Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->

Aktuell: viele Aktive hier sind zur Zeit sehr eingespannt und es gibt viele Neuanmeldungen und große Aktivität. in Zeiten wie diesen ist der Selbsthilfeaspekt besonders wichtig. Bitte unterstützt Euch gegenseitig und wenn ihr neu seid: habt Geduld - das Freischalten moderierter Beiträge kann ein länger dauern.

Dieses Forum ist rein privat und ehrenamtlich betrieben. Um unsere Unabhängigkeit zu gewährleisten, nehmen wir auch keine Spenden an.

Die meisten Beiträge sind für nicht angemeldete Besucher nicht einsehbar. Der Erfahrungsaustausch über das Ausschleichen von Psychopharmaka ist nur registrierten Mitgliedern zugänglich.

Wir sind ein Selbsthilfeforum. Wer sich registriert, um einen eigenen Thread zu eröffnen, entscheidet sich auch dafür, sich aktiv mit den bereitgestellten Informationen auseinanderzusetzen. Neue Mitglieder bitten wir daher, sich im Rahmen ihrer Möglichkeiten, die Grundlagentexte durchzulesen und anzueignen. Wer nach der Registrierung nur still mitlesen will, ist auch willkommen.

Wenn Du am Austausch teilnehmen möchtest, lies bitte bevor Du Dich registrierst, die Info für Neue und Interessierte:

Wenn Du Nebenwirkungen von den Medikamenten oder vom Absetzen hast, dann melde sie auf jeden Fall den öffentlichen Stellen.

DHS Jahrbuch Sucht 2017

Eine Sammlung von Artikeln, die über wissenschaftliche, politische und wirtschaftliche Hintergründe der Behandlung von seelischen Leiden mit Psychopharmaka berichten.
Antworten
carlotta
Beiträge: 4431
Registriert: Dienstag, 17.04.12, 16:10

DHS Jahrbuch Sucht 2017

Beitrag von carlotta » Dienstag, 11.04.17, 17:29

Hallo in die Runde,

das aktuelle "Jahrbuch Sucht" der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen (DHS) wurde heute veröffentlicht. Dort nahm auch das Thema Arzneimittelabhängigkeit einen breiten Raum ein - leider hauptsächlich bezogen auf Benzodiapine, Z-Drugs und Schmerzmittel. AD spielen da - wie zu erwarten - keine Rolle. (Sie würden natürlich auch nicht dem Suchtbegriff entsprechen, eine körperliche Abhängigkeit ist aber sehr wohl gegeben und der Begriff der Abhängigkeit wird dort im Grunde analog zu "Sucht" gebraucht. Was ebenfalls schade ist, da völlig undifferenziert - und auch nicht wissenschaftlich an dieser Stelle).

Dennoch ist die Pressemitteilung von Pharmakologe Gerd Glaeske m. E. wichtig, da sie auf den Aspekt der Intransparenz, mitunter auch des Vertuschens abhebt. Ich verlinke sie hier mal:
http://www.dhs.de/fileadmin/user_upload ... ske_oS.pdf

Sehr schön jedenfalls der Satz: "Probleme werden einfach weggeschluckt!" :o

Liebe Grüße :group:
Carlotta

Edit: Evtl. wäre das Thema auch passend für "Hintergrundinformationen"; entscheidet bitte Ihr vom Team, ob Ihr den Thread verschieben wollt.
"For the illicit drugs, we call this process addiction. For the prescribed medications, we call this process therapeutic." (Robert Whitaker)


"We need to stop harming each other in the false name of medicine." (Monica Cassani)

► Text zeigen

Antworten