Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->

Aktuell: viele Aktive hier sind zur Zeit sehr eingespannt und es gibt viele Neuanmeldungen und große Aktivität. in Zeiten wie diesen ist der Selbsthilfeaspekt besonders wichtig. Bitte unterstützt Euch gegenseitig und wenn ihr neu seid: habt Geduld - das Freischalten moderierter Beiträge kann ein länger dauern.

Dieses Forum ist rein privat und ehrenamtlich betrieben. Um unsere Unabhängigkeit zu gewährleisten, nehmen wir auch keine Spenden an.

Die meisten Beiträge sind für nicht angemeldete Besucher nicht einsehbar. Der Erfahrungsaustausch über das Ausschleichen von Psychopharmaka ist nur registrierten Mitgliedern zugänglich.

Wir sind ein Selbsthilfeforum. Wer sich registriert, um einen eigenen Thread zu eröffnen, entscheidet sich auch dafür, sich aktiv mit den bereitgestellten Informationen auseinanderzusetzen. Neue Mitglieder bitten wir daher, sich im Rahmen ihrer Möglichkeiten, die Grundlagentexte durchzulesen und anzueignen. Wer nach der Registrierung nur still mitlesen will, ist auch willkommen.

Wenn Du am Austausch teilnehmen möchtest, lies bitte bevor Du Dich registrierst, die Info für Neue und Interessierte:

Wenn Du Nebenwirkungen von den Medikamenten oder vom Absetzen hast, dann melde sie auf jeden Fall den öffentlichen Stellen.

Schweizer Journalisten decken bei Depressionsorganisation den Pharmaeinfluss auf

Eine Sammlung von Artikeln, die über wissenschaftliche, politische und wirtschaftliche Hintergründe der Behandlung von seelischen Leiden mit Psychopharmaka berichten.
Antworten
Peter_Ansari
Beiträge: 41
Registriert: Donnerstag, 06.11.14, 14:33
Wohnort: Niedersachsen
Kontaktdaten:

Schweizer Journalisten decken bei Depressionsorganisation den Pharmaeinfluss auf

Beitrag von Peter_Ansari » Freitag, 20.01.17, 12:24

Der Bericht ist auf der Homepage vom Gesundheitstipp nicht vollständig wiedergegeben.

https://www.gesundheitstipp.ch/artikel/ ... industrie/

Aber hier hat sich einer :roll: die Mühe gemacht.

http://www.depression-heute.de/presse/g ... unter-phar

Liebe Grüße
Peter
Dr. Peter Ansari
Forscht an Depressionen und Antidepressiva. Möchte allen Menschen,
die unter der Einnahme der Antidepressiva leiden, eine Stimme geben.
http://www.depression-heute.de
Rät zur Vorsicht im Umgang mit Antidepressiva und warnt vor der Langzeiteinnahme.Gratuliert allen, die es geschafft haben, die Medikamente abzusetzen und wünscht denen, die gerade dabei sind die notwendige Kraft :sports: um den Weg weiter zu beschreiten. Auch wenn es dauert: Ihr schafft das :hug: !

Jamie
Moderatorenteam
Beiträge: 19256
Registriert: Montag, 04.02.13, 22:37

Re: Schweizer Journalisten decken bei Depressionsorganisation den Pharmaeinfluss auf

Beitrag von Jamie » Freitag, 20.01.17, 13:13

Hallo,

ich habe es mit Interesse heute auf Twitter gelesen, danke für den vollständigen Bericht.
Es besteht Hoffnung, dass laaangsam :schnecke: Bewegung in die Sache kommt.
Die ganze Psychopharmaka-Szene ist durchseucht von "Fachleuten", die angeblich immer nur zum besten Wohl der Patienten agieren (und (unwahre) Informationen veröffentlichen), die aber hintenrum auf den Gehaltslisten der Pharmaindustrie stehen.
Die Arbeit kritischer Ärzte, Forscher und Journalisten tut mehr als Not.

Grüße
Jamie
...........SIGNATUR...............


Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dies ist kein medizinischer Rat. Besprich Entscheidungen über Deine medizinische Versorgung mit einem sachkundigen Arzt / Therapeuten.



:!: mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): http://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=51&t=12478


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis. Bei dringenden Problemen / Anfragen das Forum betreffend bitte an forenmaster@adfd.org wenden

-----------------------------

Infos über mich:
► Text zeigen

Antworten