8,3%) - Verbesserung des Schlafbedarfs
04.12.-04.01.2018: Retardiert: 0-0-100 + Unretardiert: 6-0-25 (- 4,3%) - Für drei Tage Herzklopfen
05.01.-16.02.2018: Retardiert: 0-0-100 + Unretardiert: 0-0-25 (- 4,8%) - 2× "Narkolepsie" & Verzweiflung
17.02.-23.03.2018: Retardiert: 0-0-100 + Unretardiert: 0-0-19 (- 5,0%) - leichte Hautrötung + Juckreiz
24.03.-01.05.2018: Retardiert: 0-0-100 + Unretardiert: 0-0-12.5 (- 5,3%) - alles super
02.05.-13.06.2018: Retardiert: 0-0-100 + Unretardiert: 0-0-6 (- 5,6%) - alles super
14.06.-xx.xx.2018: Retardiert: 0-0-100 + Unretardiert: 0-0-0 (- 5,9%) - Unwirklichkeitsgefühl.

Zwischenfazit nach 50 von 150 mg: Anfangs holprig, aber gut erträglich. Am Ende besser als man es sich wünschen kann. Weniger Schlafbedürfnis als vor dem Absetzen und etwas mehr Energie im Allgemeinen. Sehr zufrieden! [highlight=yellow]Aktuell Absetzpause wegen Stress in der Uni.[/highlight]

Weitere Pläne:
Retardiert: 0-0-50 + Unretardiert: 12.5-6-25 (-6,3%)
Retardiert: 0-0-50 + Unretardiert: 12.5-0-25 (-6,7%)
Retardiert: 0-0-50 + Unretardiert: 6-0-25 (-7,1%)
Retardiert: 0-0-50 + Unretardiert: 0-0-25 (-7,7%)

[/spoil]

Experimente mit NEM: Keine Aktiven.
[spoil]Seit dem 21.03.2018: Experiment mit Vitamin D, 1000 IE am Tag. Keine Triggerwirkung, gefühlsmäßiges Fazit: Verbesserung von Antrieb, Kraft und Energie. Experiment unterbrochen während der Sommermonate.

Seit dem 01.05.2018: Experiment mit einem Mutivitamin-/Mineralpräparat. Ziel: Testen, ob die Sehstörung sich dadurch beeinflussen lässt. Wenn ja, Suche nach dem relevanten Mangel. Experiment vorerst beendet, da kein Einfluss auf den Visual Snow.[/spoil]
Jamie
Moderatorenteam
Beiträge: 19850
Registriert: 04.02.2013 22:37
Hat sich bedankt: 7293 Mal
Danksagung erhalten: 9736 Mal

Re: Mein Erfahrungsbericht: Absetzen von Quetiapin

Beitrag von Jamie »

Hallo Arian, :)

es tut mir leid, dass dein Herz angegriffen ist.
Zu erahnen, dass die NL daran schuld sein könnten und dass man dir dieses Wissen und auch die dazu gehörigen Untersuchungen vorenthalten hat, ist wirklich heftig.
Ich wäre unglaublich empört. :evil:

Ich möchte dir keine Angst machen, aber meinen angeborenen Herzfehler entdeckte man erst, nachdem man mich mal roentgte und sah, dass das Herz enorm vergrößert war.
Ich war damals 20 und hatte vom Volumen her das Herz einer 60 Jährigen.

Erst durch weitere Untersuchungen (Szintigraphie, Ultraschall, transösophagales Herzecho, mehrere MRT und schlussendlich Herzkatheter) kam man dann auf die Spur, was nicht stimmte.
Für den Anfang wird ein Ultraschall sicher aufschlussreich sein und ggf. bereits ausreichen zur Diagnosesicherung. Der Ultraschall war immer wesentlich bei mir.

Viele Grüße
Jamie
...........SIGNATUR...............


Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dies ist kein medizinischer Rat. Besprich Entscheidungen über Deine medizinische Versorgung mit einem sachkundigen Arzt / Therapeuten.



:!: mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): http://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=51&t=12478


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis. Bei dringenden Problemen / Anfragen das Forum betreffend bitte an forenmaster@adfd.org wenden

-----------------------------

Infos ueber mich:
► Text zeigen
Petra49

Re: Mein Erfahrungsbericht: Absetzen von Quetiapin

Beitrag von Petra49 »

Jamie hat geschrieben:Hallo Arian, :)

Ich war damals 20 und hatte vom Volumen her das Herz einer 60 Jährigen.


Viele Grüße
Jamie


Hallo,

Dieser Satz könnte mißverständlich so verstanden werden, als wenn ein 60jähriger ein vergrößertes Herz hat, nur aufgrund der Tatsache, weil er 60 ist.

Tatsächlich haben die durchschnittlich gesunden 60jährigen Menschen ein normalgroßes und eben kein vergrößertes Herz, denn ein Mensch ist nicht "automatisch Herzkrank", nur weil er ein bestimmtes Alter erreicht hat.

Dies nur als kleine, höfliche Anmerkung. :)

Grüße, Petra
Jamie
Moderatorenteam
Beiträge: 19850
Registriert: 04.02.2013 22:37
Hat sich bedankt: 7293 Mal
Danksagung erhalten: 9736 Mal

Re: Mein Erfahrungsbericht: Absetzen von Quetiapin

Beitrag von Jamie »

Hallo,

ja das war etwas missverständlich. Ich meinte ich hatte ein stark vergrößertes Herz.
Man sagte mir das Herz einer 60 Jährigen.
Man sagte nicht dazu: einer 60 Jährigen Herzkranken mit stark erweiterten Herzen.
Insofern eine undifferenzierte Aussage eines Arztes und ich habe es auch nicht weiter konkretisiert.
Bitte um Entschuldigung.

Viele Grüße
Jamie
...........SIGNATUR...............


Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dies ist kein medizinischer Rat. Besprich Entscheidungen über Deine medizinische Versorgung mit einem sachkundigen Arzt / Therapeuten.



:!: mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): http://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=51&t=12478


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis. Bei dringenden Problemen / Anfragen das Forum betreffend bitte an forenmaster@adfd.org wenden

-----------------------------

Infos ueber mich:
► Text zeigen
Arianrhod
Beiträge: 1951
Registriert: 15.11.2015 15:16
Hat sich bedankt: 956 Mal
Danksagung erhalten: 1028 Mal

Re: Mein Erfahrungsbericht: Absetzen von Quetiapin

Beitrag von Arianrhod »

Clarissa hat geschrieben:Hallo Arian,

wurde ein Herzultraschall (Echokardiografie) gemacht?

Nur so kann eine genaue Aussage über den Grad einer Herzschwäche, die ja eine Funktionsstörung ist, getroffen werden.

Ein EKG allein ist dafür nicht aussagekräftig genug und gibt höchstens mittelbare Hinweise.

VG von Clarissa
Wurde heute gemacht. Und Belastungstest.
Und ja - ein bißchen Entwarnung gibt es, es ist nicht so schlimm, wie es auf den ersten Blick ausgesehen hat.
( das schreibe ich hier so cool, in Wirklichkeit bin ich im Sprechzimmer rumgetanzt "ICH MUSS NICHT STERBEN!" :party: , und die Kardiologin hielt mich für :whistle: - nein, sie war sehr verständnisvoll und meinte, jeder hätte bei meiner Vorgeschichte Angst bekommen......)
Ich soll
- etwas abnehmen *hust*
-sehr moderat anfangen Sport zu machen, also wirklich ganz langsam
- nochmal zur Hausärztin wegen meiner Ödeme an den Knöcheln.

Was eher nicht in Ordnung ist, ist der Lungenkreislauf. Aber wie gesagt, alles nur etwas eingeschränkt, nicht völlig.
Außerdem kam gerade heute die Bewilligung einer ambulanten Reha....

ein Zeichen, wer weiss.

liebe Grüße Arian
[spoil]2005 mit Burnout und Depression in eine Tagesklinik gekommen.

Zuerst einmonatige Behandlung mit diversen Antidepressiva: Doxepin, Mirtazipin, Sulprid,
hypomane Reaktion
wobei die AD sofort und ohne Ausschleichen von den Ärzten abgesetzt wurden.


Verschiedene Diagnosen: schizoaffektive Psychose, Depression, bipolare Störung, Schizophrenie, dissoziative Identitätsstörung


Erst 2 Jahre Behandlung mit Amisulprid . Zu schnell auf eigene Faust abgesetzt.
Schwere Supersensitivitätspsychose .

Einstellen auf verschiedene Neuroleptika: Haloperidol, Quetiapin, Olanzapin, Risperidon, Paliperidon, Aripiprazol
Außerdem Lorazepam, Promethazin, Chlorprothixen, Melperon, Pipamperon

jahrelang , vieles gleichzeitig und in höchster Dosierung.
u.a. Berentung, 60 kg Gewichtszunahme
seit 2012 Ausschleichen von 800 mg Quetiapin retard innerhalb von 2 Jahren.
Meinen Absetzbericht findet man hier:
http://adfd.org/austausch/viewtopic.php ... 47#p120447
Seit Januar 2014 keine Neuroleptika mehr.

Ich leide seit 3 Jahren unter Nervenschmerzen, Kribbeln und Lähmungen. Bei mir wurde eine Polyneuropathie diagnostiziert und ein Zusammenhang mit NL vermutet - leider nicht beweisbar.

Außer Neuroleptika habe ich zwischenzeitlich auch Oxycodon ( ein Opioid) und Trimipramin nach zweijähriger Einnahme abgesetzt , die ich wegen chronischer Schmerzen verschrieben bekommen habe.
Pregabalin habe ich am 7.9.2016 endgültig ausgeschlichen.

Die Anzahl meiner Dauermedikamente beträgt gerade "0". :)

Ich weiß mittlerweile 2019 , dass ich Asperger- Autistin bin .
Ululu
Moderatorenteam
Beiträge: 6216
Registriert: 04.05.2017 17:43
Hat sich bedankt: 4034 Mal
Danksagung erhalten: 1860 Mal

Re: Mein Erfahrungsbericht: Absetzen von Quetiapin

Beitrag von Ululu »

Hallo Arian,

uff, da bin ich aber erleichtert.
Ich kann gut verstehen, dass du getanzt hast. :)

Die ambulante Reha kann dir bestimmt helfen, ein moderates Sportprogramm zu erstellen.

Also einmal mehr trifft zu: Nach Regen kommt Sonne. :)

Ganz liebe Grüße Ute
► Text zeigen
Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.
Filzblume
Beiträge: 213
Registriert: 17.07.2015 11:03
Wohnort: Ruhrgebiet
Hat sich bedankt: 14 Mal
Danksagung erhalten: 16 Mal

Re: Mein Erfahrungsbericht: Absetzen von Quetiapin

Beitrag von Filzblume »

Ich gehe regelmäßig einmal im Jahr zum Kardiologen. Habe ich mir angewöhnt, als ich mit Ausdauersport anfing. Als ich dem Kardiologen sagte, dass ich Fluspirilen bekomme, ist dem echt der Hut hoch gegangen. Er hat sich nicht im Einzelnen geäußert, hat nur gesagt, dass Medikamente dergestalt absolut kontra zu einer Herzugesundheit sind. Ich solle doch aus kardiologischer Sicht zusehen, dass ich das Medikament loswerde. Nur mal so erwähnt. Das hat er nicht umsonst gesagt.

Interessant finde ich allerdings, dass sich alle fachfremden Ärzte im Gegensatz zu den verschreibenden Ärzten mit den Medikamenten und deren bösen Wirkungen auskennen. Ist mir nicht nur beim Kardiologen passiert. Oder sehen diese Ärzte das einfach nur realistisch?

Arian - weiter so. Alles Gute für Dich!

LG

Filzblume
Warten wir es ab, was hier in ein paar Monaten stehen steht. Datum von heute: 05. Juli 2019!
elmario27
Beiträge: 36
Registriert: 21.01.2018 16:52
Hat sich bedankt: 13 Mal
Danksagung erhalten: 9 Mal

Re: Mein Erfahrungsbericht: Absetzen von Quetiapin

Beitrag von elmario27 »

Hallo liebe Arian,

du hast ein sagenhaften Weg hinter dir. Von mir bekommst du großen Respekt. Geh dein Weg weiter :sports: und du weißt dass du mit vielen kleinen Schritten alles erreichen kannst. Ich finde ein tolles Bücher dad man dazu Lesen kann ist von, Dale Carnegie Sorge dich nicht Lebe..**tolles Buch**. :)

:) Seit zwei Jahre versuche irgendwie meiner Mutter zu helfen (paranoiden Schizophrenie). Momentan nimmt sie 525mg seroquel(200-100-100-125)
die Medikation ist leider nach einem Absetzversuch im Dezember entstanden. Momentan ist sie total unstabil, sensibilisiert - vorher hat sie seroquel schon nur noch sporadisch (Nov'17)genommen alle 2-3 tage bedarf 50mg. Durch den Absetzversuch... hm-..
Irgendwie ist das dann Woche zu Woche mehr geworden, sobald ich ein Milligramm wieder reduziert habe, hat sie reagiert. jetzt ist sie bei 525mg, die Woche hab ich nochmal versucht 25mg runter zu dosieren aber sie hat nicht so gut reagiert, sie weinte oder hat Kopfschmerzen.
Ich trau mich grad gar nicht runter zu gehen.. was ist denn warum weint sie?
Sollte ich es vielleicht vorerst lassen und einfach bei den 525mg bleiben und in ein paar Wochen den nächsten vorsichtigen Versuch starten?
Wie kann die Medikation auf Abend verlegen?(Tagsüber Müde) Haben am 2.2 ein Termin bei Psychiater-.- 525 ist zu viel aber wenn man bisschen wegnimmt reagiert sie... weiß grad nicht was ich machen soll könnte hilfe gebrauchen danke


LG elmario
Signatur meiner Mutter:

01/16 - April - Mai 17 einige Stationäre Aufenthalt (will nicht mehr ins Detail gehen)
Zyprexa, Risperidon, Haldolperidol, Tavor, Quetiapin, Mirtazapin, Akineton

12/17Absetzversuch(zu schnell und falsch)
Dann irgendwie von 275 auf 300 dann auf 525 mg
01/18 525mg ret Quetiapin(viel zu viel zu viel!)

01/18 10 Tage Klinik (zusätzl. mirta,5Tage dann abgesetzt)
Tavor 12Tage á 2 mg = danach Kaltentzug/ dauerte ca 15-16Tage dann ging es Ihr besser
Valproat 300mg, Quetiapin 500mg

02/18 10 o. 12 Tage Klinik Valproat abgesetzt, nur noch Quetiapin

04/18 Quetiapin weiter reduziert
neue Medikation: 15mg Abilify, 300mg Quetiapin

Bis 12/18 Quetiapin mit Wasserlösmethode auf 212,5mg

01/19 15mg Abiliy /150mg Quetiapin

Bis 04/19 Quetiapin abgesetzt (ging)

Nun zu Abilify
05/ - 10/19 15 -> 10 -> 5 -> 2,5 -> 2 - Mai - Oktober

Seit Oktober bis jetzt 28.11
1,5 -> 1 -> 0,5 -> 0 zu schnell!!!! Déja vu dass ich nicht erleben wollte.

2020
04.-08.01 aripiprazol 0,5 mg (zu wenig)
09.01 hoch auf 1mg
10.01 auf 2,0 mg
11.01 2,0 mg
12.01 4,0 mg (4 tage tavor 1mg - 1,5mg)
13.01 2,0 mg... wieder stabil... (Dankbar, trotz das Problem noch nicht ganz gelöst ist.
Danke Ute, danke padma für die Unterstützung)



3 Erfahrungsberichte zu CBD:
(Vermutlich doch eher eine Ergänzung nach dem schleichenden Absetzen.)
https://www.youtube.com/watch?v=YHrGy8AtPa4
https://www.youtube.com/watch?v=H8lKnCiTwV4
https://www.youtube.com/watch?v=Mr-Dp23ZDoY


„Verhandeln statt Behandeln“

Anspruch auf zeitgemäße Leistungen (§ 17(1) SGB I) und auf Leistungen, die dem allgemein anerkannten Stand der medizinischen Erkenntnisse entsprechen (§ 2(1) SGB V). Die Kernaussagen sind in die Aufklärung durch den Arzt einzubeziehen Patientenrechtegesetz, § 630c BGB Informationspflicht und § 630e Aufklärungspflicht). Der Grundsatz „Verhandeln statt Behandeln“ oder die partizipative Entscheidungsfindung muss für die Arzt-Patient-Kommunikation bestimmend werden (S3-Leitlinie Psychosoziale Therapien bei schweren psychischen Erkrankungen 2012, S.27f). Nur so kann Autonomie, Selbstbestimmung und die Freiheit, eigene Entscheidungen zu treffen im Bereich der Gesundheit umgesetzt werden (UN-Konvention zu den Rechten behinderter Menschen, Artikel 3). Patienten müssen bei der Umsetzung ihrer Rechte gestärkt werden. Patienten- und Verbraucherberatung (§ 65b SGB V) sind weiterzuentwickeln.
Jamie
Moderatorenteam
Beiträge: 19850
Registriert: 04.02.2013 22:37
Hat sich bedankt: 7293 Mal
Danksagung erhalten: 9736 Mal

Re: Mein Erfahrungsbericht: Absetzen von Quetiapin

Beitrag von Jamie »

Hallo elmario

willkommen im Forum :)

Da das hier eine Rubrik mit Erfahrungsberichten ist, können wir nicht auf deine Fragen eingehen, sonst gibt das Chaos und die Themen mischen sich.

Ich möchte dich daher bitten einen eigenen Beitrag / Thread [neues Thema] in der Rubrik "Hier bist du richtig" zu schreiben. Dort kannst du dann auch Antworten zu deinen Fragen bekommen und da lesen auch mehr Teilnehmer mit.

Du kannst gerne den unteren Teil deines posts per copy und paste verwenden und ihn als Beitrag in der Rubrik nutzen, dann musst du nicht noch mal alles neu schreiben; da stehen ja bereits viele wichtige Sachen und deine Fragen drin.

Es ist schön, dass du dich um deine Mutter kümmerst :hug:

Grüße
Jamie
...........SIGNATUR...............


Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dies ist kein medizinischer Rat. Besprich Entscheidungen über Deine medizinische Versorgung mit einem sachkundigen Arzt / Therapeuten.



:!: mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): http://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=51&t=12478


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis. Bei dringenden Problemen / Anfragen das Forum betreffend bitte an forenmaster@adfd.org wenden

-----------------------------

Infos ueber mich:
► Text zeigen
Antworten