Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->

Liebe ADFDler,

die Organisation des Forums durch das Team ist weiterhin eingeschränkt.

Danke an alle die sich im Rahmen der gegenseitige Selbshilfe einbringen. Bitte schaut weiter gut auf euch und unterstützt euch aktiv untereinander mit euren Erfahrungen oder Hinweisen auf lesenswerte Threads. Wenn ihr mögt und könnt, begrüßt gerne Neuankömmlinge, verlinkt die Grundlageninfos oder lasst einfach ein gutes Wort da.

Bist Du neu und weißt nicht, wie du anfangen sollst?

Registriere Dich zunächst und wähle einen Benutzernamen, der mit Deinem echten Namen möglichst wenig zu tun hat, wenn Du anonym bleiben möchtest. Du darfst als Benutzernamen keine Marken- oder Medikamentennamen verwenden. Wenn Du ganz auf Nummer sicher gehen willst, verwende am Besten auch eine Wegwerf-Emailadresse. Wenn Du genaueres wissen möchtest, lies bitte auch unsere Regeln.

Stelle Dich und Dein Anliegen dann in einem neuen Thema vor. Du kannst als neu registrierter erstmal nur im Bereich "Hier bist Du richtig" schreiben. Beachte bitte, dass der Beitrag solange unsichtbar bis jemand aus dem Team ihn freigeschaltet hat. Da wir hier viel zu tun haben, kann das eine Weile dauern.

Hier klicken, um Dich zu registrieren.

Hier klicken, um neues Thema im Bereich "Hier bist Du richtig" zu erstellen".

Bitte lest euch auch zunächst selbst in unsere grundlegende Absetzinfos ein.
Ausführlicher Artikel zu Antidepressiva absetzen
Erste Hilfe - Benzodiazepine absetzen
Erste Hilfe - Neuroleptika absetzen

Das ADFD Team

Internationales Symposium zu Risiken und Entzug von Psychopharmaka

Eine Sammlung von Artikeln, die über wissenschaftliche, politische und wirtschaftliche Hintergründe der Behandlung von seelischen Leiden mit Psychopharmaka berichten.
Antworten
Murmeline
Team
Beiträge: 13329
Registriert: Sonntag, 11.01.15, 13:50

Internationales Symposium zu Risiken und Entzug von Psychopharmaka

Beitrag von Murmeline » Freitag, 15.07.16, 8:07

Carina Håkansson: Announcing an International Symposium and Institute on Psychiatric Drug Risks and Withdrawal
06.07.2016 auf Mad in America

 ! Nachricht von: Murmeline
Übersetzung siehe unten

Before I start to seem too pessimistic, here comes the good news: every day we meet people who show that the predictions of psychiatry are not true; that there are “cures,” that it is possible to reduce or withdraw psychiatric drugs, and that in most cases it is better never to have started them! It is not done without effort, and it is not done alone, but it is possible. I have experienced this many times, and so have others, all over the globe.

We have to continue to show this to the world - in practice, research and other manifestations. And so, this October 15th, we will host Scientific Symposium – Psychiatric Drug Risk and Alternatives in Gothenburg, Sweden. The symposium will mark the start of an International Institute for Psychiatric Drug Risk and Withdrawal. Some of the initial members of the institute’s faculty - Volkmar Aderhold, Birgitta Alakare, Will Hall, John Read, Olga Runciman, Jaakko Seikkula, Sammi Timimi, Robert Whitaker and myself - will present on what we know, and what remains to be learned, about the risks of, and withdrawal from, psychiatric drugs.


https://www.madinamerica.com/2016/07/78864/


Infos zur Autorin:
Carina Håkansson is a psychotherapist and manager at Family Care Foundation in Gothenburg, Sweden, which was founded in 1987. Many of the Foundation's clients live with farm families, with the thought that this "ordinary life" provides a place and knowledge that can be quite helpful and create "new possibilities." The Foundation avoids the use of psychiatric diagnoses, and its therapists and staff seek to work in a close collaboration with the "ordinary people" in its programs.
https://www.madinamerica.com/author/chakansson/

LinLina
Team
Beiträge: 6617
Registriert: Montag, 14.09.15, 16:20
Hat sich bedankt: 22034 Mal
Danksagung erhalten: 10204 Mal

Re: International Institute for Psychiatric Drug Risk and Withdrawal

Beitrag von LinLina » Freitag, 15.07.16, 16:57

Übersetzung des obigen Zitats:

"Bevor ich anfange zu pessimistisch zu klingen, kommen hier die guten Nachrichten: Jeden Tag treffen wir Menschen die zeigen, dass die Vorhersagen der Psychiatrie nicht zutreffen, dass es "Heilung" gibt, dass es möglich ist psychiatrische Medikamente zu reduzieren oder abzusetzen, und dass es in den meisten Fällen besser ist sie niemals eingenommen zu haben! Dies zu erreichen funktioniert nicht alleine oder ohne Anstrengung, aber es ist möglich. Ich habe das wie andere Menschen überall in der Welt sehr oft erlebt.

Wir müssen dies der Welt weiterhin zeigen - in der klinischen Praxis, in der Forschung und auf anderen Wegen. Deswegen werden wir an diesem 15. Oktober das wissenschaftliche Symposium "Risiken psychiatrischer Medikamente und Alternativen" in Göteburg in Schweden zu Gast haben. Dieses Symposium markiert den Start eines internationalen Instituts für Risiken von Psychopharmaka und Absetzen. Einige der ursprünglichen Mitglieder des des Instituts - Volkmar Aderhold, Birgitta Alakare, Will Hall, John Read, Olga Runciman, Jaakko Seikkula, Sammi Timimi, Robert Whitaker und ich selbst - werden dort vorstellen, was wir bereits wissen und darüber sprechen, was noch herausgefunden werden muss, über die Risiken und das Absetzen psychiatrischer Medikamente."
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor LinLina für den Beitrag (Insgesamt 5):
SunnyroseAnnanasMonalindeMurmelinepadma

Murmeline
Team
Beiträge: 13329
Registriert: Sonntag, 11.01.15, 13:50
Hat sich bedankt: 14823 Mal
Danksagung erhalten: 13519 Mal

Re: Internationales Symposium zu Risiken und Entzug von Psychopharmaka

Beitrag von Murmeline » Freitag, 04.11.16, 10:22

Hier gibt es eine Zusammenfassung des Symposiums inkl. Videoausschnitten:

https://www.madinamerica.com/2016/11/ps ... symposium/
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Murmeline für den Beitrag (Insgesamt 2):
Annanaspadma
Erfahrung mit Psychopharmaka (Citalopram, langjährig Venlafaxin und kurzzeitig Quetiapin), seit Sommer 2012 abgesetzt
Hinweis: Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dein Behandler nimmt Absetzproblematik nicht ernst? Das geht anderen auch so, siehe hier
Einer Deiner Ärzte erkennt Probleme mit Psychopharmaka an? Dann berichte doch hier

Antworten