Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->


Liebe ADFDler,

wir wünschen Euch ein frohes 2021.

An unsere neuen Mitglieder: Bitte lest euch zunächst selbst in unsere grundlegende Absetzinfos ein.

Erste Hilfe ... Antidepressiva absetzen | Benzodiazepine absetzen | Neuroleptika absetzen

Grüße vom Team

Antidepressiva absetzen - Erfolgsgeschichten Sammelthread

Sammlung von Erfahrungsberichten mit Psychopharmaka.
Alexlein
Beiträge: 102
Registriert: 23.11.2014 11:10
Wohnort: Herne
Hat sich bedankt: 7 Mal
Danksagung erhalten: 54 Mal

Re: AD abgesetzt und wieder GESUND - Sammelthread

Beitrag von Alexlein »

Hallo, ihr Lieben

Ich habe es auch geschafft. Endgültig und komplett. Meine ganze Geschichte könnt ihr unter "HILFE! Kalter Entzug" nachlesen
und den zusammengefassten Erfahrungsbericht mit Symptomen und was mir geholfen hat hier: http://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=51&t=12650
("ICH HABE ES GESCHAFFT" unter Erfahrungsberichte)

Bei mir war der Verlauf sehr extrem, ich war zu 90% über einen Zeitraum von etwa 2 Jahren nicht mehr handlungsfähig.

Greifbar geholfen haben bei mir nur warme Mandelmilch (etwa 20%) und Presselin Nervenkomplex (homöopath.) (etwa 50%).
Alle sonstigen Mittel, die anderen hier oft helfen wie Vitamine oder Magnesium, haben meine Symptome nur verschlimmert.
Aber wie gesagt, in meinem Erfahrungsbericht "ich habe es geschafft" steht genaues, das wäre nur ein langer Doppelpost.

Es war die schlimmste Zeit meines Lebens. Ich bin traumatisiert, chronisch (hat meine Psychologin vor einem Jahr gesagt).
Aber ich bin auch hart geworden - nichts beeindruckt mich mehr so schnell. Für eine lange Zeit wusste ich nicht, ob ich lebend
aus der Sache rauskomme, so schlecht ging es mir, darum haben die meisten Dinge auch ihren Schrecken verloren.

Und von meinen Ursprungskrankheiten wie Borderline und Depressionen ist sowieso nichts mehr da. Auch brauche ich keine Therapie mehr.

Ich baue mir gerade mein Leben wieder auf.

Dieses Forum war eine gigantische Hilfe, mehr als die Leute um mich herum.

Haltet durch, ihr da draußen. Es gibt ein Leben nach den Medikamenten!!

Eure Alex

PS: Mein Post ist der 100. Beitrag hier, ach wie schön :)
2009 - Diagnose Borderline, PTBS, Depression
2009 - 2010 4 stationäre Aufenthalte mit guten Erfolgen
2010 - 2013 ambulante Therapie, diese beendet,symptomfrei, kein Borderline mehr :)
Citalopram: 2009-2010 20mg; 2010-2012 40mg; 2012-2014 20mg (zwischen 20 und 40 mg keinen Unterschied gemerkt)
Amitryptilin:2010-2012 25 mg zum Schlafen, dann gewechselt zu Seroquel: 2012 100mg, dann 50mg
Seroquel seit 2013 immer weniger, Anfang 2014 12,5mg, dann 6mg (Schlafwirkung blieb erhalten)
Nach dem Wechsel von Amitryptilin zu Seroquel erstmals wieder Freudeempfindungen, Depressionen verschwinden
Seit 2012 erhöhter Blutdruck unerklärt, immer mehr Blutdrucksenker (Valsartan, Metohexal, Lercanidipin)und endlose
Magenschmerzen (Pantoprazol) -> wichtig im Zusammenhang mit Citalopram
Juni 2014: plötzlich dreht mein Körper total durch, lande im Krankenhaus,
Vermutung, dass ich Citalopram und Certirizin (Antiallergikum, dass ich seit 10 Tagen wegen Heuschnupfen nahm) gemeinsam
nicht vertragen habe. Hausarzt erkennt in Symptomen Serotonin-Syndrom, 2mal Sammelurin
auf Hydroxyindolessigsäure kommt mit horrenden Werten zurück, ich setze das Citalopram auf NULL ab. (Werte gehen zurück,
Symptome verschwinden).
Gleichzeitig: Bluthochdruck und Magenschmerzen verschwinden innerhalb von Tagen ! besseres Empfinden von Freude und Zufriedenheit,
kann mehr Lachen!
Aber: nach 4 Tagen Schwindel und Übelkeit extrem, geht 7 Wochen so weiter, versuche 10 mg Citalopram einzusetzen, um dann langsam auszuschleichen
Folge: nach 4 Tagen Symptome wie während des SerotoninSyndroms plus Bluthochdruck und Magenschmerzen sind wieder da, vertrage
Citalopram nicht mehr, soll es weglassen. Schwindel und Übelkeit sind aber auch gleichzeitig weg, ich denke, habe den Entzug hinter mir.
3 Wochen später ab Mitte August geht die Hölle los: Kreislaufzusammenbrüche, merkwürdige Stimmungsschwankungen, die ich noch nie
hatte, Reizbarkeit, Muskelzuckungen, Schmerzen in den Gliedern, Taubheitsgefühle und Kälte in Händen, Füßen, taube Zunge, bei
horizontalen Augenbewegungen Schwindel, gefolgt von massiver Übelkeit, Erschöpfungszustände, Zittern, Herzrasen, Kopfschmerzen,
steifer Nacken, Gelenkschmerzen, mal Durchfall, mal Verstopfung, Druck auf dem Kopf, Gehirn fühlt sich an als würde es im Kopf hin
und herschwappen bei Bewegungen, alles tut weh, als wären meine Nervenbahnen entzündet. Symptome wechseln sich wild ab, keine
Zusammenhänge mit äußeren Faktoren zu erkennen, 80% aller Stunden sind mit Leiden erfüllt.
easygoing
Beiträge: 62
Registriert: 14.01.2012 18:32
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 35 Mal

Re: AD abgesetzt und wieder GESUND - Sammelthread

Beitrag von easygoing »

Hallo an alle,

wollte micb nach langer Zeit nochmal melden. Seit Ende 2013 nach langjähriger AD-Einnahme bin ich stabil auf 0.
Das ausschlaggebende war meines Erachtens - nach Absetzen - die EMDR Therapie in Verbindung mit Achtsamkeitsübungen, die meine Geunderkrankung zur langsamen Heilung brachten.

Ich habe ab und an immer noch ein paar Stunden Erschöpfungszustände und Schwindel, aber nicht veegleichbar zu vorher.

Wünsche allen, die noch dabei sind abzusetzen, viel Geduld und Kraft. Haltet durch.
Vergesst nicht, euch für das Leben zu öffnen, und all euren Emotionen Platz zu lassen durch euren Körper zu strömen, anstatt sie zu unterdrücken. Das hilft ungemein.

Alles ist gut :wink:

Viele liebe Grüße

Thread: http://adfd.org/austausch/viewtopic.php?t=7529
Zuletzt geändert von Murmeline am 18.01.2017 20:01, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Link zum Thread eingefügt
nur aus dem Gedächtnis ;) Keine Gewähr auf Genauigkeit:

ca. 2005 Venlafaxin 75mg Diagnose Depression
seitdem genommen, und erster Versuch des Absetzens ca. 2008. Von 75mg auf 37,5mg
Nach 3-4 Tagen Absetzsymptome: Schwindel, depressive Verstimmung, sehr hohe Wetterfühligkeit. Wieder 75mg genommen und immer mal wieder versucht auf 37,5 zu reduziere. Immer wieder die gleichen Symptome beim Reduzieren.
Bis ca. Nov 2011 bei 75mg geblieben, weil ich dachte meine Depression wäre noch da. Dann stieß ich auf dieses Forum und setzte langsam ab.
- Bis juli 2012 langsam bis auf 12,5mg ohne Probleme reduziert.
- Dezember 2012 Blut im Urin. Verdacht auf Blasenentzündung. Gabe von Ofloxocin (Antibiotika). Dadurch starke Depressionen. Bis Ende Januar Schmerzen und mehrere KKH-Aufenthalte mit Diagnose Harnleitersteine. Ende Januar Entfernung der Steine
- Februar etwas Besserung auch durch Psychtherapie
- Mitte März Reduktion auf 6,5mg. Besserung
- Mitte April Reduktion auf 5mg. besserung ca. 6 Wochen stabil
- 3. Juni 10 Kügelchen ^= ca. 3,3mg Venlafaxin
- 2. Juli 7 Kügelchen ^= ca 2,3mg Venlafaxin
- 1. August 2013 4 Kügelchen ^= ca. 1,2mg Venlafaxin
Venlafaxin Winthrop 75mg)
- 05. September 2013 > 1 Kügelchen ^= ca. 0,3mg Venlafaxin
- 07. Oktober 2013 NULL
Murmeline
Moderatorenteam
Beiträge: 16259
Registriert: 11.01.2015 13:50
Hat sich bedankt: 3252 Mal
Danksagung erhalten: 4882 Mal

Re: AD abgesetzt und wieder GESUND - Sammelthread

Beitrag von Murmeline »

Ruher hat erfolgreich abgesetzt.
Hallo,

ich bin nun seit einer Woche auf 0 mg! Und es geht mir sehr gut. :) :party2: :party2: :party2:
2 Monate nun sind vergangen und mir geht es immer besser. :) Ich habe edit: keine (?) Angst mehr, dass die Angst zurückkehrt. In der Tat, es fühlt sich so an, als wäre es Jahre her, seitdem ich das Venlafaxin abgesetzt habe.
Hier der Thread: http://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=18&t=10763
Erfahrung mit Psychopharmaka (Citalopram, langjährig Venlafaxin und kurzzeitig Quetiapin), seit 2012 abgesetzt
Hinweis: Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dein Behandler nimmt Absetzproblematik nicht ernst? Das geht anderen auch so, siehe hier
Einer Deiner Ärzte erkennt Probleme mit Psychopharmaka an? Dann berichte doch hier
Murmeline
Moderatorenteam
Beiträge: 16259
Registriert: 11.01.2015 13:50
Hat sich bedankt: 3252 Mal
Danksagung erhalten: 4882 Mal

Re: AD abgesetzt und wieder GESUND - Sammelthread

Beitrag von Murmeline »

Cosmea :) schreibt
heute ist es soweit, heute ist der Tag, an dem ich mein Medikament nach einer 4 jährigen Einnahme und einer sehr langen Absetzzeit endgültig weglassen werde. Ich bin so aufgeregt und freue mich darüber, dass der Tag jetzt endlich da ist.
Ich hoffe, dass die nächsten Wochen mild verlaufen, aber ich stelle mich innerlich darauf ein, dass da noch ein paar Hürden kommen könnten. Ich bin neugierig und gespannt auf die Zeit ohne. Der Frühling kommt und ich glaube es ist ein guter Zeitpunkt für den letzten Schritt.
http://adfd.org/austausch/viewtopic.php ... 24#p179924
Ich werde berichten wie es weitergeht und wünsche Euch Geduld und Kraft, damit ihr auch bald an diesem Punkt seit. Ich glaube ich werde den Moment genießen, wenn ich ohne Medikament ins Bett gehen werde... :D Mit der Minischrittmethide ist es echt machbar.
http://adfd.org/austausch/viewtopic.php ... 48#p179948
Hier ist ihr ganzer thread: http://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=18&t=10410
Erfahrung mit Psychopharmaka (Citalopram, langjährig Venlafaxin und kurzzeitig Quetiapin), seit 2012 abgesetzt
Hinweis: Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dein Behandler nimmt Absetzproblematik nicht ernst? Das geht anderen auch so, siehe hier
Einer Deiner Ärzte erkennt Probleme mit Psychopharmaka an? Dann berichte doch hier
Kaulquappe 411
Beiträge: 927
Registriert: 21.12.2014 22:12
Wohnort: Rheinland-Pfalz
Hat sich bedankt: 168 Mal
Danksagung erhalten: 47 Mal

Re: AD abgesetzt und wieder GESUND - Sammelthread

Beitrag von Kaulquappe 411 »

Danke an alle die hier schreiben, dass sie es geschafft haben. Das macht ungemein Mut, durchzuhalten und nicht aufzugeben!

DANKE, DANKE, DANKE und allen, die es bereits geschafft haben, alles erdenklich Gute!

Ich freu mich auf den Tag, wo ich auch hier schreiben kann!!!


Liebe Grüße,

Quäppchen :schnecke: 8-) :group:
Diagnosen: PTBS, Depression, Sozialphobie, Agoraphobie, Oralophobie, Migräne, craniomadibuläre Dysfunktion, Tendovaginitis an den Füßen
Erfahrungen mit Ximovan ( Paradoxe Reaktion), Melperon (drastische Alpträume), Taxilan (total abgeschossen) Fluoxetin (Depersonalisation), Lorazepam, Opipramol, Promethazin, Escitalopram, Cipralex, Valdoxan, Amitriptyllin.
Genannte Mittel nur kurze Zeit genommen und kalt abgesetzt, da angeblich keine Probleme nach so kurzer Einnahmedauer, hahaha!
2010 Venlafaxin 150 mg eingeschlichen, Kurzeitige Besserung der Stimmung bzw. Antriebs, jedoch Verstäkung der inneren Unruhe.
Hinzu kam Amisulprid 50mg, half sehr gut gegen Angst, jedoch horrende Nebenwirkungen (30 kg zugenommen, Kopfschmerzen, Diabetes, Hormonstörungen), daher kaltes Absetzen, weil angeblich unproblematisch. Nach 2 Tagen massive Suizidgedanken und Ängste, wieder auf 50 mg für 1 Jahr.
Sommer 2014 wegen Schlafstörungen 12 Tropfen Trimipramin, kaum Besserung, starker Nachhang, Depersonalisierung, Muskelsteifigkeit, Kurzatmigkeit, Nachlassen der körperlichen Belastbarkeit, eigenmächtiges kaltes Absetzen, daher wochenlang starke Schlafstörungen.
Amisulprid 50 mg Ende November 2014 eigenmächtig abgesetzt. Pro Woche 12, 5 mg weniger, keine Absetzsymptome
Venlafaxin 150 mg seit Mitte Dezember 2014 am Absetzen, innerhalb von 2 Wochen auf 37,5 mg mit starker Absetzsymptomatik,( Brainzaps, Weinerlichkeit, Verzweiflung, aggressive Ausbrüche, Bauchschmerzen, Durchfall, Sehstörungen)
11.1. auf 75 mg, da Absetzsymptome zu stark, nehmen im Verlauf des Sommers ab, Schneckenclubmitglied :schnecke:
Sept. 2015 Diagnose Autoimmunthyreoiditis, Einschleichen von Hormonen wegen unerträglichen Nebenwirkungen misslungen.
Regelmäßige Einnahme von Vitamin D, Leinöl, Basentee und versch. homöopath. Globuli bekommen mir sehr gut!!!

31. Oktober 2016 Fortsetzen vom Absetzen Venlafaxin 75 mg mittels Mikrotapering ( pro Kapsel ein Gewicht von 0,306 g)
Meine Absetzsymptome bei jedem Schritt, mal mehr, mal weniger: Weinerlichkeit, Pseudodepri, Pseudoschnupfen, Muskelschmerzen in den Beinen, Verspannungen Nacken und Kiefer, Brainzaps, Geräuschempfindlichkeit, leichte Übelkeit, Kopfschmerzen, Darmprobleme, Juckreiz, Hör- und Sehprobleme
4.11.: Kapselgewicht 0,304 g
7.11.: Kapselgewicht 0,302 g
10.11.: Kapselgewicht 0,300 g, Absetzsymptome zu stark, kurz hochdosiert, besser!
28.11.: Kapselgewicht 0,298 g
9.12.: KG 0,295 g
am 1.1. 2017 bei KG 0,292 g angekommen
17.01.2017 KG 0,290g
15.02.2017 KG 0,286 g
01.03.2017 KG 0,284 g
seit 24.04. 2017 KG 0,280 g
02.05.2017 KG 0,278 g
16.05. 2017 KG 0,276 g
mittlerweile bei KG 0,273 g
nun bei KG 0,270 g
mittlerweile bei KG 0,264 g mit Zwischenschritten
seit 15. 11. bei KG 0, 255 g ohne Zwischenschritte, drei Tage Absetzwelle, dann OK
seit 30.11. bei KG 0,245 g, das übliche an Absetzsymptomgedöns :-)
mittlerweile bei KG 0,230 g
mittlerweile bei KG 0,200 g kaum Absetzsymptome, solange ich auf passende Ernährung achte!
KG 170 g
22 Kügelchen
Seit dem 15. August 2018 auf NULL!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
padma
Moderatorenteam
Beiträge: 22994
Registriert: 06.01.2013 17:04
Hat sich bedankt: 12756 Mal
Danksagung erhalten: 7945 Mal

Re: AD abgesetzt und wieder GESUND - Sammelthread

Beitrag von padma »

hier noch ein Mutmachbeitrag von Timeout (hat diverse AD abgesetzt
Also....ich bin wie ihr auch durch einen knallharten, übelsten Tablettenentzug durch! Es waren die Tabletten. Es waren meine Reaktionen auf die unterschiedlichsten ADs die zu den Diagnosen Borderline, Bipolar und Psychose führten :haha: Ich bin definitiv nix davon. Wird vielleicht noch :rotfl:

Haltet durch. Es lohnt sich. Es gibt ein danach! Ich lebe wieder ganz normal. Wache normal auf. Habe keine Panik mehr. Bin nicht mehr unendlich erschöpft und gleichzeitig unruhig. Kann mich wieder konzentrieren, habe keine Wortfindungsstörungen mehr, kann wieder an Gesprächen teilnehmen, Sachen aufnehmen, lesen, lernen.....etc. Ab und zu habe ich noch kommen und gehende Gelenkschmerzen, was ich auf das Quetiapin zurückführe.

Ich bin auf 8 mg Queti und dosiere mir der Wasserlösungsmethode alle 4 - 6 Wochen um ein mg runter. Ja und ich habe Angst, vor den letzten Mg . Aber da ich jetzt definitiv weiß, dass es der Entzug ist, weiß ich auch, dass es vorbei geht. Wenn ich 1 mg reduziere bin ich zeitversetzt für drei bis vier Tage depressiv. Und dann ist auch schon wieder alles recht normal.

Also Ihr lieben, weitermachen, kämpfen, nicht aufgeben :group:
http://adfd.org/austausch/viewtopic.php ... 39#p182339
padma
Moderatorenteam
Beiträge: 22994
Registriert: 06.01.2013 17:04
Hat sich bedankt: 12756 Mal
Danksagung erhalten: 7945 Mal

Re: AD abgesetzt und wieder GESUND - Sammelthread

Beitrag von padma »

hallo zusammen, :)

Shannen Jasmin hat erfolgreich Escitalopram ausgeschlichen :party2:
http://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=18&t=11345

lg padma
Fledermaus
Beiträge: 856
Registriert: 05.03.2017 10:04
Hat sich bedankt: 255 Mal
Danksagung erhalten: 217 Mal

Re: AD abgesetzt und wieder GESUND - Sammelthread

Beitrag von Fledermaus »

Auch von mir ein :party2: :party2: :party2:,,, Juchhuuuuuuuu
Bild
lg
Fledermaus
► Text zeigen
Murmeline
Moderatorenteam
Beiträge: 16259
Registriert: 11.01.2015 13:50
Hat sich bedankt: 3252 Mal
Danksagung erhalten: 4882 Mal

Re: AD abgesetzt und wieder GESUND - Sammelthread

Beitrag von Murmeline »

SPatriot, Dein Bericht zu Quetiapin habe ich nach "Neuroleptika absetzen" verschoben http://adfd.org/austausch/viewtopic.php ... 45#p187645
Erfahrung mit Psychopharmaka (Citalopram, langjährig Venlafaxin und kurzzeitig Quetiapin), seit 2012 abgesetzt
Hinweis: Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dein Behandler nimmt Absetzproblematik nicht ernst? Das geht anderen auch so, siehe hier
Einer Deiner Ärzte erkennt Probleme mit Psychopharmaka an? Dann berichte doch hier
Shannen Jasmin
Beiträge: 85
Registriert: 05.04.2016 11:35
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 3 Mal

Re: AD abgesetzt und wieder GESUND - Sammelthread

Beitrag von Shannen Jasmin »

Huhu! Ich habe meine Sertralin endlich aus dem Halse, und fühle mich (bis auf ein paar kleinen Zuckungen) super! :)
Ich hoffe das mein Gewicht bald fällt! Ich bin endlich wieder voller körperlicher antrieb.
Durch das Sport bzw noch "walken" fühle ich mich ausgeglichener.
Was wichtig ist, wenn man so Hirnpulsieren hat (XD) und Zuckungen sollte man sich davon nicht unterkriegen lassen.
Ihr schafft das! :D

Edit von padma: hier ist der thread von Shannen Jasmin http://www.adfd.org/austausch/viewtopic ... 18&t=11345
Zuletzt geändert von padma am 20.04.2017 14:11, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Edit eingefügt
Meine Diagnosen: Borderline-Persönlichkeitsstörung, Histrionische-Persönlichkeitsstörung, Angststörungen, Panikstörung, soziale Ängste, PTSD

Citalopram 2013, für 1 Woche, nach Halluzinationen abgesetzt
Venlafaxin 2013-2014
In der SKBB (2014) regelmnäßig Atosil, 2mal Benzos zur beruigung, irgendeine Schlaftablette
Sertralin 2014 bis Mitte 2015
Halbes Jahr Pause
Erneuter Aufenthalt in der SKBB September 2015 Escitalopram, starkes erbrechen, anch 5 Tagen abgesetzt, 2 unterschiedliche Antibiotika, Atosil
Oktober 2015: 10mg Cipralex verodrnet bekommen (in der Klinik)
Nach entlassung versehentliche Überdosis von Atosil, starke Krämpfe, Notaufnahme
April 2016: Runter auf 5mg da ich viel zugenommen habe über die Jahre
28.05.2016: Reduktion auf 2,5mg
29.05.206: Reduktion auf 0mg
1 Woche lang starke Absetzsymptome
(innerliches pulsieren, zucken, Kreislaufprobleme, sehr aggressiv, starke Trauma-Flashbacks)
Neurologe sagt geht so inordnung...


05.06.2016, 01:22 uhr: Zurück auf 5mg
26.01.2018: 10mg Fluoxetin
29.01.2018: Fluoxetin abgesetzt wegen Nebenwirkungen
05.03.2018: 25mg Sertralin
07.03.2018: 50mg Sertralin (seitdem Atembeschwerden und Druck im Hals)
09.04.2018: 75mg Sertralin

Seit Dezember 2018: Ausschleichen wird vorbereitet (wegen Leberwerten, Gewichtszunahme, Rückkehr meiner Insulinresistenz, und andere Sachen)

Januar 2019: 75mg auf 50mg
April 2019: 50 auf 25mg
August 2019: 25mg auf 0mg
Entzug war zu schnell

Absetz-Beschwerden: Atemnot, Druck im Hals, Herzstolpern, massive Panik, Schlafstörung, Stimmungstief, Hörsturz, Tinnitus, Schwäche, Verwirrtheit, Gedankenkarusell, tiefe Traurigkeit

Seit ein paar Wochen Amnesie Zustände, Sprachfehler, Schluckbeschwerden


Seit Dezember 2019: Metoprolol (Betablocker) 23,75mg wegen Tachykardie, Hypertonie und Herzrhythmusstörungen
Nebenwirkungen: Niedriger Blutdruck, Barykardie, Schwindel, verstärkte Atemprobleme.



Update, 10.03.2020: Verbesserter Zustand, keine "Amnesie" mehr, was vom Entzug blieb ist eine starke Reaktion auf Lebensmittel und Duftstoffe (Allergien).
Wurde im Februar 2020 mit Asthma Bronchiale diagnostiziert, meine jahrelange Atembeschwerden waren keine psychische Erkrankung.
Durch mein gereiztes oder schon kaputtes ZNS habe ich Atemaussetzer in der Nacht und habe nun eine Schlafmaske bekommen.
Jamie
Moderatorenteam
Beiträge: 20404
Registriert: 04.02.2013 22:37
Hat sich bedankt: 7847 Mal
Danksagung erhalten: 10422 Mal

Re: AD abgesetzt und wieder GESUND - Sammelthread

Beitrag von Jamie »

Hi Shannen, :)

kannst du deine Signatur aktualisieren? Es wäre interessant zu sehen, wie du letztlich in etwa abgesetzt hast.
Danke :).

Glückwunsch zur Null :party2: . Ich drücke die Daumen, dass nichts nachkommt :group: .

Habe eine Bitte. Kannst du trotz 0mg ab und an hier reinschauen und uns updaten, wie es dir geht?
Wir freuen uns immer sehr über Menschen, die die Null geschafft haben und die uns Mut machen können.
Erfolgsgeschichten sind sehr wichtig hier, denn es gibt viele, denen geht es einfach nur elend und die klammern sich an solche positiven News! :fly:

Vielen Dank, alles Gute
Jamie
...........SIGNATUR...............


Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dies ist kein medizinischer Rat. Besprich Entscheidungen über Deine medizinische Versorgung mit einem sachkundigen Arzt / Therapeuten.



:!: mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): http://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=51&t=12478


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis. Bei dringenden Problemen / Anfragen das Forum betreffend bitte an forenmaster@adfd.org wenden

-----------------------------

Infos ueber mich:
► Text zeigen
Mockingjay
Beiträge: 310
Registriert: 11.08.2016 09:28
Hat sich bedankt: 65 Mal
Danksagung erhalten: 39 Mal

Re: AD abgesetzt und wieder GESUND - Sammelthread

Beitrag von Mockingjay »

Bild
:D
Meine Geschichte: viewtopic.php?f=18&t=11927

-------------------------------------------------------------------------------------------
Absetztagebuch:
Fluoxetin ab 2002 10mg (Angststörung), 2004 kaltes Absetzen ohne Probleme. 2000-2007 Drogenkonsum. Ab 2006 Wiederbeginn mit 20mg. Diagnose Borderline. Ab 2008 etliche gescheiterte Absetzversuche.
2016-2018:
Juni 2016 direkt von 20 auf 15mg -> schwere Probleme nach 2-3 Monaten, wieder aufdosiert.
Neuer Versuch ab Januar 2017 mit 1mg Schritten bis auf 10mg ab September 2017. 6 Monate Absetzpause.
Ab 18.04.2018 wieder rauf auf 15mg wegen akuter Suizidgefahr aufgrund neuer Jobsitutation. Anfang Juni während stationärem Aufenhalt auf 20mg und Abbruch des Absetzversuches bis auf weiteres. Seit Mai 2018 nicht mehr berufstätig. Beginn Abklärng Frührente (IV).
2019:
05.02. Reduktion auf 15mg.
Jahrgang 1974.
LinLina
Moderatorenteam
Beiträge: 6844
Registriert: 14.09.2015 16:20
Hat sich bedankt: 3537 Mal
Danksagung erhalten: 1997 Mal

Re: AD abgesetzt und wieder GESUND - Sammelthread

Beitrag von LinLina »

Perseverance :-) hat Venlafaxin erfolgreich abgesetzt und ist seit 4 Wochen auf null :party2: :party2: :party2:
Ich habe es geschafft und bin seit 4 Wochen AD-frei!

Mehrere Jahre hat das Absetzen von Venlafaxin gedauert. Immer schön in 10%-Schritten runter, zum Schluss etwas rascher.
Ich hatte keine Schwierigkeiten, die letzte Dosis von ca. 1,5 mg von einem Tag auf den nächsten wegzulassen.
Möglicherweise hätte ich auch schon bei 3 mg einfach Schluss machen können.

Es gibt keine nachteiligen Wirkungen zu melden. Also ich hoffe, das bleibt so.
http://adfd.org/austausch/viewtopic.php ... 49#p198448
Im Absetzprozess seit 2014: Lorazepam (Benzo) erfolgreich abgesetzt. Mirtazapin aktuell (seit Sommer 2018) 0,005 mg.

Ich bin zur Zeit nicht im Forum aktiv. Bei Fragen und Bitten an das Team an padma, Ululu69 oder murmeline wenden.

Hinweis: Alle meine Aussagen dienen der allgemeinen Information und begründen sich auf Erfahrungswerte - meine eigenen, und die anderer Betroffener - und die wenigen bekannten Studien zur Absetzproblematik. Ich bin weder Ärztin noch Psychologin. Meine Erfahrungen und Tipps sind daher keine medizinische Beratung und können eine solche nicht ersetzen.
easygoing
Beiträge: 62
Registriert: 14.01.2012 18:32
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 35 Mal

Re: AD abgesetzt und wieder GESUND - Sammelthread

Beitrag von easygoing »

Hello again,

ich meld mich mal wieder kurz. Seit Ende 2013 auf NULL. Immer noch alles ok. Also allen, die noch absetzen viel Geduld. Haltet durch, das wird schon
Alles ist gut

Thread: http://adfd.org/austausch/viewtopic.php?t=7529
nur aus dem Gedächtnis ;) Keine Gewähr auf Genauigkeit:

ca. 2005 Venlafaxin 75mg Diagnose Depression
seitdem genommen, und erster Versuch des Absetzens ca. 2008. Von 75mg auf 37,5mg
Nach 3-4 Tagen Absetzsymptome: Schwindel, depressive Verstimmung, sehr hohe Wetterfühligkeit. Wieder 75mg genommen und immer mal wieder versucht auf 37,5 zu reduziere. Immer wieder die gleichen Symptome beim Reduzieren.
Bis ca. Nov 2011 bei 75mg geblieben, weil ich dachte meine Depression wäre noch da. Dann stieß ich auf dieses Forum und setzte langsam ab.
- Bis juli 2012 langsam bis auf 12,5mg ohne Probleme reduziert.
- Dezember 2012 Blut im Urin. Verdacht auf Blasenentzündung. Gabe von Ofloxocin (Antibiotika). Dadurch starke Depressionen. Bis Ende Januar Schmerzen und mehrere KKH-Aufenthalte mit Diagnose Harnleitersteine. Ende Januar Entfernung der Steine
- Februar etwas Besserung auch durch Psychtherapie
- Mitte März Reduktion auf 6,5mg. Besserung
- Mitte April Reduktion auf 5mg. besserung ca. 6 Wochen stabil
- 3. Juni 10 Kügelchen ^= ca. 3,3mg Venlafaxin
- 2. Juli 7 Kügelchen ^= ca 2,3mg Venlafaxin
- 1. August 2013 4 Kügelchen ^= ca. 1,2mg Venlafaxin
Venlafaxin Winthrop 75mg)
- 05. September 2013 > 1 Kügelchen ^= ca. 0,3mg Venlafaxin
- 07. Oktober 2013 NULL
padma
Moderatorenteam
Beiträge: 22994
Registriert: 06.01.2013 17:04
Hat sich bedankt: 12756 Mal
Danksagung erhalten: 7945 Mal

Re: AD abgesetzt und wieder GESUND - Sammelthread

Beitrag von padma »

hallo zusammen,

Medlem hat erfolgreich Mirtazapin abgesetzt
Hallo liebe ADFDler,

heute ist mein Jahrestag - 1 Jahr auf 0!

Es geht mir wieder sehr gut. Keine Absetzsymptome. Ich bin wieder leistungsfähig und stressresistent (achte und nehme mir natürlich auch meine Erholungspausen), habe wieder Freude und kann das Leben genießen.

Zu meinem ausführlichen Bericht für das Forum kann ich mich nicht so richtig aufraffen. Bitte entschuldigt. Andererseits denke ich, dass diese fehlende Motivation ein Zeichen ist, dass ich mit dem Thema abgeschlossen habe (zum Glück!).

Einiges von meinen persönlichen Erfahrungen habe ich dennoch in Euren Threads geschrieben. Wer mag, kann diese lesen, indem er auf meinen Nick klickt und sich meine Beiträge anzeigen lässt.

Die massenhafte Verordnung von ADs ist ein Riesenproblem. Ich hoffe, dass sich auch bei den Ärzten bald die Erkenntnis durchsetzt, dass diese Medikamente oft mehr schaden als helfen. Ich habe leider auch im persönlichen Umfeld erfahren müssen, dass schlimme Krankheiten nicht erkannt werden und wegen der Krankheitssymptome erst mal ADs probiert werden.

Das Einzige, was uns Betroffenen bleibt, ist hier im Internet die Wahrheit zu schreiben und anderen Betroffenen den Rücken zu stärken.

Mit dem Abstand zum Absetzen geht mir jedoch etwas die Fähigkeit verloren, mich in Eure Situationen hineinzuversetzen. In Zukunft werde ich wahrscheinlich immer seltener in Euren Threads schreiben und mich langsam aus dem Forum verabschieden. Das tut mir irgendwie schon leid, aber ich hoffe, Ihr habt Verständnis dafür.

Ich habe durch dieses Forum sehr viel gelernt. Lebensweisheiten, alternative Ansätze, Gelassenheit und (leider) auch viel über unser Gesundheitssystem. Dafür möchte ich Euch allen, vor allem aber den Moderatoren, die hier viel Zeit opfern und großes Engagement zeigen, ganz herzlich danken!

Was ich Euch zum Schluss da lassen möchte ist die Botschaft "Ja, es ist möglich! Man kann erfolgreich absetzen und wieder vollständig regenerieren. Das wichtigste dabei ist, langsam und überlegt vorzugehen und bei Absetzsymptomen nicht gleich verzweifeln, sondern diese aushalten. Es wird auch wieder besser!"

Ich wünsche Euch allen alles Gute, Mut, Hoffnung und natürlich ein erfolgreiches Absetzen.

Viele Grüße

Eure Medlem.
http://adfd.org/austausch/viewtopic.php ... 87#p203087

Der ganze thread ist hier http://adfd.org/austausch/viewtopic.php ... 12#p203112
Murmeline
Moderatorenteam
Beiträge: 16259
Registriert: 11.01.2015 13:50
Hat sich bedankt: 3252 Mal
Danksagung erhalten: 4882 Mal

Re: AD abgesetzt und wieder GESUND - Sammelthread

Beitrag von Murmeline »

Sonne macht einen Rückblick
Hallo Ihr Lieben,

nach gut einem Jahr nach null wollte ich mal wieder etwas von mir hören lassen.

Seit Januar Februar 2017 hat sich alles wieder ziemlich stabilisiert bei mir.
Nach wie vor muss ich mit meinen Kräften Haushalten, jedoch ist weiterhin eine Steigerung der Belastbarkeit
zu verzeichnen. :party2:

Was mit jedoch aufgefallen ist, bin seit der ganzen Sache einfach etwas näher am Wasser gebaut, womit ich mich aber gut abfinden kann.
Es ist, wie es ist.

Stimmung ist recht stabil, wobei ich auch mal etwas schlechtere Phasen habe, sie jedoch weit entfernt von einer richtigen Depression liegen.

Meine Angststörung war seit gut 8-9 Monaten ganz weg.

Zur Zeit leider wieder da, was jedoch nichts mit dem Absetzten zu tun hat. Vor gut 3 Wochen hat ein Schlaganfall mich noch mal ordentlich aus dem Leben gerissen.
Zur Zeit sehr Depri, was einfach den Umständen geschuldet ist.

Ich kann nur von mir berichten, das über ein Jahr nach Null, bis auf Kleinigkeiten mein Leben wieder sehr lebenswert war.

Also Kopf hoch, nicht unterkriegen lassen, nach Vorne Blicken, Mutig sein und sich niemals aufgeben,
auch wenn es so scheint, als sei alles Hoffnungslos.

Fühlt Euch gedrückt, Ihr schafft das! :fly:

Liebe Grüße

Sonne
http://adfd.org/austausch/viewtopic.php ... 44#p204044
Jamie
Moderatorenteam
Beiträge: 20404
Registriert: 04.02.2013 22:37
Hat sich bedankt: 7847 Mal
Danksagung erhalten: 10422 Mal

Re: AD abgesetzt und wieder GESUND - Sammelthread

Beitrag von Jamie »

BobdB :) hat Paroxetin abgesetzt und gibt hier ein Feedback:

http://adfd.org/austausch/viewtopic.php ... 66#p204319
...........SIGNATUR...............


Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dies ist kein medizinischer Rat. Besprich Entscheidungen über Deine medizinische Versorgung mit einem sachkundigen Arzt / Therapeuten.



:!: mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): http://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=51&t=12478


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis. Bei dringenden Problemen / Anfragen das Forum betreffend bitte an forenmaster@adfd.org wenden

-----------------------------

Infos ueber mich:
► Text zeigen
Midlife
Beiträge: 104
Registriert: 23.04.2016 18:10
Hat sich bedankt: 8 Mal
Danksagung erhalten: 46 Mal

Re: AD abgesetzt und wieder GESUND - Sammelthread

Beitrag von Midlife »

Hallo Ihr Lieben!

Ziemlich genau vor 1Jahr den letzten Tropfen Escitalopram genommen!
1Woche später fing ich an, wieder ich selbst zu werden...und bis heute bin ich es auch geblieben!
Diese, bei mir ja nur sehr kurze Leidenszeit , hat mich sehr geprägt!
Es geht mir gut, dieses 1 Jahr wirkt wie ein"Fehler" in meinem Leben...aber ich habe es überstanden,
aber nur, weil ich an mich geglaubt habe!
Hier mein Appell an Euch:"Vertraut Euch und Euren Gefühlen!Hinterfragt vor der 1.Tablette:Will ich die wirklich nehmen?
Bleibt eisern dabei, wenn Ihr sicher seid, dass Ihr runter wollt.
Lasst Euch von den Ärzten nicht unter Druck setzen...Ihr seid Eure besten Heiler!
Auch wenn es Rückschläge gibt...seid nicht zu hart zu Euch, akzeptiert diese und macht weiter!
Ich habe ein Tagebuch geschrieben in dieser Zeit, wo ich jeden Absetzschritt vom Escitalopram dokumentiert habe und es war immer der gleiche Ablauf...erst passierte nichts, dann 1-2 Tage totel down und am 7.Tag(!) wurde es besser!
Das hat mir gehofen, die downs zu akzeptieren!

Also, haltet durch, es zahlt sich aus!

Alles Liebe

Björn
11/15- erstmals 20 mg Citalopram vom Hausarzt bekommen, ohne Diagnose
29.12/15- Tavor/Lorazepam 1,5 mg für ca 3 Wochen selbst genommen ohne ärztliche Verordnung
Seit Anfang März 2016 weg vom Tavor und auch Citalopram
Seit 1.4.16 Escitalopram 10 mg plus bei Bedarf 25 mg Atosil/Promethazin
Seit 28.4.16 7,5 mg Escitalopram plus 2x tgl 25 mg Atosil
Seit 14.5.16 5 mg Escitalopram plus b.Bed. Atosil
Seit 20.5.16 3,75 mg Escitalopram , Atosil nicht mehr gebraucht..am 24.5.16 Angst, Weinen, depr. Verstimmungen
Seit 25.5.16 wieder 5 mg Escitalopram
Seit 1.6.16 4 Trofen = 4 mg Escitalopram
Seit 7.6.16 3 Tropfen = 3 mg Escitalopram
Seit 12.6.16 2Tropefn =2 mg Escitalopram , Weinerlich, Unruhe, Zittern, Frust
Seit 15.6.16 3 Tropfen = 3 mg Escitalopram, nach 2 guten Tagen , 1 gaaanz schlechter...bleibe bei 3 mg
Seit 27.6.16 2,5 Tropfen=2,5 mg Escita
Seit 04.7.16 1,5 Tropfen=1,5 mg Escita
Seit 09.7.16 1 Tropfen =1 mg Escita...viel Weinen, rauschen im Kopf
Seit 10.07.16 1,5 Tropfen =1,5 mg Escit..
Seit 30.07.16 0mg!Stimmung wechselnd, aber nicht schlechter...Gedanken klarer...und manchmal auch positver!
Immer noch bei 0 mg...die psych. Ausfälle deutöich seltener und wenn auch nur noch sehr kurz!
padma
Moderatorenteam
Beiträge: 22994
Registriert: 06.01.2013 17:04
Hat sich bedankt: 12756 Mal
Danksagung erhalten: 7945 Mal

Re: AD abgesetzt und wieder GESUND - Sammelthread

Beitrag von padma »

hallo Björn, :)

danke dir für deinen mutmachenden Bericht. Das tut so gut zu hören. :D

Es freut mich, dass es dir gut geht.

liebe Grüsse,
padma
Flummi

Re: AD abgesetzt und wieder GESUND - Sammelthread

Beitrag von Flummi »

Hallo ihr.
Ich weiss nicht, wie sinnvoll das ist die Erfahrung meines Mannes und meine Erfahrung hier zu teilen. Wir haben beide (ich:20mg, er: 10mg) citalopram ohne weiteres abgesetzt und keine absetzsymptome.
War allerdings keine monotherapie bei beiden. Daher sind wir jetzt auch nicht ganz ohne und auch vielleicht ganz gesund.

eure
Claudia
Antworten