Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->


Liebe Mitglieder des ADFD, liebe Interessierte.
Aufgrund anhaltender Neuanmeldungen, Urlaubszeit und Unterbesetzung in den Teams sieht sich die Moderation leider gezwungen, das Forum temporär für Neuanmeldungen zu schließen.
Wir peilen einen Zeitraum von circa 8 Wochen an (ein Enddatum wird noch bekannt gegeben).
Wir bedauern diesen Schritt sehr, er ist aber nötig, um der Verantwortung füreinander, aber auch für unsere eigene Gesundheit, nachzukommen.

Neu-Interessierte finden alle wichtigen Infos rund ums Absetzen gut verständlich erklärt im öffentlich zugänglichen Teil des Forum.
Hier viewtopic.php?f=35&t=16516 findet ihr Antworten auf die wichtigsten Fragen und links zu weiterführenden Erläuterungen.

Die Teams des ADFD




Ärzte und vorinformierte Patienten

Eine Sammlung von Artikeln, die über wissenschaftliche, politische und wirtschaftliche Hintergründe der Behandlung von seelischen Leiden mit Psychopharmaka berichten.
Antworten
Murmeline
Moderatorenteam
Beiträge: 15732
Registriert: Sonntag, 11.01.15, 13:50

Ärzte und vorinformierte Patienten

Beitrag von Murmeline » Dienstag, 26.07.16, 11:24

Artikel: Wie gehen Ärzte mit vorinformierten Patienten richtig um? aus: Ärzte Zeitung, 25.07.2016

Viele Mediziner reagieren ablehnend, wenn die Patienten nach Internetrecherchen mit Fragen zu ihnen kommen. Das ist der falsche Weg, so ein Praxisberater. Denn der Wissensstand der Patienten könne einer guten Compliance dienen.

Interessante Auszüge
Wenn Patienten sie mit den Ergebnissen von Internetrecherchen konfrontieren, sollten Ärzte das nicht als Angriff auf ihre Kompetenz sehen.

Das IFABS hat über das Thema internet-informierte Patienten fünf Gruppendiskussionen und vierzig Tiefeninterviews mit Ärzten geführt. Viele ärgern sich über Patienten, die sich im Internet oder mit anderen Quellen auf den Besuch in der Praxis vorbereitet haben, berichtet Thill. "Für viele ist das ein sehr emotionales Thema."

Dabei sieht er ein gewisses Paradox: Früher hätten sich Ärzte häufig darüber beschwert, dass sich die Patienten zu wenig für ihre Gesundheit interessierten. Heute wiederum finden sie die Informationssuche falsch oder übertrieben.
Kritikable Auszüge:
"Klar ist, dass der Arzt die Therapiehoheit behalten muss", so Thill. Es bringe nichts, den Patienten Zugeständnisse zu machen, weil sie etwas Bestimmtes haben wollen, das angeblich gut ist. Es nutze aber nichts, wenn der Arzt einfach als "Quatsch" abtut, was der Patient vorbringt. "Dadurch werden unnötige Fronten aufgebaut."

Stattdessen sollte er erläutern, welche Argumente für seinen eigenen Therapievorschlag sprechen und warum das, was der Patient erfahren hat, die falsche Option ist. "Es geht darum, seine Position zu vertreten und den Patienten zu überzeugen, dass sie die richtige ist."

Auch sollten die Mediziner seiner Meinung nach versuchen, das Informationsverhalten im Internet zu kanalisieren. Das ist etwa möglich, indem sie bestimmte Seiten oder Quellen empfehlen und auch begründen, warum. "Damit zeigt der Arzt, dass er die Materie beherrscht."
http://www.aerztezeitung.de/praxis_wirt ... chtig.html
Erfahrung mit Psychopharmaka (Citalopram, langjährig Venlafaxin und kurzzeitig Quetiapin), seit Sommer 2012 abgesetzt
Hinweis: Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dein Behandler nimmt Absetzproblematik nicht ernst? Das geht anderen auch so, siehe hier
Einer Deiner Ärzte erkennt Probleme mit Psychopharmaka an? Dann berichte doch hier

Antworten