Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->



Seit das ADFD gegründet wurde, haben sich die Verschreibungen von Psychopharmaka ungefähr verdreifacht! Die Gründe warum diese Substanzen verschrieben werden sind sehr unterschiedlich. Es wäre interessant und hilfreich für die Gemeinschaft und auch Außenstehende, einen besseren Einblick in die Verschreibungshintergründe zu bekommen. Darum ...


... macht bitte alle bei unserer Umfrage zum Verschreibungsgrund mit :)


Interview mit Piet Westdijk (Psychiater), der das Absetzen von Psychopharmaka unterstützt

Eine Sammlung von Artikeln, die über wissenschaftliche, politische und wirtschaftliche Hintergründe der Behandlung von seelischen Leiden mit Psychopharmaka berichten.
Antworten
padma
Moderatorenteam
Beiträge: 22476
Registriert: 06.01.2013 17:04
Hat sich bedankt: 12046 Mal
Danksagung erhalten: 7475 Mal

Interview mit Piet Westdijk (Psychiater), der das Absetzen von Psychopharmaka unterstützt

Beitrag von padma »

hier ein sehr lohnendes Video-Interview zum Absetzen, insbesonders von Neuroleptika. https://youtu.be/utJ7HqaqX28

Piet Westdijk begleitet/unterstützt seine Patienten beim Ausschleichen, auch bei Diagnosen wie Schizophrenie und bei jahrzehntelanger Neuroleptikaeinnahme.

Er empfiehlt sogar 10% Reduktionen, allerdings jeweils von der Ursprungsdosis aus (wir sind da ja noch vorsichtiger).
Er beantwortet auch Fragen wie: " Was tun, wenn mein Arzt, nicht möchte, dass ich absetze?", "Was tun, wenn beim Absetzen Krisen auftreten?".

Ein insgesamt sehr differenziertes, ermutigendes Video, mit immer wieder der Aufforderung, nicht aufzugeben.

Hier der dazugehörige Film: https://youtu.be/Gbq-dFqOp8Y

liebe Grüsse,
padma

beides gefunden von Marcilie
svenja2014
Beiträge: 266
Registriert: 03.03.2019 09:36
Wohnort: Österreich
Hat sich bedankt: 123 Mal
Danksagung erhalten: 41 Mal

Re: Interview mit Piet Westdijk (Psychiater), der das Absetzen von Psychopharmaka unterstützt

Beitrag von svenja2014 »

Liebe Padma,

vielen Dank, hab mir beide Filme gerade angeschaut!
Sehr ermutigend!
Ich will auch zum Westdijk.....aber sicher sehr teuer....

Das erste Mal, dass ich einen Psychiater höre, der mir aus der Seele spricht....

Toll!!!

LG
Svenja
Seit ca2005 Antidepressiva, zuerst Sertralin, dann Venlafaxin150 mg + Trittico 150 mg wegen Panikattacken und Depression
Trittico reduziert auf 50 mg wegen völlig blockiertem Gehirn am Vormittag
2011 Scheidung Psychische Rehabilitation 6 Wochen , entlassen Venlafaxin150 mg, Trittico 100 mg, Seroquel 25 mg
ca.2014 Seroquel abgesetzt, ohne Ausschleichen, Panikattacken Angstzustände VerzweiflungWeinen
Trittico aufdosiert auf 100 mg, daraufhin verschwinden Absetzerscheinungen in kurzer Zeit
2015 -2017 Trittico ausgeschlichen ( langsam, genau weiß ich es nicht mehr), nehme Same und Gaba als NEM, das hilft mir
seit 2018 NUR noch Venlafaxin 150 mg, fühle mich meistens antriebslos, depressiv, habe Angst in der Arbeit nicht mehr zu funktionieren, gefühlsarm, fühle mich wie von mir abgeschnitten,
Ab 2018 langsame Reduzierung in ca. 10 Prozent Schritten, bis Herbst 75mg +27;5mg seit Herbst Reduktionspause
Seit 5.3.2019 Versuch weiter zu reduzieren momentan also 75mg plus ca.20 mg
Schwitzen, Kopfweh, Blutdruckprobleme( zu hoch),mulmiges Gefühl( Kloß im Hals) innere Anspannung,Herzklopfen, Depression,bin zuviel alleine
Bin seit2005 in Gesprächstherapie 1 mal im Monat
seit 15.4. -4 mg= 91,5 mg
totale Reizbarkeit, frühes Aufwachen Schwindel, Übelkeit, Durcheinander im Gehirn....kann keinen klaren Gedanken fassen, Zwangsgedanken nach 1 bis 2 Wochen besser...
Seit 1.11.19 minus 8 mg = 83 mg Venlafaxin
Seit 1.2. minus 8 mg= 75 mg
Holy_Henry
Beiträge: 5
Registriert: 05.06.2020 10:50
Wohnort: Geldern
Hat sich bedankt: 7 Mal
Danksagung erhalten: 5 Mal

Re: Interview mit Piet Westdijk (Psychiater), der das Absetzen von Psychopharmaka unterstützt

Beitrag von Holy_Henry »

Hab ganz lieben Dank, padma,

für diesen sehr wertvollen und ermutigenden Beitrag. Ich habe ihn auf Facebook geteilt und an viele meiner E-Mail-Kontakte gesendet.

Liebe Grüße,

Holy_Henry
Ausgangssymptome: 1988-1989 psychogene Krampfanfälle linksseitig, Katatonie, Größenwahn, Beziehungsideen, Halluzinationen, aggressiv gespannt, Selbstmordgedanken

Diagnose Dez.1989: Hebephrenie

Medikation: seit 12.1989 Haloperidol & Lorazepam (starke extrapyramidale NW), später Zuclopenthixol 50mg, Thioridazin & Amitriptylin, bei Entlassung 7.3.90 50- 0-0-75 mg Amitriptylin

Medikation 90-94: Haloperidol decanoat & Biperiden (retard), 1994 ca.. 3/4 Jahr ohne Psychopharmaka, dann Tod des Vaters -> Einweisung wg. Antriebslosigkeit, Verfolgungsängste, akust. Hallu., Wahrnehmungsverzerrung
Medikation seit 05.1995: Haloperidol decanoat 1,5 ml i.m. 3wöchentl.

Medikation Umstellung 14.03. - 06.04.2005: statt Haloperidol auf Risperidon depot i. m. 25mg 14-tägig & 0-0-100 mg Opipramoldihydrochlorid

noch nicht vollständig

aktuelle Medikation: 10 mg (Tabletten) Aripiprazol morgens tägl. und 1,8 mg Citalopram (Wasserlösemethode) morgens täglich.

Zur Medikation von Citalopram: Ich glaube 2005 angesetzt, in Tablettendosen zwischen 20 - 40 mg.Nach Psychiatrieaufenthalt 2015/16 auf 20 mg eingestellt. 2019 versucht wegzulassen mit der Folge, dass es mir irgendwann so schlecht ging, dass ich wieder 10 oder 20 mg genommen habe. Wahrscheinlich waren es 20 mg.
2020 runterdosiert auf 10 mg täglich. schreibe hier zeitnah weiter
Antworten