Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->




Das Forum ist wieder für neue Teilnehmer geöffnet. Alle Details hier.


Dr. Jan Dreher: ausführliche Aufklärung über Antidepressiva

Eine Sammlung von Artikeln, die über wissenschaftliche, politische und wirtschaftliche Hintergründe der Behandlung von seelischen Leiden mit Psychopharmaka berichten.
Antworten
Murmeline
Moderatorenteam
Beiträge: 15903
Registriert: 11.01.2015 13:50
Hat sich bedankt: 3255 Mal
Danksagung erhalten: 4709 Mal

Dr. Jan Dreher: ausführliche Aufklärung über Antidepressiva

Beitrag von Murmeline »

Hier ein Beitrag von Dr. Jan Dreher, auch als Video.

Zitat aus dem Text:
Absetzphänomen: Einmal auf ein Antidepressivum eingestellt, kann es schwierig sein, dieses in der Dosis zu reduzieren oder wieder abzusetzen. Es gibt Berichte über Monate lange Entzugsbeschwerden.
https://psychiatrietogo.de/2020/06/09/e ... epressiva/
Erfahrung mit Psychopharmaka (Citalopram, langjährig Venlafaxin und kurzzeitig Quetiapin), seit 2012 abgesetzt
Hinweis: Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dein Behandler nimmt Absetzproblematik nicht ernst? Das geht anderen auch so, siehe hier
Einer Deiner Ärzte erkennt Probleme mit Psychopharmaka an? Dann berichte doch hier
Maria__
Beiträge: 94
Registriert: 01.10.2018 11:05
Hat sich bedankt: 74 Mal
Danksagung erhalten: 46 Mal

Re: Maria__: Fluoxetin: Probleme beim Hochdosieren, brauche Rat.

Beitrag von Maria__ »

Hallo liebe Alle,

ich weiß nicht genau, wo ich es posten soll - deshalb poste ich es hier und hoffe es erreicht viele:
Der Blog des Psychiaters Jan Dreher („paychiatrie to go“) wird von vielen, besonders von jungen Psychiater/-innen gerne gelesen. Nun hat Dreher einen Beitrag über die Aufklärung vor Antidepressiva Einnahme geschrieben und auch Absetzprobleme erwähnt - diese allerdings gerademal am Ende und mit wenig Nachdruck. Ich könnte mir vorstellen, dass es gut wäre in der Kommentarfunktion unter dem Blogbeitrag seine Meinung bezüglich der horrenden Absetzfolgen kundzutun, es reichen ja ein paar Sätze. Ich habe dies bereits getan und hoffe, es wird auf der Seite abgebildet (wird momentan noch vom Verfasser geprüft...).
Hier der Link:
https://psychiatrietogo.de/2020/06/09/e ... epressiva/

Alles Liebe!

Maria
05/2004 Beginn Fluxetin 40mg wegen Angststörung & Problemen nach Pfeifferschem Drüsenfieber.
2009-2015 drei Absetzversuche, jedes Mal nach einigen Monaten wieder eindosieren müssen, da zahlreiche Symptome (Ängste,Grübelgedanken,Anspannung,Unwohlsein,Desinteresse,Verzweiflung,Heulattacken,massive Verstopfung etc.); Dann hab ich erstmalig versucht, das Ganze etwas langsamer anzugehen:
12/2015-08/2018 runter auf 5mg (Einnahme 10mg jeden zweiten Tag).
09/2018 plötzlich der Crash: extreme Angst, nicht mehr aufhören können zu weinen, Zittern, völlige Appetitlosigkeit (-8kg), Gedankenrasen,Grübelzwang, DR/DP, extreme Anspannung & "verrückte" Gedanken & Gefühle wie: Nähe nicht ertragen können,ich drehe durch etc.,Schuldgefühle, Verzweiflung + Suizidgedanken, Ohrwürmer, komisches Zeitgefühl...Horror!
10/2018 schnelles Wiedereindosieren Fluox.auf 10mg, dann nach drei Wochen auf 20mg - "Wackel-Gefühl" im Kopf, Unwohlsein, kein EInfluss auf Angstsymptomatik, also zuzügl. Opipramol 150mg vom Arzt bekommen - hat die körperlichen Angstsymptome zunächst gedämpft, nach 2 Wochen jedoch Rückkehr der Symptome...völlig unverständlich für mich - Entsetzen!
12/2018 auf 30mg Fluoxetin, Opipramol innerhalb von 2 Wochen in Klinik ausgeschlichen und zeitgleich Quetiapin eindosiert. Rückkehr starke Anspannung, frühes Aufwachen mit Angst im Bauch, Unruhe, Unwohlsein, Verzweiflung..vermutl. Absetzen des Opipramols + Fluoxetinproblematik; unaufhörlich starke innere Anspannung, v.a. morgens beim Aufwachen mit gestörtem Schlaf,Unruhe,ganzer Körper dauerangespannt,DR/DP, fürchterliche Qual, Neurogedanken,Neuroemos,schwerdepressiv, nur geweint, nicht-essen-können, Dauerangst, Endlosgrübeln...
26.02.2019 Fluox.25mg;Quetiapin 150 ret+ 50 unretard - wellenartig heftige Neuroemotionen, Neurogedanken, Angst,Gefühl von Instabilität,rasche Schwankungen
27.03.19 Fluox.20mg;Quetiapin 150 ret+ 50 unretard - wie bei 25mg nur ab und an klare Fenster
16.05.19 Fluox. 18mg;Quetiapin 150 ret+ 50 unretard - wie bei 20mg nur ab und an klare Fenster
07.08.19 Dosis wie oben: Sehr depressiv, Angst, DR/DP,rasche Stimmungswechsel, Neuro-Emotionen &-Gedanken,krasse Wut&Durchdrehgefühl,Appetitlosigkeit
17.08.19 Fluox.18,5mg...keine wirkliche Veränderung
25.08.19 20mg-siehe oben
07.09.19 23mg-nach einiger Zeit etwas Besserung, mehr Wellen und ein paar Fenster
Ansonsten:
20.10.19Quetiapin 200mg - 12,5mg = 187,5;
06.11.19Quetiapin 200mg - 18,5mg = 181,5mg
03.12.19Quetiapin wieder hoch auf 187,5mg...wegen Aggression, starkem DR/DP,Angst,Depressiven Schüben, furchtbares Gefühl in Träumen & bei Aufwachen...Quälerei,Grauen
15.02.20 Quetiapin 181,5mg 05.03.20 wieder hoch auf 187,5mg da Schlaflosigkeit, Panikattacken nachts
Notfallmed: Tavor, ab 07.02.20 wieder gelegentlich 0,25mg (nach 68 tagen Abstinenz)
09.05.-16.05.20 Fluoxetin 22mg, hat nicht funktioniert, starke Symptome, zurück auf 23mg und Beginn WLM
07.07.Fluoxetin 22,5mg; Quetiapin 183,5mg
***
Ggw. Med:
Fluoxetin 22,5mg WLM
ggw. Quetiapin 183 mg (alle 7-10 Tage Reduktion um 0,5mg)

Symptome: Angst, Anspannung, schlimmes Endlosgrübeln, stark intensivierte Gefühle/Neuroemotionen,rasche Stimmungswechsel,Horrorgefühle,DR, DP, nur im Kopf sein, Durchdrehgefühle,Unwohlsein,Grauen,Terror, Übelkeit, Gedankendrängen, Zwangsgedanken,irrationale Gedanken, schlimme Träume, Übelkeit, Schwindel, Schwäche uvm
Antworten