Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->


 ! Nachricht von: Oliver

Dieses Forum ist im Ruhezustand.

Es hat sich eine neue Gemeinschaft aus Betroffenen und Angehörigen gegründet, die sich weiterhin beim risikominimierenden Absetzen von Psychopharmaka unterstützt und Informationen zusammenträgt. Die Informationen, wie ihr dort teilnehmen könnt findet ihr hier:

psyab.net: wichtige Informationen für neue Teilnehmer


Die öffentlichen Beiträge auf adfd.org bleiben erhalten.

Bereits registrierte Teilnehmer können hier noch bis Ende 2022 weiter in den privaten Foren schreiben und PNs austauschen, aber es ist kein aktiver Austausch mehr vorgesehen und es gibt keine Moderation mehr.

Ich möchte mich bei allen bedanken, die über die geholfen haben, dieses Forum über 18 Jahre lang mit zu pflegen und zu gestalten.


Über die Bedeutung von Absetzgruppen in sozialen Medien, Artikel von Dr. Ed White und Sherry Julo

Eine Sammlung von Artikeln, die über wissenschaftliche, politische und wirtschaftliche Hintergründe der Behandlung von seelischen Leiden mit Psychopharmaka berichten.
Antworten
Niemandsland
Beiträge: 476
Registriert: 07.05.2020 02:30
Wohnort: Niemandsland
Hat sich bedankt: 51 Mal
Danksagung erhalten: 194 Mal

Über die Bedeutung von Absetzgruppen in sozialen Medien, Artikel von Dr. Ed White und Sherry Julo

Beitrag von Niemandsland »

Hallo ihr Lieben,

im Januar 2021 wurde von Dr. Ed White und Sherry Julo (Gründerin einer großen Absetzgruppe bei Facebook), in Zusammenarbeit mit Prof. John Read
ein Artikel über die Bedeutung von Absetzgruppen (insgesamt über 60.000 Mitglieder) in sozialen Medien veröffentlicht.

"The role of Facebook groups in the management and raising of awareness of antidepressant withdrawal: is social media filling the void left by health services?"

"Die Rolle von Facebook-Gruppen bei der Bewältigung und der öffentlichen Verbreitung von Antidepressiva-Entzug: Füllen die sozialen Medien die Lücke, die die Gesundheitsdienste hinterlassen?"

PDF (englisch): https://journals.sagepub.com/doi/pdf/10 ... 5320981174

Zusammenfassung übersetzt:

"Hintergrund: Der Entzug von Antidepressiva wird von etwa der Hälfte der Menschen erlebt, die versuchen, ihre Medikation zu reduzieren oder abzusetzen. Er kann ein lähmender, lang anhaltender Prozess sein. Viele Ärzte diagnostizieren die Symptome falsch oder bagatellisieren sie, wodurch das Leiden ungewollt verlängert wird. Die meisten sind nicht in der Lage, den Patienten zu helfen, die Medikamente sicher abzusetzen.

Die Betroffenen-Gruppen, die eine immer wichtigere Rolle bei der Entwöhnung von psychiatrischen Medikamenten spielen, sind bisher wenig erforscht.

Methoden: Um das Wachstum und die Aktivitäten von Facebook-Entzugsgruppen zu veranschaulichen, haben wir 13 solcher Gruppen untersucht. Alle Gruppen haben das Bewusstsein für Antidepressiva geschärft und Personen beim Absetzen von Antidepressiva unterstützt und wurden 13 Monate lang beobachtet. Weitere drei Gruppen wurden in den letzten 5 Monaten der Studie hinzugefügt.

Ergebnisse: Im Juni 2020 hatten die Gruppen eine Gesamtmitgliederzahl von 67.125, davon 60.261 in privaten Gruppen. Der Mitgliederzuwachs der 13 Gruppen im Studienzeitraum betrug 28,4 %. Eine Gruppe wurde detaillierter untersucht. Die Gruppenmitgliedschaft war zu 82,5% weiblich, ebenso wie 80% der Administratoren und Moderatoren, die alle ehrenamtliche Laien sind. Die Mitgliedschaft war international, wurde aber von den Vereinigten Staaten (51,2 %) dominiert. Der häufigste Grund für das Aufsuchen dieser Gruppe waren fehlgeschlagene, von Klinikern geleitete Ausschleichvorgaben.

Diskussion: Die Ergebnisse werden im Kontext der Forschung zur Prävalenz, Dauer und Schwere des Antidepressiva-Entzugs diskutiert.

Wir fragen uns, warum so viele Patienten Hilfe in von Mitbetroffenen geleiteten Facebook-Gruppen suchen, anstatt sich auf die Kliniker zu verlassen, die die Medikamente verschrieben haben. Die Entzugserfahrungen von Zehntausenden von Menschen bleiben in diesen Gruppen verborgen, wo sie Unterstützung beim Ausschleichen erhalten, obwohl die Gesundheitsdienste dafür zuständig sein sollten.

Weitere Forschungen müssen sich auf die Methoden der Unterstützung und die Ausschleichmethoden konzentrieren, die in diesen Gruppen verwendet werden, um eine bessere, sachkundigere Unterstützung durch die Kliniker zu ermöglichen. Auch auf internationaler Ebene ist die Unterstützung durch Regierungen und Gesundheitsbehörden erforderlich, um dieses Problem anzugehen
."


Interview mit Dr. Ed White über seinen eigenen schweren Venlafaxin-Entzug und weitere Hintergründe zum Artikel: https://sputniknews.com/analysis/202101 ... or-says--/

Geniales Fernsehinterview mit Dr. Ed White über den Entzug: https://vimeo.com/501438553

News von Prof. John Read über den Artikel: https://www.psychologytoday.com/gb/blog ... ort-groups

Liebe Grüße

Niemandsland
► Text zeigen

2022 Wichtige Umfrage zum Antidepressiva-Entzug, BITTE TEILNEHMEN: viewtopic.php?p=411512#p411512
Antworten