Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->



Seit das ADFD gegründet wurde, haben sich die Verschreibungen von Psychopharmaka ungefähr verdreifacht! Die Gründe warum diese Substanzen verschrieben werden sind sehr unterschiedlich. Es wäre interessant und hilfreich für die Gemeinschaft und auch Außenstehende, einen besseren Einblick in die Verschreibungshintergründe zu bekommen. Darum ...


... macht bitte alle bei unserer Umfrage zum Verschreibungsgrund mit :)


Cipriani Studie "beweist" die Wirksamkeit von ADs (nicht)

Eine Sammlung von Artikeln, die über wissenschaftliche, politische und wirtschaftliche Hintergründe der Behandlung von seelischen Leiden mit Psychopharmaka berichten.
Oliver
Gründer
Beiträge: 10210
Registriert: 10.10.2003 23:58
Hat sich bedankt: 1286 Mal
Danksagung erhalten: 745 Mal

Cipriani Studie "beweist" die Wirksamkeit von ADs (nicht)

Beitrag von Oliver »

Moin,

das kam gerade im Guardian (leider nur englisch): https://www.theguardian.com/science/201 ... tudy-shows
The drugs do work: antidepressants are effective, study shows

Doctors hope study will put to rest doubts about the medicine, and help to address global under-treatment of depression

It’s official: antidepressants are not snake oil or a conspiracy
Die Studie ist im Lancet veröffentlicht. Das ist eines der großen Journale. http://www.thelancet.com/journals/lance ... 7/fulltext
Findings

We identified 28 552 citations and of these included 522 trials comprising 116 477 participants. In terms of efficacy, all antidepressants were more effective than placebo, with ORs ranging between 2·13 (95% credible interval [CrI] 1·89–2·41) for amitriptyline and 1·37 (1·16–1·63) for reboxetine. For acceptability, only agomelatine (OR 0·84, 95% CrI 0·72–0·97) and fluoxetine (0·88, 0·80–0·96) were associated with fewer dropouts than placebo, whereas clomipramine was worse than placebo (1·30, 1·01–1·68). When all trials were considered, differences in ORs between antidepressants ranged from 1·15 to 1·55 for efficacy and from 0·64 to 0·83 for acceptability, with wide CrIs on most of the comparative analyses.
Die machen da ein großes Fass auf. Mich würden die Hintergründe der Studie interessieren und wer da peer reviewed hat und vor allem, ob das Design der Studie was taugt und wer das finanziert hat.

Vielleicht hat ja jemand von Euch Zeit und Lust da zu recherchieren?

:group:
Oliver
Zuletzt geändert von Oliver am 26.02.2018 11:05, insgesamt 2-mal geändert.
Grund: Titel angepasst und globale Bekanntmachung
Bitte beachten:
Bitte melde Beiträge, die gegen die Regeln verstoßen über einen Klick auf das Ausrufezeichen oben rechts im problematischen Beitrag und erkläre in der Meldung was das Problem ist. Das Team wird sich dann darum kümmern. Da das Team nur ehrenamtlich in der Freizeit aktiv ist, kann das allerdings auch mal dauern.

Wenn es um Probleme direkt mit Entscheidungen des Teams geht, dann wende Dich bitte per PN oder mail ( forenmaster@adfd.org) an mich.
Murmeline
Moderatorenteam
Beiträge: 16060
Registriert: 11.01.2015 13:50
Hat sich bedankt: 3255 Mal
Danksagung erhalten: 4770 Mal

Re: Neue Studie die Wirksamkeit vond ADs "beweist"

Beitrag von Murmeline »

David Healy über Twitter.
The Cipriani paper discussed today is junk. It is based on ghostwritten papers with no access to the data. No one - not MHRA or FDA have had access - none of the notional authors of these papers have had access - none can let an independent expert see what the data shows

Re Cipriani: In the case of at least one of these drugs - paroxetine - there have been fraud charges for overhyping the benefits and hiding the harms - we have to assume the same holds true for pretty well every paper that is part of this review

Re Cipriani et al: Lots of doctors in UK, Canada, etc use sertraline today based on a similar paper some yrs ago by Dr C which made sertraline out to be the best SSRI - but when the unpublished sertraline trials are taken into account it may be the worst

Re Cipriani et al: an earlier paper by this group looking at pediatric trials concluded Prozac works - when the FDA reviews of the trials for this drug in children show it is negative for the primary outcomes.

Re Cipriani et al: Dr Cipriani and SMC opinion leaders know the articles behind this are junk. This paper contributes to a misleading of doctors and patients. All concerned would be doing a more important and noble job if they were to tell doctors and patients this.
Zuletzt geändert von Oliver am 25.02.2018 12:47, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Formatiert und Link gefixt
Murmeline
Moderatorenteam
Beiträge: 16060
Registriert: 11.01.2015 13:50
Hat sich bedankt: 3255 Mal
Danksagung erhalten: 4770 Mal

Re: Neue Studie, die Wirksamkeit von ADs "beweist"

Beitrag von Murmeline »

Hier der Kommentar des CEP: http://cepuk.org/2018/02/22/antidepress ... thing-new/
This statement is irresponsible and unsubstantiated, as the study actually supports what has been known for a long time, that various drugs can, unsurprisingly, have an impact on our mood, thoughts and motivation, but also differences between placebo and antidepressants are so minor that they are clinically insignificant, hardly registering at all in a person’s actual experience.

This study, and the media coverage that has accompanied it, will unfortunately do nothing to help reduce this level of unnecessary prescribing and the consequent harms.
Zuletzt geändert von Oliver am 25.02.2018 12:46, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Formatiert und Link gefixt
Murmeline
Moderatorenteam
Beiträge: 16060
Registriert: 11.01.2015 13:50
Hat sich bedankt: 3255 Mal
Danksagung erhalten: 4770 Mal

Re: Neue Studie, die Wirksamkeit von ADs "beweist"

Beitrag von Murmeline »

Und ein Kommentar von Peter Kinderman (Professor of Clinical Psychology at the University’s Institute of Psychology, Health and Society), den ich sehr schätze: https://news.liverpool.ac.uk/2018/02/22 ... not-answer
More drugs are not the answer

“I agree that for some people antidepressant drugs are effective in raising mood or stimulating activity in the short term. This is not really very surprising, as we have known for about 20,000 years that various chemicals can be stimulating, can address tiredness or lethargy, can stimulate the reward systems of the brain and can raise mood. There are major industries – legal and illegal – built on that fact. So, I’m not hugely surprised that drugs can affect our mood.

“And there were some important issues in today’s research that we need to bear in mind. People who were known not to benefit from antidepressants weren’t included in this study. The research focussed on short-term benefits (8 weeks) in people with severe or moderate depression. Most people are not advised to limit their use of these drugs only to 8 weeks (most people take antidepressants for many months and years), and this study tells us nothing about their affects – including adverse effects – over the long or medium-term. The short-term effects may well be benefits, but we need to be mindful of long-term adverse effects. So, I’m sceptical of the claim that a million MORE people should be offered the drugs.

“We know drugs can raise our moods. That’s important. It may be something we want to contemplate when considering help, but it doesn’t really change a great deal. In particular, this research doesn’t speak of what the experience of depression actually is. Nor does it explore the disease model of mental health or offer insights into the causal processes that might lead people to be depressed. It’s important – at least in my opinion – to remember that, even when medication can help alleviate distress, that is not necessarily evidence that a biological disease process lies behind our mental health problems. We know that our mental health is intimately related to the things that happen to us, the circumstances of our lives, and how we make sense of this.

“In my opinion we should respect anything that helps people, but our real focus should be on understanding, and addressing, those factors in our lives that give rise to the hopelessness and low mood that so many people are suffering from. While many people find medication helpful, I’m not convinced that drugs should be seen as solutions to more systematic social and personal problems.”
Zuletzt geändert von Oliver am 25.02.2018 12:45, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Formatiert und Link gefixt
Murmeline
Moderatorenteam
Beiträge: 16060
Registriert: 11.01.2015 13:50
Hat sich bedankt: 3255 Mal
Danksagung erhalten: 4770 Mal

Re: Neue Studie, die Wirksamkeit von ADs "beweist"

Beitrag von Murmeline »

Spiegel: http://www.spiegel.de/gesundheit/diagno ... 94880.html
Wer hat's bezahlt?

Die aktuelle Arbeit wurde nicht von Pharmaunternehmen finanziert. Aber knapp 80 Prozent der ausgewerteten Studien wurden im Auftrag von Medikamentenherstellern durchgeführt. Einige der an der Analyse beteiligten Forscher geben an, von verschiedenen Pharmakonzernen Vortrags- oder Beraterhonorare erhalten zu haben.

. Allerdings lässt sich trotz des Datenbergs einiges nicht beantworten. Beispielsweise gibt es keine Aufschlüsselung der Patienten nach Alter oder Geschlecht - und entsprechend auch keine daran angepassten Empfehlungen.

Die Arbeit kann auch nicht beantworten, welches Mittel möglicherweise Patienten mit einer therapieresistenten Depression, einer bipolaren Störung oder einer mit Wahnvorstellungen einhergehenden Depression besser hilft, denn das wurde in den Studien nicht untersucht. Weil nur Erwachsene an den Studien teilnahmen, lässt die Analyse auch keine Schlüsse über die Medikamentenwahl bei Kindern und Jugendlichen zu.

Und sie sagt nichts über den kombinierten Nutzen von Psychotherapie und Medikamenten oder zu anderen Therapiemöglichkeiten aus.

Wie es den Patienten nach einem halben Jahr oder einem Jahr ging, wissen wir ebenfalls nicht, da der gewählte Zeitraum acht Wochen waren. Deshalb ist zum Beispiel auch nicht erfasst, wie viele Patienten erst später unter Nebenwirkungen der Medikamente litten.
Zuletzt geändert von Oliver am 25.02.2018 12:44, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Formatiert und Link gefixt
Erfahrung mit Psychopharmaka (Citalopram, langjährig Venlafaxin und kurzzeitig Quetiapin), seit 2012 abgesetzt
Hinweis: Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dein Behandler nimmt Absetzproblematik nicht ernst? Das geht anderen auch so, siehe hier
Einer Deiner Ärzte erkennt Probleme mit Psychopharmaka an? Dann berichte doch hier
SeventhWave
Beiträge: 153
Registriert: 05.07.2017 13:30
Wohnort: Nürnberg
Hat sich bedankt: 317 Mal
Danksagung erhalten: 129 Mal

Re: Neue Studie, die Wirksamkeit von ADs "beweist"

Beitrag von SeventhWave »

Hallo,

die Spiegel-Bericht ist ja ein eher harmloser Teaser auf die Geschichten, die Unglück auf Rezept noch viel grausliger geschildert werden.

Ein Kumpel hat mir nach eine aufklärenden Telefonat vor einem Monatn über meine Situation den Link zu dem Bericht per WA geschickt. Ich freue mich, dass meine Information im Freundeskreis zirkuliert und dort weitere Blüten treiben ...

Viele Grüße

7th
Vorgeschichte:

[spoil]18.03.1996 Permanente Panikattacke, Grund Drogenkonsum und PTB. Ein halbes Jahr später erhiehlt ich AD und Benzo (Clonazepam). Stabilisiert ca. 1 Jahr später. Absetzversuche des AD führten zu obligatorischen Symptomen. Alle paar Jahre gab es Medikamentenwechsel. Diverse Präparate, ich erinnere mich an Imipramin, Fluoxetin und Clomipramin, letzteres hat mich jahrelang sediert.
2012 Umstieg von Clomipramin auf Citalopram 20 mg. Tagesmüdigkeit verschwindet.
Seit 2012 bin ich Stammgast bei diversen Ärzten. u. a. werde ich ein Jahr wg. Dauer-Augenbrennen gegen Bindehautentzündung behandelt.
2014 Reduktion von 20 mg auf 10 mg nach Gespräch mit dem Betriebsarzt.
2015 Dezember. "Herzschmerzen" EKG etc. Zuvor Brain-Zaps, kaum noch Konzentration, Aggressionen
Energieverlust und Agitiertheit.
2016 Januar. Durchschlafstörung, rasende Gedanken.
2016 Februar. Zusammenbruch im Badezimmer, anschließend Klinik. Nach allen gängigen Untersuchungen lande ich beim Psychosomatiker.
2016 Juli. Tagesklinik. Erhöhung wieder auf Citalopram 20 mg.
2016 August. ADHS Diagnosestellung, Umstellung von Citalopram 20 mg auf Elontril (Bupropion) 150 mg. Zusammenbruch bis zur passiven Suizidalität, stationäre Aufnahme. Nach 2 Wochen zurück auf alte Medikation, dazu Tavor und Atosil (Promethazin)
25.08.16 Schrittweise Erhöhung von Citalopram 20 mg über 30 mg auf 40 mg. Abends Trimipramin Tropfen (jeden Tag ein Tropfen mehr). Schlaf stabilisiert sich erstmalig wieder mit Trimi.
Trimipramin eigenständig bis Januar 2017 tropfenweise ausgeschlichen. Kein Problem. Schlafqualität bleibt erhalten.
20.04.17 Erstmalig Medikinet Adult 5 mg am Morgen. Gesamtzustand bessert sich massiv innerhalb von 3 Tagen.
19.05.17 Erhöhung Medikinet Adult auf 10 mg + 5 mg am Mittag. Starke Stabilisierung.
26.06.17 Erhöhung Medikinet Adult auf 10 mg + 10 mg am Mittag. Am Wochenende lasse ich gerne aus. Die Kinder mögen Ace Ventura. Fühle mich nahezu vollständig genesen. Arzt verringert Citalopram von 40 mg auf 20 mg.
04.07.17 Bereits um 8:00 Uhr schwere Erschöpfung
05.07.17 Panikattacken, Durchfall, Agitiertheit, Appetitverlust, Schlaflosigkeit, Depression, passive Todessehnsucht. Sofort wieder hoch auf 40 mg.
10.07.17 Einigermaßen stabil, aber zutiefst entsetzt.[/spoil]

Mein Thread

Beginn Wasserlösmethode Citalopram Mylan Dura 40 mg
18.07.17 36 mg (-10 %)
29.08.17 32,8 mg (-8,9 %)
28.09.17 30,4 mg (-7,317 %)
07.11.17 28,8 mg (-4,605 %)
05.12.17 28 mg (-2,778 %)
27.01.18 26 mg (-7,143 %)
18.03.18 24 mg (- 7,692 %)
26.04.18 23,5 mg (- 2 %)
10.06.18 22,24 mg (- 5,362 %)
18.07.18 21,92 mg (- 1,439 %)
13.08.18 21,6 mg (- 1,457 %)
22.10.18 20,8 mg (-3,67 %)
24.02.19 20 mg (-3,846 %)
Murmeline
Moderatorenteam
Beiträge: 16060
Registriert: 11.01.2015 13:50
Hat sich bedankt: 3255 Mal
Danksagung erhalten: 4770 Mal

Re: Neue Studie, die Wirksamkeit von ADs "beweist"

Beitrag von Murmeline »

Daily Mail: http://www.dailymail.co.uk/health/artic ... -work.html
Dr James Davies, from the Council for Evidence-based Psychiatry, is distinctly unimpressed. He calls Dr Cipriani's claim to have the 'final answer' to be both 'irresponsible and unsubstantiated'.

Dr Davies says that while the new study shows antidepressant drugs to be better than placebo pills at lifting people's moods, 'the differences between placebo and antidepressants are so minor that they are clinically insignificant. They hardly register at all in a person's actual experience.'

The level of mood improvement being claimed does seem remarkably modest — not least when you realise that the nearly 80 per cent of the studies analysed by the Oxford study had been funded by pharmaceutical companies, which of course have a financial interest in the promotion of the drugs.

Much of what they analysed was unpublished research, too, which means it had not undergone the sort of rigorous peer-review required by medical journals that ensures the results are unaffected by poorly designed studies or outright financial bias.

Just as importantly, the drug trials studied by the Oxford analysis covered only eight weeks of antidepressant use, before it was judged whether the patients had benefited or not.

Around half of people prescribed antidepressants are on them for more than two years. 'This study tells us nothing about their effects over the long or medium term,' points out Dr Davies. 'In fact,' he adds, 'There is no evidence that long-term use has any benefits, and in real world trials the outcomes are very poor.'

The study period of eight weeks also completely ignores a problem that has dogged millions of long-term antidepressant patients over the decades: the sheer hell of getting off the drugs.

There are numerous patient groups on the internet dedicated to helping victims wean themselves off antidepressants, in the face of withdrawal effects that include plummeting mood levels and suicidal thoughts, a loss of libido and bizarre physical manifestations such as electric shock sensations.
Zuletzt geändert von Oliver am 25.02.2018 12:43, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Formatiert und Link gefixt
Murmeline
Moderatorenteam
Beiträge: 16060
Registriert: 11.01.2015 13:50
Hat sich bedankt: 3255 Mal
Danksagung erhalten: 4770 Mal

Re: Neue Studie, die Wirksamkeit von ADs "beweist"

Beitrag von Murmeline »

Big Science Strikes Again – Aktuelle Studie zur Wirksamkeit von Antidepressiva: https://www.dgvt.de/aktuell/details/art ... epressiva/
Wissenschaftler haben in einer großen Analyse, die in der Fachzeitschrift „The Lancet“ veröffentlicht wurde, insgesamt 522 Studien aus den vergangenen Jahrzehnten zur Wirksamkeit von Antidepressiva ausgewertet.

Antidepressiva sind eine der meistverschriebenen Medikamentenklassen. Deswegen interessiert die Forschung dazu nicht nur die Wissenschaftler selbst, sondern auch die Öffentlichkeit. Umso wichtiger ist, dass diese Forschung gut gemacht ist. Es gibt erste Hinweise, dass die aktuell in vielen Medien behandelte Cipriani-Studie mit ihren Erfolgsmeldungen nicht gut gemacht wurde.
Zuletzt geändert von Oliver am 25.02.2018 12:42, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Formatiert und Link gefixt
Murmeline
Moderatorenteam
Beiträge: 16060
Registriert: 11.01.2015 13:50
Hat sich bedankt: 3255 Mal
Danksagung erhalten: 4770 Mal

Re: Neue Studie, die Wirksamkeit von ADs "beweist"

Beitrag von Murmeline »

Leider echt schwach von der Süddeutschen: http://www.sueddeutsche.de/gesundheit/a ... -1.3878860
Beendet den Streit um die Psychopharmaka!

All das Unken der Pseudoaufklärer muss aufhören: Medikamente gegen die Depression sind keine Wunderpillen, aber sie helfen vielen Betroffenen zumindest etwas.

Kommentar von Christian Weber
Vielleicht muss es tatsächlich noch mal gesagt werden, also gut, ein letztes Mal: Ja, Antidepressiva wirken; nicht wahnsinnig gut, aber sie wirken, besser als Placebo und insbesondere bei schwereren Depressionen. Und sie sind einigermaßen verträglich.

Aber womöglich ist diese Botschaft noch nicht überall angekommen, denn immer noch finden sich zahlreiche Berichte in pseudoaufklärerischen Medien und erst recht im Netz, wonach Medikamente gegen Depressionen keinerlei Wirkung hätten. Immer noch kursieren Befürchtungen, dass Antidepressiva abhängig machen und die Persönlichkeit verändern, obwohl das frei erfundener Unfug ist.
Zuletzt geändert von Oliver am 25.02.2018 12:41, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Formatiert und Link gefixt
Oliver
Gründer
Beiträge: 10210
Registriert: 10.10.2003 23:58
Hat sich bedankt: 1286 Mal
Danksagung erhalten: 745 Mal

Re: Neue Studie, die Wirksamkeit von ADs "beweist"

Beitrag von Oliver »

"Pseudoaufklärerische Medien" sagte der planlose Möchtegern-Journalist, der nur den lautesten Schreihälsen nachplappern kann. :rotfl: :rotfl: :rotfl:
Bitte beachten:
Bitte melde Beiträge, die gegen die Regeln verstoßen über einen Klick auf das Ausrufezeichen oben rechts im problematischen Beitrag und erkläre in der Meldung was das Problem ist. Das Team wird sich dann darum kümmern. Da das Team nur ehrenamtlich in der Freizeit aktiv ist, kann das allerdings auch mal dauern.

Wenn es um Probleme direkt mit Entscheidungen des Teams geht, dann wende Dich bitte per PN oder mail ( forenmaster@adfd.org) an mich.
Murmeline
Moderatorenteam
Beiträge: 16060
Registriert: 11.01.2015 13:50
Hat sich bedankt: 3255 Mal
Danksagung erhalten: 4770 Mal

Re: Neue Studie, die Wirksamkeit von ADs "beweist"

Beitrag von Murmeline »

Video mit Statement von James Davies, hier erklärt er auch, das Entzug, der schwerwiegend sein kann, Monate oder Jahre andauern kann.

James Davies, Council for Evidence-Based Psychiatry, says anti-depressants study is concerning, will wrongly lead people to think these drugs are safer than they are #newsnight
Murmeline
Moderatorenteam
Beiträge: 16060
Registriert: 11.01.2015 13:50
Hat sich bedankt: 3255 Mal
Danksagung erhalten: 4770 Mal

Re: Neue Studie, die Wirksamkeit von ADs "beweist"

Beitrag von Murmeline »

https://joannamoncrieff.com/2018/02/24/ ... epressants
Joanna Moncrieff hat geschrieben:Challenging the new hype about Antidepressants

The extraordinary media hype over the latest meta-analysis of antidepressants puts the discussion of these drugs back years.

The coverage was almost universally uncritical, and said little about the terrible adverse effects that some people can suffer while taking antidepressants, or while trying to get off them.

But there is nothing groundbreaking about this latest meta-analysis. It simply repeats the errors of previous analyses.

The analysis only looks at data for eight weeks of treatment, whereas in real life people often take antidepressants for months or even years. Few randomised, placebo-controlled trials have investigated long-term effects, but ‘real world’ studies of people treated with antidepressants show that the proportion of people who stick to recommended treatment, recover and don’t relapse within a year is staggeringly low (108 out of the 3110 people who enrolled in the STAR-D study and satisfied the inclusion criteria) (5). Moreover, several studies have found that the outcomes of people treated with antidepressants are worse than the outcomes of people with depression who are not treated with antidepressants (6;7), even in one case after controlling for the severity of the depression (as far as possible) (8).
Zuletzt geändert von Oliver am 25.02.2018 12:41, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Formatiert und Link gefixt
Murmeline
Moderatorenteam
Beiträge: 16060
Registriert: 11.01.2015 13:50
Hat sich bedankt: 3255 Mal
Danksagung erhalten: 4770 Mal

Re: Neue Studie, die Wirksamkeit von ADs "beweist"

Beitrag von Murmeline »

British Medical Journal: http://www.bmj.com/content/360/bmj.k847/rr
Des Spencer, Hausarzt hat geschrieben:Antidepressants are still over prescribed!

I guess I am naturally skeptical. I have read this meta-analysis and its conclusion. Its conclusion is that in major Depressive illness antidepressants seem to work better than placebo by about 50% (the CIs are wide). This is hardly new, and a Cochrane review came to the same conclusion in 2009.[1]

The point is this. The average follow up is only 8-12 weeks, yet we have patients taking these for decades. What is the natural resolution of Depression? Why in this paper is there no mention of NNTs, just odds ratios?

It seems likely to be the same as before at around 9. [1] Therefore the vast majority of people being prescribed antidepressants do not benefit.

Also this is major depressive illness not typical of primary care. But medication will be prescribed in less severe cases without good evidence of benefit. Talk based treatments work better and should be first line. The problems linked to antidepressants are much higher than are reported. [2] Where is the research on long term data of efficacy and safety of antidepressants?

The suggestion from the authors that we should prescribe more antidepressants is simply wrong and not supported by the evidence.
Zuletzt geändert von Oliver am 25.02.2018 12:40, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Formatiert und Link gefixt
Murmeline
Moderatorenteam
Beiträge: 16060
Registriert: 11.01.2015 13:50
Hat sich bedankt: 3255 Mal
Danksagung erhalten: 4770 Mal

Re: Neue Studie, die Wirksamkeit von ADs "beweist"

Beitrag von Murmeline »

Nochmal die Süddeutsche: http://www.sueddeutsche.de/gesundheit/d ... -1.3878300
Antidepressiva sind besser als ihr Ruf


Eine große Analyse zeigt, dass die 21 gebräuchlichsten Antidepressiva ausnahmslos wirksamer sind als Scheinmedikamente. Allerdings ist ihr Effekt eher gering bis moderat.
Die Mittel sind überwiegend gut verträglich.
Experten loben die Qualität der Studie, betonen aber, dass Patienten sehr verschieden auf Psychopharmaka reagieren.

Während Psychiater in einem begleitenden Kommentar loben, dass es nun bessere Daten gebe, um das optimale Antidepressivum für die Kranken zu finden, mahnen andere Experten, diese statistischen Erkenntnisse nicht überzubewerten. Wirksamkeit und Verträglichkeit können von Patient zu Patient unterschiedlich sein, sagt Klaus Lieb, Direktor der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie an der Universität Mainz. Bis heute können Mediziner nicht vorhersagen, wer wie auf welches Medikament anspricht. Manchen Patienten hilft gar keines dieser Mittel. Zudem hat die Studie nur die Wirkung in den ersten acht Wochen einer Depression untersucht. Was langfristig hilft, lässt sich damit nicht beantworten.
Zuletzt geändert von Oliver am 25.02.2018 12:36, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Formatiert und Link gefixt
Murmeline
Moderatorenteam
Beiträge: 16060
Registriert: 11.01.2015 13:50
Hat sich bedankt: 3255 Mal
Danksagung erhalten: 4770 Mal

Re: Neue Studie, die Wirksamkeit von ADs "beweist"

Beitrag von Murmeline »

Daily Mail Artikel: http://www.dailymail.co.uk/health/artic ... ssion=true
David Healy, Professor of Psychiatry at Bangor University, accused the authors of ‘hyping the benefits but hiding the harms’.

Antidepressants carry a risk of side-effects ranging from loss of libido to disabling anxiety and agitation. Other studies have shown that in rare cases they can trigger suicidal and homicidal thoughts.

Professor Healy said the short-term nature of the study, which looked at how patients responded after eight weeks, does not provide an accurate reflection of how most people take the drugs. ‘

'You could put alcohol through these trials and show it is an antidepressant,’ he told The Mail. ‘But it wouldn’t be a good idea to have 10 per cent of the population taking alcohol.’

He criticised the study, which looked at 120,000 patients from more than 500 trials — some of which had been funded by pharmaceutical companies — for failing to address the risks of long-term use.

While not officially classed as addictive, Professor Healy said the side effects of withdrawal were so severe, many patients end up taking them for long periods.

‘The problem is more that what a lot of people are going to be hearing from this is that the drugs work really well, when they don’t, and there are no harms being talked about. People assume they are safe, but they can be extremely risky.


‘About 80 per cent of people who get put on these pills by a GP will be on them for over a year and that will be because they can’t get off them.’

Last night, lead researcher Dr Andrea Cipriani admitted there were limitations to the Oxford study and that more research was needed to ensure patients were being effectively matched to treatments.

Potential risks and side-effects were not part of this review, he added. ‘Medication should always be considered alongside other options, such as psychological therapies, where these are available,’ he said.

However, Dr James Davies, from the Council for Evidence-based Psychiatry, said the work simply supports what has been known for a long time — that various drugs can have an impact on mood, thoughts and motivation.

‘The study does not bury the controversy around the damage caused by unnecessary long-term prescribing and will unfortunately do nothing to help reduce this.’
Zuletzt geändert von Oliver am 25.02.2018 12:32, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Formatiert und Link gefixt
Erfahrung mit Psychopharmaka (Citalopram, langjährig Venlafaxin und kurzzeitig Quetiapin), seit 2012 abgesetzt
Hinweis: Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dein Behandler nimmt Absetzproblematik nicht ernst? Das geht anderen auch so, siehe hier
Einer Deiner Ärzte erkennt Probleme mit Psychopharmaka an? Dann berichte doch hier
Murmeline
Moderatorenteam
Beiträge: 16060
Registriert: 11.01.2015 13:50
Hat sich bedankt: 3255 Mal
Danksagung erhalten: 4770 Mal

Re: Neue Studie, die Wirksamkeit von ADs "beweist"

Beitrag von Murmeline »

Here’s why the new study doesn’t tell us much new. The authors, Andrea Cipriani et al., conducted a meta-analysis of 522 clinical trials looking at 21 antidepressants in adults. They conclude that “all antidepressants were more effective than placebo”, but the benefits compared to placebo were “mostly modest”. Using the Standardized Mean Difference (SMD) measure of effect size, Cipriani et al. found an effect of 0.30, on a scale where 0.2 is considered ‘small’ and 0.5 ‘medium’.

The thing is, “effective but only modestly” has been the established view on antidepressants for at least 10 years. Just to mention one prior study, the Turner et al. (2008) meta-analysis found the overall effect size of antidepressants to be a modest SMD=0.31 – almost exactly the same as the new estimate.

Cipriani et al.’s estimate of the benefit of antidepressants is also very similar to the estimate found in the notorious Kirsch et al. (2008) “antidepressants don’t work” paper! Almost exactly a decade ago, Irving Kirsch et al. found the effect of antidepressants over placebo to be SMD=0.32, a finding which was, inaccurately, greeted by headlines such as “Anti-depressants ‘no better than dummy pills‘”.

The very same newspapers are now heralding Cipriani et al. as the savior of antidepressants for finding a smaller effect…
http://blogs.discovermagazine.com/neuro ... pKlDaK1KEc
Arianrhod
Beiträge: 1951
Registriert: 15.11.2015 15:16
Hat sich bedankt: 956 Mal
Danksagung erhalten: 1028 Mal

Re: Cipriani Studie "beweist" die Wirksamkeit von ADs (nicht)

Beitrag von Arianrhod »

Hallo Clarice,

bin ganz entsetzt, wie schlecht DIE SÜDDEUTSCHE recherchiert hat

( beziehe mich auf den verlinkten Kommentar http://www.sueddeutsche.de/gesundheit/a ... -1.3878860)

......
Typische Nebenwirkungen der modernen Wirkstoffe wie etwa Mundtrockenheit, Kopfschmerzen, innere Unruhe oder vorübergehender Libidoverlust können unangenehm sein, sind aber bestimmt den Symptomen einer Depression vorzuziehen. Bei somatischen Medikamenten nehmen Patienten vergleichbare Effekte achselzuckend in Kauf.
Nein, vergleichbare Effekte werden bei somatischen Medikamenten nicht in Kauf genommen. Zumindest nicht monate - jahres- und lebenslang.
Möchte den Autor sehen, wenn er das Doppelte wiegen würde, keine Erektion mehr hat oder plötzlich nicht mehr aus dem Haus kann, weil Ängste/ Zwänge ihn daran hindern?
Leicht zu reden....
Die Lancet-Studie könnte dazu beitragen, diesen Streit endlich mal zu beenden. Sie zeigt erneut, dass Antidepressiva zwar keine Wunderpillen sind, aber vielen Betroffenen leidlich helfen. Sie wirken ähnlich gut wie etwa Triptane bei Migräne.
Nicht ganz richtig
Während
„Antidepressiva sind leider keine Medikamente, die besonders gut wirken, und man muss sie sehr lange einnehmen“, betont Gartlehner. „Und nur rund 60 Prozent der Patienten sprechen überhaupt darauf an“, sagt er.

https://www.tagesspiegel.de/wissen/medi ... 84166.html
( Gerald Gartlehner, Mediziner, von der österreichischen Donau-Universität Krems., der Autor der Süddeutschen , Christian Weber, hat Politik, Volkswirtschaft und Soziologie studiert, das nur am Rande zum Thema Qualifikation)
Alle Triptane haben ihre Wirksamkeit und Sicherheit in großen placebokontrollierten Studien mit gut vergleichbarem Design bewiesen. Laut den Ergebnissen der Zulassungsstudien können Triptane rund 60 Prozent der Patienten helfen, die auf NSAR/Analgetika nicht ansprechen. In den späteren Beobachtungsstudien waren es bis zu 90 Prozent der Patienten.
https://www.pharmazeutische-zeitung.de/ ... p?id=37493

Den Satz muss man genauer lesen , als Herr Weber das tut. Er bedeutet nämlich , dass bei mindestens 60 % der Patienten, die nicht auf NSAR ansprechen, Triptane helfen - es wird nicht gesagt, wie groß die Gruppe ist, denen entweder Triptane oder NSAR helfen , und welche Migräniker völlige Non- Responder sind.
Dagegen beträgt die Non- Responderrate der AD 30 - 40 % - diese Menschen haben nichts davon, nur Nebenwirkungen, und das unter Umstände ÜBER Jahre. ( Triptane sind reine Akutmedikamente und nicht zur Prophylaxe geeignet)

Möchte mich nicht extra anmelden, um einen Kommentar zu schreiben, vielleicht ist jemand ja schon angemeldet.....)

(Quelle , soweit nix anderes angegeben http://www.sueddeutsche.de/gesundheit/a ... -1.3878860)

liebe Grüße Arian
[spoil]2005 mit Burnout und Depression in eine Tagesklinik gekommen.

Zuerst einmonatige Behandlung mit diversen Antidepressiva: Doxepin, Mirtazipin, Sulprid,
hypomane Reaktion
wobei die AD sofort und ohne Ausschleichen von den Ärzten abgesetzt wurden.


Verschiedene Diagnosen: schizoaffektive Psychose, Depression, bipolare Störung, Schizophrenie, dissoziative Identitätsstörung


Erst 2 Jahre Behandlung mit Amisulprid . Zu schnell auf eigene Faust abgesetzt.
Schwere Supersensitivitätspsychose .

Einstellen auf verschiedene Neuroleptika: Haloperidol, Quetiapin, Olanzapin, Risperidon, Paliperidon, Aripiprazol
Außerdem Lorazepam, Promethazin, Chlorprothixen, Melperon, Pipamperon

jahrelang , vieles gleichzeitig und in höchster Dosierung.
u.a. Berentung, 60 kg Gewichtszunahme
seit 2012 Ausschleichen von 800 mg Quetiapin retard innerhalb von 2 Jahren.
Meinen Absetzbericht findet man hier:
http://adfd.org/austausch/viewtopic.php ... 47#p120447
Seit Januar 2014 keine Neuroleptika mehr.

Ich leide seit 3 Jahren unter Nervenschmerzen, Kribbeln und Lähmungen. Bei mir wurde eine Polyneuropathie diagnostiziert und ein Zusammenhang mit NL vermutet - leider nicht beweisbar.

Außer Neuroleptika habe ich zwischenzeitlich auch Oxycodon ( ein Opioid) und Trimipramin nach zweijähriger Einnahme abgesetzt , die ich wegen chronischer Schmerzen verschrieben bekommen habe.
Pregabalin habe ich am 7.9.2016 endgültig ausgeschlichen.

Die Anzahl meiner Dauermedikamente beträgt gerade "0". :)

Ich weiß mittlerweile 2019 , dass ich Asperger- Autistin bin .
Murmeline
Moderatorenteam
Beiträge: 16060
Registriert: 11.01.2015 13:50
Hat sich bedankt: 3255 Mal
Danksagung erhalten: 4770 Mal

Re: Cipriani Studie "beweist" die Wirksamkeit von ADs (nicht)

Beitrag von Murmeline »

The reaction to the Lancet’s antidepressant effectiveness study: an attempt to spin a sow’s ear into a silk purse

On the 21st February, 2018, a study addressing the effectiveness of antidepressant drugs was published in The Lancet. It has caused quite a stir. Accepting the subsequent media headlines at face value, one would be forgiven for believing that a cure for all human misery had been confirmed and that emotional distress and suffering could now be eradicated from our planet. Across TV screens, newspapers and the social media, representatives of the psychiatric establishment, together with its followers wedded to the illness-like-any-other approach to human suffering, typically displayed a mix of glee and self-righteousness. The central message was that all those pesky critical people who had dared to suggest that antidepressants are overprescribed, minimally effective and doing more harm than good had been proved wrong and should now be silenced.

Further reflection on the Lancet study, and the reaction to it, leads to a very different conclusion: it represents a stark example of how to spin a mundane, predictable finding into something that sounds ground breaking.

A primary focus on doling out more antidepressants as a cure for human misery is misguided and unhelpful. Medicalising distress and suffering in this way will only benefit those privileged groups who currently gain advantage from this ‘illness like any other’ approach: the pharmaceutical industry and the psychiatry profession. The findings of the Lancet study do not change this assertion.
Quelle und lesenswerter Text:
http://www.talesfromthemadhouse.com/the ... ilk-purse/
Clarice
Beiträge: 438
Registriert: 12.05.2015 14:45
Hat sich bedankt: 78 Mal
Danksagung erhalten: 78 Mal

Re: Cipriani Studie "beweist" die Wirksamkeit von ADs (nicht)

Beitrag von Clarice »

Murmeline hat geschrieben: 26.02.2018 20:19
an attempt to spin a sow’s ear into a silk purse
:rotfl: :rotfl: :rotfl:
Aktueller Stand:
31.01.2020 0,6 mg E. (Erhöhung um 25 %)
Januar 2020: viele Schmerzmittel sowie Omeprazol
ab 11.01.2020: Hormonersatztherapie wegen extremer Hitzewallungen.
KW 5: 3 Tage Mirtazapin (7,5 mg/1mg/1mg)

[spoil]Langjährige AD-Historie: seit ca 1999, hier die Escitalopram-Phase, leider auch nur rudimentär, da ich sehr nachlässig mit der Dokumentation war:

07.08.2015:Neue Ärztin, neues Medikament: 5mg Escitalopram, Venlafaxin (zuletzt 37,5mg) sofort abgesetzt. 4 Tage lang Kopfschmerzen und starker Harndrang (vermutlich durch das Escitalopram), ca. 2-3 Wochen lang Schwindel (vermutlich Absetzsymptom Venlafaxin)
14.08.2015: Erhöhung Escitalopram auf 10 mg. morgens Halsschmerzen, Stimmungsverschlechterung (Zusammenhang Zyklus?), Pickel, Libidoprobleme,
02.09.2015: seit Tagen massive (Tages-)Müdigkeit, guter Schlaf nachts, wenig Antrieb, Stimmung mittelprächtig, sonstigen NW weg.
04.09.2015: wieder starke Depressive/Angstsymptome
.
Seit Einnahmebeginn Escitalopram Libido quasi 0 / Müde - Müde - Müde. Besonders schlimm seit November 2016.
.
09.01.2017 5 mg Escitalopram (seit mehreren Monaten); Vorsatz endlich abzusetzen
Anfang Feb.2017 Wechsel von Tabletten auf Tropfen, Dosis gleichbleibend.
Zwischen Feb/März eine dämliche Auf- und Ab-Dosierung auf 15mg und wieder zurück, nach dem ich wieder 6 Wochen AU war wg. extremer Müdigkeit/Erschöpfung und Konzentrationsstörungen (Ärzte: Grunderkrankung ist da/Ich inzwischen: Wechsel auf die Tropfen???), je mehr E. desto müder - also wieder runter. Don't ask...
18.04.2017 5 mg Escitalopram
16.05.2017 4 mg Escitlopram
06.07.2017 3 mg Escitalopram, paar Tage später weinerlich und gereitzt, Durchfälle,
11.07.2017 4 mg E.
23.07.2017 3,6 mg E.
26.08.2017 3,3 mg E./Erschöpfungszustände werden weniger
29.09.2017 3 mg E. / fast keine Erschöpfungszustände mehr; Libido lässt weiter auf sich warten :(
10.12.2017 2,7 mg. E.
25.01.2018 2,4 mg. E.
19.02.2018Wechsel Hersteller meiner E-Tropfen: ein paar Tage später massive Depri-Gefühle; Agitiert; Herzrasen; Hautbrennen/Kribbeln, allgemeine Unzufriedenheit, etc.pp.
08.03.2018 2,2 mg E.
28.03.2018 2 mg E.
26.06.2018 1,7 mg E.
17.08.2018 1,5 mg E.
19.09.2018 1,3 mg E.
13.10.2018 1,1 mg E.
09.11.2018 1 mg E.
09.12.2018 0,9 mg E.
06.01.2019 0,8 mg E. - nach ca. einem halben Jahr ziemlich beschwerdefreiem Reduzieren setzen die bekannten Probleme (Schlaflosigkeit, starkes Herzpochen, verstärkung der eh vorhandenen Muskelverhärtungen/Schmerzen) nun wieder ein.
01.03.2019 0,75 mg E. - in dieser Zeit 3 Wochen Cortison erhalten: Starke NW: Psychisch angekratzt, Herzrasen, Schlafstörungen
26.04.2019 0,70 mg E.
In dieser Zeit 3 Tage Cortison erhalten-Starke NW: Psychisch angekratzt, Herzrasen, Schlafstörungen, vermehrt Schmerzen. Außerdem zwei Tage Oxycodon: Horror-NW - nicht weiter genommen.
19.05.2019 0,66 mg E.
Cortison-Depotspritze am 12.6.: nach einer Woche extreme psychische Reaktionen.
30.06.2019 0,6 mg E.
28.07.2019 0,5 mg E.
Ab 15.01.2020 Abbruch nach 2 Tagen! (Stufenschema Prednisolon (Cortison) 20 Tage)
23.12.2019 0,48 mg E.
[/spoil]
Mole25
Beiträge: 197
Registriert: 13.01.2017 18:34
Danksagung erhalten: 47 Mal

Re: Cipriani Studie "beweist" die Wirksamkeit von ADs (nicht)

Beitrag von Mole25 »

Hi,
ich habe gerade Talesfromthemadhouse gelesen. Sehr interessant. Woher bekommst diese ganzen Infos?
Danke Murmeline für deine Arbeit.
Nur eine kurze "Reflection" zu o.g. Artikel.
Ja, unsere Gesellschaft ist sehr arm geworden.
Wir:
kommunizieren nicht mehr miteinander. Du siehst deinen Nachbar nicht mehr auf der Strasse - er fährt vorbei mit dem Auto.
Keine Kommunikation im Tante Emma Laden (gibts nicht mehr) - Du wirst bei Aldi "abgefertigt" (bloß nicht zu viel Zeit nehmen, um Kleingeld zu suchen - du wirst schief angeguckt)
Kinder spielen nicht mehr auf den Strassen. Sie werden vom Kindergarten mit dem Wagen abgeholt - wenig Zeit für das Quatschen mit anderen Eltern.
Keine Zeit für die spontane Einladung - eine Tasse Kaffee mit dem Nachbar
Eine Zugfahrt (Pendler) nach Köln. Jeder spielt/liest sein Mobilphone. Niemand spricht MIT-einander. Du könntest ein Herzinfarkt am Nebensitz haben - niemand wird es merken.
Zeit für einander? ich kenne Kinder, denen ich Englisch unterrichte, sie spielen jeden Tag 3 Std mit dem Handy in der Abwesenheit der Eltern.
Eine Ursache für Depression? Ich weiß - es gibt andere Gründe -
aber "a happy word with your neighbour - you could brighten up his day" - Ich versuche es zu praktizieren.
Grüße Mole
:whistle: :whistle: Nov/ Dez 2016 Panikattacken
11.2016 - 12.2017 15,00 mg Citalopram
Starke Nebenwirkungen: Halluzination, Durchfall, mehr Unruhe
Langsames Absetzen Citalopram.
Psychologin will mich nicht weiter behandeln
Feb 2017: 10,00 mg Citalopram
Anfang März 2017: 9,00 mg Citalopram
Ende März 2017: 8,00 mg Citalopram / Starke Entzugssymptome, aber 4 Tage ohne Beschwerden
01.04.2017: 7,50 mg Citalopram / weiterhin starke Entzugssymptome
30.04.2017: 7,00 mg Citalopram / weiterhin teilweise starke Entzugssysmptome
inkl. Nackenschmerzen / Herzstechen
20.06.17: 3,50 mg Citalopram
01.07.17 3,00 mg Citalopram
05.07.17 2,50 mg Citalopram
14.07.17 2,00 mg Citalopram
03.09.17 0 Citalopram / diverse Entzugssymptome manchmal sehr stark
Seit 01.06.18 Omega Öl 6000 mg + Vitamin Bs
Seit ungefähr Jan 18 CBD Öl - beruhigt
Seit 12.02.18 Black Seed Oil / Cumin - beruhigt
Seit 20.02.18 Chlorella - Dr. Klinghardt
Seit 24.02.18 ausgeprägtes Brain movement, Schmerzen - kann mich kaum
konzentrieren. Autofahrten verursachen noch mehr Schmerzen
26.02.18 Brain Zaps und Schmerzen nicht zu ertragen
Seit 26.02.18 kein Chlorella mehr - Verdacht auf verschlimmerte Symptome
Seit 06.18 Omega Öl mit Mega DHA - positive Erfahrung
Seit 07.18 Rhodiola Rosea - effektiv bei der Reduzierung von Cortisol
Seit einer Woche zum ersten Mal:
Kein Cortisol-Unruhe beim Aufwachen, Keine Übelkeit morgens, und ab und zu mal kurze
:roll: Windows
Antworten