Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->

Liebe ADFDler,

die Organisation des Forums durch das Team ist weiterhin eingeschränkt.

Danke an alle die sich im Rahmen der gegenseitige Selbshilfe einbringen. Bitte schaut weiter gut auf euch und unterstützt euch aktiv untereinander mit euren Erfahrungen oder Hinweisen auf lesenswerte Threads. Wenn ihr mögt und könnt, begrüßt gerne Neuankömmlinge, verlinkt die Grundlageninfos oder lasst einfach ein gutes Wort da.

Bist Du neu und weißt nicht, wie du anfangen sollst?

Registriere Dich zunächst und wähle einen Benutzernamen, der mit Deinem echten Namen möglichst wenig zu tun hat, wenn Du anonym bleiben möchtest. Du darfst als Benutzernamen keine Marken- oder Medikamentennamen verwenden. Wenn Du ganz auf Nummer sicher gehen willst, verwende am Besten auch eine Wegwerf-Emailadresse. Wenn Du genaueres wissen möchtest, lies bitte auch unsere Regeln.

Stelle Dich und Dein Anliegen dann in einem neuen Thema vor. Du kannst als neu registrierter erstmal nur im Bereich "Hier bist Du richtig" schreiben. Beachte bitte, dass der Beitrag solange unsichtbar bis jemand aus dem Team ihn freigeschaltet hat. Da wir hier viel zu tun haben, kann das eine Weile dauern.

Hier klicken, um Dich zu registrieren.

Hier klicken, um neues Thema im Bereich "Hier bist Du richtig" zu erstellen".

Bitte lest euch auch zunächst selbst in unsere grundlegende Absetzinfos ein.
Ausführlicher Artikel zu Antidepressiva absetzen
Erste Hilfe - Benzodiazepine absetzen
Erste Hilfe - Neuroleptika absetzen

Das ADFD Team

Aktuelle Literaturübersicht: Sicherheit, Risiken, Nebenwirkungsprofil von Antidepressiva

Eine Sammlung von Artikeln, die über wissenschaftliche, politische und wirtschaftliche Hintergründe der Behandlung von seelischen Leiden mit Psychopharmaka berichten.
Antworten
Murmeline
Team
Beiträge: 13109
Registriert: Sonntag, 11.01.15, 13:50
Hat sich bedankt: 14648 Mal
Danksagung erhalten: 13250 Mal

Aktuelle Literaturübersicht: Sicherheit, Risiken, Nebenwirkungsprofil von Antidepressiva

Beitrag von Murmeline » Donnerstag, 15.09.16, 12:44

Das Forscherteam rund um André F. Carvalho hat sich Studien zum Langzeitgebrauch und den Nebenwirkungen der neueren Antidepressiva angeschaut. Identifiziert wurden unterschiedliche Sicherheitsaspekte sowie Risiken, zum Beispiel zu paradoxen Reaktionen/Unverträglichkeiten/Nebenwirkungen. Wichtig, dass sie sich auch zu psychopathologische Nebenwirkungen geäußert haben:
“ADs, particularly following long-term use, may increase the risk of experiencing additional psychopathological (e.g. treatment-emergent affective switches and paradoxical symptoms), or medical (e.g. obesity and bleeding) problems that do not necessarily subside after discontinuation of the drug, and that may modify responsiveness to subsequent treatments,"
Nebenwirkungen:

Gastrointestinal issues
Hepatoxicity and hypersensitivity reactions
Weight gain and metabolic disturbances
Genitourinary issues
Sexual dysfunction
Hyponatremia
Osteoporosis and risk of fractures
Bleeding
Central nervous system issues
Sweating
Sleep disturbances
Affective disturbances
Ophthalmic manifestations
Hyperprolactinemia
Risk during pregnancy and lactation
Risk of malignancies
Ergebnisse der Literaturübersichtsstudie: einige Nebenwirkungen sind vorübergehend, andere können auch nach dem Absetzen länger bestehen bleiben. Dies kann als iatrogene Komorbität bezeichnet werden, also durch ärztliche Maßnahmen verursachte zusätzlich zu einer Grunderkrankung vorliegende Krankheits- oder Störungsbilder, und dies beeinflusse weitere Behandlungsmaßnahmen.

Die Autoren erklärten: Eine Langzeitbehandlung sollte vermieden werden, sofern alternative Behandlungsoptionen verfügbar sind. Die Entscheidung zur Verschreibung sollte kritisch getroffen werden, mit dem Blick auf Risiken im Vergleich zur möglichen Effektivität.

Carvalho, A. F., Sharma, M. S., Brunoni, A. R., Vieta, E., & Fava, G. A. (2016). The safety, tolerability and risks associated with the use of newer generation antidepressant drugs: A critical review of the literature. Psychotherapy and Psychosomatics, 85(5), 270-288
http://www.karger.com/Article/FullText/447034
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Murmeline für den Beitrag:
padma
Erfahrung mit Psychopharmaka (Citalopram, langjährig Venlafaxin und kurzzeitig Quetiapin), seit Sommer 2012 abgesetzt
Hinweis: Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dein Behandler nimmt Absetzproblematik nicht ernst? Das geht anderen auch so, siehe hier
Einer Deiner Ärzte erkennt Probleme mit Psychopharmaka an? Dann berichte doch hier

carlotta
Beiträge: 2948
Registriert: Dienstag, 17.04.12, 16:10

Studie: The Safety, Tolerability and Risks Associated with the Use of Newer Generation Antidepressant Drugs

Beitrag von carlotta » Donnerstag, 10.11.16, 13:36

Aktuelle Studie von 2016:
The Safety, Tolerability and Risks Associated with the Use of Newer Generation Antidepressant Drugs: A Critical Review of the Literature
Carvalho A.F. · Sharma M.S. · Brunoni A.R. · Vieta E. · Fava G.A.

Abstract

Newer generation antidepressant drugs (ADs) are widely used as the first line of treatment for major depressive disorders and are considered to be safer than tricyclic agents. In this critical review, we evaluated the literature on adverse events, tolerability and safety of selective serotonin reuptake inhibitors, serotonin noradrenaline reuptake inhibitors, bupropion, mirtazapine, trazodone, agomelatine, vilazodone, levomilnacipran and vortioxetine. Several side effects are transient and may disappear after a few weeks following treatment initiation, but potentially serious adverse events may persist or ensue later. They encompass gastrointestinal symptoms (nausea, diarrhea, gastric bleeding, dyspepsia), hepatotoxicity, weight gain and metabolic abnormalities, cardiovascular disturbances (heart rate, QT interval prolongation, hypertension, orthostatic hypotension), genitourinary symptoms (urinary retention, incontinence), sexual dysfunction, hyponatremia, osteoporosis and risk of fractures, bleeding, central nervous system disturbances (lowering of seizure threshold, extrapyramidal side effects, cognitive disturbances), sweating, sleep disturbances, affective disturbances (apathy, switches, paradoxical effects), ophthalmic manifestations (glaucoma, cataract) and hyperprolactinemia. At times, such adverse events may persist after drug discontinuation, yielding iatrogenic comorbidity. Other areas of concern involve suicidality, safety in overdose, discontinuation syndromes, risks during pregnancy and breast feeding, as well as risk of malignancies. Thus, the rational selection of ADs should consider the potential benefits and risks, likelihood of responsiveness to the treatment option and vulnerability to adverse events. The findings of this review should alert the physician to carefully review the appropriateness of AD prescription on an individual basis and to consider alternative treatments if available.
Link zum Volltext:
http://www.karger.com/Article/FullText/447034

Ist ein Review, also äußerst interessant!
Evtl. findet sich ja jemand, der zumindest Auszüge übersetzt?

Liebe Grüße :group:
Carlotta
"For the illicit drugs, we call this process addiction. For the prescribed medications, we call this process therapeutic." (Robert Whitaker)


"We need to stop harming each other in the false name of medicine."(Monica Cassani)

Murmeline
Team
Beiträge: 13109
Registriert: Sonntag, 11.01.15, 13:50
Hat sich bedankt: 14648 Mal
Danksagung erhalten: 13250 Mal

Re: Aktuelle Literaturübersicht: Sicherheit, Risiken, Nebenwirkungsprofil von Antidepressiva

Beitrag von Murmeline » Freitag, 10.02.17, 15:33

Übersetzung von zwei Abschnitten:
Mehrere Nebenwirkungen sind vorübergehend und können ein paar Wochen nach Behandlungsbeginn verschwinden, aber potenziell schwerwiegende unerwünschte Ereignisse können andauern oder auftreten. Sie umfassen gastrointestinale Symptome (Übelkeit, Durchfall, Magenblutung, Dyspepsie), Hepatotoxizität, Gewichtszunahme und metabolische Anomalien, Herz-Kreislauf-Störungen (Herzfrequenz, QT-Intervallverlängerung, Hypertonie, orthostatische Hypotonie), Urogenitalsymptome (Harnverhaltung, Inkontinenz) und sexuelle Funktionsstörungen , Hyponatriämie, Osteoporose und Bruchrisiko, Blutungen, Störungen des zentralen Nervensystems (Senkung der Anfallsschwelle, extrapyramidale Nebenwirkungen, kognitive Störungen), Schwitzen, Schlafstörungen, affektive Störungen (Apathie, Veränderungen, paradoxe Effekte), ophthalmologische Manifestationen (Glaukom, Katarakt) und Hyperprolaktinämie. Manchmal können solche unerwünschten Ereignisse nach dem Absetzen des Arzneimittels bestehen, was eine iatrogene Komorbidität ergibt (Ergänzung: das bedeutet: Krankheiten durch ärztliche Maßnahmen verursacht)
Ein oft unterschätztes klinischen Problem bei der Verwendung im Zusammenhang mit fast allen SSRI und SNRI ist die Entstehung von Entzugserscheinungen von unterschiedlichen Schweregraden bei Absetzen der Behandlung und / oder Unterbrechung [189190]. Diese Symptome sind grippeähnliche Symptome, Tremor, Tachykardie, schockartige Empfindungen, Parästhesien, Myalgie, Tinnitus, Neuralgien, Ataxie, Schwindel, sexuelle Dysfunktion, Schlafstörungen, lebhafte Träume, Übelkeit Erbrechen, Durchfall, eine Verschlechterung bei Angst und Stimmungsinstabilität [190 ]. Eine aktuelle Überprüfung erklärt, dass die mit Abhängigkeit und Entzug von neueren Antidepressiva verbundenen Symptome vergleichbar waren, wenn nicht sogar noch schlimmer, als bei Benzodiazepinen [190]. Diese Reaktionen wurden als "Absetzsymptome" definiert, mit dem Ziel, jeden Hinweis auf ein Potential für Abhängigkeit zu vermeiden, eine Marketingstrategie [190191]. Aufgrund der Schwere und Unberechenbarkeit dieser Erscheinungen, wurde kürzlich vorgeschlagen, den Begriff "Absetzsyndrom" durch "Entzugssyndrom" [190] zu ersetzen. Symptome erscheinen typischerweise innerhalb von 3-4 Tagen nach dem Absetzenn eines Antidepressivums oder einer Reduktion. Sie können mild sein und sich spontan innerhalb von 1-3 Wochen auflösen; in anderen Fällen können sie für Monate oder sogar Jahre andauern, was als "persistent postwithdrawal Störung" (andauernden postakuten Störung) definiert wurde
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Murmeline für den Beitrag (Insgesamt 5):
AnnanasMonalindeLinLinaArianrhodpadma
Erfahrung mit Psychopharmaka (Citalopram, langjährig Venlafaxin und kurzzeitig Quetiapin), seit Sommer 2012 abgesetzt
Hinweis: Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dein Behandler nimmt Absetzproblematik nicht ernst? Das geht anderen auch so, siehe hier
Einer Deiner Ärzte erkennt Probleme mit Psychopharmaka an? Dann berichte doch hier

Antworten