Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->


Liebe ADFDler,

wir wünschen Euch ein frohes 2021.

An unsere neuen Mitglieder: Bitte lest euch zunächst selbst in unsere grundlegende Absetzinfos ein.

Erste Hilfe ... Antidepressiva absetzen | Benzodiazepine absetzen | Neuroleptika absetzen

Grüße vom Team

Studie zu Langzeitentzug bei Antidepressiva: Berichte aus Internetforum

Eine Sammlung von Artikeln, die über wissenschaftliche, politische und wirtschaftliche Hintergründe der Behandlung von seelischen Leiden mit Psychopharmaka berichten.
Antworten
Murmeline
Moderatorenteam
Beiträge: 16247
Registriert: 11.01.2015 13:50
Hat sich bedankt: 3252 Mal
Danksagung erhalten: 4863 Mal

Studie zu Langzeitentzug bei Antidepressiva: Berichte aus Internetforum

Beitrag von Murmeline »

Auf Basis der Berichte von Betroffenen im amerikanischen Forum survivingantidepressants.org ist eine neue Studie veröffentlicht worden.

Protracted withdrawal syndrome after stopping antidepressants: a descriptive quantitative analysis of consumer narratives from a large internet forum

Autoren
Michael P. Hengartner, Lukas Schulthess, Anders Sorensen, Adele Framer
First Published December 24, 2020 Research Article
Therapeutic Advances in Psychopharmacology

https://doi.org/10.1177/2045125320980573

Abstract
Background:
Protracted withdrawal syndrome (PWS) after stopping antidepressants (frequently also referred to as post-acute withdrawal syndrome or PAWS) has been described in a few case reports. However, a detailed quantitative analysis of specific symptom manifestations in antidepressant PWS is still lacking.

Methods:
We extracted patient narratives from a large English-language internet forum SurvivingAntidepressants.org, a peer support site concerned about withdrawal from antidepressants. PWS was ascertained based on diagnostic criteria proposed by Chouinard and Chouinard, specifically ⩾6 months of continuous antidepressant use, with emergence of new and/or more intense symptoms after discontinuation that last beyond the initial 6 weeks of acute withdrawal. We assessed medication history, outcome of PWS, and the prevalence of specific symptoms.

Results:
In total, n = 69 individual reports of protracted withdrawal were selected for analysis. At time of the subjects’ most recent reports, duration of PWS ranged from 5 to 166 months, mean = 37 months, median = 26 months. Length of time on the antidepressant causing protracted withdrawal ranged from 6 to 278 months, mean = 96 months, and median = 79 months. Throughout the withdrawal experience, affective symptoms, mostly anxiety, depression, emerging suicidality and agitation, were reported by 81%. Somatic symptoms, mostly headache, fatigue, dizziness, brain zaps, visual changes, muscle aches, tremor, diarrhea, and nausea were reported by 75%. Sleep problems (44%) and cognitive impairments (32%) were mentioned less frequently. These broad symptom domains were largely uncorrelated.

Conclusion:
PWS or PAWS from antidepressants can be severe and long-lasting, and its manifestations clinically heterogeneous. Long-term antidepressant exposure may cause multiple body system impairments. Although both somatic and affective symptoms are frequent, they are mostly unrelated in terms of occurrence. Proper recognition and detection of PWS thus requires a comprehensive assessment of medication history, duration of the withdrawal syndrome, and its various somatic, affective, sleep, and cognitive symptoms.

Vollständiger Artikel:

https://journals.sagepub.com/doi/pdf/10 ... 5320980573

Hinweis: die Zeitangabe zur Dauer der Symptome ergeben sich aus den Fallberichten. Das bedeutet nicht, dass hier typische und für alle Betroffenen geltenden Zeitangaben stehen. Es sind allerdings Hinweise, dass der Entzug individuell leider sehr lange andauern kann.
Erfahrung mit Psychopharmaka (Citalopram, langjährig Venlafaxin und kurzzeitig Quetiapin), seit 2012 abgesetzt
Hinweis: Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dein Behandler nimmt Absetzproblematik nicht ernst? Das geht anderen auch so, siehe hier
Einer Deiner Ärzte erkennt Probleme mit Psychopharmaka an? Dann berichte doch hier
Jara2302
Beiträge: 764
Registriert: 16.07.2015 14:27
Hat sich bedankt: 14 Mal
Danksagung erhalten: 76 Mal

Re: Studie zu Langzeitentzug bei Antidepressiva: Berichte aus Internetforum

Beitrag von Jara2302 »

13 Jahre ?? 🤯🤯🤯
Hilfe !

Lg 😒
2012-2015 Fluoxetin 20mg (aufgr. Magersucht)
2015 kalter Entzug Fluoxetin mit heftigen Brain Zaps, wieder eindosiert 20 mg
2015-2019 Fluoxetin 20mg (ohne NW)
Sep. 2019 10 mg Fluoxetin (keine Symptome)
Okt. 2019 5 mg Fluoxetin (keine Symptome)
Nov. 2019 2,5 mg Fluoxetin (keine Symptome)
30.12.19 0 mg Fluoextin (keine Symptome)
-> erneut und relativ schnell abgesetzt wg. SS


23. - 25.5.20 2mg Amitriptylin (aufgr. Chr. schmerzen) - extrem schwere Unverträglichkeitsreaktion - sofort abgesetzt.
Seitdem Hölle!

8. u. 9.7.20 Quetiapin 50 mg (sediert zu stark, am zweiten Tag vermehrt Unruhe, Herzrasen)

Bedarf: Tavor (26.5.20 - dato ca. 10x 0,5 - 1mg)

Meine Symptome (7 Monate auf 0)
Atemprobleme
Angst (irreale Zustände - alles wirkt gruselig, Angst vor Familie + Gegenständen)
Grippe Symptome (Halsschmerzen, Erschöpfung)
Tinnitus
Innere Unruhe
Extrem schnell überfordert
Missempfindungen Kopf + Körper
Adrenalinschübe
Hoffnungslosigkeit, weinerlich, teilw S-Gedanken, Durchdreh-Gefühl, Gefühl nie wieder gesund zu werden, Unsicherheit, Selbsthass, kein Selbstbewusstsein, innere Anspannung
Schnell Reizüberflutet


Antidepressiva haben mir meine Unbeschwertheit genommen und einen Teil meines Lebens zerstört, wie groß dieser sein wird, weiß ich noch nicht. Der Kampf geht weiter :group:
Murmeline
Moderatorenteam
Beiträge: 16247
Registriert: 11.01.2015 13:50
Hat sich bedankt: 3252 Mal
Danksagung erhalten: 4863 Mal

Re: Studie zu Langzeitentzug bei Antidepressiva: Berichte aus Internetforum

Beitrag von Murmeline »

Hallo Jara,

Genau, diese Anzahl an Jahren betrifft Altostrata selber. Und sie sagt, es sei vorbei. Und es war nicht die ganze Zeit gleich beeinträchtigen, sondern es umfasst die Zeit, die sie benannt hat, bis auch ihr letztes Symptome sich gelegt hat, ich erinnere, dass Schlafstörungen bei ihr sehr im Vordergrund standen.

Murmeline
Erfahrung mit Psychopharmaka (Citalopram, langjährig Venlafaxin und kurzzeitig Quetiapin), seit 2012 abgesetzt
Hinweis: Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dein Behandler nimmt Absetzproblematik nicht ernst? Das geht anderen auch so, siehe hier
Einer Deiner Ärzte erkennt Probleme mit Psychopharmaka an? Dann berichte doch hier
Antworten