Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->

Liebe Fories, liebe Interessierte,

seit 1.8.2019 gibt es Änderungen im Forum. Es ist nur noch teilweise öffentlich zugänglich. Ohne Anmeldung können nur die Rubriken "Informationen", "Neue Teilnehmer" sowie "Erfahrungsberichte" gelesen werden.

Die anderen Rubriken sind nur noch für registrierte Mitglieder einsehbar. Dazu gehört auch der Bereich "Ausschleichen von Psychopharmaka" mit Dokumentation der einzelnen Verläufe (Tagebücher) zum Absetzen von Antidepressiva, Neuroleptika und Benzodiazepinen. Hier findet Ihr alle Neuerungen und Änderungen. Hier steht alles Wichtige für noch nicht registrierte Interessierte.

Wir sind ein Selbsthilfeforum. Wer sich registriert, um einen eigenen Thread zu eröffnen, entscheidet sich auch dafür, sich aktiv mit den bereitgestellten Informationen auseinanderzusetzen. Neue Mitglieder bitten wir daher, sich im Rahmen ihrer Möglichkeiten, die Grundlagentexte durchzulesen und anzueignen. Wer nach der Registrierung nur still mitlesen will, ist auch willkommen.

Ein Dankeschön an alle, die sich bereits aktiv in den Erfahrungsaustausch einbringen. Gegenseitige Unterstützung stärkt jede Selbsthilfegruppe.

Euer ADFD-Team

Abhängigkeitspotential von Quetiapin

Eine Sammlung von Artikeln, die über wissenschaftliche, politische und wirtschaftliche Hintergründe der Behandlung von seelischen Leiden mit Psychopharmaka berichten.
Antworten
LinLina
Moderatorenteam
Beiträge: 6846
Registriert: Montag, 14.09.15, 16:20

Abhängigkeitspotential von Quetiapin

Beitrag von LinLina » Dienstag, 19.04.16, 17:38

Hallo :group:

Es gibt eine Studie mit Mäusen/Ratten, deren Ergebnisse auf psychisches Abhängigkeitspotential von Quetiapin (Seroquel) hinweisen:

Biomol Ther (Seoul). 2013 Jul 30; 21(4): 307–312.
doi: 10.4062/biomolther.2013.035
PMCID: PMC3819904
Dependence Potential of Quetiapine: Behavioral Pharmacology in Rodents
Hye Jin Cha, Hyun-A Lee, Joon-Ik Ahn, Seol-Hee Jeon, Eun Jung Kim, and Ho-Sang Jeong


Die Ergebnisse zur körperlichen Abhängigkeit waren laut der Autoren nicht signifikant, allerdings wurde der durchgeführte Test bisher vor allem für die Vorhersagen über das Abhängigkeitspotential von Opioiden verwendet.

Dagegen waren die Tests zur psychischen Abhängigkeit ("Sucht") eindeutig positiv.

Die Autoren schließen "Die Ergebnisse demonstrieren dass Quetiapin neurologischen Systeme beeinflusst, die mit Substanzmissbrauch in Verbindung stehen und dass es auch das Potential hat, zu psychischer Abhängigkeit zu führen.
Quetiapine is an atypical or second-generation antipsychotic agent and has been a subject of a series of case report and suggested to have the potential for misuse or abuse. However, it is not a controlled substance and is not generally considered addictive. In this study, we examined quetiapine’s dependence potential and abuse liability through animal behavioral tests using rodents to study the mechanism of quetiapine. Molecular biology techniques were also used to find out the action mechanisms of the drug.

In the animal behavioral tests, quetiapine did not show any positive effect on the experimental animals in the climbing, jumping, and conditioned place preference tests. However, in the head twitch and self-administration tests, the experimental animals showed significant positive responses. In addition, the action mechanism of quetiapine was found being related to dopamine and serotonin release. These results demonstrate that quetiapine affects the neurological systems related to abuse liability and has the potential to lead psychological dependence, as well.
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3819904/

Antworten