Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->

 ! Nachricht von: Oliver
Wenn Deine Signatur nicht mehr richtig dargestellt wird, dann geh bitte in Dein Profil und schicke die unveränderte Signatur nochmal ab. Wenn das nicht geht, mache eine kleine Änderung und schick sie nochmal ab.

Wenn irgend etwas nicht in Ordnung ist, oder bei Fragen bitte hier schreiben: viewforum.php?f=17



Liebe Mitglieder des ADFD, liebe Interessierte.
Aufgrund anhaltender Neuanmeldungen, Urlaubszeit und Unterbesetzung in den Teams sieht sich die Moderation leider gezwungen, das Forum temporär für Neuanmeldungen zu schließen.
Wir peilen einen Zeitraum von circa 8 Wochen an (ein Enddatum wird noch bekannt gegeben).
Wir bedauern diesen Schritt sehr, er ist aber nötig, um der Verantwortung füreinander, aber auch für unsere eigene Gesundheit, nachzukommen.

Neu-Interessierte finden alle wichtigen Infos rund ums Absetzen gut verständlich erklärt im öffentlich zugänglichen Teil des Forum.
Hier viewtopic.php?f=35&t=16516 findet ihr Antworten auf die wichtigsten Fragen und links zu weiterführenden Erläuterungen.

Die Teams des ADFD




Thread für Langzeitbetroffene - Hoffnung und Unterstützung

Sammlung von Erfahrungsberichten mit Psychopharmaka.
StefanKremer377
Beiträge: 75
Registriert: 17.12.2017 10:49
Wohnort: Gelnhausen
Hat sich bedankt: 38 Mal
Danksagung erhalten: 49 Mal
Kontaktdaten:

Re: Thread für Langzeitbetroffene !

Beitrag von StefanKremer377 »

Hallo Fibie und LenaLena,

danke für euer tolles Statement. Das mit den brennenden Augen kenne ich selbstverständlich auch. Hatte es auch schon das mein Auge über Nacht wie zugeklebt war. Das geringe Übel nehme ich aber gerne in Kauf. Diese Reizüberflutung.... Heftig. Ich schrecke sogar hoch, wenn ich eine kurze Zeit ein gleiches Geräusch höre, und dieses plötzlich unterbrochen wird/aufhört.
Ich mache zur Zeit eine berufliche REHA/LTA. Auf dem ersten Arbeitsmarkt würde ich garnicht zurechtkommen. Respekt an dich, Fibie!!

Lena, das ist das erste Mal das ich eine ungefähre Zeitangabe lese. Sechs Moante... Dann habe ich ja endlich einen kleinen Strohhalm gefunden an dem ich mich festklammern kann. Danke. Ja, seid November ohne AD.

Danke, danke, danke. Sagte ich schonmal danke :-) eure beiden Posts screenshote ich mir und lese es immer wenn die Umwelt abdriftet.

LG Stefan
2008 Schilddrüse wegen kalten Knoten komplett entfernt. Dan :whistle: ach PA ohne Ende. War per Du mit den Notärzten und Krankenhäusern. Schwindel, Herzrasen

2011 Einweisung in die Psychiatrie Schlüchtern für 4 Monate
Diagnosen: Schwere Depression/Burn Out, Hypochondrische Angststörung, angeblich Bipolar
Medikamente: Abilify, Citalopram, Seroquel, Mirtazapin, Zyprexa

2012 Tagesklinik Gelnhausen Citalopram 30 mg, Mirtazapin 15 mg zur Nacht

2014 Trennung der 15 jährigen Beziehung. Kinder leben bei Mutter. Tiefes Loch. Alkohol

Feb. 2016 Jobverlust durch massive Konzentrationsprobleme Einweisung in die Psychiatrie, Schlüchtern.
Diagnosen: wie gehabt plus ADHS im Erwachsenenalter.
Medikamente: Citalopram 30 mg, Strattera. Letzteres nicht vertragen. Selbstverletzungen

März 2016 Suizidversuch. 24 h Ingewahrsamnahme durch die Polizei in Psychiatrie Schlüchtern. 2,5 Promille

Mai 2016 Geburt meiner 3. Tochter mit neuer Partnerin

Aug 2016 Tagesklinik Gelnhausen. Citalopram 30 mg plus 20 mg Medikinet. Dadurch SD Werte im Keller. Starkes Herzstolpern, Angst, Panik, Schwindel. VierWochen Citalopram abgesetzt. Würde sich nicht mit Medikinet vertragen
Danach ständig Panik, Angst

Nov 2016 Reha in Bad Wildungen. Cita wieder rein qui 15 mg. Wirkte aber nicht mehr richtig.
Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung

April 2017 Beginn der beruflichen Reha (LTA)

Sept 2017 Einweisung in die Psychiatrie, Lohr
Nach vier Tagen Citalopram raus. Stattdessen Tianeptine, Duloxetin, Sertralin 50 mg Erneut Medikinet, Würde nicht auf die SD Werte gehen lt Oberarzt. Starke Herzrythmusstörungen. Langzeit EKG löste sich ständig das Kabel. Dadurch wohl verfälscht. Lt Oberarzt bräuchte ich einen Schrittmacher da 8 Sekunden Herzaussetzer.
Brach den Aufenthalt sofort ab und ging in ein normales Krankenhaus.
Vier Tage Untersuchungen. Alles in Ordnung. Keine Aussetzer. Verurteilten sogar im Abschlussbericht die Diagnose der Psychiatrie
Innerhalb 4 Tagen wurde das Sertralin 50 mg abgesetzt.

Seid Mitte November ohne AD.
Symptome:
Schwindel, Angst, Panik, Herzrasen, Zwänge.. 50 Mal Puls messen, starke Derealisation, Depersonalisation, Kopfschmerzen, starke Blähungen, Augendruck bei Bewegung der Augäpfel, Durchfall, Gereiztheit, kalte Hände und Füße, Kribbeln in den Beinen

Januar 18
Befinde mich jetzt wohl auch im Langzeit-Entzug:
Benommenheit, Gangunsicherheit, Schwäche in den Beinen, allgemein kraftlos, Schwindel... Warte auf die besagten Fenster, die ich soooo gerne weit öffnen würde
Februar 18
Seid Anfang Februar durchgehend Benommenheit, Schwindel, unregelmäßiger Herzschlag, Surren im rechten Ohr. Psychisch komischerweise recht stabil. Wutausbrüche
März 18
Extreme Krankheitsängste. Bislang aber nur eine Panikattacke. Speziell die Herz-Angst EKG o.B. Trotzallem Herzstolpern bei Anstrengung und Aufregung, Schwindelschläge, dauerhafte Benommenheit, DP/DR.
Verliere langsam den Mut das es wirklich "nur" der Entzug ist...
April 18
Körperliche Symptome unverändert. Besonders morgens schneller Puls, Schwindel, Benommenheit, Muskelschwäche.
2 Wochen Psychiatrie
Mai 18
Erneut 2 Wochen stationär. Garnicht so einfach ständig die Tabletten verschwinden zu lassen.
Neuerdings gibt es immer mal Stunden wo ich mich "wie früher fühle". Allerdings 10 Tage Welle.... 2 Std durchatmen.... Dann geht es von vorne los. Komisches Wellenmuster...
Seid 30.05. In der Tagesklinik

Poti
Beiträge: 50
Registriert: 01.01.2016 20:35
Hat sich bedankt: 36 Mal
Danksagung erhalten: 77 Mal

Re: Thread für Langzeitbetroffene !

Beitrag von Poti »

Hallo liebe Foris,

es ist schon wieder lange her, dass ich mich gemeldet hab, ich hatte leider nie die Kraft dazu..
Obwohl ich im Forum quasi unsichtbar bin, weil ich kaum in der Lage bin zu schreiben, bin ich trotzdem fast täglich hier am Lesen. Ich kann nie mehr als wenige Sätze auf einmal lesen, weil die Reizüberflutung mein Gehirn dann wieder komplett ausknockt. Aber ich versuche es trotzdem immer wieder, einfach um mich mit dem Dilemma nicht ganz so alleine zu fühlen.
Oder ich suche unterbewusst immernoch nach DER Lösung, wie ich aus der Sache wieder rauskommen kann, ohne noch Jahre abwarten zu müssen :(

Bei mir neigt sich Jahr 4 im protrahierten Entzug dem Ende zu und ich kann es nicht fassen, wie stark ich da noch drinhänge. Das vierte Jahr war für mich nochmal viel schlimmer als das dritte.. Ich hab meine Halbtagsstelle nach wenigen Monaten schon wieder aufgeben müssen. Der Job war nicht sehr anspruchsvoll, aber in dieser Situation im Entzug war er für mich ein enormer Stress, der alles noch viel schlimmer gemacht hat. Jetzt hock ich seit Monaten wieder da und tue nichts. Kurze Spaziergänge, sehr kurze Gespräche ab und zu (die mich auch schon überfordern), und sonst nur allein sein und mich von allen Reizen abschotten.

Mein Hauptproblem ist immernoch an erster Stelle das nicht verarbeiten können von Reizen aller Art gefolgt von massiven Überforderungsgefühlen. Selbst ein Bild mit Farben ausmalen geht schon über meine Grenzen :cry:
Dazu hat sich im vierten Jahr eine schlimme Agoraphobie dazugesellt, sodass ich mich kaum in Gebäuden (außer meiner eigenen Wohnung) aufhalten kann ohne Panikattacken zu bekommen. Und Auto fahrn geht sowieso garnicht mehr. Weder wenn jemand andres fährt, noch wenn ich am Steuer sitzen würde. Ich konnte ja schon vorher nicht viel unternehmen, aber dass ich jetzt nichtmal mehr irgendwo hinfahren, jemanden besuchen, oder mal woanders spazieren gehn kann, schränkt mich ja nochmal viel mehr ein und macht mich noch unglücklicher..
Ich hab so Angst, dass sich diese Agoraphobie so tief verfestigen könnte, dass sie auch wenn mein Körper sich vom Entzug erholt immernoch da sein wird..

Es fällt mir auch zudem immer schwerer noch zu hoffen, dass ich da in den nächsten Jahren wieder rauskommen kann und irgendwann wieder ein normales Leben als die quirlige junge Frau führen kann, die tief in mir noch steckt. Dass sie noch da ist fühle ich.

Tut mir Leid, dass ich einen solch negativen Bericht abgeliefert hab :(

Liebe Grüße an alle,
Poti
Grundproblematik: Angst-/Panik-Störung, Essstörung, phasenweise Depressionen

Medikation: Paroxetin Suspension
07.-09.2013: Einschleichen auf 10 mg
09.-11.2013: 10 mg (Effekt: Keine Besserung der Ängste, leichte Besserung der Depressionen)
11.-12.2013: 20 mg (Nebenwirkungen: starke Müdikeit und Nachtschwitzen, Verlust von Emotionen)
12.2013: 30 mg (Beginn von Brain-Zaps, zusätzlich zu den andren Nebenwirkungen)
Entschluss abzusetzen
01.-02.2014: "Ausschleichen" von 30mg auf 0 mg; alle 1-2 Tage um 1-2 mg runtergegangen --> quasi Kaltentzug!!
Seit Anfang März 2014 auf 0 mg.

Die ersten zwei Wochen massive Absetzerscheinungen in der vollen Bandbreite.
Dann 4 Wochen extreme Hochphase, teilweise richtige Euphorie.
im April 2014, 6 Wochen nach Null, kam der große Knall und nichts ging mehr,
seit dem im protrahierten Entzug mit Wellen und Fenstern.

Von Jahr zu Jahr bemerk ich leichte Verbesserungen, es geht flach bergauf!

Fibie77
Beiträge: 474
Registriert: 29.03.2016 15:33
Hat sich bedankt: 144 Mal
Danksagung erhalten: 64 Mal

Re: Thread für Langzeitbetroffene !

Beitrag von Fibie77 »

Hallo Poti,
das mit der starken Reizüberflutung kenne ich auch sehr gut und manchmal merke ich,dass mein Gehirn einfach nicht mehr kann und ich es dann runterfahren muss.

Ich mache dann die Augen zu und versuche alles zu Entspannen. :shock:

Ich bin nun fast 2 Jahre auf null mg und kann es so auch bestätigen was du durch machst.
Ich habe nach einem Jahr auf null, meinen Job gekündigt weil ich nicht mehr konnte und war dann ein ganzes Jahr zu Hause.
Arbeite nun seit einem Monat und es ist an manchen Tagen nicht einfach,da ich mit Kindern arbeite.
Sehr starke Lautstärke usw.

Oftmals denke ich dann so bei mir,jetzt macht es bestimmt gleich einen Schlag im Kopf und die Lichter sind aus. :cry: :o

Mein Kopf ist dann ganz extrem Reizüberflutet. :party:

Es ist mit Worten manchmal schwer zu beschreiben.

Ich kenne das auch mit der Angst :cry: ,da ich auch eins Angststörung habe.

Auf der einen Seite ist es gut,dass ich wieder arbeiten gehe,....weil ich muss und nicht vermeiden kann und auf der anderen Seite ist es sehr anstrengend.
An manchen Tagen geht es gut und an anderen Tagen kämpfe ich.

Hast du wegen der Angst schon mal an eine Psychotherapie gedacht?

Ich habe vor 3 Jahren unter dem Medikament eine Konfrontationstherapie gemacht, leider unter Medikamenten,....so das ich die Angst nicht wirklich bearbeiten konnte.
Es war halt alles gedeckelt.

Ich habe nun vor einem halben Jahr nochmals eine Verhaltenstherapie begonnen und muss sagen,dass ich jetzt ohne Medikamente noch einmal ganz anders an die Angst heran gehen kann.

Es ist kein einfacher Weg,aber ich merke,dass sich gewisse Muster die ich mir angeeignet haben, verändern.
Ich lerne Übungen in Gedanken,dass ich die Angst anders Bewerte.
Für mich ist es ganz schlimm Einkaufen zu gehen :cry: :o oder je nach Befinden auch spazieren zu gehen.
Bin manchmal so komisch schwindelig im Kopf oder merke der Kopf ist so überreizt,dann mache ich die Augen zu und versuche eine Übung anzuwenden die ich gelernt habe.

Autofahren geht bei mir,mal mehr und dann wieder weniger,....
Je nachdem wie es meinem Kopf geht.

Gehe nicht gerne zum Bäcker oder sonst wo rein,....alles meist immer zu viel.
Kenne es zu gut,.....

Aber an manchen Tagen,geht es dann auch wieder besser und ich merke es tut sich etwas. :party2:

Poti,....ich glaube feste daran,dass es wieder wird und wie gesagt,eine Verhaltenstherapie ist wirklich gut.

Man lernt gewisse Sachen einfach aus einem anderen Blickwinkel zu sehen.
Liebe Grüße Fibie :)
- Februar 2011 Ohnmachtsanfall, ohne Diagnose. :shock:
In den darauffolgenden Monaten stellte sich starker Schwindel ein und eine gewisse Angst davon entstand. :(
Ich blieb nur noch zu Hause und ging nicht mehr gerne raus,wenn dann nur zur Arbeit.
- Von Februar 2011 bis April 2014 verschiedene Ärzte konsultiert, von Zahnarzt CMD Behandlung,über Chiropraktoren, und
Infusionen mit Mikronährstoffen war alles dabei.
- Es folgten in dieser Zeit,extreme Ängste,Verzweiflung, keine Energie und Kraft mehr,nur noch Verzweiflung wegen diverser
Symptome.
Meine Symptome veränderten sich und ich bekam einen kontinuierlichen Dauerkopfdruck und Augendruck.
- April 2014 Citolopram 10mg vom Hausarzt verschrieben bekommen.
- Juni 2014 Einweisung in Psychosomatische Klinik, für 8 Wochen.
- Wurde dort auf Cymbalta umgestellt für 2 Wochen,jedoch ist dies wieder gleich abgesetzt worden,da meine weißen
Blutkörperchen stark absanken.
- Von einem auf den anderen Tag,wurde Sertralin eindosiert.
Erst 25 mg und dann 50 mg in der darauffolgenden Woche.
- August 2014,wieder zu Hause und sollte dort noch bis auf 100mg hochdosieren, ging mir jedoch sehr schlecht dabei und
ich blieb bei 50 mg.
- März 2015 fing ich an das Medikament 50 mg Sertralin ganz langsam auszuschleichen, nach Absprache mit meiner
Ärztin.
- Ende Februar 2016 war ich auf 0mg mit dem Sertralin. :party2:
(bei den letzten Schritten ließ ich mir lange Zeit und dosierte mit Zoloft Tropfen ab).
- Seid dieser Zeit Absetzerscheinungen in Form von Sehstörungen, Kopfschmerzen,Übelkeit, komische Gefühle,Augendruck,
Blutzuckerschwankungen (dieser geht immer so tief runter),Benommenheit,.....
Die Symptome wechseln sich ab und sind mal nur leicht und dann wieder ganz stark da.

-Oktober 2016 . Absetzerscheinungen - Kopfschmerzen,Sehstörungen,trockene Augen,Schwindel ,,Blutzucker geht immer noch so tief in Keller,Übelkeit.

-November 2016 ( 9 Monate 0 mg Sertralin)
Kopfschmerzen die aufs Augen strahlen mit Übelkeit,
Blutzucker hat sich normalisiert,ab und zu noch trockene Augen

-Dezember 2016 (10 Monate 0 mg Sertralin)
Kopfschmerzen sind fast weg, jedoch wieder ziemliche Augenprobleme.
Schwipp-Schwapp im Kopf
-Januar 2017 (11 Monate nach 0 mg Sertralin)
Augenprobleme immer noch vorhanden
Schwipp- Schwapp im Kopf, Sodbrennen,
-Februar 2017 ( 1 Jahr auf 0 mg Sertralin)
Augenprobleme / Sehstörungen immer noch vorhanden !
Manchmal noch Schwipp-Schwapp im Kopf und wieder Kopfschmerzen.
-März 2017 (13 Monate auf 0 mg Sertralin)
Augenprobleme, ziemliche Benommenheit,Spannungskopfschmerzen.
-April 2017(14 Monate auf 0 mg Sertralin)
Augenprobleme,Benommenheit,Kopfschmerzen,extremes Tief(muss viel weinen,weil es nicht so recht besser wird)
-August2017(18 Monate nach null)
Starke Magenbeschwerden,Übelkeit,Sodbrennen,Kopfschmerzen,Augenprobleme

-Januar 2018 (23 Monate auf 0mg)
Augenprobleme (schlechteres Sehen und brennende Augen),manchmal noch leichte Gangunsicherheit,schmerzendes
Genick,Reizüberflutung im Kopf/brennen,nicht mehr so starke Spannungskopfschmerzen.
Langsam wird es besser,aber es ist noch nicht gut!
-Februar 2018 ( 2 Jahre auf 0 mg)

Fibie77
Beiträge: 474
Registriert: 29.03.2016 15:33
Hat sich bedankt: 144 Mal
Danksagung erhalten: 64 Mal

Re: Thread für Langzeitbetroffene !

Beitrag von Fibie77 »

Hallo ich bin es nochmal,
Stefan,wollte Dir noch schreiben,....mach immer weiter,...es geht bestimmt in die richtige Richtung.
So wie es auch Lena geschrieben hat.
Es wird mit der Zeit besser,....
Lg.Fibie
- Februar 2011 Ohnmachtsanfall, ohne Diagnose. :shock:
In den darauffolgenden Monaten stellte sich starker Schwindel ein und eine gewisse Angst davon entstand. :(
Ich blieb nur noch zu Hause und ging nicht mehr gerne raus,wenn dann nur zur Arbeit.
- Von Februar 2011 bis April 2014 verschiedene Ärzte konsultiert, von Zahnarzt CMD Behandlung,über Chiropraktoren, und
Infusionen mit Mikronährstoffen war alles dabei.
- Es folgten in dieser Zeit,extreme Ängste,Verzweiflung, keine Energie und Kraft mehr,nur noch Verzweiflung wegen diverser
Symptome.
Meine Symptome veränderten sich und ich bekam einen kontinuierlichen Dauerkopfdruck und Augendruck.
- April 2014 Citolopram 10mg vom Hausarzt verschrieben bekommen.
- Juni 2014 Einweisung in Psychosomatische Klinik, für 8 Wochen.
- Wurde dort auf Cymbalta umgestellt für 2 Wochen,jedoch ist dies wieder gleich abgesetzt worden,da meine weißen
Blutkörperchen stark absanken.
- Von einem auf den anderen Tag,wurde Sertralin eindosiert.
Erst 25 mg und dann 50 mg in der darauffolgenden Woche.
- August 2014,wieder zu Hause und sollte dort noch bis auf 100mg hochdosieren, ging mir jedoch sehr schlecht dabei und
ich blieb bei 50 mg.
- März 2015 fing ich an das Medikament 50 mg Sertralin ganz langsam auszuschleichen, nach Absprache mit meiner
Ärztin.
- Ende Februar 2016 war ich auf 0mg mit dem Sertralin. :party2:
(bei den letzten Schritten ließ ich mir lange Zeit und dosierte mit Zoloft Tropfen ab).
- Seid dieser Zeit Absetzerscheinungen in Form von Sehstörungen, Kopfschmerzen,Übelkeit, komische Gefühle,Augendruck,
Blutzuckerschwankungen (dieser geht immer so tief runter),Benommenheit,.....
Die Symptome wechseln sich ab und sind mal nur leicht und dann wieder ganz stark da.

-Oktober 2016 . Absetzerscheinungen - Kopfschmerzen,Sehstörungen,trockene Augen,Schwindel ,,Blutzucker geht immer noch so tief in Keller,Übelkeit.

-November 2016 ( 9 Monate 0 mg Sertralin)
Kopfschmerzen die aufs Augen strahlen mit Übelkeit,
Blutzucker hat sich normalisiert,ab und zu noch trockene Augen

-Dezember 2016 (10 Monate 0 mg Sertralin)
Kopfschmerzen sind fast weg, jedoch wieder ziemliche Augenprobleme.
Schwipp-Schwapp im Kopf
-Januar 2017 (11 Monate nach 0 mg Sertralin)
Augenprobleme immer noch vorhanden
Schwipp- Schwapp im Kopf, Sodbrennen,
-Februar 2017 ( 1 Jahr auf 0 mg Sertralin)
Augenprobleme / Sehstörungen immer noch vorhanden !
Manchmal noch Schwipp-Schwapp im Kopf und wieder Kopfschmerzen.
-März 2017 (13 Monate auf 0 mg Sertralin)
Augenprobleme, ziemliche Benommenheit,Spannungskopfschmerzen.
-April 2017(14 Monate auf 0 mg Sertralin)
Augenprobleme,Benommenheit,Kopfschmerzen,extremes Tief(muss viel weinen,weil es nicht so recht besser wird)
-August2017(18 Monate nach null)
Starke Magenbeschwerden,Übelkeit,Sodbrennen,Kopfschmerzen,Augenprobleme

-Januar 2018 (23 Monate auf 0mg)
Augenprobleme (schlechteres Sehen und brennende Augen),manchmal noch leichte Gangunsicherheit,schmerzendes
Genick,Reizüberflutung im Kopf/brennen,nicht mehr so starke Spannungskopfschmerzen.
Langsam wird es besser,aber es ist noch nicht gut!
-Februar 2018 ( 2 Jahre auf 0 mg)

padma
Moderatorenteam
Beiträge: 21812
Registriert: 06.01.2013 17:04
Hat sich bedankt: 11394 Mal
Danksagung erhalten: 7089 Mal

Re: Thread für Langzeitbetroffene !

Beitrag von padma »

liebe Poti, :)

danke dir für dein update.
Es tut mir sehr leid, dass du einen so langwierigen Verlauf hast. :hug:
Es fällt mir auch zudem immer schwerer noch zu hoffen, dass ich da in den nächsten Jahren wieder rauskommen kann und irgendwann wieder ein normales Leben als die quirlige junge Frau führen kann, die tief in mir noch steckt. Dass sie noch da ist fühle ich.
Ich freue mich sehr, dass du diese quirlige junge Frau in dir noch spüren kannst. Sie ist in dir und eines Tages wird sie auch wieder hervor treten.
Dazu hat sich im vierten Jahr eine schlimme Agoraphobie dazugesellt, sodass ich mich kaum in Gebäuden (außer meiner eigenen Wohnung) aufhalten kann ohne Panikattacken zu bekommen
Ich vermute, dass das eine Folge davon ist, dass du Reize nicht wirklich verarbeiten kannst. Wenn das ZNS mit der Reizverarbeitung derart überfordert ist, ist es naheliegend, dass man in Panik gerät.
Ich hab so Angst, dass sich diese Agoraphobie so tief verfestigen könnte, dass sie auch wenn mein Körper sich vom Entzug erholt immernoch da sein wird..
Du wirst, wenn du dich vom Entzug erholt hast, dich vielleicht erst vorsichtig an ein normales Leben wieder heran tasten müssen. Dein ZNS wird die Umwelt dann nicht mehr als so bedrohlich wahrnehmen.
Sollte sich die Angstproblematik tatsächlich verfestigt haben, kannst du sie dann mit Psychotherapie in Griff bekommen.
Aktuell ist es dafür meinem Gefühl nach zu früh.

liebe Grüsse,
padma
Diagnose: somatoforme Schmerzstörung ,Fibromyalgie
seit 2002 Fluoxetin zur Schmerztherapie

Quasi - Kaltentzug 2012, Wiedereindosierung, schleiche im :schnecke: Tempo aus
Absetzverlauf:
► Text zeigen
1.1.2020: 0 mg, Die :schnecke: steht auf dem Kilimanjaro :D



Was finde ich wo im Forum
Infoartikel: Antidepressiva absetzen
FAQ: Alles, was Ihr übers Absetzen wissen müsst!




Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.


Poti
Beiträge: 50
Registriert: 01.01.2016 20:35
Hat sich bedankt: 36 Mal
Danksagung erhalten: 77 Mal

Re: Thread für Langzeitbetroffene !

Beitrag von Poti »

Liebe Fibie, Padma, Katharina, lieber Stefan,

vielen Dank für eure lieben Antworten, das weiß ich sehr zu schätzen! <3

Ich wollte nur kurz schreiben, dass ich mich wirklich sehr über jede einzelne Nachricht freue und sie mir auch sehr viel helfen.
Leider kann ich grad nicht lange am PC sitzen, mein Kopf ist wieder total drüber, aber ich werde noch im Detail auf alles antworten sobald ich wieder etwas klarer denken und das Licht besser ertragen kann.

liebe Grüße und ein symptomarmes Wochenende,
Poti
Grundproblematik: Angst-/Panik-Störung, Essstörung, phasenweise Depressionen

Medikation: Paroxetin Suspension
07.-09.2013: Einschleichen auf 10 mg
09.-11.2013: 10 mg (Effekt: Keine Besserung der Ängste, leichte Besserung der Depressionen)
11.-12.2013: 20 mg (Nebenwirkungen: starke Müdikeit und Nachtschwitzen, Verlust von Emotionen)
12.2013: 30 mg (Beginn von Brain-Zaps, zusätzlich zu den andren Nebenwirkungen)
Entschluss abzusetzen
01.-02.2014: "Ausschleichen" von 30mg auf 0 mg; alle 1-2 Tage um 1-2 mg runtergegangen --> quasi Kaltentzug!!
Seit Anfang März 2014 auf 0 mg.

Die ersten zwei Wochen massive Absetzerscheinungen in der vollen Bandbreite.
Dann 4 Wochen extreme Hochphase, teilweise richtige Euphorie.
im April 2014, 6 Wochen nach Null, kam der große Knall und nichts ging mehr,
seit dem im protrahierten Entzug mit Wellen und Fenstern.

Von Jahr zu Jahr bemerk ich leichte Verbesserungen, es geht flach bergauf!

Poti
Beiträge: 50
Registriert: 01.01.2016 20:35
Hat sich bedankt: 36 Mal
Danksagung erhalten: 77 Mal

Re: Thread für Langzeitbetroffene !

Beitrag von Poti »

So ihr Lieben,
ich versuch mich mal mit einer Antwort ;)

Liebe Fibie :)
manchmal merke ich,dass mein Gehirn einfach nicht mehr kann und ich es dann runterfahren muss.
Oftmals denke ich dann so bei mir,jetzt macht es bestimmt gleich einen Schlag im Kopf und die Lichter sind aus. :cry: :o
Ganz genau SO geht es mir auch! Man hat wirklich das Gefühl, dass wirklich überhaupt nichts mehr in den Kopf gehn kann, weil der Trichter durch den die Reize müssen so eng ist, dass sich alles aufstaut und sich gegenseitig blockiert. Dann geht wirklich nix mehr, als Augen und Ohren zu und von allem weg und abschotten..
Hast du wegen der Angst schon mal an eine Psychotherapie gedacht?
Ich war in der Zeit vor meinem AD schonmal 3 Jahre in Verhaltenstherapie wegen meiner Angststörung einer Phobie (Emetophobie). Da hab ich auch das Handwerk beigebracht bekommen, wie ich mit der Angst im Alltag umgehe und es hat auch meist ganz gut funktioniert. Allerdings bringen mir die Techniken momentan in diesem starken Erregungszustand leider nur sehr wenig. Ich hab auch wirklich das Gefühl, dass mir diese Ängste irgendwie "aufgedrängt" werden, dass sie mehr körperlich sind als seelisch. Jedenfalls hatte ich in meinem Leben vorm AD noch keine Probleme mit Platzangst und es kommt mir alles so fremd vor. Ich hoffe echt soooo arg, dass es ein Symptom wie jedes andere auch ist, dass so plötzlich gehn kann, wie es gekommen ist. Nur ob das bei so psychischen Dingen genauso "leicht" ist, wie bei körperlichen, bezweifel ich leider irgendwie..

Liebe Padma :)
Ich vermute, dass das eine Folge davon ist, dass du Reize nicht wirklich verarbeiten kannst. Wenn das ZNS mit der Reizverarbeitung derart überfordert ist, ist es naheliegend, dass man in Panik gerät.
Die Theorie klingt auf jeden Fall sinnvoll. Ich glaube mein Körper ist mitlerweile so ultra genervt von mir, weil ich mich in den letzten Jahren wirklich alles andere als geschont hab und mich ständig trotz meiner starken Beschwerden in die reale Welt gestürtzt hab. Natürlich haben mich die Situationen immer massivst überreizt und getriggert und es könnte sein, dass mein Körper jetzt einfach mal sagt: "So, mir wirds langsam schon wieder zu viel, ich mach dir jetzt besser mal Panik, damit du dich aus der Situation wieder verziehst. Bevor dus wieder mit Reizen, Eindrücken und Informationen, die mir in der Menge alle nur wehtun, übertreibst."
Sollte sich die Angstproblematik tatsächlich verfestigt haben, kannst du sie dann mit Psychotherapie in Griff bekommen.
Aktuell ist es dafür meinem Gefühl nach zu früh.
Ja, ich bin in Psychotherapie (tiefenpsychologisch) und wir kommen bei dem Thema Angst kein Stück voran. Auch die eigentlichen Themen, wie Traumata, stressen mich momentan viel zu arg, sodass ich sowieso kaum Fortschritte machen kann. Ich hab die Therapie auch jetzt erstmal auf Eis gelegt.

Liebe Katharina :)
hast du jemanden der dich begleitet ?

Ehrlich gesagt, nicht wirklich :/ Bei meinem Therapeuten brauch ich mit dem Thema Entzug nicht anzufangen, das gibt nur Streit jedes mal :x
Mein Freund weiß über alles Bescheid, aber der kann das Thema schon lange nicht mehr hörn (bisschen verständlich nach 4 Jahren..).
Also bin ich die meiste Zeit allein damit. Ich kann mich ja die meiste Zeit nicht einmal mit dem Forum austauschen :(
Das was du beschreibst, einfach bei jemanden alles abladen, und wenns vielleicht zum hundertsten Mal das gleiche sein sollte, hört sich wirklich schön an..


Tut mir Leid, dass es jetzt tatsächlich wieder einen Monat gedauert hat, bis ich geantwortet habe. Mir ging es die letzten Wochen eher noch schlechter.
Zu allem Übel, hat sich jetzt auch noch eine ganz fiese Appetitlosigkeit dazugesellt, die jetzt schon über drei Wochen anhält.. Ich weiß nicht, was ich dagegen tun soll. Mit Ingwer hab ichs schon versucht, das hat keinen Unterschied gemacht. Ich hab wieder 2 kg abgenommen, was bei meinem starken Untergewicht wirklich langsam gefährlich wird. Mein Psychologe hat mir schon gedroht, dass er mich einweist, wenn ich weiter abnehme :cry: Mit Fresurbin versuche ich es schon, aber ich komm lange nicht auf 1000 kcal am Tag. Ich hab momentan echt Angst um mein Leben.. Und wieder bekomm ich unterstellt, dass es nur die Essstörung wäre und ich muss mich halt mal aufraffen, das ist so unfair :(

Habt ihr vielleicht irgendwelche Erfahrung mit langer Appetitlosigkeit und was man da evtl tun kann?

Liebe Grüße an alle, ich hoffe ehrlich euch gehts besser,
Poti
Grundproblematik: Angst-/Panik-Störung, Essstörung, phasenweise Depressionen

Medikation: Paroxetin Suspension
07.-09.2013: Einschleichen auf 10 mg
09.-11.2013: 10 mg (Effekt: Keine Besserung der Ängste, leichte Besserung der Depressionen)
11.-12.2013: 20 mg (Nebenwirkungen: starke Müdikeit und Nachtschwitzen, Verlust von Emotionen)
12.2013: 30 mg (Beginn von Brain-Zaps, zusätzlich zu den andren Nebenwirkungen)
Entschluss abzusetzen
01.-02.2014: "Ausschleichen" von 30mg auf 0 mg; alle 1-2 Tage um 1-2 mg runtergegangen --> quasi Kaltentzug!!
Seit Anfang März 2014 auf 0 mg.

Die ersten zwei Wochen massive Absetzerscheinungen in der vollen Bandbreite.
Dann 4 Wochen extreme Hochphase, teilweise richtige Euphorie.
im April 2014, 6 Wochen nach Null, kam der große Knall und nichts ging mehr,
seit dem im protrahierten Entzug mit Wellen und Fenstern.

Von Jahr zu Jahr bemerk ich leichte Verbesserungen, es geht flach bergauf!

Luna
Beiträge: 1473
Registriert: 17.05.2014 02:57
Hat sich bedankt: 143 Mal
Danksagung erhalten: 361 Mal

Re: Thread für Langzeitbetroffene !

Beitrag von Luna »

Hallo Katharina und Poti

Was wenn man die ganzen Sachen nicht verträgt, weil der Körper sensibel ist?
Wenn gerade deswegen der körper leidet...

Wenn man unverträgliches isst dann kann es auch passieren, dass es einem noch schlechter geht. Durch Medikamente kann ein Stoffwechsel so geschwächt sein,dass Nahrung zum Problem wird und Symptome stark werden wie Schmerzen usw und sogar Jahre nach 0. Kennen hier ja einige.

Wenn ich Nüsse essen würde dann würde ich massiv dünn werden davon. Nicht nur davon. Fett macht auch eher schlank außer wenn man dazu viel Kohlenhydrate isst.

Ja es gibt so Grund Lebensmittel, die der Körper brauch zum leben und meistens auch verträgt.
Dies muss aber jeder für sich raus finden.
Bei gesunden kann man zig Ratschläge geben was der oder die essen soll oder welche Diät möglich wäre aber bei kranken ist das anders. Da spielt so viel rein wie Histamin usw und da Nüsse,Käse und Wurst...ui.
Das meine ich eher allgemein.

Appetitlosigkeit kann auch ein Zeichen eines gestörten Stoffwechsels oder gereizter Magen-Darmschleimhaut sein. Da wäre schonende und reizarme Kost sinnvoller. Ich musste auch mal viel Reis mit Öl essen um nicht weiter abzunehmen. Damit ging das recht gut. Um Nährstoffe zu bekommen aß ich noch wenig Gemüse und etwas Hähnchen oder Pute. Appetit hatte ich auch nicht viel. Kenne solch Phasen.


Ganz viele liebe grüße
LG Luna

viewtopic.php?t=16975
Danke LenaLena
https://www.philosophie-des-gesundwerde ... vensystem/

Bedeutung, wenn man krank ist.
(© Franz Schmidberger (*1942)

Die wirksamste Medizin ist die natürliche Heilkraft, die im Inneren eines jeden von uns liegt.
(Hippokrates)

Seit dem 23.7.2015 absolut Medikamentenfrei.
Etwas über 6 Jahre Venlafaxin.Seid 16.7.2014 auf 0
15 Jahre Schlafmittel.Erst Zopiclon 5 Jahre dann Zolpidem 10 Jahre. Seid 23.7.15 auf 0
Ca 3 bis 4 Jahre Pantoprazol eingenommen und im März 2014 kalt abgesetzt.
Kurzzeitig auch andere Medikamente genommen in den 15 Jahren.
► Text zeigen

Nospie

Re: Thread für Langzeitbetroffene !

Beitrag von Nospie »

Hallo,
Poti hat geschrieben:
02.03.2018 20:35
Ich war in der Zeit vor meinem AD schonmal 3 Jahre in Verhaltenstherapie wegen meiner Angststörung einer Phobie (Emetophobie). Da hab ich auch das Handwerk beigebracht bekommen, wie ich mit der Angst im Alltag umgehe und es hat auch meist ganz gut funktioniert. Allerdings bringen mir die Techniken momentan in diesem starken Erregungszustand leider nur sehr wenig.
Mal zu dieser Angst im Entzug
(aus surviving antidepressants, ich weiß nicht mehr,wo es genau steht,sonst hätte ich es verlinkt):


Angst im Entzug ist ANDERS !



Administrator
24,111 posts
Location San Francisco, CA
Posted 24 March 2011 – 04:30 PM

´Solida`, am 24 März 2011 – 11:08 AM, sagte:++
...Ich verstehe nicht, warum alle Techniken, die ich in der Therapie erfahren habe, nicht greifen, wenn dies geschieht. Unterscheidet sich der Entzug so sehr von einem natürlichen Angstzustand ??…

Solida, das ist ein ganz wichtiger Punkt.
Diejenigen unter uns mit einem Langzeitentzugssymptom haben festgestellt, daß Anspannung und Angst viel intensiver und andersartig sind als diejenige Anspannung und Ängst, die mit Therapietechniken in den Griff zu kriegen sind.

Die Schädigung des Nervensystems bewirkt, daß Hormone erzeugt werden, die Furcht, Angst und Anspannung eigenständig verursachen, OHNE jeglichen emotionalen Auslöser. Dein Nervensystem wird in „höchste Alarmstufe“ ver-
setzt.

Emotionen, die auf der Sorge um deinen Zustand beruhen, können zu der tiefer liegenden biochemisch verursachten Angst hinzutreten.

Die Sorge kann zwar ein übers andere mit den Techniken, die du in der Therapie gelernt hast, bewäl-
tigt werden, aber die Biochemie ist viel zu stark für dich, als daß du die Symptome mit „Positivem Denken“ ausschalten könntest.


Es ist sehr wichtig, Verantwortung für die Kontrolle der Sorge zu übernehmen, der Einzige, der das tun kann, bist du selbst.
Doch gib dir nicht selbst die Schuld dafür oder glaube, „Negatives Denken“ sei die Ursache für die Symptome deines Entzugssyndroms.
Es ist einzig und allein dein geschädigtes Nervensystem, nicht du selbst.

:group:

Oliver
Gründer
Beiträge: 9752
Registriert: 10.10.2003 23:58
Hat sich bedankt: 1221 Mal
Danksagung erhalten: 718 Mal

Re: Thread für Langzeitbetroffene - Hoffnung und Unterstützung

Beitrag von Oliver »

[mod=Oliver]Hallo,

wie besprochen, habe ich den Teil des Threads, der dazu geführt hat, dass der Zweck dieses Threads geklärt wird, abgetrennt.

Wer daran interessiert ist diese Diskussion weiterzuverfolgen kann das im neuen Thread mit dem Namen "Freie Diskussion über Heilungsaussichten nach dem Absetzen" im Unterforum "Diskussion" tun. Ich habe das extra nicht verlinkt, da gewisse Teile der Diskussion die dort stattfindet für einige Langzeitbetroffene nach eigener Aussage nicht zu ertragen sind und ihrer Genesung nicht weiterhilft.

Um es noch einmal klarzustellen: dieser Thread ist gedacht als Rückzugsbereich für diejenigen, die schon lange leiden, um hier Kraft, Hoffnung und auch persönliches Leid zu teilen. Dieser Thread ist nicht dazu gedacht, um Diskussionen um allgemeine Heilungsaussichten zu führen.

Danke für Euer Verständnis
Oliver [/mod]
Bitte beachten:
Bitte melde Beiträge, die gegen die Regeln verstoßen über einen Klick auf das Ausrufezeichen oben rechts im problematischen Beitrag und erkläre in der Meldung was das Problem ist. Das Team wird sich dann darum kümmern. Da das Team nur ehrenamtlich in der Freizeit aktiv ist, kann das allerdings auch mal dauern.

Wenn es um Probleme direkt mit Entscheidungen des Teams geht, dann wende Dich bitte per PN oder mail ( forenmaster@adfd.org) an mich.

LinLina
Moderatorenteam
Beiträge: 6844
Registriert: 14.09.2015 16:20
Hat sich bedankt: 3538 Mal
Danksagung erhalten: 1986 Mal

Re: Thread für Langzeitbetroffene - Hoffnung und Unterstützung

Beitrag von LinLina »

Wöchentlicher Ermutigungstext von Baylissa :-) Übersetzung von mir.
https://baylissa.com/encouragement/

"Es mag etwas dauern, bis du dorthin kommst, wo du sein möchtest, aber wenn du einen Moment innehältst und nachdenkst, wirst du bemerken dass du dich nicht mehr dort befindest wo du mal warst. Halte nicht an - geh weiter. - Rodolfo Costa

Auch wenn du noch beim reduzieren bist, oder wenn du Medikamentenfrei bist aber im akuten Entzug, oder wenn du dich später im Prozess befindest aber keine Fenster hast oder keine merkliche Besserung verspürst, bitte verzweifle nicht. Ich kann mir vorstellen, dass du, als du das Zitat oben gelesen hast, sagtest "Ja, ich bin nicht mehr dort wo ich mal war. Mir geht es schlechter!" Ich kann hören wie du das sagst :-)

Aber schau mal ob du es so sehen kannst: Du hast Fortschritte gemacht weil Zeit vergangen ist. Rufe dir in Erinnerung, dass dieser Prozess nicht linear verläuft. Da es bei der Heilung um die Regulierung deiner Rezeptoren geht, und das Zeit braucht, ist die Genesung im Gange. Schau wie du am besten durchhalten kannst und was du tun kannst um jeden einzelnen Tag zu überstehen.

Ich habe immer gesagt, der Entzug ist eine der größten Lektionen in Geduld. Er kann nicht beschleunigt werden. Egal wie sehr jemand gegen das kämpft, was passiert, es wird so lange dauern wie das Nervensystem braucht um es in Ordnung zu bringen. So wie Prof. Ashton mich einige Zeit, nachdem ich weitestgehend geheilt war, aber immer noch schwere dystonische Episoden und ein paar andere Symptome hatte, immer wieder daran erinnerte: "Das Nervensystem ist ein komplexes und verschachteltes Netzwerk. Diese Medikamente sind potent. Du musst dir mehr Zeit geben, Baylissa". Ich gebe diese Worte an euch weiter.

Halte heute für einen Moment inne. Nimm einen tiefen Atemzug und wiederhole dies... dann nimm einen weiteren tiefen Atemzug und wiederhole es... Ziehe in Betracht dem Prozess mehr Zeit zu geben. Gib dir selbst mehr Zeit. Eines Tages, eines glücklichen Tages wird der Prozess abgeschlossen sein und du wirst die Bestätigung dafür haben, dass deine Heilung in der Tat die ganze Zeit über stattgefunden hat. Halte die Hoffnung nahe an deinem Herzen und vertraue immer darauf, dass du heilst.

Halte nicht an. Gib nicht klein bei. Gib nicht auf. Du magst dich gegen die stürmischen Winde verbiegen und die herabstürzenden Wellen mögen dich aus dem Gleichweicht bringen, aber du bist stark genug und der Entzug wird dich nicht zerbrechen. Steh wieder auf und geh weiter.

Sending healing thoughts and wishes,
Baylissa"
Im Absetzprozess seit 2014: Lorazepam (Benzo) erfolgreich abgesetzt. Mirtazapin aktuell (seit Sommer 2018) 0,005 mg.

Ich bin zur Zeit nicht im Forum aktiv. Bei Fragen und Bitten an das Team an padma, Ululu69 oder murmeline wenden.

Hinweis: Alle meine Aussagen dienen der allgemeinen Information und begründen sich auf Erfahrungswerte - meine eigenen, und die anderer Betroffener - und die wenigen bekannten Studien zur Absetzproblematik. Ich bin weder Ärztin noch Psychologin. Meine Erfahrungen und Tipps sind daher keine medizinische Beratung und können eine solche nicht ersetzen.

StefanKremer377
Beiträge: 75
Registriert: 17.12.2017 10:49
Wohnort: Gelnhausen
Hat sich bedankt: 38 Mal
Danksagung erhalten: 49 Mal
Kontaktdaten:

Re: Thread für Langzeitbetroffene - Hoffnung und Unterstützung

Beitrag von StefanKremer377 »

Guten Morgen.
Wollte mich auch mal wieder kurz melden. Auch wenn es eben nicht so gut ist. Habe nochmal alles nachgerechnet im Kalender.
Komme jetzt wohl in die 20. Woche😥
Heute hatte ich auch eine Horror Nacht. Schreckte gegen 00.30 Uhr nach einem komischen Traum hoch. Extremes Herzrasen, Stolpern, Angst.
Schlief dann nach 2 Std wieder ein, erwachte aber mit der gleichen Symptomatik heute früh.
Jetzt hat die Angst wieder gewonnen. Arbeit abgesagt. Um 11.40 Uhr mal wieder ein EKG beim Arzt. Obwohl ich erst vor 10 Tagen eins hatte.
Heute kommen die großen Kinder für eine Woche zu mir. Kann keine Freude empfinden. Im Gegenteil. Weiß nicht wie ich es schaffen soll.

Vorgestern ab Mittag schien die Sonne und ich war fast so drauf wie früher. Gestern dann wieder extreme Benommenheit. Derealisation vom allerfeinsten.

Lena schrieb mal das der fünfte Monat bei ihr der Schlimmste war. Hoffe so sehr das ich auch mal längere Fenster habe.
8 Wochen Horror für einen Nachmittag Sonne? Das kann es doch auch nicht sein. Weiß echt nicht mehr weiter. Könnte nur heulen

LG Stefan
2008 Schilddrüse wegen kalten Knoten komplett entfernt. Dan :whistle: ach PA ohne Ende. War per Du mit den Notärzten und Krankenhäusern. Schwindel, Herzrasen

2011 Einweisung in die Psychiatrie Schlüchtern für 4 Monate
Diagnosen: Schwere Depression/Burn Out, Hypochondrische Angststörung, angeblich Bipolar
Medikamente: Abilify, Citalopram, Seroquel, Mirtazapin, Zyprexa

2012 Tagesklinik Gelnhausen Citalopram 30 mg, Mirtazapin 15 mg zur Nacht

2014 Trennung der 15 jährigen Beziehung. Kinder leben bei Mutter. Tiefes Loch. Alkohol

Feb. 2016 Jobverlust durch massive Konzentrationsprobleme Einweisung in die Psychiatrie, Schlüchtern.
Diagnosen: wie gehabt plus ADHS im Erwachsenenalter.
Medikamente: Citalopram 30 mg, Strattera. Letzteres nicht vertragen. Selbstverletzungen

März 2016 Suizidversuch. 24 h Ingewahrsamnahme durch die Polizei in Psychiatrie Schlüchtern. 2,5 Promille

Mai 2016 Geburt meiner 3. Tochter mit neuer Partnerin

Aug 2016 Tagesklinik Gelnhausen. Citalopram 30 mg plus 20 mg Medikinet. Dadurch SD Werte im Keller. Starkes Herzstolpern, Angst, Panik, Schwindel. VierWochen Citalopram abgesetzt. Würde sich nicht mit Medikinet vertragen
Danach ständig Panik, Angst

Nov 2016 Reha in Bad Wildungen. Cita wieder rein qui 15 mg. Wirkte aber nicht mehr richtig.
Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung

April 2017 Beginn der beruflichen Reha (LTA)

Sept 2017 Einweisung in die Psychiatrie, Lohr
Nach vier Tagen Citalopram raus. Stattdessen Tianeptine, Duloxetin, Sertralin 50 mg Erneut Medikinet, Würde nicht auf die SD Werte gehen lt Oberarzt. Starke Herzrythmusstörungen. Langzeit EKG löste sich ständig das Kabel. Dadurch wohl verfälscht. Lt Oberarzt bräuchte ich einen Schrittmacher da 8 Sekunden Herzaussetzer.
Brach den Aufenthalt sofort ab und ging in ein normales Krankenhaus.
Vier Tage Untersuchungen. Alles in Ordnung. Keine Aussetzer. Verurteilten sogar im Abschlussbericht die Diagnose der Psychiatrie
Innerhalb 4 Tagen wurde das Sertralin 50 mg abgesetzt.

Seid Mitte November ohne AD.
Symptome:
Schwindel, Angst, Panik, Herzrasen, Zwänge.. 50 Mal Puls messen, starke Derealisation, Depersonalisation, Kopfschmerzen, starke Blähungen, Augendruck bei Bewegung der Augäpfel, Durchfall, Gereiztheit, kalte Hände und Füße, Kribbeln in den Beinen

Januar 18
Befinde mich jetzt wohl auch im Langzeit-Entzug:
Benommenheit, Gangunsicherheit, Schwäche in den Beinen, allgemein kraftlos, Schwindel... Warte auf die besagten Fenster, die ich soooo gerne weit öffnen würde
Februar 18
Seid Anfang Februar durchgehend Benommenheit, Schwindel, unregelmäßiger Herzschlag, Surren im rechten Ohr. Psychisch komischerweise recht stabil. Wutausbrüche
März 18
Extreme Krankheitsängste. Bislang aber nur eine Panikattacke. Speziell die Herz-Angst EKG o.B. Trotzallem Herzstolpern bei Anstrengung und Aufregung, Schwindelschläge, dauerhafte Benommenheit, DP/DR.
Verliere langsam den Mut das es wirklich "nur" der Entzug ist...
April 18
Körperliche Symptome unverändert. Besonders morgens schneller Puls, Schwindel, Benommenheit, Muskelschwäche.
2 Wochen Psychiatrie
Mai 18
Erneut 2 Wochen stationär. Garnicht so einfach ständig die Tabletten verschwinden zu lassen.
Neuerdings gibt es immer mal Stunden wo ich mich "wie früher fühle". Allerdings 10 Tage Welle.... 2 Std durchatmen.... Dann geht es von vorne los. Komisches Wellenmuster...
Seid 30.05. In der Tagesklinik

Ululu
Moderatorenteam
Beiträge: 6038
Registriert: 04.05.2017 17:43
Hat sich bedankt: 3966 Mal
Danksagung erhalten: 1774 Mal

Re: Thread für Langzeitbetroffene - Hoffnung und Unterstützung

Beitrag von Ululu »

Hallo Stefan

auch wenn die Momente noch so kurz sind, so zeigen sie doch, wie es wieder sei kann.
Sie sind ein Zeichen dafür, dass nichts endgültig kaputt gegangen bist und du dich erholen wirst.
Die Momente werden häufiger werden und länger dauern.
Vielleicht hilft dir das Frühjahr, wenn es sich dann doch irgendwann die Ehre gibt, hier Mal vorbei zu schauen. 8-)

LG Ute
[spoil]Schwindel, Angst und Depression immer mal wieder auftretend aber nach ein paar Monaten immer wieder Besserung
Atenolol (Betablocker) 25 mg täglich
2011 Überweisung zum Psychiater, Versuche mit Sulpirid (6 Monate genommen), Amitryptillin (nicht vertragen) und Buspiron, 3 Monate genommen

2012 stationärer Aufenthalt in Psychiatrie nach einjährigem Dauerschwindel. Diagnose :generalisierte Angststörung und schwere Depression.
Alle Medikamente wurden sofort abgesetzt. Lorazepam 1mg 3 mal täglich, nach zwei Wochen ausgeschlichen, Gesamteinnahmedauer sechs Wochen

Seitdem Mirtazapin 30 mg zur Nacht.
Cymbalta 90 mg
Seroquel prolong abends 150 mg

Ein Jahr später Reduzierung Mirtazapin auf 15 mg ohne Probleme. Darunter schwere Schlafstörungen. Daher weiter 15 mg.

2014 zusätzliche Diagnose Schlaf Apnoe Syndrom. Behandlung mit Atemmaske.

Insgesamt über 30 kg Gewichtszunahme.
Gefühlsverflachung und Tagesmüdigkeit.

Ende 2016 Reduzierung Seroquel prolong auf 100 mg.
Am 30.04.2017 Reduzierung Seroquel prolong auf 50 mg.

Seit Juni 2017 Mönchspfeffer gegen Zyklusstörungen, hilft zuerst sehr gut, dann treten Zyklusstörungen wieder auf, ist aber normal, da sicher Wechseljahrsbedingt
zeitweise Jaborandi Globuli bei Bedarf gegen Schwitzen mit mäßigem Erfolg, daher wieder weggelassen

21.08.2017 Duloxetin auf 75 mg
18.10.2017 Duloxetin auf 67.5 mg
13.11.2017 Duloxetin auf 60,0 mg

01.01.2018 Mirtazapin auf 13,5 mg
31.01.2018 Mirtazapin auf 12,0 mg
24.03.2018 Mirtazapin auf 10,5 mg ab 06.04. Vitamin B12 für vier Wochen, keine Auswirkung
19.04.2018 Mirtazapin auf 9,0 mg
19.05.2018 Mirtazapin auf 7,5 mg
02.06.2018 Mirtazapin auf 8,25 mg wegen Schwindel, Angst, Verzweiflung und Migräne

Pause.
Hitze triggert Schwindel und Migräne.

27.08.2018 Mirtazapin auf 7,5 mg


aktuelle Einnahme: Duloxetin 60 mg
Mirtazapin 7,5 mg
Seroquel prolong 50 mg

1.7.19 Mirta auf 6,75 mg
17.8.19 Mirta auf 6 mg
1.9.19 Mirta auf 5,25 mg
21.9.19 Mirta auf 4,5 mg
11.11.19 Mirta auf 3,75 mg
Pause bis mindestens Weihnachten, Leberwerte besser, Schlaf zerhackt, dauermüde :bettzeit:
[/spoil]7

Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

StefanKremer377
Beiträge: 75
Registriert: 17.12.2017 10:49
Wohnort: Gelnhausen
Hat sich bedankt: 38 Mal
Danksagung erhalten: 49 Mal
Kontaktdaten:

Re: Thread für Langzeitbetroffene - Hoffnung und Unterstützung

Beitrag von StefanKremer377 »

Danke, Ute.
Verstehe es leider immer mehr wenn die Menschen hier langsam den Mut verlieren. Ich bin auch so weit.
Gerade diese körperlichen Symptome. Wenn die nur nicht wären.
Meine Freundin bekommt auch immer sie neuroemotionen ab. Die Psyche ist bis auf die Angst recht gut finde ich.
Naja. Muss ja weitergehen. Hoffe auf Lena s Monat 6-8

LG Stefan
2008 Schilddrüse wegen kalten Knoten komplett entfernt. Dan :whistle: ach PA ohne Ende. War per Du mit den Notärzten und Krankenhäusern. Schwindel, Herzrasen

2011 Einweisung in die Psychiatrie Schlüchtern für 4 Monate
Diagnosen: Schwere Depression/Burn Out, Hypochondrische Angststörung, angeblich Bipolar
Medikamente: Abilify, Citalopram, Seroquel, Mirtazapin, Zyprexa

2012 Tagesklinik Gelnhausen Citalopram 30 mg, Mirtazapin 15 mg zur Nacht

2014 Trennung der 15 jährigen Beziehung. Kinder leben bei Mutter. Tiefes Loch. Alkohol

Feb. 2016 Jobverlust durch massive Konzentrationsprobleme Einweisung in die Psychiatrie, Schlüchtern.
Diagnosen: wie gehabt plus ADHS im Erwachsenenalter.
Medikamente: Citalopram 30 mg, Strattera. Letzteres nicht vertragen. Selbstverletzungen

März 2016 Suizidversuch. 24 h Ingewahrsamnahme durch die Polizei in Psychiatrie Schlüchtern. 2,5 Promille

Mai 2016 Geburt meiner 3. Tochter mit neuer Partnerin

Aug 2016 Tagesklinik Gelnhausen. Citalopram 30 mg plus 20 mg Medikinet. Dadurch SD Werte im Keller. Starkes Herzstolpern, Angst, Panik, Schwindel. VierWochen Citalopram abgesetzt. Würde sich nicht mit Medikinet vertragen
Danach ständig Panik, Angst

Nov 2016 Reha in Bad Wildungen. Cita wieder rein qui 15 mg. Wirkte aber nicht mehr richtig.
Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung

April 2017 Beginn der beruflichen Reha (LTA)

Sept 2017 Einweisung in die Psychiatrie, Lohr
Nach vier Tagen Citalopram raus. Stattdessen Tianeptine, Duloxetin, Sertralin 50 mg Erneut Medikinet, Würde nicht auf die SD Werte gehen lt Oberarzt. Starke Herzrythmusstörungen. Langzeit EKG löste sich ständig das Kabel. Dadurch wohl verfälscht. Lt Oberarzt bräuchte ich einen Schrittmacher da 8 Sekunden Herzaussetzer.
Brach den Aufenthalt sofort ab und ging in ein normales Krankenhaus.
Vier Tage Untersuchungen. Alles in Ordnung. Keine Aussetzer. Verurteilten sogar im Abschlussbericht die Diagnose der Psychiatrie
Innerhalb 4 Tagen wurde das Sertralin 50 mg abgesetzt.

Seid Mitte November ohne AD.
Symptome:
Schwindel, Angst, Panik, Herzrasen, Zwänge.. 50 Mal Puls messen, starke Derealisation, Depersonalisation, Kopfschmerzen, starke Blähungen, Augendruck bei Bewegung der Augäpfel, Durchfall, Gereiztheit, kalte Hände und Füße, Kribbeln in den Beinen

Januar 18
Befinde mich jetzt wohl auch im Langzeit-Entzug:
Benommenheit, Gangunsicherheit, Schwäche in den Beinen, allgemein kraftlos, Schwindel... Warte auf die besagten Fenster, die ich soooo gerne weit öffnen würde
Februar 18
Seid Anfang Februar durchgehend Benommenheit, Schwindel, unregelmäßiger Herzschlag, Surren im rechten Ohr. Psychisch komischerweise recht stabil. Wutausbrüche
März 18
Extreme Krankheitsängste. Bislang aber nur eine Panikattacke. Speziell die Herz-Angst EKG o.B. Trotzallem Herzstolpern bei Anstrengung und Aufregung, Schwindelschläge, dauerhafte Benommenheit, DP/DR.
Verliere langsam den Mut das es wirklich "nur" der Entzug ist...
April 18
Körperliche Symptome unverändert. Besonders morgens schneller Puls, Schwindel, Benommenheit, Muskelschwäche.
2 Wochen Psychiatrie
Mai 18
Erneut 2 Wochen stationär. Garnicht so einfach ständig die Tabletten verschwinden zu lassen.
Neuerdings gibt es immer mal Stunden wo ich mich "wie früher fühle". Allerdings 10 Tage Welle.... 2 Std durchatmen.... Dann geht es von vorne los. Komisches Wellenmuster...
Seid 30.05. In der Tagesklinik

evelinchen
Beiträge: 293
Registriert: 25.08.2017 12:51
Hat sich bedankt: 7 Mal
Danksagung erhalten: 17 Mal

Re: Thread für Langzeitbetroffene - Hoffnung und Unterstützung

Beitrag von evelinchen »

Hallo Stefan ,

diese Benommenheit begleitet mich täglich , immer so ein Gefühl nicht richtig da zu sein.
Dazu auch Krankheitsängste und die Befürchtung , es könnten nicht nur Absetzsymptome sein.

Leider hat man oftmals nicht die Geduld , das alles durchzustehen.
Es ist ja ein langer und weiter Weg , aber wir werden es schaffen.

Alles Gute für dich.

evelinchen
Einnahme Johanniskraut ( Laif 900 )
01.03. - 23.03.2012
07.12. - 26.12.2015
27.02. - 12.03.2016
28.03. - 15.04.2016
11.12. - 17.12.2016
03.01. - 25.01.2017
08.06. - 14.06.2017
28.07. - 22.08.2017
Immer kalt abgesetzt
_____________________
Escitalopram 5mg
23.08. - 24.08.2017
_____________________

seit 2013 Pantoprazol
nach Bedarf
_____________________

Imap
14.06.2017
_____________________

Vitamin B Komplex 1x täglich

Vitamin B12 0,5mg
Vitamin B6 50mg
Vitamin B1 100mg
26.07. -. 05.09.2017
______________________

Opipramol 50mg
03.11.17 - 05.12.17



25mg
06.12.17 - 12.12.17

37,5mg
13.12.17 - 24.01 18

Ab 25.01.18 auf 0

Calmvalera
12.01.18 -

StefanKremer377
Beiträge: 75
Registriert: 17.12.2017 10:49
Wohnort: Gelnhausen
Hat sich bedankt: 38 Mal
Danksagung erhalten: 49 Mal
Kontaktdaten:

Re: Thread für Langzeitbetroffene - Hoffnung und Unterstützung

Beitrag von StefanKremer377 »

Danke Evelinchen!

Solche Worte gehen immer runter wie Öl. Diese Ungeduld ist echt ein mieser Begleiter. Muss mich dann mal ein wenig bei dir einlesen. Was du so alles erlebt hast.

Habe jetzt mal eine Neurexan versucht. Macht mich wirklich ein wenig ruhiger. Mal sehen.

Dir auch alles Gute
Lg
2008 Schilddrüse wegen kalten Knoten komplett entfernt. Dan :whistle: ach PA ohne Ende. War per Du mit den Notärzten und Krankenhäusern. Schwindel, Herzrasen

2011 Einweisung in die Psychiatrie Schlüchtern für 4 Monate
Diagnosen: Schwere Depression/Burn Out, Hypochondrische Angststörung, angeblich Bipolar
Medikamente: Abilify, Citalopram, Seroquel, Mirtazapin, Zyprexa

2012 Tagesklinik Gelnhausen Citalopram 30 mg, Mirtazapin 15 mg zur Nacht

2014 Trennung der 15 jährigen Beziehung. Kinder leben bei Mutter. Tiefes Loch. Alkohol

Feb. 2016 Jobverlust durch massive Konzentrationsprobleme Einweisung in die Psychiatrie, Schlüchtern.
Diagnosen: wie gehabt plus ADHS im Erwachsenenalter.
Medikamente: Citalopram 30 mg, Strattera. Letzteres nicht vertragen. Selbstverletzungen

März 2016 Suizidversuch. 24 h Ingewahrsamnahme durch die Polizei in Psychiatrie Schlüchtern. 2,5 Promille

Mai 2016 Geburt meiner 3. Tochter mit neuer Partnerin

Aug 2016 Tagesklinik Gelnhausen. Citalopram 30 mg plus 20 mg Medikinet. Dadurch SD Werte im Keller. Starkes Herzstolpern, Angst, Panik, Schwindel. VierWochen Citalopram abgesetzt. Würde sich nicht mit Medikinet vertragen
Danach ständig Panik, Angst

Nov 2016 Reha in Bad Wildungen. Cita wieder rein qui 15 mg. Wirkte aber nicht mehr richtig.
Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung

April 2017 Beginn der beruflichen Reha (LTA)

Sept 2017 Einweisung in die Psychiatrie, Lohr
Nach vier Tagen Citalopram raus. Stattdessen Tianeptine, Duloxetin, Sertralin 50 mg Erneut Medikinet, Würde nicht auf die SD Werte gehen lt Oberarzt. Starke Herzrythmusstörungen. Langzeit EKG löste sich ständig das Kabel. Dadurch wohl verfälscht. Lt Oberarzt bräuchte ich einen Schrittmacher da 8 Sekunden Herzaussetzer.
Brach den Aufenthalt sofort ab und ging in ein normales Krankenhaus.
Vier Tage Untersuchungen. Alles in Ordnung. Keine Aussetzer. Verurteilten sogar im Abschlussbericht die Diagnose der Psychiatrie
Innerhalb 4 Tagen wurde das Sertralin 50 mg abgesetzt.

Seid Mitte November ohne AD.
Symptome:
Schwindel, Angst, Panik, Herzrasen, Zwänge.. 50 Mal Puls messen, starke Derealisation, Depersonalisation, Kopfschmerzen, starke Blähungen, Augendruck bei Bewegung der Augäpfel, Durchfall, Gereiztheit, kalte Hände und Füße, Kribbeln in den Beinen

Januar 18
Befinde mich jetzt wohl auch im Langzeit-Entzug:
Benommenheit, Gangunsicherheit, Schwäche in den Beinen, allgemein kraftlos, Schwindel... Warte auf die besagten Fenster, die ich soooo gerne weit öffnen würde
Februar 18
Seid Anfang Februar durchgehend Benommenheit, Schwindel, unregelmäßiger Herzschlag, Surren im rechten Ohr. Psychisch komischerweise recht stabil. Wutausbrüche
März 18
Extreme Krankheitsängste. Bislang aber nur eine Panikattacke. Speziell die Herz-Angst EKG o.B. Trotzallem Herzstolpern bei Anstrengung und Aufregung, Schwindelschläge, dauerhafte Benommenheit, DP/DR.
Verliere langsam den Mut das es wirklich "nur" der Entzug ist...
April 18
Körperliche Symptome unverändert. Besonders morgens schneller Puls, Schwindel, Benommenheit, Muskelschwäche.
2 Wochen Psychiatrie
Mai 18
Erneut 2 Wochen stationär. Garnicht so einfach ständig die Tabletten verschwinden zu lassen.
Neuerdings gibt es immer mal Stunden wo ich mich "wie früher fühle". Allerdings 10 Tage Welle.... 2 Std durchatmen.... Dann geht es von vorne los. Komisches Wellenmuster...
Seid 30.05. In der Tagesklinik

sybsilon
Beiträge: 1020
Registriert: 03.08.2015 19:16
Hat sich bedankt: 70 Mal
Danksagung erhalten: 144 Mal

Re: Thread für Langzeitbetroffene - Hoffnung und Unterstützung

Beitrag von sybsilon »

Hallo Zusammen,

ich glaube ich habe nach 4 Jahren das Ganze endlich durch.
Im Moment muss ich sehr auf mich aufpassen.

Beruflich sehr viel noch bis Juli. (arbeite Vollzeit).
Seit 4 Wochen Pflege ich meine Mutter, mit füttern und waschen und Windeln wechseln.

Hätte nie gedacht, dass ich das kann, aber es geht sehr viel und es kommt Viel zurück.

Verliert nicht den Mut, man braucht viel Geduld.

Symptome habe ich im Moment keine, nur bin ich extrem kaputt.

Gute Nacht :bettzeit:
Sybsilon
Diagnose: Angst-Panikstörung
06/14 Venlafaxin 37,5 mg
07/14 Venlafaxin 75 mg
08/14 Venlafaxin 112,5 mg
10/14 Venlafaxin 75 mg
dann bis 02/15 Venlafaxin reduziert auf 37,5 mg
seit 14.2.15 auf anraten von Ärztin auf "0".
Seit Dezember 14 Schwindel, Übelkeit, Appetitlosigkeit, Kreislaufprobleme, Ohnmachtsangst, Gangunsicherheit, elektrische Schläge im Magen, Panikattacken, Kribbeln Arm und Bein links, Massive Nackenprobleme. Herzrasen, Extrasystolen und starke Stimmungsschwankungen.
von 1.6.15-28.7.15 wieder Psychiatrieaufenthalt. 3 Wochen Mirtazapin erst 15mg dann 30mg aber wegen RLegs abgesetzt, dann Doxepin 25mg nacher Woche 50mg und nach ein paar Tagen auf 75mg aber wegen massiver Magenschmerzen, Suizidgedanken und RLegs auch abgesetzt.
Seit 20.7.15 Medikamentenfrei.
aktuelle Symptome: kribbeln, ziehen in Beinen und Armen, Leichte Übelkeit( nicht immer), sehr nervös, sehr geräuschempfindlich, vermehrte Panikattacken. Ab und zu Herzstolpern, aber nicht mehr so häufig. Das Haus zu verlassen fällt mir schwer.
Oktober 2015 :
Immer wieder Gangunsicherheit, leichter Schwindel und Übelkeit. Das löst Angst und Panik bei mir aus.
Einen Versuch mit Laif900 (Johanniskraut) gestartet aber wieder abgesetzt wegen Symptomverstärkung.
Ab 04.11.2015 Aufenthalt psychosomatische Klinik
Seit 19.1.16 wieder zu Hause. In der Klinik 3 Tage Trimipramin 12,5mg ausprobiert, aber zu starke NW.
Seit 27.1.16 Wiedereingliederung im Job, Beginn mit 4Std am Tag, danach sehr erschöpft, aber ansonsten wenig Symptome. Gegen Abend (ab ca.18.00Uhr) inneres Frieren und ganz leichte Übelkeit mit leichtem Magendrücken.
Stand 13.2.2016: Magenprobleme mit Rückenschmerzen, Rücken übersät mit großen Pickeln, Schlafprobleme, nach Vit.D Einn. Panikattacke.
4.3.16 Im Moment Welle/sehr erschöpft. Blutuntersuchung :B12=350, Vitamin D =18,1, Ferritin=15,5. Von Eisentabletten schon nach 1Tag Herzrasen mit Panikattacke. Abgesetzt. Ich vertrage absolut gar nichts mehr.
6.4.16 habe noch leichte Stimmungsschwankungen, Frieren in den Abendstunden nach der Arbeit (ca. 17-19 Uhr), Energiebereich schwankt sehr, Nackenschmerzen. Seit 1.4.16 nehme ich Nachtkerzenöl Kapseln, und ich habe das Gefühl sie tun mir gut.
18.6.16 Ich habe wenig Energie. Arbeite wieder voll seit 8.3., aber es strengt sehr an. Kann abends und am Wochenende Nichts unternehmen. Bei Anstrengung kommt leichte Übelkeit. Kann meine Vitaminspeicher nicht auffüllen da ich noch immer Nichts vertrage .:zombie: .Gefühle sind sehr gleichgültig und irgendwie macht mir alles keinen Spaß und ist sinnlos.
Seit 14.2.2015 "0" Venlafaxin
Seit 20.7.2015 "0" Mirtazapin und Doxepin
Seit 21.7.2015 definitiv medikamentenfrei!!!!
Zustand 21.7.2016: sehr erschöpft, leichte Übelkeit hin und wieder, kribbeln in linker Hand und Fuß und linke Gesichtshälfte. Psyche ganz o.k.! Blutwerte 21.7.2016: Vit.B12 253;Ferritin 19,5;Vit.D 31.
18.8.16:Entfernung Kupferspirale
Zustand 24.8.16: Seit 2 Tagen total erschöpft, Kopfrauschen, Nackenschmerzen, Übelkeit aber nicht vom Magen verbunden mit depressiver Stimmung, fast keinen Geruch und Geschmackssinn. Kein Durst- und Hungergefühl.
16.10.16: Zustand viel besser seit Kupferspirale entfernt. Ausschlag auf Rücken nahezu weg. Übelkeit weniger, depressive Stimmung nur noch etwas in der Zeit um die Regel. Brauche noch viel Ruhe und vertrage keine Hektik und Stress mehr. Energie etwas mehr vorhanden.
20.3.17 Vitamin D und B12 vertrage ich wieder.
20.12.17 Übelkeit so gut wie weg.

Helma
Beiträge: 334
Registriert: 04.04.2014 23:25
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 17 Mal

Re: Thread für Langzeitbetroffene - Hoffnung und Unterstützung

Beitrag von Helma »

Hallo sypsilon, 4 Jahre, was für eine lange schwere Zeit. Ich bin im 17 . Monat nach 0 vom citaprolam. Habe eigentlich keine Fenster. Eher das Gefühl immer mehr abzusacken. Die Verzweiflung ist gross, die Hoffnung schwach. Dieses unwirklichkeitsgefühl sich wie in einem Film zu befinden, macht einen fast wahnsinnig. Ich habe Angst. Jeden Tag, jede nacht. Jetzt diese unaufhaltbaren Träume. Real, belastend und Furchteinfössend. So war doch der Schlaf. Auch wenn er oft wenig war, immer das auf das ich mich freute. Jetzt mag ich nicht mehr schlafen. Hab Angst vor dem Traum der da kommen wird. So kann ich das letzte, die benzos noch immer nicht abdosieren ich halte das nicht aus. Helfen die benzos? Nicht wirklich um die ads Entzugssymptome zu deckeln. Aber der einsetzende benzo entzug nach ja 6 Std. Wird schon ein wenig abgefangen. Nein ich will nicht auf geben. Habe schon so viele Monate geschafft. Ich will leben. Und Suizid liegt mir Gott sei dank fern. Aber ich bete, bete jeden Tag und bitte auf ein wenig Besserung. LG helma
seit 1993 auf 1,5 Alprazolam und einschleichen von anafranil
6 mon. anafranil. Gewichtsabnahme, schwindel. Umstellung auf citrapolam
ab 2002 immer mal bei Bedarf 0,5 mg alprazolam genommen
ab 15.12.2013 0,25 mg reduziert , citrapolam bei 20 mg
17.01.2014 von 1,25 mg auf 1,0 mg alprazolam. Citrapolam bei 20 mg
02.02.2014 von 1,0 mg auf 0,75 mg alprazolam, 20 mg citrapolam, mir geht es jetzt schlecht, beben im körper, zittrig, komisch im kopf, herzrytmzsstörungen. Eindosieren von betablocker metropolsuccinat anfangs 45 mg
14.04.2014, dosis gehalten, es scheint sich etwas zu regulieren, symptome lassen etwas nach,
22.05.2014 von 0,75 mg auf 0,5 mg alprazolam, citrapolam bei 20 mg, angst , unruhig, zittrig. ungemein schlapp und schwach.
September 2014 von 0,5 mg auf 0,25 mg alprazolam und 20 mg citraplam, 90 mg metropolsuccinat, klappt ganz gut. Entzugserscheinungen ja
02.11.2014 Rückfall nach Wirbelsäulen OP. Rauf durch Psychiaterin auf 2 mg alprazolam. Citrapolam bleibend auf 20 mg. Herzrytmzsstörungen, erhöhen von metropolsuccinat auf 190 mg.
16.04.2015 alprazolam 2 mg auf 1,75 mg, citrapolam 20 mg, metropolsuccinat 190 mg
19.08.2015 von 1,75 mg auf 1,5 mg alprazolam, citrapolam 20 mg, 190 mg metropolsuccinat
20.11.2015 von 1,5 mg auf 1,25 mg alprazolam. Citrapolam 20 mg, 190 mg metropolsuccinat.
26.02.2016 von 1,25 mg auf auf 1,75 mg alprazolam, 20 mg citrapolam, 190 mg metropolsuccinat. zusätzliche absetzsymptome durch umstellen des ADs mit zu schneller Absetzung durch den Arzt. Herzstolpern heftig, fast ständig, finde keine ruhe.
April 2016 1,5 mg alprazolam, 15 mg citrapolam. Ads reduzierung wegen herzrytmzsstörungen durch internisten.
Juli 2016 herzrytmzsstörungen nicht mehr ertragbar. Rechtschenkelblockbildung und verdacht auf Herzinfarkt. Herzinfarkt nicht bestätigt. Alprazolam 1.5 mg, citrapolam gesenkt auf 10 mg. 145 mg metropolsuccinat abgesenkt da Kreislauf stehts im keller.
Oktober 2016 alprazolam 1.75 mg, 10 mg citrapolam. 145 mg metropolsuccinat. Herzrytmzsstörungen bessern sich. Ekg rechtschenkelblock rückläufig. Laut psychaterin citrapolam sofort absetzen. Im 14 tage abstand erst auf 5 mg und dann auf null. Erst kaum Probleme. Nach tag 8 beginn von neuen herzrytmzsstörungen, starken ängsten, starke innere unruhe, antriebslos, Muskelschmerzen und gelenkschmerzen sowie stärkeren schmerzen der op stelle Wirbelsäule, kaum schlaf trotz starker Müdigkeit, Gedankenwirrwar, gangunsicherheit.
Derzeit 1.5 bis 2.o mg alprazolam. 0 citrapolam, 145 mg metropolsuccinat. 25. 11 langzeit ekg und am 15.11 Orthopäde. Planung röntgen der op stelle, sowie nacken und schulterbereich wegen schwindel.
12.11 2016 2mg alprazolam, kein citrapolopram.
19.11.2016 eindosieren von 2.5 mg citrapolam zum abfangen der entzugserscheinungen. 2 mg alprazolam. 145 mg metropolsuccinat.
27.11.2016 citrapolam wieder abdosiert wegen neuer herzrytmzsstörungen. 2,25 mg alprazolam, 145 mg metropolsuccinat
24.02.2017 citrapolam auf 0, 2, 25 mg alprazolam, 122.5 mg metropolsuccinat 17.07.2017, 95 mg metropolsuccinat
01.11.2017 citapolam 0 mg, alprazolam 2.0 mg, metropolsuccinat 95 mg
21.04.18 alprazolam 1, 875 mg, metropolsuccinat 95 mg
27.05.2018 alprazolam 1,75 mg, metropolsuccinat 95 mg
03.07.2018 alprazolam 1,625 mg, metropolsuccinat 95 mg
29.09.2018 alprazolam 1,5 mg, metropolsuccinat 95 mg
04.02.19 alprazolam 1,375 mg, metropolsuccinat 95 mg

StefanKremer377
Beiträge: 75
Registriert: 17.12.2017 10:49
Wohnort: Gelnhausen
Hat sich bedankt: 38 Mal
Danksagung erhalten: 49 Mal
Kontaktdaten:

Re: Thread für Langzeitbetroffene - Hoffnung und Unterstützung

Beitrag von StefanKremer377 »

Hallo, Leidensgenossen!

Ich sitze jetzt in der Psychiatrischen Institutsambulanz und weine so vor mich hin. Brauchte nur mal einen ruhigeren Platz als daheim. Oder vielmehr die Sicherheit das schnell Hilfe da wäre, wenn ich was körperliches hätte.
Heute früh ging es noch ganz gut. Dann schrie das Baby durchgehend, die Freundin machte wieder unbewusst Druck und wir waren beim Aldi einkaufen.
Beim Einkaufen merkte ich wie der Herzschlag immer schneller wurde. Eigentlich ging es vorher bereits los, weil ich mich körperlich anstrengte. Bekam da natürlich wieder total Panik. Weil es diesmal intensiver und krasser war.

Weiß durch einige nette Menschen hier, dass es im 6. Monat nochmal schlimmer werden bzw die Symptime sich verändern können. Habe so eine schreckliche Unruhe in mir.
Da halt wieder die Frage ist es der Entzug oder doch die Grunderkrankung. Diese Fragen fressen mich echt auf.
Bin auch schon so weit, dass ich einen Termin am 7.5. in der Tagesklinik ausmachte. Weiß halt noch nicht ob ich da ohne AD Einnahme durchkomme. Versuche das einfach weiterhin zu verneinen....

Danke für euer Ohr.
Lg Stefan
2008 Schilddrüse wegen kalten Knoten komplett entfernt. Dan :whistle: ach PA ohne Ende. War per Du mit den Notärzten und Krankenhäusern. Schwindel, Herzrasen

2011 Einweisung in die Psychiatrie Schlüchtern für 4 Monate
Diagnosen: Schwere Depression/Burn Out, Hypochondrische Angststörung, angeblich Bipolar
Medikamente: Abilify, Citalopram, Seroquel, Mirtazapin, Zyprexa

2012 Tagesklinik Gelnhausen Citalopram 30 mg, Mirtazapin 15 mg zur Nacht

2014 Trennung der 15 jährigen Beziehung. Kinder leben bei Mutter. Tiefes Loch. Alkohol

Feb. 2016 Jobverlust durch massive Konzentrationsprobleme Einweisung in die Psychiatrie, Schlüchtern.
Diagnosen: wie gehabt plus ADHS im Erwachsenenalter.
Medikamente: Citalopram 30 mg, Strattera. Letzteres nicht vertragen. Selbstverletzungen

März 2016 Suizidversuch. 24 h Ingewahrsamnahme durch die Polizei in Psychiatrie Schlüchtern. 2,5 Promille

Mai 2016 Geburt meiner 3. Tochter mit neuer Partnerin

Aug 2016 Tagesklinik Gelnhausen. Citalopram 30 mg plus 20 mg Medikinet. Dadurch SD Werte im Keller. Starkes Herzstolpern, Angst, Panik, Schwindel. VierWochen Citalopram abgesetzt. Würde sich nicht mit Medikinet vertragen
Danach ständig Panik, Angst

Nov 2016 Reha in Bad Wildungen. Cita wieder rein qui 15 mg. Wirkte aber nicht mehr richtig.
Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung

April 2017 Beginn der beruflichen Reha (LTA)

Sept 2017 Einweisung in die Psychiatrie, Lohr
Nach vier Tagen Citalopram raus. Stattdessen Tianeptine, Duloxetin, Sertralin 50 mg Erneut Medikinet, Würde nicht auf die SD Werte gehen lt Oberarzt. Starke Herzrythmusstörungen. Langzeit EKG löste sich ständig das Kabel. Dadurch wohl verfälscht. Lt Oberarzt bräuchte ich einen Schrittmacher da 8 Sekunden Herzaussetzer.
Brach den Aufenthalt sofort ab und ging in ein normales Krankenhaus.
Vier Tage Untersuchungen. Alles in Ordnung. Keine Aussetzer. Verurteilten sogar im Abschlussbericht die Diagnose der Psychiatrie
Innerhalb 4 Tagen wurde das Sertralin 50 mg abgesetzt.

Seid Mitte November ohne AD.
Symptome:
Schwindel, Angst, Panik, Herzrasen, Zwänge.. 50 Mal Puls messen, starke Derealisation, Depersonalisation, Kopfschmerzen, starke Blähungen, Augendruck bei Bewegung der Augäpfel, Durchfall, Gereiztheit, kalte Hände und Füße, Kribbeln in den Beinen

Januar 18
Befinde mich jetzt wohl auch im Langzeit-Entzug:
Benommenheit, Gangunsicherheit, Schwäche in den Beinen, allgemein kraftlos, Schwindel... Warte auf die besagten Fenster, die ich soooo gerne weit öffnen würde
Februar 18
Seid Anfang Februar durchgehend Benommenheit, Schwindel, unregelmäßiger Herzschlag, Surren im rechten Ohr. Psychisch komischerweise recht stabil. Wutausbrüche
März 18
Extreme Krankheitsängste. Bislang aber nur eine Panikattacke. Speziell die Herz-Angst EKG o.B. Trotzallem Herzstolpern bei Anstrengung und Aufregung, Schwindelschläge, dauerhafte Benommenheit, DP/DR.
Verliere langsam den Mut das es wirklich "nur" der Entzug ist...
April 18
Körperliche Symptome unverändert. Besonders morgens schneller Puls, Schwindel, Benommenheit, Muskelschwäche.
2 Wochen Psychiatrie
Mai 18
Erneut 2 Wochen stationär. Garnicht so einfach ständig die Tabletten verschwinden zu lassen.
Neuerdings gibt es immer mal Stunden wo ich mich "wie früher fühle". Allerdings 10 Tage Welle.... 2 Std durchatmen.... Dann geht es von vorne los. Komisches Wellenmuster...
Seid 30.05. In der Tagesklinik

Ululu
Moderatorenteam
Beiträge: 6038
Registriert: 04.05.2017 17:43
Hat sich bedankt: 3966 Mal
Danksagung erhalten: 1774 Mal

Re: Thread für Langzeitbetroffene - Hoffnung und Unterstützung

Beitrag von Ululu »

Hallo Stefan,

das klingt gar nicht gut bei dir, das tut mir leid.

Mit einem schreienden Kleinkind im Supermarkt zu sein ist allerdings auch Stress in Reinkultur. Dass du das in deiner momentanen Verfassung noch aushalten könntest, bedeutet nicht, dass es nicht insgesamt besser werden kann. So sehe ich das zumindest.
Das Leben mit einem Kleinkind kann anstrengend sein, vielleicht hilft dir jetzt wirklich die Ruhe im Krankenhaus, um dich etwas zu erholen.

Tagesklinik an sich kann vielleicht hilfreich sein, vielleicht auch um Strategien zur Stressbewältigung zu erlernen. Was neue Medikamente betrifft, sehe ich das allerdings skeptisch aber das weißt du sicher selbst am besten.

Übrigen weiß ich aus eigener Erfahrung, dass ein Tag ausheulen, wenn man das denn kann, durchaus auch etwas Erleichterung bringen kann.
F
LG Ute
[spoil]Schwindel, Angst und Depression immer mal wieder auftretend aber nach ein paar Monaten immer wieder Besserung
Atenolol (Betablocker) 25 mg täglich
2011 Überweisung zum Psychiater, Versuche mit Sulpirid (6 Monate genommen), Amitryptillin (nicht vertragen) und Buspiron, 3 Monate genommen

2012 stationärer Aufenthalt in Psychiatrie nach einjährigem Dauerschwindel. Diagnose :generalisierte Angststörung und schwere Depression.
Alle Medikamente wurden sofort abgesetzt. Lorazepam 1mg 3 mal täglich, nach zwei Wochen ausgeschlichen, Gesamteinnahmedauer sechs Wochen

Seitdem Mirtazapin 30 mg zur Nacht.
Cymbalta 90 mg
Seroquel prolong abends 150 mg

Ein Jahr später Reduzierung Mirtazapin auf 15 mg ohne Probleme. Darunter schwere Schlafstörungen. Daher weiter 15 mg.

2014 zusätzliche Diagnose Schlaf Apnoe Syndrom. Behandlung mit Atemmaske.

Insgesamt über 30 kg Gewichtszunahme.
Gefühlsverflachung und Tagesmüdigkeit.

Ende 2016 Reduzierung Seroquel prolong auf 100 mg.
Am 30.04.2017 Reduzierung Seroquel prolong auf 50 mg.

Seit Juni 2017 Mönchspfeffer gegen Zyklusstörungen, hilft zuerst sehr gut, dann treten Zyklusstörungen wieder auf, ist aber normal, da sicher Wechseljahrsbedingt
zeitweise Jaborandi Globuli bei Bedarf gegen Schwitzen mit mäßigem Erfolg, daher wieder weggelassen

21.08.2017 Duloxetin auf 75 mg
18.10.2017 Duloxetin auf 67.5 mg
13.11.2017 Duloxetin auf 60,0 mg

01.01.2018 Mirtazapin auf 13,5 mg
31.01.2018 Mirtazapin auf 12,0 mg
24.03.2018 Mirtazapin auf 10,5 mg ab 06.04. Vitamin B12 für vier Wochen, keine Auswirkung
19.04.2018 Mirtazapin auf 9,0 mg
19.05.2018 Mirtazapin auf 7,5 mg
02.06.2018 Mirtazapin auf 8,25 mg wegen Schwindel, Angst, Verzweiflung und Migräne

Pause.
Hitze triggert Schwindel und Migräne.

27.08.2018 Mirtazapin auf 7,5 mg


aktuelle Einnahme: Duloxetin 60 mg
Mirtazapin 7,5 mg
Seroquel prolong 50 mg

1.7.19 Mirta auf 6,75 mg
17.8.19 Mirta auf 6 mg
1.9.19 Mirta auf 5,25 mg
21.9.19 Mirta auf 4,5 mg
11.11.19 Mirta auf 3,75 mg
Pause bis mindestens Weihnachten, Leberwerte besser, Schlaf zerhackt, dauermüde :bettzeit:
[/spoil]7

Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Antworten