Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->

Dieses Forum ist rein privat und ehrenamtlich betrieben. Um unsere Unabhängigkeit zu gewährleisten, nehmen wir auch keine Spenden an.

Die meisten Beiträge sind für nicht angemeldete Besucher nicht einsehbar. Der Erfahrungsaustausch über das Ausschleichen von Psychopharmaka ist nur registrierten Mitgliedern zugänglich.

Wir sind ein Selbsthilfeforum. Wer sich registriert, um einen eigenen Thread zu eröffnen, entscheidet sich auch dafür, sich aktiv mit den bereitgestellten Informationen auseinanderzusetzen. Neue Mitglieder bitten wir daher, sich im Rahmen ihrer Möglichkeiten, die Grundlagentexte durchzulesen und anzueignen. Wer nach der Registrierung nur still mitlesen will, ist auch willkommen.

Wenn Du am Austausch teilnehmen möchtest, lies bitte bevor Du Dich registrierst, die Info für Neue und Interessierte:

Wenn Du Nebenwirkungen von den Medikamenten oder vom Absetzen hast, dann melde sie auf jeden Fall den öffentlichen Stellen.

Dr. Peter Gordon - Erfahrungsbericht eines Psychiaters

Sammlung von Erfahrungsberichten mit Psychopharmaka.
Antworten
FineFinchen
Beiträge: 2613
Registriert: Mittwoch, 08.04.15, 17:34

Dr. Peter Gordon - Erfahrungsbericht eines Psychiaters

Beitrag von FineFinchen » Montag, 30.12.19, 20:04

FineFinchen hat geschrieben:
Dienstag, 02.07.19, 22:29
Murmeline hat geschrieben:
Dienstag, 02.07.19, 10:26
Hallo ihr,

hier der Bericht eines betroffenen Psychiaters und seine allgemeinen Einschätzungen, wäre was für die Rubrik Erfahrungsberichte.

https://www.dailymail.co.uk/health/arti ... ssion=true

Murmeline mit Grüßen
Hi,

ich mache die Übersetzung.

Grüße
Finchen


Übersetzung:

Autor + Quelle:
Dr. Peter Gordon 22:16 01 Jul 2019, updated 22:16 01 Jul 2019
https://www.dailymail.co.uk/health/arti ... ssion=true

Ich hoffe, dass anderen die Hölle erspart werden kann, die ich mit Antidepressiva durchmachte

von einem NHS-Psychiater, der durch das Absetzen (Anm.: von Ads) suizidal wurde

 - Dr. Peter Gordon ist ein renommierter Psychiater am St. Johns Hospital in West Lothian.
 - Vor zwanzig Jahren probierte er Seroxat (Paroxetin), ein Medikament, das erst vor kurzem zugelassen worden war.
 - Leider erlitt er verheerende Nebenwirkungen, die ihm große Schmerzen bereiteten
 - Er setzt sich nun für die Aufklärung über die Gefahren von Antidepressiva ein

So wie Millionen von Briten, die verschreibungspflichtige Antidepressiva eingenommen haben, erlitt ich beim Versuch, die Tabletten abzusetzen, schwerwiegende psychiatrische Symptome. Ich fühlte mich sogar so suizidgefährdet, dass ich ins Krankenhaus eingeliefert werden musste.

Eine Sache unterscheidet mich jedoch von anderen - ich bin praktizierender NHS-Psychiater. Meine Erfahrungen haben mich dazu veranlasst, mich für die Aufklärung über die Gefahren von Antidepressiva einzusetzen - insbesondere für Patienten, die die Einnahme beenden wollen.

Ich habe mich auch dafür eingesetzt, dass meine Berufsorganisation, das Royal College of Psychiatrists (RCPsych), ihre Verbindungen zur pharmazeutischen Industrie vollständig offenlegt. Denn ich glaube, dass die Pharmakonzerne das College finanziell in gefährlicher Weise in der Hand haben.

Man sollte meinen, dass meine Kollegen im Allgemeinen Verständnis dafür haben. Ich wurde jedoch ausgegrenzt, ignoriert und als Störenfried verunglimpft - und ein führendes Mitglied des RCPsych hat sogar an meinen Arbeitgeber geschrieben und meine Zurechnungsfähigkeit in Frage gestellt.
Nur sehr wenige Psychiater haben jemals über ihre eigenen Erfahrungen mit der Einnahme von Antidepressiva gesprochen. Ich weiß also, dass ich mich sehr weit aus dem Fenster lehne.

Trotzdem spreche ich hartnäckig über die Beschwerden, die ich und viele andere durch die Einnahme von Antidepressiva erlitten haben, weil ich glaube, dass wir eine offene und ehrliche Debatte über ihren Nutzen und Schaden führen müssen.
Im Oktober letzten Jahres hat eine Überprüfung durch die parteiübergreifende parlamentarische Gruppe für verschreibungspflichtige Medikamente ergeben, dass vermutlich bei rund vier Millionen Menschen in England beim Entzug von Antidepressiva Symptome wie Angst, Schlafprobleme und Halluzinationen auftreten könnten - und bei etwa 1,8 Millionen Menschen können diese Symptome schwerwiegend sein.

Mein eigenes Problem begann vor mehr als 20 Jahren, als mein erstes Kind geboren wurde. Ich schlief schlecht und fühlte mich zunehmend ängstlich, nicht zuletzt, weil meine Berufsexamina für die Mitgliedschaft im Royal College vor der Tür standen.
Mein Hausarzt sagte, ich hätte eine generalisierte Angststörung und empfahl mir, Seroxat zu versuchen, ein Medikament, das erst vor kurzem zugelassen worden war.

Zu dieser Zeit war ich ein angehender Psychiater in Ausbildung und meine berufliche Laufbahn fing genau zu der Zeit an, als die große Kampagne zur Bekämpfung von Depressionen von der RCPsych und dem Royal College of General Practitioners gestartet wurde, um das Bewusstsein für die Krankheit zu schärfen und die Menschen zu ermutigen, sich in Behandlung zu begeben. Diese Kampagne wurde von der pharmazeutischen Industrie gesponsert.

Im Rahmen der Kampagne wurde den Fachleuten vermittelt, dass wir uns bei nicht eindeutigen Symptomen der Patienten auf die Behandlung der Erkrankung festlegen sollten, also so, als hätten sie die Krankheit.

Zu dieser Zeit wurden mehrere neue Medikamente gegen Depressionen eingeführt, darunter Seroxat, eine Markenversion des Medikaments Paroxetin. Diese Medikamente sind SSRIs (selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer), von denen man annimmt, dass sie durch die Erhöhung des Serotoninspiegels im Gehirn wirken.
Als Ärzte wurden wir im Rahmen der Kampagne zur Bekämpfung von Depressionen darüber aufgeklärt, dass SSRIs "ein chemisches Ungleichgewicht im Gehirn korrigieren".

Deshalb hatte ich das Gefühl, dass dies die richtige Behandlung für mich war, obwohl ich Ängste hatte, nicht aber Depressionen.
Die Kampagne wurde von Professor David Baldwin und Professor David Nutt angeführt, den wichtigsten Meinungsbildnern, die Seroxat gegen allgemeine Angstzustände propagieren.
Professor Baldwin hatte eine europäische Studie geleitet, in der Seroxat als Behandlung von generalisierter Angst empfohlen wurde, die ihrerseits eine neue Klassifikation von Störungen darstellt.

Etwa vier oder fünf Monate nachdem mir Seroxat verschrieben wurde, dachte ich, dass ich es nicht mehr brauchte, also beendete ich die Einnahme des Medikaments. Mir schien der Nutzen begrenzt. Schließlich hatte ich keine Stimmungsschwankungen: Es war die Angst vor meiner Situation, die mich beunruhigt hatte.

Innerhalb von 24 Stunden hatte ich Schwierigkeiten beim Gehen und mein Kopf platze vor Schmerzen. Als ich das Seroxat wieder einnahm, verschwanden die Symptome.

Ich versuchte, die Dosis zu halbieren und dann zu vierteln, aber das führte nur zu Schweißausbrüchen, Ohrensausen, Kopfschmerzen und lebhaften Träumen. Es war schrecklich.

Ich bekam keinen professionellen Rat, wie man das Medikament absetzt. Meine Psychiater-Kollegen sagten, meine Symptome seien nicht auf einen Entzug zurückzuführen.

Und mein Hausarzt wusste nichts über den Seroxat-Entzug. Ich merkte, dass ich meine Versuche beenden musste und nahm das Medikament deshalb die nächsten drei oder vier Jahre weiter ein.

Im Jahr 2003 beschloss ich, die Dosis durch winzige Mengen zu reduzieren, indem ich die flüssige Form von Seroxat benutzte und es mit einer Mikropipette dosierte. Aber ich bekam immer noch die Entzugserscheinungen. Ich erlebte, wie meine Stimmung auf einen noch nie dagewesenen Tiefpunkt fiel und ich bekam Selbstmordgedanken.
Vier Wochen nach dem Absetzen von Seroxat suchte ich Hilfe bei meinem Hausarzt, der so besorgt war, dass er mir bei der dringenden Einweisung in eine psychiatrische Klinik half.

Die Ärzte versuchten es mit unzähligen Psychopharmaka, aber keines davon wirkte und irgendwann versuchte ich, mich im Krankenhaus zu erhängen, aber glücklicherweise misslang es.

Ich wurde in ein anderes Krankenhaus verlegt, wo sie mir eine EKT (Elektrokrampftherapie) gaben.

Meine persönlichen Erfahrungen haben mich davon überzeugt, dass Antidepressiva zwar wirken können, dass aber die Gefahr besteht, dass sie beim Absetzen die Impulsivität und Unruhe der Menschen verstärken.

Tatsächlich warnte erst letzte Woche eine Studie in der Zeitschrift Psychotherapy And Psychosomatics, dass Erwachsene, die Antidepressiva gegen Depressionen einnehmen, 2,5-mal häufiger Selbstmordversuche unternehmen als diejenigen, die Placebo-Pillen einnehmen. Die Wissenschaftler sagten, dass die Gesundheitsexperten die Patienten vor der Gefahr warnen sollten, wenn sie die Medikamente verschreiben wollen. Sie betonten aber auch, dass die Menschen nicht plötzlich mit der Einnahme der Medikamente aufhören sollten.

Letztendlich wurde ich wieder mit Seroxat behandelt, aber es dauerte zwei Jahre, bis ich wieder da war, wo ich vorher war.

Ich war zu ängstlich, um den Entzug erneut zu versuchen. Meine junge Familie hat so sehr gelitten. Sie hätten fast ihren Vater verloren, und meine geliebte Frau musste für sie und mich da sein, während sie ihre Arbeit als Hausärztin fortsetzte.

Es steht für mich auch fest, dass ich mein SSRI über viele Jahre hinweg entziehen muss und dass ich während dieser Zeit unter den Entzugserscheinungen leiden werde.
Ehrlich gesagt, habe ich große Angst davor, was passieren würde, wenn ich die Einnahme beende. Ich habe Angst, meine Familie wieder in die Hölle zu schicken.

Meine Arbeit als Psychiater hat sich durch meine eigenen Erfahrungen verändert. Ich verschreibe die Medikamente weiterhin, da sie unter den richtigen Umständen eine Rolle spielen. Aber ich erkläre den Patienten immer, was wir über den Nutzen und Schaden einer Kurzzeitbehandlung mit SSRIs wissen und wie wenig Beweise über den Nutzen und Schaden einer Langzeitbehandlung vorliegen.

Ich und andere, die den Gebrauch von Antidepressiva in Frage stellen, wurden von führenden Persönlichkeiten des Royal College als Pillenschinder", Dämonisierer" und sogar als Schurken" bezeichnet.

Alles, was ich will, ist den Menschen zu verstehen geben, dass wir mit diesen Medikamenten vorsichtig sein müssen. Alle Medikamente sollten ordnungsgemäß auf Nutzen und Schaden untersucht werden - und auch die ganze Bandbreite an Erfahrungen dazwischen. Solche Studien sollten die Auswirkungen sowohl der kurz- als auch der langfristigen Verschreibung berücksichtigen.

Ein Grund dafür, dass dies nicht geschehen ist, ist, dass die Psychiatrie der Pharmaindustrie zu nahe steht.
Zwar beobachten wir nicht mehr, dass Vertreter von Pharmaunternehmen in der Nähe von Praxen Geschenke verteilen, aber eine beträchtliche Anzahl unserer Meinungsverantwortlichen - die bei der ständigen Weiterbildung helfen, die alle Psychiater durchlaufen müssen - haben von der Pharmaindustrie finanzielle Mittel erhalten.

Ähnlich verhält es sich mit den Menschen in den Gremien, die über Richtlinien für Behandlung und Verschreibung entscheiden.
Aber keine der aktuellen Berufsregeln verlangt von den Ärzten eine vollständige Offenlegung ihres Einkommens, was es unmöglich macht, zu erfahren, wie viel sie von der Industrie erhalten haben - oder wofür.
Ich versuche seit einem Jahr, das Kollegium dazu zu bewegen, die Sunshine Legislation" zu unterstützen - die es zwingend erforderlich macht, aufzuzeigen, was die Pharmaindustrie den Leuten finanziert hat.

Letzten November trat ich aus Protest aus dem Royal College aus und erklärte, dass ich das Gefühl habe, dass das Royal College zu eng mit der Industrie verbunden sei. Ich kritisierte auch deren Umgang mit den Patienten, die unter den weniger positiven und manchmal auch schädlichen Auswirkungen der verschriebenen Medikamente gelitten haben.

Ich habe keine Antwort erhalten. Stattdessen wandte sich ein führendes Mitglied meines Berufsstandes an den medizinischen Direktor meines Arbeitgebers und stellte meine psychische Gesundheit in Frage. Das hat mich sehr erschüttert. Ich denke, ein solches Vorgehen ist unprofessionell - ich war nicht krank, ich sehe mich selbst als hinterfragenden Psychiater.

Und danach war ich fünf Monate lang vor lauter Stress krank. Ich bin gerade erst in Teilzeit zurückgekehrt - der NHS-Vorstand, für den ich arbeite, wollte mich zurückhaben. Ich liebe es immer noch, Arzt zu sein, und ich habe unterstützende Kollegen - manche nennen mich den "ethischen Psychiater".

Medikamente spielen eine Rolle. Aber die zahlreichen Forschungsergebnisse bezüglich ihrer Verschreibung basieren in der Regel auf Studien, die nur 12 bis 18 Wochen dauern.

Wenn den Menschen durch die Medikamente geholfen wird, ist das gut und schön. Aber wir müssen uns alle darüber im Klaren sein, dass die Daten für den Langzeitkonsum der meisten Psychopharmaka auf gefährliche Weise fehlen - wir sollten Beweise haben, die die Zeit abdecken, in der die Menschen diese Medikamente wirklich einnehmen, was Jahre dauern kann.

Wir müssen nicht nur ehrlich und offen mit den Patienten über Nutzen und Schaden der Medikamente sprechen, sondern wir müssen auch diejenigen, die unter Problemen wie Entzugserscheinungen leiden, viel mehr unterstützen.

Natürlich kann es Schwierigkeiten geben, festzustellen, ob die Symptome eines Menschen ein Hinweis auf einen Entzug oder einen Rückfall sind, aber wir wären viel besser darin, wenn wir das Thema ernst nehmen würden.

Außerdem, ganz wichtig, wir müssen klare Leitlinien festlegen, dass Patienten nicht plötzlich die Einnahme von Antidepressiva beenden sollten. Sie sollten von ihrem Arzt unterstützt werden, wenn sie ihre Medikation sicher reduzieren, was viele Jahre dauern kann. Es muss eine Debatte darüber geführt werden, woher all diese professionelle Unterstützung kommen soll und wie sie finanziert werden kann. Ich glaube, dass die Pharmaunternehmen eine moralische Verpflichtung haben, hier einen Beitrag zu leisten.

Ich denke auch, dass unsere Fachkräfte jetzt ernsthaft darüber nachdenken müssen, ob Antidepressiva tatsächlich dazu beitragen, Suizidraten zu senken.

Wenn die Medikamente hier geholfen hätten, hätten wir sicherlich einen dramatischen Rückgang der Selbstmordrate seit dem Start der Kampagne zur Bekämpfung von Depressionen und dem damit verbundenen enormen Anstieg der Verschreibungen von Antidepressiva erleben müssen. Stattdessen zeigen die Zahlen tatsächlich einen Anstieg der Suizidalität- und der Suizidraten.

Aus meiner Sicht kann die Einnahme von Antidepressiva das Suizidrisiko erhöhen, da sie erhebliche Änderungen des impulsiven Verhaltens bewirken, wenn man mit der Einnahme von Antidepressiva beginnt oder versucht, sie zu beenden.
Zuletzt geändert von Murmeline am Montag, 30.12.19, 20:10, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Titel ergänzt
► Text zeigen

svenja2014
Beiträge: 266
Registriert: Sonntag, 03.03.19, 9:36
Wohnort: Österreich

Re: Dr. Peter Gordon - Erfahrungsbericht eines Psychiaters

Beitrag von svenja2014 » Freitag, 24.01.20, 14:41

Liebe Finchen,
vielen Dank für die Übersetzung!!
Ich hab auch mal Seroxat verordnet bekommen und wurde total suizidal, dachte nur noch, dass ich in die Donau gehen könnte....und es erschien mir gar nicht so abwegig....
Bin dann zu meinem Arzt und hab gesagt, dass ich das nicht weiter nehmen kann,dass es mir damit noch schlechter geht....Gott sei Dank hatte ich noch ein funktionierendes Bauchgefühl....

Aber was ist mit denen, die das dann weiternehmen....die nicht zum Arzt gehen und sagen, dass es so nicht geht....???

LG
Svenja
Seit ca2005 Antidepressiva, zuerst Sertralin, dann Venlafaxin150 mg + Trittico 150 mg wegen Panikattacken und Depression
Trittico reduziert auf 50 mg wegen völlig blockiertem Gehirn am Vormittag
2011 Scheidung Psychische Rehabilitation 6 Wochen , entlassen Venlafaxin150 mg, Trittico 100 mg, Seroquel 25 mg
ca.2014 Seroquel abgesetzt, ohne Ausschleichen, Panikattacken Angstzustände VerzweiflungWeinen
Trittico aufdosiert auf 100 mg, daraufhin verschwinden Absetzerscheinungen in kurzer Zeit
2015 -2017 Trittico ausgeschlichen ( langsam, genau weiß ich es nicht mehr), nehme Same und Gaba als NEM, das hilft mir
seit 2018 NUR noch Venlafaxin 150 mg, fühle mich meistens antriebslos, depressiv, habe Angst in der Arbeit nicht mehr zu funktionieren, gefühlsarm, fühle mich wie von mir abgeschnitten,
Ab 2018 langsame Reduzierung in ca. 10 Prozent Schritten, bis Herbst 75mg +27;5mg seit Herbst Reduktionspause
Seit 5.3.2019 Versuch weiter zu reduzieren momentan also 75mg plus ca.20 mg
Schwitzen, Kopfweh, Blutdruckprobleme( zu hoch),mulmiges Gefühl( Kloß im Hals) innere Anspannung,Herzklopfen, Depression,bin zuviel alleine
Bin seit2005 in Gesprächstherapie 1 mal im Monat
seit 15.4. -4 mg= 91,5 mg
totale Reizbarkeit, frühes Aufwachen Schwindel, Übelkeit, Durcheinander im Gehirn....kann keinen klaren Gedanken fassen, Zwangsgedanken nach 1 bis 2 Wochen besser...
Seit 1.11.19 minus 8 mg = 83 mg Venlafaxin
Seit 1.2. minus 8 mg= 75 mg

Antworten