Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->

Liebe ADFDler,

die Organisation des Forums durch das Team ist weiterhin eingeschränkt.

Danke an alle die sich im Rahmen der gegenseitige Selbshilfe einbringen. Bitte schaut weiter gut auf euch und unterstützt euch aktiv untereinander mit euren Erfahrungen oder Hinweisen auf lesenswerte Threads. Wenn ihr mögt und könnt, begrüßt gerne Neuankömmlinge, verlinkt die Grundlageninfos oder lasst einfach ein gutes Wort da.

Bist Du neu und weißt nicht, wie du anfangen sollst?

Registriere Dich zunächst und wähle einen Benutzernamen, der mit Deinem echten Namen möglichst wenig zu tun hat, wenn Du anonym bleiben möchtest. Du darfst als Benutzernamen keine Marken- oder Medikamentennamen verwenden. Wenn Du ganz auf Nummer sicher gehen willst, verwende am Besten auch eine Wegwerf-Emailadresse. Wenn Du genaueres wissen möchtest, lies bitte auch unsere Regeln.

Stelle Dich und Dein Anliegen dann in einem neuen Thema vor. Du kannst als neu registrierter erstmal nur im Bereich "Hier bist Du richtig" schreiben. Beachte bitte, dass der Beitrag solange unsichtbar bis jemand aus dem Team ihn freigeschaltet hat. Da wir hier viel zu tun haben, kann das eine Weile dauern.

Hier klicken, um Dich zu registrieren.

Hier klicken, um neues Thema im Bereich "Hier bist Du richtig" zu erstellen".

Bitte lest euch auch zunächst selbst in unsere grundlegende Absetzinfos ein.
Ausführlicher Artikel zu Antidepressiva absetzen
Erste Hilfe - Benzodiazepine absetzen
Erste Hilfe - Neuroleptika absetzen

Das ADFD Team

Aktionsbündnis Seelische Gesundheit zu Abhängigkeit von Psychopharmaka

Eine Sammlung von Artikeln, die über wissenschaftliche, politische und wirtschaftliche Hintergründe der Behandlung von seelischen Leiden mit Psychopharmaka berichten.
Antworten
Murmeline
Team
Beiträge: 13115
Registriert: Sonntag, 11.01.15, 13:50
Hat sich bedankt: 14654 Mal
Danksagung erhalten: 13259 Mal

Aktionsbündnis Seelische Gesundheit zu Abhängigkeit von Psychopharmaka

Beitrag von Murmeline » Mittwoch, 10.02.16, 11:30

Doch noch immer glauben 40 Prozent der deutschen Bevölkerung, dass Psycho-Medikamente den Betroffenen eine „rosa Brille“ aufsetzen und „nur ruhig stellen“. Das zeigen repräsentative Befragungen zwischen 1990 und 2011.* Besonders hartnäckig hält sich das Vorurteil, dass Psychopharmaka abhängig machen. Davon sind seit 1990 konstant zwischen 60 Prozent und 70 Prozent der Deutschen überzeugt – während die anderen negativen Einstellungen im Laufe der Jahrzehnte etwas abgenommen haben. Stimmten noch 1990 knapp 40 Prozent zu, dass Psychopharmaka „noch kränker machen“, waren es 2011 nur noch unter 20 Prozent. Doch insgesamt meinen nur knapp ein Drittel der Befragten, dass der Nutzen der Medikamente die Risiken überwiegt.
http://fairmedia.seelischegesundheit.ne ... vorurteile
Psychopharmaka wirken aufs Gehirn, aufs Fühlen, Erleben und Handeln. „Doch sie verändern nicht die Persönlichkeit, sondern bekämpfen die Symptome, die bei den Patienten einen hohen Leidensdruck verursachen“, erklärt Dr. Iris Hauth, Präsidentin der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN). Sie stellen nicht ruhig, sondern setzen an den biologischen Ursachen der Erkrankung an, indem sie einen Mangel oder Überschuss von bestimmten Botenstoffen im Gehirn (Neurotransmitter) regulieren. Und die meisten Medikamente – allen voran die beiden Hauptgruppen Antidepressiva und Antipsychotika (s. Teil VI) – machen auch nach jahre- oder jahrzehntelanger Einnahme nicht abhängig.
http://fairmedia.seelischegesundheit.ne ... hopharmaka
iBeschließen Arzt und Patient, das Mittel abzusetzen, muss dabei die Dosierung unter ärztlicher Kontrolle schrittweise herunterdosiert werden. Ein plötzliches Absetzen kann eine überschießende Gegenreaktion des Organismus auslösen
.
http://fairmedia.seelischegesundheit.ne ... ueberblick

Hm.

Hier mal ein paar Denkanstöße
https://twitter.com/LineMurmeline/statu ... 8913355777
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Murmeline für den Beitrag:
Thomas
Erfahrung mit Psychopharmaka (Citalopram, langjährig Venlafaxin und kurzzeitig Quetiapin), seit Sommer 2012 abgesetzt
Hinweis: Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dein Behandler nimmt Absetzproblematik nicht ernst? Das geht anderen auch so, siehe hier
Einer Deiner Ärzte erkennt Probleme mit Psychopharmaka an? Dann berichte doch hier

Murmeline
Team
Beiträge: 13115
Registriert: Sonntag, 11.01.15, 13:50

Re: Aktionsbündnis Seelische Gesundheit zu Abhängigkeit von Psychopharmaka

Beitrag von Murmeline » Montag, 29.08.16, 14:25

Die DGSP hat die Pressemeldung/die Presseinformationen ebenfalls kritisiert und schon im Mai eine Stellungnahme veröffentlicht:
https://www.dgsp-ev.de/fileadmin/user_f ... Gaebel.pdf
Erfahrung mit Psychopharmaka (Citalopram, langjährig Venlafaxin und kurzzeitig Quetiapin), seit Sommer 2012 abgesetzt
Hinweis: Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dein Behandler nimmt Absetzproblematik nicht ernst? Das geht anderen auch so, siehe hier
Einer Deiner Ärzte erkennt Probleme mit Psychopharmaka an? Dann berichte doch hier

Murmeline
Team
Beiträge: 13115
Registriert: Sonntag, 11.01.15, 13:50

Re: Aktionsbündnis Seelische Gesundheit zu Abhängigkeit von Psychopharmaka

Beitrag von Murmeline » Montag, 29.08.16, 14:28

1.JPG
2.JPG
3.JPG
Erfahrung mit Psychopharmaka (Citalopram, langjährig Venlafaxin und kurzzeitig Quetiapin), seit Sommer 2012 abgesetzt
Hinweis: Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dein Behandler nimmt Absetzproblematik nicht ernst? Das geht anderen auch so, siehe hier
Einer Deiner Ärzte erkennt Probleme mit Psychopharmaka an? Dann berichte doch hier

Antworten