Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->



Seit das ADFD gegründet wurde, haben sich die Verschreibungen von Psychopharmaka ungefähr verdreifacht! Die Gründe warum diese Substanzen verschrieben werden sind sehr unterschiedlich. Es wäre interessant und hilfreich für die Gemeinschaft und auch Außenstehende, einen besseren Einblick in die Verschreibungshintergründe zu bekommen. Darum ...


... macht bitte alle bei unserer Umfrage zum Verschreibungsgrund mit :)


Arznei-news.de: Artikel über Absetzsyndrom Antidepressiva

Eine Sammlung von Artikeln, die über wissenschaftliche, politische und wirtschaftliche Hintergründe der Behandlung von seelischen Leiden mit Psychopharmaka berichten.
Antworten
LenaLena
Beiträge: 953
Registriert: 30.11.2017 17:07
Hat sich bedankt: 106 Mal
Danksagung erhalten: 316 Mal

Arznei-news.de: Artikel über Absetzsyndrom Antidepressiva

Beitrag von LenaLena »

Vor drei Tagen wurde auf arznei-news.de ein Artikel über neue Erkenntnisse über das Absetzsyndrom bei Antidepressiva veröffentlicht, den ich bekanntmachen möchte.
Sie bitten auch um Erfahrungsberichte!!! (ganz unten) Bitte erhebt eure Stimme.


Absetzsyndrom bei Psychopharmaka
Veröffentlicht am 26/09/2020

Erfahrungen, Erfahrungsberichte zum Absetzen von Psychopharmaka

Was bekannt ist über das Absetzsyndrom nach dem Absetzen von Psychopharmaka

Ein in Psychotherapy and Psychosomatics veröffentlichter Forschungsbericht hat die verfügbaren Daten darüber analysiert, was nach dem Absetzen von Psychopharmaka geschehen kann.

Studien zu psychotropen Medikamenten haben gezeigt, dass Psychopharmaka wie Benzodiazepine, Z-Drugs, Ketamin, Selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRI), Serotonin-Noradrenalin-Wiederaufnahmehemmer (SNRI) und Gabapentin Absetzsymptome hervorrufen können, die nach abruptem Absetzen oder allmählichem Tapering (Ausschleichen) auftreten können.

Der Entzug

In der vorliegenden Übersicht wurde die aktuelle Literatur analysiert, um den Entzug nach Ausschleichen, Absetzen oder Wechsel psychotroper Medikamente auf der Grundlage der Medikamentenklasse (d.h. Benzodiazepine, Nicht-Benzodiazepin Benzodiazepin-Rezeptor-Agonisten, Antidepressiva, Ketamin, Antipsychotika (Neuroleptika), Lithium, Stimmungsstabilisatoren) nach den diagnostischen Kriterien von Chouinard und Chouinard [Psychother Psychosom. 2015;84(2):63–71] zu veranschaulichen, die neue Absetzsymptome, Rebound-Symptome und andauernde Absetz-Störungen nach dem Absetzen umfassen.

Absetzsyndrome und Rebound

Die Ergebnisse zeigen, dass alle diese Medikamente Absetzsyndrome und nach Absetzen der Medikamente einen Rebound auslösen können, selbst bei langsamem Ausschleichen. Allerdings waren nur selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer, Serotonin-Noradrenalin-Wiederaufnahmehemmer und Antipsychotika durchweg auch mit persistierenden Absetzstörungen nach dem Entzug und potentiell schwerwiegenden Symptomen einschließlich Veränderungen des klinischen Verlaufs verbunden, während die mit dem Absetzen von Benzodiazepinen verbundene Belastung nur von kurzer Dauer zu sein scheint.

Benzodiazepine

Infolgedessen steht die weitverbreitete Meinung, dass Benzodiazepine durch Medikamente ersetzt werden sollten, die weniger Abhängigkeit verursachen, wie Antidepressiva und Antipsychotika, im Widerspruch zur verfügbaren Forschungsliteratur, schreiben die Studienautoren um Fiammetta Cosci von der Universität Florenz.

Ketamin

Ketamin und wahrscheinlich auch dessen Derivate können als stark abhängigkeits- und suchterzeugend eingestuft werden. Wegen der Verzögerungsphase, die zwischen der Markteinführung eines Medikaments und der Beschreibung von Absetzsymptomen auftritt, ist bei der Verwendung neuerer Antidepressiva und Antipsychotika Vorsicht geboten.

Innerhalb der Medikamentenklassen ist es wahrscheinlicher, dass Alprazolam, Lorazepam, Triazolam, Paroxetin, Venlafaxin, Fluphenazin, Perphenazin, Clozapin und Quetiapin einen Entzug herbeiführen.

Der Entzug nach dem Absetzen der Psychopharmaka stellt in Forschung und klinischer Praxis eine große Herausforderung dar, es gibt immer noch große Schwierigkeiten bei der Unterscheidung von Krankheitssymptomen und den durch die Behandlung induzierten Symptomen, und die aus randomisierten kontrollierten Studien verfügbaren Informationen sind unsicher, dürftig und unzureichend.

Die Wahrscheinlichkeit von Entzugserscheinungen, die schwerwiegend und anhaltend sein können, sollte daher in der klinischen Praxis und auch bei Kindern und Jugendlichen berücksichtigt werden, schließen die Wissenschaftler.

© arznei-news.de – Quellenangabe: Psychotherapy and Psychosomatics (2020). DOI: 10.1159/000506868.

https://arznei-news.de/absetzsyndrom-psychopharmaka/#a1
► Text zeigen

Zu rasches Reduzieren (nur 5 Monate) nach Langzeiteinnahme, seitdem PROTRAHIERTER ENTZUG/ABSETZSYNDROM seit August 2017

Mir hilft: Atemübungen, histaminarme und gesunde Ernährung, bedarfsweise Passionsblumentropfen
Mein Thread: http://adfd.org/austausch/viewtopic.php?t=14041
Jara2302
Beiträge: 640
Registriert: 16.07.2015 14:27
Hat sich bedankt: 10 Mal
Danksagung erhalten: 56 Mal

Re: Arznei-news.de: Artikel über Absetzsyndrom Antidepressiva

Beitrag von Jara2302 »

Hallo, sofort erledigt ☑️ Lg Jara
2012-2015 Fluoxetin 20mg (aufgr. Magersucht)
2015 kalter Entzug Fluoxetin mit heftigen Brain Zaps, wieder eindosiert 20 mg
2015-2019 Fluoxetin 20mg
Sep. 2019 10 mg Fluoxetin (keine Symptome)
Okt. 2019 5 mg Fluoxetin (keine Symptome)
Nov. 2019 2,5 mg Fluoxetin (keine Symptome)
30.12.19 0 mg Fluoextin (keine Symptome)


23. - 25.5.20 2mg Amitriptylin (aufgr. Chr. schmerzen) - extrem schwere Unverträglichkeitsreaktion - sofort abgesetzt.

8. u. 9.7.20 Quetiapin 50 mg (sediert zu stark)

Bedarf: Tavor (26.5.20 - dato ca. 10x 0,5 - 1mg)

NIE wieder AD.

Aktuell:(Sep. 20)
Brain Zaps ?
Atemprobleme
Ständige Angst (irreale Zustände - Angst vor Familie, Gegenständen etc.)
Grippe Symptome (Halsschmerzen, Erschöpfung)
Tinnitus
Innere Unruhe
Geräuschempfindlichkeit
Extrem schnell überfordert
Gangunsicherheit
Missempfindungen überall, mal da, mal da
Adrenalinschübe
Hoffnungslosigkeit, weinerlich, teilw S-Gedanken, Durchdreh-Gefühl, Gefühl nie wieder gesund zu werden, Unsicherheit, Selbsthass, kein Selbstbewusstsein
Schnell Reizüberflutet
Murmeline
Moderatorenteam
Beiträge: 16065
Registriert: 11.01.2015 13:50
Hat sich bedankt: 3255 Mal
Danksagung erhalten: 4779 Mal

Re: Arznei-news.de: Artikel über Absetzsyndrom Antidepressiva

Beitrag von Murmeline »

Danke, Lena, fürs Einstellen. Hier noch der direkte Link zum originalen Artikel:

Acute and Persistent Withdrawal Syndromes Following Discontinuation of Psychotropic Medications

Cosci F.a,b · Chouinard G.c

https://www.karger.com/Article/FullText/506868

Bzw. Als PDF der Zeitschrift Psychotherapy and Psychosomatics

https://www.karger.com/Article/Pdf/506868
Zuletzt geändert von Murmeline am 30.09.2020 12:28, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Ergänzt
Erfahrung mit Psychopharmaka (Citalopram, langjährig Venlafaxin und kurzzeitig Quetiapin), seit 2012 abgesetzt
Hinweis: Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dein Behandler nimmt Absetzproblematik nicht ernst? Das geht anderen auch so, siehe hier
Einer Deiner Ärzte erkennt Probleme mit Psychopharmaka an? Dann berichte doch hier
fabsen

Re: Arznei-news.de: Artikel über Absetzsyndrom Antidepressiva

Beitrag von fabsen »

Hallo

Ist diese Seite, karger. Com "offiziell" anerkannt, sprich man könnte so etwas einem arzt vorlegen? Eigentlich mag ich mit meinem Hausarzt nicht mehr diskutieren, aber wenns mal was offizielles gäbe was man einem arzt vorlegen könnte wovor er nicht mehr die augen verschliessen könnte...

Lg
RebelHeart75
Beiträge: 59
Registriert: 03.05.2020 17:19
Hat sich bedankt: 15 Mal
Danksagung erhalten: 26 Mal

Re: Arznei-news.de: Artikel über Absetzsyndrom Antidepressiva

Beitrag von RebelHeart75 »

Hallo zusammen,
Also mich hat der Bericht ganz schön getriggert. Gerade die Stelle mit "möglichen irreversiblen Symtomen"...
Verstehe ich es richtig, dass es damit nun bewiesen ist?
Gruss
MX
06/2018: Beginn der Depression
07/2018 - Anfang 10/2018: 20mg Escitalopram - leider schlug Escitalopram nicht an, dann 2wöchige Umstellung auf Paroxetin, d.h. im Wechsel einen Tag 20mg Escitalopram, dann nächster Tag 20mg Paroxetin etc
10/2018 - 15.07.2019: 20mg Paroxetin
Ab 16.07.2019 abgesetzt nach Rücksprache Hausarzt
3 Wochen 10mg, dann 3 Wochen lang jeden 2 Tag 10mg Paroxetin,Absetzdauer somit 7 Wochen
Letzte Einnahme: 30.08.19
Ende September 2019: Absetzsymptome wie Brainzaps (nur beim Einschlafen), Schwindel,seltsames Körperempfinden (vor allem im Nackenbereich), Probleme Sehen / Fokussieren, dadurch Gangunsicherheit, vermehrt Schwindel beim Herunterschauen z.B. auf den Boden sehen.
Keine Symptomverbesserung in den letzten Monaten, außer bei den Brainzaps, die sind verschwunden
Anfang 07/20: Für 2,5 Wochen kaum spürbare Symptome
Seit 26.07. Schwindel, Sehstörung wieder verstärkt da
Murmeline
Moderatorenteam
Beiträge: 16065
Registriert: 11.01.2015 13:50
Hat sich bedankt: 3255 Mal
Danksagung erhalten: 4779 Mal

Re: Arznei-news.de: Artikel über Absetzsyndrom Antidepressiva

Beitrag von Murmeline »

Hallo Fabsen,

Du kannst das PDF ausdrucken.
https://www.karger.com/Article/Pdf/506868

Da sieht man als Quelle die Zeitschrift
Psychotherapy and Psychosomatics

Grüße, Murmline
Erfahrung mit Psychopharmaka (Citalopram, langjährig Venlafaxin und kurzzeitig Quetiapin), seit 2012 abgesetzt
Hinweis: Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dein Behandler nimmt Absetzproblematik nicht ernst? Das geht anderen auch so, siehe hier
Einer Deiner Ärzte erkennt Probleme mit Psychopharmaka an? Dann berichte doch hier
LenaLena
Beiträge: 953
Registriert: 30.11.2017 17:07
Hat sich bedankt: 106 Mal
Danksagung erhalten: 316 Mal

Re: Arznei-news.de: Artikel über Absetzsyndrom Antidepressiva

Beitrag von LenaLena »

RebelHeart75 hat geschrieben: 30.09.2020 12:24 Hallo zusammen,
Also mich hat der Bericht ganz schön getriggert. Gerade die Stelle mit "möglichen irreversiblen Symtomen"...
Verstehe ich es richtig, dass es damit nun bewiesen ist?
Gruss
MX
Hallo, das wird doch immer schnell gesagt bei Symptomen, die nicht innerhalb von wenigen Wochen weg sind ;-) Und bei AD sind es nun mal eben leider Jahre, was hier auch erstaunlicherweise nochmal dem Benzoentzug gegenübergestellt wurde, der als sehr viel kürzer beschrieben wird.

LG :)
► Text zeigen

Zu rasches Reduzieren (nur 5 Monate) nach Langzeiteinnahme, seitdem PROTRAHIERTER ENTZUG/ABSETZSYNDROM seit August 2017

Mir hilft: Atemübungen, histaminarme und gesunde Ernährung, bedarfsweise Passionsblumentropfen
Mein Thread: http://adfd.org/austausch/viewtopic.php?t=14041
Verankh
Beiträge: 92
Registriert: 06.08.2019 08:17
Hat sich bedankt: 17 Mal
Danksagung erhalten: 10 Mal

Re: Arznei-news.de: Artikel über Absetzsyndrom Antidepressiva

Beitrag von Verankh »

Erledigt!
03.2013 PPD+ Zwangstörung - keine Medikation, da ich sicher war, es selber auf die Reihe zu kriegen. Hatte 1 Jahr Therapie mit dem Therapeuten, der keine Ahnung vom Zwang hatte,

Sommer 2015 Therapie abgebrochen, da es mir nur schlechter ging.

09.2015 - Geburt 3ttes Kindes und erneut PPD nur mit massive Zwangstörung, was ich wieder gehofft habe, alleine zu beweltigen.

05.2016 Aufenthalt in der Mutter-Kind Tagesklinik. Medikation 75 mg Sertralin + Therapie 1,5 Jahre.

Irgendwann Ende 2017 Verhaltenstherapie gestartet.

02.2019 Sertralin Reduziert auf 50 mg, keine Bemerkbare NW. Nur deutlich sprürbar geworden.

04.2019 wieder reduziert auf 25 mg, 1 Woche nach Reduktion erste Symptome, was ich überhaupt nicht mit der damahligen Dosis in Verbindung gebracht hatte: mir war kalt, ich war gereizt, ungeduldig, immer negativ/schwarz sehen, alles war so anstrengend.

Ende 05.2019 - 0 mg. So wie der Arzt verordnet hatte. Seit dem bleibt es auch so. Ich bin immer noch bei 0.

Durch Glück oder Unglück je nach dem, wer was sehen mag, waren meine beide Arzt und Therapeutin in den Ferien und nicht erreichbar. Ich habe das Schlimmste überstanden (hoffe ich zumindest), alleine, dank Forum und Glauben, dass es vorüber geht.

Zur Zeit nehme ich Pascoflair nach bedarf,
Omega 3+Vitamin D, Magnesium.

Gönne mir Ruhe, wo es nur geht. Versuche auf mich zu achten.
Antworten