Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->

Liebe Fories, liebe Interessierte,

seit 1.8.2019 gibt es Änderungen im Forum. Es ist nur noch teilweise öffentlich zugänglich. Ohne Anmeldung können nur die Rubriken "Informationen", "Neue Teilnehmer" sowie "Erfahrungsberichte" gelesen werden.

Die anderen Rubriken sind nur noch für registrierte Mitglieder einsehbar. Dazu gehört auch der Bereich "Ausschleichen von Psychopharmaka" mit Dokumentation der einzelnen Verläufe (Tagebücher) zum Absetzen von Antidepressiva, Neuroleptika und Benzodiazepinen. Hier findet Ihr alle Neuerungen und Änderungen. Hier steht alles Wichtige für noch nicht registrierte Interessierte.

Wir sind ein Selbsthilfeforum. Wer sich registriert, um einen eigenen Thread zu eröffnen, entscheidet sich auch dafür, sich aktiv mit den bereitgestellten Informationen auseinanderzusetzen. Neue Mitglieder bitten wir daher, sich im Rahmen ihrer Möglichkeiten, die Grundlagentexte durchzulesen und anzueignen. Wer nach der Registrierung nur still mitlesen will, ist auch willkommen.

Ein Dankeschön an alle, die sich bereits aktiv in den Erfahrungsaustausch einbringen. Gegenseitige Unterstützung stärkt jede Selbsthilfegruppe.

Euer ADFD-Team

Kerbe – Forum für soziale Psychiatrie / Themenschwerpunkt Psychopharmaka

Eine Sammlung von Artikeln, die über wissenschaftliche, politische und wirtschaftliche Hintergründe der Behandlung von seelischen Leiden mit Psychopharmaka berichten.
Antworten
Murmeline
Moderatorenteam
Beiträge: 14744
Registriert: Sonntag, 11.01.15, 13:50

Kerbe – Forum für soziale Psychiatrie / Themenschwerpunkt Psychopharmaka

Beitrag von Murmeline » Mittwoch, 15.08.18, 10:01

Die Ausgabe Mai/Juni/Juli der Zeitschrift Kerbe - Forum für soziale Psychatrie widmet sich kritisch Psychopharmaka (vorrangig Neuroleptika) und sammelt viele interessante Artikel, auch zum Absetzen.

Zitat:

Themenschwerpunkt Inhaltsübersicht

Reduzieren und Absetzen von Antipsychotika
Volkmar Aderhold, Jann Schlimme, Stefan Weinmann, Seite 5

Blick zurück im Zorn und Blick nach vorn nicht ohne Hoffnung Ein Interview mit Bob Whitaker, Volkmar Aderhold, Seite 9

Konsequenzen aus der Psychopharmaka-Debatte für die klinische Praxis
Aktuelle Debatte und der Umgang in der sozialpsychiatrischen Arbeit, Anke Brockhaus-Dumke, Seite 12

Behandelst du noch, oder begleitest du schon? Jann Schlimme, Seite 15

Medikamentenbehandlung gegen den Willen Entwicklungen der klinischen Situation in Folge der veränderten gesetzlichen Rahmenbedingungen, Raoul Borbé, Seite 18

Zwangshandlungen der klinischen Psychiatrie Entwicklungen in Folge der verän- derten Rahmenbedingungen aus Sicht eines Bundeskommissionsmitglieds, Margret Osterfeld, Seite 19

Reduzierte Lebenserwartung und somatische Komorbidität Risiken bei Menschen mit schweren psychischen Erkrankungen,
Birgit Hahn und Michael Schulz, Seite 22

Sehnsucht nach dem Ende der Eiszeit
Risikoarmes Ausschleichen von Psychopharmaka erwünscht!, Almut Oswald, Seite 24

„Mir war mulmig bei dem Gefühl“
Ein Gespräch mit Thomas Seelert von der Psychiatrischen Hilfsgemeinschaft Viersen,
Bettina Jahnke, Seite 26

Wenn man nur einen Hammer hat, ist jedes Problem ein Nagel! Zwischenruf einer EX-IN Trainerin wider einer medikamentenfokussierten Behandlung von Psychosen, Bettina Jahnke, Seite 28

Zum langfristigen Umgang mit Psychopharmaka Ambivalenzen und Sichtweisen von Angehörigen,
Sibylle Glauser, Seite 30

Depression und Antidepressiva
Von Serotonin und anderen Mythen, Peter Ansari und Sabine Ansari, Seite 33

Welchen Beitrag leisten Pflegefachpersonen?
Medikamente in der Patientenversorgung am Beispiel von Psychopharmaka, Alexandra Knisch, Seite 35

Quelle und das editorial zum reinlesen:
https://www.kerbe.info/wp-content/uploa ... 2_2018.pdf

Bestellmöglichkeit hier: http://www.kerbe.info/inhalt/kerbe-foru ... ft-2-2018/
Erfahrung mit Psychopharmaka (Citalopram, langjährig Venlafaxin und kurzzeitig Quetiapin), seit Sommer 2012 abgesetzt
Hinweis: Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dein Behandler nimmt Absetzproblematik nicht ernst? Das geht anderen auch so, siehe hier
Einer Deiner Ärzte erkennt Probleme mit Psychopharmaka an? Dann berichte doch hier

Antworten