Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->



Seit das ADFD gegründet wurde, haben sich die Verschreibungen von Psychopharmaka ungefähr verdreifacht! Die Gründe warum diese Substanzen verschrieben werden sind sehr unterschiedlich. Es wäre interessant und hilfreich für die Gemeinschaft und auch Außenstehende, einen besseren Einblick in die Verschreibungshintergründe zu bekommen. Darum ...


... macht bitte alle bei unserer Umfrage zum Verschreibungsgrund mit :)


Todesursache unbekannt - Film zum Thema

Eine Sammlung von Artikeln, die über wissenschaftliche, politische und wirtschaftliche Hintergründe der Behandlung von seelischen Leiden mit Psychopharmaka berichten.
Antworten
Arianrhod
Beiträge: 1951
Registriert: 15.11.2015 15:16
Hat sich bedankt: 956 Mal
Danksagung erhalten: 1028 Mal

Todesursache unbekannt - Film zum Thema

Beitrag von Arianrhod »

Arianrhod hat geschrieben: 03.04.2019 17:00
Seit Jahren hatte die Schwester der Regisseurin Anniken Hoel an psychischen Problemen gelitten. Sie war von zahllosen Ärzten untersucht und immer wieder in Kliniken eingewiesen worden. Ihr Tod im Jahr 2005, mit erst 34 Jahren, kam dennoch überraschend – und wurde nie aufgeklärt. Investigativer Film einer Autorin, die ihre Schwester durch Psychopharmaka verloren hat.
Ein persönlicher, investigativer Film einer Autorin, die ihre Schwester durch Medikamente gegen eine psychische Erkrankung verloren hat. Ein Film über Psychopharmaka und die gefährlichen Geheimnisse der großen Pharmaunternehmen. Nachdem ihre Schwester plötzlich und unerwartet starb, während sie mit verschreibungspflichtigen Antipsychotika behandelt wurde, forscht Anniken Hoel nach über die Verantwortung der Pharmaindustrie, das ungebremste Wachstum psychiatrischer Diagnosen und Medikamente und die Korruption staatlicher Aufsichtsbehörden. Wie kann es sein, dass
Pharmaunternehmen Einfluss auf die Richtlinien haben, nach denen psychische Krankheiten diagnostiziert werden? Also mitbestimmen, wann Medikamente verschrieben werden? Der über einen Zeitraum von zehn Jahren entstandene Film ist gleichzeitig persönlich und investigativ. Er folgt Anniken Hoel, die Antworten nicht nur nach den Ursachen des Todes ihrer Schwester sucht, sondern auch nach dem Zehntausender von Menschen weltweit, die ebenfalls ein ähnliches Schicksal erlebt haben. Todesfälle und Schäden, die bisher so gut wie ignoriert wurden. Ausgehend von einer kleinen Stadt in Norwegen und auf Reisen durch Skandinavien, die EU und die USA enthüllt der Dokumentarfilm „Todesursache: Unbekannt“ das Innenleben und die Motivationen einer mächtigen Industrie, die kontinuierlich Gewinne vor den Menschen stellt und viel zu einflussreich ist, um zu definieren, wer normal und wer krank ist.
https://www.arte.tv/de/videos/083586-00 ... unbekannt/
[spoil]2005 mit Burnout und Depression in eine Tagesklinik gekommen.

Zuerst einmonatige Behandlung mit diversen Antidepressiva: Doxepin, Mirtazipin, Sulprid,
hypomane Reaktion
wobei die AD sofort und ohne Ausschleichen von den Ärzten abgesetzt wurden.


Verschiedene Diagnosen: schizoaffektive Psychose, Depression, bipolare Störung, Schizophrenie, dissoziative Identitätsstörung


Erst 2 Jahre Behandlung mit Amisulprid . Zu schnell auf eigene Faust abgesetzt.
Schwere Supersensitivitätspsychose .

Einstellen auf verschiedene Neuroleptika: Haloperidol, Quetiapin, Olanzapin, Risperidon, Paliperidon, Aripiprazol
Außerdem Lorazepam, Promethazin, Chlorprothixen, Melperon, Pipamperon

jahrelang , vieles gleichzeitig und in höchster Dosierung.
u.a. Berentung, 60 kg Gewichtszunahme
seit 2012 Ausschleichen von 800 mg Quetiapin retard innerhalb von 2 Jahren.
Meinen Absetzbericht findet man hier:
http://adfd.org/austausch/viewtopic.php ... 47#p120447
Seit Januar 2014 keine Neuroleptika mehr.

Ich leide seit 3 Jahren unter Nervenschmerzen, Kribbeln und Lähmungen. Bei mir wurde eine Polyneuropathie diagnostiziert und ein Zusammenhang mit NL vermutet - leider nicht beweisbar.

Außer Neuroleptika habe ich zwischenzeitlich auch Oxycodon ( ein Opioid) und Trimipramin nach zweijähriger Einnahme abgesetzt , die ich wegen chronischer Schmerzen verschrieben bekommen habe.
Pregabalin habe ich am 7.9.2016 endgültig ausgeschlichen.

Die Anzahl meiner Dauermedikamente beträgt gerade "0". :)

Ich weiß mittlerweile 2019 , dass ich Asperger- Autistin bin .
Arianrhod
Beiträge: 1951
Registriert: 15.11.2015 15:16
Hat sich bedankt: 956 Mal
Danksagung erhalten: 1028 Mal

Re: Todesursache unbekannt - Film zum Thema

Beitrag von Arianrhod »

[quote=Arianrhod post_id=297832 time=1554399220 user_id=12245]
Zum obengenannten Film nochmal. Ich habe ihn jetzt ganz gesehen und die ganze Zeit gedacht, gottseidank habe ich rechtzeitig abgeseztzt. Erschreckend , wie in Europa Medikamente zugelassen werden.

Als die Stelle mit dem Zyprexa- Song "Viva Zyprexa " , das gibt es wirklich, nach der Melodie von "Viva Las Vegas" kam, wurde mir regelrecht übel vor Entsetzen über die Marketingpraktiken von ElLilly.

liebe Grüße Arian
[spoil]2005 mit Burnout und Depression in eine Tagesklinik gekommen.

Zuerst einmonatige Behandlung mit diversen Antidepressiva: Doxepin, Mirtazipin, Sulprid,
hypomane Reaktion
wobei die AD sofort und ohne Ausschleichen von den Ärzten abgesetzt wurden.


Verschiedene Diagnosen: schizoaffektive Psychose, Depression, bipolare Störung, Schizophrenie, dissoziative Identitätsstörung


Erst 2 Jahre Behandlung mit Amisulprid . Zu schnell auf eigene Faust abgesetzt.
Schwere Supersensitivitätspsychose .

Einstellen auf verschiedene Neuroleptika: Haloperidol, Quetiapin, Olanzapin, Risperidon, Paliperidon, Aripiprazol
Außerdem Lorazepam, Promethazin, Chlorprothixen, Melperon, Pipamperon

jahrelang , vieles gleichzeitig und in höchster Dosierung.
u.a. Berentung, 60 kg Gewichtszunahme
seit 2012 Ausschleichen von 800 mg Quetiapin retard innerhalb von 2 Jahren.
Meinen Absetzbericht findet man hier:
http://adfd.org/austausch/viewtopic.php ... 47#p120447
Seit Januar 2014 keine Neuroleptika mehr.

Ich leide seit 3 Jahren unter Nervenschmerzen, Kribbeln und Lähmungen. Bei mir wurde eine Polyneuropathie diagnostiziert und ein Zusammenhang mit NL vermutet - leider nicht beweisbar.

Außer Neuroleptika habe ich zwischenzeitlich auch Oxycodon ( ein Opioid) und Trimipramin nach zweijähriger Einnahme abgesetzt , die ich wegen chronischer Schmerzen verschrieben bekommen habe.
Pregabalin habe ich am 7.9.2016 endgültig ausgeschlichen.

Die Anzahl meiner Dauermedikamente beträgt gerade "0". :)

Ich weiß mittlerweile 2019 , dass ich Asperger- Autistin bin .
Arianrhod
Beiträge: 1951
Registriert: 15.11.2015 15:16
Hat sich bedankt: 956 Mal
Danksagung erhalten: 1028 Mal

Re: Todesursache unbekannt - Film zum Thema

Beitrag von Arianrhod »

0816 hat geschrieben: 05.04.2019 00:27 Hallo,
ich habe mir den Film auch angeschaut und der Zyprexa-Vermarktungssong war wohl einer der peversesten Formen von Marketing, die ich je gesehen habe.
Zyprexa wurde mir übrigens auch irgentwann mal verordnet obwohl weder Bipolar noch Psychose jemals im Gespräch waren....

MFG
0816
[spoil]2005 mit Burnout und Depression in eine Tagesklinik gekommen.

Zuerst einmonatige Behandlung mit diversen Antidepressiva: Doxepin, Mirtazipin, Sulprid,
hypomane Reaktion
wobei die AD sofort und ohne Ausschleichen von den Ärzten abgesetzt wurden.


Verschiedene Diagnosen: schizoaffektive Psychose, Depression, bipolare Störung, Schizophrenie, dissoziative Identitätsstörung


Erst 2 Jahre Behandlung mit Amisulprid . Zu schnell auf eigene Faust abgesetzt.
Schwere Supersensitivitätspsychose .

Einstellen auf verschiedene Neuroleptika: Haloperidol, Quetiapin, Olanzapin, Risperidon, Paliperidon, Aripiprazol
Außerdem Lorazepam, Promethazin, Chlorprothixen, Melperon, Pipamperon

jahrelang , vieles gleichzeitig und in höchster Dosierung.
u.a. Berentung, 60 kg Gewichtszunahme
seit 2012 Ausschleichen von 800 mg Quetiapin retard innerhalb von 2 Jahren.
Meinen Absetzbericht findet man hier:
http://adfd.org/austausch/viewtopic.php ... 47#p120447
Seit Januar 2014 keine Neuroleptika mehr.

Ich leide seit 3 Jahren unter Nervenschmerzen, Kribbeln und Lähmungen. Bei mir wurde eine Polyneuropathie diagnostiziert und ein Zusammenhang mit NL vermutet - leider nicht beweisbar.

Außer Neuroleptika habe ich zwischenzeitlich auch Oxycodon ( ein Opioid) und Trimipramin nach zweijähriger Einnahme abgesetzt , die ich wegen chronischer Schmerzen verschrieben bekommen habe.
Pregabalin habe ich am 7.9.2016 endgültig ausgeschlichen.

Die Anzahl meiner Dauermedikamente beträgt gerade "0". :)

Ich weiß mittlerweile 2019 , dass ich Asperger- Autistin bin .
Arianrhod
Beiträge: 1951
Registriert: 15.11.2015 15:16
Hat sich bedankt: 956 Mal
Danksagung erhalten: 1028 Mal

Re: Todesursache unbekannt - Film zum Thema PP

Beitrag von Arianrhod »

carlotta hat geschrieben: 05.04.2019 11:03 Hallo Ihr,

und es betrifft ja nicht nur Olanzapin, wie in dem Film deutlich wird - das sind ja übliche Geschäftspraktiken.

Eigentlich müsste die Info über den Film hier viel prominenter stehen; es geht schließlich um die Kernthemen dieses Forums und dass mal jemand die Zusammenhänge bzgl. Zulassungen, Vermarktung und Verordnungen so deutlich und unverblümt benennt, ist eher selten (speziell im deutschen Sprachraum). Und das um 21 Uhr - nicht erst nach 11. Schon ein Meilenstein!

Ist übrigens noch bis 1. Mai in der ARTE-Mediathek verfügbar, für alle, die ihn noch sehen möchten.

Liebe Grüße
Carlotta
[spoil]2005 mit Burnout und Depression in eine Tagesklinik gekommen.

Zuerst einmonatige Behandlung mit diversen Antidepressiva: Doxepin, Mirtazipin, Sulprid,
hypomane Reaktion
wobei die AD sofort und ohne Ausschleichen von den Ärzten abgesetzt wurden.


Verschiedene Diagnosen: schizoaffektive Psychose, Depression, bipolare Störung, Schizophrenie, dissoziative Identitätsstörung


Erst 2 Jahre Behandlung mit Amisulprid . Zu schnell auf eigene Faust abgesetzt.
Schwere Supersensitivitätspsychose .

Einstellen auf verschiedene Neuroleptika: Haloperidol, Quetiapin, Olanzapin, Risperidon, Paliperidon, Aripiprazol
Außerdem Lorazepam, Promethazin, Chlorprothixen, Melperon, Pipamperon

jahrelang , vieles gleichzeitig und in höchster Dosierung.
u.a. Berentung, 60 kg Gewichtszunahme
seit 2012 Ausschleichen von 800 mg Quetiapin retard innerhalb von 2 Jahren.
Meinen Absetzbericht findet man hier:
http://adfd.org/austausch/viewtopic.php ... 47#p120447
Seit Januar 2014 keine Neuroleptika mehr.

Ich leide seit 3 Jahren unter Nervenschmerzen, Kribbeln und Lähmungen. Bei mir wurde eine Polyneuropathie diagnostiziert und ein Zusammenhang mit NL vermutet - leider nicht beweisbar.

Außer Neuroleptika habe ich zwischenzeitlich auch Oxycodon ( ein Opioid) und Trimipramin nach zweijähriger Einnahme abgesetzt , die ich wegen chronischer Schmerzen verschrieben bekommen habe.
Pregabalin habe ich am 7.9.2016 endgültig ausgeschlichen.

Die Anzahl meiner Dauermedikamente beträgt gerade "0". :)

Ich weiß mittlerweile 2019 , dass ich Asperger- Autistin bin .
Melina 17
Beiträge: 693
Registriert: 15.07.2018 11:43
Hat sich bedankt: 15 Mal
Danksagung erhalten: 104 Mal

Re: Todesursache unbekannt - Film zum Thema

Beitrag von Melina 17 »

Hi,

Ich hab den Film auch gesehen und es ist erschreckend, wie jemand einfach durch medizinische Fahrlässigkeit sterben muß.

Ich denk, es ist ein großes Problem, daß nicht engmaschig der Zustand des gesamten Körpers kontrolliert wird, insbesondere wenn, wie in diesem Fall mehrere Medis gegeben werden. Man sollte da als Betroffener wirklich drauf drängen! Es sollte sich doch bemerkbar machen, wenn das Herz beginnt, Schaden zu nehmen, oder?

Also ich glaub, gerade die Kombination von vielen Medis ist besonders gefährlich, ich bin heilfroh, daß ich nur von EINEM runtermuß.

Ich hoffe nur, hier muß niemand so etwas mal erleben.

liebe Grüße

Melina
► Text zeigen
Murmeline
Moderatorenteam
Beiträge: 16060
Registriert: 11.01.2015 13:50
Hat sich bedankt: 3255 Mal
Danksagung erhalten: 4770 Mal

Re: Todesursache unbekannt - Film zum Thema

Beitrag von Murmeline »

Ich hab den Film letztes Jahr in einem Berliner Programmkino gesehen. Die Regisseurin/Autorin war da, und auch Laura Delano, die ja im Film vorkommt und die diese Website ins Leben gerufen hat.
https://www.adfd.org/austausch/viewtopic.php?t=14310

Alle Zuschauer waren sehr berührt.
Erfahrung mit Psychopharmaka (Citalopram, langjährig Venlafaxin und kurzzeitig Quetiapin), seit 2012 abgesetzt
Hinweis: Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dein Behandler nimmt Absetzproblematik nicht ernst? Das geht anderen auch so, siehe hier
Einer Deiner Ärzte erkennt Probleme mit Psychopharmaka an? Dann berichte doch hier
Clarissa
Beiträge: 3936
Registriert: 24.08.2014 18:37
Hat sich bedankt: 568 Mal
Danksagung erhalten: 1158 Mal

Re: Todesursache unbekannt - Film zum Thema

Beitrag von Clarissa »

Leider beschäftigen sich ignorante Psychiater offenbar nicht mit der Thematik, nutzen solche Informationen nicht und bringen vielmehr munter weiter diese Medikamente, oft ohne knallharte Indikation und off label, unter die ihnen ausgelieferten Patienten.
Unfaßbar.

Clarissa
Arianrhod
Beiträge: 1951
Registriert: 15.11.2015 15:16
Hat sich bedankt: 956 Mal
Danksagung erhalten: 1028 Mal

Re: Todesursache unbekannt - Film zum Thema

Beitrag von Arianrhod »

Melina 17 hat geschrieben: 05.04.2019 17:48 Ich denk, es ist ein großes Problem, daß nicht engmaschig der Zustand des gesamten Körpers kontrolliert wird, insbesondere wenn, wie in diesem Fall mehrere Medis gegeben werden. Man sollte da als Betroffener wirklich drauf drängen! Es sollte sich doch bemerkbar machen, wenn das Herz beginnt, Schaden zu nehmen, oder?
ich habe einmal so eine Art Umfrage gemacht, bei wem unter NL regelmäßig EKGs geschrieben wurden ? Es war - keiner - ich eingeschlossen.
Der Grund ist unter anderem, dass Psychiater das nicht machen. Wenn - dann der Hausarzt oder Internist , aber wann bkommt er einen Auftrag zur Mitbehandlung vom Psychiater ? Und wie oft ist es so, dass der Hausarzt gar nicht informiert wird, wie viele Pp der Patient nimmt? Und nicht zuletzt -
wenn jemand stark depressiv oder psychotisch ist, hat er nicht immer die Kraft, sich so gut um sich selbst zu kümmern, um eigenständig Behandlungen einzufordern.

Statistisch gesehen sterben Menschen, die NL nehmen, 25 - 30 Jahre früher als der Durchschnitt.
https://www.aerztezeitung.de/medizin/kr ... -kann.html
Die Schuld wird bei "ungesundem Lebensstil" und Suizid gesucht , erhöhte Herzkreislauferkrankungen werden in dem von mir verlinkten Artikel von 2009 noch auf ominöse "genetische Prädispositionen" gerschoben.
Erst jetzt nähern wir uns der ganzen Wahrheit : Es sind direkt PP. Neuroleptika zumindest sind potentiell tödlich. :cry:

liebe Grüße Arian
[spoil]2005 mit Burnout und Depression in eine Tagesklinik gekommen.

Zuerst einmonatige Behandlung mit diversen Antidepressiva: Doxepin, Mirtazipin, Sulprid,
hypomane Reaktion
wobei die AD sofort und ohne Ausschleichen von den Ärzten abgesetzt wurden.


Verschiedene Diagnosen: schizoaffektive Psychose, Depression, bipolare Störung, Schizophrenie, dissoziative Identitätsstörung


Erst 2 Jahre Behandlung mit Amisulprid . Zu schnell auf eigene Faust abgesetzt.
Schwere Supersensitivitätspsychose .

Einstellen auf verschiedene Neuroleptika: Haloperidol, Quetiapin, Olanzapin, Risperidon, Paliperidon, Aripiprazol
Außerdem Lorazepam, Promethazin, Chlorprothixen, Melperon, Pipamperon

jahrelang , vieles gleichzeitig und in höchster Dosierung.
u.a. Berentung, 60 kg Gewichtszunahme
seit 2012 Ausschleichen von 800 mg Quetiapin retard innerhalb von 2 Jahren.
Meinen Absetzbericht findet man hier:
http://adfd.org/austausch/viewtopic.php ... 47#p120447
Seit Januar 2014 keine Neuroleptika mehr.

Ich leide seit 3 Jahren unter Nervenschmerzen, Kribbeln und Lähmungen. Bei mir wurde eine Polyneuropathie diagnostiziert und ein Zusammenhang mit NL vermutet - leider nicht beweisbar.

Außer Neuroleptika habe ich zwischenzeitlich auch Oxycodon ( ein Opioid) und Trimipramin nach zweijähriger Einnahme abgesetzt , die ich wegen chronischer Schmerzen verschrieben bekommen habe.
Pregabalin habe ich am 7.9.2016 endgültig ausgeschlichen.

Die Anzahl meiner Dauermedikamente beträgt gerade "0". :)

Ich weiß mittlerweile 2019 , dass ich Asperger- Autistin bin .
Lloulou
Beiträge: 15
Registriert: 12.05.2018 06:52
Hat sich bedankt: 22 Mal
Danksagung erhalten: 4 Mal

Re: Todesursache unbekannt - Film zum Thema

Beitrag von Lloulou »

Das sind ja krasse Fakten!
Ich werde mir den Film die Tage Mal anschauen. Danke für den Hinweis darauf!
svenja2014
Beiträge: 266
Registriert: 03.03.2019 09:36
Wohnort: Österreich
Hat sich bedankt: 123 Mal
Danksagung erhalten: 41 Mal

Re: Todesursache unbekannt - Film zum Thema

Beitrag von svenja2014 »

Hey, liebe Leidensgenossen/ innen

Danke für denHinweis auf den Film!
Schau ich mir demnächst an.

Ich kann das alles bestätigen, was Ihr schreibt...
Bei mir wurde gleich mit AD behandelt ohne Blutbild, ohne Schilddrüsenuntersuchung , ohne alles...😱😱😱

Meine Psychiaterin hat mich noch nie aufgeklärt, dass ich mal ein EKG machen sollte nach 13 Jahre Dauermedikation Venlafaxin 150 mg

Ich glaub die Seroquel würde sie mir heute noch verschreiben, hätte ich sie nicht irgendwann selber abgesetzt....

Das ist alles ein unfassbarer Missstand!!

Im Nachhinein würde ich heute erst ein ausführliches Blutbild machen und alles mögliche durchchecken, bevor ich PP nehmen würde...
Vielleicht war ja irgendein Mangel der Auslöser für die psych. Probleme...

Ich bin einfach erschüttert, wie sorglos man mit dem Leben ( mit der Gesundheit) anderer Menschen umgeht...und das sind Mediziner...
Meine Psychiaterin sagte mir, dass man halt höheren Blutdruck bekommen kann oder Osteoperose vom Venla....
Sonst eh nix🤯oder was?

Die Nebenwirkungen kann man immer auch auf was anderes schieben, nicht auf die PP....

Dass man mal wieder PP frei sein will, damit man überhaupt wieder mal weiß, ob die Zustände die man erleidet Nebenwirkungen vom Medikament sind, das verstehen die nicht....

Wenn ich soviel schwitze: Pech
Wenn ich Probleme mit der Blase habe: Gebärmutterentfernung
Wenn ich erschöpft bin: Dosiserhöhung
Wenn ich traurig bin: Dosiserhöhung
Wenn ich zu dick bin( von den Medikamenten): Ernährungsumstellung
Wenn ich antriebslos bin: Dosiserhöhung
Wenn ich ein benebeltes Gehirn habe usw und so fort


Aber: vielleicht kommt das ja alles VON den PP....🤮nach 13 Jahren Dauermedikation😱

So, das wars von mir, ich wünsch Euch einen schönen Sonntag und ein gutes Durchhaltevermögen😅
Svenja
Seit ca2005 Antidepressiva, zuerst Sertralin, dann Venlafaxin150 mg + Trittico 150 mg wegen Panikattacken und Depression
Trittico reduziert auf 50 mg wegen völlig blockiertem Gehirn am Vormittag
2011 Scheidung Psychische Rehabilitation 6 Wochen , entlassen Venlafaxin150 mg, Trittico 100 mg, Seroquel 25 mg
ca.2014 Seroquel abgesetzt, ohne Ausschleichen, Panikattacken Angstzustände VerzweiflungWeinen
Trittico aufdosiert auf 100 mg, daraufhin verschwinden Absetzerscheinungen in kurzer Zeit
2015 -2017 Trittico ausgeschlichen ( langsam, genau weiß ich es nicht mehr), nehme Same und Gaba als NEM, das hilft mir
seit 2018 NUR noch Venlafaxin 150 mg, fühle mich meistens antriebslos, depressiv, habe Angst in der Arbeit nicht mehr zu funktionieren, gefühlsarm, fühle mich wie von mir abgeschnitten,
Ab 2018 langsame Reduzierung in ca. 10 Prozent Schritten, bis Herbst 75mg +27;5mg seit Herbst Reduktionspause
Seit 5.3.2019 Versuch weiter zu reduzieren momentan also 75mg plus ca.20 mg
Schwitzen, Kopfweh, Blutdruckprobleme( zu hoch),mulmiges Gefühl( Kloß im Hals) innere Anspannung,Herzklopfen, Depression,bin zuviel alleine
Bin seit2005 in Gesprächstherapie 1 mal im Monat
seit 15.4. -4 mg= 91,5 mg
totale Reizbarkeit, frühes Aufwachen Schwindel, Übelkeit, Durcheinander im Gehirn....kann keinen klaren Gedanken fassen, Zwangsgedanken nach 1 bis 2 Wochen besser...
Seit 1.11.19 minus 8 mg = 83 mg Venlafaxin
Seit 1.2. minus 8 mg= 75 mg
Klaro
Beiträge: 30
Registriert: 11.12.2018 19:12
Hat sich bedankt: 7 Mal
Danksagung erhalten: 44 Mal

Re: Todesursache unbekannt - Film zum Thema

Beitrag von Klaro »

Hallo

Ganz ehrlich. Ich kann sagen vieles davon war für mich nichts neues. Mir fehlt da zum Beispiel die Auswirkungen von Haldol und Leponex auf das Gehirn. Wie diese Substanzen einfach das Gehirn platt machen. Und das auch Professoren an Unis bezahlt werden von den Konzernen. (Steht bei Correctiv)

Wenigstens endlich mal wieder investigativer Journalismus und keine komplette Antipsychiatrieaufmachung, die einen in eine ganz blöde Richtung führen kann. Schließlich sollen die Ärzte hinhören und mitarbeiten an humaneren Behandlungen.

Trotzdem denke ich, dass allein die Ärzte die Erkenntnis haben müssen, denn mit dem Geld der Industrien kann der ein oder andere Politiker auf ihre Seite gezogen werden.
"Liebe/r Herr/Frau. Wie wäre es mit 50.000 € pro Monat?"

Ich sehe immernoch Schwarz. Fast das ganze System ist verblendet. Naja. Ich glaube es wird niemals besser werden.

Das kennt ihr ja alle schon.

Trotzdem Hochachtung vor Anniken Hoel.
Antworten