Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->
Liebe ADFDler,


wir wünschen euch einen schönen Sommer. Achtet gut auf euch, überlastet euch nicht und denkt daran, dass die Hitze für den Körper nicht leicht ist, gerade im Entzug und/oder wenn man Medikamente nimmt.

Das Team ist weiterhin nur gering besetzt, die Neuanmeldungen nehmen aber weiter zu. Bitte schaut daher gegenseitig gut auf euch. Wenn ihr mögt und könnt, begrüßt gerne Neuankömmlinge, verlinkt die Grundlageninfos oder lasst einfach ein gutes Wort da.

Bist Du neu und weißt nicht, wie du anfangen sollst?

Registriere Dich zunächst und wähle einen Benutzernamen, der mit Deinem echten Namen möglichst wenig zu tun hat, wenn Du anonym bleiben möchtest. Du darfst als Benutzernamen keine Marken- oder Medikamentennamen verwenden. Wenn Du ganz auf Nummer sicher gehen willst, verwende am Besten auch eine Wegwerf-Emailadresse. Wenn Du genaueres wissen möchtest, lies bitte auch unsere Regeln.

Stelle Dich und Dein Anliegen dann in einem neuen Thema vor. Du kannst als neu registrierter erstmal nur im Bereich "Hier bist Du richtig" schreiben. Beachte bitte, dass der Beitrag solange unsichtbar bis jemand aus dem Team ihn freigeschaltet hat. Da wir hier viel zu tun haben, kann das eine Weile dauern.

Hier klicken, um Dich zu registrieren.

Hier klicken, um neues Thema im Bereich "Hier bist Du richtig" zu erstellen".

Bitte lest euch auch zunächst selbst in unsere grundlegende Absetzinfos ein.
Ausführlicher Artikel zu Antidepressiva absetzen
Erste Hilfe - Benzodiazepine absetzen
Erste Hilfe - Neuroleptika absetzen

Das ADFD Team

Histamin-Intoleranz im Entzug

Das Absetzen von Psychopharmaka bedeutet oft eine Herausforderung für Körper und Seele. Bestimmte Beschwerden können verstärkt werden oder auch erstmals auftreten. Hier finden sich Infos und Diskussionen zu entzugsbedingten Gesundheitsthemen.
Dia_HB
Beiträge: 1388
Registriert: Sonntag, 19.01.14, 22:42
Wohnort: Bremen

Re: Histamin-Intoleranz im Entzug

Beitrag von Dia_HB » Samstag, 20.02.16, 12:19

Liebe luna,

Das ist nicht richtig, denn ich muss von Februar bis August Loratadin nehmen ,da ich eine echte Allergikerin bin und das von Kindheit an, Der Heuschnupfen geht bei mir bis zur Atemnot, dann konnte ich auch von Kindheit an viele Lebensmittel nicht essen,was ich selbst unter Loratadin, Zyrtec und Aerius nicht getan habe.
2 meiner Kinder geht es genau wi mir und keiner musste was ausschleichen.
Jedes Jahr das selbe und nie musste ich was ausschleichen, vielleicht ist es bei den Mitteln der ersten Generation so wo ja auch Promethzin zugehört.
Das würde bedeuten, das ich seit meinem 2 Lebensjahr ausschleichen müsste.


Liebe Grüße Heike
Schmerzpatientin , behandelt mit Diazepam seit 1992 mit anfangs 60 mg Krankenhaus, über Jahre unbewusst bei 10 mg gelandet ,2013 Toleranz entwickelt, Juni 2013 über 10 Monate ausgeschichen mit Doxepin, Januar 2014 Krankenhaus schwere krämpfe Doxepin aprut abgesetzt 37,5mg, 21 Januar durch falsche Diagnose wieder Diazepam Einnahme 25mg Symptome keine Verbesserung, Mai Doxepin dazu 12,5mg und persönliche Veränderung, Euphorie, Vergesslichkeit selber nicht gemerkt.
19 Mai 2014 erneutes ausschleichen Diazepam, Dezember 2014 bei 10,5 mg Diazepam und doxepin 35 mg, Januar 2015 Erhöhung Doxepin 45 mg plus 9,5 mg Diazepam begleitet mit schmerzen Muskeln, Kopf zucken, Verwirrtheit, Koordination weg , Februar ging nichts mehr, zurück auf 37,5mg Doxepin und 7,5 mg Diazepam keine Besserung, versucht durchzuhalten mit 9 mg Diazepam, Arzt besucht Vermutung Krampfschwelle durch Doxepin runter gesetzt, Doxepin auf 0 mg Anweisung vom Arzt, nicht aushaltbar, eindosiert 12,5mg bis hoch auf 30 mg ,erste Krampfanfälle Kopf ,dann richige epileptische Anfälle.
Krankenhaus Diagnose Krampfschwelle unten durch Doxepin.
9 Mai, Doxepin runter, Diazepam hoch ,keine anfälle mehr. Dritter Anlauf des ausschleichens ohne zweites Medikament in kürze.
Nach 14 Monaten wieder stabil ,seit 7 Wochen Dia am ausschleichen. 16.03.2016

Harald33
Beiträge: 363
Registriert: Samstag, 29.08.15, 10:20
Hat sich bedankt: 59 Mal
Danksagung erhalten: 300 Mal

Histamin Unverträglichkeit durch AD Reduktion/Wechsel

Beitrag von Harald33 » Donnerstag, 03.03.16, 17:43

Ich möchte hier eine Umfrage starten wer denn von euch unter den Symptomen einer Histaminintoleranz leidet beim Ausschleichen oder Wechseln von Antidepressiva. Alle Erfahrungen sind willkommen um der Sache auf den Grund zu gehen.

Wäre super wenn sich ein paar Mitglieder finden würden welche vielleicht eine histaminarme Diät versuchen möchten und dann berichten ob sich ihre Symptome besserten.

Ich habe bei mir seit einem missglückten AD Wechsel nun vermehrt festgestellt dass ich unter Histaminintoleranz typischen Symptomen leide:

- nach Schokoladegenuss (hat Histamin + ist ein Liberator) vermehrt Nervosität und Unruhe
- Diazepam (Histamin Liberator) macht mir Kopfschmerzen
- auch geräucherte Lebensmittel bekommen mir nicht mehr
- Antibiotika (mit clavulansäure was auch das Histamin beeinflusst) vertrag ich sehr schlecht, Durchfall, Erbrechen

Hab mich nun etwas beschäftig mit dem Thema und festgestellt das es doch sehr komplex ist:

1 es gibt Nahrungsmittel welche viel Histamin enthalten
2 es gibt Nachrungsmittel welche die Körpereigene Histaminausschüttung anregen
3 es gibt Nahrungsmittel welche den Histaminabbau stören bzw. blockieren

zu 1 Punkt eins Nahrungsmittel welche Histamin enthalten habe ich vielleicht eine Lösung: Verzicht auf solche durch Diät + es gibt ein Nahrungsergänzungsmittel Namens Daosin welches DAO Enzyme beinhaltet. Diese sollen das Histamin im Darm abbauen dass es nicht aufgenommen wird,

zu 2 meiden oder möglicherweise ein Antihistaminikum versuchen

zu 3 meiden oder möglicherweise ein Antihistaminikum versuchen

Ich denke dass ein großer Zusammenhang zwischen unseren Symptomen beim Absetzen und dem Histamin besteht denn fast sämtliche Symptome sind auch bei einer Histaminintoleranz bekannt.

Was noch wichtig ist zu erwähnen: RAUCHEN und ALKOHOL führen auch zu starker Ausschüttung von körpereigenem Histamin und verzögern zusätzlich den Abbau.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Harald33 für den Beitrag (Insgesamt 3):
padmanelleLinLina
VORSICHT BEIM ZU SCHNELLEM ABSETZSCHRITTEN VON PAROXETIN, DIE SYMPTOME KOMMEN MIT MONATEN VERSPÄTUNG IN EXTREMEN AUSMAß, MEDIKAMENTENWECHSEL MACHT ALLES NUR NOCH SCHLIMMER DENN ES FUNKTIONIERT EINFACH NICHT, MÖCHTE NICHT DASS IHR DAS SELBE DURCHMACHEN MÜSST WIE ICH DENN ES IST EIN SPIEL MIT LEBEN UND TOD!

Paroxetin seit 18 Jahren alle Absetzversuche gescheitert!!!!!! Wahrscheinlich alle zu schnell bzw. zu große Schritte aber hinterher ist man immer schlauer ;-)

Seit 01.11.2015 fliegender wechsel auf 60 mg Cymbalta----- Paroxetin 0mg

28.12.2015 Cymbalta hat nicht gewirkt nur Nebenwirkungen und nun extreme Absetzerscheinungen von Paroxetin
zurück zu Paroxetin 20mg cymbalta 0mg hoffentlich geht es gut

Totaler Absturz: extreme Unruhe nicht aushaltbar, absolut Schlaflos Nächtelang, starke Ängste unbegründeter Natur,
Starke Depression bis zur Bettlägrigkeit,

02.01.2016-19.01.2016 ein wilder Mischmasch an Medikamenten, unregelmäßige Einnahme von Flurazepam und
Diazepam, fixe Einnahme von Paroxetin und 2x 25 mg Quentiapin

Medikation seit 03.02

20 mg Paroxetin, 25 quentiapin morgens, 25 quentiapin abends, Umstellung auf Diazepam 1,6 mg täglich
+Absetzplan festgelegt für Diazepam!
Schock hatte teilweise 25 mg Diazepam im Blut :zombie:

10.02 Diazepam auf 0,8 mg reduziert : Symptome leichtes Zittern der Finger, Unruhe, nächtliches Aufwachen
16.02 Diazepam auf 0,6 mg reduziert : Symptome leichtes Zittern der Finger, Unruhe, nächtliches Aufwachen
19.02 Diazepam auf 0,4 mg reduziert : Symptome leichtes Zittern der Finger, Unruhe, nächtliches Aufwachen
21.02 letzte Diazepameinnahne 0,4 mg dann Schluß
Quentiapin von 50 auf 25 mg reduziert

01.03.2016 9 Tage ohne Diazepam, keine Absetzerscheinungen ich denke ich habs geschafft :party2:
9 Tage seit reduktion von Quentiapin, merke keine Absetzerscheinungen und die Tagesmüdigkeit hat sich
gebessert.
10.03.2016 quetiapin auf 0 reduziert, gleichzeitie Antibiotikaeinnahme Augmentin

20.03.2016 beginnende Kreislaufprobleme, niedriger Blutdruck, schneller Herzschlag, ortostatische Hypotonie beim Aufstehen mit Herzrasen
vermehrt innere Unruhe daraus resultierende Angst usw.
25.03.2016 wiedereinnahme von Quetiapin 12,5 mg morgens und 12,5 mg abends, Symptome bessern sich sind aber nach wie vor vorhanden.
29.03.2016 zurück auf Quetiapin morgens 25mg und abend 25mg
Symptome bessern sich langsam allerdings starke Müdigkeit als Nebenwirkung von Quetiapin

Aktuelle Medikation 03,04,2016

Paroxetin 20mg werde ich vorerst so weiternehmen bis ich das Quetiapin los bin
Umstieg auf Wasserlösmethode und für Quetiapin, Morgens 12,5 mg , Mittags 12,5 mg, Abends 25 mg

Nospie

Re: HISTAMIN UNVERTRÄGLICHKEIT DURCH ANTIDEPRESSIVA REDUKTION/WECHSEL

Beitrag von Nospie » Donnerstag, 03.03.16, 19:26

Hallo Harald :) ,
schau mal hier :
viewtopic.php?f=57&t=7819
Harald33 hat geschrieben:Ich denke dass ein großer Zusammenhang zwischen unseren Symptomen beim Absetzen und dem Histamin besteht denn fast sämtliche Symptome sind auch bei einer Histaminintoleranz bekannt.
So ist es.
LG
Nospie

nelle
Beiträge: 50
Registriert: Montag, 26.01.15, 21:06
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 18 Mal

Re: Histamin Unverträglichkeit durch AD Reduktion/Wechsel

Beitrag von nelle » Sonntag, 06.03.16, 10:45

Hallo Harald,

bin gestern auf diese Problematik gestoßen u war froh über Deinen Beitrag.
Ich vermute das bei mir auch - bin mir aber nicht sicher...

Ich bin jedenfalls am Verzweifeln. Habe Anfang Januar die letzten 1,9 mg Citalopram abgesetzt, weil ich ständig einen trockenen Mund hatte und Durst ohne Ende - der ging nicht mehr weg. Habe es auf das Absetzen des Citaloprams und die Ungenauigkeit der Waage geschoben, weil ich seit 1 Jahr eine schrittweise Reduzierung von ca. 10% vornehme und die Waage ganz schön schwankt in der kleinen Gewichtsklasse. Ich dachte - o.k., dann muß ich da jetzt durch und es ganz sein lassen...

Ca. 1 Monat Benommenheit und dann ging die Depri-Phase los, die mich bis heute lähmt. Der Psychater kann sich das nicht erklären u meint, das ist keine Absetzerscheinung... Na o.k.

Jedenfalls habe ich aber 1-2 pro Woche ganz dolle Benommenheitstage - da geht gar nix mehr u ich habe den Eindruck, ich kann meinen Kopf nicht mehr halten u denken geht schon gar nicht...
Das geht vorher los mit extremem Durst und dann danach am nächsten Tag meistens die Benommenheit.

Gestern habe ich überlegt, ob das am Essen liegt und da viel mir auf, dass ich wahrscheinlich immer/oft Avocado vorher gegessen habe. Auch bei Lachs oder Schokolade tritt es auf. Und vorgestern Ananas u eingelegte Rote Beete / saure Gurken... Gegoogelt und siehe da - Histaminunverträglichkeitsverdacht.
Nun bin ich etwas hoffnungsvoller, etwas gefunden zu haben u versuche mich danach zu richten. Mal schauen...

Wie geht es Dir inzwischen?

LG Nelle
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor nelle für den Beitrag:
Murmeline
11/2013 10 mg Citalopram
07/2014 5 mg Citalopram - aber Wirkung ließ irgendwann nach, fand ich...
5.12.2014 Citalopram abgesetzt - nach ner Woche Entzugserscheinungen (Benommenheit, schlechte Laune, Müdigkeit, sehr starke Geräuschempfindlichkeit, Depri)
2.2.2015 wieder 2,5 mg Citalopram - ich muss langsamer Ausschleichen (Symtome: muede u antriebslos, benommen)
1.6.2015 2,25 mg Ich finde mich seeehr gereizt und geräuschempfindlich... (hab aber auch gerade ziemlichen Stress)
2.7.2015 OP mit Vollnarkose - anfangs noch alles o.k., aber nach ner Woche ging die Benommenheit wieder los
11.7.2015 2,5 mg aufdosiert und nun arbeite ich mit ner Juwelenwaage zum genaueren Messen
28.7.2015 Beginn mit Pille Yasmin wegen meiner Endometriose - nun hört die Benommenheit gar nicht mehr auf - nun auch noch Übel und Kopfweh
03.08.2015 Pille wieder weggelassen - Benommenheit hört langsam auf
Ende September - Dezember Reduzierung immer ca. alle 6 Wochen um 10 % bis auf 1,9 mg
Dezember 2015 Durst, Durst, Durst u trockener Mund
4. Januar 2016 0 mg, da ich denke, dass meine Waage zu ungenau misst und ich zu große Schwankungen habe, die mir nicht bekommen - jetzt also ein Ende mit Schrecken
1 Monat dolle Benommenheit, aber Stimmung halbwegs o.k.
ab Februar 2016 völlige Konzentrationsschwäche, absolute Depri-Stimmung u seeeehr gereizt u übellaunig - ich hab kein Bock mehr... 1-2 mal pro Woche Benommenheit
Immer noch bei 0, aber ich bin platt, gefühllos, interessenlos und hab manchmal so komischen Dreh- o Ziehschwindel
19.3.16 Mist, ich dosiere wieder mit 1 mg ein . Ich kann nicht mehr - Wechseljahre und Entzug geht nicht parallel...

Harald33
Beiträge: 363
Registriert: Samstag, 29.08.15, 10:20

Re: Histamin Unverträglichkeit durch AD Reduktion/Wechsel

Beitrag von Harald33 » Sonntag, 06.03.16, 18:54

Mir gehts im Moment nicht so gut, musste eine Antibiotikum nehmen wegen Mandelenzündung, dadurch 6 tage durchfall und jetzt gehts mir psychisch schlechter!
Ich weis nicht genau woher es kommt aber eine Möglichkeit wäre dass ich die Medikamente durch den Durchfall nicht richtig absorbiert habe! Oder aber das Antibiotika welches clavulansäure enthielt (dao blocker) verstärkt die histaminsymptome! Im Moment blick ich da nicht ganz durch
VORSICHT BEIM ZU SCHNELLEM ABSETZSCHRITTEN VON PAROXETIN, DIE SYMPTOME KOMMEN MIT MONATEN VERSPÄTUNG IN EXTREMEN AUSMAß, MEDIKAMENTENWECHSEL MACHT ALLES NUR NOCH SCHLIMMER DENN ES FUNKTIONIERT EINFACH NICHT, MÖCHTE NICHT DASS IHR DAS SELBE DURCHMACHEN MÜSST WIE ICH DENN ES IST EIN SPIEL MIT LEBEN UND TOD!

Paroxetin seit 18 Jahren alle Absetzversuche gescheitert!!!!!! Wahrscheinlich alle zu schnell bzw. zu große Schritte aber hinterher ist man immer schlauer ;-)

Seit 01.11.2015 fliegender wechsel auf 60 mg Cymbalta----- Paroxetin 0mg

28.12.2015 Cymbalta hat nicht gewirkt nur Nebenwirkungen und nun extreme Absetzerscheinungen von Paroxetin
zurück zu Paroxetin 20mg cymbalta 0mg hoffentlich geht es gut

Totaler Absturz: extreme Unruhe nicht aushaltbar, absolut Schlaflos Nächtelang, starke Ängste unbegründeter Natur,
Starke Depression bis zur Bettlägrigkeit,

02.01.2016-19.01.2016 ein wilder Mischmasch an Medikamenten, unregelmäßige Einnahme von Flurazepam und
Diazepam, fixe Einnahme von Paroxetin und 2x 25 mg Quentiapin

Medikation seit 03.02

20 mg Paroxetin, 25 quentiapin morgens, 25 quentiapin abends, Umstellung auf Diazepam 1,6 mg täglich
+Absetzplan festgelegt für Diazepam!
Schock hatte teilweise 25 mg Diazepam im Blut :zombie:

10.02 Diazepam auf 0,8 mg reduziert : Symptome leichtes Zittern der Finger, Unruhe, nächtliches Aufwachen
16.02 Diazepam auf 0,6 mg reduziert : Symptome leichtes Zittern der Finger, Unruhe, nächtliches Aufwachen
19.02 Diazepam auf 0,4 mg reduziert : Symptome leichtes Zittern der Finger, Unruhe, nächtliches Aufwachen
21.02 letzte Diazepameinnahne 0,4 mg dann Schluß
Quentiapin von 50 auf 25 mg reduziert

01.03.2016 9 Tage ohne Diazepam, keine Absetzerscheinungen ich denke ich habs geschafft :party2:
9 Tage seit reduktion von Quentiapin, merke keine Absetzerscheinungen und die Tagesmüdigkeit hat sich
gebessert.
10.03.2016 quetiapin auf 0 reduziert, gleichzeitie Antibiotikaeinnahme Augmentin

20.03.2016 beginnende Kreislaufprobleme, niedriger Blutdruck, schneller Herzschlag, ortostatische Hypotonie beim Aufstehen mit Herzrasen
vermehrt innere Unruhe daraus resultierende Angst usw.
25.03.2016 wiedereinnahme von Quetiapin 12,5 mg morgens und 12,5 mg abends, Symptome bessern sich sind aber nach wie vor vorhanden.
29.03.2016 zurück auf Quetiapin morgens 25mg und abend 25mg
Symptome bessern sich langsam allerdings starke Müdigkeit als Nebenwirkung von Quetiapin

Aktuelle Medikation 03,04,2016

Paroxetin 20mg werde ich vorerst so weiternehmen bis ich das Quetiapin los bin
Umstieg auf Wasserlösmethode und für Quetiapin, Morgens 12,5 mg , Mittags 12,5 mg, Abends 25 mg

nelle
Beiträge: 50
Registriert: Montag, 26.01.15, 21:06

Re: Histamin Unverträglichkeit durch AD Reduktion/Wechsel

Beitrag von nelle » Sonntag, 06.03.16, 19:51

Shit - auch das noch !!!! :shock: Kommt dann immer alles zusammen, was... :x

Früher hat man einen Arzt zu Rate gezogen - heute traut man keinem mehr... Das ist eine Krux...

Ich wünsche Dir gute Besserung - werd schnell wieder gesund !!!

LG Nelle
11/2013 10 mg Citalopram
07/2014 5 mg Citalopram - aber Wirkung ließ irgendwann nach, fand ich...
5.12.2014 Citalopram abgesetzt - nach ner Woche Entzugserscheinungen (Benommenheit, schlechte Laune, Müdigkeit, sehr starke Geräuschempfindlichkeit, Depri)
2.2.2015 wieder 2,5 mg Citalopram - ich muss langsamer Ausschleichen (Symtome: muede u antriebslos, benommen)
1.6.2015 2,25 mg Ich finde mich seeehr gereizt und geräuschempfindlich... (hab aber auch gerade ziemlichen Stress)
2.7.2015 OP mit Vollnarkose - anfangs noch alles o.k., aber nach ner Woche ging die Benommenheit wieder los
11.7.2015 2,5 mg aufdosiert und nun arbeite ich mit ner Juwelenwaage zum genaueren Messen
28.7.2015 Beginn mit Pille Yasmin wegen meiner Endometriose - nun hört die Benommenheit gar nicht mehr auf - nun auch noch Übel und Kopfweh
03.08.2015 Pille wieder weggelassen - Benommenheit hört langsam auf
Ende September - Dezember Reduzierung immer ca. alle 6 Wochen um 10 % bis auf 1,9 mg
Dezember 2015 Durst, Durst, Durst u trockener Mund
4. Januar 2016 0 mg, da ich denke, dass meine Waage zu ungenau misst und ich zu große Schwankungen habe, die mir nicht bekommen - jetzt also ein Ende mit Schrecken
1 Monat dolle Benommenheit, aber Stimmung halbwegs o.k.
ab Februar 2016 völlige Konzentrationsschwäche, absolute Depri-Stimmung u seeeehr gereizt u übellaunig - ich hab kein Bock mehr... 1-2 mal pro Woche Benommenheit
Immer noch bei 0, aber ich bin platt, gefühllos, interessenlos und hab manchmal so komischen Dreh- o Ziehschwindel
19.3.16 Mist, ich dosiere wieder mit 1 mg ein . Ich kann nicht mehr - Wechseljahre und Entzug geht nicht parallel...

Harald33
Beiträge: 363
Registriert: Samstag, 29.08.15, 10:20

Re: Histamin Unverträglichkeit durch AD Reduktion/Wechsel

Beitrag von Harald33 » Sonntag, 06.03.16, 20:07

So ist es man kann keinem Arzt trauen! Wenn ich vorher gewusst hätte wäre mir eine Woche Mandelenzündung mehr lieber gewesen als durchfall und jetzt diese Unruhe
VORSICHT BEIM ZU SCHNELLEM ABSETZSCHRITTEN VON PAROXETIN, DIE SYMPTOME KOMMEN MIT MONATEN VERSPÄTUNG IN EXTREMEN AUSMAß, MEDIKAMENTENWECHSEL MACHT ALLES NUR NOCH SCHLIMMER DENN ES FUNKTIONIERT EINFACH NICHT, MÖCHTE NICHT DASS IHR DAS SELBE DURCHMACHEN MÜSST WIE ICH DENN ES IST EIN SPIEL MIT LEBEN UND TOD!

Paroxetin seit 18 Jahren alle Absetzversuche gescheitert!!!!!! Wahrscheinlich alle zu schnell bzw. zu große Schritte aber hinterher ist man immer schlauer ;-)

Seit 01.11.2015 fliegender wechsel auf 60 mg Cymbalta----- Paroxetin 0mg

28.12.2015 Cymbalta hat nicht gewirkt nur Nebenwirkungen und nun extreme Absetzerscheinungen von Paroxetin
zurück zu Paroxetin 20mg cymbalta 0mg hoffentlich geht es gut

Totaler Absturz: extreme Unruhe nicht aushaltbar, absolut Schlaflos Nächtelang, starke Ängste unbegründeter Natur,
Starke Depression bis zur Bettlägrigkeit,

02.01.2016-19.01.2016 ein wilder Mischmasch an Medikamenten, unregelmäßige Einnahme von Flurazepam und
Diazepam, fixe Einnahme von Paroxetin und 2x 25 mg Quentiapin

Medikation seit 03.02

20 mg Paroxetin, 25 quentiapin morgens, 25 quentiapin abends, Umstellung auf Diazepam 1,6 mg täglich
+Absetzplan festgelegt für Diazepam!
Schock hatte teilweise 25 mg Diazepam im Blut :zombie:

10.02 Diazepam auf 0,8 mg reduziert : Symptome leichtes Zittern der Finger, Unruhe, nächtliches Aufwachen
16.02 Diazepam auf 0,6 mg reduziert : Symptome leichtes Zittern der Finger, Unruhe, nächtliches Aufwachen
19.02 Diazepam auf 0,4 mg reduziert : Symptome leichtes Zittern der Finger, Unruhe, nächtliches Aufwachen
21.02 letzte Diazepameinnahne 0,4 mg dann Schluß
Quentiapin von 50 auf 25 mg reduziert

01.03.2016 9 Tage ohne Diazepam, keine Absetzerscheinungen ich denke ich habs geschafft :party2:
9 Tage seit reduktion von Quentiapin, merke keine Absetzerscheinungen und die Tagesmüdigkeit hat sich
gebessert.
10.03.2016 quetiapin auf 0 reduziert, gleichzeitie Antibiotikaeinnahme Augmentin

20.03.2016 beginnende Kreislaufprobleme, niedriger Blutdruck, schneller Herzschlag, ortostatische Hypotonie beim Aufstehen mit Herzrasen
vermehrt innere Unruhe daraus resultierende Angst usw.
25.03.2016 wiedereinnahme von Quetiapin 12,5 mg morgens und 12,5 mg abends, Symptome bessern sich sind aber nach wie vor vorhanden.
29.03.2016 zurück auf Quetiapin morgens 25mg und abend 25mg
Symptome bessern sich langsam allerdings starke Müdigkeit als Nebenwirkung von Quetiapin

Aktuelle Medikation 03,04,2016

Paroxetin 20mg werde ich vorerst so weiternehmen bis ich das Quetiapin los bin
Umstieg auf Wasserlösmethode und für Quetiapin, Morgens 12,5 mg , Mittags 12,5 mg, Abends 25 mg

Harald33
Beiträge: 363
Registriert: Samstag, 29.08.15, 10:20
Hat sich bedankt: 59 Mal
Danksagung erhalten: 300 Mal

Re: Histamin Unverträglichkeit durch AD Reduktion/Wechsel

Beitrag von Harald33 » Sonntag, 06.03.16, 20:09

Also vor antibiotika amoxicilin mit clavulansäure muss ich jedem abraten! Falls die Unruhe usw. durchs Histamin kommen dann ist clavulansäure definitiv kontraproduktiv (clavulansäure blockiert dao enzym welches das histamin im darm abbauen soll)
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Harald33 für den Beitrag (Insgesamt 2):
padmaHorni
VORSICHT BEIM ZU SCHNELLEM ABSETZSCHRITTEN VON PAROXETIN, DIE SYMPTOME KOMMEN MIT MONATEN VERSPÄTUNG IN EXTREMEN AUSMAß, MEDIKAMENTENWECHSEL MACHT ALLES NUR NOCH SCHLIMMER DENN ES FUNKTIONIERT EINFACH NICHT, MÖCHTE NICHT DASS IHR DAS SELBE DURCHMACHEN MÜSST WIE ICH DENN ES IST EIN SPIEL MIT LEBEN UND TOD!

Paroxetin seit 18 Jahren alle Absetzversuche gescheitert!!!!!! Wahrscheinlich alle zu schnell bzw. zu große Schritte aber hinterher ist man immer schlauer ;-)

Seit 01.11.2015 fliegender wechsel auf 60 mg Cymbalta----- Paroxetin 0mg

28.12.2015 Cymbalta hat nicht gewirkt nur Nebenwirkungen und nun extreme Absetzerscheinungen von Paroxetin
zurück zu Paroxetin 20mg cymbalta 0mg hoffentlich geht es gut

Totaler Absturz: extreme Unruhe nicht aushaltbar, absolut Schlaflos Nächtelang, starke Ängste unbegründeter Natur,
Starke Depression bis zur Bettlägrigkeit,

02.01.2016-19.01.2016 ein wilder Mischmasch an Medikamenten, unregelmäßige Einnahme von Flurazepam und
Diazepam, fixe Einnahme von Paroxetin und 2x 25 mg Quentiapin

Medikation seit 03.02

20 mg Paroxetin, 25 quentiapin morgens, 25 quentiapin abends, Umstellung auf Diazepam 1,6 mg täglich
+Absetzplan festgelegt für Diazepam!
Schock hatte teilweise 25 mg Diazepam im Blut :zombie:

10.02 Diazepam auf 0,8 mg reduziert : Symptome leichtes Zittern der Finger, Unruhe, nächtliches Aufwachen
16.02 Diazepam auf 0,6 mg reduziert : Symptome leichtes Zittern der Finger, Unruhe, nächtliches Aufwachen
19.02 Diazepam auf 0,4 mg reduziert : Symptome leichtes Zittern der Finger, Unruhe, nächtliches Aufwachen
21.02 letzte Diazepameinnahne 0,4 mg dann Schluß
Quentiapin von 50 auf 25 mg reduziert

01.03.2016 9 Tage ohne Diazepam, keine Absetzerscheinungen ich denke ich habs geschafft :party2:
9 Tage seit reduktion von Quentiapin, merke keine Absetzerscheinungen und die Tagesmüdigkeit hat sich
gebessert.
10.03.2016 quetiapin auf 0 reduziert, gleichzeitie Antibiotikaeinnahme Augmentin

20.03.2016 beginnende Kreislaufprobleme, niedriger Blutdruck, schneller Herzschlag, ortostatische Hypotonie beim Aufstehen mit Herzrasen
vermehrt innere Unruhe daraus resultierende Angst usw.
25.03.2016 wiedereinnahme von Quetiapin 12,5 mg morgens und 12,5 mg abends, Symptome bessern sich sind aber nach wie vor vorhanden.
29.03.2016 zurück auf Quetiapin morgens 25mg und abend 25mg
Symptome bessern sich langsam allerdings starke Müdigkeit als Nebenwirkung von Quetiapin

Aktuelle Medikation 03,04,2016

Paroxetin 20mg werde ich vorerst so weiternehmen bis ich das Quetiapin los bin
Umstieg auf Wasserlösmethode und für Quetiapin, Morgens 12,5 mg , Mittags 12,5 mg, Abends 25 mg

padma
Team
Beiträge: 14951
Registriert: Sonntag, 06.01.13, 17:04
Hat sich bedankt: 36622 Mal
Danksagung erhalten: 19487 Mal

Re: Histamin-Intoleranz im Entzug

Beitrag von padma » Dienstag, 15.03.16, 18:19

hallo, ich kopiere einen link von Heike :) mit einer ausführlichen Symptomliste hier rein
http://www.pures-geniessen.com/info-int ... erden.html

lg padma
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor padma für den Beitrag (Insgesamt 2):
LinLinaDia_HB

Dia_HB
Beiträge: 1388
Registriert: Sonntag, 19.01.14, 22:42
Wohnort: Bremen
Hat sich bedankt: 2108 Mal
Danksagung erhalten: 2043 Mal

Re: Histamin-Intoleranz im Entzug

Beitrag von Dia_HB » Mittwoch, 16.03.16, 8:40

Huhu ihr Lieben,


Ich setze noch die Liste von unverträglichen Medikamenten dazu, etwas nach unten scrollen da stehen sie.

http://www.histaminintoleranz-es.de/index.php/ausloeser


Lg Heike
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Dia_HB für den Beitrag (Insgesamt 3):
LinLinapadmaMurmeline
Schmerzpatientin , behandelt mit Diazepam seit 1992 mit anfangs 60 mg Krankenhaus, über Jahre unbewusst bei 10 mg gelandet ,2013 Toleranz entwickelt, Juni 2013 über 10 Monate ausgeschichen mit Doxepin, Januar 2014 Krankenhaus schwere krämpfe Doxepin aprut abgesetzt 37,5mg, 21 Januar durch falsche Diagnose wieder Diazepam Einnahme 25mg Symptome keine Verbesserung, Mai Doxepin dazu 12,5mg und persönliche Veränderung, Euphorie, Vergesslichkeit selber nicht gemerkt.
19 Mai 2014 erneutes ausschleichen Diazepam, Dezember 2014 bei 10,5 mg Diazepam und doxepin 35 mg, Januar 2015 Erhöhung Doxepin 45 mg plus 9,5 mg Diazepam begleitet mit schmerzen Muskeln, Kopf zucken, Verwirrtheit, Koordination weg , Februar ging nichts mehr, zurück auf 37,5mg Doxepin und 7,5 mg Diazepam keine Besserung, versucht durchzuhalten mit 9 mg Diazepam, Arzt besucht Vermutung Krampfschwelle durch Doxepin runter gesetzt, Doxepin auf 0 mg Anweisung vom Arzt, nicht aushaltbar, eindosiert 12,5mg bis hoch auf 30 mg ,erste Krampfanfälle Kopf ,dann richige epileptische Anfälle.
Krankenhaus Diagnose Krampfschwelle unten durch Doxepin.
9 Mai, Doxepin runter, Diazepam hoch ,keine anfälle mehr. Dritter Anlauf des ausschleichens ohne zweites Medikament in kürze.
Nach 14 Monaten wieder stabil ,seit 7 Wochen Dia am ausschleichen. 16.03.2016

Harald33
Beiträge: 363
Registriert: Samstag, 29.08.15, 10:20
Hat sich bedankt: 59 Mal
Danksagung erhalten: 300 Mal

Re: Histamin Unverträglichkeit durch AD Reduktion/Wechsel

Beitrag von Harald33 » Samstag, 26.03.16, 16:26

 ! Nachricht von: Murmeline
Threads zusammengelegt

Hallo

Wollte euch mal berichten dass bei einer Histaminunverträglichkeit auch Diazepam kontraproduktiv ist da es die DAO (Diaminoxidase welche Histamin abbaut) hemmt.
Hier mal eine Liste mit solchen Medikamenten:

Medikament Wirkstoff/Wirkung als Produktbeispiel®
Acemitacin Antirheumatikum Rantudil
(Acetaldehyd) Abbauprodukt von Alkohol Acetylcystein Schleimlöser ACC
Acriflavin Antiseptikum Panflavin
Ambroxol Schleimlöser Mucosolvan
Amitriptylin Antidepressivum Saroten
Chinidin Herzmittel Chinidin-Duriles
Chloroquin Antirheumatikum Resochin
Cimetidin Ulcusmittel Tagamet
Clavulansäure Antibiotikum Augmentan
D-Cycloserin Antibiotikum
Diazepam Tranquilizer Valium
Dihydralazin Antihypertonikum Nepresol
Framycetin Antibiotikum Leukase N
Furosemid Diuretikum Lasix
Haloperidol Neuroleptikum Haldol
Isoniazid Tuberkulosemittel Isozid
Metamizol Schmerzmittel Novalgin
Metoclopramid Magen-Darm-Mittel Paspertin
Pancuronium Muskelrelaquans Pancuronium
Theophyllin Asthmamittel Euphilin
Verapamil Herz-Kreislauf-Mittel Verahexal

Ich ernähre mich seit 2 Tagen Histaminfrei/arm und was soll ich sagen meine innere Unruhe welche zu Angst führte hat sich stark gebessert.
Konnte seit Monaten nicht mehr ruhig auf der Couch liegen und ein Nickerchen machen weil die permanente Unruhe immer present war. Heute habe ich tiefenentspannt den ganzen Tag vor mich hingedöst.

Ich habe auch verschiedene Blut und Harnuntersuchungen machen lassen aber das Ergebnis steht noch aus ich werde euch berichten.

Eine Histaminunverträglichkeit lässt sich über folgende Blutwerte schlussfolgern:

DAO Diaminoxidase im Blut
HIST Histamin frei im Blut


folgende Werte haben einfluss auf den DAO Wert und sollten mitgemacht werden, denn wenn diese zu niedrig dann auch DAO zu niedrig dadruch Histaminabbaustörung:

CU Kuper
VITC Vitamin C
B6 Vitamin B6 GANZ Wichtig denn ohne B6 arbeitet das DAO Enzym nicht
Vitamin B12
Zink

Tryptase (recht teuer ca 50 €) = Mastzellenaktivität, körpereigenes Histamin wird über die Mastzellen ausgeschüttet, ist diese konzentration zu hoch kann es zu Beschwerden kommen.

Desweiteren sehr empfhelenswert Vitamin D Spiegel (Mangel führt zu Müdigkeit Abgeschlagenheit usw.)

Mögliche Konstellationen der Blutwerte bei einer HIT

1. Histamin normal und DAO niedrig
2. Histamin hoch und DAO hoch
3. Histamin hoch und DAO niedrig

Bei einem DAO-Wert unter 10 Units/ml besteht der Verdacht auf Histamin-Intoleranz.

DAO-Aktivität:
< 3 U/ml: Histamin-Intoleranz anzunehmen
3–10 U/ml: Histamin-Intoleranz wahrscheinlich
> 10 U/ml: Histamin-Intoleranz wenig wahrscheinlich

Es ist nachgewiesen dass es beim Absetzen, Ausschleichen von Psychopharmaka zu einer Histaminabbaustörung kommen kann.
Es lässt sich dadurch erklären dass sehr viele Psychopharmaka leider Dirty Drugs sind, soll hißen sie wirken zwar hauptsächlich auf Serotoninrezeptoren doch leider wirken viele auch auf Histaminrezeptoren. Andere wiederum hemmen sogar die Diaminoxidase wie zum Beispiel Amitryptilin.

Meine Vermutung warum einige ein Psychopharmaka ganz einfach absetzen können und andere rießige Probleme haben könnte über das Histaminsystem zu erklären sein. Jenachdem ab welchem Histaminspiegel unser Körper mit Symptomen reagiert geht es dem einen beim Reduzieren besser und dem anderen schlechter.

Das Rauchen ist auch kontraproduktiv da es die körpereigene Histaminausschüttung ankurbelt und zudem die Diaminoxidase (Abbauenzym für Histamin) hemmt.

Wer mehr über Histaminunverträglichkeit wissen möchte hier ein sehr guter Link

http://www.histaminintoleranz.ch/de/symptome.html


mal eine kleine Liste von Histaminfreien Lebensmitteln wenn jemand versuchen möchte ob ihm eine andere Ernährung hilft, diese Liste berüchsichtig auch eine Mastzellenaktivitätsproblem und ist daher sehr gut geeignet wenn man eine sichere Diät versuchen möchte.

http://www.mastzellaktivierung.info/dow ... mitKat.pdf

Hoffe es hilft dem ein oder anderen

Harald
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Harald33 für den Beitrag (Insgesamt 3):
LinLinaMurmelineSiggi
VORSICHT BEIM ZU SCHNELLEM ABSETZSCHRITTEN VON PAROXETIN, DIE SYMPTOME KOMMEN MIT MONATEN VERSPÄTUNG IN EXTREMEN AUSMAß, MEDIKAMENTENWECHSEL MACHT ALLES NUR NOCH SCHLIMMER DENN ES FUNKTIONIERT EINFACH NICHT, MÖCHTE NICHT DASS IHR DAS SELBE DURCHMACHEN MÜSST WIE ICH DENN ES IST EIN SPIEL MIT LEBEN UND TOD!

Paroxetin seit 18 Jahren alle Absetzversuche gescheitert!!!!!! Wahrscheinlich alle zu schnell bzw. zu große Schritte aber hinterher ist man immer schlauer ;-)

Seit 01.11.2015 fliegender wechsel auf 60 mg Cymbalta----- Paroxetin 0mg

28.12.2015 Cymbalta hat nicht gewirkt nur Nebenwirkungen und nun extreme Absetzerscheinungen von Paroxetin
zurück zu Paroxetin 20mg cymbalta 0mg hoffentlich geht es gut

Totaler Absturz: extreme Unruhe nicht aushaltbar, absolut Schlaflos Nächtelang, starke Ängste unbegründeter Natur,
Starke Depression bis zur Bettlägrigkeit,

02.01.2016-19.01.2016 ein wilder Mischmasch an Medikamenten, unregelmäßige Einnahme von Flurazepam und
Diazepam, fixe Einnahme von Paroxetin und 2x 25 mg Quentiapin

Medikation seit 03.02

20 mg Paroxetin, 25 quentiapin morgens, 25 quentiapin abends, Umstellung auf Diazepam 1,6 mg täglich
+Absetzplan festgelegt für Diazepam!
Schock hatte teilweise 25 mg Diazepam im Blut :zombie:

10.02 Diazepam auf 0,8 mg reduziert : Symptome leichtes Zittern der Finger, Unruhe, nächtliches Aufwachen
16.02 Diazepam auf 0,6 mg reduziert : Symptome leichtes Zittern der Finger, Unruhe, nächtliches Aufwachen
19.02 Diazepam auf 0,4 mg reduziert : Symptome leichtes Zittern der Finger, Unruhe, nächtliches Aufwachen
21.02 letzte Diazepameinnahne 0,4 mg dann Schluß
Quentiapin von 50 auf 25 mg reduziert

01.03.2016 9 Tage ohne Diazepam, keine Absetzerscheinungen ich denke ich habs geschafft :party2:
9 Tage seit reduktion von Quentiapin, merke keine Absetzerscheinungen und die Tagesmüdigkeit hat sich
gebessert.
10.03.2016 quetiapin auf 0 reduziert, gleichzeitie Antibiotikaeinnahme Augmentin

20.03.2016 beginnende Kreislaufprobleme, niedriger Blutdruck, schneller Herzschlag, ortostatische Hypotonie beim Aufstehen mit Herzrasen
vermehrt innere Unruhe daraus resultierende Angst usw.
25.03.2016 wiedereinnahme von Quetiapin 12,5 mg morgens und 12,5 mg abends, Symptome bessern sich sind aber nach wie vor vorhanden.
29.03.2016 zurück auf Quetiapin morgens 25mg und abend 25mg
Symptome bessern sich langsam allerdings starke Müdigkeit als Nebenwirkung von Quetiapin

Aktuelle Medikation 03,04,2016

Paroxetin 20mg werde ich vorerst so weiternehmen bis ich das Quetiapin los bin
Umstieg auf Wasserlösmethode und für Quetiapin, Morgens 12,5 mg , Mittags 12,5 mg, Abends 25 mg

Harald33
Beiträge: 363
Registriert: Samstag, 29.08.15, 10:20

Re: Histamin Unverträglichkeit durch AD Reduktion/Wechsel

Beitrag von Harald33 » Sonntag, 27.03.16, 10:58

VORSICHT BEIM ZU SCHNELLEM ABSETZSCHRITTEN VON PAROXETIN, DIE SYMPTOME KOMMEN MIT MONATEN VERSPÄTUNG IN EXTREMEN AUSMAß, MEDIKAMENTENWECHSEL MACHT ALLES NUR NOCH SCHLIMMER DENN ES FUNKTIONIERT EINFACH NICHT, MÖCHTE NICHT DASS IHR DAS SELBE DURCHMACHEN MÜSST WIE ICH DENN ES IST EIN SPIEL MIT LEBEN UND TOD!

Paroxetin seit 18 Jahren alle Absetzversuche gescheitert!!!!!! Wahrscheinlich alle zu schnell bzw. zu große Schritte aber hinterher ist man immer schlauer ;-)

Seit 01.11.2015 fliegender wechsel auf 60 mg Cymbalta----- Paroxetin 0mg

28.12.2015 Cymbalta hat nicht gewirkt nur Nebenwirkungen und nun extreme Absetzerscheinungen von Paroxetin
zurück zu Paroxetin 20mg cymbalta 0mg hoffentlich geht es gut

Totaler Absturz: extreme Unruhe nicht aushaltbar, absolut Schlaflos Nächtelang, starke Ängste unbegründeter Natur,
Starke Depression bis zur Bettlägrigkeit,

02.01.2016-19.01.2016 ein wilder Mischmasch an Medikamenten, unregelmäßige Einnahme von Flurazepam und
Diazepam, fixe Einnahme von Paroxetin und 2x 25 mg Quentiapin

Medikation seit 03.02

20 mg Paroxetin, 25 quentiapin morgens, 25 quentiapin abends, Umstellung auf Diazepam 1,6 mg täglich
+Absetzplan festgelegt für Diazepam!
Schock hatte teilweise 25 mg Diazepam im Blut :zombie:

10.02 Diazepam auf 0,8 mg reduziert : Symptome leichtes Zittern der Finger, Unruhe, nächtliches Aufwachen
16.02 Diazepam auf 0,6 mg reduziert : Symptome leichtes Zittern der Finger, Unruhe, nächtliches Aufwachen
19.02 Diazepam auf 0,4 mg reduziert : Symptome leichtes Zittern der Finger, Unruhe, nächtliches Aufwachen
21.02 letzte Diazepameinnahne 0,4 mg dann Schluß
Quentiapin von 50 auf 25 mg reduziert

01.03.2016 9 Tage ohne Diazepam, keine Absetzerscheinungen ich denke ich habs geschafft :party2:
9 Tage seit reduktion von Quentiapin, merke keine Absetzerscheinungen und die Tagesmüdigkeit hat sich
gebessert.
10.03.2016 quetiapin auf 0 reduziert, gleichzeitie Antibiotikaeinnahme Augmentin

20.03.2016 beginnende Kreislaufprobleme, niedriger Blutdruck, schneller Herzschlag, ortostatische Hypotonie beim Aufstehen mit Herzrasen
vermehrt innere Unruhe daraus resultierende Angst usw.
25.03.2016 wiedereinnahme von Quetiapin 12,5 mg morgens und 12,5 mg abends, Symptome bessern sich sind aber nach wie vor vorhanden.
29.03.2016 zurück auf Quetiapin morgens 25mg und abend 25mg
Symptome bessern sich langsam allerdings starke Müdigkeit als Nebenwirkung von Quetiapin

Aktuelle Medikation 03,04,2016

Paroxetin 20mg werde ich vorerst so weiternehmen bis ich das Quetiapin los bin
Umstieg auf Wasserlösmethode und für Quetiapin, Morgens 12,5 mg , Mittags 12,5 mg, Abends 25 mg

Harald33
Beiträge: 363
Registriert: Samstag, 29.08.15, 10:20

Re: Histamin Unverträglichkeit durch AD Reduktion/Wechsel

Beitrag von Harald33 » Sonntag, 27.03.16, 14:42

Vielleicht könntet ihr das Thema Histamin unter Hilfe zum Absetzen von Psychopharmaka aufnehmen, ich denke viele sind betroffen aber stoßen nicht darauf.
LG Harald
VORSICHT BEIM ZU SCHNELLEM ABSETZSCHRITTEN VON PAROXETIN, DIE SYMPTOME KOMMEN MIT MONATEN VERSPÄTUNG IN EXTREMEN AUSMAß, MEDIKAMENTENWECHSEL MACHT ALLES NUR NOCH SCHLIMMER DENN ES FUNKTIONIERT EINFACH NICHT, MÖCHTE NICHT DASS IHR DAS SELBE DURCHMACHEN MÜSST WIE ICH DENN ES IST EIN SPIEL MIT LEBEN UND TOD!

Paroxetin seit 18 Jahren alle Absetzversuche gescheitert!!!!!! Wahrscheinlich alle zu schnell bzw. zu große Schritte aber hinterher ist man immer schlauer ;-)

Seit 01.11.2015 fliegender wechsel auf 60 mg Cymbalta----- Paroxetin 0mg

28.12.2015 Cymbalta hat nicht gewirkt nur Nebenwirkungen und nun extreme Absetzerscheinungen von Paroxetin
zurück zu Paroxetin 20mg cymbalta 0mg hoffentlich geht es gut

Totaler Absturz: extreme Unruhe nicht aushaltbar, absolut Schlaflos Nächtelang, starke Ängste unbegründeter Natur,
Starke Depression bis zur Bettlägrigkeit,

02.01.2016-19.01.2016 ein wilder Mischmasch an Medikamenten, unregelmäßige Einnahme von Flurazepam und
Diazepam, fixe Einnahme von Paroxetin und 2x 25 mg Quentiapin

Medikation seit 03.02

20 mg Paroxetin, 25 quentiapin morgens, 25 quentiapin abends, Umstellung auf Diazepam 1,6 mg täglich
+Absetzplan festgelegt für Diazepam!
Schock hatte teilweise 25 mg Diazepam im Blut :zombie:

10.02 Diazepam auf 0,8 mg reduziert : Symptome leichtes Zittern der Finger, Unruhe, nächtliches Aufwachen
16.02 Diazepam auf 0,6 mg reduziert : Symptome leichtes Zittern der Finger, Unruhe, nächtliches Aufwachen
19.02 Diazepam auf 0,4 mg reduziert : Symptome leichtes Zittern der Finger, Unruhe, nächtliches Aufwachen
21.02 letzte Diazepameinnahne 0,4 mg dann Schluß
Quentiapin von 50 auf 25 mg reduziert

01.03.2016 9 Tage ohne Diazepam, keine Absetzerscheinungen ich denke ich habs geschafft :party2:
9 Tage seit reduktion von Quentiapin, merke keine Absetzerscheinungen und die Tagesmüdigkeit hat sich
gebessert.
10.03.2016 quetiapin auf 0 reduziert, gleichzeitie Antibiotikaeinnahme Augmentin

20.03.2016 beginnende Kreislaufprobleme, niedriger Blutdruck, schneller Herzschlag, ortostatische Hypotonie beim Aufstehen mit Herzrasen
vermehrt innere Unruhe daraus resultierende Angst usw.
25.03.2016 wiedereinnahme von Quetiapin 12,5 mg morgens und 12,5 mg abends, Symptome bessern sich sind aber nach wie vor vorhanden.
29.03.2016 zurück auf Quetiapin morgens 25mg und abend 25mg
Symptome bessern sich langsam allerdings starke Müdigkeit als Nebenwirkung von Quetiapin

Aktuelle Medikation 03,04,2016

Paroxetin 20mg werde ich vorerst so weiternehmen bis ich das Quetiapin los bin
Umstieg auf Wasserlösmethode und für Quetiapin, Morgens 12,5 mg , Mittags 12,5 mg, Abends 25 mg

Luna
Beiträge: 1079
Registriert: Samstag, 17.05.14, 2:57
Hat sich bedankt: 517 Mal
Danksagung erhalten: 1252 Mal

Re: Histamin-Intoleranz im Entzug

Beitrag von Luna » Donnerstag, 31.03.16, 15:51

Die NEM,die du empfiehlst,die würde ich nichtmal in Micromengen vertragen. Die meistn vertragen hier gar keine NEM und das triggert meistens. Ich vertrage nichtmal Vitamin D. Mir bleibt...Körper so wenig wie möglich mit Chemie belasten und die NEM sind auch Chemie und den Körper nicht stressen. In ruhe lassen eben,da er genug Chemie abbekommen hat.
Der Körper hat soviel zutun und da ist nicht nur eine Histaminintoleranz. Meist sind da noch mehr NEM wie Gluten,Milch,Fruktose usw. Unser Körper reagiert empfindlich auf fast alles was ja normal ist nach Jahrelanger Chemie Einnahme.
Wenn du was von dem NEM verträgst dann mach wie du willst aber empfehle keine Medikamente,weil hier nicht vieles sowas vertragen. Wenn man es selbst verträgt dann ok aber nicht anderen empfehlen. Jeder ist anders und dann wird probiert und gemacht und getan und dem anderen gehts schlechter.
Jeder muss selbst entscheiden ob er/sie was schlucken will oder nicht. Ich habe das schon hinter mir mich auf Ratschläge von NEM und Probiotika einzulassen und alles schlimmer zu machen. Ich versuche meine Nährstoffe über Lebensmittel rein zu bekommen,da die meist eher aufgenommen werden als über Pillen.Über Pillen werden wenn nur minimengen vom Körper aufgenommen,da die Chemie und Zusatzstoffe bei der Aufnahme stören.
Wenn NEM wem helfen.....ok aber solche Empfehlungen sind meiner Meinung nicht gut. Jeder reagiert anders und man muss hier sehr sehr voraichtig sein, da der Körper meist genug geschädigt ist durch Chemie.
Meistens werden gar keine Medikament mehr vertragen. Bei mir geht nichtmal IBU oder sonstiges. Auch bei Cremes und Make Up muss ich achtsam sein. Wenns nur Hi wäre dann wäre es toll. Sicher gibt es Menschen,die durch die Pilleneinnahme keine Schäden haben....Glückspilze!
Übrigens der DAO sagt gar nichts aus....gerade bei uns Entzugsleuten hier. Mein DAO war gar hoch und dennoch vertrage ich u.a kein Histamin.
Nicht nur Rauchen ist kontraproduktiv. Es ist eben Chemie so eine Zigarette. Glaube 4500 verschiedene Chemischen Stoffe sind drin. Allgemein ist Chemie kontraproduktiv wenn der Körper regenerieren soll.
zb Antibiotika gelten als Zellschädigend und sind somit erst recht kontraproduktiv.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Luna für den Beitrag:
Siggi
LG Luna

Gesundheit gewinnt erst an Bedeutung, wenn man krank ist.
(© Franz Schmidberger (*1942)

Die wirksamste Medizin ist die natürliche Heilkraft, die im Inneren eines jeden von uns liegt.
(Hippokrates)

Seit dem 23.7.2015 absolut Medikamentenfrei.
Etwas über 6 Jahre Venlafaxin.Seid 16.7.2014 auf 0
15 Jahre Schlafmittel.Erst Zopiclon 5 Jahre dann Zolpidem 10 Jahre. Seid 23.7.15 auf 0
Ca 2 bis 3 Jahre Pantoprazol eingenommen und im März 2014 kalt abgesetzt.
Kurzzeitig auch andere Medikamente genommen in den 15 Jahren.

► Text zeigen

carry
Beiträge: 75
Registriert: Mittwoch, 06.02.13, 20:54

Re: Histamin-Intoleranz im Entzug

Beitrag von carry » Mittwoch, 06.04.16, 9:18

Hallo, ich lese mich hier gerade erst ein dank eurer Hinweise in meinem Beitrag.
Ich bin fassungslos, auf HIT kommt man von selbst nicht und auch kein Arzt hat mir jemals einen Rat in diese Richtung gegeben.
Ich finde mich hier in so vielem wieder!
Mal eine Frage: Ich trinke schon seit Wochen Heilerde wegen meiner Magenbeschwerden (Säure), ist das falsch oder richtig bei HIT ?
LG carry
Absetzen des Medikamentes Tranxilium
- zuletzt Einnahme von 30 mg
- Absetzversuch in 5 mg Schritten scheiterte
- daher setze ich in kleinen Schritten ab seit Januar 2012
im unterschiedlichen Abstand, je nach Befinden
- von 30mg auf 16 mg runtergesetzt in der Zeit vom Januar2012 bis 11.06.2012
-seit 12.06.2012 15 mg
-seit 28.06.2012 14 mg
-seit 21.07.2012 13 mg
-seit 20.08.2012 12 mg
-seit 08.09.2012 11 mg
-seit 23.09.2012 10 mg
-seit 14.10.2012 9 mg
-seit 31.10 2012 8 mg
-seit 18.11.2012 7 mg
-seit 10.12.2012 6 mg
- 19.12 2012 zurück auf 7 mg
- 20.12.2012 noch weiter zurück auf 8 mg
- Pause wg. schwerem Infekt
- seit 01.02.2012 7,5 mg
- seit 06.03.2012 zurück auf 8 mg
- seit 11.03.2013 zurück auf 9 mg
- seit 30.03.2013 zurück auf 10 mg
- am 07.04.2013 einmalig 17 mg eingenommen - Ziel: Verbesserung des anhaltend schlechten Befindens
- seit 08.04.2013 weiterhin 10 mg
-seit 20.06.2013 9,5 mg
-seit 05.09.2013 9,0 mg
-seit 09.10.2013 8,5 mg
-seit 06.11.2013 8,0 mg
-seit 11.12.2013 7,5 mg
-seit 15.01.2014 7,0 mg
-seit 19.02.2014 6,5 mg
-seit 02.04.2014 6,0 mg
-seit 14.05.2014 5,5 mg
-seit 28.05.2014 6,0 mg zurück wg. extremen Entzugsbeschwerden (Angst, Panik, Schlaflosigkeit seit 1 Woche, Magen)
-seit 25.06.2014 5,5 mg
-seit 01.07.2014 wieder zurück auf 6,0 mg, da heftigste Entzugserscheinungen
-seit 15.09.2014 5,75 mg
-seit 09.11.2014 5,5 mg
-seit 04.01.2015 5,25 mg
-seit 25.03.2015 5,0 mg
-seit 26.05.2015 4,75 mg
-seit 15.07.2015 4,5 mg
-seit 17.09.2015 4,25 mg
-seit 22.11.2015 4,0 mg
-seit 27.01.2016 3,75 mg
-seit 21.03.2016 3,5 mg
-seit 28.05.2016 3,25 mg
-seit 08.08.2016 3,0 mg
-seit 03.10.2016 2,75 mg
-seit 19.12.2016 2,5 mg
-seit 16.02.2017 2,25 mg
-seit 20.04.2017 2,0 mg
-seit 24.06.2017 1,75 mg
-seit 03.09.2017 1,5 mg
-seit 18.11.2017 1,25 mg
-seit 16.01.2018 1,0 mg.....das letzte mg wird in Angriff genommen......
- seit 20.03.2018 0,75 mg
- seit 22.05.2018 0,5 mg

Nospie

Re: Histamin-Intoleranz im Entzug

Beitrag von Nospie » Mittwoch, 06.04.16, 21:38

Hallo Carry,
carry hat geschrieben: Mal eine Frage: Ich trinke schon seit Wochen Heilerde wegen meiner Magenbeschwerden (Säure), ist das falsch oder richtig bei HIT ?
Heilerde hat einen histaminbindenden Effekt,wird aber nicht von allen HIT-Leuten vertragen,ich vertrage es nicht.
Bei mir triggert sie.
Zeolithpulver wäre eine Alternative.
Aber wenn du Heilerde verträgst,ist das ok.
Man muß halt immer selber austesten.
LG
Nospie

Troublez
Beiträge: 5
Registriert: Sonntag, 17.04.16, 23:49

Re: Histamin-Intoleranz im Entzug

Beitrag von Troublez » Dienstag, 19.04.16, 1:17

Guten Abend,
ich bin auch durch einen Tipp in meinem eigenen Beitrag darauf gekommen, dass ich eine durch AD ausgelöste HI habe. Hab mir daraufhin erstmal einiges im Internet durchgelesen. Wenn ich das richtig verstanden habe haben AD nur Einfluss auf HNMT und nicht auf DAO.
Das widerspricht sich aber mit meinen Symptomen, da meine Magen-Darm Beschwerden auf alle Fälle deutlich stärker sind als meine psychischen Beschwerden, wenn ich histaminhaltige Sachen zu mir nehme und eine Blockade von HNMT ja keine Verdauungsprobleme verursachen sollte oder liege ich da falsch?
Wie lässt sich das erklären? Würde mir die Einnahme von DAOsin zu jedem Essen vielleicht etwas bringen?

LG Troublez

Harald33
Beiträge: 363
Registriert: Samstag, 29.08.15, 10:20
Hat sich bedankt: 59 Mal
Danksagung erhalten: 300 Mal

Re: Histamin-Intoleranz im Entzug

Beitrag von Harald33 » Dienstag, 19.04.16, 10:36

Hier ein sehr interessanter Link mit vielen Infos über Histamin


http://www.kofler-haut.at/pdf/Bachelora ... untner.pdf
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Harald33 für den Beitrag (Insgesamt 3):
padmaSiggiMurmeline
VORSICHT BEIM ZU SCHNELLEM ABSETZSCHRITTEN VON PAROXETIN, DIE SYMPTOME KOMMEN MIT MONATEN VERSPÄTUNG IN EXTREMEN AUSMAß, MEDIKAMENTENWECHSEL MACHT ALLES NUR NOCH SCHLIMMER DENN ES FUNKTIONIERT EINFACH NICHT, MÖCHTE NICHT DASS IHR DAS SELBE DURCHMACHEN MÜSST WIE ICH DENN ES IST EIN SPIEL MIT LEBEN UND TOD!

Paroxetin seit 18 Jahren alle Absetzversuche gescheitert!!!!!! Wahrscheinlich alle zu schnell bzw. zu große Schritte aber hinterher ist man immer schlauer ;-)

Seit 01.11.2015 fliegender wechsel auf 60 mg Cymbalta----- Paroxetin 0mg

28.12.2015 Cymbalta hat nicht gewirkt nur Nebenwirkungen und nun extreme Absetzerscheinungen von Paroxetin
zurück zu Paroxetin 20mg cymbalta 0mg hoffentlich geht es gut

Totaler Absturz: extreme Unruhe nicht aushaltbar, absolut Schlaflos Nächtelang, starke Ängste unbegründeter Natur,
Starke Depression bis zur Bettlägrigkeit,

02.01.2016-19.01.2016 ein wilder Mischmasch an Medikamenten, unregelmäßige Einnahme von Flurazepam und
Diazepam, fixe Einnahme von Paroxetin und 2x 25 mg Quentiapin

Medikation seit 03.02

20 mg Paroxetin, 25 quentiapin morgens, 25 quentiapin abends, Umstellung auf Diazepam 1,6 mg täglich
+Absetzplan festgelegt für Diazepam!
Schock hatte teilweise 25 mg Diazepam im Blut :zombie:

10.02 Diazepam auf 0,8 mg reduziert : Symptome leichtes Zittern der Finger, Unruhe, nächtliches Aufwachen
16.02 Diazepam auf 0,6 mg reduziert : Symptome leichtes Zittern der Finger, Unruhe, nächtliches Aufwachen
19.02 Diazepam auf 0,4 mg reduziert : Symptome leichtes Zittern der Finger, Unruhe, nächtliches Aufwachen
21.02 letzte Diazepameinnahne 0,4 mg dann Schluß
Quentiapin von 50 auf 25 mg reduziert

01.03.2016 9 Tage ohne Diazepam, keine Absetzerscheinungen ich denke ich habs geschafft :party2:
9 Tage seit reduktion von Quentiapin, merke keine Absetzerscheinungen und die Tagesmüdigkeit hat sich
gebessert.
10.03.2016 quetiapin auf 0 reduziert, gleichzeitie Antibiotikaeinnahme Augmentin

20.03.2016 beginnende Kreislaufprobleme, niedriger Blutdruck, schneller Herzschlag, ortostatische Hypotonie beim Aufstehen mit Herzrasen
vermehrt innere Unruhe daraus resultierende Angst usw.
25.03.2016 wiedereinnahme von Quetiapin 12,5 mg morgens und 12,5 mg abends, Symptome bessern sich sind aber nach wie vor vorhanden.
29.03.2016 zurück auf Quetiapin morgens 25mg und abend 25mg
Symptome bessern sich langsam allerdings starke Müdigkeit als Nebenwirkung von Quetiapin

Aktuelle Medikation 03,04,2016

Paroxetin 20mg werde ich vorerst so weiternehmen bis ich das Quetiapin los bin
Umstieg auf Wasserlösmethode und für Quetiapin, Morgens 12,5 mg , Mittags 12,5 mg, Abends 25 mg

Luna
Beiträge: 1079
Registriert: Samstag, 17.05.14, 2:57
Hat sich bedankt: 517 Mal
Danksagung erhalten: 1252 Mal

Re: Histamin-Intoleranz im Entzug

Beitrag von Luna » Dienstag, 17.05.16, 11:01

HNMT ist auch im Mittelteil des Dünndarms, in Zentralnervensystem, in der Lunge, den Bronchien, der Milz, im Magen und den Nieren zu finden.
Auch bei der HNMT Variante kann es zu Magen Darm Problemen kommen. Zudem reizt Histamin die Schleimhäute und kann überall Entzündungen auslösen wie eben auch die Darmzotten usw und dann kann der Darm noch empfindlicher werden und somit wird man dann auch sensibler.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Luna für den Beitrag:
Murmeline
LG Luna

Gesundheit gewinnt erst an Bedeutung, wenn man krank ist.
(© Franz Schmidberger (*1942)

Die wirksamste Medizin ist die natürliche Heilkraft, die im Inneren eines jeden von uns liegt.
(Hippokrates)

Seit dem 23.7.2015 absolut Medikamentenfrei.
Etwas über 6 Jahre Venlafaxin.Seid 16.7.2014 auf 0
15 Jahre Schlafmittel.Erst Zopiclon 5 Jahre dann Zolpidem 10 Jahre. Seid 23.7.15 auf 0
Ca 2 bis 3 Jahre Pantoprazol eingenommen und im März 2014 kalt abgesetzt.
Kurzzeitig auch andere Medikamente genommen in den 15 Jahren.

► Text zeigen

Harald33
Beiträge: 363
Registriert: Samstag, 29.08.15, 10:20
Hat sich bedankt: 59 Mal
Danksagung erhalten: 300 Mal

Re: Histamin-Intoleranz im Entzug

Beitrag von Harald33 » Samstag, 21.05.16, 10:32

Hallo

Wollte euch mal ein paar interessante Infos zu Probiotika bei Histminintoleranz geben.
Es gibt Bakterienkulturen in den Probiotikas welche sogar selbst Histamin bilden....diese sind unbedingt zu vermeiden.....auf der anderen Seite gibt es Kulturen die sogar den Histaminspiegel senken können.

Histaminsenkende Probiotika-Stämme

Bifidobacterium infantis wirkt histaminsenkend
Bifidobacterium longum hat, genau wie B. infantis, einen histaminsenkenden Effekt

Neutrale Probiotika-Stämme (bilden weder Histamin, noch Tyramin)

Bifidobacterien (alle)
Lactobacillus gasseri
Lactobacillus rhamnosus (soll laut ersten Studien gegen Angst und Stress helfen weil er anscheinend die Gabaproduktion erhöhen kann)
Lactobacillus salivarius
(Quelle: Beutling 1996 „Biogene Amine in der Ernährung“)

Tyraminbildende Probiotika-Stämme

Lactobacillus acidophilus einer anderen Quelle zufolge, produziert dieser Stamm kein Tyramin (4)
Lactobacillus helveticus
Lactobacillus lactis einer anderen Quelle zufolge, produziert dieser Stamm kein Tyramin (4)
Streptococcus thermophilus
Tyramin gehört zu den biogenen Aminen und hemmt den Histaminabbau. Sofern du aber keine Tyramin-Intoleranz hast, musst du dich vor diesen Bakterienstämmen nicht abschrecken lassen.

(Quelle: Beutling 1996 „Biogene Amine in der Ernährung“)

Histaminbildende Probiotika-Stämme

Lactobacillus reuteri Dieser Stamm gehört zwar zu den Histaminbildenden, dieser Studie zufolge produziert das Bakterium aber eine Histaminart, welche anti-entzündliche Eigenschaften besitzt. Unterm Strich könnte L.reuteri somit wieder hilfreich sein.
Lactobacillus plantarum In einer Studie konnte dieser Stamm jedoch biogene Amine (Tyramin und Putrescin) im Wein abbauen. Leider gibt es hier noch keine am Menschen durchgeführten Studien. Einer anderen Quelle zufolge, produziert dieser Stamm keine biogene Amine, wie Histamin (4)
Lactobacillus casei
Lactobacillus fermentii / fermentum
Lactococcus lactis einer anderen Quelle zufolge, produziert dieser Stamm keine biogene Amine, wie Histamin (4)
Enterococcus faecialis
Enterococcus faecium
Escherischia coli
Lactobacillus delbrueckii subsp. bulgaricus (4)
(Quelle: Beutling 1996 „Biogene Amine in der Ernährung“)
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Harald33 für den Beitrag (Insgesamt 2):
padmaMaya
VORSICHT BEIM ZU SCHNELLEM ABSETZSCHRITTEN VON PAROXETIN, DIE SYMPTOME KOMMEN MIT MONATEN VERSPÄTUNG IN EXTREMEN AUSMAß, MEDIKAMENTENWECHSEL MACHT ALLES NUR NOCH SCHLIMMER DENN ES FUNKTIONIERT EINFACH NICHT, MÖCHTE NICHT DASS IHR DAS SELBE DURCHMACHEN MÜSST WIE ICH DENN ES IST EIN SPIEL MIT LEBEN UND TOD!

Paroxetin seit 18 Jahren alle Absetzversuche gescheitert!!!!!! Wahrscheinlich alle zu schnell bzw. zu große Schritte aber hinterher ist man immer schlauer ;-)

Seit 01.11.2015 fliegender wechsel auf 60 mg Cymbalta----- Paroxetin 0mg

28.12.2015 Cymbalta hat nicht gewirkt nur Nebenwirkungen und nun extreme Absetzerscheinungen von Paroxetin
zurück zu Paroxetin 20mg cymbalta 0mg hoffentlich geht es gut

Totaler Absturz: extreme Unruhe nicht aushaltbar, absolut Schlaflos Nächtelang, starke Ängste unbegründeter Natur,
Starke Depression bis zur Bettlägrigkeit,

02.01.2016-19.01.2016 ein wilder Mischmasch an Medikamenten, unregelmäßige Einnahme von Flurazepam und
Diazepam, fixe Einnahme von Paroxetin und 2x 25 mg Quentiapin

Medikation seit 03.02

20 mg Paroxetin, 25 quentiapin morgens, 25 quentiapin abends, Umstellung auf Diazepam 1,6 mg täglich
+Absetzplan festgelegt für Diazepam!
Schock hatte teilweise 25 mg Diazepam im Blut :zombie:

10.02 Diazepam auf 0,8 mg reduziert : Symptome leichtes Zittern der Finger, Unruhe, nächtliches Aufwachen
16.02 Diazepam auf 0,6 mg reduziert : Symptome leichtes Zittern der Finger, Unruhe, nächtliches Aufwachen
19.02 Diazepam auf 0,4 mg reduziert : Symptome leichtes Zittern der Finger, Unruhe, nächtliches Aufwachen
21.02 letzte Diazepameinnahne 0,4 mg dann Schluß
Quentiapin von 50 auf 25 mg reduziert

01.03.2016 9 Tage ohne Diazepam, keine Absetzerscheinungen ich denke ich habs geschafft :party2:
9 Tage seit reduktion von Quentiapin, merke keine Absetzerscheinungen und die Tagesmüdigkeit hat sich
gebessert.
10.03.2016 quetiapin auf 0 reduziert, gleichzeitie Antibiotikaeinnahme Augmentin

20.03.2016 beginnende Kreislaufprobleme, niedriger Blutdruck, schneller Herzschlag, ortostatische Hypotonie beim Aufstehen mit Herzrasen
vermehrt innere Unruhe daraus resultierende Angst usw.
25.03.2016 wiedereinnahme von Quetiapin 12,5 mg morgens und 12,5 mg abends, Symptome bessern sich sind aber nach wie vor vorhanden.
29.03.2016 zurück auf Quetiapin morgens 25mg und abend 25mg
Symptome bessern sich langsam allerdings starke Müdigkeit als Nebenwirkung von Quetiapin

Aktuelle Medikation 03,04,2016

Paroxetin 20mg werde ich vorerst so weiternehmen bis ich das Quetiapin los bin
Umstieg auf Wasserlösmethode und für Quetiapin, Morgens 12,5 mg , Mittags 12,5 mg, Abends 25 mg

Antworten