Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->

Liebe ADFDler,

die Organisation des Forums durch das Team ist weiterhin eingeschränkt.

Danke an alle die sich im Rahmen der gegenseitige Selbshilfe einbringen. Bitte schaut weiter gut auf euch und unterstützt euch aktiv untereinander mit euren Erfahrungen oder Hinweisen auf lesenswerte Threads. Wenn ihr mögt und könnt, begrüßt gerne Neuankömmlinge, verlinkt die Grundlageninfos oder lasst einfach ein gutes Wort da.

Bist Du neu und weißt nicht, wie du anfangen sollst?

Registriere Dich zunächst und wähle einen Benutzernamen, der mit Deinem echten Namen möglichst wenig zu tun hat, wenn Du anonym bleiben möchtest. Du darfst als Benutzernamen keine Marken- oder Medikamentennamen verwenden. Wenn Du ganz auf Nummer sicher gehen willst, verwende am Besten auch eine Wegwerf-Emailadresse. Wenn Du genaueres wissen möchtest, lies bitte auch unsere Regeln.

Stelle Dich und Dein Anliegen dann in einem neuen Thema vor. Du kannst als neu registrierter erstmal nur im Bereich "Hier bist Du richtig" schreiben. Beachte bitte, dass der Beitrag solange unsichtbar bis jemand aus dem Team ihn freigeschaltet hat. Da wir hier viel zu tun haben, kann das eine Weile dauern.

Hier klicken, um Dich zu registrieren.

Hier klicken, um neues Thema im Bereich "Hier bist Du richtig" zu erstellen".

Bitte lest euch auch zunächst selbst in unsere grundlegende Absetzinfos ein.
Ausführlicher Artikel zu Antidepressiva absetzen
Erste Hilfe - Benzodiazepine absetzen
Erste Hilfe - Neuroleptika absetzen

Das ADFD Team

PMS/Zyklusbeschwerden, Wechseljahre und weibliche Hormone

Das Absetzen von Psychopharmaka bedeutet oft eine Herausforderung für Körper und Seele. Bestimmte Beschwerden können verstärkt werden oder auch erstmals auftreten. Hier finden sich Infos und Diskussionen zu entzugsbedingten Gesundheitsthemen.
drehwurm
Beiträge: 355
Registriert: Samstag, 02.08.14, 17:00

PMS/Zyklusbeschwerden, Wechseljahre und weibliche Hormone

Beitrag von drehwurm » Montag, 13.10.14, 12:44

LIebe Foris, vor allem die Damen unter Euch ;-)!

Ich kämpfe ja immer wieder mit PMS, mal mehr, mal weniger intensiv. Wie auch immer, irgendwo hab ich mal gestreift beim Lesen, dass man zu Zyklusbeginn am besten Dosis reduzieren kann...
OB ich das so richtig mitgenommen habe?

Wie auch immer, mein aktuelles Problem ist, dass ich dieses Mal mit 24 Tagen viel zu früh dran bin. Und der Plan war ja, dass ich die erste Reduzierung um ca. 10% vornehme, wenn die HautOP in Lokalanästhesie vorbei ist. Die ist am 13.11.! Eigentlich wäre das total gut rausgegangen. Die OP abwarten, noch ein paar Tage mitnehmen, dann mit Beginn der Regel reduzieren...
Aber jetzt? Ich kenne Zyklusunregelmäßigkeiten von mir, ich nehme ja auch Mönchspfeffer (Agnus castus). Damit war es halbwegs okay.
Jetzt ist zu befürchten, dass zum OP-Zeitpunkt schon in der ersten Zykluswoche stecke...ist das relevant?

Wie nah nach Zyklusbeginn, also Regelbeginn kann man das Reduzieren denn machen?

Im Voraus danke an alle!
drehwurm
Gibt es Erfahrungswerte?
Aufstehen, Krone richten, weitermachen!!!

Schwindelgeplagte seit Oktober 2013, bis Ende Januar keine passsende Diagnose, dann wenigstens Verdachtsdiagnose mit entsprechender Therapie, die dann auch weiterhalf;
Ab 29.1.14 Venlafaxin eingeschlichen, 14 Tage 37,5 mg, dann auf 75 mg,
dabei geblieben bis Ende Juni 14, danach "Ausschleichen" ab 24.6.14 (ohne genaue Infos) über 5 Wochen mit täglich gleicher Dosisverringerung nach der Kügelchenmethode.
Ab 29.7.14 ohne Venlafaxin, jetzt Absetzsymptome... vermutlich aber noch vergleichsweise "mild", jedoch schließlich deutlich Schlafstörungen und Schwindel, nicht mehr alltagskompatibel >>nach 4 Wochen Entscheidung zum Wiedereindosieren:
27.8.14 mit 12,5 mg (=40 Kügelchen), am
2.9.14 dann Erhöhung auf 50 Kügelchen (ca. 15,6 mg) bei abnehmenden Entzugssymptomen, massive Schlafstörung
08.09.2014 Besserung spürbar,aber weiterhin sehr einschränkende Schlafstörungen mit viel, viel zu frühem Aufwachen, sonst keine Symptome mehr...
ab 21.9.2014nochmal kleine Erhöhung auf 60 Kügelchen (= ca. 18,5 mg) --- Beruhigung der Lage, Wohlfühlen, gut nach ca. 3 - 4 Wochen;
29.11.2014 erste Reduzierung um 10%, d.h. 54 Kügelchen (=ca. 16,65 mg): die ersten beiden Wochen gut vertragen, dann Absetzsymptome, jedoch auszuhalten
04.01.2015 nächster Schritt um 10%, jetzt noch 48 Kügelchen (=14,8mg); recht bald Absetzsymptome für ca. 12 Tage, erträglich;
08.02.2015 wieder 10%, jetzt 42 Kügelchen (=12,95), soweit gut vertragen;
08.03.2015 erneut 10 % weniger, noch 36 Kügelchen (=11,1mg);
05.04.2015 weitere 10% runter - ich bin bei 30 Kügelchen (9,25 mg), und das sind 50% der Dosis bei der ich das erneute Absetzen begonnen habe! Strike!!! :D
01.05.2015 die nächsten 10% - es sind noch 24 Kügelchen (7,4 mg) - es geht gut soweit
29.05.2015 und nochmal 10% - entspricht 18 Kügelchen = 5,55mg, weiterhin läuft es gut, nur ganz wenig zu spüren, das halte ich durch!
26.06.2015 es geht "rauswärts" auf 20% der Dosis 12 Kügelchen = 3,7mg , anfangs wieder wahrnehmbare Symptome wie Schwindel, Benommenheit, Abgeschlagenheit, nach einer Woche wieder besser
23.7.2015 der nächste Schritt, runter auf 10% =6 Kügelchen=ca. 1,85 mg - es geht gut!
21.8.2015 es ist geschafft - 0 mg Venlafaxin! Keine Folgen des Absetzens - genial!!!

Begleitend: Vit. D (1x/Wo), Vitamin-B-Komplex (tägl), Omega3-Fettsäuren

Dia_HB
Beiträge: 1388
Registriert: Sonntag, 19.01.14, 22:42
Wohnort: Bremen

Re: Frage zu PMS/Regel und Absetzen

Beitrag von Dia_HB » Dienstag, 14.10.14, 13:05

Huhu drehwurm,

ich leide wie du an pms und das nicht gerade wenig, ich kann nie sagen wann da was anfängt, ich habe mal alle 4 bis 12 Wochen meine Regel, pms tauchen auch Wochen vorher auf, also könnte ich nie runterdosieren, weil der Zyklus so schwankt.
Allerdings ist es nicht schlimmer beim abdosieren, wenn die Regel dann doch kommt, bei mir ist es das Gegenteil, eben besser.
Ich denke es ist immer verschieden von Frau zu Frau.

Liebe Grüße Heike
Schmerzpatientin , behandelt mit Diazepam seit 1992 mit anfangs 60 mg Krankenhaus, über Jahre unbewusst bei 10 mg gelandet ,2013 Toleranz entwickelt, Juni 2013 über 10 Monate ausgeschichen mit Doxepin, Januar 2014 Krankenhaus schwere krämpfe Doxepin aprut abgesetzt 37,5mg, 21 Januar durch falsche Diagnose wieder Diazepam Einnahme 25mg Symptome keine Verbesserung, Mai Doxepin dazu 12,5mg und persönliche Veränderung, Euphorie, Vergesslichkeit selber nicht gemerkt.
19 Mai 2014 erneutes ausschleichen Diazepam, Dezember 2014 bei 10,5 mg Diazepam und doxepin 35 mg, Januar 2015 Erhöhung Doxepin 45 mg plus 9,5 mg Diazepam begleitet mit schmerzen Muskeln, Kopf zucken, Verwirrtheit, Koordination weg , Februar ging nichts mehr, zurück auf 37,5mg Doxepin und 7,5 mg Diazepam keine Besserung, versucht durchzuhalten mit 9 mg Diazepam, Arzt besucht Vermutung Krampfschwelle durch Doxepin runter gesetzt, Doxepin auf 0 mg Anweisung vom Arzt, nicht aushaltbar, eindosiert 12,5mg bis hoch auf 30 mg ,erste Krampfanfälle Kopf ,dann richige epileptische Anfälle.
Krankenhaus Diagnose Krampfschwelle unten durch Doxepin.
9 Mai, Doxepin runter, Diazepam hoch ,keine anfälle mehr. Dritter Anlauf des ausschleichens ohne zweites Medikament in kürze.
Nach 14 Monaten wieder stabil ,seit 7 Wochen Dia am ausschleichen. 16.03.2016

Jamie
Team
Beiträge: 15917
Registriert: Montag, 04.02.13, 22:37

Re: Frage zu PMS/Regel und Absetzen

Beitrag von Jamie » Dienstag, 14.10.14, 14:05

Hallo,

also ich bin (auch dank Pille) zyklusstabil und zudem auch nicht sonderlich empfindlich, was den Zyklus und Abdosieren betrifft.
Zumindest ist mir bei meinem Benzoentzug da nichts aufgefallen.
Ich weiß aber von einer sehr versierten Userin hier, deren Name ich aber nicht nennen will (hoffe, das ist okay?), dass sie auch total Probleme mit dem Ausschleichen ihres ADs hat und es nur dann klappt, wenn sie es sich so legt, dass sie die Dosisreduktion auf den Menstruationsbeginn (in etwa) legt.

Vielleicht hilft dir die Info ja?
Viele Grüße
Jamie
...........SIGNATUR...............


:arrow: Eure Mithilfe ist gefragt - wer benutzt die Wasserlösemethode?


:!: mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): viewtopic.php?f=51&t=12478


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis.

-----------------------------

Infos über mich:
► Text zeigen

sun7819

Re: Frage zu PMS/Regel und Absetzen

Beitrag von sun7819 » Dienstag, 14.10.14, 14:44

Jamie1979 hat geschrieben: Ich weiß aber von einer sehr versierten Userin hier, deren Name ich aber nicht nennen will (hoffe, das ist okay?), dass sie auch total Probleme mit dem Ausschleichen ihres ADs hat und es nur dann klappt, wenn sie es sich so legt, dass sie die Dosisreduktion auf den Menstruationsbeginn (in etwa) legt.
jamie, so werde ich es auch handhaben und habe es auch so bei der besagten userin gelesen. :)

lg sun

pina
Beiträge: 485
Registriert: Montag, 09.09.13, 14:48
Wohnort: Sauerland
Kontaktdaten:

Re: Frage zu PMS/Regel und Absetzen

Beitrag von pina » Dienstag, 14.10.14, 16:50

Hallo,

ich habe einen regelmäßigen Monatszyklus,
leide aber auch am PMS. Bei mir ist es so,
das ich eine Wochen vor der Periode
in ein Depressionsartiges Tief falle bzw
gefallen bin. Ich habe inzwischen heraus
gefunden, das ich zu dieser Zeit ein Progesteron
Mangel habe und nehme in dieser Zeit
einmal täglich Uterogest ein, ein natürlicher
Progesteron Ersatz. Inzwischen geht
es mir dadurch viel besser. Keine extremsten
Tiefs mehr. :)

Das Absetzten lege ich bewusst auf den ersten Tag
meiner Periode, da ich so genug Zeit bis zu meiner
Tiefpunkt Phase habe, denn das Absetzen und
die Periode beeinflussen sich bei mir schon,
aber es ist schon viel besser wie vor ein paar
Monaten.

LG
Pina
7 Jahre Cymbalta seit Juli 2011
:schnecke: 5 Jahre Cymbalta am Reduzieren seit 2013 :schnecke:

Fast ist das Licht am Tunnel erreicht... die letzten Stücke so schwer, aber das Licht ist stärker als die Angst abzustürzen. Der letzte Schrit ist da, Cymbalta wird verbannt in dem Feuer des Schicksalbergs...

Reduzierung CYMBAL*TA

0 - 0 - 0 seit dem 08.07.2018

1 - 0 - 0 = 0,11 mg seit 21.05.2018

2 - 0 - 0 = 0,22 mg seit 01.05.2018

3 - 0 - 0 = 0,33 mg seit 09.04.2018

3 - 1 - 0 = 0,45 mg seit 04.03.2018

3 - 2 - 0 = 0,56mg seit 30.01.2018

3 - 3 - 0 = 0,6666mg seit 29.12.2017

4 - 3 - 0 = 0,777mg seit 18.09.2017

4 - 4 - 0 = 0,8888 mg seit 02.09.2017

5 - 5 - 0 = 1,1 mg seit 13.08.2017

6- 6- 0 = 1,3 mg 08.08.17

7- 7-0 = 1,5 mg 25.07.2017

8- 8- 0 = 1,7777... mg seit 08.07.2017

9 - 9- 0 = 2 mg seit 01.07.17

10 - 10 - 0 seit 04.06.2017 = 2,22 mg

13 - 13 - 0 Kügelchen = 2,89 mg seit 30.04.2017

Es geht weiter - diesmal wieder normal und kein MT
Von 21 - 21 - 0 bin ich auf 17 - 17 - 0 Kügelchen = 3,78 mg seit 06.03.2017

von 25 auf 2x 21 Kügelchen, das entspricht 2,3 mg - 2,3 mg = 4,6mg aktuell seit November...

27.10.2016 25 Kügelchen - 25 Kügelchen -0

3,3mg - 3,3mg - 0 seit 27.07.2016 (30 Kügelchen -30Kügelchen - 0)

4,5 mg - 4,5 mg - 0 seit 04.06.2016 genaue Dosis Berechnung ab dem 30.06.2016( 41 Kügelchen - 41 Kügelchen -0)

---------- Werte nicht genau, da Kapsel immer mitberechnet wurde:

8,01mg - 8,01 mg - 0 seit 30.06.2016

8,91 mg - 8,91mg - 0 seit 04.06.2016
9,91 mg - 9,91 mg - 0 seit 02.05.2016
11,6638mg - 11,6638mg - 0 seit 09.04.2016
13,867mg - 13,867mg - 0 seit 05.03.2016
17,35mg - 17, 35 mg - 0 mg seit 15.01.2016
18,86mg - 18,86 mg - 0 seit 19.09.2015
20,5 mg - 20,5 mg seit 14.08.2015
22,32 mg - 22,32 mg 24.07.2015
24mg - 24mg- 0 19.06.15
27mg - 27 mg - 0 24.05.2015

12.11. 2014 bis 23.05.2015 erhöht auf 30mg - 30mg - 0
13,68 mg - 13,68mg - 0 seit 04.11.2014
15,2 mg - 15,2mg - 0 seit 11.10.2014
18, 05mg - 18, 05mg- 0 seit 11.09.2014
19,22mg - 19,22mg - 0 seit 30.08.2014
25, 7mg - 25, 7 mg - 0 seit 14.08.2014
30mg - 30mg - 21.05.2014
4,45gn - 4,45gn - 0 gn seit 29.04.2014
4,98gn - 4, 98 gn - O seit 09.02.2014
5, 24gn - 5, 24 gn-O seit 28.12.2013
4, 82gn - 4, 82gn - 0 seit 26.12. 2013
5.24 gn - 5.24gn - 0 seit 01.12.2013

Hier hab ich mit Waage angefangen,
bitte andere Maßeinheit beachten.
Muss noch irgendwie umrechnen.
52 - 52 - 0 Cymbalta seit 01.11.2013
54 - 54 - 0 Cymbalta seit 29.09.2013
60 - 60 - 0 Cymbalta seit Juli 2011
50 mg Thyronajod seit Mai 2013
(10 Tage im Monat 100 mg Uterogest vor Periode) seit Mai 2013

Valporinsäure 600 mg - Jan bis Juli 2013

Es wurde noch versucht mir im Herbst 2012 Lamotregin als Stabilisator einzuschleichen, aber ich hab es nach 2 Wochen selbst langsam reduziert und nicht mehr genommen.

Danach Seroquel Retard - hab ich bereits nach 2 bis 3 Tage nicht mehr genommen, weil es mich total sedierte und ich auch nicht eingesehen habe, warum noch mehr Tabletten.

Sommer 2011 schwere depressive Episode

Dauer Symptome unter Cy-m-balta:
Gewichtsprobleme
Hyperpigmentierung im Gesicht
Trockene Haut
Verstärkter Bartwuchs (unnatürlich für Frau)

pina
Beiträge: 485
Registriert: Montag, 09.09.13, 14:48
Wohnort: Sauerland
Kontaktdaten:

Re: Frage zu PMS/Regel und Absetzen

Beitrag von pina » Dienstag, 14.10.14, 17:06

Hier ein informativer Link zum Thema
PMS:

http://www.dr-neidert.de/index.php/prae ... es-syndrom

Uterogest ist eines der natürlichen Hormone. Bekomme
ich vom Frauenarzt. Es gibt auch eine Creme, dazu die Links
in dem Artikel beachten.

LG
Pina
7 Jahre Cymbalta seit Juli 2011
:schnecke: 5 Jahre Cymbalta am Reduzieren seit 2013 :schnecke:

Fast ist das Licht am Tunnel erreicht... die letzten Stücke so schwer, aber das Licht ist stärker als die Angst abzustürzen. Der letzte Schrit ist da, Cymbalta wird verbannt in dem Feuer des Schicksalbergs...

Reduzierung CYMBAL*TA

0 - 0 - 0 seit dem 08.07.2018

1 - 0 - 0 = 0,11 mg seit 21.05.2018

2 - 0 - 0 = 0,22 mg seit 01.05.2018

3 - 0 - 0 = 0,33 mg seit 09.04.2018

3 - 1 - 0 = 0,45 mg seit 04.03.2018

3 - 2 - 0 = 0,56mg seit 30.01.2018

3 - 3 - 0 = 0,6666mg seit 29.12.2017

4 - 3 - 0 = 0,777mg seit 18.09.2017

4 - 4 - 0 = 0,8888 mg seit 02.09.2017

5 - 5 - 0 = 1,1 mg seit 13.08.2017

6- 6- 0 = 1,3 mg 08.08.17

7- 7-0 = 1,5 mg 25.07.2017

8- 8- 0 = 1,7777... mg seit 08.07.2017

9 - 9- 0 = 2 mg seit 01.07.17

10 - 10 - 0 seit 04.06.2017 = 2,22 mg

13 - 13 - 0 Kügelchen = 2,89 mg seit 30.04.2017

Es geht weiter - diesmal wieder normal und kein MT
Von 21 - 21 - 0 bin ich auf 17 - 17 - 0 Kügelchen = 3,78 mg seit 06.03.2017

von 25 auf 2x 21 Kügelchen, das entspricht 2,3 mg - 2,3 mg = 4,6mg aktuell seit November...

27.10.2016 25 Kügelchen - 25 Kügelchen -0

3,3mg - 3,3mg - 0 seit 27.07.2016 (30 Kügelchen -30Kügelchen - 0)

4,5 mg - 4,5 mg - 0 seit 04.06.2016 genaue Dosis Berechnung ab dem 30.06.2016( 41 Kügelchen - 41 Kügelchen -0)

---------- Werte nicht genau, da Kapsel immer mitberechnet wurde:

8,01mg - 8,01 mg - 0 seit 30.06.2016

8,91 mg - 8,91mg - 0 seit 04.06.2016
9,91 mg - 9,91 mg - 0 seit 02.05.2016
11,6638mg - 11,6638mg - 0 seit 09.04.2016
13,867mg - 13,867mg - 0 seit 05.03.2016
17,35mg - 17, 35 mg - 0 mg seit 15.01.2016
18,86mg - 18,86 mg - 0 seit 19.09.2015
20,5 mg - 20,5 mg seit 14.08.2015
22,32 mg - 22,32 mg 24.07.2015
24mg - 24mg- 0 19.06.15
27mg - 27 mg - 0 24.05.2015

12.11. 2014 bis 23.05.2015 erhöht auf 30mg - 30mg - 0
13,68 mg - 13,68mg - 0 seit 04.11.2014
15,2 mg - 15,2mg - 0 seit 11.10.2014
18, 05mg - 18, 05mg- 0 seit 11.09.2014
19,22mg - 19,22mg - 0 seit 30.08.2014
25, 7mg - 25, 7 mg - 0 seit 14.08.2014
30mg - 30mg - 21.05.2014
4,45gn - 4,45gn - 0 gn seit 29.04.2014
4,98gn - 4, 98 gn - O seit 09.02.2014
5, 24gn - 5, 24 gn-O seit 28.12.2013
4, 82gn - 4, 82gn - 0 seit 26.12. 2013
5.24 gn - 5.24gn - 0 seit 01.12.2013

Hier hab ich mit Waage angefangen,
bitte andere Maßeinheit beachten.
Muss noch irgendwie umrechnen.
52 - 52 - 0 Cymbalta seit 01.11.2013
54 - 54 - 0 Cymbalta seit 29.09.2013
60 - 60 - 0 Cymbalta seit Juli 2011
50 mg Thyronajod seit Mai 2013
(10 Tage im Monat 100 mg Uterogest vor Periode) seit Mai 2013

Valporinsäure 600 mg - Jan bis Juli 2013

Es wurde noch versucht mir im Herbst 2012 Lamotregin als Stabilisator einzuschleichen, aber ich hab es nach 2 Wochen selbst langsam reduziert und nicht mehr genommen.

Danach Seroquel Retard - hab ich bereits nach 2 bis 3 Tage nicht mehr genommen, weil es mich total sedierte und ich auch nicht eingesehen habe, warum noch mehr Tabletten.

Sommer 2011 schwere depressive Episode

Dauer Symptome unter Cy-m-balta:
Gewichtsprobleme
Hyperpigmentierung im Gesicht
Trockene Haut
Verstärkter Bartwuchs (unnatürlich für Frau)

drehwurm
Beiträge: 355
Registriert: Samstag, 02.08.14, 17:00

Re: Frage zu PMS/Regel und Absetzen

Beitrag von drehwurm » Dienstag, 14.10.14, 18:02

Danke erstmal für Eure Antworten!

@pina: Utrogest hatte ich schon mal in der SChwangerschaft... ich war wahnsinnig müde damit...
Und wegen des PMS nehme ich ja Mönchspfeffer, eine Pille kommt für mich nicht in Frage.

Ich werde abwarten müssen, wie es mit diesem Zyklus weitergeht. Vermutlich werde ich mit dem ersten Reduzieren in der ersten Zykluswoche, also zum Ende der Periode landen... Vielleicht passt das ja, ist aber auf alle Fälle besser, als den Start ins PMS reinzulegen...

LG drehwurm
Aufstehen, Krone richten, weitermachen!!!

Schwindelgeplagte seit Oktober 2013, bis Ende Januar keine passsende Diagnose, dann wenigstens Verdachtsdiagnose mit entsprechender Therapie, die dann auch weiterhalf;
Ab 29.1.14 Venlafaxin eingeschlichen, 14 Tage 37,5 mg, dann auf 75 mg,
dabei geblieben bis Ende Juni 14, danach "Ausschleichen" ab 24.6.14 (ohne genaue Infos) über 5 Wochen mit täglich gleicher Dosisverringerung nach der Kügelchenmethode.
Ab 29.7.14 ohne Venlafaxin, jetzt Absetzsymptome... vermutlich aber noch vergleichsweise "mild", jedoch schließlich deutlich Schlafstörungen und Schwindel, nicht mehr alltagskompatibel >>nach 4 Wochen Entscheidung zum Wiedereindosieren:
27.8.14 mit 12,5 mg (=40 Kügelchen), am
2.9.14 dann Erhöhung auf 50 Kügelchen (ca. 15,6 mg) bei abnehmenden Entzugssymptomen, massive Schlafstörung
08.09.2014 Besserung spürbar,aber weiterhin sehr einschränkende Schlafstörungen mit viel, viel zu frühem Aufwachen, sonst keine Symptome mehr...
ab 21.9.2014nochmal kleine Erhöhung auf 60 Kügelchen (= ca. 18,5 mg) --- Beruhigung der Lage, Wohlfühlen, gut nach ca. 3 - 4 Wochen;
29.11.2014 erste Reduzierung um 10%, d.h. 54 Kügelchen (=ca. 16,65 mg): die ersten beiden Wochen gut vertragen, dann Absetzsymptome, jedoch auszuhalten
04.01.2015 nächster Schritt um 10%, jetzt noch 48 Kügelchen (=14,8mg); recht bald Absetzsymptome für ca. 12 Tage, erträglich;
08.02.2015 wieder 10%, jetzt 42 Kügelchen (=12,95), soweit gut vertragen;
08.03.2015 erneut 10 % weniger, noch 36 Kügelchen (=11,1mg);
05.04.2015 weitere 10% runter - ich bin bei 30 Kügelchen (9,25 mg), und das sind 50% der Dosis bei der ich das erneute Absetzen begonnen habe! Strike!!! :D
01.05.2015 die nächsten 10% - es sind noch 24 Kügelchen (7,4 mg) - es geht gut soweit
29.05.2015 und nochmal 10% - entspricht 18 Kügelchen = 5,55mg, weiterhin läuft es gut, nur ganz wenig zu spüren, das halte ich durch!
26.06.2015 es geht "rauswärts" auf 20% der Dosis 12 Kügelchen = 3,7mg , anfangs wieder wahrnehmbare Symptome wie Schwindel, Benommenheit, Abgeschlagenheit, nach einer Woche wieder besser
23.7.2015 der nächste Schritt, runter auf 10% =6 Kügelchen=ca. 1,85 mg - es geht gut!
21.8.2015 es ist geschafft - 0 mg Venlafaxin! Keine Folgen des Absetzens - genial!!!

Begleitend: Vit. D (1x/Wo), Vitamin-B-Komplex (tägl), Omega3-Fettsäuren

pina
Beiträge: 485
Registriert: Montag, 09.09.13, 14:48
Wohnort: Sauerland
Kontaktdaten:

Re: Frage zu PMS/Regel und Absetzen

Beitrag von pina » Dienstag, 14.10.14, 19:53

Schwangerschaft ist ein besondere Zustand. Nochmal versuchen vielleicht oder halt die Creme probieren. MÖNCHSPFEFFER hat bei mir nicht geholfen.

Ich darf auch keine Pille oder Hormone sonst, habe eine Thrombose Neigung . . .
7 Jahre Cymbalta seit Juli 2011
:schnecke: 5 Jahre Cymbalta am Reduzieren seit 2013 :schnecke:

Fast ist das Licht am Tunnel erreicht... die letzten Stücke so schwer, aber das Licht ist stärker als die Angst abzustürzen. Der letzte Schrit ist da, Cymbalta wird verbannt in dem Feuer des Schicksalbergs...

Reduzierung CYMBAL*TA

0 - 0 - 0 seit dem 08.07.2018

1 - 0 - 0 = 0,11 mg seit 21.05.2018

2 - 0 - 0 = 0,22 mg seit 01.05.2018

3 - 0 - 0 = 0,33 mg seit 09.04.2018

3 - 1 - 0 = 0,45 mg seit 04.03.2018

3 - 2 - 0 = 0,56mg seit 30.01.2018

3 - 3 - 0 = 0,6666mg seit 29.12.2017

4 - 3 - 0 = 0,777mg seit 18.09.2017

4 - 4 - 0 = 0,8888 mg seit 02.09.2017

5 - 5 - 0 = 1,1 mg seit 13.08.2017

6- 6- 0 = 1,3 mg 08.08.17

7- 7-0 = 1,5 mg 25.07.2017

8- 8- 0 = 1,7777... mg seit 08.07.2017

9 - 9- 0 = 2 mg seit 01.07.17

10 - 10 - 0 seit 04.06.2017 = 2,22 mg

13 - 13 - 0 Kügelchen = 2,89 mg seit 30.04.2017

Es geht weiter - diesmal wieder normal und kein MT
Von 21 - 21 - 0 bin ich auf 17 - 17 - 0 Kügelchen = 3,78 mg seit 06.03.2017

von 25 auf 2x 21 Kügelchen, das entspricht 2,3 mg - 2,3 mg = 4,6mg aktuell seit November...

27.10.2016 25 Kügelchen - 25 Kügelchen -0

3,3mg - 3,3mg - 0 seit 27.07.2016 (30 Kügelchen -30Kügelchen - 0)

4,5 mg - 4,5 mg - 0 seit 04.06.2016 genaue Dosis Berechnung ab dem 30.06.2016( 41 Kügelchen - 41 Kügelchen -0)

---------- Werte nicht genau, da Kapsel immer mitberechnet wurde:

8,01mg - 8,01 mg - 0 seit 30.06.2016

8,91 mg - 8,91mg - 0 seit 04.06.2016
9,91 mg - 9,91 mg - 0 seit 02.05.2016
11,6638mg - 11,6638mg - 0 seit 09.04.2016
13,867mg - 13,867mg - 0 seit 05.03.2016
17,35mg - 17, 35 mg - 0 mg seit 15.01.2016
18,86mg - 18,86 mg - 0 seit 19.09.2015
20,5 mg - 20,5 mg seit 14.08.2015
22,32 mg - 22,32 mg 24.07.2015
24mg - 24mg- 0 19.06.15
27mg - 27 mg - 0 24.05.2015

12.11. 2014 bis 23.05.2015 erhöht auf 30mg - 30mg - 0
13,68 mg - 13,68mg - 0 seit 04.11.2014
15,2 mg - 15,2mg - 0 seit 11.10.2014
18, 05mg - 18, 05mg- 0 seit 11.09.2014
19,22mg - 19,22mg - 0 seit 30.08.2014
25, 7mg - 25, 7 mg - 0 seit 14.08.2014
30mg - 30mg - 21.05.2014
4,45gn - 4,45gn - 0 gn seit 29.04.2014
4,98gn - 4, 98 gn - O seit 09.02.2014
5, 24gn - 5, 24 gn-O seit 28.12.2013
4, 82gn - 4, 82gn - 0 seit 26.12. 2013
5.24 gn - 5.24gn - 0 seit 01.12.2013

Hier hab ich mit Waage angefangen,
bitte andere Maßeinheit beachten.
Muss noch irgendwie umrechnen.
52 - 52 - 0 Cymbalta seit 01.11.2013
54 - 54 - 0 Cymbalta seit 29.09.2013
60 - 60 - 0 Cymbalta seit Juli 2011
50 mg Thyronajod seit Mai 2013
(10 Tage im Monat 100 mg Uterogest vor Periode) seit Mai 2013

Valporinsäure 600 mg - Jan bis Juli 2013

Es wurde noch versucht mir im Herbst 2012 Lamotregin als Stabilisator einzuschleichen, aber ich hab es nach 2 Wochen selbst langsam reduziert und nicht mehr genommen.

Danach Seroquel Retard - hab ich bereits nach 2 bis 3 Tage nicht mehr genommen, weil es mich total sedierte und ich auch nicht eingesehen habe, warum noch mehr Tabletten.

Sommer 2011 schwere depressive Episode

Dauer Symptome unter Cy-m-balta:
Gewichtsprobleme
Hyperpigmentierung im Gesicht
Trockene Haut
Verstärkter Bartwuchs (unnatürlich für Frau)

sun7819

Re: Frage zu PMS/Regel und Absetzen

Beitrag von sun7819 » Dienstag, 14.10.14, 23:26

@pina:

danke für den tip mit uterogest :)
mir geht es seit absetzen der pille vor knapp einem jahr stimmungsmäßig genauso eine woche vor eintreten der periode.
das AD hat dies ein wenig abgeschwächt aber es war zu spüren.
wenn ich in geraumer zeit das AD ausschleiche dann werde ich das uterogest auch probieren.

lg sun

drehwurm
Beiträge: 355
Registriert: Samstag, 02.08.14, 17:00

Re: Frage zu PMS/Regel und Absetzen

Beitrag von drehwurm » Mittwoch, 15.10.14, 11:18

@pina: ich werde mir das durch den Kopf gehen lassen. Dafür müsste mir das Utrogest ja meine Freunärztin verschreiben, und ich weiß nicht, ob sie da wirklich die Notwendigkeit sieht. Sie war damals mit dem Mönchspfeffer sehr überzeugt, und der hat ja auch die Progesteronwirkung, nur eben pflanzlich, nicht gleich als synthetisches Medikament...
Mir geht es nicht so wie Euch gleich eine ganze Woche schlecht, im Normalfall sind es ein bis maximalst drei Tage, wo es etwas bergab geht. Nur das heftige Kopfweh scheint pünktlich am Tag vor bzw. zum Regelbeginn System zu haben...

Wenn ich die erste Reduzierung nun in der ersten Zykluswoche vornehme, dann habe ich immernoch gute zwei bis zweieinhalb Wochen, wo ich von PMS verschont wäre. Da müsste ja dann der Effekt des Reduzierens schon merkbar geworden und damit unterscheidbar sein, oder?
Insgesamt habe ich ja sowieso keine Ahnung, wie ich auf das Reduzieren überhaupt reagiere... ich hoffe ja immernoch, dass ich es halbwegs gut wegstecke und keinesfalls so schlimm Schwindel und Co. haben werde, wie beim ganz absetzen...
Diese Unsicherheit tut mir nicht gut, aber noch ein paar Wochen, dann weiß ich es...
Aufstehen, Krone richten, weitermachen!!!

Schwindelgeplagte seit Oktober 2013, bis Ende Januar keine passsende Diagnose, dann wenigstens Verdachtsdiagnose mit entsprechender Therapie, die dann auch weiterhalf;
Ab 29.1.14 Venlafaxin eingeschlichen, 14 Tage 37,5 mg, dann auf 75 mg,
dabei geblieben bis Ende Juni 14, danach "Ausschleichen" ab 24.6.14 (ohne genaue Infos) über 5 Wochen mit täglich gleicher Dosisverringerung nach der Kügelchenmethode.
Ab 29.7.14 ohne Venlafaxin, jetzt Absetzsymptome... vermutlich aber noch vergleichsweise "mild", jedoch schließlich deutlich Schlafstörungen und Schwindel, nicht mehr alltagskompatibel >>nach 4 Wochen Entscheidung zum Wiedereindosieren:
27.8.14 mit 12,5 mg (=40 Kügelchen), am
2.9.14 dann Erhöhung auf 50 Kügelchen (ca. 15,6 mg) bei abnehmenden Entzugssymptomen, massive Schlafstörung
08.09.2014 Besserung spürbar,aber weiterhin sehr einschränkende Schlafstörungen mit viel, viel zu frühem Aufwachen, sonst keine Symptome mehr...
ab 21.9.2014nochmal kleine Erhöhung auf 60 Kügelchen (= ca. 18,5 mg) --- Beruhigung der Lage, Wohlfühlen, gut nach ca. 3 - 4 Wochen;
29.11.2014 erste Reduzierung um 10%, d.h. 54 Kügelchen (=ca. 16,65 mg): die ersten beiden Wochen gut vertragen, dann Absetzsymptome, jedoch auszuhalten
04.01.2015 nächster Schritt um 10%, jetzt noch 48 Kügelchen (=14,8mg); recht bald Absetzsymptome für ca. 12 Tage, erträglich;
08.02.2015 wieder 10%, jetzt 42 Kügelchen (=12,95), soweit gut vertragen;
08.03.2015 erneut 10 % weniger, noch 36 Kügelchen (=11,1mg);
05.04.2015 weitere 10% runter - ich bin bei 30 Kügelchen (9,25 mg), und das sind 50% der Dosis bei der ich das erneute Absetzen begonnen habe! Strike!!! :D
01.05.2015 die nächsten 10% - es sind noch 24 Kügelchen (7,4 mg) - es geht gut soweit
29.05.2015 und nochmal 10% - entspricht 18 Kügelchen = 5,55mg, weiterhin läuft es gut, nur ganz wenig zu spüren, das halte ich durch!
26.06.2015 es geht "rauswärts" auf 20% der Dosis 12 Kügelchen = 3,7mg , anfangs wieder wahrnehmbare Symptome wie Schwindel, Benommenheit, Abgeschlagenheit, nach einer Woche wieder besser
23.7.2015 der nächste Schritt, runter auf 10% =6 Kügelchen=ca. 1,85 mg - es geht gut!
21.8.2015 es ist geschafft - 0 mg Venlafaxin! Keine Folgen des Absetzens - genial!!!

Begleitend: Vit. D (1x/Wo), Vitamin-B-Komplex (tägl), Omega3-Fettsäuren

pina
Beiträge: 485
Registriert: Montag, 09.09.13, 14:48
Wohnort: Sauerland
Kontaktdaten:

Re: Frage zu PMS/Regel und Absetzen

Beitrag von pina » Mittwoch, 15.10.14, 17:52

Ich komme mit fünf bis zehn % Schritten
recht gut zurecht. Habe drei Kinder und
kann es mir allein deswegen schon nicht erlauben
höher zu reduzieren. 10% werden bei mir schon
kritisch, aber darunter geht ganz gut.
Bis auf Haut und Gewicht, aber das liegt
sicher auch am Reduzieren überhaupt.
Es ist auch abhängig davon, wieviel Stress oder wie
fit Du gerade bist.
Mit der Einnahme zum Perioden beginn, kannst Du das
eigentlich gut unterscheiden und ist eine ideale Lösung
bei diesem Problem.
Wie genau Du auf das reduzieren reagierst und
in welcher Dosis wirst Du selbst heraus finden.
Du schaffst das.
LG, Pina

Uterogest ist auch ein natürliches Hormon.
7 Jahre Cymbalta seit Juli 2011
:schnecke: 5 Jahre Cymbalta am Reduzieren seit 2013 :schnecke:

Fast ist das Licht am Tunnel erreicht... die letzten Stücke so schwer, aber das Licht ist stärker als die Angst abzustürzen. Der letzte Schrit ist da, Cymbalta wird verbannt in dem Feuer des Schicksalbergs...

Reduzierung CYMBAL*TA

0 - 0 - 0 seit dem 08.07.2018

1 - 0 - 0 = 0,11 mg seit 21.05.2018

2 - 0 - 0 = 0,22 mg seit 01.05.2018

3 - 0 - 0 = 0,33 mg seit 09.04.2018

3 - 1 - 0 = 0,45 mg seit 04.03.2018

3 - 2 - 0 = 0,56mg seit 30.01.2018

3 - 3 - 0 = 0,6666mg seit 29.12.2017

4 - 3 - 0 = 0,777mg seit 18.09.2017

4 - 4 - 0 = 0,8888 mg seit 02.09.2017

5 - 5 - 0 = 1,1 mg seit 13.08.2017

6- 6- 0 = 1,3 mg 08.08.17

7- 7-0 = 1,5 mg 25.07.2017

8- 8- 0 = 1,7777... mg seit 08.07.2017

9 - 9- 0 = 2 mg seit 01.07.17

10 - 10 - 0 seit 04.06.2017 = 2,22 mg

13 - 13 - 0 Kügelchen = 2,89 mg seit 30.04.2017

Es geht weiter - diesmal wieder normal und kein MT
Von 21 - 21 - 0 bin ich auf 17 - 17 - 0 Kügelchen = 3,78 mg seit 06.03.2017

von 25 auf 2x 21 Kügelchen, das entspricht 2,3 mg - 2,3 mg = 4,6mg aktuell seit November...

27.10.2016 25 Kügelchen - 25 Kügelchen -0

3,3mg - 3,3mg - 0 seit 27.07.2016 (30 Kügelchen -30Kügelchen - 0)

4,5 mg - 4,5 mg - 0 seit 04.06.2016 genaue Dosis Berechnung ab dem 30.06.2016( 41 Kügelchen - 41 Kügelchen -0)

---------- Werte nicht genau, da Kapsel immer mitberechnet wurde:

8,01mg - 8,01 mg - 0 seit 30.06.2016

8,91 mg - 8,91mg - 0 seit 04.06.2016
9,91 mg - 9,91 mg - 0 seit 02.05.2016
11,6638mg - 11,6638mg - 0 seit 09.04.2016
13,867mg - 13,867mg - 0 seit 05.03.2016
17,35mg - 17, 35 mg - 0 mg seit 15.01.2016
18,86mg - 18,86 mg - 0 seit 19.09.2015
20,5 mg - 20,5 mg seit 14.08.2015
22,32 mg - 22,32 mg 24.07.2015
24mg - 24mg- 0 19.06.15
27mg - 27 mg - 0 24.05.2015

12.11. 2014 bis 23.05.2015 erhöht auf 30mg - 30mg - 0
13,68 mg - 13,68mg - 0 seit 04.11.2014
15,2 mg - 15,2mg - 0 seit 11.10.2014
18, 05mg - 18, 05mg- 0 seit 11.09.2014
19,22mg - 19,22mg - 0 seit 30.08.2014
25, 7mg - 25, 7 mg - 0 seit 14.08.2014
30mg - 30mg - 21.05.2014
4,45gn - 4,45gn - 0 gn seit 29.04.2014
4,98gn - 4, 98 gn - O seit 09.02.2014
5, 24gn - 5, 24 gn-O seit 28.12.2013
4, 82gn - 4, 82gn - 0 seit 26.12. 2013
5.24 gn - 5.24gn - 0 seit 01.12.2013

Hier hab ich mit Waage angefangen,
bitte andere Maßeinheit beachten.
Muss noch irgendwie umrechnen.
52 - 52 - 0 Cymbalta seit 01.11.2013
54 - 54 - 0 Cymbalta seit 29.09.2013
60 - 60 - 0 Cymbalta seit Juli 2011
50 mg Thyronajod seit Mai 2013
(10 Tage im Monat 100 mg Uterogest vor Periode) seit Mai 2013

Valporinsäure 600 mg - Jan bis Juli 2013

Es wurde noch versucht mir im Herbst 2012 Lamotregin als Stabilisator einzuschleichen, aber ich hab es nach 2 Wochen selbst langsam reduziert und nicht mehr genommen.

Danach Seroquel Retard - hab ich bereits nach 2 bis 3 Tage nicht mehr genommen, weil es mich total sedierte und ich auch nicht eingesehen habe, warum noch mehr Tabletten.

Sommer 2011 schwere depressive Episode

Dauer Symptome unter Cy-m-balta:
Gewichtsprobleme
Hyperpigmentierung im Gesicht
Trockene Haut
Verstärkter Bartwuchs (unnatürlich für Frau)

drehwurm
Beiträge: 355
Registriert: Samstag, 02.08.14, 17:00

Re: Frage zu PMS/Regel und Absetzen

Beitrag von drehwurm » Mittwoch, 15.10.14, 20:22

@pina: danke, hab ganz großen Dank! Deine Zeilen sorgen gerade echt für Beruhigung bei mir! Ich habe ja mit den Kindern auch nicht so viel Regenerationszeit. Ich muss mir die Zeitpunkte schon halbwegs günstig legen. Aber ich hoffe, es läuft bei mir mit den 10% maximal dann auch...
Ein erster Gedanke war, dass ich von KügdemdemKügelchen immer 5 wegnehmen könnte, das wären dann keine vollen 10% und auch keine so krumme Zahl.... Ach, abwarten, es sind noch vier Wochen bis dahin...

LG vom heute müden drehwurm
Aufstehen, Krone richten, weitermachen!!!

Schwindelgeplagte seit Oktober 2013, bis Ende Januar keine passsende Diagnose, dann wenigstens Verdachtsdiagnose mit entsprechender Therapie, die dann auch weiterhalf;
Ab 29.1.14 Venlafaxin eingeschlichen, 14 Tage 37,5 mg, dann auf 75 mg,
dabei geblieben bis Ende Juni 14, danach "Ausschleichen" ab 24.6.14 (ohne genaue Infos) über 5 Wochen mit täglich gleicher Dosisverringerung nach der Kügelchenmethode.
Ab 29.7.14 ohne Venlafaxin, jetzt Absetzsymptome... vermutlich aber noch vergleichsweise "mild", jedoch schließlich deutlich Schlafstörungen und Schwindel, nicht mehr alltagskompatibel >>nach 4 Wochen Entscheidung zum Wiedereindosieren:
27.8.14 mit 12,5 mg (=40 Kügelchen), am
2.9.14 dann Erhöhung auf 50 Kügelchen (ca. 15,6 mg) bei abnehmenden Entzugssymptomen, massive Schlafstörung
08.09.2014 Besserung spürbar,aber weiterhin sehr einschränkende Schlafstörungen mit viel, viel zu frühem Aufwachen, sonst keine Symptome mehr...
ab 21.9.2014nochmal kleine Erhöhung auf 60 Kügelchen (= ca. 18,5 mg) --- Beruhigung der Lage, Wohlfühlen, gut nach ca. 3 - 4 Wochen;
29.11.2014 erste Reduzierung um 10%, d.h. 54 Kügelchen (=ca. 16,65 mg): die ersten beiden Wochen gut vertragen, dann Absetzsymptome, jedoch auszuhalten
04.01.2015 nächster Schritt um 10%, jetzt noch 48 Kügelchen (=14,8mg); recht bald Absetzsymptome für ca. 12 Tage, erträglich;
08.02.2015 wieder 10%, jetzt 42 Kügelchen (=12,95), soweit gut vertragen;
08.03.2015 erneut 10 % weniger, noch 36 Kügelchen (=11,1mg);
05.04.2015 weitere 10% runter - ich bin bei 30 Kügelchen (9,25 mg), und das sind 50% der Dosis bei der ich das erneute Absetzen begonnen habe! Strike!!! :D
01.05.2015 die nächsten 10% - es sind noch 24 Kügelchen (7,4 mg) - es geht gut soweit
29.05.2015 und nochmal 10% - entspricht 18 Kügelchen = 5,55mg, weiterhin läuft es gut, nur ganz wenig zu spüren, das halte ich durch!
26.06.2015 es geht "rauswärts" auf 20% der Dosis 12 Kügelchen = 3,7mg , anfangs wieder wahrnehmbare Symptome wie Schwindel, Benommenheit, Abgeschlagenheit, nach einer Woche wieder besser
23.7.2015 der nächste Schritt, runter auf 10% =6 Kügelchen=ca. 1,85 mg - es geht gut!
21.8.2015 es ist geschafft - 0 mg Venlafaxin! Keine Folgen des Absetzens - genial!!!

Begleitend: Vit. D (1x/Wo), Vitamin-B-Komplex (tägl), Omega3-Fettsäuren

pina
Beiträge: 485
Registriert: Montag, 09.09.13, 14:48
Wohnort: Sauerland
Hat sich bedankt: 316 Mal
Danksagung erhalten: 644 Mal
Kontaktdaten:

Re: Frage zu PMS/Regel und Absetzen

Beitrag von pina » Donnerstag, 16.10.14, 14:36

Nichts zu danken, dafür sind wir ja alle hier ;)
Wichtig ist einfach sich Zeit zu lassen, auch wenn das schonmal einer der Punkte ist
die einen mit in den Wahnsinn treiben. Eine schönen Zeit ist es nicht und
das abwarten lässt einen auch schonmal verzweifeln.
Aber wie bereits geschrieben, im Verhältnis sind 90% der Zeit bei einer langsamen
Reduzierung auch mit Familie und Beruf gut zu schaffen, auch wenn es nicht immer einfach ist.
Was bei mir überhaupt nicht geht ist Alkohol und bestimmte Sorten an Medizin.
Gegen kribbelnden oder schmerzenden Beine aber auch Kopf jucken, nehme ich wenns akut ist,
3 Tabletten vom Schüsslersalz Nummer 7 und lutsche diese (Magnesium). Das hilft mir gut.

Viel Erfolg :)
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor pina für den Beitrag:
padma
7 Jahre Cymbalta seit Juli 2011
:schnecke: 5 Jahre Cymbalta am Reduzieren seit 2013 :schnecke:

Fast ist das Licht am Tunnel erreicht... die letzten Stücke so schwer, aber das Licht ist stärker als die Angst abzustürzen. Der letzte Schrit ist da, Cymbalta wird verbannt in dem Feuer des Schicksalbergs...

Reduzierung CYMBAL*TA

0 - 0 - 0 seit dem 08.07.2018

1 - 0 - 0 = 0,11 mg seit 21.05.2018

2 - 0 - 0 = 0,22 mg seit 01.05.2018

3 - 0 - 0 = 0,33 mg seit 09.04.2018

3 - 1 - 0 = 0,45 mg seit 04.03.2018

3 - 2 - 0 = 0,56mg seit 30.01.2018

3 - 3 - 0 = 0,6666mg seit 29.12.2017

4 - 3 - 0 = 0,777mg seit 18.09.2017

4 - 4 - 0 = 0,8888 mg seit 02.09.2017

5 - 5 - 0 = 1,1 mg seit 13.08.2017

6- 6- 0 = 1,3 mg 08.08.17

7- 7-0 = 1,5 mg 25.07.2017

8- 8- 0 = 1,7777... mg seit 08.07.2017

9 - 9- 0 = 2 mg seit 01.07.17

10 - 10 - 0 seit 04.06.2017 = 2,22 mg

13 - 13 - 0 Kügelchen = 2,89 mg seit 30.04.2017

Es geht weiter - diesmal wieder normal und kein MT
Von 21 - 21 - 0 bin ich auf 17 - 17 - 0 Kügelchen = 3,78 mg seit 06.03.2017

von 25 auf 2x 21 Kügelchen, das entspricht 2,3 mg - 2,3 mg = 4,6mg aktuell seit November...

27.10.2016 25 Kügelchen - 25 Kügelchen -0

3,3mg - 3,3mg - 0 seit 27.07.2016 (30 Kügelchen -30Kügelchen - 0)

4,5 mg - 4,5 mg - 0 seit 04.06.2016 genaue Dosis Berechnung ab dem 30.06.2016( 41 Kügelchen - 41 Kügelchen -0)

---------- Werte nicht genau, da Kapsel immer mitberechnet wurde:

8,01mg - 8,01 mg - 0 seit 30.06.2016

8,91 mg - 8,91mg - 0 seit 04.06.2016
9,91 mg - 9,91 mg - 0 seit 02.05.2016
11,6638mg - 11,6638mg - 0 seit 09.04.2016
13,867mg - 13,867mg - 0 seit 05.03.2016
17,35mg - 17, 35 mg - 0 mg seit 15.01.2016
18,86mg - 18,86 mg - 0 seit 19.09.2015
20,5 mg - 20,5 mg seit 14.08.2015
22,32 mg - 22,32 mg 24.07.2015
24mg - 24mg- 0 19.06.15
27mg - 27 mg - 0 24.05.2015

12.11. 2014 bis 23.05.2015 erhöht auf 30mg - 30mg - 0
13,68 mg - 13,68mg - 0 seit 04.11.2014
15,2 mg - 15,2mg - 0 seit 11.10.2014
18, 05mg - 18, 05mg- 0 seit 11.09.2014
19,22mg - 19,22mg - 0 seit 30.08.2014
25, 7mg - 25, 7 mg - 0 seit 14.08.2014
30mg - 30mg - 21.05.2014
4,45gn - 4,45gn - 0 gn seit 29.04.2014
4,98gn - 4, 98 gn - O seit 09.02.2014
5, 24gn - 5, 24 gn-O seit 28.12.2013
4, 82gn - 4, 82gn - 0 seit 26.12. 2013
5.24 gn - 5.24gn - 0 seit 01.12.2013

Hier hab ich mit Waage angefangen,
bitte andere Maßeinheit beachten.
Muss noch irgendwie umrechnen.
52 - 52 - 0 Cymbalta seit 01.11.2013
54 - 54 - 0 Cymbalta seit 29.09.2013
60 - 60 - 0 Cymbalta seit Juli 2011
50 mg Thyronajod seit Mai 2013
(10 Tage im Monat 100 mg Uterogest vor Periode) seit Mai 2013

Valporinsäure 600 mg - Jan bis Juli 2013

Es wurde noch versucht mir im Herbst 2012 Lamotregin als Stabilisator einzuschleichen, aber ich hab es nach 2 Wochen selbst langsam reduziert und nicht mehr genommen.

Danach Seroquel Retard - hab ich bereits nach 2 bis 3 Tage nicht mehr genommen, weil es mich total sedierte und ich auch nicht eingesehen habe, warum noch mehr Tabletten.

Sommer 2011 schwere depressive Episode

Dauer Symptome unter Cy-m-balta:
Gewichtsprobleme
Hyperpigmentierung im Gesicht
Trockene Haut
Verstärkter Bartwuchs (unnatürlich für Frau)

LinLina
Team
Beiträge: 6617
Registriert: Montag, 14.09.15, 16:20
Hat sich bedankt: 22038 Mal
Danksagung erhalten: 10213 Mal

PMS/Zyklusbeschwerden/Wechseljahresbeschwerden

Beitrag von LinLina » Montag, 25.01.16, 11:35

Hallo,

viele Userinnen berichten von verstärkten Zyklusbeschwerden oder -veränderungen während der Medikamenteneinnahme und/oder dem Absetzen. Bei manchen kommt die Periode sehr unregelmäßig, manchmal bleibt sie ganz aus oder setzt beim Reduzieren erstmals wieder ein. Infolgedessen ist der Körper zusätzlich "durcheinander" und verschiedene zusätzliche Beschwerden machen den Symptomverlauf beim Absetzen noch unberechenbarer.

Auch die eigentlichen Entzugssymptome können sich an bestimmten Punkten des Zyklus verschlimmern, z.b. kurz vor den Blutungen, währenddessen, oder auch während des Eisprungs.

Bei mir nehmen vor allem Muskelverspannungen, Müdigkeit und depressive Verstimmungen in der Woche bevor ich meine Periode bekomme deutlich zu. Währenddessen bin ich vor allem erschöpft und unkonzentriert und habe oft starke Muskelschmerzen. Danach wird es rasch wieder etwas besser.

Ich handhabe es jetzt meist so, dass ich meinen Reduktionsschritt zum Einsetzen der Blutung mache, weil das am besten mit meinem Entzugssymptomverlauf passt. Meine schwierigste Entzugswoche ist meist die 2. Woche nach dem Reduzieren, gleichzeitig ist dies in meinem Zyklus die leichteste Zeit. Ich denke, jede hat da einen ganz eigenen Rythmus, aber es gibt sicher Tipps und Erfahrungen die etwas helfen können.

Daher entsteht hier eine Sammlung von Berichten über zyklusabhängige Beschwerden während des Absetzens und Möglichkeiten damit umzugehen.

lg Lina
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor LinLina für den Beitrag (Insgesamt 5):
MurmelinepadmaLara_86live-slowSunshine71

LinLina
Team
Beiträge: 6617
Registriert: Montag, 14.09.15, 16:20
Hat sich bedankt: 22038 Mal
Danksagung erhalten: 10213 Mal

Re: PMS/Zyklusbeschwerden

Beitrag von LinLina » Montag, 25.01.16, 11:37

Leni hat geschrieben:Bei mir hat das Absetzen /Reduzieren des PP immer zu einer kurzzeitigen SD-Unterfunktion geführt. Indirekt war damit auch die Steuerung der weibli. Hormone wie Östrogen und Progesteron betroffen, die bei einem Mangel/einer Inbalance die PMS auslösen können. Da ich aufgrund meiner SD-Fehlfunktion sowieso schon in der Unterfunktion war, hat das Absetzen des PP meiner Meinung nach meine eigentliche Unterfunktion nur noch verstärkt und ich habe zusätzliche Probleme mit den PMS bekommen. In den Blutwerten war davon nicht viel zu sehen, da sie immer im Rahmen lagen. Gespürt habe ich das aber heftig.

Geholfen hat mir dagegen das Trinken von verschiedenen Tees. Bei Problemen in der ersten Zyklushälfte ein Beruhigungstee mit Hopfen und Melisse (wirkt östrogenartig) und bei Problemen in der zweiten Zyklushälfte Frauenmanteltee (wirkt progesteronartig). An den Hormonspitzentagen auch gerne mal drei Kannen Tee am Tag. Ich habe mich da an einer graf. Dastellung der Hormonverläufe im weibl. Zyklus orientiert und das hat wunderbar funktioniert.

Nachträglich habe ich bei mir auch gemerkt, dass die meisten Zyklusprobleme dann entstanden sind, wenn das Ende einer Reduktionsphase mit dem Zyklusbeginn (Tag 1-3) zusammenfiel.
http://www.adfd.org/austausch/viewtopic ... 87#p128087
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor LinLina für den Beitrag:
padma

padma
Team
Beiträge: 15663
Registriert: Sonntag, 06.01.13, 17:04
Hat sich bedankt: 38923 Mal
Danksagung erhalten: 20657 Mal

Re: PMS/Zyklusbeschwerden

Beitrag von padma » Dienstag, 26.01.16, 18:34

hallo zusammen,

hier gibt es einen Erfahrungsthread zum Thema
http://www.adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=50&t=8980

lg padma
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor padma für den Beitrag:
LinLina

Penelope
Beiträge: 28
Registriert: Sonntag, 20.03.16, 19:48

Re: PMS/Zyklusbeschwerden

Beitrag von Penelope » Montag, 04.04.16, 10:11

Ich merke das bei mir auch sehr stark. Kurz nach dem Eisprung und vor den Tagen sind die Symptome am schlimmsten. Gut wäre, auf Kaffee zu verzichten. Aber ich schaffe das selten. Bin Kaffee-süchtig. Trinke zwar nur zwei Espressi, aber das reicht bei mir schon, um Stimmungsschwankungen zu generieren.

Mir ist klar, dass einige hier nicht an die Serotoninthese glauben. Ich tue es aber schon. Gerade die Verschlimmerung in der zweiten Zyklushälfte ist ein starkes Hinweis darauf, dass Serotonin ein wichtiger Faktor ist. In der zweiten Zyklushälfte sinkt das Östrogen, was die Serotoninsynthese nicht mehr zusätzlich unterstützt. Je nachdem, wie leer die Serotoninspeicher sind, dauern die Symptome auch noch während der ersten Zyklustagen an, wobei es sich dann in der Woche vor dem Eisprung deutlich bessert.
Symptome vor dem SSRI (Frühling 2014 - September 2014)

Kopfschmerzen, erhöhter Puls, Schlafstörung, innere Unruhe, Muskelschmerzen, Stimmungsschwankungen, Hirn wie unter Strom, inneres Vibrieren, Sehstörungen, Gedächtnisverlust, Wortfindungsstörung, Brustschmerzen, zu geweitete Bronchien

Citalopram (September 2014 - heute)

Dosierung ab September 2014: erst auf 10, 1 Woche später auf 20 mg
Beschwerden gingen alle massiv zurück, blieben nur noch leicht spürbar vorhanden

Dosierung ab Mai 2015: von 20 auf 10 mg
Absetzsymptome: 3 Monate lang gleich wie Grundsymptome, aber die Intensität ging zurück wie zuvor mit 20 mg

Dosierung ab Ende 2016: von 10 auf 5 mg
Absetzsymptome: nach 3 Tagen für 4-5 Tage (gleich wie im Mai 2015), dann bereits verschwunden

Dosierung ab 5. März 2016: von 5 auf 0
Absestzsymptome: nach 3 Tagen steigernd, gleiche Symptome wie vor SSRI, aber nicht so stark

Wechsel zum Ausschleichen auf Ecitalopram Tropfen

Aufdosierung ab 22. März 2016: Beginn mit 3 Tropfen (=3 mg)
Absetzsymptome: nach einer Woche für ein paar Tage sehr schlimm, dann rasche Besserung

Dosierung ab 2. Mai 2016: Beginn mit 2 Tropfen (= 2 mg)
Absetzsymptome: schlechter Schlaf, nach langer Zeit wieder einmal stark erhöhter Puls

Dosierung ab 1. Juni 2016: 1 Tropfen (=1 mg)
Keine Absetzsymtome mehr

Dosierung ab 14. Juli 2016: auf 0

6 Wochen später: Absoluter Terror. Angst, Unruhe, unaushaltbare Gefühle der Traurigkeit

Dosierung ab 8. September: Wiederaufnahme Escitalopram 3 Tropfen (=3 mg)
Sofortige Besserung am 1. Tag

8. Oktober: Erhöhung auf 4 Tropfen (4 mg Escitalopram)

1. Januar - 30. Mai: runter auf 3 Tropfen (3 mg)

30. Juni: Versuch unter 3 Tropfen misslungen (starke Symptome), auf 4 zurück

14. Juli: Runter auf 3.75 mg

LinLina
Team
Beiträge: 6617
Registriert: Montag, 14.09.15, 16:20
Hat sich bedankt: 22038 Mal
Danksagung erhalten: 10213 Mal

Re: PMS/Zyklusbeschwerden

Beitrag von LinLina » Montag, 04.04.16, 10:33

Hallo Penelope :-)
Mir ist klar, dass einige hier nicht an die Serotoninthese glauben. Ich tue es aber schon. Gerade die Verschlimmerung in der zweiten Zyklushälfte ist ein starkes Hinweis darauf, dass Serotonin ein wichtiger Faktor ist. In der zweiten Zyklushälfte sinkt das Östrogen, was die Serotoninsynthese nicht mehr zusätzlich unterstützt. Je nachdem, wie leer die Serotoninspeicher sind, dauern die Symptome auch noch während der ersten Zyklustagen an, wobei es sich dann in der Woche vor dem Eisprung deutlich bessert.
Serotonin ist eine ganz wichtige Substanz, die zahlreiche Körperfunktionen (mit-) reguliert, ich glaube, dass das hier kaum jemand anzweifelt :-)

Die Serotoninhypothese bezieht sich jedoch speziell darauf, dass psychische Symptome, vor allem solche, die sich eher depressiv äußern, grundsätzlich durch eine verminderte Konzentration des Serotonins im synaptischen Spalt entstehen.

Die Argumente die du anführst, sind nur Indizien, die genauso gut anders gedeutet werden können, und viele andere Dinge können ebenfalls zu systemischen Beschwerden führen. Für die Serotonin-Hypothese als Ursache von Depressionen gibt es kaum Belege, aber viele Anzeichen dass sie nicht zutrifft, oder evtl. nur in wenigen Fällen. Sie ist nur eine Marketing-Strategie, die leider immer wieder unkritisch übernommen wird.

Lies bitte auch hier warum wir hier im Forum nicht über das chemische Ungleichgewicht der Neurotransmitter diskutieren wollen.

lg Lina
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor LinLina für den Beitrag (Insgesamt 3):
JamiepadmaMurmeline
Im Absetzprozess seit 2014: Lorazepam (Benzo) erfolgreich abgesetzt. Mirtazapin aktuell (seit Sommer 2018) 0,005 mg.

Ich bin zur Zeit nicht im Forum aktiv. Bei Fragen und Bitten an das Team an padma, Ululu69 oder murmeline wenden.

Hinweis: Alle meine Aussagen dienen der allgemeinen Information und begründen sich auf Erfahrungswerte - meine eigenen, und die anderer Betroffener - und die wenigen bekannten Studien zur Absetzproblematik. Ich bin weder Ärztin noch Psychologin. Meine Erfahrungen und Tipps sind daher keine medizinische Beratung und können eine solche nicht ersetzen.

Annanas
Team
Beiträge: 3723
Registriert: Montag, 25.01.16, 19:41
Hat sich bedankt: 7993 Mal
Danksagung erhalten: 6700 Mal

Re: PMS/Zyklusbeschwerden

Beitrag von Annanas » Montag, 04.04.16, 12:19

Hallo Penelope,
Mir ist klar, dass einige hier nicht an die Serotoninthese glauben. Ich tue es aber schon. Gerade die Verschlimmerung in der zweiten Zyklushälfte ist ein starkes Hinweis darauf, dass Serotonin ein wichtiger Faktor ist. In der zweiten Zyklushälfte sinkt das Östrogen, was die Serotoninsynthese nicht mehr zusätzlich unterstützt. Je nachdem, wie leer die Serotoninspeicher sind, dauern die Symptome auch noch während der ersten Zyklustagen an, wobei es sich dann in der Woche vor dem Eisprung deutlich bessert.
Ich glaube nicht, daß es etwas mit dem Serotonin zu tun hat - sehr viele Frauen leiden ca. 1 Wo vor der Menstruation u. am Anfang der Blutung unter verschiedenen Symptomen, die unter PMS zusammengefaßt sind. Da müßten ja 3/4 aller Frauen unter Serotoninmangel leiden.
Es ist eher von einer Hormondysbalance auszugehen, dh. vor dem Eisprung hat das Östradiol (Östrogen) seinen höchsten Stand erreicht - wenn ein Eisprung erfolgt (nur dann) steigt das Progesteron an u. übernimmt die Führung. Kommt es zu keiner Schwangerschaft, fallen beide Hormone ab und es kommt zur Blutung. So weit der normale Werdegang.

Durch Stress, Umweltgifte (sehr viel östrogenähnliche Wirkungen, z.B. Weichmacher in Plastik), Medikamente und vieles andere mehr, gerät dieses Gleichgewicht in eine Schieflage (meistens durch zu viel Östrogene u. zu wenig Progesteron im Verhältnis) und es entstehen Zysten in der Brust oder in den Eierstöcken, Migräne und die als PMS bekannten Beschwerden u. z.T starke Monatsblutungen. Da Progesteron das Wohlfühlhormon der Frau ist und u.a. eine antidepressive Wirkung besitzt, können auch die Stimmungsschwankungen u. Gereiztheit vor der Regel bei zu wenig davon, erklärt werden.

Meistens hilft bei PMS schon Mönchspfeffer (Agnus Castus) oder eine Progesteroncreme.

LG Anna
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Annanas für den Beitrag (Insgesamt 2):
LinLinapadma
Vorgeschichte:
► Text zeigen
Venlafaxin (225 mg) - Einnahme seit 2007 - Absetzverlauf seit Januar 2016
► Text zeigen
28.01.2018 30. Red. 1 mg auf 6 mg - wegen starker Beschwerden am 02.02. auf 6,3 mg aufdosiert
______________________________________________________________________________________
Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen Anderer ergeben haben.

Penelope
Beiträge: 28
Registriert: Sonntag, 20.03.16, 19:48

Re: PMS/Zyklusbeschwerden

Beitrag von Penelope » Montag, 04.04.16, 14:39

Ich behaupte natürlich nicht, dass es nur damit zusammenhängt. Aber wenn man Absetzsymptome von SSRI hat - was ja hier das Hauptthema ist -, dann ist es ja ein Fakt, dass das vorher zurückgehaltene Serotonin nun fehlt. Und wenn man erst dann an PMS leidet, dann liegt der Verdacht schon nahe, dass das mit Serotonin zusammenhängt. Hat ja nix mit der vorangehenden Krankheit zu tun, sondern nur als Konsequenz der SSRI-Einnahme. Natürlich kann PMS auch ganz andere Gründe haben. Aber man darf auch nicht vergessen, dass weibliche Hormone wie Östrogene in einen Regelkreislauf eingebunden sind, alle im Kontakt miteinander und auch mit Neurotransmittern. Es ist ein Zusammenspiel. Und Östrogen und Serotonin sind nun einmal eng miteinander verknüpft. Natürlich kann auch ein Progesteronmangel PMS verursachen, was sogar vermutlich häufiger der Fall ist. Aber wenn PMS in der Absetzzeit nach dem SSRI verstärkt auftritt, dann liegt der Verdacht nahe, dass es nicht am Progesteronmangel liegt, sondern am Abfall des Östrogens und der verminderten Serotoninsynthese. Und wie gesagt, mit der Urspungserkrankung oder den Ursprungssymptomen vor der Gabe eines ADs oder SSRIs hat es merklich wenig zu tun. Aber wenn ein SSRI das Serotonin im synaptischen Spalt behält, dies dann wegfällt und danach Symptome macht, darf sich die Idee eines Serotoninmangels schon halten. Das hat nichts mit dem Ungleichgewicht unter den Neurotransmittern zu tun, sondern mir einer logischen Folge des Östrogenabfalls und nur im Zusammenhang mit PMS.
Symptome vor dem SSRI (Frühling 2014 - September 2014)

Kopfschmerzen, erhöhter Puls, Schlafstörung, innere Unruhe, Muskelschmerzen, Stimmungsschwankungen, Hirn wie unter Strom, inneres Vibrieren, Sehstörungen, Gedächtnisverlust, Wortfindungsstörung, Brustschmerzen, zu geweitete Bronchien

Citalopram (September 2014 - heute)

Dosierung ab September 2014: erst auf 10, 1 Woche später auf 20 mg
Beschwerden gingen alle massiv zurück, blieben nur noch leicht spürbar vorhanden

Dosierung ab Mai 2015: von 20 auf 10 mg
Absetzsymptome: 3 Monate lang gleich wie Grundsymptome, aber die Intensität ging zurück wie zuvor mit 20 mg

Dosierung ab Ende 2016: von 10 auf 5 mg
Absetzsymptome: nach 3 Tagen für 4-5 Tage (gleich wie im Mai 2015), dann bereits verschwunden

Dosierung ab 5. März 2016: von 5 auf 0
Absestzsymptome: nach 3 Tagen steigernd, gleiche Symptome wie vor SSRI, aber nicht so stark

Wechsel zum Ausschleichen auf Ecitalopram Tropfen

Aufdosierung ab 22. März 2016: Beginn mit 3 Tropfen (=3 mg)
Absetzsymptome: nach einer Woche für ein paar Tage sehr schlimm, dann rasche Besserung

Dosierung ab 2. Mai 2016: Beginn mit 2 Tropfen (= 2 mg)
Absetzsymptome: schlechter Schlaf, nach langer Zeit wieder einmal stark erhöhter Puls

Dosierung ab 1. Juni 2016: 1 Tropfen (=1 mg)
Keine Absetzsymtome mehr

Dosierung ab 14. Juli 2016: auf 0

6 Wochen später: Absoluter Terror. Angst, Unruhe, unaushaltbare Gefühle der Traurigkeit

Dosierung ab 8. September: Wiederaufnahme Escitalopram 3 Tropfen (=3 mg)
Sofortige Besserung am 1. Tag

8. Oktober: Erhöhung auf 4 Tropfen (4 mg Escitalopram)

1. Januar - 30. Mai: runter auf 3 Tropfen (3 mg)

30. Juni: Versuch unter 3 Tropfen misslungen (starke Symptome), auf 4 zurück

14. Juli: Runter auf 3.75 mg

Antworten