Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->

 ! Nachricht von: Oliver
Wenn Deine Signatur nicht mehr richtig dargestellt wird, dann geh bitte in Dein Profil und schicke die unveränderte Signatur nochmal ab. Wenn das nicht geht, mache eine kleine Änderung und schick sie nochmal ab.

Wenn irgend etwas nicht in Ordnung ist, oder bei Fragen bitte hier schreiben: viewforum.php?f=17



Liebe Mitglieder des ADFD, liebe Interessierte.
Aufgrund anhaltender Neuanmeldungen, Urlaubszeit und Unterbesetzung in den Teams sieht sich die Moderation leider gezwungen, das Forum temporär für Neuanmeldungen zu schließen.
Wir peilen einen Zeitraum von circa 8 Wochen an (ein Enddatum wird noch bekannt gegeben).
Wir bedauern diesen Schritt sehr, er ist aber nötig, um der Verantwortung füreinander, aber auch für unsere eigene Gesundheit, nachzukommen.

Neu-Interessierte finden alle wichtigen Infos rund ums Absetzen gut verständlich erklärt im öffentlich zugänglichen Teil des Forum.
Hier viewtopic.php?f=35&t=16516 findet ihr Antworten auf die wichtigsten Fragen und links zu weiterführenden Erläuterungen.

Die Teams des ADFD




PGAD - Ärzteblatt 50/2019 Medizinreport v 13.12.2019

Eine Sammlung von Artikeln, die über wissenschaftliche, politische und wirtschaftliche Hintergründe der Behandlung von seelischen Leiden mit Psychopharmaka berichten.
Antworten
Annanas
Moderatorenteam
Beiträge: 7221
Registriert: 25.01.2016 19:41
Hat sich bedankt: 2430 Mal
Danksagung erhalten: 2305 Mal

PGAD - Ärzteblatt 50/2019 Medizinreport v 13.12.2019

Beitrag von Annanas »

Hallo zusammen,
zu PSSD gibt es bereits Threads - verweisen möchte ich jetzt speziell auf PGAD (deshalb fettgedruckt dargestellt), mE gibt es hier eine hohe Dunkelziffer, zumal nicht die sexuelle Erregung im Vordergrund stehen muß - wie ich bspw im amerikanischen Forum (surviving antidepressants) gelesen habe.
LG Anna

[highlight=yellow]Quelle: Dtsch Arztebl 2019; 116(50): A-2346 / B-1926 / C-1869 Medizinreport v 13.12.2019
[/highlight]
Auszug:
Antidepressiva können Krüger zufolge sowohl kurzfristige als auch langfristige Effekte auf die sexuelle Funktion haben. Eine Erhöhung des serotonergen Tonus im synaptischen Spalt führe oftmals zu einer sexuellen Inhibition, die vor allem über 5HT1B-, 5HT1C- und 5HT2C-Rezeptoren vermittelt werde. In der Folge komme es zu unter der Behandlung auftretenden sexuellen Dysfunktionen.

Dauerhafte sexuelle Dysfunktion

Von einer Post-SSRI Sexual Dysfunction (PSSD) – die vorwiegend bei Männern auftritt – spricht man, wenn eine unter der Behandlung aufgetretene sexuelle Dysfunktion nach Absetzen der Therapie bestehen bleibt. Eine Umfrage in einem dem Thema PSSD gewidmeten Internetforum mit 532 Teilnehmern ergab eine mögliche PSSD bei 183 Teilnehmern und eine sehr wahrscheinliche PSSD bei 23 Teilnehmern, davon aber nur 20 % Frauen (17). Im Juni 2019 hat die EMA die persistierende sexuelle Dysfunktion nach SSRI- und SNRI-Therapie anerkannt, mittlerweile tragen einige SSRI einen Warnhinweis (18).

Bei Frauen könne in seltenen Fällen eine Persistent Genital Arousal Disorder (PGAD) auftreten, zu deren Ätiopathologie und klinischen Merkmalen bislang wenig bekannt sei, berichtete Krüger (siehe Kasten [19]). Sein Fazit: Die alleinige Erhöhung des serotonergen Tonus dämpft recht gut negative Emotionen – aber eben auch positive – und zusätzlich die Libido und andere Sexualfunktionen. Die Patienten sollten deshalb über die mögliche nachhaltige Beeinträchtigung der Sexualität auch nach Beendigung einer SSRI-Behandlung aufgeklärt werden.

Als Persistent Genital Arousal Disorder (PGAD) bezeichnet man eine anhaltende sexuelle Erregung der Genitalien und Klitoris über einen längeren Zeitraum. Es sind fast ausschließlich Frauen betroffen. Durch einen Orgasmus geht die Erregung nicht zurück. Sie tritt unabhängig vom echten sexuellen Verlangen der Patientin auf. Die anhaltende sexuelle Erregung wird im Alltag als störend empfunden und erzeugt einen beträchtlichen Leidensdruck. Eine Onlinebefragung von 103 Frauen mit PGAD ergab, dass mögliche Trigger sexuelle Stimulation, Masturbation, Stress und Angst sind. Die Frauen beschreiben die Empfindungen als schmerzhaft, wobei darunter auch Dysästhesie und Allodynie fallen. Bei einigen Patientinnen kommen Schmerzen beim Wasserlassen, Symptome, die einer interstitiellen Zystitis ähneln, ein Restless-Legs-Syndrom und eine Pudendus-Neuralgie hinzu.

Antworten