Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->



Seit das ADFD gegründet wurde, haben sich die Verschreibungen von Psychopharmaka ungefähr verdreifacht! Die Gründe warum diese Substanzen verschrieben werden sind sehr unterschiedlich. Es wäre interessant und hilfreich für die Gemeinschaft und auch Außenstehende, einen besseren Einblick in die Verschreibungshintergründe zu bekommen. Darum ...


... macht bitte alle bei unserer Umfrage zum Verschreibungsgrund mit :)


Paroxetin-Betroffenen-Thread. Alles rund um Paroxetin, Symptome, Absetzmöglichkeiten, Erfahrungen, Austausch

Sammlung von Erfahrungsberichten mit Psychopharmaka.
Ululu
Moderatorenteam
Beiträge: 6223
Registriert: 04.05.2017 17:43
Hat sich bedankt: 4040 Mal
Danksagung erhalten: 1863 Mal

Re: PAROXETIN-BETROFFENEN-THREAD. Alles rund um Paroxetin, Symptome, Absetzmöglichkeiten, Erfahrungen, Austausch

Beitrag von Ululu »

Hallo Kimbamaus,

Gefühllosigkeit ist eine sehr häufige Nebenwirkung so gut wie aller Psychopharmaka.

Es ist eher unwahrscheinlich, dass diese verschwindet, wenn du aufdosierst.

LG Ute
► Text zeigen
Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.
Kimbamaus
Beiträge: 200
Registriert: 20.06.2018 13:27

Re: PAROXETIN-BETROFFENEN-THREAD. Alles rund um Paroxetin, Symptome, Absetzmöglichkeiten, Erfahrungen, Austausch

Beitrag von Kimbamaus »

Huhu ja ok kann ja aber auch sein das es vom atosil noch kommt oder? Wenn ich eine Unverträglichkeit hätte hätte ich das schon gemerkt oder?
Lg
Von 2010 -2017 paroxetin 10mg
Ende2017 dann fliegender wechsel auf venlafaxin 37,5 was ich 4 wochen genommen habe
Anfang Januar 2018 dann 25mg doxepin nach ein paar Wochen eigentlich ganz gut angeschlagen dann Ende Februar 10mg paroxetin wieder genommen auf raten meines psychiaters4-5 Tage dann abgesetzt weil ich glaubte die nw wären so heftig weil extreme panikattaken hoch kamen danach ging's los
März dann kh erst ohne ad probiert ging Gar nicht
Dann Anfang April citalopram erst 10 dan 20 dan 30zum schluss wieder stufenweise abgesetzt mit mirtazapin die ganze zeit 15mg die Nebenwirkungen waren aber so heftig von beidem extrem neben mir stehend das es dan stufenweise abgesetzt wurde nach 6-7 Wochen dann entlassen wurden jetzt sind 3 wochen her wo ich nichts genommen habe nun will mein Therapeut das paroxetin wieder einschleichen was nun? Frage ist nimmt mein Körper das paroxetin wieder an?
Seid dem 20.07.2018 paroxetin einnahme erst 0,25mg die ersten 3 tage dann auf 0,5mg 3 tage dann 1mg 3 tage danach 2mg jetzt mittlerweile 3mg dazu seid dem 10.07.2018 atosil mal eine halbe ne Viertel und seid ca eine Woche nur noch krümel bis jetzt keine Änderung am Zustand aber auch anscheinend keine unverträglichkeit nur das Gefühl das sich die sedierung vom atosil verstärkt dadurch und müdigkeit
Seid dem 20.8.2018 aufdosieren paroxetin jetzt bei 15mg seid knapp 3 wochen 0,5mg lorazepam täglich eine.... seid 2wochen weiterhin lorazepam täglich versucht mit wasserlösemethode hat nicht geklappt
Nun seit 2.9.18 knapp 1mg lorazepam bis heute
Jetzt seid 29.10.18 1,5mg lorazepam bis heute
Mohrmann
Beiträge: 152
Registriert: 07.04.2015 15:29
Hat sich bedankt: 72 Mal
Danksagung erhalten: 44 Mal

Re: PAROXETIN-BETROFFENEN-THREAD. Alles rund um Paroxetin, Symptome, Absetzmöglichkeiten, Erfahrungen, Austausch

Beitrag von Mohrmann »

Hallo Kimbamaus,

dies ist ein spezieller Thread rund um Paroxetin.
Damit er nicht vollkommen unübersichtlich wird, bitte ich dich, deine persönlichen Fragen weiterhin in deinem persönlichen Thread zu stellen.

Grüße, Mohrmann
► Text zeigen
L-Thyroxin 100 seit 1997
L-Thyroxin 88 seit 2020
seit Juli 2018 femoston 1/5 mg wegen Wechseljahresbeschwerden



05.05.2016 20 mg Paroxetin
01.08.2016 18 mg Paroxetin
13.01.2017 16,8 mg Paroxetin
01.04.2017 16 mg Paroxetin
01.06.2017 15,2 mg Paroxetin
01.09.2017 14,4 mg Paroxetin
15.02.2018 14 mg Paroxetin
10.07.2018 13,2 mg Paroxetin
12.09.2018 12,8 mg Paroxetin
15.11.2018 12,4 mg Paroxetin
01.01.2019 12 mg Paroxetin
01.04.2019 11,6 mg Paroxetin
27.05.2019 11,2 mg Paroxetin
15.07.2019 10,8 mg Paroxetin
01.09.2019 10,4 mg Paroxetin
01.12.2019 10,2 mg Paroxetin
01.01.2020 10 mg Paroxetin
22.06.2020 9,6 mg Paroxetin
01.08.2020 9,2 mg Paroxetin
28.09.2020 8,8 mg Paroxetin
InnocenceFelis
Beiträge: 167
Registriert: 19.01.2019 12:28
Hat sich bedankt: 58 Mal
Danksagung erhalten: 65 Mal

Re: PAROXETIN-BETROFFENEN-THREAD. Alles rund um Paroxetin, Symptome, Absetzmöglichkeiten, Erfahrungen, Austausch

Beitrag von InnocenceFelis »

Hallo :)

Grade diesen Theard gefunden.

Wie ist denn der Stand der Betroffenen, die zu Beginn dieses Themas hier aktiv waren?

Viele Grüße

Felis
2011 - Symptome einer sozialen Phobie. Medikation zunächst Opipramol 100mg

2014- Paroxetin 20mg, anstelle von Opipramol

Mai 2018 - aufgrund anhaltender Nervosität wegen anstehendem Stellenwechsle höher Dosierung Paroxetin auf 40mg

Januar 2019- Wunsch mit Ausschleichen zu beginnen

Los geht's :sports: ab heute sage ich dem SSRI den Kampf an :sports:

26.01.2019 Reduktion auf 36 mg

--> ab 21.02.19 5mg Bisoprolol (Betablocker) wegen Hypertonie

23.02.2019 Reduktion auf 32 mg

23.03.2019 Reduktion auf 28,57 mg

20.04.2019 Reduktion auf 25,71mg

18.05.2019 Reduktion auf 23,14mg

15.06.2019 Reduktion auf 20,45mg

13.07.2019 Reduktion auf 18,40mg

09.09.2019 Reduktion auf 17,04mg

NEMs aufgrund nachgewiesener Mängel ab Oktober 2019: 25mg B6 als P5P, 100mg Q10, aktiven Vitamin B Komplex hochdosiert

--> ab 27.10.19 Antibabypille abgesetzt

--> ab 15.11.19 Bisoprolol auf 2,5mg reduziert, da Blutdruck gesunken ist

01.12.2019 Reduktion auf 15,85mg

12.01.2020 Redaktion auf 14,74mg

Januar 2020 Trennung von langjährigem Partner, Umzug, Abschluss Betriebswirtstudium, durch Corona extrem hohes Arbeitsaufkommen im Geschäft...

Februar 2020 Erhöhung auf 20mg
Sportler
Beiträge: 160
Registriert: 04.01.2018 22:04
Hat sich bedankt: 4 Mal
Danksagung erhalten: 4 Mal

Re: PAROXETIN-BETROFFENEN-THREAD. Alles rund um Paroxetin, Symptome, Absetzmöglichkeiten, Erfahrungen, Austausch

Beitrag von Sportler »

Ich war noch nie in diesem Thread aktiv, würde aber auch meine Situation gerne schildern und mich freuen wenn denn Thread nicht untergeht.

Ich kann nur sagen dass ich viele Jahre 20mg genommen hab und der erste Reduktionsschritt von 20 auf 15 ohne jegliche Absetzsymptome abgelaufen ist

Der zweite Schritt von 15 auf 10 war schon gaaanz anders. Danach hab ich nur noch nach den bekannten Vorgaben abgesetzt.

Allgemein kann ich sagen es ist eine schwer durchschaubare Sache die da abgeht und selbst mit viel Selbstbeobachtung wird man nicht wirklich schlauer.

Für mich ist und bleibt es am schwierigsten herauszufinden wann es wieder Zeit ist abzusetzen und ob das aktuelle befinden Nebenwirkung, Grunderkrankung oder Absetzsymptom ist . Im Sommer 2018 war ich 7 Monate lang auf 10mg und die Lage hat sich keinen Tag gebessert, im Gegenteil es wurde immer schlimmer. Ich war zu dieser kurz davor wieder aufzudosieren, Gott sei dank hab ich es nicht getan !!!

Zusätzlich habe ich im November 2018 die schrecklichste Zeit gehabt als ich aufdosiert hab

Also bleibt mir ja nichts anderes übrig als abzusetzen

grüße Sportler
[spoil]2008 - 2009 Cipramil
2009 - 2010 Fluoxetin
2010 - 2012 Sertralin

2012 Paroxetin 20
2017 Sommer 15
2018 Januar 10
2018 August 8,3
2018 September 7,2
2018 November 7,6
2018 Dezember 7,4
2019 Januar 7,2
2019 Februar 6,8
2019 März 6,5
2019 Juli 6,2
2019 Oktober Duloxetin 60
2019 Dezember Duloxetin 55
2020 Januar 50
2020 Februar 45[/spoil]
Blumenwiese
Beiträge: 1416
Registriert: 21.04.2018 16:33
Hat sich bedankt: 155 Mal
Danksagung erhalten: 119 Mal

Re: PAROXETIN-BETROFFENEN-THREAD. Alles rund um Paroxetin, Symptome, Absetzmöglichkeiten, Erfahrungen, Austausch

Beitrag von Blumenwiese »

Hallo,

Ich hatte 3 Jahre lang Paroxetin genommen.

In dieser Zeit hatte ich das starke Bedürfnis vor Gruppen zu sprechen, war sehr offen und hatte weniger Ängste im sozialen Miteinander.

Allerdings hatte ich ein verstärktes Hochrisikoverhalten, hab auch Alkohol gezielt eingesetzt, weil es bei mir zusammen mit dem Paroxetin aufputschend wirkte und ich hab mich nie so viel selbstgeschädigt (SVV) wie zu der Paroxetinzeit.

Ich hatte weniger Freude, dafür aber starke Ängste und Halluzinationen, viele Panikattacken und Todesängste.

Ich war öfters minutenlang blind gewesen oder hab alles verpixelt gesehen. Und ich hatte Vibrationen im Kopf als ob da ein Handy drin wäre. Und ich litt während der ganzen Zeit stark unter Verstopfung.

Das Absetzen ging zu Beginn ganz einfach. Ich hab sehr schnell abdosiert und hatte erst Symptome bekommen als ich auf Null war. Ich litt unter starker Übelkeit, Unruhe und Angst.

Nach 2-3 Tagen hab ich dann angefangen jeden Tag ein Krümelchen Paroxetin zu nehmen (ohne Waage). Das hatte mir sofort geholfen. Nach der Stabilisierung hab ich das Krümelchen dann wieder weggelassen und gegen die Übelkeit Vomacur genommen.

Die Fähigkeit Freude zu empfinden kam schlagartig wieder und das Selbstverletzende Verhalten wurde wieder etwas weniger.

Liebe Grüße
Blumenwiese
Liebe Grüße
B L U M E N W I E S E


Bitte keine religiösen Worte in meinem Thread.

Diagnosen u. vorherige Medikation:
► Text zeigen
Absetzverläufe: Quetiapin, Promethazin, Prednisolon
► Text zeigen
Aktuell:
Quetiapin 0-0-0-16 mg
Promethazin 25-0-25-10 (60 mg)
Bedarf: 2x10 mg Promethazin
*********************************
Sonstige Medikamente:
Artelac Complete, Chelidonium Rh D4, Magnesiumglycinat
Bedarf: Movicol, Salbutamol, Levociterizin, Mometason, Ibulysin
InnocenceFelis
Beiträge: 167
Registriert: 19.01.2019 12:28
Hat sich bedankt: 58 Mal
Danksagung erhalten: 65 Mal

Re: PAROXETIN-BETROFFENEN-THREAD. Alles rund um Paroxetin, Symptome, Absetzmöglichkeiten, Erfahrungen, Austausch

Beitrag von InnocenceFelis »

Hallo Sportler,

wie geht es dir denn aktuell? Du bist ja bereits einiges unter 10 mg :fly:

Bei mir klappt es bisher super, bin ja aber auch noch sehr hoch.

Grüße
2011 - Symptome einer sozialen Phobie. Medikation zunächst Opipramol 100mg

2014- Paroxetin 20mg, anstelle von Opipramol

Mai 2018 - aufgrund anhaltender Nervosität wegen anstehendem Stellenwechsle höher Dosierung Paroxetin auf 40mg

Januar 2019- Wunsch mit Ausschleichen zu beginnen

Los geht's :sports: ab heute sage ich dem SSRI den Kampf an :sports:

26.01.2019 Reduktion auf 36 mg

--> ab 21.02.19 5mg Bisoprolol (Betablocker) wegen Hypertonie

23.02.2019 Reduktion auf 32 mg

23.03.2019 Reduktion auf 28,57 mg

20.04.2019 Reduktion auf 25,71mg

18.05.2019 Reduktion auf 23,14mg

15.06.2019 Reduktion auf 20,45mg

13.07.2019 Reduktion auf 18,40mg

09.09.2019 Reduktion auf 17,04mg

NEMs aufgrund nachgewiesener Mängel ab Oktober 2019: 25mg B6 als P5P, 100mg Q10, aktiven Vitamin B Komplex hochdosiert

--> ab 27.10.19 Antibabypille abgesetzt

--> ab 15.11.19 Bisoprolol auf 2,5mg reduziert, da Blutdruck gesunken ist

01.12.2019 Reduktion auf 15,85mg

12.01.2020 Redaktion auf 14,74mg

Januar 2020 Trennung von langjährigem Partner, Umzug, Abschluss Betriebswirtstudium, durch Corona extrem hohes Arbeitsaufkommen im Geschäft...

Februar 2020 Erhöhung auf 20mg
Sportler
Beiträge: 160
Registriert: 04.01.2018 22:04
Hat sich bedankt: 4 Mal
Danksagung erhalten: 4 Mal

Re: PAROXETIN-BETROFFENEN-THREAD. Alles rund um Paroxetin, Symptome, Absetzmöglichkeiten, Erfahrungen, Austausch

Beitrag von Sportler »

Mir geht es gut wenn nicht sogar immer besser

Ich setze nur noch höchstens 5% der aktuellen Dosis ab. Damit lässt es sich gut bewältigen. Glücklicherweise haben sich ein paar Symtome die mich zum absetzen bewegt haben gebessert. Wenn alles gleich geblieben wäre, hätte ich bestimmt den Mut und die Hoffnung verloren. Ohne das Forum würde sowieso garnichts gehen. Man muss die Grundlagen kennen.

Und ja was kann ich dir raten, lies dir ein paar Threads zum Thema Paroxetin durch und auch ganz wichtig Hilfen beim Absetzen aber auch im Erfolgssthread gibt es interessantes. Was mir aber fast noch mehr hilft sind die langen Beiträge von manchen Mitgliedern oder aus dem englischen übersetze Texte. Das sind meistens Leute die es schon hinter sich haben

Grüße
[spoil]2008 - 2009 Cipramil
2009 - 2010 Fluoxetin
2010 - 2012 Sertralin

2012 Paroxetin 20
2017 Sommer 15
2018 Januar 10
2018 August 8,3
2018 September 7,2
2018 November 7,6
2018 Dezember 7,4
2019 Januar 7,2
2019 Februar 6,8
2019 März 6,5
2019 Juli 6,2
2019 Oktober Duloxetin 60
2019 Dezember Duloxetin 55
2020 Januar 50
2020 Februar 45[/spoil]
d0ink
Beiträge: 125
Registriert: 27.12.2013 17:47
Wohnort: Österreich

Re: PAROXETIN-BETROFFENEN-THREAD. Alles rund um Paroxetin, Symptome, Absetzmöglichkeiten, Erfahrungen, Austausch

Beitrag von d0ink »

Hallo Leute,

ich bin ach ein Paroxetin Patient und nehme es seit etwa 2007 in unterschiedlichen Dosierungen. Einmal war ich zwei Wochen weg davon, aber hatte dann ständig komische Schmerzen im Bauch und die Ängste kamen wieder. Jetzt seit der Trennung von meiner Freundin letzten Sommer ging es mit mir um Weihnachten bergab und ich habe die Dosis wieder erhöht. Ich denke, dass es auch besser geworden ist, aber es ist sehr schwer zu beurteilen, weil jeder Tag anders ist und die Stimmung natürlich auch eine andere ist. Mal besser mal schlechter.

Zum Glück kommt jetzt der Frühling schon bald und die Sonne tut der Seele gut. Ich wünsche uns allen das beste für die Zukunft!

Viele Grüße,
Marcell
[highlight=lightgray]Krankengeschichte/Medikationsverlauf:[/highlight]
[spoil]2005: Panikattacke aus heiterem Himmel. Kein Arzt konnte mir sagen, dass es eine Panikattacke war und was das heißt.
Hatte dann kein Vertrauen mehr in meinen Körper. Wurde immer ängstlicher. Appetit war weg und ich fühlte mich ständig schlapp.

2005 Dezember: Bekam Paroxetin, Praxiten und Mirtazapin gegen Angsstörung
Die ersten Wochen waren der Horror. Massive Nebenwirkungen und ständige Angst! Hatte öfter den Gedanken mich umzubringen.
Dann wurde es besser und ich begann eine Psychotherapie. Wirklich geholfen hat sie scheinbar aber nicht. Außer mit der Angst umzugehen.
Praxiten hat meiner Meinung nach garnichts gebracht und nach zwei Wochen sollte ich es nicht mehr nehmen.

2009: Dosis von Paroxetin wurde auf 20mg reduziert und die Angst kam wieder. Ständige Anspannung und innere Unruhe. Zwangsgedanken und völlige Kraftlosigkeit. Appetit gleich 0. Danach wieder auf 40mg und nach zwei Wochen ging es mir wieder besser.

2011: Erneut versucht vom Paroxetin wegzukommen. Über ein Jahr langsam ausgeschlichen. 40mg-30mg-20mg-10mg dazwichen jeweils einen Tag die höhere und danach die geringere Dosis. Hab es zwei Wochen auf 0mg ausgehalten. Aber die Anspannung und die Angst wurde so groß, dass es unerträglich war.

2012: Wieder 10mg Paroxetin. Nur geringfügig besser. Dann nach 2 Wochen auf 20mg. Zwei Jahre lang jeden Tag angespannt und ängstlich gefühlt.

2013: Wieder auf 30mg erhöht, aber keine deutliche Besserung gespürt. Danach auf 40mg vom Paroxetin und es wurde langsam besser.
Mirtazapin langsam von 15mg auf 30mg und dann auf 45mg erhöht. Jeweils starke Müdigkeit drei Tage lang. Danach verschwand diese Nebenwirkung. Eine kurze Zeit lang (1 Monat) auch Seroquel (erst 50mg, dann 100mg) genommen. Aber nicht gut für den Kreislauf und auch Schwächegefühle gehabt.

2014: Mirtazapin in 15mg Schritten abgesetzt. Jeweils 2 Wochen lang. Hat gut geklappt.

2015/2016: Paroxetin von 30mg erst auf 25, dann 20mg und dann 15mg reduziert. Manchmal schlechte Phasen, aber bis jetzt überstanden.

2019.01: Symptome der Angst wieder da. Schlaf fällt schwer. Mirtazapin auf 30mg am Abend. Paroxat auf 30mg am Morgen.

2019.02: Duloxetin 54mg, Paroxetin 35mg, Mirtazapin 30mg

2019.03: Duloxetin 50mg, Paroxetin 40mg, Mirtazapin 30mg, Bisoprolol 2,5mg

2019.04: Duloxetin 60mg, Paroxetin 40mg, Mirtazapin 30mg, Bisoprolol 2,5mg, Pregabalin 75mg x 2

2019.05: Duloxetin 30mg, Paroxetin 50mg, Mirtazapin 15mg, Pregabalin 300mg, Bisoprolol 1,25mg

2019.06: Paroxetin 50mg, Mirtazapin 15mg, Pregabalin 400mg, Bisoprolol 1,25mg[/spoil]
Bruno
Beiträge: 91
Registriert: 07.10.2015 09:41
Hat sich bedankt: 71 Mal
Danksagung erhalten: 85 Mal

Re: PAROXETIN-BETROFFENEN-THREAD. Alles rund um Paroxetin, Symptome, Absetzmöglichkeiten, Erfahrungen, Austausch

Beitrag von Bruno »

Hallo Forum
2015 habe ich das Forum entdeckt , zum Glück.
Besonders im unterm Dosisbereich ist es für mich nicht einfach. Ich benötige meine ganze Körperkraft gegen die Absetzbeschwerden.
Ab ca 4 mg wurde es immer schwieriger.
Am liebsten würde ich jetzt gerne wieder um 0.05 ml reduzieren.Zur Zeit habe ich aber starke Schmerzen beim laufen in den Füßen.
Leider werde ich wohl noch einige Zeit mit dem Ausschleichen verbringen.
Doch ich habe auch Stunden woh ich mich sehr Wohl in meiner Haut fühle.
Ich wünsche allen viel Kraft am Ball zu bleiben.
Ich werde weiter Kämpfen
Mit freundlichen Grüßen
Bruno
► Text zeigen
Vitamin D Mangel
► Text zeigen
Dakehi
Beiträge: 19
Registriert: 03.08.2019 23:52

Re: Paroxetin-Betroffenen-Thread. Alles rund um Paroxetin, Symptome, Absetzmöglichkeiten, Erfahrungen, Austausch

Beitrag von Dakehi »

Hallo alle zusammen :)

ich habe Paroxetin zu schnell ausgeschlichen (30mg innerhalb weniger Wochen, laut Neurologe in Ordnung).

Ich wollte gerne diejenigen, die sich im Entzug befinden, fragen wie es mit Tachykardien aussieht.
Ich habe diese (sonst nachts) seit 23 Uhr (sitze bequem (halb liegend) auf der Couch mit Ruhepuls 57-65. Viermal ist der Puls ohne Zutun plötzlich auf ca. 120 geschossen (mit sofortiger Absenkung wieder auf 60). Zuvor hatte ich Beschwerden wie Unwohlsein und Schwäche.).
Leider konnte dies im letzten Langzeit-EKG nicht festgehalten werden.
Mir macht das total Angst.
Hat jemand von euch auch solche Erfahrungen?
(Ich nehme täglich sehr gering dosiert Betablocker (0,63) was aber schon einen Unterschied macht.)

Liebe Grüße
Einnahme Paroxetin 30mg (10mg morgens, mittags, abends) über 3 Jahre 8 Monate
Ende 2018 zu schneller Entzug Paroxetin, seitdem instabiler Zustand

[spoil]SVV, Bulimie, zuvor Magersucht, privat einige Sachen durchgemacht
--->
Herzneurose
Schilddrüsenunterfunktion 8,6

ca. Februar - März 2015 Zusammenbruch, Todesangst, schwere Depression, heftige Panikattacken mit vielen 112 Anrufen sowie Krankenhausaufenthalten
April 2015 Einnahme Paroxetin (Steigerung innerhalb weniger Wochen auf 30mg)

Verhaltenstherapie für ein Jahr
Notfallmedikament Promethazin (Tavor abgelehnt, da eine halbe Tablette heftige Symptome hervorrief)

Durch Paroxetin sehr träge und immer müde (auf der Matte im Bad eingeschlafen oder auf Toilette Arbeit, Konzentration fehlte allgemein). Dadurch Schwierigkeiten auf Arbeit bekommen. Freunde verloren da nicht mehr hochgekommen etwas zu unternehmen (kein Elan) (meine beiden engsten Freunde sind bis heute für mich da sowie Familie und mein wunderbarer Partner)

Ende 2016 Versuch zu reduzieren (um 10mg) = Depression kam zurück

Zunahme 25 kg

Mitte November bis Ende Dezember 2018 schneller Entzug von 30mg auf 20mg auf 10mg auf 0
(Laut Neurologe/Psychiater keine Nebenwirkungen, 3 Wochen reichen)
Entzugserscheinungen wie Depersonalisierung, Brainzaps, Orientierungslosigkeit, Schwindel, körperliche Schwäche
Das schlimmste war die Schlaflosigkeit: Aggression, Verzweiflung (habe jeden Abend für drei Monate Promethazin genommen)
gefühlte Sehnenscheidentzündung rechter Oberschenkel
---> Gefühl Entzug überstanden zu haben
März 2019 nun leichte Überfunktion der Schilddrüse entdeckt
ab März /April 2019 ging es abwärts: Herzrasen in der Nacht, Brustschmerzen, Todesangst
---> laut Neurologen /Psychiater "alte Erkrankung", ich solle Paroxetin wieder einnehmen - durch die erneute Einnahme ging es mir sehr dreckig, ich musste dies abbrechen
ab Juni 2019 enormer Brustdruck, Brustschmerzen, chronische Angst Herzversagen
vom Hausarzt gering dosierte Betablocker verschrieben bekommen
teilweise weinerliche Zusammenbrüche
zwischendurch war das Gefühl einer leichten Verbesserung da, welches durch noch schlimmere Symptome abgesetzt wurde
- Schilddrüse reagiert teils paradox auf L-Thyroxin
[/spoil]
derzeitig Magen-Darm-Probleme, Bauchschmerzen, Kreislaufprobleme, Druck auf der linken Brust und Schmerzen sowie Stechen, Verspannungen, zwischendurch tauber rechter Oberschenkel, Weinattacken
Einnahme täglich: gering dosiert Betablocker und L-Thyroxin 88
Schaebchen
Beiträge: 14
Registriert: 19.09.2019 21:11
Hat sich bedankt: 8 Mal
Danksagung erhalten: 8 Mal

Re: Paroxetin-Betroffenen-Thread. Alles rund um Paroxetin, Symptome, Absetzmöglichkeiten, Erfahrungen, Austausch

Beitrag von Schaebchen »

Hallo Betroffene,

ich habe nicht alle Berichte gelesen, aber einige. Wer hat Paroxetin nach Absetzen auf 0 doch noch sehr spät wieder eindosiert wegen der Symptome? Und war damit dann erfolgreich und hat anschließend sehr langsam nochmal ausgeschlichen mit weniger Begleiterscheinungen?

Ich leide jetzt seit über 6 Wochen über starke Absetzerscheinungen und kann langsam nicht mehr. Da ich zu schnell abgesetzt habe, frage ich mich nun, ob es dann wirklich besser funktinieren würde, nochmal gering zu einzudosieren und über viel längere Zeit abzusetzen wie die meisten hier.
Gruselig finde ich allerdings, dass ich eigentlich so vorgegangen bin wie in der "gelben Liste" beschrieben. Hier in den Forum bin ich leider erst gelandet, als es zu spät war.

LG Schaebchen
Alter 51, weiblich
Medikamente ab 2016; Quetiaptin (meine Höchstdosis war 150 mg), Paroxetin wegen Angststörungen, Panikattacken

März 2019: Quetiapin erfolgreich ausgeschlichen ohne Nebenwirkungen (50 mg auf 0)
Paroxetin: Einnahme Anfangs kurzzeitig bis 60 mg dosiert, dann eingependelt auf 40 mg,
Ausgeschlichen ab April/Mai 2019: 40 mg-->30 mg-->20 mg-->10 mg in ca. 2-3 Wochenschritten

Seit Anfang August auf Null. Aber ja wohl eher aus Unwissenheit diese Absetz-Schritte gewählt.

Anfang August 2019: Absetzerscheinungen in mehr oder wenigen heftigen Schüben:
Übelkeit, Schwindel,Schwitzen,Blitze in den Augen, Sehstörungen,Kreislaufprobleme, Weinerlichkeit,Durchfall,-->Rangfolge absteigend nach Empfinden
25.10.2019: Weinen immer noch aus geringsten Anlässen
latente Aggessivität immer vorhanden
Schwitzen, aber weniger
Schlafen ist schwierig, kein Durchschlafen möglich, manchmal gar nicht müde
17.12.2019: alles ist etwas besser geworden, aber Ängste gibt es immer noch
gegen Weinen nehme ich Johanniskraut Dragees
ansonsten Ayurveda- Shatavari und Ashwagandha, beides Kräuter, die heilende Wirkungen haben
18.02.2020: seit einigen Wochen nehme ich Johanniskraut 425 mg
stecke gerade wieder in einer Welle- nehme ich zumindest an; Ängste, vermehrte Schweißausbrüche,
traurig, weinen
Danci82
Beiträge: 87
Registriert: 03.01.2020 12:40
Hat sich bedankt: 69 Mal
Danksagung erhalten: 86 Mal

Re: Paroxetin-Betroffenen-Thread. Alles rund um Paroxetin, Symptome, Absetzmöglichkeiten, Erfahrungen, Austausch

Beitrag von Danci82 »

Hallo an alle!

ich wurde Anfang September 2019 vom Paroxetin auf Venlafaxin ugestellt und 6 Wochen später dann auf Sertralin da ich Venlafaxin nicht vertragen habe! Das ganze begann da Paroxetin plötzlich nach 12 Jahren Medikation aufhörte zu wirken.
Jetzt kämpfe ich immer noch drum eine Besserung zu erzielen, frage an alle , ist es möglich das ich trotz neuem SSRI immer noch
Absetzerscheinung vom Paroxetin habe?!

Liebe Grüße
Diagnosen: rezidivierende Depression, Angststörung, Nebennierenschwäche
Korrigierte Diagnose in der Reha Aug. 2020: Chronische KPTBS

1999 - 2005 Fluoxetin 20mg
2005 - 2006 Paroxetin 20mg
2007 - 2012 Paroxetin 40mg
2013 - 02. September 2019 Paroxetin 30mg
05.09.19 - 18.10.19 Venlafaxin 225mg
Okt/2019 - Mai/2020 Pregabalin 300mg
Seit 21.10.19 Sertralin 100mg
Seit 13.01.2020 Quilonum (Lithium) 675mg

Verlauf:
► Text zeigen
Aufgeben ist keine Option :sports:
Straycat
Moderatorenteam
Beiträge: 4818
Registriert: 10.10.2016 16:51
Hat sich bedankt: 3199 Mal
Danksagung erhalten: 2235 Mal

Re: Paroxetin-Betroffenen-Thread. Alles rund um Paroxetin, Symptome, Absetzmöglichkeiten, Erfahrungen, Austausch

Beitrag von Straycat »

Hallo Danci,

Ja das ist möglich und sogar sehr wahrscheinlich. Ein AD kann nicht die Entzugssymptome eines anderen AD deckeln, da es unterschiedliche Wirkstoffe sind.
Die Absetzsymptome sind ein Zeichen dafür, dass dein Gehirn sich noch nicht an die Tatsache gewöhnt hat, dass ihm von heute auf morgen das Paroxetin weggenommen wurde.

Liebe Grüße,
Cat
Meine Geschichte und mein Absetzweg:
► Text zeigen
Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.
Naniwa
Beiträge: 4
Registriert: 24.12.2018 20:17
Hat sich bedankt: 4 Mal
Danksagung erhalten: 22 Mal

Re: Paroxetin-Betroffenen-Thread. Alles rund um Paroxetin, Symptome, Absetzmöglichkeiten, Erfahrungen, Austausch

Beitrag von Naniwa »

Hallo @Schaebchen,

Ich bin selbst nicht betroffen, aber Angehörige. Meine Liebste stresst sich zu viel, wenn sie die schlimmen Verläufe hier liest und möchte das nicht sehen gerade. Daher lese ich in Absprache mit ihr hier mit. Ich hoffe, ich darf dir trotzdem antworten?

Meine Partnerin hat das früher einmal (vor ca 7 Jahren) so gemacht, wie du es beschreibst. Hier im Forum wird das aber nicht empfohlen, soweit ich weiß! Hier wird empfohlen nur auf eine sehr kleine Dosis und langsam wieder aufzudosieren, meine ich.

Der Verlauf meiner Liebsten:

Abegesprochen mit ihrem Psychiater hat sie vor ca 7 Jahren 30mg Paroxetin nach 2 Jahren Einnahme kalt entzogen und ist knapp 4 Monater später in der Klinik gelandet als angeblicher Rückfall. Heute ist ihr klar, dass das damals ein verschobener Entzug war.

In der Klinik wurde sie dann recht schnell wieder aufdosiert auf ich glaube 40mg mit guter Stabilisierung.

Seit dem gab es 2 weitere zu schnelle Absetzversuche, allerdings ist sie bestimmt schon 5 Jahre nicht mehr auf einer Dosis über 10mg.
Vorletztes Jahr gab es sogar eine gute und stabile Phase ( > 5 Monate) auf 5mg die alleine durch eine Umstellung durch auf schlechter teilbare Tabletten beendet wurde. Die schlechte Teilbarkeit hat zu großen Dosisschwankungen und ständigem Neuro-Chaos geführt, weshalb sie schweren Herzens wieder auf 10mg gegangen ist.

Ihre Absetzsymptome waren über 5mg immer gut erträglich, rein körperlich und schnell vorbei ( = 3 Tage blöd, dann noch 5 Tage merkbar aber aushaltbar). Da scheint sie aber einfach besonderes Glück zu haben.
Unter 5 mg wird's bei ihr kritisch mit psychischen Symptomen, leider sehr verzögert, so um ca 3 Monate. Hauptsächlich mit Angst, Panik, Erschöpfung und Hoffnungslosigkeit. Manchmal auch Aggressionen.

Demnächst möchte sie das finale Absetzen beginnen. Dafür suchen wir gerade noch mit Hochdruck einen Arzt, der bereit ist das zu begleiten. Hierbei bildet sich der Plan raus in ca 2 1/2 Jahren von 10mg auf 0 zu kommen wobei der Löwenanteil davon unter 5 mg stattfinden soll. Und in den Wintermonaten soll Pause gehalten werden, da hier die ganze groß-WG zu Winter-Depris neigt. Obwohl das alles auch nicht Spruchreif ist.

Hilft dir das als Antwort? Ich möchte noch mal betonen: Sie kannte das Forum damals nicht und so ein Vorgehen (kalt auf 0, dann nach langer Zeit wieder schnell hoch) wird hier als schwierig bis gefährlich eingeordnet.
Ich selbst habe den Verlauf auch erst nach dem Klinkaufenthalt mitbekommen...

Liebe Grüße,
Naniwa
Schaebchen
Beiträge: 14
Registriert: 19.09.2019 21:11
Hat sich bedankt: 8 Mal
Danksagung erhalten: 8 Mal

Re: Paroxetin-Betroffenen-Thread. Alles rund um Paroxetin, Symptome, Absetzmöglichkeiten, Erfahrungen, Austausch

Beitrag von Schaebchen »

Hallo Naniwa,
es ist immer wieder erstaunlich, dass prinzipiell kein Arzt und auch kein Therapeutglaubt, dass man auch noch zu späteren Zeitpunkten unter den Absetzerscheinungen leiden könnte. Das ist doch alles längst raus- ist die übliche Meinung. Mein 10 mg auf 0 mg Entzug ist ja nun schon gut 7 Monate her. Ich habe durchaus stabile Phasen (sagt auch mein Mann). Eine Wiedereinnahme von Paroxetin kommt nicht mehr in Frage.
Da ich allerdings wohl ein sehr sensibler Mensch bin, reagiere ich sehr schnell auf Reizüberflutung in jeglicher Hinsicht. Gerade mache ich wieder eine sehr schlechte Phase durch, wo ich auch nicht mehr weiß, ist es meine Grunderkrankung oder sind die Symptome durch seelischen Stress nur wieder verschlimmert. Leider gab es auf Arbeit seit Wochen einen Triggerpunkt auf Arbeit, dass meine einzige Kollegin (die Frau vom Chef) meint, mich plötzlich ignorieren zu müssen nach friedvoller Koexistens mehrerer Jahre Seite an Seite. Das hat mich so tief verletzt, dass ich vorerst krank geschrieben bin. Es war nur noch Übelkeit, Durchfall, Angst, ein großer Knoten im Bauch. Im Kopf Chaos. Ich kann keine Feiern besuchen und vermeide jeglichen Stress, muss aber auch Abwechslung haben, damit ich nicht versinke und am Ende gar nicht mehr vor die Türe gehen kann.
Menschen mit weniger Sensibilität tangieren solche Sachen gar nicht. Deine Frau ist wahrscheinlich auch ein sensibler Mensch und muss wahrscheinlich auch alle Sachen umgehen, die irgendeinen Stress in ihr verursachen, um heil durch den Entzug zu kommen. Das klappt auch nur mit jemandem, der einem gut zur Seite steht. Insofern wünsche ich euch alles Gute für den Entzug. Ich bin auch noch auf der Suce nach einem passenden Therapeuten, der mir helfen kann, besser mit meiner Sensibilität umzugehen.
Liebe Grüße schaebelchen
Alter 51, weiblich
Medikamente ab 2016; Quetiaptin (meine Höchstdosis war 150 mg), Paroxetin wegen Angststörungen, Panikattacken

März 2019: Quetiapin erfolgreich ausgeschlichen ohne Nebenwirkungen (50 mg auf 0)
Paroxetin: Einnahme Anfangs kurzzeitig bis 60 mg dosiert, dann eingependelt auf 40 mg,
Ausgeschlichen ab April/Mai 2019: 40 mg-->30 mg-->20 mg-->10 mg in ca. 2-3 Wochenschritten

Seit Anfang August auf Null. Aber ja wohl eher aus Unwissenheit diese Absetz-Schritte gewählt.

Anfang August 2019: Absetzerscheinungen in mehr oder wenigen heftigen Schüben:
Übelkeit, Schwindel,Schwitzen,Blitze in den Augen, Sehstörungen,Kreislaufprobleme, Weinerlichkeit,Durchfall,-->Rangfolge absteigend nach Empfinden
25.10.2019: Weinen immer noch aus geringsten Anlässen
latente Aggessivität immer vorhanden
Schwitzen, aber weniger
Schlafen ist schwierig, kein Durchschlafen möglich, manchmal gar nicht müde
17.12.2019: alles ist etwas besser geworden, aber Ängste gibt es immer noch
gegen Weinen nehme ich Johanniskraut Dragees
ansonsten Ayurveda- Shatavari und Ashwagandha, beides Kräuter, die heilende Wirkungen haben
18.02.2020: seit einigen Wochen nehme ich Johanniskraut 425 mg
stecke gerade wieder in einer Welle- nehme ich zumindest an; Ängste, vermehrte Schweißausbrüche,
traurig, weinen
Naniwa
Beiträge: 4
Registriert: 24.12.2018 20:17
Hat sich bedankt: 4 Mal
Danksagung erhalten: 22 Mal

Re: Paroxetin-Betroffenen-Thread. Alles rund um Paroxetin, Symptome, Absetzmöglichkeiten, Erfahrungen, Austausch

Beitrag von Naniwa »

Hallo Schaebelchen,

ich nutze den Namen einfach mal so wie du ihn schreibst :)

Danke für deine Antwort. Es freut mich zu lesen, dass du auf einem guten Weg bist. Ich hatte beim Antworten nicht auf das Datum deines Beitrags geachtet und war irgendwie der Meinung, du wärst noch "ganz frisch" nach dem Absetzen.

Solche soziales Situationen können echt belastender sein, als man das erst meinen möchte :( Ich drücke dir die Daumen, dass sich das schnell auflöst.
Es ist, wie wir hier in unserer flauschigen WG sagen, aber auch "schlimm Winter" gerade. Bei allen liegen die Nerven blank.
Ich setze sehr darauf, dass jetzt, wo wieder mehr die Sonne scheint und der frühling richtig durchknallt vieles leichter wieder wird <3

Meine Partnerin tut sich schwer damit sich ein zu gestehen, dass sie ein sehr sensitiver Mensch ist. Ist ja auch schwer, wenn in einem Großteil des Erwachsenenlebens die Emotionen fast völlig unterdrückt wurden durch ein Medikament. Starke Emotionen können sie völlig umhauen und überrennen, das wird aber Schritt für Schritt besser. Im letzten Jahr tastet sie sich langsam ran und das finde ich gut.

Schade ist nur, dass bei ihr dadurch der Eindruck entsteht nicht leistungsfähig zu sein. Dabei ist sie so eine Powerfrau und schafft so viel, was mich vermutlich völlig umhauen würde. Ich hoffe sie kommt irgendwann da an, das auch zu sehen.

Als Partnerin möchte ich das Paroxetin manchmal am liebsten nehmen und verbrennen. Es macht viele Mommente, die so einfach und so schön sein könnten, ziemlich schwer. Besonders in diesem niedrigem Dosisbereich scheint die Wirkung (von außen gesehen) stänidig zwischen "kann meine Emotionen nicht spühren und die anderer auch nicht" und "Booom, ich fühle alles und bin nicht drauf' vorbereitet" zu schwanken.
Und das ist ja nur die Außensicht! Ich, als sehr emotionsbetonter Mensch wäre damit vermutlich auch ziemlich überfordert und kann ihr nur versuchen ein Fels in der Brandung zu sein.

Interessanter Weise sind die für sie stabilisierensten Mommenten eher welche mit viel Input und Interaktion, Festival zB oder auch mal eine durchtanzte Nacht in der Disko. Aber da ist wohl jeder unterschiedlich, was er oder sie als "Stress" empfindet.

Ärzte und Therapeuthen sind ein schwieriges Thema. Ich gehöre ja selber zu der Sippe im weitesten Sinne :D (Neurowissenschaftlerin mit Grundstudium klinische Psychologie, forsche gerade in der Epidemiologie zum Thema MS und Medikamentenrisiko).
Ich treffe viele Kollegen die sowas von ein Brett vor'm Kopf haben und nur ihr veraltetes Lehrbuch wissen akzeptieren.
Aber zumindest in der Forschung gibt es auch viele junge, angagierte Leute, die bereit sind andere Wege ein zu schlagen und neue Ideen prüfen.

Der Kampf darum, SSRI Absetzerscheinungen endlich als Entzugssymptome anerkannt zu bekommen, ist ein harter. Bei uns im Istitut ist aber jedem klar, dass es da keinen Unterschied gibt - Entzug ist Entzug, egal wie man es nennt. Schön wäre, wenn das endlich auch in der Praxis ankommen würde :(

Ich danke dir nochmal von Herzen für deine Antwort und wünsche dir und deinem Partner auch weiterhin alles gute.

Liebe Grüße,
Naniwa aus dem sonnigen Homeoffice
RebelHeart75
Beiträge: 59
Registriert: 03.05.2020 17:19
Hat sich bedankt: 15 Mal
Danksagung erhalten: 26 Mal

Re: Paroxetin-Betroffenen-Thread. Alles rund um Paroxetin, Symptome, Absetzmöglichkeiten, Erfahrungen, Austausch

Beitrag von RebelHeart75 »

Hallo zusammen,
Ich lese hier bereits einige Zeit mit und bin selbst auch vom "Paroxetin-Wahnsinn" betroffen!
Ich habe bereits letztes Jahr im August abgesetzt und mich plagen immer noch Symptome, am hartnäckigen halten sich der Augenschwindel und Sehstörungen.Diese habe ich durchgehend keine Fenster/Wellen...
Je länger es dauert, umso weniger kann ich daran glauben, dass sich das ZNS irgendwann regerneriert, obwohl es mir hier immer wieder versichert wird.
Wie geht es Euch bzw. wie steht ihr zu den Aussagen, dass alle "heilen"?
Freue mich auf Rückmeldungen
VG
MX
06/2018: Beginn der Depression
07/2018 - Anfang 10/2018: 20mg Escitalopram - leider schlug Escitalopram nicht an, dann 2wöchige Umstellung auf Paroxetin, d.h. im Wechsel einen Tag 20mg Escitalopram, dann nächster Tag 20mg Paroxetin etc
10/2018 - 15.07.2019: 20mg Paroxetin
Ab 16.07.2019 abgesetzt nach Rücksprache Hausarzt
3 Wochen 10mg, dann 3 Wochen lang jeden 2 Tag 10mg Paroxetin,Absetzdauer somit 7 Wochen
Letzte Einnahme: 30.08.19
Ende September 2019: Absetzsymptome wie Brainzaps (nur beim Einschlafen), Schwindel,seltsames Körperempfinden (vor allem im Nackenbereich), Probleme Sehen / Fokussieren, dadurch Gangunsicherheit, vermehrt Schwindel beim Herunterschauen z.B. auf den Boden sehen.
Keine Symptomverbesserung in den letzten Monaten, außer bei den Brainzaps, die sind verschwunden
Anfang 07/20: Für 2,5 Wochen kaum spürbare Symptome
Seit 26.07. Schwindel, Sehstörung wieder verstärkt da
Antworten