Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->

 ! Nachricht von: Team
Aus gegebenem Anlaß wurde die Antwortfunktion aus den Informationsrubriken entfernt. Wir sortieren gerade aus, wie wir weiterhin den Austausch in einigen threads ermöglichen können. Infos und Austausch wollen wir zukünftig klarer voneinander trennen.

Wenn ihr neue Themen für die "Hintergrundinformationen" habt, könnt ihr diese zunächst im Diskussionsbereich eröffnen. Das Team entscheidet dann, ob sie ggfs verschoben werden. Bei Ergänzungsvorschlägen zu bereits bestehenden threads, wendet euch bitte an das Team.


Dieses Forum ist rein privat und ehrenamtlich betrieben. Um unsere Unabhängigkeit zu gewährleisten, nehmen wir auch keine Spenden an.

Die meisten Beiträge sind für nicht angemeldete Besucher nicht einsehbar. Der Erfahrungsaustausch über das Ausschleichen von Psychopharmaka ist nur registrierten Mitgliedern zugänglich.

Wir sind ein Selbsthilfeforum. Wer sich registriert, um einen eigenen Thread zu eröffnen, entscheidet sich auch dafür, sich aktiv mit den bereitgestellten Informationen auseinanderzusetzen. Neue Mitglieder bitten wir daher, sich im Rahmen ihrer Möglichkeiten, die Grundlagentexte durchzulesen und anzueignen. Wer nach der Registrierung nur still mitlesen will, ist auch willkommen.

Wenn Du am Austausch teilnehmen möchtest, lies bitte bevor Du Dich registrierst, die Info für Neue und Interessierte:

Wenn Du Nebenwirkungen von den Medikamenten oder vom Absetzen hast, dann melde sie auf jeden Fall den öffentlichen Stellen.

Website mit Informationen zum Benzodiazepin-Entzugssyndrom (Englisch)

Eine Sammlung von Artikeln, die über wissenschaftliche, politische und wirtschaftliche Hintergründe der Behandlung von seelischen Leiden mit Psychopharmaka berichten.
Antworten
Murmeline
Moderatorenteam
Beiträge: 16467
Registriert: 11.01.2015 13:50
Hat sich bedankt: 3257 Mal
Danksagung erhalten: 4961 Mal

Website mit Informationen zum Benzodiazepin-Entzugssyndrom (Englisch)

Beitrag von Murmeline »

Hier der Verweis auf eine sehr informative Website zum Benzodiazepin-Entzugssyndrom (nur auf englisch verfügbar)

Nennet sich "ein Reiseführer von loved ones (also Angehörigen/Freunden) durch den Benzodiazepinenzug".

http://www.lovedonesguidetobenzowithdrawal.com/
Erfahrung mit Psychopharmaka (Citalopram, langjährig Venlafaxin und kurzzeitig Quetiapin), seit 2012 abgesetzt
Hinweis: Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dein Behandler nimmt Absetzproblematik nicht ernst? Das geht anderen auch so, siehe hier
Einer Deiner Ärzte erkennt Probleme mit Psychopharmaka an? Dann berichte doch hier
Berlin-2013
Beiträge: 1150
Registriert: 05.11.2013 17:26
Hat sich bedankt: 119 Mal
Danksagung erhalten: 325 Mal

Re: Website mit Informationen zum Benzodiazepin-Entzugssyndrom (Englisch)

Beitrag von Berlin-2013 »

olala das ist je der Hammer, weiter geht es ........... lg c.
Off Topic
Viele Grüße aus Berlin
😍
FAZIT: Ich war viel zu schnell unterwegs und DAS hat alles verschlimmert und den Entzug dadurch unnötig verlängert!! :schnecke: besser ist ZEIT UND GEDULD beim Absetzen. Microtappering ist die beste und schonendste Variante!

Am 13. September 2020 waren es 6 Jahre nach 0 mg :party2: Die Heilung des ZNS ist leider erst zu 90 % erfolgt und da es bei mir nur langsam voran geht 🙄 kostet es mich sehr viel Kraft, Disziplin, Geduld und Willensstärke!

► Text zeigen
Murmeline
Moderatorenteam
Beiträge: 16467
Registriert: 11.01.2015 13:50
Hat sich bedankt: 3257 Mal
Danksagung erhalten: 4961 Mal

Re: Website mit Informationen zum Benzodiazepin-Entzugssyndrom (Englisch)

Beitrag von Murmeline »

Hm, eine holprige deutsche automatisierte Übersetzung gibt es hier:
http://translate.google.com/translate?s ... wal.com%2F
Erfahrung mit Psychopharmaka (Citalopram, langjährig Venlafaxin und kurzzeitig Quetiapin), seit 2012 abgesetzt
Hinweis: Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dein Behandler nimmt Absetzproblematik nicht ernst? Das geht anderen auch so, siehe hier
Einer Deiner Ärzte erkennt Probleme mit Psychopharmaka an? Dann berichte doch hier
Luzilla2014
Beiträge: 39
Registriert: 14.10.2019 20:44
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 6 Mal

Re: Website mit Informationen zum Benzodiazepin-Entzugssyndrom (Englisch)

Beitrag von Luzilla2014 »

Murmeline hat geschrieben: 28.04.2016 22:31 Hier der Verweis auf eine sehr informative Website zum Benzodiazepin-Entzugssyndrom (nur auf englisch verfügbar)

Nennet sich "ein Reiseführer von loved ones (also Angehörigen/Freunden) durch den Benzodiazepinenzug".

http://www.lovedonesguidetobenzowithdrawal.com/
Die Seite existiert heute wohl nicht mehr.
Ausgangsituation:

Endogene rezidivierende Depression
Fehldiagnose, anstatt mehrfach Jahrzehnte der Traumatisierungen, auch frühkindlich, zu erkennen

Schizophrenie Fehldiagnose aufgrund Nebenwirkung des damaligen Antidepressivum Mirtazapin.

Borderline nach Aufsässigkeit im protahierten Entzug (Fragen, Hinterfragen und Infragestellen der "Institution" Psychiatrie und ihrer Neurotoxine, Anprangern, Wehren gegen unsinnige Behauptungen etc.)

PTBS

Dissoziative Amnesie Fehldiagnose, Spätfolge der Medikamente und deren extremer Kaltentzüge.

Medikation:

Von 2003 bis Juli 2017 diverse Wirkstoffgruppen (bis zu 3 bis 6 oder mehr gleichzeitig) an Antidepressiva, Benzos und Neuroleptika

Zuletzt Escitalopram 20 mg

Neuroleptika seit 2003, zuletzt über Jahre Risperidon 75 mg, zeitgleich noch andere unbekannt, ab 2017 Paliperidon alleinig 100 mg nach Kaltentzug des Vorherigen durch Psychiater

Immer wieder polydrugged inkl. Benzos in Langzeit und dann Kaltentzüge

frühere Absetzversuche:

Mai 2017 eigenwilliger Escitalopram Kaltentzug in 3 Monaten (durch Zerhacken der 20 mgTablette)

Januar 2018 Kaltentzug durch Psychiater in 3 Monaten von 100 mg Paliperidon auf 0 mg

Mai 2018 bis Oktober 2018 Bedarf Promethazin ganz selten, wenn aber überdosiert bis zum 6fachen (Dosis unbekannt) in Absicht nur noch zu schlafen

Seither ohne jegliche Medikation


Durch starke Nebenwirkungen und niemals vorhandener Wirkung der Antidepressiva liess ich mich damals zum Schnellentzug hinreissen.

Das Schnell-Absetzen des Neuroleptikum hatte der "Fach"arzt initiiert.

Fehlende Daten (Monate, Jahre, Wirkstoffe, mg) kann ich nicht mehr nachvollziehen über 15 Jahre unter Komplettsedierung

Mastzellaktivierungssyndrom inkl. Histaminintoleranz entwickelte sich seit ca. Mai 2018 bis heute immer massiver

Spätfolgen:

> kognitive Defizite (Lesen, Konzentration etc.), (seit April 2020 lesen und denken wieder möglich)

> extreme zeitliche Amnesien, auch aktuell

> (Auto)Aggression - Zucker- und Histamin-/Hormonzusammenhängend

> extrapyramidale, auch orofaziale, Bewegungsstörung Mund/Hand bzw. Kopf

> extreme Histaminintoleranz und Mastzellaktivierungssyndrom aufgrund des Entzugs

01.01.2021 immer noch im Entzug mit
Besserungen, jedoch mmer noch Pflegegrad 3 und unfähig selbstständig oder ohne Hilfe zu leben (offiziell jedoch aufgrund der ursprünglichen Psych Diagnosen)
Antworten