Seite 13 von 13

Re: Antidepressiva absetzen - Erfolgsgeschichten Sammelthread

Verfasst: 17.07.2020 18:21
von padma
hallo,

hier ein mutmachendes update von Maggie, der nach einem zu schnellen Absetzen von Paroxetin in ein protahiertes Entzugssyndrom geraten ist:
Hi zusammen,
wollte mal wieder von mir hören lassen wie es mir so nach all der Zeit mitlerweile geht.
Vieles hat sich weiterhin verbessert und starke Wellen / Fenster sind fast nicht mehr vorhanden. Alles fühlt sich mehr und mehr "normal" an, wobei es immer noch nicht normal ist.
Brainfog, Derealisation (Mal mehr mal weniger), starkes Rauschen auf den Ohren, starke Muskelzuckungen und das verkaterte Grundgefühl sind nach wie vor ständiger Begleiter.
Hinzu kommt Fatigue der fast immer gegen 15 Uhr einsetzt, ca 1-2 Stunden bleibt und dann wieder verschwindet.
Meine Stimmung ist um ein vielfaches besser geworden und starke depressive Wellen kommen nicht mehr vor, was alles andere so viel einfacher zu ertragen lässt. Auch kann ich wieder 1-2 Bier / Wein trinken ohne das es alles viel schlimmer macht, wodurch mein Soziales Leben so langsam wieder Form annimt. Geht jetzt nicht nur um den Alkohol, sondern auch länger als 22 Uhr wach bleiben etc. .
Mein Schlaf ist und war ja nie ein großes Problem während des Entzugs, allerdings hören die nächtlichen Halluzinationen einfach nicht auf.
Habe bei Surviving Antidepressents gelesen, dass es sich um Hypnagoge Halluzinationen handelt und laut Google trifft das auch ziemlich genau auf mich zu.

Das ist so der Stand der Dinge bei mir und ich bin endlich, nach 3 1/2 Jahren auf einem "gefühlten" Weg der Besserung.
Lg
Maggie
viewtopic.php?p=371889#p371889

Re: Antidepressiva absetzen - Erfolgsgeschichten Sammelthread

Verfasst: 14.08.2020 19:45
von Straycat
Hallo,

ein Mut machender Bericht von Torsten51, der nun seit etwas mehr als 10 Monaten Opipramol abgesetzt hat:
Torsten51 hat geschrieben: 14.08.2020 18:49 Mir selber geht es wieder gut . War eine schwere Zeit und langsam kommen alle Muskeln zurück . Laufe jeden Tag auf Arbeit zwischen 8 u 14 tausend Schritte . Ich hoffe das jeder der meinen Thread verfolgt und selbst betroffen ist , nie aufgibt und kämpft . Es wird irgendwann besser und ihr schafft das . Seid stark , lasst euch nicht unter kriegen und kämpft . 4 Wochen opipramol haben mich fast ein Jahr meines Lebens gekostet . Vertraut den Menschen hier die Erfahrung mo AD oder ähnlichem haben . Sie wissen wovon sie erzählen . Es wird wieder besser . Verrennt euch nicht in irgendwelche Krankheiten , habt Geduld mit euch . Versucht nicht zu viel . Am Ende spielt die Zeit für euch und euer Körper wird heilen . Als die erste fast Diagnose mit dem Verdacht auf ALS im Raum stand hatte ich selbstmord Gedanken . Jetzt im Nachhinein wo mein Gehirn wieder funktioniert , denke ich das das letzte Jahr wie ein Horrorfilm war. Bzw ein schlechter Traum . Bitte gebt nie auf und Streicht die schlimmen Gedanken aus euren Köpfen . Es wird besser und versprech ich euch . Haltet durch . Ich danke allen die für mich da waren in der schweren Zeit . Philine , Anna , Maus ... usw. Ihr seid klasse und echt ne Bank . Hab euch alle lieb und nicht vergessen . Bis bald euer Torsten .❤️❤️😘😘😘
Info: Signatur abgekoppelt

Re: Antidepressiva absetzen - Erfolgsgeschichten Sammelthread

Verfasst: 30.08.2020 23:03
von padma
hallo,
Lilalilli hat Venlafaxin und Trazodon (und Alprazolam) abgesetzt:
Hallo.

Ich möchte hier nur kurz ein Update schreiben. Ich bin seit 4 Wochen auf 0 und es geht mir gut.

Ich hatte keine grossen Probleme das Venla abzusetzen, ich hab immer nach Gefuehl reduziert. Gedauert hat es knapp 2 Jahre.

Ich möchte allen Mut zusprechen, ich bin froh das ich mich vorab gut informiert habe und langsam gemacht habe. Ich weiss das auch Monate nach 0 noch was kommen könnte, aber ich nehme an da das entziehen schon so gut ging wird das schon klappen.

Ich bin unendlich froh das nun alle 3 Medis weg sind und wünsche allen hier ein gutes Gelingen.

Liebe Grüße
viewtopic.php?p=377944#p377944

Re: Antidepressiva absetzen - Erfolgsgeschichten Sammelthread

Verfasst: 13.09.2020 13:27
von Foxly
Liebe Brigitte,

habe gerade in meiner Verzweiflung in den Erfolgsgeschichten hier gestöbert und Deinen Beitrag gelesen. Ich möchte Dir erstmal zu Deinem Erfolg gratulieren!

Ich bin an Deinem Beitrag "hängengeblieben", weil es genau die Kombi war, die ich schon die ganze Zeit suche: an Jahren und Erfahrungen mir ein Stück voraus :wink: Die meisten Erfolgsgeschichten "passen" nicht so recht zu meiner Geschichte, auch wenn ich mich natürlich über jede/n Einzelne/n freue, der/die es geschafft hat, egal unter welchen Voraussetzungen.

Wir hatten in einem anderen thread schon Kontakt. Jetzt fand ich es aber interessant, dass Du mit Laif 900 gut klar kommst, weil ich genau die Frage nach Johanniskraut eben im thread "Ein Jahr Ohne" gestellt habe. Ich komme einfach auch nach einem ganzen Jahr ohne nicht auf die Beine, habe aktuell eher das Gefühl einer gnadenloser Abwärtsspirale :zombie:

Jetzt steht mit meiner sehr engagierten Therapeutin eben die gemeinsame Überlegung im Raum, es mit Johanniskraut zu probieren, denn genau wie Du hier schreibst, kann und will ich einen jahrelangen Entzug nicht durchstehen. Mir läuft schlicht die Zeit davon. Auch ich bin schon etwas älter (fast zweiundsechzig) und habe ziemlich schlechte Voraussetzungen, vollständig von dem Horrorzeug zu heilen (sehr lange Einnahme, MS, viel zu schnell abgesetzt.....) und möchte gerne noch ein bisschen Lebensqualität, denn wem nutzt es, wenn ich schließlich "gesund ins Gras beiße" :haha:

Leider bin ich aber mittlerweile so traumatisiert, dass ich mich gar nichts mehr einzunehmen traue, immer diese Angst, dass auch DER Schuss wieder nach hinten losgeht......

Meine Schwester nimmt Laif 900 nach einer Krebserkrankung seit ca 20 Jahren problemlos, aber sie hat halt auch keinerlei Vorgeschichte mit chemischen PP.....

So kann ich einfach nicht weiter machen......

Danke, dass Du mir mit Deinen Texten Mut machen konntest/kannst!
Liebe Grüße
Gabs

Re: Antidepressiva absetzen - Erfolgsgeschichten Sammelthread

Verfasst: 20.09.2020 17:01
von Straycat
Leya :) hat erfolgreich Venlafaxin abgesetzt:
Leya hat geschrieben: 19.09.2020 10:31 Halli hallo :hug:

Ich bin ganz zufällig wieder auf meinen Account in diesem Forum gestoßen und dachte mir, dass ich ja mal meine Posts lesen könnte. :D

Und da habe ich gemerkt, dass ich mich nie nochmal gemeldet habe, ob alles gut gegangen ist.
Das hole ich jetzt mal nach, auch wenn ich hier nicht viel geschrieben habe und mich demnach auch niemand kennen wird.
Aber vielleicht ist es ja für andere schön, zu sehen, wie sehr einem dieses forum helfen kann.
Das hat es nämlich. Ich habe das venlafaxin erfolgreich abgesetzt, wie ich es geplant hatte. Das ist jetzt 6 Jahre her. Ich habe immer mal Probleme mit Unruhe und Nervosität, aber daran habe ich mich gewöhnt und gerate nur sehr selten noch mal in die Situation, dass ich leicht panisch werde.
Mittlerweile bin ich verheiratet und nächstes Jahr geht es an die Familienplanung. <3
Ich bin daher echt froh, damals dieses Forum gefunden zu haben.

Ich wünsche allen, dass es ihn gut geht oder es zumindest besser wird. :group:

So. Das wollte ich mir mal kurz da lassen. :party2: