Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->



Seit das ADFD gegründet wurde, haben sich die Verschreibungen von Psychopharmaka ungefähr verdreifacht! Die Gründe warum diese Substanzen verschrieben werden sind sehr unterschiedlich. Es wäre interessant und hilfreich für die Gemeinschaft und auch Außenstehende, einen besseren Einblick in die Verschreibungshintergründe zu bekommen. Darum ...


... macht bitte alle bei unserer Umfrage zum Verschreibungsgrund mit :)


Abhängigkeiten von Medikamenten

Eine Sammlung von Artikeln, die über wissenschaftliche, politische und wirtschaftliche Hintergründe der Behandlung von seelischen Leiden mit Psychopharmaka berichten.
Antworten
Arianrhod
Beiträge: 1951
Registriert: 15.11.2015 15:16
Hat sich bedankt: 956 Mal
Danksagung erhalten: 1028 Mal

Abhängigkeiten von Medikamenten

Beitrag von Arianrhod »

Ich habe ärztlicherseits schon gehört: "Wenn diese Medikamente süchtig machen würde, gäbe es doch einen schwarzen Markt dafür....."
Nun, den gibt es, für wesentlich mehr Medikamente, als man denkt; uns hier interessieren besonders Psychopharmaka:
Quetiapin (z. B. Seroquel®) gilt in oralen Einmaldosen von 800 bis 1200 mg als sedierend und angstlösend [12], aber auch intranasale und intravenöse Applikationen werden beschrieben, um den First-pass-Abbau des Arzneistoffs zu umgehen und eine Wirkverstärkung zu erzielen. Ähnliche Effekte wurden mit Olanzapin (z. B. Zyprexa®) in Dosen von 40 bis 50 mg/Tag beschrieben [13]. Auch die Kombination mit Alkohol oder Benzodiazepinen erzeugt euphorisierende Symptome.
.......
Trizyklische Antidepressiva (TZA), insbesondere solche mit anticholinergen Effekten wie Amitriptylin (z. B. Saroten®) können in hohen Dosen zur Erzeugung von Euphorie und Zufriedenheitsgefühlen missbraucht werden.....

Benzodiazepine
Prinzipiell wirken Benzodiazepine wie Lorazepam (z. B. Tavor®), Diazepam (z. B. Diazepam ratiopharm®), Oxazepam (z. B. Praxiten®) oder Alprazolam (z. B. Tafil®) sedativ und hypnotisch, anxiolytisch, muskelrelaxierend sowie antikonvulsiv. Allein bei therapeutischen Dosierungen kann sich eine Abhängigkeit bereits nach zwei bis vier Monaten der Dauereinnahme entwickeln, bei höherer Dosierung reicht schon eine vierwöchige Medikation aus [11]. Dabei soll eine hohe Rezeptoraffinität wie bei Flunitrazepam(z. B. ­Rohypnol®) auch mit einem höheren Suchtpotenzial einhergehen.....
Zolpidem (z. B. Bikalm®) und Zopiclon (z. B. Ximovan®) binden, ähnlich wie Benzodiazepine, am GABA-A-Rezeptorkomplex, jedoch wurde das Missbrauchs- und Abhängigkeitsrisiko lange Zeit als geringer eingestuft. Mittlerweile jedoch wurden die Benzodiazepin-Analoga hinsichtlich ihres Abhängigkeitspotenzials mit denen von Benzodiazepinen gleichgestellt.
.....

Während ein oraler Missbrauch von Bupropion (z. B. Elontril®) als unwahrscheinlich angesehen wird, kommt der nasalen Applikation besondere Bedeutung zu [17]. Der hierbei erzeugte Effekt wird als Kokain-ähnlich beschrieben und mit der Umgehung des First-pass-Effekts begründet, wodurch erhöhte Plasma-Konzentrationen erzielt werden. Bupropion ähnelt strukturell den Amphetaminen und endogenen Monoaminen und inhibiert die Wiederaufnahme von Dopamin und Norepinephrin bzw. potenziert die dopaminerge Neurotransmission. Der selektive Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmer (SSRI) Fluoxetin (z. B. Fluxet®) besitzt in nicht-therapeutischen Dosierungen von über 80 mg/Tag stimulierende Effekte [18], wobei eine Kombination mit 3,4-Methylendioxy-methamphetamin (MDMA, Ecstasy) eine Wirkverlängerung der Partydroge vermittelt. Auch für Venlafaxin (z. B. Trevilor®) werden in Dosen von bis zu 3750 mg/Tag Amphetamin-ähnliche Effekte beschrieben [19]......

Das Abhängigkeitspotenzial von Pregabalin (z. B. Lyrica®) ist bereits seit längerer Zeit bekannt. Vor allem Heroinabhängige und Substitutionspatienten nehmen die Substanz missbräuchlich ein, um bei der zwei- bis zehnfachen Dosis ein Gefühl der Euphorie zu erhalten.....
https://www.deutsche-apotheker-zeitung. ... cht-werden
[spoil]2005 mit Burnout und Depression in eine Tagesklinik gekommen.

Zuerst einmonatige Behandlung mit diversen Antidepressiva: Doxepin, Mirtazipin, Sulprid,
hypomane Reaktion
wobei die AD sofort und ohne Ausschleichen von den Ärzten abgesetzt wurden.


Verschiedene Diagnosen: schizoaffektive Psychose, Depression, bipolare Störung, Schizophrenie, dissoziative Identitätsstörung


Erst 2 Jahre Behandlung mit Amisulprid . Zu schnell auf eigene Faust abgesetzt.
Schwere Supersensitivitätspsychose .

Einstellen auf verschiedene Neuroleptika: Haloperidol, Quetiapin, Olanzapin, Risperidon, Paliperidon, Aripiprazol
Außerdem Lorazepam, Promethazin, Chlorprothixen, Melperon, Pipamperon

jahrelang , vieles gleichzeitig und in höchster Dosierung.
u.a. Berentung, 60 kg Gewichtszunahme
seit 2012 Ausschleichen von 800 mg Quetiapin retard innerhalb von 2 Jahren.
Meinen Absetzbericht findet man hier:
http://adfd.org/austausch/viewtopic.php ... 47#p120447
Seit Januar 2014 keine Neuroleptika mehr.

Ich leide seit 3 Jahren unter Nervenschmerzen, Kribbeln und Lähmungen. Bei mir wurde eine Polyneuropathie diagnostiziert und ein Zusammenhang mit NL vermutet - leider nicht beweisbar.

Außer Neuroleptika habe ich zwischenzeitlich auch Oxycodon ( ein Opioid) und Trimipramin nach zweijähriger Einnahme abgesetzt , die ich wegen chronischer Schmerzen verschrieben bekommen habe.
Pregabalin habe ich am 7.9.2016 endgültig ausgeschlichen.

Die Anzahl meiner Dauermedikamente beträgt gerade "0". :)

Ich weiß mittlerweile 2019 , dass ich Asperger- Autistin bin .
Antworten