Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->

Liebe ADFDler,

die Organisation des Forums durch das Team ist weiterhin eingeschränkt.

Danke an alle die sich im Rahmen der gegenseitige Selbshilfe einbringen. Bitte schaut weiter gut auf euch und unterstützt euch aktiv untereinander mit euren Erfahrungen oder Hinweisen auf lesenswerte Threads. Wenn ihr mögt und könnt, begrüßt gerne Neuankömmlinge, verlinkt die Grundlageninfos oder lasst einfach ein gutes Wort da.

Bist Du neu und weißt nicht, wie du anfangen sollst?

Registriere Dich zunächst und wähle einen Benutzernamen, der mit Deinem echten Namen möglichst wenig zu tun hat, wenn Du anonym bleiben möchtest. Du darfst als Benutzernamen keine Marken- oder Medikamentennamen verwenden. Wenn Du ganz auf Nummer sicher gehen willst, verwende am Besten auch eine Wegwerf-Emailadresse. Wenn Du genaueres wissen möchtest, lies bitte auch unsere Regeln.

Stelle Dich und Dein Anliegen dann in einem neuen Thema vor. Du kannst als neu registrierter erstmal nur im Bereich "Hier bist Du richtig" schreiben. Beachte bitte, dass der Beitrag solange unsichtbar bis jemand aus dem Team ihn freigeschaltet hat. Da wir hier viel zu tun haben, kann das eine Weile dauern.

Hier klicken, um Dich zu registrieren.

Hier klicken, um neues Thema im Bereich "Hier bist Du richtig" zu erstellen".

Bitte lest euch auch zunächst selbst in unsere grundlegende Absetzinfos ein.
Ausführlicher Artikel zu Antidepressiva absetzen
Erste Hilfe - Benzodiazepine absetzen
Erste Hilfe - Neuroleptika absetzen

Das ADFD Team

Neue Fava-Studie 2018 zum Entzug von SNRI

Eine Sammlung von Artikeln, die über wissenschaftliche, politische und wirtschaftliche Hintergründe der Behandlung von seelischen Leiden mit Psychopharmaka berichten.
Antworten
carlotta
Beiträge: 3020
Registriert: Dienstag, 17.04.12, 16:10
Hat sich bedankt: 6810 Mal
Danksagung erhalten: 6772 Mal

Neue Fava-Studie 2018 zum Entzug von SNRI

Beitrag von carlotta » Montag, 13.08.18, 16:49

Hallo,

Fava, der ja bereits einen wichtigen Beitrag zum Thema AD-Entzug geleistet hat, hat dieses Jahr eine aktuelle Studie bzw. einen Review zum SNRI-Entzug veröffentlicht:

"Withdrawal Symptoms after Serotonin-Noradrenaline Reuptake Inhibitor Discontinuation: Systematic Review."
Fava GA, et al. Psychother Psychosom. 2018.
Abstract
BACKGROUND: Serotonin-noradrenaline reuptake inhibitors (SNRI) are widely used in medical practice. Their discontinuation has been associated with a wide range of symptoms. The aim of this paper is to identify the occurrence, frequency, and features of withdrawal symptoms after SNRI discontinuation.

METHODS: PRISMA guidelines were followed to conduct a systematic review. Electronic databases included PubMed, the Cochrane Library, Web of Science, and MEDLINE from the inception of each database to June 2017. Titles, abstracts, and topics were searched using a combination of the following terms: "duloxetine" OR "venlafaxine" OR "desvenlafaxine" OR "milnacipran" OR "levomilnacipran" OR "SNRI" OR "second generation antidepressant" OR "serotonin norepinephrine reuptake inhibitor" AND "discontinuation" OR "withdrawal" OR "rebound." Only published trials in the English language were included.

RESULTS: Sixty-one reports met the criteria for inclusion. There were 22 double-blind randomized controlled trials, 6 studies where patients were treated in an open fashion and then randomized to a double-blind controlled phase, 8 open trials, 1 prospective naturalistic study, 1 retrospective study, and 23 case reports. Withdrawal symptoms occurred after discontinuation of any type of SNRI. The prevalence of withdrawal symptoms varied across reports and appeared to be higher with venlafaxine. Symptoms typically ensued within a few days from discontinuation and lasted a few weeks, also with gradual tapering. Late onset and/or a longer persistence of disturbances occurred as well.

CONCLUSIONS: Clinicians need to add SNRI to the list of drugs potentially inducing withdrawal symptoms upon discontinuation, together with other types of psychotropic drugs. The results of this study challenge the use of SNRI as first-line treatment for mood and anxiety disorders. [meine Hervorhebungen]
Quelle:
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/m/pubmed/30016772/

Volltext:
https://www.karger.com/Article/FullText/491524

(Vielleicht findet sich ja jemand, der den Abstract übersetzen mag? Ich kann zwar gut englische Texte im Original lesen, zum Übersetzen fehlen mir aktuell die Energieressourcen.)

Liebe Grüße
Carlotta
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor carlotta für den Beitrag (Insgesamt 8):
MurmelineJamieLinLinapadmaRosenrotMarko92Ululu 69feenarm
"For the illicit drugs, we call this process addiction. For the prescribed medications, we call this process therapeutic." (Robert Whitaker)


"We need to stop harming each other in the false name of medicine."(Monica Cassani)

Jamie
Beiträge: 15865
Registriert: Montag, 04.02.13, 22:37
Hat sich bedankt: 19845 Mal
Danksagung erhalten: 26176 Mal

Re: Neue Fava-Studie 2018 zum Entzug von SNRI

Beitrag von Jamie » Montag, 13.08.18, 17:52

Hallo, Esperanza grüßt und lässt ausrichten sie wird die Übersetzung übernehmen :)

Jamie
---------------------
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Jamie für den Beitrag (Insgesamt 5):
carlottaMurmelineUlulu 69padmaRosenrot

carlotta
Beiträge: 3020
Registriert: Dienstag, 17.04.12, 16:10

Re: Neue Fava-Studie 2018 zum Entzug von SNRI

Beitrag von carlotta » Montag, 13.08.18, 18:12

Hallo Jamie,

Grüße zurück und ein Dankeschön, super! :)

Liebe Grüße
Carlotta
"For the illicit drugs, we call this process addiction. For the prescribed medications, we call this process therapeutic." (Robert Whitaker)


"We need to stop harming each other in the false name of medicine."(Monica Cassani)

Stud_psych
Beiträge: 68
Registriert: Donnerstag, 18.05.17, 16:32
Hat sich bedankt: 15 Mal
Danksagung erhalten: 113 Mal

Re: Neue Fava-Studie 2018 zum Entzug von SNRI

Beitrag von Stud_psych » Sonntag, 09.09.18, 14:47

Huhu,
Hat jmd diese Studie nun übersetzt? Sonst würde ich das machen.

LG
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Stud_psych für den Beitrag:
carlotta
Sommer 2012 20mg Citalopram
Herbst 2012 wechsel auf Escitalopram
Winter 2012 wechsel auf Duloxetin 60mg
2015 wechsel auf Venlafaxin 75mg, später aufdosiert auf 150 mg
Februar 2017 150 mg Venlafaxin
Bis Ende März auf 110mg runter
Bis April runter auf 75 mg

Mai- September jede 6-8 Wochen um 3-4 mg reduziert.
Oktober pause
Anfang November auf 42 mg (um 3 mg reduziert).
01.01 Reduzierung auf 39 mg
01.4 reduziert auf 36 mg
22.5 reduziert auf 27 (ausversehen)
23.5 aufdosiert auf 33 mg

Ululu 69
Team
Beiträge: 4034
Registriert: Donnerstag, 04.05.17, 17:43

Re: Neue Fava-Studie 2018 zum Entzug von SNRI

Beitrag von Ululu 69 » Sonntag, 09.09.18, 15:50

Hallo Stud_psych,

nein, ich denke das hat noch keiner getan.

Wenn du das übernehmen möchtest wäre das sehr lieb von dir. <3

Du könntest den Text dann hier einstellen.

LG Ute
► Text zeigen


Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Stud_psych
Beiträge: 68
Registriert: Donnerstag, 18.05.17, 16:32
Hat sich bedankt: 15 Mal
Danksagung erhalten: 113 Mal

Re: Neue Fava-Studie 2018 zum Entzug von SNRI

Beitrag von Stud_psych » Donnerstag, 13.09.18, 18:45

Hey,

es hat ein wenig gedauert, aber jetzt habe ich es doch geschafft.

Ich habe nicht nur das Abstrakt, sondern die Resultate der ganze Studie übersetzt, da in dem Volltext auch sehr interessante Sachen erwähnt wurden.

Resultate
Bei der ersten Suche wurden 3.193 potenziell relevante Berichte über das SNRI-Entzugs-/Discontinuierungssyndrom identifiziert. Von diesen entsprachen 2.112 nicht den Einschlusskriterien und wurden ausgeschlossen, hauptsächlich aufgrund der Sprache, der Stichprobe (weder eine Erwachsene noch eine klinische Population) und der Beteiligung anderer Psychopharmaka als SNRI oder einer Kombination von Medikamenten. Eine detaillierte Analyse der Volltexte der restlichen 232 Studien führte zur Eliminierung von 171 zusätzlichen Studien.

Absetzsymptome in Doppelblind Studien
Einzelmedikament und Placebo-Vergleich
Sieben RCT verglichen ein einzelnes SNRI und Placebo.

Was Duloxetin betrifft, so berichtete 1 Studie über eine signifikant höhere Inzidenz von discontinuation-emergent adverse events (DEAE) bei mit Duloxetin behandelten Patienten im Vergleich zu Placebo, während 2 Studien dies nicht taten[9, 10].

Beide Studien, die sich mit der Verwendung von Venlafaxin beschäftigten[11, 12], berichteten von einer signifikant höheren Inzidenz von DEAE bei mit Venlafaxin behandelten Patienten im Vergleich zu Placebo. Symptome, die häufig mit einer Unterbrechung verbunden waren, waren Kopfschmerzen, Schwindel, Übelkeit, Schwindel, übermäßiges Schwitzen, Reizbarkeit, Dysphorie und Schlaflosigkeit.

Es gab keine signifikanten Unterschiede in Bezug auf Milnacipran[13] und Levomilnacipran[14] im Vergleich zu Placebo.

Keine Studien verwendeten strukturierte Methoden zur Erfassung von Diskontinuationserscheinungen.

Einzelne Medikamentenbehandlung mit unterschiedlichen Dosen und Placebovergleich.
In 5 RCT wurden verschiedene Dosen von Desvenlafaxin, Duloxetin und Venlafaxin mit Placebo verglichen.
In 2 Studien mit Diskontinuations-Auflaufsymptomen und Symptomen (DESS)bei schwerer Depression waren die Raten der Diskontinuations-Symptome mit 50 mg/Tag Desvenlafaxin signifikant höher als mit Placebo.

Die beiden Studien, die sich mit der Verwendung von Duloxetin beschäftigten, verwendeten keine strukturierten Methoden der DEAE-Sammlung. Einer zeigte signifikante Unterschiede bei DEAE, während der andere dies nicht tat.

Allgulander et al. verwendeten den Benzodiazepin-Entzugserscheinungen Fragebogen. Hier haben eine signifikant höhere Inzidenz von Diskontinuationserscheinungen nach Venlafaxin mit verlängerter Freisetzung (ER) in jeder Dosierung (52% mit 37,5 mg/Tag, 35% mit 75 mg/Tag und 78% mit 150 mg/Tag) im Vergleich zu Placebo (∼%) berechnet. Es war am höchsten nach abrupter Einstellung von 150 mg/Tag ER-Venlafaxin.

Multiple Medikamenteneinnahme und Vergleich zum Placebo.
Fünf RCT verglichen verschiedene Medikamente mit Placebo (Online-Zusatzstoffe Tabelle 1).

Hartford et al. entdeckten signifikante Unterschiede zwischen Venlafaxin (75-225 mg/Tag) und Placebo, aber nicht zwischen Duloxetin (60-120 mg/Tag) und Placebo in Bezug auf die DEAE-Raten. Übelkeit und Schwindel waren die am häufigsten genannten Symptome. Tourian et al.[23] verglichen Desvenlafaxin bei 50 mg/Tag, Desvenlafaxin bei 100 mg/Tag und Duloxetin bei 60 mg/Tag mit Placebo. Signifikant höhere mittlere DESS-Werte[20] wurden für Duloxetin bei 60 mg/Tag und Desvenlafaxin bei 50 mg/Tag sowie für Duloxetin bei 60 mg/Tag und Desvenlafaxin bei 100 mg/Tag nach 1 und 2 Wochen der Behandlungszeit berichtet.

Goldstein et al. verglichen Duloxetin, Fluoxetin und Placebo und fanden keine signifikanten Unterschiede zwischen Duloxetin und Placebo. Cutler et al.verwendeten eine modifizierte Version des DESS und fanden eine signifikant höhere Inzidenz von Entzugssymptomen in der Gruppe, die Quetiapin bei 150 mg/Tag im Vergleich zu Placebo (24,3 vs. 11,5%) während der 2-wöchigen Unterbrechungs-/Taperingphase erhielt, während Entzugssymptome nicht signifikant höher waren als mit Placebo in den Gruppen, die Quetiapin und Duloxetin bei 300 mg/Tag erhielten (17,1 bzw. 17,4%). In der Studie von Mahableshwarkar et al., die den DESS verwendeten, gab es keine signifikanten Unterschiede zwischen Duloxetin, Vortioxetin und Placebo.

mehrfacher Medikamenten Vergleich
Fünf Berichte verglichen ein einzelnes SNRI mit einem SSRI zur Behandlung schwerer Depressionen (Online-Nachschub Tabelle 1). In 1 Untersuchung, die in 2 Studien berichtet wurde, produzierte Paroxetin systematisch mehr nach der Behandlung auftretende Nebenwirkungen als Milnacipran nach 6 und 24 Wochen Behandlung.

Montgomery et al. fanden signifikant höhere DESS-Werte in der Venlafaxingruppe als in der Escitalopram-Gruppe. Unruhiger Gang, Brennen, Vergesslichkeit, Zittern, unruhiges Gefühl, Übelkeit, Verwirrung, Schwitzen, Unruhe, Müdigkeit und Schwindel waren in der Venlafaxingruppe signifikant größer. Sir et al. konnten keine signifikanten Unterschiede zwischen Venlafaxin und Sertralin feststellen, mit Ausnahme von Tremor, Schwindel und Koordinationsstörungen, die in der Venlafaxingruppe mehr als doppelt so häufig waren.

Wade et al. beobachteten keine signifikanten Unterschiede zwischen Duloxetin und Escitalopram, mit Ausnahme der Angst, die bei Escitalopram signifikant größer war.

Vergleich einzelner Medikamente mit verschiedenen Dosen
In der Studie von Chappell et al. erhielten die Patienten während einer Open-Label-Phase von 8 Wochen Duloxetin bei 60 mg/Tag und wurden dann für einen zusätzlichen doppelblinden Zeitraum von 52 Wochen zu Duloxetin bei 60 oder 120 mg/Tag randomisiert. Alle Patienten, die Duloxetin 60 mindestens 2 Wochen lang in mg/Tag erhielten, wurden ermutigt, eine 2-wöchige Verjüngungsphase einzulegen. Während der Verjüngungsphase gab es keine signifikanten Unterschiede zwischen den beiden Dosen.

Einzelne Medikamente und Placebovergleich
Drei Berichte bewerteten die Wirksamkeit von SNRI bei der Prävention eines Rückfalls schwerer Depressionen. In diesen Studien folgte auf eine Open-Label-Behandlungsphase mit Duloxetin oder Desvenlafaxin eine doppelblinde RCT-Phase, in der Duloxetin oder mit Desvenlafaxin behandelte Patienten randomisiert wurden, um die gleiche Dosis des Studienmedikaments oder Placebos zu erhalten (Online-Zusatzstoffe. Tabelle 2).

Spontane Berichte zeigten keine signifikanten Unterschiede zwischen Placebo- und Duloxetin-behandelten Patienten.

Zwei Studien befassten sich mit der Verwendung von Desvenlafaxin. In der Studie von Rickels at al. waren die DESS-Werte bei Patienten, die auf Placebo umgestellt wurden, signifikant höher als bei Patienten, die mit Desvenlafaxin weitermachten. Nach dem Ende der doppelblinden Periode wurden von 28% der Patienten in der Placebogruppe und von 53% der Patienten in der mit Desvenlafaxin behandelten Gruppe konische/posttherapeutisch auftretende Nebenwirkungen gemeldet. Rosenthal et al. verließen sich auf spontane Berichte und konnten keine signifikanten Unterschiede zwischen Desvenlafaxin und Placebo feststellen.

Vergleich verschiedener Absetzungsmethoden
In zwei Studien wurde die Verträglichkeit verschiedener Diskontinuierungsmethoden nach der Behandlung von schwerer Depression und vasomotorischen Symptomen bei gesunden postmenopausalen Frauen untersucht. Nach der RCT-Phase wurden alle Behandlungen unterbrochen und eine Nachbeobachtung zur Beurteilung der Abbruchsymptome durchgeführt (Online-Zusatzstoff Tabelle 2).

In der Studie von Gallagher et al. war der DESS-Gesamtwert in der Woche nach vollständiger Einstellung von Desvenlafaxin in jeder der 4 Gruppen höher und zeigte wenig Nutzen aus dem Kegelschema, um das Auftreten von Diskontinuationserscheinungen zu verhindern. In der Studie von Khan et al. stieg der DESS-Gesamtwert in den ersten 2 Wochen der Unterbrechungsphase im Vergleich zur Baseline in allen Behandlungsgruppen, ohne signifikante Unterschiede zwischen den Gruppen. Ninan et al. führten eine Post-Hoc-Analyse dieser Daten durch und bestätigten, dass konische/posttherapeutisch auftretende Nebenwirkungen in allen 3 Gruppen bis Woche 4 der Unterbrechungsphase auftraten, unabhängig davon, ob die Desvenlafaxindosis hoch war oder nicht.

Absetzungsymptome bei retrospektiven Studien
Acht Open-Label-Berichte bewerteten die Wirksamkeit und Verträglichkeit von Venlafaxin, Duloxetin, Levomilnacipran und Desvenlafaxin (Online Suppl. Tabelle 3).

Die meisten mit Venlafaxin behandelten Patienten hatten Abbruchsymptome mit einer Rate von etwa 75%. Im Bericht von Dallal und Chouinard entwickelten die Patienten sowohl Entzugs- als auch Rebound-Symptome, einschließlich Angst, Unruhe, Zittern, Schwindel, Kopfschmerzen, Übelkeit, Tachykardie, Tinnitus und Akathisie. In der Untersuchung von Cohen et al. waren die am häufigsten berichteten Abbruchsymptome Kopfschmerzen, lebendige Träume oder Alpträume, Schwitzen, Muskelkrämpfe und Schlafstörungen.

Die Häufigkeit von DEAE nach der Behandlung mit Duloxetin bei 60-120 mg/Tag lag in 2 Studien zwischen 9,1 und 16,2%. Raskin et al. berichteten von Schwindel, Angst, Übelkeit, Kopfschmerzen, Schlaflosigkeit und Reizbarkeit.

Discontinuationssymptome wurden von 9% der Patienten während einer Down-Taper-Periode von bis zu 4 Wochen nach Abschluss der Open-Label-Behandlungsphase mit Levomilmacipran berichtet.

Die Häufigkeit von unerwünschten Nebenwirkungen nach dem Absetzen von Desvenlafaxin bei 200-400 mg/Tag lag zwischen 42 und 52%. In beiden Studien waren die häufigsten Abbruchsymptome Schwindel, Übelkeit und Kopfschmerzen.

Tint et al. führten eine offene randomisierte naturalistische prospektive Studie durch, um zu untersuchen, ob ein kurzer oder längerer Absetzen die Häufigkeit von Unterbrechungssymptomen beeinflusst (Online-Zusatz Tabelle 3). Patienten, die mindestens 6 Wochen lang mit Fluoxetin, Paroxetin, Citalopram, Fluvoxamin oder Venlafaxin behandelt wurden, wurden vor Beginn einer neuen Antidepressiva-Behandlung auf eine 3- oder 14-tägige Absetzzeit randomisiert. Insgesamt wurde ein signifikanter Anstieg der DESS-Symptome 5-7 Tage nach dem Reduzieren beobachtet, ohne signifikante Unterschiede zwischen den beiden Diskontinuierungsmethoden.

Baboolal überprüfte rückwirkend die Fallbeispiele von 68 Patienten, die mit Venlafaxin XR bei 37,5-75 mg/Tag behandelt wurden (Online-Zusatzstoff Tabelle 3). Die häufigsten Abbruchsymptome waren Schwindel, Übelkeit und Kopfschmerzen. Andere berichtete Symptome waren Müdigkeit, Zittern, Erbrechen, schockartige Empfindungen im Körper, Durchfall, bizarre Träume, Unfähigkeit, ohne Hilfe zu gehen, Schlaflosigkeit, ein "schlechtes Gefühl", Schwitzen, Benommenheit, Angst vor "verrückt werden", ein kriechendes Gefühl auf der Kopfhaut, Angst und Entpersönlichung. Diese Symptome waren mit einer signifikanten Beeinträchtigung des sozialen und beruflichen Funktionierens bei allen Patienten verbunden.

Absetzungsymptome bei bestimmten Medikamenten
Venlafaxin
Wir identifizierten 19 Fallberichte über Entzugserscheinungen bei erwachsenen Patienten (im Alter von 24-76 Jahren), die Venlafaxin einnehmen. Die Abbruchsymptome wurden unabhängig von der Behandlungsdauer (von wenigen Wochen bis zu Jahren) und dem Abbruch (abrupt vs. konisch) gemeldet. Die Symptome traten in der Regel innerhalb eines Zeitraums von 24-48 Stunden nach der Unterbrechung auf. Die Entzugserscheinungen von Venlafaxin nahmen in der Regel innerhalb von 3 Wochen ab. Es gab jedoch wenige Fälle, in denen diese Symptome monatelang oder sogar jahrelang anhielten. Nur in 1 Fall haben die Symptome nach 4 Tagen spontan nachgelassen. Venlafaxin wurde im Allgemeinen wieder eingeführt, um diese Symptome zu behandeln. Andere Medikamente waren Fluoxetin, Chlorpromazin, Ondansetron, Sertralin, eine niedrige Dosis von Lorazepam, eine Kombination aus Lorazepam und Valproat und Duloxetin

Duloxetin
Es wurden drei Fallberichte über Duloxetin-Entzugsreaktionen abgerufen. Entzugserscheinungen traten zwischen 36 h und 2 Tagen nach abrupter oder ausschleichender Beendigung der Behandlung auf. Übelkeit war ein häufiges Symptom im Allgemeinen. Entzugserscheinungen wurden im Allgemeinen durch Wiedereinführung von Duloxetin oder die Einführung eines anderen Antidepressivums, wie Fluoxetin (Online-Zusatzstoff Tabelle 4), behandelt.

Milnacipran
Williams et al.[70] berichteten von einem Fall des akuten neurologischen Syndroms mit zerebrovaskulären und parkinsonischen klinischen Merkmalen nach abrupter Einstellung von Milnacipran. Die Symptome verschwanden nach der Wiedereinführung von Milnacipran.

Diskussion
Die Ergebnisse dieser systematischen Überprüfung deuten darauf hin, dass Entzugserscheinungen nach Beendigung jeglicher Art von SNRI (Venlafaxin, Desvenlafaxin, Duloxetin, Milnacipran oder Levomilnacipran) auftreten können. Die Prävalenz der Entzugserscheinungen war jedoch unterschiedlich und schien nach dem Abbruch von Venlafaxin höher zu sein. Die Raten der Entzugssymptome sowohl bei RCT als auch bei offenen Studien lagen zwischen 23 und 78% nach Absetzen von Venlafaxin, zwischen 17,2 und 55% nach Desvenlafaxin, zwischen 6 und 55% nach Duloxetin, zwischen 13 und 30% nach Milnacipran und zwischen 9 und 10% nach Levomilnacipran.

In der RCT, die Daten über den Vergleich zwischen SNRI und Placebo berichtete, waren die Entzugssymptome nach Absetzen von Venlafaxin und Desvenlafaxin signifikant höher, während sie sich in den meisten Studien zu Duloxetin oder in den Studien zu Levomilnacipran und Milnacipran nicht von Placebo unterschieden. Die Behandlungsdauer mit Venlafaxin oder Desvenlafaxin betrug nur 2 Monate.

Die Entzugserscheinungen umfassten ein breites Spektrum klinischer Manifestationen, unabhängig davon, ob es sich um graduelle oder abrupte Diskontinuationen handelte, und sie entsprachen denen, die nach der Einstellung der SSRI beobachtet wurden. Sie traten typischerweise innerhalb weniger Tage nach dem Abbruch des Medikaments auf und dauerten einige Wochen. Es wurden jedoch Episoden mit längerer Dauer berichtet, was auf das Vorhandensein von anhaltenden Störungen nach der Entnahme hindeutet. Nur wenige Studien berichteten über Daten über die Erholung der Symptome.

Die Interpretation dieser Ergebnisse wird durch mehrere methodische Probleme erschwert. Die meisten Studien fehlten adäquate Methoden zur Erkennung, wie z.B. DESS, und sie basierten nur auf spontanen Berichten, was zu einer Unterschätzung der Entzugssymptome und zu Schwierigkeiten bei der Identifizierung des Vorhandenseins neuer Entzugssymptome, Rebound und anhaltender Postwithdrawal-Syndrome führte.

Dennoch haben die Ergebnisse dieser systematischen Überprüfung wichtige klinische Auswirkungen.

Erstens, auch wenn eine allmähliche reuzieren der SNRI eine vernünftige klinische Strategie zu sein scheint, verhindert sie nicht den Beginn von Entzugserscheinungen. Tatsächlich haben wir keine klaren und spezifischen soziodemographischen, klinischen und neurobiologischen Merkmale, die mit einer erhöhten Anfälligkeit für den Beginn von Entzugssyndromen verbunden sein können. Warum, wenn wir zwei Patienten mit derselben psychiatrischen Störung haben, die für die gleiche Zeit mit demselben SNRI behandelt wurden und die die gleiche Modalität der Reduzierung und Unterbrechung durchlaufen haben, können wir dann in dem einen Fall das Auftreten des Entzugssyndroms haben und in dem anderen nicht? Und warum bestehen in bestimmten Fällen die Symptome länger fort? Wir brauchen dringend Studien, die Variablen wie die Bindungseigenschaften von SNRI im Gehirn von Patienten nach Reduzierung und Unterbrechung untersuchen. Welche Rolle spielt die Einstellung der Patienten zu Medikamenten und die Behandlungseinstellung? Könnte die Manipulation dieser Variablen die Intensität der Entzugserscheinungen modulieren?

Zweitens erfordert die Erkennung von Entzugssymptomen eine sorgfältige Untersuchung der potentiellen Symptomatik (Tabelle 1) durch spezifische Fragen und/oder Instrumente sowie die Kenntnis des Vorbehandlungszustands. Symptome können leicht als Anzeichen eines Rückfalls falsch identifiziert werden. Entzugserscheinungen haben wahrscheinlich einen frühen Beginn, während wiederkehrende Symptome im Allgemeinen mit einer allmählichen Rückkehr auftreten. Dies ist jedoch nur eine allgemeine Tendenz und keine Regel. Das klinische Bild kann dadurch erschwert werden, dass bei SNRI auch Rebound-Phänomene (eine schnelle Rückkehr und Verschlechterung der ursprünglichen Symptome des Patienten) auftreten können. Versuchspläne, die die Auswirkungen der Einstellung der AD auf die Wirksamkeit gegen ein Wiederauftreten bewerten (d.h. eine signifikante Zunahme der Symptome bei Patienten, deren AD unterbrochen wird, im Vergleich zu denen, die mit der Behandlung fortfahren), sind durch eine fehlende Berücksichtigung von Entzugsereignissen fehlerhaft.

Drittens kann das Auftreten von Entzugssymptomen nach SNRI-Abbruch potenziell mit einer Reihe wichtiger klinischer Phänomene zusammenhängen, die unter der Rubrik der Verhaltenstoxizität zusammengefasst und nach dem oppositionellen Modell der Toleranz interpretiert werden können. Die fortgesetzte medikamentöse Behandlung kann Prozesse einleiten, die den anfänglichen akuten Wirkungen eines Medikaments entgegenstehen und zu einem Wirkungsverlust und/oder zu einem behandlungsunwirksamen Verlauf führen können. Wenn die medikamentöse Behandlung endet, können für einige Zeit oppositionelle Prozesse ablaufen, die zum Auftreten von Entzugssymptomen und/oder zu einer erhöhten Anfälligkeit für Rückfälle und/oder Resistenzbehandlungen (falls diese wiederhergestellt werden) und/oder zum Wechsel zu einem bipolaren Verlauf führen. Das Ersetzen eines SNRI durch ein anderes AD oder die Wiedereinführung des unterbrochenen SNRI kann die Entzugssymptomatik verringern oder beseitigen. Dies ist jedoch eine Strategie, die kurzfristig vorteilhaft sein kann, aber langfristig schädliche Folgen haben kann, da die Verhaltenstoxizität ein kumulatives Phänomen ist, das unabhängig von der Art der verwendeten AD auftreten kann.

Viertens, selbst wenn Entzugserscheinungen richtig erkannt werden, wird ihr klinisches Management durch die Komplexität der beteiligten Variablen und den Mangel an geeigneter Forschung behindert. Die Information der Patienten, dass die Symptome wahrscheinlich nur von kurzer Dauer sind und keine Gefahr darstellen, kann ein beruhigender Schritt sein, auch wenn er in bestimmten Fällen irreführend sein kann und in anderen Fällen Unsicherheit und Angst auslöst. Andere pharmakologische Strategien als die Wiedereinführung oder Veränderung der AD (z.B. Benzodiazepine und Antiepileptika) wurden in Fallberichten verwendet, aber wir haben keinen RCT, der Managementstrategien gegen Placebo getestet hat.

Schließlich hängt eine rationelle Anwendung von AD vom Gleichgewicht zwischen potenziellem Nutzen und negativen Auswirkungen für den einzelnen Patienten ab. Derzeit wird der SNRI-verschreibende Arzt jedoch von einer überbewerteten Betrachtung des potenziellen Nutzens und der Vernachlässigung der potenziellen Schwachstellen gegenüber den negativen Auswirkungen der Behandlung, wie z.B. Abhängigkeits- und Entzugserscheinungen, angetrieben. Diese Verzerrung wurde in zwei Rezensionen über Venlafaxin und Duloxetin, die unveröffentlichte Daten berücksichtigt haben und die den Einsatz von SNRI als Erstlinienbehandlung von Stimmungs- und Angststörungen in Frage stellen, klar umrissen. Unsere systematische Überprüfung basierte nur auf veröffentlichten Erkenntnissen und dürfte daher die Häufigkeit und Schwere der Entzugsreaktionen, insbesondere im Hinblick auf das neueste SNRI, unterschätzt haben.

Ärzte sind mit den Entzugserscheinungen vertraut, die von Alkohol, Benzodiazepinen, Barbituraten, Opioiden und Stimulanzien ausgehen können. Die Ergebnisse dieser Überprüfung deuten darauf hin, dass sie SNRI in die Liste der Medikamente aufnehmen müssen, die möglicherweise Entzugserscheinungen hervorrufen, wie dies bei SSRI der Fall war, und der Arzt sollte bei der Verschreibung (insbesondere Venlafaxin und Desvenlafaxin) bei Stimmungs- und Angststörungen Vorsicht walten lassen. Besondere Aufmerksamkeit sollte auch bei chronischen Schmerzen (z.B. Duloxetin), funktionellen medizinischen Störungen und Wechseljahrsbeschwerden geschenkt werden.

Der Begriff "Discontinuation Syndrom" hat in der Antidepressiva-Literatur das "Entzugssyndrom" nach und nach ersetzt. Diese Verschiebung wurde von der Pharmaindustrie stark unterstützt und zielte darauf ab, zu betonen, dass Antidepressiva keine Abhängigkeit oder Abhängigkeit verursachen und sich die Symptome wesentlich von den Phänomenen unterscheiden, die mit Benzodiazepinen stattfinden. Der Begriff "Discontinuation Syndrom" minimiert die durch SNRI verursachten Probleme und sollte durch das "Entzugssyndrom" ersetzt werden.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Stud_psych für den Beitrag (Insgesamt 9):
MonalindeinandoutreddieMarko92carlottaJamieUlulu 69Anjalenafeenarm
Sommer 2012 20mg Citalopram
Herbst 2012 wechsel auf Escitalopram
Winter 2012 wechsel auf Duloxetin 60mg
2015 wechsel auf Venlafaxin 75mg, später aufdosiert auf 150 mg
Februar 2017 150 mg Venlafaxin
Bis Ende März auf 110mg runter
Bis April runter auf 75 mg

Mai- September jede 6-8 Wochen um 3-4 mg reduziert.
Oktober pause
Anfang November auf 42 mg (um 3 mg reduziert).
01.01 Reduzierung auf 39 mg
01.4 reduziert auf 36 mg
22.5 reduziert auf 27 (ausversehen)
23.5 aufdosiert auf 33 mg

Antworten