Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->



Liebe ADFDler,

wir wünschen Euch eine schöne Osterzeit mit möglichst entspannten Feiertagen und schönem Wetter.

Das Team ist während dieser Zeit u wahrscheinlich auch etwas länger anhaltend, aus verschiedenen Gründen personell stark unterbesetzt, so daß hauptsächlich nur administrative Aufgaben erledigt werden können.

Wir bitten Euch deshalb, verstärkt gegenseitig nach Euch zu schauen u zu unterstützen.

Danke für Euer Verständnis, liebe Grüße vom Team

---

An unsere neuen Mitglieder: Bitte lest euch zunächst selbst in unsere grundlegenden Absetzinfos ein: Antidepressiva absetzen | Benzodiazepine absetzen | Neuroleptika absetzen

Jamies "all in a tumble" Thread

Sammlung von Erfahrungsberichten mit Psychopharmaka.
Clarissa
Beiträge: 4119
Registriert: 24.08.2014 18:37
Hat sich bedankt: 605 Mal
Danksagung erhalten: 1221 Mal

Re: Jamies "all in a tumble" Thread

Beitrag von Clarissa »

Hallo, Jamie.

Ich beziehe mich auf diesen Beitrag von Dir:

viewtopic.php?f=57&t=13081&p=284630#p284552

Aus gegebenem Anlaß, weil Taubheitsgefühle, Mißempfindungen und Schmerzen des Gesichtsschädels mich gerade wieder nerven.

Hat Dein Zahnarzt eine Idee gehabt?

Ich befinde mich gerade in zahnärztlicher Behandlung, Wurzelbehandlung, juhu, aber die Mißempfindungen etc. sind vorwiegend auf der anderen Seite und wechseln.
Sprich: ich habe dem ZA nichts davon erzählt. Der guckt mich eh ganz befremdet an, wenn ich was von meiner Sensibilität gegenüber Medikamenten andeute.

Danke in voraus für eine Info.

Alles Gute und VG von Clarissa.
Jamie
Moderatorenteam
Beiträge: 20607
Registriert: 04.02.2013 22:37
Hat sich bedankt: 8101 Mal
Danksagung erhalten: 10684 Mal

Re: Jamies "all in a tumble" Thread

Beitrag von Jamie »

Hallo Clarissa, :)

ich melde mich dazu.

Grüße
Jamie
...........SIGNATUR...............


Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dies ist kein medizinischer Rat. Besprich Entscheidungen über Deine medizinische Versorgung mit einem sachkundigen Arzt / Therapeuten.



:!: mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): http://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=51&t=12478


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis. Bei dringenden Problemen / Anfragen das Forum betreffend bitte an forenmaster@adfd.org wenden

-----------------------------

Infos ueber mich:
► Text zeigen
Jamie
Moderatorenteam
Beiträge: 20607
Registriert: 04.02.2013 22:37
Hat sich bedankt: 8101 Mal
Danksagung erhalten: 10684 Mal

Re: Jamies "all in a tumble" Thread

Beitrag von Jamie »

Hallo, :)

falls sich jemand wundert, warum es so still um mich ist, ich bin richtig krank und das schon seit über zwei Wochen.

Die Blasenentzündung hat als sich als heftige urogenital-Infektion herausgestellt und der Keim ist ungewöhnlich in der Blase; somit habe ich drei mal das falsche Antibiotikum eingenommen :frust: :cry:.

Erst seit den Sekretabstrichen und Blasenkultur ist der Erreger bekannt und wird nun seit gestern mit Metronidazol behandelt.
Und das muss man sich mal vorstellen, dass ich bei beiden Ärzten insistiert habe, dass bitte Kulturen angelegt werden. Von selber haben die mir das nicht angeboten, obwohl schon zwei AB unwirksam waren. :evil:

Ich habe schwere Darmkrämpfe und Durchfälle, Schmerzen im ganzen Unterleib und Rückenbereich und so weiter. Vom vielen Liegen tut mir auch schon alles weh.
Das Metronidazol ist ferner psychoaktiv, ich kämpfe mit vermehrter Panik und komischen Empfindungen im Kopf.

Zudem fällt bei uns ständig die Heizung aus, was mir den letzten Nerv raubt.
Was rede ich von Nerven... die habe ich nicht mehr.
Ich bin wirklich entnervt, frustriert und irgendwie auch besorgt.
Obwohl ich zu den eher geduldigen Menschen gehöre, ist diese mittlerweile aufgebraucht.

So, das war ein kurzes Update in die Runde.
Bleibt gesund :pillowtalk:

Grüße
Jamie
...........SIGNATUR...............


Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dies ist kein medizinischer Rat. Besprich Entscheidungen über Deine medizinische Versorgung mit einem sachkundigen Arzt / Therapeuten.



:!: mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): http://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=51&t=12478


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis. Bei dringenden Problemen / Anfragen das Forum betreffend bitte an forenmaster@adfd.org wenden

-----------------------------

Infos ueber mich:
► Text zeigen
Jofab
Beiträge: 3026
Registriert: 16.08.2017 19:51
Hat sich bedankt: 504 Mal
Danksagung erhalten: 296 Mal

Re: Jamies "all in a tumble" Thread

Beitrag von Jofab »

Liebe Jamie

fühl dich ganz ganz fest gedrückt !

Von Herzen :hug:
Ilse
► Text zeigen
Clarissa
Beiträge: 4119
Registriert: 24.08.2014 18:37
Hat sich bedankt: 605 Mal
Danksagung erhalten: 1221 Mal

Re: Jamies "all in a tumble" Thread

Beitrag von Clarissa »

Oh je, Jamie!

Metronidazol hat mich schon ausgeknockt, da hatte ich noch überhaupt nichts mit PP oder Entzügen zu tun. Da mag ich mir gar nicht vorstellen, was das jetzt mit mir anstellen würde.
Bin ich froh, daß mein Immunsystem offenbar gut funktioniert und ich ewig keine AB-pflichtigen Erkankungen hatte. Warum auch immer.

Da kann ich nur hoffen, daß dieses AB rasch greift und keinen weiteren Schäden anrichtet bzw. Du diesen entgegensteuern kannst.

Alles Gute und VG von Clarissa.
Maus 66
Beiträge: 543
Registriert: 04.01.2017 11:14
Wohnort: Worms
Hat sich bedankt: 41 Mal
Danksagung erhalten: 39 Mal

Re: Jamies "all in a tumble" Thread

Beitrag von Maus 66 »

Hallo Jamie,
ich habe das eben erst entdeckt und gesehen, dass es dir so schlecht geht.
Ich wünsche dir von Herzen gute Besserung... <3
Manchmal bin ich so mit mir beschäftigt, dass ich gar nicht sehe, dass Teammitglieder natürlich auch zu kämpfen haben.
Leider legen die Herren Ärzte nicht gleich eine Kultur an, sondern versuchen einige Antibiotika aus, um erst dann zu merken, dass es nichts bringt. Nicht nur im psychiatrischen Bereich gibt es Nieten... :evil:
Ich wünsche dir ganz viel Kraft und pass gut auf dich auf, evt wäre ja eine Klinik angebracht..??..
Das mit dem Darm ist schrecklich und zieht noch weiter runter, viel Naturjoghurt kann da helfen.
Fühle dich umarmt.
GlG Maus
Aktuelle Medikation:
3 Tropfen CBD Öl 10% am Morgen
Bei Bedarf: Zolpidem 5mg, höchstens 1 x im Monat..zur Zeit ca 3x im Monat.....abgesetzt seit 12.5.2017!
Opipramol: seit 5.12.2016.. 0mg..seit dem 25.3. wieder 50-0-0-75... seit Ende März wieder 125mg..0-25-0-100!
Thyroxin 88mg 1-0-0-0, seit ca 3 Wochen nur noch 75mg....seit 12.5.2017 100mg!
Seit 17.1.2016 Natürliches Progesteron: 0-0-0-200mg oral, seit 3 Wochen Blähbauch und Magen Darm Probleme..
früher 100mg vaginal alle 14 Tage....seit Mai, 100mg vaginal
Transdermales Pflaster Estradot: 50mg..seit 2 Wochen 37,5mg...seit 1 Woche wieder auf 50mg!
Bei Bedarf 10mg Promethazin..abgesetzt
Seit 20.6. 2017!!
Opipramol: 0-50-0-100
Lyrica: 0-0-0-75
Seit 1.8. 2017!
Opipramol: 0-25-0-100
Lyrica:0-0-0-50mg
Seit 5.11. 2017:
Opipramol: 0-12,5-0-75
Seit 1.9.2017
Lyrica: 0-0-0-25
Thyroxin:100mg
Progesteron oral:
0-0-0-200mg
Estradiol50 transdermal
2x wöchentlich
Seit 3.12.2017
20mg Lyrica Lösung
Seit 5.12.2017
Opipramol:
6,25-0-0-75
Lyrica Lösung 20mg/1ml
Seit 26.1.18
0,4mg
Seit 3.2.2018
Opipramol
0-0-0 75mg
Seit 26.2.18
[highlight=yellow]Pregabalin : 0[/highlight]
Seit 1.5.2018
Opipramol
0-0-0-68,75mg
Seit 1.7.2018
0-0-0-60mg
Seit 1.10.2018
Opipramol
0-0-0-54mg
Seit 15.11.2018
Opipramol
0-0-0-50mg
Seit 19.1.2019
0-0-0-45mg
Seit 29.7.2019
0-0-0-42mg
Seit Juli 2019
CBD Öl Tropfen 10%
3-0-0-0
16.10.2019
Opipramol
0-0-0-45mg
11.12.2019
Opipramol
0-0-0-50mg
suisse
Beiträge: 230
Registriert: 05.08.2018 12:17
Hat sich bedankt: 112 Mal
Danksagung erhalten: 41 Mal

Re: Jamies "all in a tumble" Thread

Beitrag von suisse »

Gute Besserung, liebe Jamie!

LG Anna
[spoil]Ausgangssituation:
- ca. 2008 Beginn AD aufgrund einer Depression, gleichzeitig Psychotherapie (3 Jahre)

Medikation: 
- Escitalopram 10 mg (eindosiert mit 5mg für 5 Tage, dann erhöht auf 10mg)
- Positive Wirkung: Psychisch fühlte ich mich schnell besser (alles war viel erträglicher, nichts konnte mich so schnell umhauen)
- Nebenwirkung: starke Übelkeit über zwei Wochen, Gewichtszunahme (10-12kg), Libidoverlust

Frühere Absetzversuche:
- ca. 2011 erster Absetzversuch (zunächst von 10mg auf 7,5mg für drei Monate mit wenigen Absetzsymptomen; dann auf 5mg reduziert mit starken Symptomen wie Weinattacken, Unruhe, soziale Unsicherheit, zittern etc.); nach Rücksprache mit Ärztin erhöhen auf 10mg (laut Ärztin: Grunderkrankung)
- 2015 zweiter Absetzversuch (gleiche Vorgehensweise, gleicher Verlauf, wieder hochdosiert auf 10mg)

Aktueller Absetzverlauf: Escitalopram 10mg
12.03.18 Escitalopram 7,5mg: 1 Tag Weinattacken und einer erhöhten Infektanfälligkeit
18.06.18 Escitalopram 5mg: ab 15.07.18 starke Übelkeit, Unruhe, zittern, Schweißausbrüche, Panik, Schlafprobleme, Weinattacken, Druck & Ziehen im Kopf
- Ich recherchiere im Internet und stoße auf das Forum... finde mich absolut in den Beschreibungen wieder... mir geht ein Licht auf! Nach Stabilisierung werde ich die 10%-Schritte mittels Wasserlösmethode umsetzen
- Magnesium (08/18) und Krillölkapseln (09/18) probiert, jedoch wegen Magen-Darm-Reaktionen wieder abgesetzt
06.10.18 Esc 4,5mg: in den ersten zwei Wochen Symptome wie Druck im Kopf, Unruhe, Schlafprobleme, Benommenheitsgefühl, leichte Übelkeit, an zwei Tagen auch Ängste, dann wieder alles weg
03.11.18 Esc 4,0mg: in den ersten 1,5 Wochen Symptome wie Druck im Kopf, Nackenschmerzen, Unruhe, Schlafprobleme, Benommenheitsgefühl, leichte Übelkeit
01.12.18 Esc 3,6mg: ersten 3 Wochen mit Kopfdruck und Nackenschmerzen, dann Besserung. Am 24.12.18 Einnahme von Vitamin D 5000 -》Trigger (Welle mit Unruhe, Benommenheit, Derealisation, Übelkeit, Ängste, Schlafprobleme etc. für ca. eine Woche)
05.01.19 Esc 3,2mg: an manchen Tagen Druck im Kopf, Nackenschmerzen und innere Unruhe; an zwei Tagen brain zaps
02.02.19 Esc 2,9mg: häufig gereizt/genervt; an manchen Tagen Druck im Kopf, Nackenschmerzen, innere Unruhe, Benommenheit und Schwindel
02.03.19 Esc 2,6mg: an manchen Tagen Kreislaufprobleme, Schwindel, Gereiztheit, Nacken-& Muskelschmerzen, innere Unruhe und Ängsten
30.03.19 Esc 2,3mg: an manchen Tagen Innere Unruhe, Übelkeit, Stimmungslabil, Schlappheit, Kopf-& Nackenschmerzen, Schwindel
27.04.19 Esc 2,1mg: wie gewohnt, jedoch mit einer starken Welle getriggert durch familiäre Probleme für ca. 1,5 Wochen (Neuro-Emotionen, Gastritis, innerer Unruhe, Stromgefühl, Übelkeit sowie ein Gefühl der inneren Unsicherheit)
25.05.19 Esc 1,9mg: einzelne Tage mit Neuro-Emotionen, innerer Unruhe, leichter Übelkeit, Unsicherheitsgefühlen, Kopfdruck, Erschöpfung und gereizter Stimmung
15.06.19 Esc 1,7mg: einzelne Tage mit Übelkeit, innere Unruhe, Erschöpfung und Gefühl von Unsicherheit
06.07.19 Esc 1,5mg: einzelne Tage mit Erschöpfung, Gefühle von Unsicherheit und Neuroemotionen; längere Reduktionspause wegen Urlaub
31.08.19 Esc 1,3mg: einzelne Tage mit den typischen Symptomen
21.09.19 Esc 1,1mg: wie immer
12.10.19 Esc 0,9mg: wie immer
02.11.19 Esc 0,7mg: wie immer
23.11.19. Esc 0,5mg: wie immer
17.12.19 Esc 0,0mg:
Guglhupf
Beiträge: 814
Registriert: 23.07.2017 14:26
Hat sich bedankt: 47 Mal
Danksagung erhalten: 143 Mal

Re: Jamies "all in a tumble" Thread

Beitrag von Guglhupf »

Liebe Jamie,

ich drück dich mal ganz fest :hug:

Wünsche dir ganz rasche Genesung und hoffentlich nicht zu viele Nebenwirkungen vom AB.

Alles Gute und pass auf dich auf!

Liebe Grüße
Anna
Meine Signatur
► Text zeigen
- bei Bedarf Magnesium
- Passionsblumentee zur Milderung entzugsbedingter NW
- Mönchspfeffer
- reines Lavendelöl

"Der Optimist hat nicht weniger oft unrecht als der Pessimist, aber er lebt froher."
Kaenguru
Teamunterstützung
Beiträge: 2971
Registriert: 05.04.2018 17:58
Hat sich bedankt: 452 Mal
Danksagung erhalten: 355 Mal

Re: Jamies "all in a tumble" Thread

Beitrag von Kaenguru »

Liebe Jamie,

Ich schicke dir ganz viel Kraft, Seelenwärme und gute Gebete. 🍀🍀🍀🍀🍀
Mögest du bald gesunden.

Ganz herzliche Grüße
Sarah
► Text zeigen
Seit 6.8.2018 Alprazolam auf Null
Werde bald anfangen Lamotrigin abzusetzen
HIT !
Pomegranate
Beiträge: 279
Registriert: 25.10.2018 17:12
Hat sich bedankt: 28 Mal
Danksagung erhalten: 22 Mal

Re: Jamies "all in a tumble" Thread

Beitrag von Pomegranate »

Liebe Jamie,

meine Güte, das ist ja grauenvoll, was du gerade durchmachst! Schlimm auch, dass du so viel sinnlose Wartezeit im Krankenhaus verbringen musstest und dann trotzdem nicht zu einer gescheiten Diagnose mit adäquater Therapie gekommen bist. :x

Ich hoffe, das Metronidazol wirkt nun schnell, sodass du bald wieder auf den Beinen bist.

Liebe Grüße und vor allem gute Besserung!

Pom
► Text zeigen
Siggi
Beiträge: 1047
Registriert: 05.07.2007 19:49
Wohnort: Rheinland-Pfalz
Hat sich bedankt: 1149 Mal
Danksagung erhalten: 403 Mal

Re: Jamies "all in a tumble" Thread

Beitrag von Siggi »

Liebe Jamie , :hug:

es ist so unfassbar und macht mich so tief traurig, wieviel Leid, Schmerz und Verzweiflung
dich immer wieder heimsuchen.
Es muss unbedingt wieder ein Hoffnungsschimmer in dein junges Leben einkehren.

Wie können wir dir nur etwas Erleichterung auf deinem qualvollen Weg mitgeben?
Ich fühle mich so hilflos angesichts deiner unmenschlichen Lage. :(

Fühle dich ganz liebevoll von mir gedrückt, und dass tägl. in meinem Gebet bist, weißt du <3

Von Herzen wünsche ich dir die nötige Kraft, all das Schwere zu ertragen.
In Gedanken ganz liebevoll bei dir....immer... :hug:
Siggi
Mein Absetzverlauf:

[spoil]2002 wegen Angst-Panik-Depressionen 12 wöchiger Klinikaufenthalt, wo mir 15 µg Remergil und Tavor verschrieben wurde.
Diganose :Hashimoto . Danach Substitution von L.Thyroxin
Von 2003 bis 2005 Remergil von 15 µg auf 7,5. von 2005 bis 2007 Remergil auf 4,5 µg
Im Januar 2007 Remergil ausgeschlichen, 6 Wochen keine Entzugserscheinungen, doch danach umso heftiger, wie Schwindel, Derealisation, starke Benommenheit, Übelkeit und teilweise Depris mit Ängsten.
Ende 2007- ein langes Jahr lang- schwere Symptome aber- erfolgreich ausgeschlichen
2011 wegen 3 schweren OP's (lange Narkose) Angst, Unruhe Herzrasen,etc.erneute Einnahme mit 20 mgMirtazapin (Remergil Tropfen) begonnen!!
April 2012 bis Juli 2012 von 20 mg auf 8mg gesenkt (zu schnell!)
Absetzsymptome: massive innere Unruhe,begleitende generalisierte Angst, Benommenheit, Schwindel! Massive Histaminunverträglichkeit,Gluten-und Fructoseunverträglichkeit-vertrage nur noch wenige Lebensmittel.
Starke, Gelenk-Rücken-Knie-Knochen Schmerzen, Steifigkeit und Schmerzen bei jeder kleinen Bewegung
20.10. 2012 auf 7,2 mg. Mirta reduziert, einfach nur grausig mit allen Symptomen die man sich denken kann
27.12 2012 6,4 Mirta-Tropfen einfach die Hölle...
weiter, monatlich in kleinen Schritten von :
27.12. 2012 bis 7.8. 2014 reduziert!
seit 7.8. 2014 auf Null....
weiterhin kein gutes Befinden, nur wenige Fenster,Ängste, Katastrophengedanken, Unruhe.
sind es Wellen??
Gluten, Histamin, Fructose und seit Jan. 2016 noch Laktose-Unverträglichkeit, Ernährung immer karger.
Seit ca. 3 Monaten bei Vitalogen wegen massiver Nackenmuskelschmerzen und unbeweglich steifem Hals... seit ca. 4 Wochen Beweglichkeit und Radius, sowie Schmerzen durch Behandlung etwas besser.
Seit 7.8. 2014 keine Stabiliät.Immer wieder viel Auf und Ab mit all den Absetzsymptomen.
jedoch immer mal wieder Fenster.... die ich dann versuche zu genießen und davon zu zehren[/spoil]
lunetta

Re: Jamies "all in a tumble" Thread

Beitrag von lunetta »

Hallo Liebes!

Das kann doch nicht sein!!!!

Solche unfähigen Nieten nennen sich Arzt:(

Bitte halte durch und denke immer an die Genesung, es ist unfaßbar wirklich:(((

Ich drück dich ganz vorsichtig und wünsche dir alles Liebe und GUte! GLG
Rosenrot
Beiträge: 1803
Registriert: 20.03.2017 07:30
Hat sich bedankt: 458 Mal
Danksagung erhalten: 520 Mal

Re: Jamies "all in a tumble" Thread

Beitrag von Rosenrot »

Liebe Jamie,

ich bin fassungslos. Das kann doch alles nicht wahr sein. Was ist nur los mit den Ärzten ...

Ich wünsche dir, dass es dir ganz schnell besser geht! :fly:

Ganz viel Kraft und Zuversicht für dich! :hug:

LG Rosenrot
Vorgeschichte und Absetzverlauf:
► Text zeigen
Bardina
Beiträge: 278
Registriert: 27.10.2016 13:39
Hat sich bedankt: 15 Mal
Danksagung erhalten: 18 Mal

Re: Jamies "all in a tumble" Thread

Beitrag von Bardina »

Liebe Jamie,
Auch von mir gute Besserung. Ich Kämpfe auch wieder mit einer Blasenentzündung aber kein Vergleich zu dir. Enterobact protect empfiehlt meine hp zur darmsanierung nach ab. Alles Liebe ♡
April 2016-september 2016 abends 1/4 bis 3/4 Tablette zopiclon 7.5 mg. In der reha Abs 1/4 tbl zopiclon 7,5 mg dann abgesetzt. 3 Wochen ohne Tabletten. Massiv Schlafstörungen. Am 9.oktober 2016 (Todestag meiner Freundin, ist vor einem Jahr von ihrem Mann ermordet worden) wieder mit 5mg zolpidem begonnen
Seitdem zwischendurch auch nur 2,5 mg je nach Verfassung. Hausärztin doxepin einschleichen wollen. Mit 50 mg gestartet..total von der Rolle. Ein Tag pause dann zwei Tage eine halbe und anschließend zwei Tage eine ganze. Aufgrund von sehstorungen abgesetzt ohne ausschleichen. Eine Woche nur weiter zolpidem dann valdoxan angesetzt mit 25 mg täglich. Nach einer Woche suizidale Gedanke und muskelschwache. Auch auf anraten de Ärzte einfach abgesetzt. Seit einer Woche abends 5 mg zolpidem..
Hilft aber nicht mehr. Tagsüber massive Kopf und Bauch schmerzen..
Wenig Schlaf ca 3-5 Stunden die Nacht.
Beginn: 5 mg Zolpidem
14.11 16 3,75 mg , weniger Kopfschmerzen 5 Stunden schlaf
15.11 16 6,25 mg, völlig nervös 5 Stunden Schlaf Panik Attacke am tage
16.11 16 3,75 mg kein schlaf Kopf und Bauch schmerzen
17.11 16 3,75 -4,25mg (Übersicht verloren) 6 Stunden schlaf
18.11.16 4,25 mg 3 Stunde schlaf
19.11.16 7,5 mg 6 Stunden schlaf
20.11.16 7,5 mg 4 Stunden schlaf, heute morgen extrem unruhig inneres zittern
21.11.16 5 mg 6 Stunden schlaf
22.11.16 3,75 mg 5 Stunden Schlaf... wieder inneres zittern werde nicht ruhig positiv weniger kopfschmerzen
23.11.16 3,75 mg 2 Stunden geschlafen
Seit 24.11.16 1,9mg zopiclon 7 Stunden schlaf Kopfschmerzen Schwindel Kreislauf Problem
26.11.16 weniger schlaf vermehrtes schwitzen nachts
Weiterhin 1,9 mg zopiclon 1 Stunde schlaf..
1.12.16 0.9 mg zopiclon
2.1216 2,9 mg zopiclon
Wasserlösemethode
3.12.16 1.75 mg zopiclon
8.12.16 1.25 mg zopiclon vermehrtes zittern Unruhe
14.12.16 1 mg zopiclon rückenschmerzen und Nacken schmerzen Gummibein
21.12.16 o.75 mg zopiclon
01.01.17 0.5 mg zopiclon
11.1.17 0.25 mg zopiclon
19.1.17 0
Jamie
Moderatorenteam
Beiträge: 20607
Registriert: 04.02.2013 22:37
Hat sich bedankt: 8101 Mal
Danksagung erhalten: 10684 Mal

Re: Jamies "all in a tumble" Thread

Beitrag von Jamie »

Hallo,

man denkt ja die ganze Zeit es kann nicht schlimmer kommen, aber ich hatte ja eh schon immer einen Hang zu Komplikationen.

Mir geht es überhaupt nicht gut.
Die Blase fühlt sich kaum besser an und ich habe massiven Durchfall, Bauchkrämpfe und Schmerzen.
Gestern Nacht dachte ich, ich muss in die Notaufnahme. Ich hatte so Bauchweh, dass ich mich nicht einmal im Bett bewegen konnte, so schlimm war das.
Ich bin in Woche 5 krank.... :o

Ich hab mich dann durch die Nacht gequält und mir immer wieder gesagt, dass ich meiner Intuition trauen kann, die mir sagen wird, wann ich ins Krankenhaus muss bzw. ob.

Heute Mittag war ich dann in der Freien Sprechstunde bei meinem Hausarzt bzw. einer Vertretungsärztin. Ich habe ihr alles geschildert und sie war sehr besorgt.

Sie befürchtet, ich könne eine schwere Nebenwirkung der Antibiotikaeinnahme haben, nämlich einen antibiotikaasoziierten Befall mit Clostridium difficile, der potentiell lebensbedrohlich ist (pseudomembranöse Kolitis), was sofort Krankenhaus bedeuten würde.

Ich muss morgen in aller Herrrgottsfrühe Blut- Urin und Stuhlproben abgeben und dann wird der Befund entscheiden, ob ich in die Klinik muss.

Beim Abdrücken hat sie auch mal nach der Blase geschaut.
Ich habe vor Schmerzen so geschrien, das hat jeder in der Praxis mitbekommen :cry: .
Die Blase ist alles andere als in Ordnung, es wird eine neue Kultur angelegt und morgen muss ich mit gefüllter Blase hin, dann will sie sich das im Ultraschall angucken und dann soll ich aufs Klo gehen und sie schallt erneut und will schauen, ob ich ggf. Restharn zurück behalte.

Ich weiß schon gar nicht mehr, was mir nicht weh tut. Potentiell fühlt sich alles entzündet an: Darm, Blase, vielleicht auch anderes.

Außerdem ist mein Gehörgang rechts zum unzählig neuen Mal wieder entzündet und das, obwohl ich schon antibiotische und kortisonhaltige Ohrentropfen verwende.

Morgen Vormittag habe ich meinen lang ersehnten MRT Termin vom Kiefer-Schädel-Ohren Bereich; die CMD ist nicht akut zur Zeit, was halt mistig ist, weil ich sehr gerne ein MRT gehabt hätte in einem hoch akuten Zustand, aber ehe man einen MRT Termin hier bekommt, ist man entweder tot oder das Problem hat sich von selbst gelöst. Das heißt ich muss vorher unmittlbar in die Nachbarstadt hetzen zum Blut abnehmen etc., danach zurück rasen zum MRT, und danach wieder in die Nachbarstadt zum Ultraschall.... Das wird ein Mammutprojekt morgen...

Ich hatte in meinem Leben stets das Glück, zwar durchaus seltene, exotische oder komplikationsreiche Sachen gehabt zu haben, aber niemals schwere Erkrankungen, sieht man mal von dem lebensbedrohlichen Zustand durch die Herzbeuteltamponade nach meiner Herz OP ab.
Ich hoffe sehr, dass der Darm nur "normal" entzündet ist, aber bitte nicht durch Clostridium difficile. Das wäre wirklich eine schwere Erkrankung.
Ich bitte meine Schutzengel auf mich aufzupassen. Ich habe Angst. :cry: Aber ich habe auch Führung, Schutz und Geleit.

Wünsche euch alles Gute
Jamie
...........SIGNATUR...............


Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dies ist kein medizinischer Rat. Besprich Entscheidungen über Deine medizinische Versorgung mit einem sachkundigen Arzt / Therapeuten.



:!: mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): http://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=51&t=12478


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis. Bei dringenden Problemen / Anfragen das Forum betreffend bitte an forenmaster@adfd.org wenden

-----------------------------

Infos ueber mich:
► Text zeigen
Kaenguru
Teamunterstützung
Beiträge: 2971
Registriert: 05.04.2018 17:58
Hat sich bedankt: 452 Mal
Danksagung erhalten: 355 Mal

Re: Jamies "all in a tumble" Thread

Beitrag von Kaenguru »

Liebe Jamie,

das klingt wirklich sehr schlimm - hoffentlich ist es nicht chlostridium difficile.

Ich stelle heute für dich (und alle anderen im Forum ) eine virtuelle Kerze auf🕯.
Mögest du und wir alle beschützt werden.

Ich sende dir ganz liebe Grüße und viel Kraft :fly: .

Sarah
Jofab
Beiträge: 3026
Registriert: 16.08.2017 19:51
Hat sich bedankt: 504 Mal
Danksagung erhalten: 296 Mal

Re: Jamies "all in a tumble" Thread

Beitrag von Jofab »

Ach liebe Jamie - :hug:

mußt du denn alles mitnehmen ? :(
Ich kann gar nicht ausdrücken, wie leid es mir tut, daß schon wieder etwas Neues droht !

Man kann nur von Herzen wünschen, daß sich das als Irrtum herausstellt und dir die Klinik erspart bleibt !

Die ganzen Schmerzen - soviel Leid - ich bewundere sehr, wie du das erträgst - ich denke das jedesmal, wenn
du wieder eine schreckliche Geschichte berichtest !

Gut, daß du den Glauben hast, daß du trotz allem beschützt bist ! Vertraue dem Gefühl.

Fühl dich ganz fest gedrückt - viel Kraft für morgen - wir alle hoffen mit dir ! :group:

Ganz liebe mitfühlende Grüße und gute Besserung
Ilse
► Text zeigen
Anikke
Beiträge: 1459
Registriert: 05.07.2017 07:20
Hat sich bedankt: 41 Mal
Danksagung erhalten: 342 Mal

Re: Jamies "all in a tumble" Thread

Beitrag von Anikke »

Liebe Jamie,
ojeee was für ein murks!!
Ich nehme dich in die Fürbitte!
Ich wünsche dir sehr dass sich alles als harmlos herausstellt und gut und schmerzfrei ausheilt!
Ganz liebe grüße
Anikke
► Text zeigen
Schwimmerin
Beiträge: 436
Registriert: 18.01.2018 05:53
Hat sich bedankt: 256 Mal
Danksagung erhalten: 75 Mal

Re: Jamies "all in a tumble" Thread

Beitrag von Schwimmerin »

Liebe Jamie :)

Es ist so unfair, was du alles durchmachen musst - ich fühle mit dir :hug:

Ich wünsche dir so sehr, dass sich deine Leiden endlich legen oder besser sich ganz verziehen mögen, so sinnlos ist das Ganze!

Ich wünsche dir Alles was du für morgen brauchst und dass du dich beschützt & getragen weisst - wir denken an dich :group:

Liebe Grüsse
Petra :)
► Text zeigen
lakeSonne1
Beiträge: 412
Registriert: 23.11.2013 16:28
Hat sich bedankt: 82 Mal
Danksagung erhalten: 124 Mal

Re: Jamies "all in a tumble" Thread

Beitrag von lakeSonne1 »

Hallo Jamie :) ,

im Blasenbereich kenn ich mich leider wenig aus, hab aber einen Heidenrespekt davor, seit ich einmal eine -leichte- Blasenenzündung hatte. Ich empfand das aber schon als sehr unangehm.
Ich denk an dich und wünsche dir alles Gute! und vor allem, daß alles nur halb so schlimm wird, wie du jetzt vielleicht befürchtest.

liebe Grüße :hug: ,
lake
Diagnose:Angst,PA Sommer 2010
Medi: Citalopram 20 mg, Eindosiert über 4 Wochen , war ok. sonstige Medis: Pantoprazol 20mg abends
2012: Erster misslungener Absetzversuch
2016: ab 20.3.16: 20 auf 15mg
ABDOSIER-PAUSE auf 15mg: 3.9.2016 - 2.3.2017
2017: 15mg auf 10,3mg
2018: 10,0mg auf 7,7mg
► Text zeigen
11.1.19: 7,5mg: massives Herzstolpern, Angst, Schlafstörungen, Brustraumbeschwerden
29.1.19: Herzstolpern weg. immer noch Brustraumbeschwerden, Atemnot, Kurzatmig, hohe Grundanspannung (8/10), Panikattacken. Neu: Schultern/Arme Nervenschmerzen beidseitig , Bodyzaps Körpermitte,
31.1.19: fast alle Symtome weg, niedrige Grundanspannung (3/10)
3.2.-20.2 : Übelkeit, Panik, Brustraumbeschwerden, Atemnot, Hypersensibilität(Haut, Geruchssinn, Schmerzempfinden), Schulterverspannungen, Zaps, Nervenschmerzen, Magen/Darm, Migräne, Schlapp
18.2.-19.2.: Zusätzlich teilweise Depri.
21.2. -: Es wird insgesamt besser; PAs und Nervenschmerzen noch da, Depri weg.
22.2-25.2: PAs mit Atemnot, Brustschmerzen
25.2. - 10.3: es stabilisiert sich langsam: körperliche Symtome gehen zurück, dafür vermehrt PAs
10.3.- 25.3: Massive PAs, teilweise über Stunden
1.4.: seit 4 Tagen keine Symptome mehr. ich fühle mich gut.
14.4.: es wird immer besser; fühle mich gut. Ab und zu kleine Einbrüche, nicht der Rede wert
1.8.: zurück auf 10mg. 2019 keine weiter Reduktion
20.12.2020: zurück auf 15mg wg starken Ängsten/Panik. Stimmungsschwankungen
Antworten