Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->

Liebe ADFDler,

Ein verspätetes frohes neues Jahr wünschen wir euch allen und eine Neuigkeit haben wir auch:

Im Laufe der Zeit haben sich einige Mitglieder gefunden, die Interesse haben, eine lokale Selbsthilfegruppe aufzubauen. Gleichzeitig wird immer häufiger nachgefragt, ob solche Angebote bereits existieren. In unserer neuen Rubrik "Selbsthilfegruppen" wollen wir Angebot und Nachfrage zusammenführen und unser virtuelles Anliegen in Form von persönlichen Treffen und Austausch auf "lebendige Füße" stellen.


Bist Du neu und weißt nicht, wie du anfangen sollst?

Registriere Dich zunächst und wähle einen Benutzernamen, der mit Deinem echten Namen möglichst wenig zu tun hat, wenn Du anonym bleiben möchtest. Du darfst als Benutzernamen keine Marken- oder Medikamentennamen verwenden. Wenn Du ganz auf Nummer sicher gehen willst, verwende am Besten auch eine Wegwerf-Emailadresse. Wenn Du genaueres wissen möchtest, lies bitte auch unsere Regeln.

Stelle Dich und Dein Anliegen dann in einem neuen Thema vor. Du kannst als neu registrierter erstmal nur im Bereich "Hier bist Du richtig" schreiben. Beachte bitte, dass der Beitrag solange unsichtbar bis jemand aus dem Team ihn freigeschaltet hat. Das kann eine Weile dauern.

Hier klicken, um Dich zu registrieren.

Hier klicken, um neues Thema im Bereich "Hier bist Du richtig" zu erstellen".

Bitte lest euch auch zunächst selbst in unsere grundlegende Absetzinfos ein.
Ausführlicher Artikel zu Antidepressiva absetzen
Erste Hilfe - Benzodiazepine absetzen
Erste Hilfe - Neuroleptika absetzen

Das ADFD Team

Übelkeit

Das Absetzen von Psychopharmaka bedeutet oft eine Herausforderung für Körper und Seele. Bestimmte Beschwerden können verstärkt werden oder auch erstmals auftreten. Hier finden sich Infos und Diskussionen zu entzugsbedingten Gesundheitsthemen.
Antworten
Murmeline
Team
Beiträge: 13592
Registriert: Sonntag, 11.01.15, 13:50
Hat sich bedankt: 14948 Mal
Danksagung erhalten: 13841 Mal

Übelkeit

Beitrag von Murmeline » Mittwoch, 06.01.16, 20:08

Dieser Thread dient zum Austausch über Übelkeit und Behandlungsmöglichkeiten.
Jamie hat geschrieben:
Ich schreibe jetzt auf, was mir alles gegen Übelkeit einfällt und werde die Liste ggf ergänzen:

nicht verschreibungspflichtige Medikamente:
Vomex / Vomacur /Reisekaugummi / Reisegold (= Dimenhydrinat)
Emesan (macht schläfrig, kann aber helfen bei Übelkeit, wenn Dimenhydrinat nicht hilft) (= Diphenhydramin)

verschreibungspflichtige Medikamente:
MCP / Paspertin (Tropfen, Tabletten, Zäpfchen --> wieder auf dem Markt) ( = Metoclopramid) (Anmerkung von padma: kann Absetzsymptome triggern!)
Motilium (Lösung) (= Domperidon)

starke verschreibungspflichtige Medikamente (z.B. bei schwerer Übelkeit / Erbrechen bei Chemotherapie)
--> 5HT3-Rezeptor-Antagonisten
Zofran (= Ondasetron)
Kevatril (= Granisetron)
Anemet (= Dolasetron)

(Hinweis: das sind Hämmer, aber sie wirken im serotonergen System -- möglicherweise ist genau das bei euch völlig am Amok laufen????)

verschreibungspflichtige NL, die gegen Übelkeit helfen:
Atosil (= Promethazin)
Levomepromazin (= off-label-use)
Haloperidol (Finger weg! Nur der Vollständigkeit aufgeführt)

Lebensmittel:
auf Ingwerstück kaufen bzw. aus einigen Scheiben frischem Ingwer Ingwertee bereiten
Kamillentee
Fencheltee

Homoöpathika / pflanzliche Arzneien etc. (Espersanza)

Pflanzliche Präparate: Iberogast (allgemeines Magen Darm Mittel mit diversen pflanzlichen Bestandteilen), Zintona (hochdosierter Ingwerextrakt), Gastrovegetalin (hochdosierter Melissenextrakt, wirkt besonders gut bei nervlich bedingten Magenbeschwerden), Gasteo (sehr bittere Tropfen, die die Verdauungssäfte anregen sollen)
Homöopathische Präparate: Vomitusheel (Übelkeit, Erbrechen), Gastricumeel (allg. Magenmittel), Gastritis Hevert (allg. Magenmittel), als homöopathische Einzelsubstanzen Nux Vomica D6 oder D12, Coccolus D6 oder D12, Ipecacuanha D6 oder D12, bei gleichzeitigem Schwindel Vertigoheel.
Quelle: viewtopic.php?p=114364#p114364
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Murmeline für den Beitrag (Insgesamt 10):
LinLinaLeniOliverpadmaNoraschneefloeckchenArianrhodKatharinaSuSuOetzi
Erfahrung mit Psychopharmaka (Citalopram, langjährig Venlafaxin und kurzzeitig Quetiapin), seit Sommer 2012 abgesetzt
Hinweis: Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dein Behandler nimmt Absetzproblematik nicht ernst? Das geht anderen auch so, siehe hier
Einer Deiner Ärzte erkennt Probleme mit Psychopharmaka an? Dann berichte doch hier

Murmeline
Team
Beiträge: 13592
Registriert: Sonntag, 11.01.15, 13:50
Hat sich bedankt: 14948 Mal
Danksagung erhalten: 13841 Mal

Re: Übelkeit

Beitrag von Murmeline » Mittwoch, 06.01.16, 20:10

Lana hat geschrieben
Ich weiß nicht ob es bei euch hilft....aber während meiner schlimmsten Zeit , in der mir auch nur übel war habe ich mich auch an jeden Strohhalm geklammert. Unter anderem war ich bei einer Heilpraktikerin. Sie hat mir eine Teemischung angeraten, ich kann davon zwar keine Massen trinken, aber ich glaube, es hat zumindest ein klein wenig meinen Magen beruhigt.

Und zwar: Pro Tasse je 1 TL Scharfgarbe, Löwenzahn und Melisse. Kriegt man alles in der Apotheke getrocknet zu kaufen. 10 Minuten ziehen lassen.

Ich trinke heute immer noch 1-2 Tassen davon am Tag. Außderdem ist die Mischung auch gut zur Entgiftung der Leber, die durch die ganzen Medikamente auch nicht gerade wenig belastet ist.
viewtopic.php?p=114512#p114512
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Murmeline für den Beitrag (Insgesamt 5):
LinLinapadmaschneefloeckchennavarreseOetzi
Erfahrung mit Psychopharmaka (Citalopram, langjährig Venlafaxin und kurzzeitig Quetiapin), seit Sommer 2012 abgesetzt
Hinweis: Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dein Behandler nimmt Absetzproblematik nicht ernst? Das geht anderen auch so, siehe hier
Einer Deiner Ärzte erkennt Probleme mit Psychopharmaka an? Dann berichte doch hier

lunetta
Beiträge: 1887
Registriert: Montag, 17.08.15, 18:09
Hat sich bedankt: 727 Mal
Danksagung erhalten: 4358 Mal

Re: Magen-Darm-Beschwerden

Beitrag von lunetta » Freitag, 08.01.16, 20:17

Hallo!

Absetzbedingt hatte ich monatelang schlimmste Übelkeit und KEIN Medi hat geholfen.
Mein heiliger Gral ist Ingwer - scheibchenweisen geschnitten immer wieder ein Scheibchen lange kauen und dann schlucken. Ist sehr scharf, aber wirkt.

Und dann hilft mir noch eine äth. Ölmischung mit Limette, Grapefruit und Minze - immer wieder auf die Pulsstelle aufgetragen und schnuppern und ein paar Tropfen auf die Magengegend massieren.

Schwedenbitter einnehmen hat auch ein wenig geholfen, aber wegen dem Alkoholgehalt, der event. triggert habe ich das nur selten gemacht.

1-2 Tropfen jap. Minzöl in einem Schluck Wasser oder auf einen Würfelzucker

Einwürfel lutschen

LG
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor lunetta für den Beitrag (Insgesamt 6):
padmaLinLinaOliverMurmelineschneefloeckchenOetzi
► Text zeigen
.

Sneum
Beiträge: 356
Registriert: Samstag, 09.05.15, 20:50
Hat sich bedankt: 328 Mal
Danksagung erhalten: 543 Mal

Re: Übelkeit

Beitrag von Sneum » Dienstag, 09.02.16, 11:24

Hallo,

ja, mein heiliger Gral ist auch Ingwer! Ich rate allen, es einfach mal auszuprobieren. :)

Ich überbrühe immer 1 Scheibe Ingwer mit heißem Wasser, lasse es mind. 10 Minuten ziehen und trinke es dann.

LG
Sneum
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Sneum für den Beitrag (Insgesamt 2):
padmaOetzi
Citalopram 20 mg von März 2009 bis Oktober 2014

Erster Absetzversuch Anfang 2012: 10 mg pro Woche. Kommentar Psychotherapeutin: "Absetzsymptome gibt es bei diesem Medikament nicht, Ihre Grunderkrankung ist noch da. Sie sind noch nicht so weit."

Zweiter Absetzversuch Anfang 2013: von 1 Tablette auf eine 3/4 Tablette, 2 Wochen gehalten, dann auf 1/2 reduziert. Starke Entzugserscheinungen. Psychotherapeutin nach einem Jahr wieder konsultiert. Dieselbe Antwort wie 2013: "Das ist die Grunderkrankung!"

Bis 12.10.14: 20 mg

12.10.14 --- 18,5 mg Keine Symptome
12.11.14 --- 17,0 mg Keine Symptome
12.12.14 --- 15,5 mg Keine Symptome
12.01.15 --- 14,0 mg Keine Symptome
12.02.15 --- 12,5 mg Keine Symptome
12.03.15 --- 11,0 mg Erste Symptome: Übelkeit, Kopfschmerzen, Benommenheit, Konzentrationsschwäche, Grübeln, Stimmungsschwankungen, sinkendes Selbstwertgefühl. Aber aushaltbar. Habe es nicht mit dem Absetzen in Verbindung gebracht.
01.05.15 --- 10,0 mg Massive Symptome: Wattegefühl,Benommenheit, fast jeden Tag weinen, starke Traurigkeit, Angst, Gefühl von absoluter Wertlosigkeit Gefühl von "nicht mehr da sein wollen", Beklemmung, migräneartige Kopfschmerzen.
08.05.15 hochdosiert auf 12,1 mg, aber durch unterschiedliches Tablettengewicht gedacht, ich habe nur auf 11,4 hochdosiert. Deutlich besser als unter 10,0 mg. Stimmung stabiler, Zuversicht zurück.
04.06.15 Umstieg auf Wassermethode. Dabei versehentlich reduziert von 12,1 auf reelle 11,4 mg. Panik, Benommenheit, depressive Gefühle, Angst, Mutlosigkeit, Weltuntergangsstimmung.
09.06.15 aufdosiert auf 11,7 mg. Kurz war's gut, dann wurde es richtig schlimm
20.06.15 aufdosiert auf 11,9 mg.
19.07.15 0,1 ml abdosiert. Nur für das Gefühl, nicht stehengeblieben zu sein.
21.-25.07.15 täglich 0,1 ml abdosiert. Nachdem es super klappte, am 26.07. dann plötzliche Verschlechterung. Fazit: Blöde Idee.
27.07.2015 0,2 ml wieder hochdosiert.
02.08.2015 Leider nochmal aufdosiert. Symptome ließen einen normalen Arbeitsalltag nicht zu. Aktuell: 20,3 ml weg, 29,7 ml to go.
Mitte Oktober-Mitte November Gescheiterter Versuch mit NEMS und Akupunktur
09.11.15 Umstieg von Wasserlösmethode zurück auf Wiegemethode. Keine Probleme. (unglaublich aber wahr).
02.03.15 Der Februar war nicht gut, da viele unschöne Dinge passiert sind. Das einzige Fenster dauerte gerade mal 6 Tage. Bin deprimiert und kraftlos und frage mich, ob und wie ich das alles jemals schaffen soll.

Seit Ende November 2015: ? mg. Mein Partner hat das Abwiegen für mich übernommen und reduziert ohne, dass ich davon etwas weiß. Daher kann ich nicht sagen, auf wie viel mg ich aktuell bin. Kann den Tag kaum erwarten, an dem er mir sagen wird: "Du hast es geschafft, Du bist jetzt 2 Monate auf Null!"

März 2017: seit dem 1. Märzwochenende bestehendes Grippegefühl + Deprimiertheit

Update 26.04.2017 Das Grippegefühl dauerte mehrer Tage, die miese Stimmung auch. Seither ist es ziemlich ok und ich habe mein Ziel wieder fest vor Augen.

Arianrhod
Beiträge: 1625
Registriert: Sonntag, 15.11.15, 15:16
Hat sich bedankt: 3686 Mal
Danksagung erhalten: 4109 Mal

Re: Übelkeit

Beitrag von Arianrhod » Montag, 21.03.16, 19:35

Ich wollte noch eine Information anfügen, die mir mein freundlicher Neurologe gegeben hat.
Ich berichtete ihm, dass ich während des Neuroleptikaabsetzens große Übelkeit hatte. Ich konnte kaum etwas bei mir behalten. Wenn ich etwas aß, musste ich sofort auf Toilette zum Spucken. Habe dann auch in zwei Monaten 30 kg abgenommen.
Der Neurologe sagte mir, dass Neuroleptika ganz starke Antiemetika , also Mittel gegen Erbrechen sind. Haldol wird auch gegen die Übelkeit bei Chemotherapie gegeben.
Das Auftreten dieses Symptoms spricht also laut ihm FÜR eine Entzugssymptomatik.

Mein Psychiater hatte das übrigens anders interpretiert. Laut seiner Meinung nahm ich so stark an Gewicht ab, weil ich wegen Vergiftungsängsten nichts essen wollte. :( Die furchtbare Übelkeit ignorierte er völlig.

Also: Übelkeit ist ein typisches Absetz- Symptom bei NL.
Vermutlich ist man dann zu schnell beim Absetzen .

liebe Grüße Arianrhod
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Arianrhod für den Beitrag (Insgesamt 9):
padmaMurmelineLinLinaDaneKatharinanavarreseOetzicatalina1Flummi
► Text zeigen

Murmeline
Team
Beiträge: 13592
Registriert: Sonntag, 11.01.15, 13:50
Hat sich bedankt: 14948 Mal
Danksagung erhalten: 13841 Mal

Re: Übelkeit

Beitrag von Murmeline » Montag, 21.03.16, 22:22

Hallo Arianrhod,

danke für die Info, hab ich hier rüberkopiert:
Entzugssymptome bei Neuroleptika

Grüße, Murmeline
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Murmeline für den Beitrag (Insgesamt 2):
OetziArianrhod
Erfahrung mit Psychopharmaka (Citalopram, langjährig Venlafaxin und kurzzeitig Quetiapin), seit Sommer 2012 abgesetzt
Hinweis: Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dein Behandler nimmt Absetzproblematik nicht ernst? Das geht anderen auch so, siehe hier
Einer Deiner Ärzte erkennt Probleme mit Psychopharmaka an? Dann berichte doch hier

lunetta
Beiträge: 1887
Registriert: Montag, 17.08.15, 18:09
Hat sich bedankt: 727 Mal
Danksagung erhalten: 4358 Mal

Re: Übelkeit

Beitrag von lunetta » Dienstag, 22.03.16, 12:57

Hallo!

Noch ein homöopath. Mittel bei entzugsbedingter Übelkeit ist Arsenicum album.
Es ist geeignet um dem Körper die sozusagen "Vergiftung" leichter zu machen. Es ist bei Übelkeit, die sich in Ekel, Würgen, Brechreiz, Geruchsempfindlichkeit äußert. Zusammen mit Nux vomica geeignet abwechselnd einnehmen.
LG
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor lunetta für den Beitrag (Insgesamt 5):
padmaArianrhodnavarreseSuSuOetzi
► Text zeigen
.

padma
Team
Beiträge: 16106
Registriert: Sonntag, 06.01.13, 17:04
Hat sich bedankt: 40205 Mal
Danksagung erhalten: 21301 Mal

Re: Übelkeit

Beitrag von padma » Mittwoch, 29.06.16, 22:46

hallo,
Schneeflöckchen schrieb
Zu deiner Frage bei Übelkeit und Erbrechen.
Es gibt Tropfen in der Apotheke,sie haben keine Nebenwirkungen und
haben mir gut und schnell geholfen und sind gut verträglich.
Sie heißen "Payagastron".Es ist ein homöopthisches Arzneimittel.
liebe Grüße Monika
http://www.adfd.org/austausch/viewtopic ... 17#p146217
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor padma für den Beitrag:
Oetzi

Murmeline
Team
Beiträge: 13592
Registriert: Sonntag, 11.01.15, 13:50
Hat sich bedankt: 14948 Mal
Danksagung erhalten: 13841 Mal

Re: Übelkeit

Beitrag von Murmeline » Dienstag, 16.08.16, 18:09

Tipp von Juna :)
ich würde Dir empfehlen es mal mit Emesan statt Vomex gegen die Übelkeit zu versuchen, es macht nicht so wie das Vomex abhängig, und wirkt in der Regel auch recht gut. Mir hat es eine Zeit lang nach einem Opiat- Entzug und der davon entstandenen Übelkeit super geholfen, und selbst bei einem Magenvirus wirkt es wahre Wunder
viewtopic.php?p=153024#p153024
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Murmeline für den Beitrag (Insgesamt 3):
LinLinapadmaOetzi
Erfahrung mit Psychopharmaka (Citalopram, langjährig Venlafaxin und kurzzeitig Quetiapin), seit Sommer 2012 abgesetzt
Hinweis: Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dein Behandler nimmt Absetzproblematik nicht ernst? Das geht anderen auch so, siehe hier
Einer Deiner Ärzte erkennt Probleme mit Psychopharmaka an? Dann berichte doch hier

Murmeline
Team
Beiträge: 13592
Registriert: Sonntag, 11.01.15, 13:50
Hat sich bedankt: 14948 Mal
Danksagung erhalten: 13841 Mal

Re: Übelkeit

Beitrag von Murmeline » Samstag, 31.12.16, 13:30

Lunetta :)

Zitat

Ja, eine Blockade in der HWS kann starke Übelkeit auslösen, da es da eine Verbindung zum Vagus-Nerv gibt.
Was du dagegen probieren könntest, ist die HWS ein wenig zu dehnen. aber gaaaaaaaaaanz sanft!! : du stellst dir vor, dass dich jemand am Hinterkopf in die Höhe zieht - Kinn geht ganz leicht zur Brust und der Hinterkopf drückt sich nach oben. Du machst den Hals an der Hnterseite ganz lang. Aber ganz langsam und bedächtig machen diese Übungen!
Und dann noch: nach allen Seiten grüßen: Kopf nach rechts drehen und wie zum Gruß nicken, dann nach vorne-Mitte grüßen, dann nach links drehen und nicken. Ein paar Mal wiederholen, alles ganz langsam und vorsichtig!
Und noch eine Übung: Mit der Nasenspitze eine kleine 8 zeichnen.

Das hilft mir zwar nicht sofort gegen die Schmerzen, aber die Übelkeit, die vom Nacken ausgeht wird besser.
viewtopic.php?p=172053#p172053
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Murmeline für den Beitrag (Insgesamt 2):
padmaOetzi
Erfahrung mit Psychopharmaka (Citalopram, langjährig Venlafaxin und kurzzeitig Quetiapin), seit Sommer 2012 abgesetzt
Hinweis: Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dein Behandler nimmt Absetzproblematik nicht ernst? Das geht anderen auch so, siehe hier
Einer Deiner Ärzte erkennt Probleme mit Psychopharmaka an? Dann berichte doch hier

padma
Team
Beiträge: 16106
Registriert: Sonntag, 06.01.13, 17:04
Hat sich bedankt: 40205 Mal
Danksagung erhalten: 21301 Mal

Re: Übelkeit

Beitrag von padma » Montag, 15.01.18, 19:14

hallo,
eine Ergänzung von Lunetta :) bzgl. Ingwer gegen Übelkeit
Da ich ja diejenige bin, die den Ingwer als DAS Mittel gegen Übelkeit hier eingeführt hat:) muß ich noch was dazu schreiben, was ich erst vor kurzem dazugelernt habe, von meiner geliebten Apothekerin;) : Noch besser wirkt Ingwer ungeschält! Und zwar weil ind er Schale die meisten äth. Öle sind.
Da man aber darauf achten sollte dass er gut gereinigt wird sollte man ihn folgendermaßen behandeln:
2 Schalen mit Essigwasser herrichten - 1 mit heißem Wasser, eine mit kaltem. Ingwer zuerst für ca. 30 Sekunden ins heiße Essigwasser legen. Danach ins kalte, und in diesem den Ingwer gut abreiben. Ich verwende dafür eine Gemüsebürste.
Danach abspülen und gut abtrocknen.

Danach kann man ihn wie gewohnt in Scheibchen schneiden und gut und lange kauen, dann schlucken.
viewtopic.php?p=225241#p225241
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor padma für den Beitrag:
Oetzi

Filzblume
Beiträge: 138
Registriert: Freitag, 17.07.15, 11:03
Wohnort: Ruhrgebiet
Hat sich bedankt: 76 Mal
Danksagung erhalten: 218 Mal

Re: Übelkeit

Beitrag von Filzblume » Sonntag, 21.01.18, 12:42

Liebes Forum,

ich beziehe meine Medis immer von einer niederländischen Internet-Apotheke. Zu Fluspi-Zeiten habe ich auch zeitgleich MCP-Tabletten bekommen. Bei der Lieferung der MCP-Tabletten fand ich einen Warnhinweis im Päckchen mit dem Inhalt, dass MCP-Tabletten und Fluspi absolut nicht zusammen eingenommen werden dürfen. Wechselwirkungen seien u.a. Krämpfe und Zittern. Leider habe ich den Zettel nicht mehr. Ich war ganz schön erstaunt, aber auch dankbar über diesen Hinweis. Ich musste erstmal gaaaanz tief durchatmen.

Ich könnte mir vorstellen, dass das auch auf andere NL zutrifft. Also besser nachfragen - aber nicht in der Apotheke vor Ort. Die Berater der Internet-Apotheken sind nach meinen Erfahrungen richtig gut drauf und absolut bemüht.

Gruß

Eure Filzblume
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Filzblume für den Beitrag (Insgesamt 2):
LinLinaOetzi
2000 - 2016 Fluspirilen 1x pro Woche 1,2 ml - immer wieder mit Unterbrechungen, Krankheitsbild somatoforme Störungen
2006 Fluspirilen für 9 Monate abgesetzt - nichts passiert, alles ok, zwischenzeitlich Bachblütentropfen genommen, Fluspirilen dann wieder genommen wegen Schicksalsschlag
2009 - 2013 Doxepin 125 mg nach zweimaligem Schicksalsschlag
2013 - Doxepin entzogen, 6 Wochen Hölle (Kribbeln im Kopf, max 2 Stunden nachts geschlafen, Gedankenüberschläge, Knochenschmerzen, Unruhe, extrem geräuschempfindlich, reizüberflutet, TV gucken nicht möglich, Übelkeit
2002 - Mitte 2016 sporadisch Zolpidem, dann aber auch heftig aber keine Probs beim Absetzen, da es nicht kontinuierlich genommen wurde
seit 11. Oktober 2016 - Fluspirilen wird nicht mehr hergestellt, Kaltenzug, Schwindelgefühl, Konzentrationsstörungen, Knochenschmerzen, Muskelverspannungen,Ohrensausen, Übelkeit, Durchfall, Harndrang trotz leerer Blase, TV gucken nicht gut, Musik hören ok, Gespräche folgen ganz schlecht, Lesen OK. Zwischenzeitlich wurde Fluoxetin eingesetzt - nach der zweiten Tablette sofort sein gelassen - Blitzgewitter im Kopf, Boxhandschuh im Magen

September 2017 - noch einmal Fluspi eindosiert 1,0 ml. Dann im 2-3Wochen-Takt immer um 0,1 ml reduziert. Seit Anfang Dez. 2017 fertig mit der Reduzierung. Mitte Januar 2018 - es kommen erste Absetzsymptome. Macht nicht wirklich Freude.

Bisher immer noch kein Endergebnis. Derzeit in Behandlung bei einem Endokrinologen. Warten wir es ab!

Ululu 69
Team
Beiträge: 4329
Registriert: Donnerstag, 04.05.17, 17:43
Hat sich bedankt: 12448 Mal
Danksagung erhalten: 7253 Mal

Re: Übelkeit

Beitrag von Ululu 69 » Sonntag, 21.01.18, 15:57

Hallo Filzblume,

auch wenn das hier nicht direkt ins Thema passt, möchte ich hier eine Lange für meine heimische "Dorfapotheke" brechen.
Ich habe mich dort registrieren lassen und jetzt wird bei jedem Rezept oder Medikamentenkauf ein Abgleich gemacht, ob sich das mit meinen Medis verträgt und welche Wechselwirkungen eintreten könnten.
Dazu bekomme ich freundliche und kompetente Beratung und sichere heimische Jobs. Verpackung braucht es auch nicht mehr als unbedingt nötig und es spart CO2 weil Transporte wegfallen.

LG Ute
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Ululu 69 für den Beitrag (Insgesamt 2):
LinLinaOetzi
► Text zeigen


Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Filzblume
Beiträge: 138
Registriert: Freitag, 17.07.15, 11:03
Wohnort: Ruhrgebiet
Hat sich bedankt: 76 Mal
Danksagung erhalten: 218 Mal

Re: Übelkeit

Beitrag von Filzblume » Sonntag, 21.01.18, 16:10

Ute, vollkommen OK Deine Argumente. Ich wohne eher nicht ländlich und da geht man in eine Apotheke, die einen gerade über die Füße fährt und wie Parkplätze frei sind. Ich mache hier auch immer die Erfahrung, dass das Personal auch gerne mal unqualifiziert an die Theke gestellt wird. Und auch bei meiner Stammapotheke hat man mir das nie gesagt. Auch spezielle Infos habe ich dort auch bei Nachfrage nie erhalten. Ganz im Gegensatz zur Internet-Apotheke. Gruß Filzblume
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Filzblume für den Beitrag (Insgesamt 2):
Ululu 69Oetzi
2000 - 2016 Fluspirilen 1x pro Woche 1,2 ml - immer wieder mit Unterbrechungen, Krankheitsbild somatoforme Störungen
2006 Fluspirilen für 9 Monate abgesetzt - nichts passiert, alles ok, zwischenzeitlich Bachblütentropfen genommen, Fluspirilen dann wieder genommen wegen Schicksalsschlag
2009 - 2013 Doxepin 125 mg nach zweimaligem Schicksalsschlag
2013 - Doxepin entzogen, 6 Wochen Hölle (Kribbeln im Kopf, max 2 Stunden nachts geschlafen, Gedankenüberschläge, Knochenschmerzen, Unruhe, extrem geräuschempfindlich, reizüberflutet, TV gucken nicht möglich, Übelkeit
2002 - Mitte 2016 sporadisch Zolpidem, dann aber auch heftig aber keine Probs beim Absetzen, da es nicht kontinuierlich genommen wurde
seit 11. Oktober 2016 - Fluspirilen wird nicht mehr hergestellt, Kaltenzug, Schwindelgefühl, Konzentrationsstörungen, Knochenschmerzen, Muskelverspannungen,Ohrensausen, Übelkeit, Durchfall, Harndrang trotz leerer Blase, TV gucken nicht gut, Musik hören ok, Gespräche folgen ganz schlecht, Lesen OK. Zwischenzeitlich wurde Fluoxetin eingesetzt - nach der zweiten Tablette sofort sein gelassen - Blitzgewitter im Kopf, Boxhandschuh im Magen

September 2017 - noch einmal Fluspi eindosiert 1,0 ml. Dann im 2-3Wochen-Takt immer um 0,1 ml reduziert. Seit Anfang Dez. 2017 fertig mit der Reduzierung. Mitte Januar 2018 - es kommen erste Absetzsymptome. Macht nicht wirklich Freude.

Bisher immer noch kein Endergebnis. Derzeit in Behandlung bei einem Endokrinologen. Warten wir es ab!

lunetta
Beiträge: 1887
Registriert: Montag, 17.08.15, 18:09
Hat sich bedankt: 727 Mal
Danksagung erhalten: 4358 Mal

Re: Übelkeit

Beitrag von lunetta » Sonntag, 21.01.18, 17:24

Hallo!

MCP ist sowiseo mit Vorsicht zu genießen, da es zentralnervös wirkt.

Ich hatte einen Horrortrip mit MCP, mit Kieferkrampf und Verkrampfung der Nackenmuskulatur, und ich konnte die Augen nicht mehr schließen, und sie haben sich von selbst nach oben verdreht. Mein Mann hatte den Schock seines Lebens als er mich so vorfand.
Das Ganze hat mehrere Stunden angedauert und ich habe mich danach gefühlt als ob ein Panzer über mich hinweggefahren wäre:(

Ist kein harmloses Medikament und ist auch als NW bekannt.

LG
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor lunetta für den Beitrag (Insgesamt 4):
LinLinaUlulu 69FilzblumeOetzi
► Text zeigen
.

lunetta
Beiträge: 1887
Registriert: Montag, 17.08.15, 18:09
Hat sich bedankt: 727 Mal
Danksagung erhalten: 4358 Mal

Re: Übelkeit

Beitrag von lunetta » Sonntag, 09.09.18, 17:14

Hallo!

Ich habe in den letzten Wochen etwas Neues gegen Übelkeit ausprobiert, und muß sagen es wirkt sehr gut!!!
Basilikum!
Habe mir einen frischen Pflanzenstock gekauft und immer wenn mir flau wurde habe ich 2-3 Blättchen frischen Basilikum gekaut und innerhalb von ein paar Minuten wurde es viel besser.
Wollte es aber vorher selber ein paar Wochen testen, bevor ich es hier poste.

Den Tipp habe ich von hier: https://www.kraeuter-verzeichnis.de/kra ... ilikum.htm

Vielleicht hilft es ja sonst noch jemandem;)
Manche vertragen ja Ingwer wegen seiner Schärfe nicht so gut.

Basilikum soll auch bei Reflux und Magenschmerzen helfen!

LG
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor lunetta für den Beitrag (Insgesamt 5):
Kaenguru70JamieRosenrotUlulu 69Flummi
► Text zeigen
.

Towanda1
Beiträge: 824
Registriert: Dienstag, 16.01.18, 18:23
Hat sich bedankt: 638 Mal
Danksagung erhalten: 1439 Mal

Re: Übelkeit

Beitrag von Towanda1 » Sonntag, 09.09.18, 18:11

Liebe Lunetta,

das ist ein guter Tip - vielen Dank dafür.
Das ist vielleicht eine Alternative auch für Gallenstein-Träger, da muß man ja mit Ingwer vorsichtig sein.
Ich werde mal probieren, ob das auch mit ätherischem Basilikumöl geht, da es ja im Winter keinen frischen Basilikum gibt.

LG Towanda
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Towanda1 für den Beitrag (Insgesamt 3):
JamieKaenguru70Ululu 69
► Text zeigen

01.07.18 - 13,50 mg Mirtazapin - Umstieg auf Feinwaage und Nagelfeile :D
03.08.18 - 12,00 mg Mirtazapin
09.09.18 - 10,80 mg Mirtazapin
10.10.18 - 9,50 mg Mirtazapin
09.11.18 - 8,50 mg Mirtazapin
13.12.18 - 7,50 mg Mirtazapin
16.01.19 - 6,70 mg Mirtazapin

Weitere Medikamente:
Wegen Fluorchinolone-Schädigung jede Menge NEMs
1 x wöchentlich Ciprofloxacin C30 5 Globuli
1 x wöchentlich Mirtazapin C30 5 Globuli
3 x tgl. Thyreoidea comp. 3 Globuli


Ich bin nicht auf der Welt, um so zu sein, wie andere mich haben wollen

lunetta
Beiträge: 1887
Registriert: Montag, 17.08.15, 18:09
Hat sich bedankt: 727 Mal
Danksagung erhalten: 4358 Mal

Re: Übelkeit

Beitrag von lunetta » Sonntag, 09.09.18, 21:00

Hallo!

Bei uns gibt es im Supermarkt das ganze Jahr über frische Basilikumpflanzen.

Alternative wäre sich den Basilikum selbst anzusäen. Der keimt ja gut und rasch.

Ansonsten kannst du Basilikum sehr gut vermehren: wenn du einmal eine Pflanze hast kannst du das immer weiter machen: ein paar Stengel mit Blättern in ein Glas Wasser, die wurzeln innerhalb von ein paar Tagen und dann wieder in ein neues Töpchen setzen:)

LG
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor lunetta für den Beitrag (Insgesamt 2):
Kaenguru70Blumenwiese
► Text zeigen
.

Towanda1
Beiträge: 824
Registriert: Dienstag, 16.01.18, 18:23
Hat sich bedankt: 638 Mal
Danksagung erhalten: 1439 Mal

Re: Übelkeit

Beitrag von Towanda1 » Sonntag, 09.09.18, 21:08

Hallo Lunetta,

danke für den Tip, auf die Idee mit den Ablegern bin ich noch gar nicht gekommen. Basilikum war für mich immer was für den Sommer. Ich werde das mit meinem kleinblättrigen testen.

LG Towanda
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Towanda1 für den Beitrag:
Ululu 69
► Text zeigen

01.07.18 - 13,50 mg Mirtazapin - Umstieg auf Feinwaage und Nagelfeile :D
03.08.18 - 12,00 mg Mirtazapin
09.09.18 - 10,80 mg Mirtazapin
10.10.18 - 9,50 mg Mirtazapin
09.11.18 - 8,50 mg Mirtazapin
13.12.18 - 7,50 mg Mirtazapin
16.01.19 - 6,70 mg Mirtazapin

Weitere Medikamente:
Wegen Fluorchinolone-Schädigung jede Menge NEMs
1 x wöchentlich Ciprofloxacin C30 5 Globuli
1 x wöchentlich Mirtazapin C30 5 Globuli
3 x tgl. Thyreoidea comp. 3 Globuli


Ich bin nicht auf der Welt, um so zu sein, wie andere mich haben wollen

Antworten