Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->



Seit das ADFD gegründet wurde, haben sich die Verschreibungen von Psychopharmaka ungefähr verdreifacht! Die Gründe warum diese Substanzen verschrieben werden sind sehr unterschiedlich. Es wäre interessant und hilfreich für die Gemeinschaft und auch Außenstehende, einen besseren Einblick in die Verschreibungshintergründe zu bekommen. Darum ...


... macht bitte alle bei unserer Umfrage zum Verschreibungsgrund mit :)


Zwangssymptome durch Neuroleptika (Artikel von Pubmed)

Eine Sammlung von Artikeln, die über wissenschaftliche, politische und wirtschaftliche Hintergründe der Behandlung von seelischen Leiden mit Psychopharmaka berichten.
Flummi

Re: Zwangssymptome durch Neuroleptika (Artikel von Pubmed)

Beitrag von Flummi »

Hallo.
das ist ein sehr sinnvoller Artikel.
Ich glaube von abilify (aripiprazol ) zwangsgedanken bekommen zu haben. Sie sind aber wieder weggegangen, auch wenn ich das citalopram abgesetzt hatte.
Eure claudia
Hunk89
Beiträge: 366
Registriert: 01.01.2017 17:10
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 82 Mal

Re: Zwangssymptome durch Neuroleptika (Artikel von Pubmed)

Beitrag von Hunk89 »

Hi Claudia, danke. Meine Zwangsgedanken sind meiner Ansicht nach durch eine Reduktion von Trazodon besser geworden. Kann aber auf jeden Fall auch durch Neuroleptika kommen. Ich schätze bei mir ist es beides.

LG Hunk
Medikament dosis morgens-dosis mittags-dosis abends-dosis nachts
Quetiapin Prolong 200-200-0-0
Quetiapin 0-0-0-300
Olanzapin 5-5-7,5-7,5
Venlafaxin 0-0-0-37,5
Trazodon 25-25-25-0
Metformin 500-500-500-500

Zu schnell reduziert:
Rückschlag auf 1000mg Seroquel
Und 25mg Zyprexa
Seroquel ca. alle 5-6 Monate jeweils um 100mg reduziert.
Letzte Reduktion Seroquel: 1. April: Reduziert von 800mg auf 700mg.
Wie es hier empfohlen wird ist es mir zu schnell :schnecke:
Antworten