Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->
Liebe ADFDler,


wir wünschen euch einen schönen Sommer. Achtet gut auf euch, überlastet euch nicht und denkt daran, dass die Hitze für den Körper nicht leicht ist, gerade im Entzug und/oder wenn man Medikamente nimmt.

Das Team ist weiterhin nur gering besetzt, die Neuanmeldungen nehmen aber weiter zu. Bitte schaut daher gegenseitig gut auf euch. Wenn ihr mögt und könnt, begrüßt gerne Neuankömmlinge, verlinkt die Grundlageninfos oder lasst einfach ein gutes Wort da.

Bist Du neu und weißt nicht, wie du anfangen sollst?

Registriere Dich zunächst und wähle einen Benutzernamen, der mit Deinem echten Namen möglichst wenig zu tun hat, wenn Du anonym bleiben möchtest. Du darfst als Benutzernamen keine Marken- oder Medikamentennamen verwenden. Wenn Du ganz auf Nummer sicher gehen willst, verwende am Besten auch eine Wegwerf-Emailadresse. Wenn Du genaueres wissen möchtest, lies bitte auch unsere Regeln.

Stelle Dich und Dein Anliegen dann in einem neuen Thema vor. Du kannst als neu registrierter erstmal nur im Bereich "Hier bist Du richtig" schreiben. Beachte bitte, dass der Beitrag solange unsichtbar bis jemand aus dem Team ihn freigeschaltet hat. Da wir hier viel zu tun haben, kann das eine Weile dauern.

Hier klicken, um Dich zu registrieren.

Hier klicken, um neues Thema im Bereich "Hier bist Du richtig" zu erstellen".

Bitte lest euch auch zunächst selbst in unsere grundlegende Absetzinfos ein.
Ausführlicher Artikel zu Antidepressiva absetzen
Erste Hilfe - Benzodiazepine absetzen
Erste Hilfe - Neuroleptika absetzen

Das ADFD Team

Erfahrungen mit Fischöl als Unterstützung bei Entzugssymptomen

Das Absetzen von Psychopharmaka bedeutet oft eine Herausforderung für Körper und Seele. Bestimmte Beschwerden können verstärkt werden oder auch erstmals auftreten. Hier finden sich Infos und Diskussionen zu entzugsbedingten Gesundheitsthemen.
Murmeline
Team
Beiträge: 12892
Registriert: Sonntag, 11.01.15, 13:50
Hat sich bedankt: 14492 Mal
Danksagung erhalten: 12991 Mal

Erfahrungen mit Fischöl als Unterstützung bei Entzugssymptomen

Beitrag von Murmeline » Dienstag, 05.05.15, 14:14

Bitte postet hier Eure Erfahrungen, vielen Dank!

Grundlageninfos gibt es hier: http://www.adfd.org/austausch/viewtopic ... tern#p5331

oder im amerikanischen Forum auf englisch: http://survivingantidepressants.org/ind ... -fish-oil/
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Murmeline für den Beitrag (Insgesamt 2):
Mina MinaLi-la022
Erfahrung mit Psychopharmaka (Citalopram, langjährig Venlafaxin und kurzzeitig Quetiapin), seit Sommer 2012 abgesetzt
Hinweis: Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dein Behandler nimmt Absetzproblematik nicht ernst? Das geht anderen auch so, siehe hier
Einer Deiner Ärzte erkennt Probleme mit Psychopharmaka an? Dann berichte doch hier

Kassiopeia
Beiträge: 334
Registriert: Freitag, 31.01.14, 21:59
Hat sich bedankt: 521 Mal
Danksagung erhalten: 538 Mal

Re: Erfahrungen mit Fischöl als Unterstützung bei Entzugssymptomen

Beitrag von Kassiopeia » Dienstag, 05.05.15, 20:47

Also mit Fischölkapseln habe ich keine Erfahrung, aber mit Algenkapseln, weil ich keinen Fisch esse oder sonstwie zu mir nehme.
Es war relativ schwierig, vegetarische Kapseln zu bekommen, die auch das passende EPA-DPA-Verhältnis aufweisen um ein wirklicher Ersatz für Fischöl zu sein. Ich habe sie dann über eine große Apotheke in Wien bestellt, um sicher zu gehen und dreimal nachgefragt, ob das eh passt.

Ich habe den Eindruck, dass es sich auf die Akne lindernd ausgewirkt hat. Das ist aber schon alles, was ich berichten kann.

Angesichts der Tatsache, dass ich überhaupt keinen Fisch esse, hätte ich mir ehrlich gesagt einen größeren Effekt erwartet.
Den hatte ich erst mit Vitamin D, aber das ist eine andere Geschichte :wink:

Alles Liebe
Kassiopeia
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Kassiopeia für den Beitrag (Insgesamt 6):
JamiepadmaOliverMurmelineBenedikt24DeeDee123
Diagnose 3/2013: Schwere/mittlere Depression/Burn-Out induzierte D.>>März 2013: Venlafaxin 75 mg>>auf 225 mg
nach Abklingen der NW gut vertragen>>Dezember 2013: Um Tiefs (Schmerzen am ganzen Körper, extreme Schwäche)abzufedern auf 300 mg: stabile Stimmung, jedoch körperlich ständig erschöpft, extrem hohes Schlafbedürfnis und neue NW: "Stöße" am Hinterkopf + kurzzeitig schwankender Gang>>5.2.2014:225 mg Absetzsymptome: Kopfschmerzen, Augenbrennen, Rachenschmerzen, Weinerlichkeit, intensive (auch Angst-) Träume, Nachtschweiß, Kälteschauer, Kribbeln an den Fußsohlen. Positiv: Bin seitdem tagsüber nicht mehr so erschöpft und müde! AS nach etwa drei Wochen abgeklungen>>9.3.2014: Reduktion auf 200 mg. Erst Hochgefühl (manische Phase?) Plötzliche AS nach zehn Tagen: Kopfschmerzen, Augenbrennen, Rachenschmerzen, intensive Träume, Kälteschauer, Tinnitus verstärkt, Müdigkeit, Erschöpfung, Niedergeschlagenheit, Gliederschmerzen, Verspannungen, Pessimismus, Konzentrationsschwäche, Antriebslosigkeit, Gefühl der Überforderung. Dann psychisch eine Besserung, jedoch werden die Krankheitssymptome heftiger: Kopf, Kiefer, Hals, Ohren, Zunge abwechselnd oder gleichzeitig, wechselnd besser und wieder schlechter>>26.4.2014:: 150 mg: Körperliche Schwäche und Gliederschmerzen. Halsschmerzen und Kopfschmerzen abwechselnd. Tinnitus, Müdigkeit. Nach etwa 1 Monat symptomfrei. Dann Tabletten vergessen: Alptraumnacht und massive körperliche Symptome. Wiedereindosiert nach 2 Tagen. Symptome nun wieder wie nach letztem Absetzschritt, mit Ausnahme von Halsschmerzen.
Absetzpause, Reha, Stabilisierung. Neue Diagnose: rezidivierende Depression und somatoforme Schmerzstörung
20.12.2014: Ca. 147,5 mg leichte Absetztsymptome
31.12.2014: Ca. 145 mg die ersten paar Tage nix, dann Schwitzen, Kälteschauer, Gliederschmerzen und Antriebslosigkeit
07.01.2015: Ca. 142,5 mg Schmerzen am ganzen Körper, grippig, morgens total im Eimer
17.01.2015: Ca. 140 mg
19.01: Bakterieller Infekt mit Fieber: Wegen heftiger Muskelzuckungen wieder zurück auf 142,5 mg
02.02. 140 mg
11.02. 137,5 mg
13.03. 132,5 mg
05.04. 127, 5 mg
23.04. 125 mg
27.05. 122,5 mg
10.06. 120 mg
04.08. 117.5 mg
18.08. 115 mg
08.09. 75 mg. hypomanische Phase, Schwitzen, Kälteschauer, Träume, dann Tief mit Traurigkeit, Antriebslosigkeit und Gliederschmerzen.
03.01. 7 Kügelchen weniger
08.02. 10 Kügelchen weniger
28.02. 15 Kügelchen weniger - also bei etwa 70,8 mg
14.03. 20 - etwas zu früh
Umstellung von morgendlicher Einnahme auf abends
2.5. 25 Kügelchen weniger
15.5. 30 Kügelchen
28.5. 35 Kügelchen
20.6. 40 Kügelchen
14.7. 45 Kügelchen
2.8. 55 Kügelchen - der Schritt war anscheinend zu groß. Enorme Erschöpfung und Schmerzen in den Fingern, Händen, Füßen, Oberarmen, Oberschenkeln, Kribbeln im Gesicht, Halsschmerzen. Jeder Schritt ist anstrengend.
1.9. 60 Kügelchen
20.9. 65 Kügelchen
5.10. -70 Kügelchen :schnecke: :o
16.10. -75 K.
30.10. -80 K.
20.11. -85 K.
20.12. -90 K. - immer noch ca. 50mg to go :frust:
weitergemacht in dem Tempo, bis ich gemerkt habe, dass eine vergessene Dosis mir kaum mehr etwas ausgemacht hat, da hab ich dann immer geschwindelt und bin am nächsten Tag deutlich niedriger eingestiegen.
Ab 1.5.2017 Countdown von 70 Kügelchen, jeden Tag eines weniger
1.7.2017 9 Kügelchen to go
10.07.2017 - 0. Ich bin gereizt und weinerlich, meine Muskeln ziehen, es kribbelt und mir schlafen die Gliedmaßen ein

Clarissa
Beiträge: 1753
Registriert: Sonntag, 24.08.14, 18:37
Hat sich bedankt: 1886 Mal
Danksagung erhalten: 3834 Mal

Re: Erfahrungen mit Fischöl als Unterstützung bei Entzugssymptomen

Beitrag von Clarissa » Mittwoch, 06.05.15, 6:47

Leider haben bei mir die Fischölkapseln gar nichts bewirkt. Ich habe sie über einen längeren Entzugszeitraum regelmäßig und ausreichend hochdosiert zu mir genommen.
Inzwischen habe ich aufgesteckt.
Ich habe zu meinem Bedauern nichts gefunden, was mir den Entzug erleichtert hätte - außer ganz viel Geduld und Ruhe.
VG sendet sleepless.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Clarissa für den Beitrag (Insgesamt 2):
MurmelineBenedikt24
bisher als sleepless2014 im Forum unterwegs gewesen, aber nicht mehr schlaflos :party2:
► Text zeigen

Murmeline
Team
Beiträge: 12892
Registriert: Sonntag, 11.01.15, 13:50
Hat sich bedankt: 14492 Mal
Danksagung erhalten: 12991 Mal

Re: Erfahrungen mit Fischöl als Unterstützung bei Entzugssymptomen

Beitrag von Murmeline » Mittwoch, 06.05.15, 11:03

Ich habe Fischölkapsel genommen, als ich das Quetiapin(Seroquel) abgesetzt habe und fürchterlichen Juckreiz hatte. Ich musste mich quasi den ganzen Tag wie verrückt kratzen. Über Internetrecherche mit englischen Stichworten kam ich auf den Tipp.

Ich kann mich nicht erinnern, dass ich das vorsichtig angetestet habe (so etwas wusste ich damals nicht, würde es aber heute anderen grundsätzlich empfehlen). Ich hab einfach irgendeine Drogieriepackung gekauft und diese genommen, ich weiß auch nicht, wieviele am Tag.

Ich weiß nur: es hat total schnell geholfen und es war sehr erleichternd. Ich hatte schon Angst, andere könnten denken ich hätte Flöhe oder sowas. :shock: :shock: :shock:

Ich habe die Packung aufgebraucht, ich schätze, ich habe noch eine zweite gekauft und genommen. Dann hab ich es wieder gelassen. Heute würde ich es länger nehmen, da ich keine negativen Auswirkungen gespürt habe und hoffen würde, dass es irgendwie unterstützt. :roll:
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Murmeline für den Beitrag (Insgesamt 2):
JamieBenedikt24
Erfahrung mit Psychopharmaka (Citalopram, langjährig Venlafaxin und kurzzeitig Quetiapin), seit Sommer 2012 abgesetzt
Hinweis: Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dein Behandler nimmt Absetzproblematik nicht ernst? Das geht anderen auch so, siehe hier
Einer Deiner Ärzte erkennt Probleme mit Psychopharmaka an? Dann berichte doch hier

Jamie
Beiträge: 15320
Registriert: Montag, 04.02.13, 22:37
Hat sich bedankt: 18708 Mal
Danksagung erhalten: 24688 Mal

Re: Erfahrungen mit Fischöl als Unterstützung bei Entzugssymptomen

Beitrag von Jamie » Mittwoch, 06.05.15, 12:36

Hallo Leute, ich kopiere meinem Beitrag aus dem Thread von Sini (AD) hierher:

Allgemeines zu Fischöl, Bezugsmöglichkeiten, worauf zu achten ist
Jamie1979 hat geschrieben: Besonders wichtig ich das Omega 3, das in Fischöl enthalten ist.
Zu den besonders wichtigen Omega-3-Fettsäuren gehören DHA und EPA.
Sie findet man in besonders hochwertiger Form und zahlenmäßig auch hochdosiert in Fisch, z.B. Lachs.

Im Krill (Krillöl) befindet sich nebst Omega 3 noch Astaxanthin, das ebenfalls sehr gesundheitsförderlich ist.
Es gibt dem Krill (kleine rote Krebse) seine typische rötliche Farbe: http://www.zentrum-der-gesundheit.de/as ... in-ia.html

Krillölkapseln sind sehr teuer, wohingegen Fischölkapseln oft schon günstig zu erhalten sind.

Omega 3 (sprich EPA und DHA) ist das, was das Gehirn besonders dringend nötig hat.

Ich nehme zur Zeit Omega 3-6-9 Kapseln (von rossm*nn, Preis 3 Euro / 60 Stück), weil ich gehofft habe, dass da weniger Fischöl drin ist. Stattdessen sind da Leinöl, Olivenöl usw. drin, die liefern auch Omega 6 und 9. Es geht mir darum, dass ich Fischöl nicht so gut vertrage, es stößt mir auf. Deswegen habe ich nach Präparaten gesucht, in denen andere sozusagen zusätzlich Pflanzenöle sind, die mir eben nicht so aufstoßen.

Fischölkapseln gibt es von populären Firmen wie Abtei, Tetesept, Doppelherz ... sowie Eigenmarken von rossmann und dm zu sehr günstigen Preisen.
Aber selbstverständlich auch in Apotheken, wo du gut und gerne das Dreifache, Vierfache bezahlen musst.
Es lohnt sich aber ein Vergleich, denn oft sind die Kapseln aus der Apotheke höher konzentriert und man braucht nicht so viel zu nehmen.

Eins wissen viele nicht. Um wirklich eine richtig gute Menge "Baustoff" fürs Gehirn bereitzustellen, müsste man 6 oder 8 Kapseln täglich nehmen, um auf eine angemessen hohe Menge EPA und DHA zu kommen. Da muss man richtig gucken, was auf der Packung steht.
Ich werde nochmal bei jemandem nachfragen, aber ich meine in Erinnerung zu haben, dass es um die 2000mg sein sollten.

Und ganz wichtig: Zusätzlich Vitamin E (auch in Kapseln erhältlich), denn ohne Vitamin E kann das wertvolle Omega 3 vom Körper nicht richtig verwertet werden (PS manchmal ist den Kps bereits Vitamin E zugesetzt; bitte gewissenhaft die Inhaltsstoffe lesen)

Für einen Anfänger startet man aber natürlich nicht so hoch. Da nimmt man eine Kapsel morgens und abends und guckt dann. Und steigert langsam.

Ich weiß von zwei Usern hier aus dem Forum, dass sie hochwertige (teure) Präparate nehmen, einer nimmt Nobilin von Medicom, der andere nimmt von dem Onlineshop quintessence Krillöl-Kapseln nach Udo Erasmus.
Ich spiele gerade mit dem Gedanken, ob ich mal Krillöl "New Nordic Omega Red Oil" von medpex (Onlineapotheke) testen soll.
Ich weise ausdrücklich darauf hin, dass das keine Werbung sein soll.

Mir ist nur wichtig, dass das Fischöl / Krillöl auch nachhaltig gewonnen wurde und nicht irgendwelche Fischbestände ausgerottet werden.

Vielleicht probierst du es erstmal mit einem günstigen Präparat von dm und rossmann und wenn es dir gut tut, sattelst du auf was Höherwertiges um?

Gruß
Jamie
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Jamie für den Beitrag:
Benedikt24
...........SIGNATUR...............


:arrow: Eure Mithilfe ist gefragt - wer benutzt die Wasserlösemethode?


:!: mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): viewtopic.php?f=51&t=12478


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis.

-----------------------------

Infos über mich:
► Text zeigen

schneefloeckchen
Beiträge: 476
Registriert: Dienstag, 22.01.13, 12:50
Wohnort: Berlin
Hat sich bedankt: 1294 Mal
Danksagung erhalten: 881 Mal

Re: Erfahrungen mit Fischöl als Unterstützung bei Entzugssymptomen

Beitrag von schneefloeckchen » Mittwoch, 06.05.15, 12:54

Hallo Ihr Lieben!
Hier nochmal das gleiche wie auf Sinis Thread.
Es gibt von "Ascopharm" Omega 3-6-9 Vegi Kapseln aus Olivenöl,
Borretschsamenöl und Leinsamenöl auch für Veganer gut verträglich.
Vielleicht hilft Euch das weiter.
Als Ergänzung bei "Ascopharm" gibt es auch Krillölkapseln.
Das soll keine Werbung sein,aber sie sind beide sehr gut verträglich.
Liebe Grüße Monika
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor schneefloeckchen für den Beitrag (Insgesamt 2):
Murmelinepadma
Seit 1995 Bromazanil 6 mg täglich
Seit 2004 Tramadol 3 mal 40 Tropfen
Seit 2007 Fentanylpflaster 25 mg/h
Seit 2008 Bromazanil 12 mg täglich
November 2010 Psychatrie für 12 Wochen,alles entzogen,dabei 7 Epi`s gehabt
2011 in der Psychatrie 20 mg Citalopram,1 Woche später 40 mg,am Entlassungstag (10.01.2011) erhöht auf 60 mg .Schwere Nebenwirkungen.Psychatrie war die Hölle.
bis 12.06. 2011 Cita genommen.Selbst abgesetzt 60-40-20-10-0,innerhalb von 3 Wochen.Ich dachte ich sterbe.
Juli 2011 Gallen Not-OP
Oktober 2011 3 Wochen Moclobemid,schwere Nebenwirkung,sofort abgesetzt
November 2011 Promethazin 25 mg 1-1-2
Ende Novenmber 2011 Venlafaxin 150 mg ,1 Tablette genommen,Hölle,ich dachte ich verbrenne innerlich.
Januar 2012 3 Tage Opipramol,schwere Nebenwirkung,abgesetzt
Juni 2014 Meine heutige Meditaion : mg Promethazin 1-0-2
Blutdrucktbl. Carmen 10/10 1-0-0
Betablocker 1-0-0
Pantoprazol 20 mg 1-0-0
Symptome:Wie Bleigewicht im Kopf,Kopfschmerzen,Tinnitus,Zungen und Lippenkribbeln,Nackenschmerzen,Nackenversteifung,
Arme und Beine wie gefesselt,Taubheitsgefühl in den Fingern und Füssen,brennen am und im ganzen Körper,Sehstörung,
verkrampfung der Extremitäten,Harndrang,Stuhldrang,Verzweiflung,Weinen,krampfartige Schmerzen im Oberbauch,Blutdrucksprünge,
körperliche Schwäche,Übelkeit,Appetitlosigkeit,Unwirklichkeitsgefühl,DR,Erkältungssymptome,starke innere Unruhe
Alle genannten Symptome mal mehr oder weniger,aber nie weg
18,10,2014 Promethazin 20 mg
27.11.2014 Promethazin 15 mg
24,01 2015 Promethazin 10 mg
13.06.2016 Promethazin 9 mg
11.07.2016 Promethazin 8 mg
28.03.2017 Promethazin 7,5 mg
03.04.2017 Promethazin 8 mg

Kimeta
Beiträge: 716
Registriert: Freitag, 07.09.12, 17:07
Danksagung erhalten: 1306 Mal

Re: Erfahrungen mit Fischöl als Unterstützung bei Entzugssymptomen

Beitrag von Kimeta » Donnerstag, 07.05.15, 21:21

Hallo,

ich nehme auch Fischölkapseln, immer mal wieder kurmäßig. Sehr gut fand ich die Kapseln von Orthom*l, aber die gibt es nicht einzeln, sondern nur in Kombipacks. Die stößt man überhaupt nicht auf. Auf der Suche nach einem ähnlichen Präparat wurde in meinem Migräneforum Epam*x empfohlen. Sie enthalten pro Kapsel 0,42 g Omega-3-Fettsäuren, davon 0,3 g EPA, plus 15 mg Vitamin E. Ob sie aus nachhaltiger Zucht stammen, ist leider nicht vermerkt. Die Kapseln sind ziemlich teuer, aber sehr gut verträglich. Ich nehme täglich drei.

Viele Grüße,
Kimeta
Zuletzt geändert von padma am Montag, 11.05.15, 22:33, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: tippfehler korrigiert
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Kimeta für den Beitrag (Insgesamt 4):
padmaJamieMurmelineBenedikt24
- Doxepin zur Migräneprophylaxe seit mindestens 2002 in einer Dosierung von 5-10 mg.
- Absetzen von 10 mg ab dem 28.12.2013. Aktuell seit 23.10.2017: 2,5 mg.
- 06/2018: Verdacht auf Histaminintoleranz nach Blutuntersuchung.
- Im Rahmen der Auslassdiät Verdacht auf Salicylatintoleranz (eigene Beobachtungen)

Hintergründe und Absetzverlauf:
► Text zeigen
:schnecke: Mein Thread :schnecke:

Mak
Beiträge: 302
Registriert: Dienstag, 02.12.14, 20:42

Re: Erfahrungen mit Fischöl als Unterstützung bei Entzugssymptomen

Beitrag von Mak » Freitag, 08.05.15, 8:07

Hallo Ihr Lieben,

auch ich hab mir gedacht, ich probiers mal mit Fischölkapseln.

Ich nehme Lachsöl 1300 von Abtei. (Ich hoffe ich darf das sagen) Hier die Zusammensetzung:

Omega 3 - 1300 mg
DHA - 160 mg
EPA - 230 mg
Vitamin E - 15 mg

Meine Frage: Reicht das nun als Tagesdosis? Wenn ich hier im Forum richtig gelesen hab, ist es zu wenig. Auf der Packungsbeilage des Produkts ist aber angegeben, dass die Dosis nicht überschritten werden darf.

Was ratet Ihr mir?

Liebe Grüße

MAK
2007 Citalopram 20 mg
27.11.14 Vom Arzt empfohlener Kaltentzug mit starken Absetzsymptomen (Schlafstörungen, Schwindel, Überempfindlichkeit, Angst, ...)
04.12.14 wieder aufdosiert auf 20 mg noch ein paar Tage Schlafstörungen
Neuer Absetzversuch (diesmal ausschleichen) folgt in Kürze
22.12.14 19 mg keine Absetzsymptome (1 Woche)
29.12.14 18 mg keine Absetzsymptome (1 Woche)
06.01.15 17 mg keine Absetzsymptome (1 Woche)
12.01.15 16 mg häufig unterschwellige Kopfschmerzen, Wetter oder Absetzsymptome?! (1 Woche)
19.01.15 15 mg keine Absetzsymptome, Kopfschmerzen weg (1 Woche)
26.01.15 14 mg keine Absetzsymptome (1Woche)
02.02.15 13 mg keine Absetzsymptome (1 Woche)
09.02.15 12 mg Kopf- u. Nackenschmerzen, gelegentlich Schwindel u. Übelkeit, Konzentrationsprobleme, Weinanfälle, sehr gestresst und überempfindlich - Pause mit dem Absetzen :( (2 Wochen)
23.02.15 11 mg hin und wieder Nacken- + Kopfschmerzen, depressive Phasen
07.03.15 immer noch 11 mg. pychische Verfassung sehr gut, keine Symptome, außer leichte Übelkeit
09.03.15 10 mg keine Absetzsymptome
18.03.15 9 mg psychische Erschöpfung, Herzschmerzen... langsame Besserung
30.03.15 8,5 mg keine Absetzsymptome
05.04.15 8 mg z. T. sehr müde
13.04.15 7,5 mg ok
19.04.15 7 mg Darmgrippe, sonst keine Beschwerden
26.04.15 6 mg Herpes, sonst keine Beschwerden
04.05.15 5 mg keine Beschwerden
11.05.15 4 mg grippaler Infekt, leichte Unzufriedenheit (Wut)
22.05.15 3,5 mg keine Beschwerden
31.05.15 3 mg keine Beschwerden
05.06.15 2,5 mg keine Beschwerden
08.06.15 2 mg keine Beschwerden
12.06.15 1,5 mg keine Beschwerden
15.06.15 1mg ENDSPURT!!!!
19.06.15 0,5 mg etwas konfus, schreckhaft, lebhafte Träume
22.06.15 o mg aus und vorbei, mit dem festen Entschluss niemals niemals niemals wieder Psychopharmaka anzurühren.

Viel Kraft an alle, die sich noch auf dem Weg befinden! Auch Euer Weg führt zum Ziel - ein medikamentenfreies selbstbestimmtes Leben!

Aktualisiert:

wenige Monate danach: Schwangerschaft
Geburt im Mai 2016
Baby war 3 Monate lang Schreikind. War nervlich sehr gestresst und verzweifelt. Danach blieb eine innere Unruhe, z. T. depressive Verstimmungen und Angstgefühle.

Symptome wurden schleichend schlimmer

Mitte Januar beschlossen psychologische Hilfe in Anspruch zu nehmen.

ab 26.01.16 Verhaltenstherapie
und Akkupunktur + Vitaminspritzen
31.01.17 Johanniskrauteinnahme
Bluttest ergab Progesteronmangel
02.02.17 Progesterincreme 3% jeden 2ten Tag
Stimmungsschwankungen wurden immer stärker

ab etwa 13.02.17 sehr schlimme Angstzustände, Unruhe, zittriges Gefühl, Schwindel, Herzschmerzen, Verzweiflung, Grübeln - dann plötzlich wieder alles wie weggeblasen/im Minutentakt

17.02.17 Progesteroncreme weggelassen
22.02.17 erster komplett symptomfreier Tag, als wäre nie was gewesen

Jamie
Beiträge: 15320
Registriert: Montag, 04.02.13, 22:37
Hat sich bedankt: 18708 Mal
Danksagung erhalten: 24688 Mal

Re: Erfahrungen mit Fischöl als Unterstützung bei Entzugssymptomen

Beitrag von Jamie » Freitag, 08.05.15, 18:25

Hallo Mak,

deine Angabe, ist das auf eine Kapsel bezogen?
Was ist denn die Verzehrsempfehlung von Abtei?

Ich recherchier für dich nochmal, aber von carlotta (momentan nicht aktiv im Forum) weiß ich, dass sie wohl 6 Kapseln nehmen müsste (ihres Präparats), um auf die von survivingantidepressants empfohlene Menge zu kommen.
Überdosierung musst du nicht befürchten; die Firmen müssen sich halt rechtlich absichern.
Das Einzige, wo man etwas aufpassen muss, ist das Vitamin E, da es fettlöslich ist und sich in hohen Mengen irgendwann im Körper anreichert.
Insofern sind die Abtei Kapseln wohl nicht dazu geeignet mehrere von ihnen am Tag zu nehmen, da durch die große Menge eben auch vermehrt (zu viel) Vitamin E aufgenommen wird.

Eine Alternative wäre das Umsatteln auf ein Omega3 Präparat ohne Vitamin E Zusatz, und dann Vitamin E separat zu sich nehmen.

Gruß
Jamie
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Jamie für den Beitrag (Insgesamt 2):
padmaBenedikt24
...........SIGNATUR...............


:arrow: Eure Mithilfe ist gefragt - wer benutzt die Wasserlösemethode?


:!: mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): viewtopic.php?f=51&t=12478


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis.

-----------------------------

Infos über mich:
► Text zeigen

Jamie
Beiträge: 15320
Registriert: Montag, 04.02.13, 22:37
Hat sich bedankt: 18708 Mal
Danksagung erhalten: 24688 Mal

Re: Erfahrungen mit Fischöl als Unterstützung bei Entzugssymptomen

Beitrag von Jamie » Freitag, 08.05.15, 18:48

Hier steht es,
gleich im allerersten post:

http://survivingantidepressants.org/ind ... -fish-oil/

2000-3000mg EPA plus DHA am Tag
zusätzlich einmal 400 IE Vitamin E (Tocopherol) (entspricht ca 15mg Vitamin E) am Tag

hier auch sehr spannend: Fischöl linderte Hirnschaden (allerdings 20g am Tag!!!):
http://survivingantidepressants.org/ind ... ntry139860

LG
Jamie
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Jamie für den Beitrag (Insgesamt 3):
padmaMurmelineBenedikt24
...........SIGNATUR...............


:arrow: Eure Mithilfe ist gefragt - wer benutzt die Wasserlösemethode?


:!: mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): viewtopic.php?f=51&t=12478


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis.

-----------------------------

Infos über mich:
► Text zeigen

Mak
Beiträge: 302
Registriert: Dienstag, 02.12.14, 20:42

Re: Erfahrungen mit Fischöl als Unterstützung bei Entzugssymptomen

Beitrag von Mak » Samstag, 09.05.15, 18:22

Hi,

danke. Also die Angaben, die ich oben gemacht habe beziehen sich auf eine Kapsel. Und laut Abtei darf man nur eine Kapsel am Tag einnehmen.

Das heißt, ich bin mit Omega 3 um due hälfte zu wenig eingestellt und der Vtamin E-Gehalt passt genau.

Denkst Du, eine so niedrige Dosierung, wie ich sie nehme ist wirkungslos? Ich hab nämlich noch Kapseln für 2 Monate, die würde ich schon gern aufbrauchen.

Liebe Grüße
2007 Citalopram 20 mg
27.11.14 Vom Arzt empfohlener Kaltentzug mit starken Absetzsymptomen (Schlafstörungen, Schwindel, Überempfindlichkeit, Angst, ...)
04.12.14 wieder aufdosiert auf 20 mg noch ein paar Tage Schlafstörungen
Neuer Absetzversuch (diesmal ausschleichen) folgt in Kürze
22.12.14 19 mg keine Absetzsymptome (1 Woche)
29.12.14 18 mg keine Absetzsymptome (1 Woche)
06.01.15 17 mg keine Absetzsymptome (1 Woche)
12.01.15 16 mg häufig unterschwellige Kopfschmerzen, Wetter oder Absetzsymptome?! (1 Woche)
19.01.15 15 mg keine Absetzsymptome, Kopfschmerzen weg (1 Woche)
26.01.15 14 mg keine Absetzsymptome (1Woche)
02.02.15 13 mg keine Absetzsymptome (1 Woche)
09.02.15 12 mg Kopf- u. Nackenschmerzen, gelegentlich Schwindel u. Übelkeit, Konzentrationsprobleme, Weinanfälle, sehr gestresst und überempfindlich - Pause mit dem Absetzen :( (2 Wochen)
23.02.15 11 mg hin und wieder Nacken- + Kopfschmerzen, depressive Phasen
07.03.15 immer noch 11 mg. pychische Verfassung sehr gut, keine Symptome, außer leichte Übelkeit
09.03.15 10 mg keine Absetzsymptome
18.03.15 9 mg psychische Erschöpfung, Herzschmerzen... langsame Besserung
30.03.15 8,5 mg keine Absetzsymptome
05.04.15 8 mg z. T. sehr müde
13.04.15 7,5 mg ok
19.04.15 7 mg Darmgrippe, sonst keine Beschwerden
26.04.15 6 mg Herpes, sonst keine Beschwerden
04.05.15 5 mg keine Beschwerden
11.05.15 4 mg grippaler Infekt, leichte Unzufriedenheit (Wut)
22.05.15 3,5 mg keine Beschwerden
31.05.15 3 mg keine Beschwerden
05.06.15 2,5 mg keine Beschwerden
08.06.15 2 mg keine Beschwerden
12.06.15 1,5 mg keine Beschwerden
15.06.15 1mg ENDSPURT!!!!
19.06.15 0,5 mg etwas konfus, schreckhaft, lebhafte Träume
22.06.15 o mg aus und vorbei, mit dem festen Entschluss niemals niemals niemals wieder Psychopharmaka anzurühren.

Viel Kraft an alle, die sich noch auf dem Weg befinden! Auch Euer Weg führt zum Ziel - ein medikamentenfreies selbstbestimmtes Leben!

Aktualisiert:

wenige Monate danach: Schwangerschaft
Geburt im Mai 2016
Baby war 3 Monate lang Schreikind. War nervlich sehr gestresst und verzweifelt. Danach blieb eine innere Unruhe, z. T. depressive Verstimmungen und Angstgefühle.

Symptome wurden schleichend schlimmer

Mitte Januar beschlossen psychologische Hilfe in Anspruch zu nehmen.

ab 26.01.16 Verhaltenstherapie
und Akkupunktur + Vitaminspritzen
31.01.17 Johanniskrauteinnahme
Bluttest ergab Progesteronmangel
02.02.17 Progesterincreme 3% jeden 2ten Tag
Stimmungsschwankungen wurden immer stärker

ab etwa 13.02.17 sehr schlimme Angstzustände, Unruhe, zittriges Gefühl, Schwindel, Herzschmerzen, Verzweiflung, Grübeln - dann plötzlich wieder alles wie weggeblasen/im Minutentakt

17.02.17 Progesteroncreme weggelassen
22.02.17 erster komplett symptomfreier Tag, als wäre nie was gewesen

Jamie
Beiträge: 15320
Registriert: Montag, 04.02.13, 22:37
Hat sich bedankt: 18708 Mal
Danksagung erhalten: 24688 Mal

Re: Erfahrungen mit Fischöl als Unterstützung bei Entzugssymptomen

Beitrag von Jamie » Samstag, 09.05.15, 20:35

Hallo Mak :),

ja ich habe auch noch mal recherchiert und gesehen, dass das die Angabe pro Kapsel ist.
Damit ist dieses Präparat vergleichsweise hoch dosiert.

Das Problem ist m. Er. wirklich das Vitamin E.
Dein Gehirn könnte noch viel mehr EPA / DHA gebrauchen, aber da nimmt man ja viel zu viel Vitamin E auf.

Ich war heute Abend bei der dm Drogerie und hatte 15 verschiedene Omega-3 / Fischöl-Präparate in der Hand und in allen war Vitamin E, in der Regel der Tagesbedarf an Vitamin E bereits in einer Kapsel.
Nun bräuchte das Gehirn aber fast die 6-fache Menge an EPA / DHA, die pro Kapsel drin ist, aber eben nicht die 6-fache Menge an Vitamin E.
Da hätte man am Tag 600% Vitamin E; das kann man mal ein paar Tage oder eins, zwei Wochen machen, aber nicht länger.
Und Omega 3- Präparate sind ja darauf angelegt länger eingenommen zu werden.

Umsonst ist deine Einnahme ganz sicher nicht. Man tut ja auch dem Cholesterinspiegel / Herz was Gutes.

Gruß
Jamie
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Jamie für den Beitrag (Insgesamt 2):
padmaBenedikt24
...........SIGNATUR...............


:arrow: Eure Mithilfe ist gefragt - wer benutzt die Wasserlösemethode?


:!: mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): viewtopic.php?f=51&t=12478


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis.

-----------------------------

Infos über mich:
► Text zeigen

Jamie
Beiträge: 15320
Registriert: Montag, 04.02.13, 22:37
Hat sich bedankt: 18708 Mal
Danksagung erhalten: 24688 Mal

Re: Erfahrungen mit Fischöl als Unterstützung bei Entzugssymptomen

Beitrag von Jamie » Samstag, 09.05.15, 22:24

Noch ein Tipp wegen des Aufstoßens.

Es wird wirklich viel besser, wenn man die Kapseln in den Kühlschrank tut.
Durch die Kälte wird das Öl zäh / fest.
Bis das Öl im Körper flüssig wird, hat zumeist der Übertritt in den Darm stattgefunden und damit wird das Aufstoßen erheblich verbessert.
*Freu freu* :party2:

LG
Jamie
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Jamie für den Beitrag (Insgesamt 5):
MurmelineOliverpadmaBenedikt24Maria12
...........SIGNATUR...............


:arrow: Eure Mithilfe ist gefragt - wer benutzt die Wasserlösemethode?


:!: mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): viewtopic.php?f=51&t=12478


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis.

-----------------------------

Infos über mich:
► Text zeigen

Jamie
Beiträge: 15320
Registriert: Montag, 04.02.13, 22:37
Hat sich bedankt: 18708 Mal
Danksagung erhalten: 24688 Mal

Re: Erfahrungen mit Fischöl als Unterstützung bei Entzugssymptomen

Beitrag von Jamie » Sonntag, 10.05.15, 1:23

Hallo,

nach bestem Wissen und Gewissen fasse ich die Ergebnisse meiner Recherchearbeit zu Omega-3-Fettsäuren / Fischöl hier zusammen.

Das Gehirn ist ein Organ, welches einen vergleichsweise hohen Fettanteil hat.
Es besteht mehrheitlich aus Eiweiß und Fetten, insbesondere auch Cholesterin (dass Cholesterin so verschrien ist, wird der Wichtigkeit dieses Fettes für unser Gehirn in keinster Weise gerecht).

Die Myelinschicht, die unsere Nervenfasern umgibt, besteht fast nur aus Fetten und Eiweiß, sie setzt sich u.A. aus Cholesterin und auch Lecithin zusammen. (Ferner noch aus: Galactocerebrosid, Galactosulfatid, Phosphatidylethanolamin u.v.m.) (Quelle: wikipedia.de/myelin)
Dies lässt auch Lecithin und Cholesterin für uns unter Absetzsymptomen Leidende interessant werden.

Die Membranen unserer Gehirnzellen bestehen u.a. hingegen aus DHA (Docosahexaensäure) - und DHA ist reichlich in Fischöl enthalten.

Man kann nur Theorien entwickeln, aber Fischöl (EPA - DHA) scheint etwas zu sein, was ein sich im Entzug befindliches Gehirn gut gebrauchen kann.
"Baustoff" sozusagen. Wir wissen ja mittlerweile, dass sich beim AD-Ausschleichen das Gehirn umbaut / neustrukturiert / Synapsen und Neuronen untergehen lässt sowie neue erschafft etc. - hierzu scheint es eine sehr gute unterstützende Maßnahme zu sein, wenn wir dem Gehirn die Substanz vermehrt zur Verfügung stellen, aus der es besteht: hochwertige Fettsäuren.
Inwieweit man dies biochemisch jemals aufschlüsseln kann, ist mir nicht bekannt, aber es gibt mittlerweile viele Hinweise, dass Omega 3 Fettsäuren auch einen positiven Einfluss auf Krankheitsbilder wie Alzheimer und MS haben können.
Warum nicht auch für uns?

Ein Fischölpräparat sollte möglichst viel EPA und DHA enthalten, wobei DHA die hochwertigere Omega-3-Fettsäure von beiden ist.
Der Körper ist aber auch in der Lage, zu gewissen Teilen DHA aus EPA und anderen Fettsäuren (ALA) zu synthetisieren.

Fischöl ist aufgrund der mehrfach ungesättigten Fettsäuren anfällig für Oxidation.
Freie Radikale können die empfindliche chemische Struktur angreifen; das Fett wird dann ranzig.
Dooferweise kann das nicht nur während des Herstellungsprozesses passieren, sondern auch während der Lagerung und sogar in unserem Körper.
Aus diesem Grund ist den allermeisten Fischölkapseln Vitamin E zugesetzt, was ein Antioxidans ist.
Es soll verhindern, dass die Fette sich chemisch verändern (ranzig werden).
Ein Problem besteht allerdings darin, dass unser Körper gerade bei höheren Dosierungen womöglich selbst nicht genug Antioxidantien hat, um diesen Prozess aufzuhalten.
Die "Lösung" besteht dann darin, neben mit Vitamin E zugesetzten Fischölkapseln Nahrungsergänzungsmittel oder Nahrung zu sich zu nehmen, die reich an anderen Antioxidantien ist: Das wären Vitamin A, C (und E) sowie Zink, Selen, Astaxanthin und vieles mehr.
Wer hohe Dosen Fischöl einnimmt, muss ausreichend Antioxidantien möglichst verschiedener Quellen zuführen, damit das Fischöl auch richtig wirken kann und sich nicht zu ungünstigen Verbindungen umbaut / abbaut. Das war auch mir neu.
http://www.drlico.com/nahrungsergaenzun ... l-kapseln/

Beachtet werden muss, dass die empfohlene Tagesmenge an Vitamin E zumindest hier in BRD bei etwa 15mg liegt.
Ist in einer Kapsel Fischöl 15mg Vitamin E enthalten und man muss rechnerisch z.B. 6 Kapseln nehmen, um auf die empfohlene Menge DHA+EPA zu kommen (empfohlen: 2000mg-3000mg EPA / DHA im AD-Entzug), dann wäre das Vitamin E fünffach überdosiert!
Allerdings ist die Skala der akzeptablen Mengen an Vitamin E sehr groß, sie reicht von 15-300mg täglich (in den USA).
Ich kann mir diesbezüglich keinen Reim drauf machen; es muss jeder selbst entscheiden, wieviel Vitamin E er für zuträglich hält.

Es wäre also anzusetzen ein Fischölpräparat zu finden, das möglichst wenig Vitamin E enthält, sodass man eben ohne Sorge einige Kapseln am Tag einnehmen kann. Das halte zumindest ich (Jamie) für eine sinnvolle Sache.
Und dann die fehlenden Antioxidantien ergänzen bzw. auf ein besonders hochwertiges Vitamin E achten. (A,C,E, Zink, Selen u.v.m)
Meistens ist Fischölkapseln das billige alpha-Tocopherol zugesetzt, aber weitaus potenter als Oxidans wäre Vitamin E in seiner Form als gamma-Tocopherol. Das sind auch so Feinheiten, auf die man achten kann.

Ich habe bislang nur zwei Kapsel-Präparate gefunden, die kein bzw. nur wenig Vitamin E beinhalten, das ist zum einen OmeGold und Ovega3.
In Ovega3 sind aber andere Antioxidantien, was es in meinen Augen interessant macht.
Zusätzlich gibt es auch reines Öl (keine Kapseln), das sehr hoch dosiert ist, hier ist aber Vitamin D zugesetzt (San Omega 3 total)

Wer durch Nahrungsergänzung eine Symptomtriggerung erfährt, muss in allen Fällen vorsichtig sein, hier wäre am ehesten das OmeGold eine Alternative.
PS. Ich weise darauf hin, dass das keine Werbung sein soll.


Viele Grüße, für Anregungen etc. bin ich gerne offen
Jamie
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Jamie für den Beitrag (Insgesamt 6):
OliverMurmelineClarissaPatrick1974FreudentraenchenBenedikt24
...........SIGNATUR...............


:arrow: Eure Mithilfe ist gefragt - wer benutzt die Wasserlösemethode?


:!: mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): viewtopic.php?f=51&t=12478


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis.

-----------------------------

Infos über mich:
► Text zeigen

Mak
Beiträge: 302
Registriert: Dienstag, 02.12.14, 20:42

Re: Erfahrungen mit Fischöl als Unterstützung bei Entzugssymptomen

Beitrag von Mak » Sonntag, 10.05.15, 9:49

Hi Jamie,

gute Zusammenfassung. Danke.

Ich hab mir mal den Artikel Deines Links durchgelesen und bin irgendwie noch irritierter als vorher.

Wenn ich also nur Vitamin E dazu einnehme, sind die Fischölkapseln schädlich. Also dieser Eskimo-Nachahmer hatte danach eine schlechte Spermienqualität. Das ist ja schon eine krasse Wirkung und würde mich dann schon eher dazu veranlassen, das Zeug nicht mehr zu nehmen.

Ich habe mir das Produkt Ovega3 angesehen. Hier wären ja mehrere Vitamine vorhanden. Aber hier ist das DHA und EPA wieder viel zu wenig.

Was nun?

Entschuldige, wenn ich so anstrengend bin. Aber es interessiert mich wirklich.

Lieber Gruß

MAK
2007 Citalopram 20 mg
27.11.14 Vom Arzt empfohlener Kaltentzug mit starken Absetzsymptomen (Schlafstörungen, Schwindel, Überempfindlichkeit, Angst, ...)
04.12.14 wieder aufdosiert auf 20 mg noch ein paar Tage Schlafstörungen
Neuer Absetzversuch (diesmal ausschleichen) folgt in Kürze
22.12.14 19 mg keine Absetzsymptome (1 Woche)
29.12.14 18 mg keine Absetzsymptome (1 Woche)
06.01.15 17 mg keine Absetzsymptome (1 Woche)
12.01.15 16 mg häufig unterschwellige Kopfschmerzen, Wetter oder Absetzsymptome?! (1 Woche)
19.01.15 15 mg keine Absetzsymptome, Kopfschmerzen weg (1 Woche)
26.01.15 14 mg keine Absetzsymptome (1Woche)
02.02.15 13 mg keine Absetzsymptome (1 Woche)
09.02.15 12 mg Kopf- u. Nackenschmerzen, gelegentlich Schwindel u. Übelkeit, Konzentrationsprobleme, Weinanfälle, sehr gestresst und überempfindlich - Pause mit dem Absetzen :( (2 Wochen)
23.02.15 11 mg hin und wieder Nacken- + Kopfschmerzen, depressive Phasen
07.03.15 immer noch 11 mg. pychische Verfassung sehr gut, keine Symptome, außer leichte Übelkeit
09.03.15 10 mg keine Absetzsymptome
18.03.15 9 mg psychische Erschöpfung, Herzschmerzen... langsame Besserung
30.03.15 8,5 mg keine Absetzsymptome
05.04.15 8 mg z. T. sehr müde
13.04.15 7,5 mg ok
19.04.15 7 mg Darmgrippe, sonst keine Beschwerden
26.04.15 6 mg Herpes, sonst keine Beschwerden
04.05.15 5 mg keine Beschwerden
11.05.15 4 mg grippaler Infekt, leichte Unzufriedenheit (Wut)
22.05.15 3,5 mg keine Beschwerden
31.05.15 3 mg keine Beschwerden
05.06.15 2,5 mg keine Beschwerden
08.06.15 2 mg keine Beschwerden
12.06.15 1,5 mg keine Beschwerden
15.06.15 1mg ENDSPURT!!!!
19.06.15 0,5 mg etwas konfus, schreckhaft, lebhafte Träume
22.06.15 o mg aus und vorbei, mit dem festen Entschluss niemals niemals niemals wieder Psychopharmaka anzurühren.

Viel Kraft an alle, die sich noch auf dem Weg befinden! Auch Euer Weg führt zum Ziel - ein medikamentenfreies selbstbestimmtes Leben!

Aktualisiert:

wenige Monate danach: Schwangerschaft
Geburt im Mai 2016
Baby war 3 Monate lang Schreikind. War nervlich sehr gestresst und verzweifelt. Danach blieb eine innere Unruhe, z. T. depressive Verstimmungen und Angstgefühle.

Symptome wurden schleichend schlimmer

Mitte Januar beschlossen psychologische Hilfe in Anspruch zu nehmen.

ab 26.01.16 Verhaltenstherapie
und Akkupunktur + Vitaminspritzen
31.01.17 Johanniskrauteinnahme
Bluttest ergab Progesteronmangel
02.02.17 Progesterincreme 3% jeden 2ten Tag
Stimmungsschwankungen wurden immer stärker

ab etwa 13.02.17 sehr schlimme Angstzustände, Unruhe, zittriges Gefühl, Schwindel, Herzschmerzen, Verzweiflung, Grübeln - dann plötzlich wieder alles wie weggeblasen/im Minutentakt

17.02.17 Progesteroncreme weggelassen
22.02.17 erster komplett symptomfreier Tag, als wäre nie was gewesen

Jamie
Beiträge: 15320
Registriert: Montag, 04.02.13, 22:37
Hat sich bedankt: 18708 Mal
Danksagung erhalten: 24688 Mal

Re: Erfahrungen mit Fischöl als Unterstützung bei Entzugssymptomen

Beitrag von Jamie » Sonntag, 10.05.15, 12:37

Hallo Mak,

ich kann dir jetzt nur antworten, was ich (Frau, zumindest kein Spermienproblem 8-) ) machen würde und wozu ich tendiere.
Ich tendiere ebenfalls zu den Ovega3 Kapseln und dann kaufe ich mir noch VitaminC-Zink-Depotkapseln und achte künftig darauf täglich ein kleines Glas hochwertigen Saft zu trinken (z.B. Granatapfel-Ursaft), damit ich mir auch Antioxidantien aus "Superfood" aus natürlicher Quelle zuführe.
Optimalerweise schaffe ich es auch Nahrung zu essen, die antioxidantienreich reich.

Ich nehme dann in Kauf, dass ich eben nicht auf eine so mega hohe Menge EPA + DHA komme wie empfohlen.
Da bei Ovega kein Vitamin E zugesetzt ist, kann ich ja auch gucken, ob ich nicht ein hochwertiges Vitamin E Präparat zusätzlich bekomme.

Gruß
Jamie :)
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Jamie für den Beitrag:
Benedikt24
...........SIGNATUR...............


:arrow: Eure Mithilfe ist gefragt - wer benutzt die Wasserlösemethode?


:!: mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): viewtopic.php?f=51&t=12478


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis.

-----------------------------

Infos über mich:
► Text zeigen

Jamie
Beiträge: 15320
Registriert: Montag, 04.02.13, 22:37
Hat sich bedankt: 18708 Mal
Danksagung erhalten: 24688 Mal

Re: Erfahrungen mit Fischöl als Unterstützung bei Entzugssymptomen

Beitrag von Jamie » Montag, 11.05.15, 17:28

Hi,

dank eines Mitglieds bin ich auf diese Kapseln aufmerksam geworden:
https://www.kraeuterhaus.de/temp/explor ... 0195DE.pdf

Das könnte man dann mit einem hochwertigen Vit E Präparat ergänzen bzw. andere Anti-Oxidantien dazunehmn
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Jamie für den Beitrag (Insgesamt 2):
padmaBenedikt24
...........SIGNATUR...............


:arrow: Eure Mithilfe ist gefragt - wer benutzt die Wasserlösemethode?


:!: mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): viewtopic.php?f=51&t=12478


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis.

-----------------------------

Infos über mich:
► Text zeigen

Kimeta
Beiträge: 716
Registriert: Freitag, 07.09.12, 17:07

Re: Erfahrungen mit Fischöl als Unterstützung bei Entzugssymptomen

Beitrag von Kimeta » Montag, 11.05.15, 20:23

Kimeta hat geschrieben: Auf der Suche nach einem ähnlichen Präparat wurde in meinem Migräneforum Epam*x empfohlen. Sie enthalten pro Kapsel 0,42 g Omega-3-Fettsäuren, davon 0,3 mg EPA, plus 15 mg Vitamin E.
Ich habe mich vertippt, kann es aber nicht mehr korrigieren: es sind natürlich 0,3 g EPA, nicht mg.

Trotzdem noch zu wenig.....

Viele Grüße,
Kimeta
- Doxepin zur Migräneprophylaxe seit mindestens 2002 in einer Dosierung von 5-10 mg.
- Absetzen von 10 mg ab dem 28.12.2013. Aktuell seit 23.10.2017: 2,5 mg.
- 06/2018: Verdacht auf Histaminintoleranz nach Blutuntersuchung.
- Im Rahmen der Auslassdiät Verdacht auf Salicylatintoleranz (eigene Beobachtungen)

Hintergründe und Absetzverlauf:
► Text zeigen
:schnecke: Mein Thread :schnecke:

padma
Team
Beiträge: 14960
Registriert: Sonntag, 06.01.13, 17:04

Re: Erfahrungen mit Fischöl als Unterstützung bei Entzugssymptomen

Beitrag von padma » Montag, 11.05.15, 22:36

@ Kimeta :) , ich habe es für dich geändert
lg padma

Mak
Beiträge: 302
Registriert: Dienstag, 02.12.14, 20:42

Re: Erfahrungen mit Fischöl als Unterstützung bei Entzugssymptomen

Beitrag von Mak » Dienstag, 12.05.15, 20:54

Hallo Leute,

okay, es ist also so, dass die Dosis des Omega 3 so hoch sein muss, damit es im Gehirn überhaupt etwas bewirkt.

Die Kapseln und Tabletten, die hier alle nehmen, haben alle viel zu wenig des DHA und EPA. Höher dosieren geht nicht, wegen der Vitamine, die beigesetzt sind und nicht überdosiert werden dürfen.

Dann nehmen hier aber alle das Omega 3 aus anderen Gründen, also nicht fürs Gehirn, oder? Oder bin ich jetzt komplett falsch gewickelt?
2007 Citalopram 20 mg
27.11.14 Vom Arzt empfohlener Kaltentzug mit starken Absetzsymptomen (Schlafstörungen, Schwindel, Überempfindlichkeit, Angst, ...)
04.12.14 wieder aufdosiert auf 20 mg noch ein paar Tage Schlafstörungen
Neuer Absetzversuch (diesmal ausschleichen) folgt in Kürze
22.12.14 19 mg keine Absetzsymptome (1 Woche)
29.12.14 18 mg keine Absetzsymptome (1 Woche)
06.01.15 17 mg keine Absetzsymptome (1 Woche)
12.01.15 16 mg häufig unterschwellige Kopfschmerzen, Wetter oder Absetzsymptome?! (1 Woche)
19.01.15 15 mg keine Absetzsymptome, Kopfschmerzen weg (1 Woche)
26.01.15 14 mg keine Absetzsymptome (1Woche)
02.02.15 13 mg keine Absetzsymptome (1 Woche)
09.02.15 12 mg Kopf- u. Nackenschmerzen, gelegentlich Schwindel u. Übelkeit, Konzentrationsprobleme, Weinanfälle, sehr gestresst und überempfindlich - Pause mit dem Absetzen :( (2 Wochen)
23.02.15 11 mg hin und wieder Nacken- + Kopfschmerzen, depressive Phasen
07.03.15 immer noch 11 mg. pychische Verfassung sehr gut, keine Symptome, außer leichte Übelkeit
09.03.15 10 mg keine Absetzsymptome
18.03.15 9 mg psychische Erschöpfung, Herzschmerzen... langsame Besserung
30.03.15 8,5 mg keine Absetzsymptome
05.04.15 8 mg z. T. sehr müde
13.04.15 7,5 mg ok
19.04.15 7 mg Darmgrippe, sonst keine Beschwerden
26.04.15 6 mg Herpes, sonst keine Beschwerden
04.05.15 5 mg keine Beschwerden
11.05.15 4 mg grippaler Infekt, leichte Unzufriedenheit (Wut)
22.05.15 3,5 mg keine Beschwerden
31.05.15 3 mg keine Beschwerden
05.06.15 2,5 mg keine Beschwerden
08.06.15 2 mg keine Beschwerden
12.06.15 1,5 mg keine Beschwerden
15.06.15 1mg ENDSPURT!!!!
19.06.15 0,5 mg etwas konfus, schreckhaft, lebhafte Träume
22.06.15 o mg aus und vorbei, mit dem festen Entschluss niemals niemals niemals wieder Psychopharmaka anzurühren.

Viel Kraft an alle, die sich noch auf dem Weg befinden! Auch Euer Weg führt zum Ziel - ein medikamentenfreies selbstbestimmtes Leben!

Aktualisiert:

wenige Monate danach: Schwangerschaft
Geburt im Mai 2016
Baby war 3 Monate lang Schreikind. War nervlich sehr gestresst und verzweifelt. Danach blieb eine innere Unruhe, z. T. depressive Verstimmungen und Angstgefühle.

Symptome wurden schleichend schlimmer

Mitte Januar beschlossen psychologische Hilfe in Anspruch zu nehmen.

ab 26.01.16 Verhaltenstherapie
und Akkupunktur + Vitaminspritzen
31.01.17 Johanniskrauteinnahme
Bluttest ergab Progesteronmangel
02.02.17 Progesterincreme 3% jeden 2ten Tag
Stimmungsschwankungen wurden immer stärker

ab etwa 13.02.17 sehr schlimme Angstzustände, Unruhe, zittriges Gefühl, Schwindel, Herzschmerzen, Verzweiflung, Grübeln - dann plötzlich wieder alles wie weggeblasen/im Minutentakt

17.02.17 Progesteroncreme weggelassen
22.02.17 erster komplett symptomfreier Tag, als wäre nie was gewesen

Antworten