Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->

Liebe ADFDler,

die Organisation des Forums durch das Team ist weiterhin eingeschränkt.

Danke an alle die sich im Rahmen der gegenseitige Selbshilfe einbringen. Bitte schaut weiter gut auf euch und unterstützt euch aktiv untereinander mit euren Erfahrungen oder Hinweisen auf lesenswerte Threads. Wenn ihr mögt und könnt, begrüßt gerne Neuankömmlinge, verlinkt die Grundlageninfos oder lasst einfach ein gutes Wort da.

Bist Du neu und weißt nicht, wie du anfangen sollst?

Registriere Dich zunächst und wähle einen Benutzernamen, der mit Deinem echten Namen möglichst wenig zu tun hat, wenn Du anonym bleiben möchtest. Du darfst als Benutzernamen keine Marken- oder Medikamentennamen verwenden. Wenn Du ganz auf Nummer sicher gehen willst, verwende am Besten auch eine Wegwerf-Emailadresse. Wenn Du genaueres wissen möchtest, lies bitte auch unsere Regeln.

Stelle Dich und Dein Anliegen dann in einem neuen Thema vor. Du kannst als neu registrierter erstmal nur im Bereich "Hier bist Du richtig" schreiben. Beachte bitte, dass der Beitrag solange unsichtbar bis jemand aus dem Team ihn freigeschaltet hat. Da wir hier viel zu tun haben, kann das eine Weile dauern.

Hier klicken, um Dich zu registrieren.

Hier klicken, um neues Thema im Bereich "Hier bist Du richtig" zu erstellen".

Bitte lest euch auch zunächst selbst in unsere grundlegende Absetzinfos ein.
Ausführlicher Artikel zu Antidepressiva absetzen
Erste Hilfe - Benzodiazepine absetzen
Erste Hilfe - Neuroleptika absetzen

Das ADFD Team

Psychologie heute: Antidepressiva nicht mehr erste Behandlungswahl + Statement Entzug

Eine Sammlung von Artikeln, die über wissenschaftliche, politische und wirtschaftliche Hintergründe der Behandlung von seelischen Leiden mit Psychopharmaka berichten.
Antworten
Murmeline
Team
Beiträge: 13124
Registriert: Sonntag, 11.01.15, 13:50
Hat sich bedankt: 14656 Mal
Danksagung erhalten: 13266 Mal

Psychologie heute: Antidepressiva nicht mehr erste Behandlungswahl + Statement Entzug

Beitrag von Murmeline » Dienstag, 20.09.16, 20:27

Es gibt den Artikel nicht komplett online, aber ich erlaube mir zu zitieren und spreche eine Kaufempfehlung für die aktuelle Oktoberausgabe der Psychologie Heute aus. http://www.psychologie-heute.de/das-hef ... e-ausgabe/

„Es gibt vieles, was man für Depressive tun kann“
In Großbritannien werden Antidepressiva zur Behandlung von leichten und mittelschweren Depressionen nicht mehr empfohlen. Stattdessen schickt man die Betroffenen zum „psychologischen Gesundheitstherapeuten“. Ein Gesprach mit dem Psychiater Tim Kendall
Der Pharmakritiker Robert Whitaker hat sich Langzeitstudien zum Antidepressiva-Gebrauch und die jeweiligen Rückfallraten angeschaut. Er behauptet, der aktuelle Anstieg der Depressionsraten und die dadurch verursachte Erwerbsunfähigkeit könnten auf den massenhaften Einsatz von Antidepressiva zurückzuführen sein. Was halten Sie davon?

Nun, ich kenne die Daten nicht, aber ich weiß, dass die Entzugssymptome beim Absetzen von Antidepressiva einer Depression sehr ähnlich sind. Das ist so, als hätte man eine ausgeprägte Depression plus Angst. Man sollte bei der Verschreibung immer beachten, welche Nebenwirkungen es gibt. Und wenn eine der häufigen Nebenwirkungen ist, dass man das Medikament nicht absetzen kann, dann sollte man es nicht verschreiben. Das legt nahe, dass Whitaker recht haben könnte.

Man muss sie dann ein Leben lang nehmen?
Ja, unglücklicherweise ist das dann oft der Fall.
http://www.psychologie-heute.de/das-hef ... _tun_kann/

Ich stimme dieser steilen These nicht zu, vermutlich hat Tim Kendall keine Erfahrung mit langsamen Ausschleichen.
Es ist aber erfreulich, so deutliche Wort zum Thema Entzug zu lesen.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Murmeline für den Beitrag (Insgesamt 3):
OliverpadmaVorby
Erfahrung mit Psychopharmaka (Citalopram, langjährig Venlafaxin und kurzzeitig Quetiapin), seit Sommer 2012 abgesetzt
Hinweis: Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dein Behandler nimmt Absetzproblematik nicht ernst? Das geht anderen auch so, siehe hier
Einer Deiner Ärzte erkennt Probleme mit Psychopharmaka an? Dann berichte doch hier

Antworten