Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->


 ! Nachricht von: Oliver
Wer eine Schwemme an mails und Danksagungen bekommen hat: bitte hier (und nachfolgende Beiträge) schauen: https://www.adfd.org/austausch/viewtopi ... 29#p432229

Alles hat ein Ende - auch das ADFD.

Bis zum vollständigen Schließen des Forums werden keine Neuanmeldungen mehr akzeptiert.


Momentan befindet sich das Forum in einer Übergangsphase, um den derzeit Aktiven Gelegenheit zu geben, Alternativen zu organisieren. Wenn solche Alternativen geschaffen worden sind, werden wir hier zu dem oder den neuen Orten, verweisen.

Für registrierte Teilnehmer, gibt es hier mehr Informationen: 18 Jahre ADFD und Vorbereitung auf die nächsten 18 Jahre


Artikel über das kleinschrittige Ausschleichen von Neuroleptika von Dr. Mark Horowitz

Eine Sammlung von Artikeln, die über wissenschaftliche, politische und wirtschaftliche Hintergründe der Behandlung von seelischen Leiden mit Psychopharmaka berichten.
Antworten
Niemandsland
Beiträge: 476
Registriert: 07.05.2020 02:30
Wohnort: Niemandsland
Hat sich bedankt: 51 Mal
Danksagung erhalten: 194 Mal

Artikel über das kleinschrittige Ausschleichen von Neuroleptika von Dr. Mark Horowitz

Beitrag von Niemandsland »

Hallo ihr Lieben,

unter Leitung von Dr. Mark Horowitz wurde im März 2021 folgender wissenschaftlicher Artikel veröffentlicht.

"A Method for Tapering Antipsychotic Treatment That May Minimize the Risk of Relapse"

PDF (englisch): https://academic.oup.com/schizophreniab ... bab017.pdf

Zusammenfassung übersetzt:

"Der Prozess des Absetzens von Antipsychotika/Neuroleptika kann kausal mit einem Rückfall verbunden sein, möglicherweise in Verbindung mit Neuroadaptionen, die nach dem Absetzen fortbestehen, einschließlich dopaminerger Überempfindlichkeit. Daher kann das Risiko eines Rückfalls nach dem Absetzen von Antipsychotika durch ein allmähliches Absetzen minimiert werden. Es gibt übereinstimmende Beweise, die darauf hindeuten, dass Anpassungen (des ZNS) für Monate oder Jahre nach dem Absetzen der Medikation fortbestehen können - aus Tierstudien, Beobachtungen von Spätdyskinesien bei Patienten und der Häufung von Rückfällen in diesem Zeitraum nach dem Absetzen von Antipsychotika.

Darüber hinaus zeigt die PET-Bildgebung eine hyperbolische Beziehung zwischen der Dosis des Antipsychotikums und der D2-Rezeptorblockade. Wir schlagen daher vor, dass die Reduktion von Antipsychotika allmählich (über Monate oder Jahre) und auf hyperbolische Weise erfolgen sollte (um die D2-Blockade "gleichmäßig" zu reduzieren):

Das kann bedeuten, die Reduktion um ein Viertel (oder die Hälfte) der zuletzt genommenen Dosis des Antipsychotikums vorzunehmen, so das gleichwertig eine Reduktion von 5 (oder 10) Prozentpunkten der D2-Blockade erreicht wird. Sequenziell (so dass die Reduktionen immer kleiner werden, während die Gesamtdosis abnimmt), in Abständen von 3-6 Monaten, schrittweise nach individueller Verträglichkeit. Andere Patienten ziehen es vor, jeden Monat 10 % oder weniger der zuletzt genommenen Dosis zu reduzieren.

Dieser Prozess kann den zugrunde liegenden Anpassungen Zeit geben, sich zu regenerieren, was möglicherweise das Risiko eines Rückfalls beim Absetzen verringert. Die letzten Dosen vor dem vollständigen Absetzen müssen möglicherweise so klein wie 1/40 der therapeutischen Dosis sein, um einen starken Abfall der D2-Blockade beim Absetzen zu verhindern. Dieser Vorschlag sollte in randomisierten kontrollierten Studien getestet werden."


News über den Artikel mit zusätzlichen Aussagen von Dr. Mark Horowitz, Prof. David Taylor (Leiter der Richtlinien für verschreibungspflichtige Psychopharmaka in England) und anderen: https://metro.co.uk/2021/03/23/new-pape ... -14287804/


Liebe Grüße

Niemandsland
► Text zeigen

2021 Wichtige Umfrage über Antidepressiva-Entzug, BITTE TEILNEHMEN: viewtopic.php?p=411512#p411512
Antworten