Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->


 ! Nachricht von: Oliver
Dieses Forum ist im Ruhezustand.

Die öffentlichen Beiträge bleiben erhalten und es werden nach und nach auch weitere hilfreiche Beiträge öffentlich gemacht.

Registrierte Teilnehmer können hier noch eine Weile weiter schreiben und PNs austauschen, wenn sie mögen, aber es ist kein aktiver Austausch mehr vorgesehen und es gibt keine Moderation mehr.

Für Betroffene und Angehörige, die nach einer Alternative suchen, um gemeinsam mit anderen, Psychopharmaka risikominimierend auszuschleichen, empfehle ich Euch gerne das neue PsyAb Forum, das von Aktiven aus dem ADFD ins Leben gerufen wurde. Sie wollen die Grundsätze und Methoden, die wir hier im ADFD zusammen entwickelt haben, weiter pflegen und fortentwickeln.

Ich möchte mich noch einmal bei allen bedanken, die mitgeholfen haben dieses Forum über 18 Jahre lang mit zu pflegen und zu gestalten.


Hier ist nun eine Botschaft vom neuen PsyAbTeam:

 ! Nachricht von: PsyAb
das neue Forum "PsyAb" (von Psychopharmaka absetzen) hat bereits eröffnet: www.psyab.net

Nach einer Anfangsphase für ehemalige ADFD-Teilnehmer heißen wir nun auch alle neuen Teilnehmer willkommen, die sich am Austausch beteiligen wollen und nicht bereits im ADFD registriert waren :)

Hier findet ihr die wichtigen ersten Informationen für neue Teilnehmer: wichtigen ersten Informationen für neue Teilnehmer

Wir freuen uns auf euch!

Kardiologin Christy Huff über Benzodiazepin-Abhängigkeit und Entzug

Sammlung von Erfahrungsberichten mit Psychopharmaka.
Kaenguru
Teamunterstützung
Beiträge: 2971
Registriert: 05.04.2018 17:58
Hat sich bedankt: 205 Mal
Danksagung erhalten: 110 Mal

Re: Kardiologin Christy Huff über Benzodiazepin-Abhängigkeit und Entzug

Beitrag von Kaenguru »

Liebe Finchen :) , liebe alle :)
FineFinchen hat geschrieben: 21.04.2020 09:24 Hallo,

vielen Dank fürs Einstellen, Murmeline

Hier ist die Übersetzung:
Vielen Dank für die Übersetzung.

Der Text ist für mich sehr wertvoll.

Er zeigt mir auf, dass ich nicht erwarten kann, dass meine Energie und Leistungsfähigkeit auf höchstem Niveau sind.

Den Fehler habe ich in der letzten Zeit auf Grund einer privaten sehr stressigen Situation gemacht. Wie Christy schreibt, könnte ich mich jetzt anschließend tagelang ins Bett legen.

Ich erkenne mich in ihr wieder, z.B. dass ich einen halben Tag meinen Alltgspflichten nachgehen kann und dann wäre dringend Ruhe angezeigt.

Jetzt sehe ich, dass ich mir die gönnen darf und muss, damit ich nicht abstürze. Dennoch ist es ein Segen ohne quälende Zwischenentzüge zu leben.
In denen war ich nämlich überhaupt nicht belastbar und der Griff zum nächsten Benzoportion nur logisch. Was für ein Segen, dass ich die Kraft hatte die Dosis nicht zu erhöhen.

Rückblickend war die Zeit der Einnahme eigentlich nur schrecklich. Die zu Anfang empfundene Erleichterung verkehrt sich rasch ins Gegenteil.

Mir geht es jetzt besser, aber ich muss auf mich achtgeben.
Im mittleren Alter gelingt einem diese aber sicher besser, als wenn man noch ganz jung ist.

Die radikale Akzeptanz der Situation ist auch wesentlich für eine verbesserte Lebensqualität.
Mit dem Schicksal zu hadern bindet viel Energie, die man stattdessen in die Ermittlung von Ressourcen, Erwerb von Skills, Durchführung einer Therapie oder ähnliches stecken könnte.

Viele Grüße
Sarah
► Text zeigen
Seit 6.8.2018 Alprazolam auf Null
Werde bald anfangen Lamotrigin abzusetzen
HIT !
FineFinchen

Re: Kardiologin Christy Huff über Benzodiazepin-Abhängigkeit und Entzug

Beitrag von FineFinchen »

Kaenguru hat geschrieben: 21.04.2020 10:06
Mit dem Schicksal zu hadern bindet viel Energie, die man stattdessen in die Ermittlung von Ressourcen, Erwerb von Skills, Durchführung einer Therapie oder ähnliches stecken könnte.

Viele Grüße
Sarah
Liebe Sarah, :hug:

ich glaube, darin liegt ein ganz wichtiger Schlüssel für Verbesserungen: die eigenen, wenn auch spärlich vorhandenen, Energien so für sich einzusetzen, dass sie sich (langfristig) positiv auswirken. Zumindest war das mein Erleben.

Mal ganz profan:
Direkt nach 0 war ich körperlich und seelisch absolut erschöpft. Ich habe dennoch jeden Tag eine Kleinigkeit erledigt: sei es ein winziger Spaziergang, eine Mahlzeit gekocht (nichts aufwändiges), irgendetwas aufgeräumt, eine Meditation gemacht, Skills trainiert etc. Und darauf war ich unglaublich stolz! Ich hatte etwas hinbekommen, trotz meiner abgrundtiefen Erschöpfung oder den Schmerzen im ganzen Körper. :-)
Für mich war das ein Erfolgserlebnis - eine winzige Kleinigkeit, aus der ich Kraft geschöpft habe. Ich habe gesehen, ich kann das, ich schaffe das und es war mir völlig "wurscht", ob das nun Minischritte waren oder nicht. Es waren für mich einfach Schritte in die richtige Richtung. :-)

Auf ein Erfolgserlebnis folgten zwei, dann drei und so weiter. Und irgendwann "wuppte" ich dann immer mehr. Klar gab es noch Symptome, aber die habe ich, getragen von meinem gut gefütterten Selbstwertgefühl, dann einfach mal "überschwebt" :wink:

Liebe Grüße
Finchen
Antworten