Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->

 ! Nachricht von: Oliver
Wenn Deine Signatur nicht mehr richtig dargestellt wird, dann geh bitte in Dein Profil und schicke die unveränderte Signatur nochmal ab. Wenn das nicht geht, mache eine kleine Änderung und schick sie nochmal ab.

Wenn irgend etwas nicht in Ordnung ist, oder bei Fragen bitte hier schreiben: viewforum.php?f=17



Liebe Mitglieder des ADFD, liebe Interessierte.
Aufgrund anhaltender Neuanmeldungen, Urlaubszeit und Unterbesetzung in den Teams sieht sich die Moderation leider gezwungen, das Forum temporär für Neuanmeldungen zu schließen.
Wir peilen einen Zeitraum von circa 8 Wochen an (ein Enddatum wird noch bekannt gegeben).
Wir bedauern diesen Schritt sehr, er ist aber nötig, um der Verantwortung füreinander, aber auch für unsere eigene Gesundheit, nachzukommen.

Neu-Interessierte finden alle wichtigen Infos rund ums Absetzen gut verständlich erklärt im öffentlich zugänglichen Teil des Forum.
Hier viewtopic.php?f=35&t=16516 findet ihr Antworten auf die wichtigsten Fragen und links zu weiterführenden Erläuterungen.

Die Teams des ADFD




Cipriani Studie "beweist" die Wirksamkeit von ADs (nicht)

Eine Sammlung von Artikeln, die über wissenschaftliche, politische und wirtschaftliche Hintergründe der Behandlung von seelischen Leiden mit Psychopharmaka berichten.
Murmeline
Moderatorenteam
Beiträge: 15830
Registriert: 11.01.2015 13:50
Hat sich bedankt: 3255 Mal
Danksagung erhalten: 4692 Mal

Re: Cipriani Studie "beweist" die Wirksamkeit von ADs (nicht)

Beitrag von Murmeline »

Hallo Mole,

das krieg ich alles über Twitter und die Tweets deren, denen ich folge.

https://mobile.twitter.com/murmeline_adfd?lang=de

:)
Erfahrung mit Psychopharmaka (Citalopram, langjährig Venlafaxin und kurzzeitig Quetiapin), seit Sommer 2012 abgesetzt
Hinweis: Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dein Behandler nimmt Absetzproblematik nicht ernst? Das geht anderen auch so, siehe hier
Einer Deiner Ärzte erkennt Probleme mit Psychopharmaka an? Dann berichte doch hier

Clarice
Beiträge: 438
Registriert: 12.05.2015 14:45
Hat sich bedankt: 78 Mal
Danksagung erhalten: 78 Mal

Re: Cipriani Studie "beweist" die Wirksamkeit von ADs (nicht)

Beitrag von Clarice »

Guten Morgen,
Mole25 hat geschrieben:
27.02.2018 21:05
Du siehst deinen Nachbar nicht mehr auf der Strasse - er fährt vorbei mit dem Auto.
Die letzten Nachbarn, die bei mir im Haus (6 Parteien) eingezogen sind, hielten es nicht mal für nötig sich vorzustellen. :evil:


Ich denke du hast da (mit dem ganzen Post) etwas angesprochen was durchaus seine Auswirkungen auf psychische Probleme hat.

Murmeline (und Dr. Ansari) folge ich auch auf Twitter. :)

viele Grüße
Clarice
Aktueller Stand:
31.01.2020 0,6 mg E. (Erhöhung um 25 %)
Januar 2020: viele Schmerzmittel sowie Omeprazol
ab 11.01.2020: Hormonersatztherapie wegen extremer Hitzewallungen.
KW 5: 3 Tage Mirtazapin (7,5 mg/1mg/1mg)

[spoil]Langjährige AD-Historie: seit ca 1999, hier die Escitalopram-Phase, leider auch nur rudimentär, da ich sehr nachlässig mit der Dokumentation war:

07.08.2015:Neue Ärztin, neues Medikament: 5mg Escitalopram, Venlafaxin (zuletzt 37,5mg) sofort abgesetzt. 4 Tage lang Kopfschmerzen und starker Harndrang (vermutlich durch das Escitalopram), ca. 2-3 Wochen lang Schwindel (vermutlich Absetzsymptom Venlafaxin)
14.08.2015: Erhöhung Escitalopram auf 10 mg. morgens Halsschmerzen, Stimmungsverschlechterung (Zusammenhang Zyklus?), Pickel, Libidoprobleme,
02.09.2015: seit Tagen massive (Tages-)Müdigkeit, guter Schlaf nachts, wenig Antrieb, Stimmung mittelprächtig, sonstigen NW weg.
04.09.2015: wieder starke Depressive/Angstsymptome
.
Seit Einnahmebeginn Escitalopram Libido quasi 0 / Müde - Müde - Müde. Besonders schlimm seit November 2016.
.
09.01.2017 5 mg Escitalopram (seit mehreren Monaten); Vorsatz endlich abzusetzen
Anfang Feb.2017 Wechsel von Tabletten auf Tropfen, Dosis gleichbleibend.
Zwischen Feb/März eine dämliche Auf- und Ab-Dosierung auf 15mg und wieder zurück, nach dem ich wieder 6 Wochen AU war wg. extremer Müdigkeit/Erschöpfung und Konzentrationsstörungen (Ärzte: Grunderkrankung ist da/Ich inzwischen: Wechsel auf die Tropfen???), je mehr E. desto müder - also wieder runter. Don't ask...
18.04.2017 5 mg Escitalopram
16.05.2017 4 mg Escitlopram
06.07.2017 3 mg Escitalopram, paar Tage später weinerlich und gereitzt, Durchfälle,
11.07.2017 4 mg E.
23.07.2017 3,6 mg E.
26.08.2017 3,3 mg E./Erschöpfungszustände werden weniger
29.09.2017 3 mg E. / fast keine Erschöpfungszustände mehr; Libido lässt weiter auf sich warten :(
10.12.2017 2,7 mg. E.
25.01.2018 2,4 mg. E.
19.02.2018Wechsel Hersteller meiner E-Tropfen: ein paar Tage später massive Depri-Gefühle; Agitiert; Herzrasen; Hautbrennen/Kribbeln, allgemeine Unzufriedenheit, etc.pp.
08.03.2018 2,2 mg E.
28.03.2018 2 mg E.
26.06.2018 1,7 mg E.
17.08.2018 1,5 mg E.
19.09.2018 1,3 mg E.
13.10.2018 1,1 mg E.
09.11.2018 1 mg E.
09.12.2018 0,9 mg E.
06.01.2019 0,8 mg E. - nach ca. einem halben Jahr ziemlich beschwerdefreiem Reduzieren setzen die bekannten Probleme (Schlaflosigkeit, starkes Herzpochen, verstärkung der eh vorhandenen Muskelverhärtungen/Schmerzen) nun wieder ein.
01.03.2019 0,75 mg E. - in dieser Zeit 3 Wochen Cortison erhalten: Starke NW: Psychisch angekratzt, Herzrasen, Schlafstörungen
26.04.2019 0,70 mg E.
In dieser Zeit 3 Tage Cortison erhalten-Starke NW: Psychisch angekratzt, Herzrasen, Schlafstörungen, vermehrt Schmerzen. Außerdem zwei Tage Oxycodon: Horror-NW - nicht weiter genommen.
19.05.2019 0,66 mg E.
Cortison-Depotspritze am 12.6.: nach einer Woche extreme psychische Reaktionen.
30.06.2019 0,6 mg E.
28.07.2019 0,5 mg E.
Ab 15.01.2020 Abbruch nach 2 Tagen! (Stufenschema Prednisolon (Cortison) 20 Tage)
23.12.2019 0,48 mg E.
[/spoil]

Sommersprosse
Beiträge: 699
Registriert: 01.06.2015 06:18
Hat sich bedankt: 395 Mal
Danksagung erhalten: 490 Mal

Re: Cipriani Studie "beweist" die Wirksamkeit von ADs (nicht)

Beitrag von Sommersprosse »

Hallo :) zusammen,

habe gerade diesen Artikel gefunden:

Big Science Strikes Again – Aktuelle Studie zur Wirksamkeit von Antidepressiva

Wissenschaftler haben in einer großen Analyse, die in der Fachzeitschrift „The Lancet“ veröffentlicht wurde, insgesamt 522 Studien aus den vergangenen Jahrzehnten zur Wirksamkeit von Antidepressiva ausgewertet.

Antidepressiva sind eine der meistverschriebenen Medikamentenklassen. Deswegen interessiert die Forschung dazu nicht nur die Wissenschaftler selbst, sondern auch die Öffentlichkeit. Umso wichtiger ist, dass diese Forschung gut gemacht ist.

Es gibt erste Hinweise, dass die aktuell in vielen Medien behandelte Cipriani-Studie mit ihren Erfolgsmeldungen nicht gut gemacht wurde.

zum ganzen Artikel

Quelle | dgvt - Deutsche Gesellschaft für Verhaltenstherapie e.V. | Autor - Thorsten Padberg | Artikel vom 23.02.2018

Liebe Grüße Sommersprosse (n) Bild
Ich habe z.Zt. ein kleines, techn. Problem - kann bei einigen Threads keine DANKSAGUNG vergeben, u. bitte um Verständnis

2. Reduzierungsverlauf:[spoil]
Ausgangsmedikation:
Trevilor: 112,5mg/Ret.

(Kügelchenmethode) >Dr. Peter Breggin

01.06.2019 | 39 Küg.
29.06.2019 | 35 Küg.
27.07.2019 | 31 Küg.
24.08.2019 | 28 Küg.
21.09.2019 | 26 Küg.
19.10.2019 | 25 Küg.
16.11.2019 | 21 Küg.
14.12.2019 | 19 Küg.
04.01.2020 | 17 Küg.
01.02.2020 | 17 Küg.
29.02.2020 | 14 Küg.
28.03.2020 | 13 Küg.
1 Jahr
25.04.2020 | 11 Küg.
23.05.2020 | 09 Küg.

Bild .......... Der Weg ist das Ziel
.........................Zitat von Konfuzius

Snosa
Beiträge: 30
Registriert: 17.03.2018 06:55
Hat sich bedankt: 14 Mal
Danksagung erhalten: 3 Mal

Re: Cipriani Studie "beweist" die Wirksamkeit von ADs (nicht)

Beitrag von Snosa »

....leider kann ich kein Englisch und kann die Texte nicht lesen. :(
Bin 43, 3 Kinder (19, 9 u. 4)
2003 erstmals mittelschwere Depression diagnostiziert
Tagesklinikaufenthalt
2004 - 2006 Psychotherapie (Verhaltenstherapie)
2003 - 2008 Antidepressiva TREVILOR (v. Psychologen/Psychiater d. Tagesklinik bekommen - Dosis weiß ich nicht mehr) mit Unterbrechungen (1 Absetzversuch kalt in Eigenregie u. Absetzen wegen Schwangerschaft)
2010 Venlafaxin v. Hausärztin weil depressiv u. erneute Psychotherapie (Verhaltenstherapie)
2013 Venlafaxin abgesetzt wegen Schwangerschaft
2014 nach Geburt Medikament Betablocker wegen zu hohen Blutdruck ... wurde wieder depressiv (oder waren es Entzugserscheinungen und/oder Nebenwirkungen d. Betablockers?) ...immer mehr ...Hausärztin verschrieb wieder Venlafaxin
Depressivität nahm stetig zu inclusive vieler Beschwerden. ...bis hin zur akuten Suizidgefahr 04/2015
Zum Glück hatte ich einen "lichten" Moment wo ich meine "alte" Psychotherapeutin anrief und ich sofort zu ihr konnte...Überweisung in Psychatrie...
09/2015 Tagesklinik - Dosiserhöhung Venlafaxin auf 125mg u. weiter Betablocker
Diagnose: Dysthymie mittelschwere Episode
2016 psychosomatische REHA - weiter Venlafaxin u. Betablocker
Depressivität u. Beschwerden wurden nicht besser
10/2016 eigenständiges Absetzen Betablocker
11/2016 eigenständiges Absetzen Venlafaxin innerhalb v. 3-4 Wochen
Beides ohne Rücksprache eines Arztes, weil meine Beschwerden KEINEN Arzt wirklich interesierten.
Da ich leider damals NICHTS davon gehört (lediglich geahnt) hatte, WAS Antidepressiva eigentlich anrichten können u. das sogar langfristige Entzugserscheinungen auftreten können, und man ab besten MONATELANG ausschleichen sollte...habe ich dieses AD innerhalb von ca. 3 - 4 Wochen ausgeschlichen.
Mir ging es mit absetzen des AD u. Betablocker "gut". D. h. meine Depressivität besserte sich etwas und auch einige krasse Beschwerden gingen weg. Dafür kamen andere Beschwerden - körperlich.
Bin seit 02/2017 in Psychotherapie (tiefenpsychologisch)
Beschwerden bis heute:
- leichte Depressivität (eigenes Empfinden)
- Müdigkeit
- Erschöpfung
- sehr starke Leistungsminderung
- sehr geringe Belastbarkeit (körperlich u. psychisch)
Intensität dieser Beschwerden verstärken sich, je höher die körperliche u. psychische Belastung
- Schwellungen (Ödeme???) an Handgelenkaußenseiten
- Schmerzen Handgelenke mit u. ohne Belastung
- Muskelschmerzen beide Oberschenkel
- unruhige Beine in Ruhezustand (vorzugsweise Nachts)
- leichte bis starke Rückenschmerzen
- Hals-/ Nacken-/ Schulterschmerzen
- Ganzkörperschmerzen (brennen)
...
aufgeführte Schmerzen variieren von Tag zu Tag und ist immer unterschiedlich
Bin seit 06/2017 ununterbrochen AU.
Lehne seit Ende 2016 vehement AD ab!!!

Jamie
Moderatorenteam
Beiträge: 19484
Registriert: 04.02.2013 22:37
Hat sich bedankt: 6968 Mal
Danksagung erhalten: 9381 Mal

Re: Cipriani Studie "beweist" die Wirksamkeit von ADs (nicht)

Beitrag von Jamie »

Hallo Snosa, :)

alle wirklich wichtigen und bedeutsamen Texte übersetzen wir uns aus dem Englischen ins Deutsche, sodass jeder es verstehen kann.
Du findest zB in den Hintergrundinfos und Hilfen zum Absetzen Vieles, auch Übersetztes:
http://adfd.org/austausch/viewforum.php?f=26

Hier das ist eine aktuelle Debatte, die interessant zu verfolgen ist, aber nicht so superwichtig.
Insofern ist es hoffentlich nicht so dramatisch, dass du da nicht folgen kannst :roll: .

Grüße
Jamie
...........SIGNATUR...............


Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dies ist kein medizinischer Rat. Besprich Entscheidungen über Deine medizinische Versorgung mit einem sachkundigen Arzt / Therapeuten.



:!: [highlight=yellow]mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): http://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=51&t=12478[/highlight]


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis. Bei dringenden Problemen / Anfragen das Forum betreffend bitte an forenmaster@adfd.org wenden

-----------------------------

Infos über mich:

[spoil]Seit 04/14 Benzo-frei (Entzug über 16 Monate) (Einnahme von 3 Sorten Benzodiazepinen im Wechsel über 8 Jahre im low-dose Bereich) --> Zolpidem und Zopiclon im Wechsel, am Ende auch Alprazolam. Umstellung auf Diazepam zum Entzug und Ausschleichen

Nicht mehr schlafen können seit 2001. Schwere Insomnie aufgrund einer PTBS.
Unzählige Medikamente genommen, jetzt nur noch 2 Tropfen Amitriptylin und ein PPI.

~Ich schleiche seit 2014 :o mein PPI Esomeprazol aus und habe mich von 40mg auf 7,5mg heruntergekämpft (August 2016)
  • ° 14.9.16: ↓ 7,35mg Esomeprazol
    ° 04.10.16: ↓ 7,11mg
    ° 03.11.16: ↓ 6,51mg (Inhalt: 54 Kügelchen)
    ° 17.11.16 (neue Charge): ↓ 5,64mg (Inhalt: 45 Kügelchen)
    ° 16.02.17 (neue Charge): ↓ 5,39mg (Inhalt 43 Kügelchen)
    ° 13.03.17: ↓ 5,14mg (Inhalt: 41 Kügelchen) [2 Monate Stopp danach; große private Probleme]
    ° 19.05.17: ↓ 5,00mg (neue Charge: Inhalt 40 Kügelchen. Lange Pause. Dauergastritis)
    ° 05.09.17: ↓ 4,8mg (neue Charge, hier entsprechen 40 Kügelchen 4,8mg)
    ° 06.10.17: ↑ 7,8mg (65 Kügelchen) nach Hörsturz. Aufdosieren. Prednisoloninfusion zerschießt mir meinen Magen
    ° 20.10. 17: ↑ 8,4mg. Zustand stabilisiert sich nicht ausreichend, erneut hoch auf 70 Kügelchen
    ° 12.11. 17: ↓ 8mg (62 Kügelchen; neue Charge)
    ° Dez 17, Jan 18 und ff: [highlight=yellow]schwerer Infekt, Krankenhausaufenthalt[/highlight], Medikamente zerschießen den Magen. Zurück auf ↑ 20mg
    ° Mitte März 2018: ↓ 15,51mg (35 Pellets weniger, Inhalt 121 Kügelch.)
    ° 26.3: ↓ 14,23mg (45 Kügelchen weniger, Inhalt 111 K)
    ° 23.05: ↓ 12,8mg
~Ich habe mit dem Absetzen der Amitriptylin - Tropfen (5 Tropfen) begonnen:
° August 2016: 4 Tropfen (8 mg) (Schlafen wird entgegen aller Erwartungen nicht noch schlechter ff.)
  • ° 27.10.2016: 3,5 Tropfen (7 mg)
    ° 14.12.2016: 3 Tropfen (6 mg)
    ° Dez 16: schwere familiäre Probleme, Absetzstopp von allem / Pause
    ° Frühling 2017: 2,5 Tropfen (5mg)
    ° Juli 2017: 2 Tropfen (4mg)

~ 24/25/26.11.16: NEM-Stoßtherapie: jeweils 40.000 IE Vitamin D, 200mg Vit. K2, 500mg Magnesium, Calcium, Vitamin B-Kompex, Kalium und Vitamin C plus Zink depot --> hab ich vertragen; einzige NW: Urin stank wie ein Chemielabor.
~ 20/21/22.2.17: Wiederholung d. NEM-Stoßtherapie. Ferner: schwerer Neurodermitits-Schub: 20.2: 2,5mg Prednisolon

Eisenspeicher (Ferritin) ist leer (Wert 7): Ich nehme kurweise Floradix Kräuterblutsaft mit Eisen[/spoiler]

Jamie
Moderatorenteam
Beiträge: 19484
Registriert: 04.02.2013 22:37
Hat sich bedankt: 6968 Mal
Danksagung erhalten: 9381 Mal

Re: Cipriani Studie "beweist" die Wirksamkeit von ADs (nicht)

Beitrag von Jamie »

hallo Katharina :), ist dein Beitrag in der richtigen Rubrik gelandet?
Kann es sein, dass du dies im Thread über wie persönlich kann persönlich sein? posten wolltest?
LG

Mole25
Beiträge: 197
Registriert: 13.01.2017 18:34
Danksagung erhalten: 47 Mal

Artikel in diversen Zeitungen in UK über die Verharmlosung ADs - Beschwerde wurde eingereicht

Beitrag von Mole25 »

Murmeline hat mir diese Info gegeben. Es geht um den vor ein paar Wochen veröffentlichten Artikel in The Times/ England, auch in anderen Zeitungen. Der Artikel verharmloste die Einnahme von ADS. Ich habe selbst den Artikel vor ein paar Wochen in the UK Sunday Times gelesen. Von den Lesern gab es viele Kommentare, und ich habe auch heftig mitdiskutiert und kontra gegeben. Jetzt gibt eine offizielle Beschwerde gegen the UK Royal College of Psychiatrists.


Original: Formal Complaint to the UK Royal College of Psychiatrists, MAD in America, 9. März 2018
Quelle: https://www.madinamerica.com/2018/03/fo ... atrists-2/

Formelle Beschwerde gegen The UK Royal College of Psychiatrists (RCP)

Es gibt eine Nachricht über die förmliche Beschwerde an das Royal College of Psychiatrists. Es wurde von Patienten, Akademikern und Psychologen unterschrieben und eingereicht.
Die Klage lautet: die Präsidenten des Royal Colleges, Professorin Wendy Burn, und der Vorsitzender der Psychopharmacology Committee, Professor David Baldwin, irregeführte die Bürger über die Sicherheit/Harmlosigkeit von Antidepressiva.
Burn and Baldwin schrieben am 24.02.18 an The Times (eine englische Zeitung),dass sich für die Mehrheit der Patienten jegliche unangenehmen Symptome durch die Beendigung der Antidepressiva innerhalb von zwei Wochen nach Beendigungsdatum erledigen.
Diese offizielle Beschwerde mit 30 Unterschriften stellte die Aussage des Royal Colleges in Frage. Zehn Patienten, die Entzugssymptome zwischen 11 Monaten und 10 Jahren erlebten, und 10 Psychologe haben unterschrieben. Der Vorwurf lautete: Die Irreführung hat schlimme Konsequenzen. Durch die inkorrekte Aussage seitens des Royal Colleges könnte man meinen, dass es einfach sei, ADs abzusetzen. Vielleicht wird man die ADs zu schnell absetzen, oder man setzt das Medikament ab – ohne professionelle Hilfe und Unterstützung Angehörige. Ferner können solche Berichte den Ruf des RCPs und die gesamte Berufsgruppe der Psychiatrie schädigen.
Die Beschwerde bezieht sich auf Ergebnisse mehrerer Forschungsarbeiten/Untersuchungen, die die Entzugszeiten von mehr als 2 Wochen dokumentieren. Eine Untersuchung hat sogar die RCP selbst durchgeführt. Über 800 Personen wurden gefragt, die ADS abgesetzt haben. 63% hatten Entzugssymptome, die generell bis 6 Wochen dauerten. Ein Viertel der Gefragten litten an Angstzuständen für mehr als 12 Wochen.
Diese durchgeführte Untersuchung widerspricht gewiss dem Inhalt des Artikels von Burn und Baldwin. Sie wurde von der offiziellen Website der RCP innerhalb von 48 Stunden nach der Veröffentlichung des irreführenden Artikels von Burn und Baldwin in der Zeitung „The Times“ „entfernt“.
Dr. Sami Timimi, Professor der Psychiatrie und Mitglied des Kollegiums Evidenzbasierte Pychiatrie kommentierte: Es ist beschämend, dass ein amtliches Organ, das der Psychiatrie dient, solche gefährliche und irreführende Aussagen verbreitet, ohne die Vorlage glaubwürdiger Beweise und/oder Untersuchungsergebnisse.
Professor John Read of the University of East London sagte: Es sind unethische Praktiken, die Schwierigkeiten zu minimalisieren, die ein AD-Entzug mit sich bringt. Ferner darf sich nicht das RCP im Bereich der öffentlichen Gesundheit über die Sicherheit von Arzneimitteln auf die Forschungsergebnisse der Pharma-Industrie verlassen. Wir wissen, dass solche Ergebnisse nicht unparteiisch sind. Um das Vertrauen der Öffentlichkeit wiederherzustellen, dürfte der Vorsitzender des Psychopharmacology Committees keine Fördermittel von der Pharma-Industrie erhalten.
James Moore, ein Mitunterzeichner, fügte hinzu: "Ich leide fast ein Jahr an AD-Entzugssymptomen. Niemand warnte mich vor diesen Schwierigkeiten. Es war erschütternd zu erfahren, dass für diese Problematik keine Unterstützung für Menschen vorhanden ist, die ihre Medikamente ordnungsgemäß genommen haben. Anhand der viel erhaltenen Korrespondenz muss ich leider feststellen, dass ich in diesem Kampf nicht alleine bin."
Das Originalschreiben an das RCP kann man auf der Website des „Council for Evidence-Based Psychiatry zusammen mit der Pressemitteilung lesen. Professor Read wurde vor Kurzem von „Mad in America“ interviewt. Er spricht auf der Website über die Ereignisse/Vorfälle bis zu der Einreichung der förmlichen Beschwerde.
ENDE

Interessant - in England - genauso wie hier - gibt es keinelei Hilfe/Unterstützung für uns.

Mole
Zuletzt geändert von Murmeline am 27.03.2018 09:15, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Quelle ergänzt
:whistle: :whistle: Nov/ Dez 2016 Panikattacken
11.2016 - 12.2017 15,00 mg Citalopram
Starke Nebenwirkungen: Halluzination, Durchfall, mehr Unruhe
Langsames Absetzen Citalopram.
Psychologin will mich nicht weiter behandeln
Feb 2017: 10,00 mg Citalopram
Anfang März 2017: 9,00 mg Citalopram
Ende März 2017: 8,00 mg Citalopram / Starke Entzugssymptome, aber 4 Tage ohne Beschwerden
01.04.2017: 7,50 mg Citalopram / weiterhin starke Entzugssymptome
30.04.2017: 7,00 mg Citalopram / weiterhin teilweise starke Entzugssysmptome
inkl. Nackenschmerzen / Herzstechen
20.06.17: 3,50 mg Citalopram
01.07.17 3,00 mg Citalopram
05.07.17 2,50 mg Citalopram
14.07.17 2,00 mg Citalopram
03.09.17 0 Citalopram / diverse Entzugssymptome manchmal sehr stark
Seit 01.06.18 Omega Öl 6000 mg + Vitamin Bs
Seit ungefähr Jan 18 CBD Öl - beruhigt
Seit 12.02.18 Black Seed Oil / Cumin - beruhigt
Seit 20.02.18 Chlorella - Dr. Klinghardt
Seit 24.02.18 ausgeprägtes Brain movement, Schmerzen - kann mich kaum
konzentrieren. Autofahrten verursachen noch mehr Schmerzen
26.02.18 Brain Zaps und Schmerzen nicht zu ertragen
Seit 26.02.18 kein Chlorella mehr - Verdacht auf verschlimmerte Symptome
Seit 06.18 Omega Öl mit Mega DHA - positive Erfahrung
Seit 07.18 Rhodiola Rosea - effektiv bei der Reduzierung von Cortisol
Seit einer Woche zum ersten Mal:
Kein Cortisol-Unruhe beim Aufwachen, Keine Übelkeit morgens, und ab und zu mal kurze
:roll: Windows

Jamie
Moderatorenteam
Beiträge: 19484
Registriert: 04.02.2013 22:37
Hat sich bedankt: 6968 Mal
Danksagung erhalten: 9381 Mal

Re: Artikel in diversen Zeitungen in UK über die Verharmlosung ADs - Beschwerde wurde eingereicht

Beitrag von Jamie »

Hallo Mole, beziehst du dich auf den Cipriani Text?
Dazu haben wir einen Thread, da würd ich das dann gerne dranhängen.

http://adfd.org/austausch/viewtopic.php ... t=cipriani

Grüße Jamie

Mole25
Beiträge: 197
Registriert: 13.01.2017 18:34
Danksagung erhalten: 47 Mal

Re: Artikel in diversen Zeitungen in UK über die Verharmlosung ADs - Beschwerde wurde eingereicht

Beitrag von Mole25 »

Hi Jamie,

ja, das habe ich gesucht.

LG Mole
:whistle: :whistle: Nov/ Dez 2016 Panikattacken
11.2016 - 12.2017 15,00 mg Citalopram
Starke Nebenwirkungen: Halluzination, Durchfall, mehr Unruhe
Langsames Absetzen Citalopram.
Psychologin will mich nicht weiter behandeln
Feb 2017: 10,00 mg Citalopram
Anfang März 2017: 9,00 mg Citalopram
Ende März 2017: 8,00 mg Citalopram / Starke Entzugssymptome, aber 4 Tage ohne Beschwerden
01.04.2017: 7,50 mg Citalopram / weiterhin starke Entzugssymptome
30.04.2017: 7,00 mg Citalopram / weiterhin teilweise starke Entzugssysmptome
inkl. Nackenschmerzen / Herzstechen
20.06.17: 3,50 mg Citalopram
01.07.17 3,00 mg Citalopram
05.07.17 2,50 mg Citalopram
14.07.17 2,00 mg Citalopram
03.09.17 0 Citalopram / diverse Entzugssymptome manchmal sehr stark
Seit 01.06.18 Omega Öl 6000 mg + Vitamin Bs
Seit ungefähr Jan 18 CBD Öl - beruhigt
Seit 12.02.18 Black Seed Oil / Cumin - beruhigt
Seit 20.02.18 Chlorella - Dr. Klinghardt
Seit 24.02.18 ausgeprägtes Brain movement, Schmerzen - kann mich kaum
konzentrieren. Autofahrten verursachen noch mehr Schmerzen
26.02.18 Brain Zaps und Schmerzen nicht zu ertragen
Seit 26.02.18 kein Chlorella mehr - Verdacht auf verschlimmerte Symptome
Seit 06.18 Omega Öl mit Mega DHA - positive Erfahrung
Seit 07.18 Rhodiola Rosea - effektiv bei der Reduzierung von Cortisol
Seit einer Woche zum ersten Mal:
Kein Cortisol-Unruhe beim Aufwachen, Keine Übelkeit morgens, und ab und zu mal kurze
:roll: Windows

Mole25
Beiträge: 197
Registriert: 13.01.2017 18:34
Danksagung erhalten: 47 Mal

Re: Artikel in diversen Zeitungen in UK über die Verharmlosung ADs - Beschwerde wurde eingereicht

Beitrag von Mole25 »

PS brauchst noch mehr Übersetzungen. Stehe euch zur Verfügung

Mole
:whistle: :whistle: Nov/ Dez 2016 Panikattacken
11.2016 - 12.2017 15,00 mg Citalopram
Starke Nebenwirkungen: Halluzination, Durchfall, mehr Unruhe
Langsames Absetzen Citalopram.
Psychologin will mich nicht weiter behandeln
Feb 2017: 10,00 mg Citalopram
Anfang März 2017: 9,00 mg Citalopram
Ende März 2017: 8,00 mg Citalopram / Starke Entzugssymptome, aber 4 Tage ohne Beschwerden
01.04.2017: 7,50 mg Citalopram / weiterhin starke Entzugssymptome
30.04.2017: 7,00 mg Citalopram / weiterhin teilweise starke Entzugssysmptome
inkl. Nackenschmerzen / Herzstechen
20.06.17: 3,50 mg Citalopram
01.07.17 3,00 mg Citalopram
05.07.17 2,50 mg Citalopram
14.07.17 2,00 mg Citalopram
03.09.17 0 Citalopram / diverse Entzugssymptome manchmal sehr stark
Seit 01.06.18 Omega Öl 6000 mg + Vitamin Bs
Seit ungefähr Jan 18 CBD Öl - beruhigt
Seit 12.02.18 Black Seed Oil / Cumin - beruhigt
Seit 20.02.18 Chlorella - Dr. Klinghardt
Seit 24.02.18 ausgeprägtes Brain movement, Schmerzen - kann mich kaum
konzentrieren. Autofahrten verursachen noch mehr Schmerzen
26.02.18 Brain Zaps und Schmerzen nicht zu ertragen
Seit 26.02.18 kein Chlorella mehr - Verdacht auf verschlimmerte Symptome
Seit 06.18 Omega Öl mit Mega DHA - positive Erfahrung
Seit 07.18 Rhodiola Rosea - effektiv bei der Reduzierung von Cortisol
Seit einer Woche zum ersten Mal:
Kein Cortisol-Unruhe beim Aufwachen, Keine Übelkeit morgens, und ab und zu mal kurze
:roll: Windows

Jamie
Moderatorenteam
Beiträge: 19484
Registriert: 04.02.2013 22:37
Hat sich bedankt: 6968 Mal
Danksagung erhalten: 9381 Mal

Re: Artikel in diversen Zeitungen in UK über die Verharmlosung ADs - Beschwerde wurde eingereicht

Beitrag von Jamie »

Gut, dann wandert das jetzt da hin. :)
Danke fürs Posten, sehr interessant!

Mole, auf dieses Angebot kommen wir gerne zurück. Wir brauchen immer Hilfe bei Übersetzungen. Danke :)

Clarice
Beiträge: 438
Registriert: 12.05.2015 14:45
Hat sich bedankt: 78 Mal
Danksagung erhalten: 78 Mal

Re: Artikel in diversen Zeitungen in UK über die Verharmlosung ADs - Beschwerde wurde eingereicht

Beitrag von Clarice »

Mole25 hat geschrieben:
25.03.2018 18:46
Murmeline hat mir diese Info gegeben. Es geht um den vor ein paar Wochen veröffentlichten Artikel in The Times/ England, auch in anderen Zeitungen. Der Artikel verharmloste die Einnahme von ADS. Ich habe selbst den Artikel vor ein paar Wochen in the UK Sunday Times gelesen. Von den Lesern gab es viele Kommentare, und ich habe auch heftig mitdiskutiert und kontra gegeben. Jetzt gibt eine offizielle Beschwerde gegen the UK Royal College of Psychiatrists.


Mole
In UK scheint mir die Community der SSRI-Kritiker aber recht aktiv. Ich lese da auch in einer FB-Gruppe und bei Twitter mit.
Vor allem 'bashen' sich jetzt offenbar gerade einige Professoren vom Royal College.

In AUS/NZ scheint da auch gerade etwas Bewegung zu sein.

LG Clarice
Aktueller Stand:
31.01.2020 0,6 mg E. (Erhöhung um 25 %)
Januar 2020: viele Schmerzmittel sowie Omeprazol
ab 11.01.2020: Hormonersatztherapie wegen extremer Hitzewallungen.
KW 5: 3 Tage Mirtazapin (7,5 mg/1mg/1mg)

[spoil]Langjährige AD-Historie: seit ca 1999, hier die Escitalopram-Phase, leider auch nur rudimentär, da ich sehr nachlässig mit der Dokumentation war:

07.08.2015:Neue Ärztin, neues Medikament: 5mg Escitalopram, Venlafaxin (zuletzt 37,5mg) sofort abgesetzt. 4 Tage lang Kopfschmerzen und starker Harndrang (vermutlich durch das Escitalopram), ca. 2-3 Wochen lang Schwindel (vermutlich Absetzsymptom Venlafaxin)
14.08.2015: Erhöhung Escitalopram auf 10 mg. morgens Halsschmerzen, Stimmungsverschlechterung (Zusammenhang Zyklus?), Pickel, Libidoprobleme,
02.09.2015: seit Tagen massive (Tages-)Müdigkeit, guter Schlaf nachts, wenig Antrieb, Stimmung mittelprächtig, sonstigen NW weg.
04.09.2015: wieder starke Depressive/Angstsymptome
.
Seit Einnahmebeginn Escitalopram Libido quasi 0 / Müde - Müde - Müde. Besonders schlimm seit November 2016.
.
09.01.2017 5 mg Escitalopram (seit mehreren Monaten); Vorsatz endlich abzusetzen
Anfang Feb.2017 Wechsel von Tabletten auf Tropfen, Dosis gleichbleibend.
Zwischen Feb/März eine dämliche Auf- und Ab-Dosierung auf 15mg und wieder zurück, nach dem ich wieder 6 Wochen AU war wg. extremer Müdigkeit/Erschöpfung und Konzentrationsstörungen (Ärzte: Grunderkrankung ist da/Ich inzwischen: Wechsel auf die Tropfen???), je mehr E. desto müder - also wieder runter. Don't ask...
18.04.2017 5 mg Escitalopram
16.05.2017 4 mg Escitlopram
06.07.2017 3 mg Escitalopram, paar Tage später weinerlich und gereitzt, Durchfälle,
11.07.2017 4 mg E.
23.07.2017 3,6 mg E.
26.08.2017 3,3 mg E./Erschöpfungszustände werden weniger
29.09.2017 3 mg E. / fast keine Erschöpfungszustände mehr; Libido lässt weiter auf sich warten :(
10.12.2017 2,7 mg. E.
25.01.2018 2,4 mg. E.
19.02.2018Wechsel Hersteller meiner E-Tropfen: ein paar Tage später massive Depri-Gefühle; Agitiert; Herzrasen; Hautbrennen/Kribbeln, allgemeine Unzufriedenheit, etc.pp.
08.03.2018 2,2 mg E.
28.03.2018 2 mg E.
26.06.2018 1,7 mg E.
17.08.2018 1,5 mg E.
19.09.2018 1,3 mg E.
13.10.2018 1,1 mg E.
09.11.2018 1 mg E.
09.12.2018 0,9 mg E.
06.01.2019 0,8 mg E. - nach ca. einem halben Jahr ziemlich beschwerdefreiem Reduzieren setzen die bekannten Probleme (Schlaflosigkeit, starkes Herzpochen, verstärkung der eh vorhandenen Muskelverhärtungen/Schmerzen) nun wieder ein.
01.03.2019 0,75 mg E. - in dieser Zeit 3 Wochen Cortison erhalten: Starke NW: Psychisch angekratzt, Herzrasen, Schlafstörungen
26.04.2019 0,70 mg E.
In dieser Zeit 3 Tage Cortison erhalten-Starke NW: Psychisch angekratzt, Herzrasen, Schlafstörungen, vermehrt Schmerzen. Außerdem zwei Tage Oxycodon: Horror-NW - nicht weiter genommen.
19.05.2019 0,66 mg E.
Cortison-Depotspritze am 12.6.: nach einer Woche extreme psychische Reaktionen.
30.06.2019 0,6 mg E.
28.07.2019 0,5 mg E.
Ab 15.01.2020 Abbruch nach 2 Tagen! (Stufenschema Prednisolon (Cortison) 20 Tage)
23.12.2019 0,48 mg E.
[/spoil]

Mole25
Beiträge: 197
Registriert: 13.01.2017 18:34
Danksagung erhalten: 47 Mal

Re: Cipriani Studie "beweist" die Wirksamkeit von ADs (nicht)

Beitrag von Mole25 »

Hi Clarice,

ob etwas Positives herauskommt? Ich bin skeptisch. Hoffentlich nicht wie bei Brexit - sweeping everything under the carpet - und dann wird es vergessen. Was wir brauchen ist eine gezielte Hilfe/Unterstützung für Menschen, die ADs absetzen wollen. Eigentlich müsste The Times sich für den Artikel entschuldigen - oder wenigstens diese Neu-Entwicklung (die Beschwerde) verfolgen.

LG Mole
:whistle: :whistle: Nov/ Dez 2016 Panikattacken
11.2016 - 12.2017 15,00 mg Citalopram
Starke Nebenwirkungen: Halluzination, Durchfall, mehr Unruhe
Langsames Absetzen Citalopram.
Psychologin will mich nicht weiter behandeln
Feb 2017: 10,00 mg Citalopram
Anfang März 2017: 9,00 mg Citalopram
Ende März 2017: 8,00 mg Citalopram / Starke Entzugssymptome, aber 4 Tage ohne Beschwerden
01.04.2017: 7,50 mg Citalopram / weiterhin starke Entzugssymptome
30.04.2017: 7,00 mg Citalopram / weiterhin teilweise starke Entzugssysmptome
inkl. Nackenschmerzen / Herzstechen
20.06.17: 3,50 mg Citalopram
01.07.17 3,00 mg Citalopram
05.07.17 2,50 mg Citalopram
14.07.17 2,00 mg Citalopram
03.09.17 0 Citalopram / diverse Entzugssymptome manchmal sehr stark
Seit 01.06.18 Omega Öl 6000 mg + Vitamin Bs
Seit ungefähr Jan 18 CBD Öl - beruhigt
Seit 12.02.18 Black Seed Oil / Cumin - beruhigt
Seit 20.02.18 Chlorella - Dr. Klinghardt
Seit 24.02.18 ausgeprägtes Brain movement, Schmerzen - kann mich kaum
konzentrieren. Autofahrten verursachen noch mehr Schmerzen
26.02.18 Brain Zaps und Schmerzen nicht zu ertragen
Seit 26.02.18 kein Chlorella mehr - Verdacht auf verschlimmerte Symptome
Seit 06.18 Omega Öl mit Mega DHA - positive Erfahrung
Seit 07.18 Rhodiola Rosea - effektiv bei der Reduzierung von Cortisol
Seit einer Woche zum ersten Mal:
Kein Cortisol-Unruhe beim Aufwachen, Keine Übelkeit morgens, und ab und zu mal kurze
:roll: Windows

dragon4277
Beiträge: 451
Registriert: 24.09.2014 01:29
Hat sich bedankt: 27 Mal
Danksagung erhalten: 53 Mal

Re: Cipriani Studie "beweist" die Wirksamkeit von ADs (nicht)

Beitrag von dragon4277 »

Hallo ihr lieben,

ich hab eine kritische zusammenfassung dieser Studie auf Deutsch gefunden.

https://www.heise.de/tp/features/Bei-ru ... ?seite=all

Sie beantwortet die meisten Fragen eigentlich sehr gut.

wer die Studie selbst lesen will

https://www.thelancet.com/journals/lanc ... 7/fulltext

Bin aber daür zu faul.

Die Reportage bei heise über diese Studie deckt sich eigentlich auch mit meinen eigenen Erfahrungen zu Psychopharmak. Intresant finde ich diesen abschnitt.

"In der Online-Diskussion zu unserem Interview ging es bisweilen heiß her. Manche steckten Sie oder uns beide in eine Ecke mit Impfgegnern. Vereinzelt schrieben Patienten, wie Antidepressiva ihr Leben gerettet hätten; andere erklärten, die medikamentöse Behandlung habe ihr Leben beinahe vernichtet."

...

"Michael P. Hengartner: Die in den Studien berichteten schwachen Effektstärken sind Mittelwerte. Das bedeutet darum auch, dass einige wenige Patienten einen deutlichen Nutzen wahrnehmen, sowie aber andere auch einen beachtlichen Schaden erfahren. Beide Extreme, das heißt, großer Nutzen sowie großer Schaden, sind aber seltene Fälle.
Die große Mehrheit der Patienten streut nahe um den Mittelwert, im Bereich keiner Wirkung bis schwacher Wirkung. Das sind ganz simple aber grundlegende Gesetze der Statistik."


Nun wir sind wohl dijenigen die "grossen Schaden" davon getragen haben.

LG Dragon
2003 Diagnose reine Paranoia
- Zyprexa 5-10mg
J01/2005 Zyprexa abgesetzt auf anraten des Docs ohne auschleichen rückfall+ verschlimmerung ->
03/2005 Diagnose Schizophrenie
-Zyprexa 5mg
2009 Zyprexa 5mg abgesetzt neu Risperdal 2mg ->(schwere Depressionen)
03/2011 Risperdal abgesetzt 15mg abilify -> Entzug
04/2011 wieder Risperdal 2mg
03/2012 Risperdal 2mg Seroquel Prolong 600mg (noch schwerere Depression gewichtzunahme)
09/2012 kalter Entzug von Risperdal und Seroquel Prolong (hat 3 Monate gedauert) mit unterstützung von Amisulprid 200mg
10/2013 Amisulprid 300mg
10/2014 amisulprid 200mg
11/2015 amisulprid 150mg
06/2016 Pantoprazol von 40mg auf 20mg
04/2017 Pantoprazol 0mg
04/2017 amisulprid 200mg um Absetztpsychose bei Pantoprazol absetzung zu verhindern bald wieder auf 150mg
04/2018 nach langem hin und her und mehrfachen entzugserscheinungen
Pantoprazol 40mg und Amisulprid 150mg (muss mich sehr lange von dieser odyssee erholen)
10/2018 100mg Amisulprid
11/2018 150 mg Amisulprid (Wegen heftiger Erkältung)
03/2019 137 mg AMisulprid (wasserlösemethode)
03/2019 150 mg Amisulprid aufdosiert wegen absetztpsychose
10/2019 125 mg Amisulpird (100mg + 1/2 50mg)

yellohmellow

Neue Meta-Studie zu Antidepressiva

Beitrag von yellohmellow »

Hallo,

hier im Forum wird ja häufig die Meta-Studie von Kirsch et al. als Beleg dafür erwähnt, die modernen Antidepressiva seien in ihrer Wirkung nicht besser als Scheinmedikamente, also sog. Placebos.

Ich war mir in der Hinsicht, auch weil sie mir persönlich geholfen haben, nie sicher. Die o.a. Studie von 2012 hat die Ergebnisse von 35 Einzelstudien analysiert und kam dabei zu den bekannten Ergebnissen.

Im Jahr 2018 wurde nun eine weitaus umfangreichere Meta-Studie von Dr. Andrea Cipriani et al. veröffentlicht, die insgesamt über 500 Einzelstudien analysiert hat. Das Ergebnis weicht nun aber von den Ergebnissen der Kirsch et al. Studie deutlich ab. Demnach wirken moderne Antidepressiva (insgesamt 21 Präparate wurden einbezogen) doch besser als Placebos.

Ich finde, die Studie sollte hier auch mal Beachtung finden und würde mir eine möglichst vorurteilsfreie Diskussion darüber wünschen.

Hier der Link zu einem Bericht in der Süddeutschen zu der Studie:

https://www.sueddeutsche.de/gesundheit/ ... -1.3878860

Hier der Link zur Veröffentlichung der Studie selbst im Fachblatt "Lancet":

https://www.thelancet.com/journals/lanc ... 7/fulltext

Murmeline
Moderatorenteam
Beiträge: 15830
Registriert: 11.01.2015 13:50
Hat sich bedankt: 3255 Mal
Danksagung erhalten: 4692 Mal

Re: Cipriani Studie "beweist" die Wirksamkeit von ADs (nicht)

Beitrag von Murmeline »

Beitrag hinzugefügt
Erfahrung mit Psychopharmaka (Citalopram, langjährig Venlafaxin und kurzzeitig Quetiapin), seit Sommer 2012 abgesetzt
Hinweis: Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dein Behandler nimmt Absetzproblematik nicht ernst? Das geht anderen auch so, siehe hier
Einer Deiner Ärzte erkennt Probleme mit Psychopharmaka an? Dann berichte doch hier

Murmeline
Moderatorenteam
Beiträge: 15830
Registriert: 11.01.2015 13:50
Hat sich bedankt: 3255 Mal
Danksagung erhalten: 4692 Mal

Re: Cipriani Studie "beweist" die Wirksamkeit von ADs (nicht)

Beitrag von Murmeline »

Hallo yellow,

Hab deinen Beitrag verschoben, gibt längst einen thread zum Thema.

Grüße, Murmeline
Erfahrung mit Psychopharmaka (Citalopram, langjährig Venlafaxin und kurzzeitig Quetiapin), seit Sommer 2012 abgesetzt
Hinweis: Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dein Behandler nimmt Absetzproblematik nicht ernst? Das geht anderen auch so, siehe hier
Einer Deiner Ärzte erkennt Probleme mit Psychopharmaka an? Dann berichte doch hier

Oliver
Gründer
Beiträge: 9752
Registriert: 10.10.2003 23:58
Hat sich bedankt: 1221 Mal
Danksagung erhalten: 718 Mal

Re: Cipriani Studie "beweist" die Wirksamkeit von ADs (nicht)

Beitrag von Oliver »

Moin,

ist diese Besprechung dazu schon bekannt? https://www.madinamerica.com/2018/03/dr ... pressants/ - wahrscheinlich schon, aber sicher ist sicher :)

lg
Oliver

Antworten