Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->
Liebe Mitglieder des ADFD-Forums, liebe Interessierte,

Update: wir sind bisher noch nicht zu einer tragfähigen Lösung gekommen und müssen unseren Aufnahmestopp daher leider länger als geplant aufrecht erhalten.

wir mussten uns heute, am 31.03.2019, zu einem gleichermaßen ungewöhnlichen wie einschneidenden Schritt entscheiden.
Wir werden das Forum für ca. 4 Wochen für Neuanmeldungen schließen und damit einen Anmeldestopp verhängen.
Bislang freigeschaltete Mitglieder können das Forum natürlich wie gewohnt nutzen und dort schreiben.

Es tut uns leid für diejenigen, die sich nun gerne anmelden möchten und nicht können, aber aufgrund einer völligen Überlastungssituation sind wir nicht mehr in der Lage noch mehr Mitglieder zu betreuen.
Wir müssen uns in den kommenden Wochen auch überlegen, wie das Forum künftig organisiert werden kann, so dass es fortbestehen kann.
Das Forum wurde in den letzten Wochen geradezu mit Neuanmeldungen geflutet und es ist uns nicht mehr möglich, diese Massen an Anfragen auf Basis unseres ehrenamtlichen Engagements zu bewältigen.

Trotzdem wollen wir keinen von Euch hängen lassen.
Zum einen steht in diesem Forum wirklich alles Relevante, was Ihr wissen müsst, wenn Ihr Eure Psychopharmaka verantwortungsvoll, schonend und nachhaltig absetzen wollt und zum anderen haben wir auch extra noch mal die allerwichtigsten Artikel und Tipps für Euch zusammengestellt.
Nehmt Euren Wunsch, Eure Medikamente auszuschleichen aktiv in die Hand, lest die Infoartikel, wühlt Euch durch die Threads der anderen Betroffenen und erlebt, dass alle im gleichen Boot sitzen, benutzt gerne auch die Suchfunktion... Ihr werdet sehen, so gut wie keine Frage wird unbeantwortet bleiben.

=> Hier sind nochmal häufige Fragen von Neuankömmlingen für Euch beantwortet. <=

Für unsere Bestandsmitglieder und natürlich auch für diejenigen, die an den tiefer gehenden Gründen interessiert sind, weswegen wir den Anmeldestopp verhängt haben, haben wir eine genauere Erklärung verfasst.

Wir danken für Euer Verständnis und erbitten zahlreiches und konstruktives Mitwirken
Das Team des ADFD

Selbsthilfegruppe Frankfurt am Main / Rhein-Main-Gebiet

Regionale Angebote für SHG. Interessierte können sich hier zusammentun.
Jamie
Moderatorenteam
Beiträge: 17897
Registriert: Montag, 04.02.13, 22:37
Hat sich bedankt: 22829 Mal
Danksagung erhalten: 29386 Mal

Re: Selbsthilfegruppe Frankfurt am Main / Rhein-Main-Gebiet

Beitrag von Jamie » Dienstag, 30.10.18, 19:33

Hallo Lana, (und hallo Sommersprosse)

ich melde mich. Bitte gib (gabt) mir noch ein paar Tage. :o

Hier geht ja leider auch alles querbeet in dem Thread :wacko:.

Mein Ansinnen, um es kurz in einem Satz zu umschreiben, war eine Selbsthilfegruppe ganz offener Art und auch auf nichts Spezifisch festgelegt und nach dem ADFD muss die sich auch nicht benennen, weil ich erst einmal kein Interesse habe unter einen Dachverband zu schlüpfen.

Ich wollte einfach vorrangig erst einmal eine Anlaufstelle bieten, so mein Gedanke.

Mit Grüßen
Jamie
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Jamie für den Beitrag:
Ululu 69
...........SIGNATUR...............


Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dies ist kein medizinischer Rat. Besprich Entscheidungen über Deine medizinische Versorgung mit einem sachkundigen Arzt / Therapeuten.



:!: mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): http://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=51&t=12478


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis.

-----------------------------

Infos über mich:
► Text zeigen

Tom
Beiträge: 81
Registriert: Freitag, 28.08.15, 16:18
Wohnort: Dreieich
Kontaktdaten:

Re: Selbsthilfegruppe Frankfurt am Main / Rhein-Main-Gebiet

Beitrag von Tom » Dienstag, 08.01.19, 16:03

Hi Jamie bzw Zusammen

hätte Interesse mehr zu erfahren bin nur auf dem Sprung gerade und konnte nicht viel lesen

Danke Tom
Kurze Zusammenfassung:
10/2013 Zufallsbefund bösartiger Tumor rechte Niere ....Teilentfernung erfolgreich keine Neubildung
06/2014 erster Zusammenbruch und Steigerung der Angst krank zu sein - Ärzte Irrfahrt Beginn
Escitalopram Einnahme 30mg ab 12/2014 bis 04-2015 danach absetzten bis 08.2015
Tinitus Beginn als Nebenwirkung und starke Benommenheit nach dem Absetzen

2016 erneuter Zusammenbruch Tinitus Klinik Bad Arolsen 6 Wochen 03/2016 bis05.2016 ohne Erfolg eher Kontraproduktiv da nur Tinitus untersucht wurde und die Psyche weniger
( denke es lag am Absetzen vom Escitalopram wohl zu schnell )

Main Taunus Klinik vom 06.2016 bis 09.2016
aufgrund innerer Anspannung ( kalte Hände etc. ) Schwindel und Abbruch sozialer Kontakte Angst es könnte etwas mit mir passieren usw.
Medikament - Mirtazipin 22,5 mg - Einnahme abends
Hat mich ein wenig aufgefangen aber Schwindel und Anspannung blieben - Klinik war okay und hat mir über eine schlimme Zeit geholfen.

Januar 2017 Zusatz Medikament ( Doc ) Cymbalta 30 mg um Schwindel und Anspannung in Griff zu bekommen. ( Einnahme morgens um 5 Uhr )
Vertraute dem Mittel nie so ganz da Nebenwirkungen auftraten wie trocken Augen, trocken Nase,
Kopfschmerzen und oha Schwindel und Gefühlskälte
Aber ich konnte wieder zeitweise arbeiten und sogar in den Urlaub reisen
Langsames Absetzen bis heute mit Kügelchenmethode alle 4-6 Wochen 10% -
Aktuell 9.1.19 - noch 14 Stück :sports:
Leider kaum vorstellbar - ich setze in 1-2 er Kügelchen ab und jedes mal ( in dem unteren Bereich so ab 80 etwa ) bekomme ich innere Anspannung ( Magendruck ) bin nicht gerade Stressresistent und lauterer Tinitus - halte aber durch denn Mirtazipin 22,5 mg wartet ja schon :haha:
( mein Doc glaubt es gar nicht - dass solche Minidosen so etwas auslösen )

Ich arbeite momentan und versuche mich über die inneren Anspannungen zu akzeptieren und auch darüber hinwegzusetzen ist ein Kampf - was mir hilft ist zu biken dann bin ich schnell besser drauf oder Fitness Studio nur im Job gehts nicht immer so leicht

Stand 6.2019
Aktuell mirtazapin 22.5mg abends
Cymbalta 7 bzw bald wieder 8 Kügelchen

Aktuell schwere Phase:. Habe durch Doc Aussage und meiner Ungeduld Cymbalta vor 2 Wochen komplett weggelassen und Mirtazipin zusätzlich 3.75 mg eingenommen. Hielt gerade eine Woche jetzt große Unruhe Schwindel Kopfschmerzen und lauter Tinitus

Ab 12.6 wieder zurück zur alten Dosis und Uhrzeit der Einnahme

Leider erst durch hier erfahren das es sich um den falschen Weg handelte und ich mir mehr geschadet habe Danke Anna

Danke und allen viel Erfolg und Kraft auf dem gemeinsamen Weg ohne Medi Tom

Maus 66
Beiträge: 361
Registriert: Mittwoch, 04.01.17, 11:14
Wohnort: Worms
Hat sich bedankt: 602 Mal
Danksagung erhalten: 570 Mal

Re: Selbsthilfegruppe Frankfurt am Main / Rhein-Main-Gebiet

Beitrag von Maus 66 » Freitag, 01.02.19, 18:03

Hi Razia,
von mir aus wäre da Interesse...:D
Wohne in der Nähe..müssen wir mal im Auge behalten.
LG Maus
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Maus 66 für den Beitrag:
Razia
Aktuelle Medikation:
Aspirin Effect 500mg 1x wöchentlich
Bei Bedarf: Zolpidem 5mg, höchstens 1 x im Monat..zur Zeit ca 3x im Monat.....abgesetzt seit 12.5.2017!
Opipramol: seit 5.12.2016.. 0mg..seit dem 25.3. wieder 50-0-0-75... seit Ende März wieder 125mg..0-25-0-100!
Thyroxin 88mg 1-0-0-0, seit ca 3 Wochen nur noch 75mg....seit 12.5.2017 100mg!
Seit 17.1.2016 Natürliches Progesteron: 0-0-0-200mg oral, seit 3 Wochen Blähbauch und Magen Darm Probleme..
früher 100mg vaginal alle 14 Tage....seit Mai, 100mg vaginal
Transdermales Pflaster Estradot: 50mg..seit 2 Wochen 37,5mg...seit 1 Woche wieder auf 50mg!
Bei Bedarf 10mg Promethazin..abgesetzt
Seit 20.6. 2017!!
Opipramol: 0-50-0-100
Lyrica: 0-0-0-75
Seit 1.8. 2017!
Opipramol: 0-25-0-100
Lyrica:0-0-0-50mg
Seit 5.11. 2017:
Opipramol: 0-12,5-0-75
Seit 1.9.2017
Lyrica: 0-0-0-25
Thyroxin:88mg-0-0-0
Progesteron oral:
0-0-0-200mg
Estradiol50 transdermal
2x wöchentlich
Seit 3.12.2017
20mg Lyrica Lösung
Seit 5.12.2017
Opipramol:
6,25-0-0-75
Lyrica Lösung 20mg/1ml
Seit 26.1.18
0,4mg
Seit 3.2.2018
Opipramol
0-0-0 75mg
Seit 26.2.18
Pregabalin : 0
Seit 1.5.2018
Opipramol
0-0-0-68,75mg
Seit 1.7.2018
0-0-0-60mg
Seit 1.10.2018
Opipramol
0-0-0-54mg
Seit 15.11.2018
Opirpramol
0-0-0-50mg
Seit 19.1.2019
0-0-0-45mg

Meee
Beiträge: 2
Registriert: Montag, 09.07.18, 11:34

Re: Selbsthilfegruppe Frankfurt am Main / Rhein-Main-Gebiet

Beitrag von Meee » Dienstag, 14.05.19, 0:07

Hallo zusammen, habe die Info zur eventuellen Selbsthilfegruppe gerade in meiner Facebook-Gruppe erhalten und wollte mich mal nach dem Sachstand erkundigen 🙂 ich wohne in Ffm und hätte Interesse auch an der SG teilzunehmen. LG Carly
- Schwindel ab 09/2010
- Besuch Neurologe 01/2011 und erstmalige Einnahme von Sertralin (lt. Arzt keine Nebenwirkungen zu erwarten)
- 01/2011 Nervenzusammenbruch mit anschließendem Klinikaufenthalt für 10 Tage

VENLAFAXIN:
- ab 03/2011 Venlafaxin ret. 150mg
- 02/2012 bis 08/2013 runterdosiert auf 0mg
- ab 10/2013 krasse Absetzsymptome ähnlich der Grunderkrankung und Panikattacken!
- ab 12/2013 Wiedereinnahme Venlafaxin ret. 150mg

SERTRALIN:
- ab 11/2016 Umstellung auf Sertralin 100mg wg. Kinderwunsch
- ab 11/2017 runterdosiert auf 50mg wg. Schwangerschaft
- seit 01/2018 hochdosiert auf 100mg wg. natürlichem Abgang

ABSETZHISTORIE SERTRALIN 100mg (Wasserlösemethode):

- ab 16.07.2018 Reduzierung auf 90mg
- ab 13.08.2018 Reduzierung auf 85mg
- ab 10.09.2018 Reduzierung auf 80mg
- ab 08.10.2018 Reduzierung auf 75mg
—> Winterpause <—
- ab 05.02.2019 Reduzierung auf 70mg
- ab 05.03.2019 Reduzierung auf 65mg
—> nicht stabil, viele Absetzsymptome, sehr suizidales Denken, daher die längere Pause <—
- ab 06.05.2019 Reduzierung auf 62mg

doolinbay
Beiträge: 1
Registriert: Montag, 12.11.18, 16:18

Re: Selbsthilfegruppe Frankfurt am Main / Rhein-Main-Gebiet

Beitrag von doolinbay » Dienstag, 14.05.19, 9:00

Ich bin auch aus der Nähe von Frankfurt und habe Interesse an einer Gruppe.

Antworten