Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->

Aktuell: wenn Du Interesse am Aufbau oder der Teilnahme in einer lokalen Selbsthilfegruppe hast, schau bitte in unsere Rubrik "Selbsthilfegruppen". Wir wollen Angebot und Nachfrage zusammenführen und unser virtuelles Anliegen in Form von persönlichen Treffen und Austausch auf "lebendige Füße" stellen.

Bist Du neu und weißt nicht, wie du anfangen sollst?

Registriere Dich zunächst und wähle einen Benutzernamen, der mit Deinem echten Namen möglichst wenig zu tun hat, wenn Du anonym bleiben möchtest. Du darfst als Benutzernamen keine Marken- oder Medikamentennamen verwenden. Wenn Du ganz auf Nummer sicher gehen willst, verwende am Besten auch eine Wegwerf-Emailadresse. Wenn Du genaueres wissen möchtest, lies bitte auch unsere Regeln.

Stelle Dich und Dein Anliegen dann in einem neuen Thema vor. Du kannst als neu registrierter erstmal nur im Bereich "Hier bist Du richtig" schreiben. Beachte bitte, dass der Beitrag solange unsichtbar bis jemand aus dem Team ihn freigeschaltet hat. Das kann eine Weile dauern.

Hier klicken, um Dich zu registrieren.

Hier klicken, um neues Thema im Bereich "Hier bist Du richtig" zu erstellen".

Bitte lest euch auch zunächst selbst in unsere grundlegende Absetzinfos ein.
Ausführlicher Artikel zu Antidepressiva absetzen
Erste Hilfe - Benzodiazepine absetzen
Erste Hilfe - Neuroleptika absetzen

Das ADFD Team

Selbsthilfegruppe Frankfurt am Main / Rhein-Main-Gebiet

Regionale Angebote für SHG. Interessierte können sich hier zusammentun.
Lana19
Beiträge: 592
Registriert: Dienstag, 06.01.15, 16:16

Re: Selbsthilfegruppe Frankfurt am Main / Rhein-Main-Gebiet

Beitrag von Lana19 » Dienstag, 30.10.18, 13:38

Hallo ihr Lieben, :group:

nur dass auch ich es richtig verstehe.... :wacko:
Die Gruppe wird sich wie das Forum nennen?ADFD? Und es soll um unabhängige Informationen zum Thema AD, Nebenwirkungen, Absetzsymptome gehen?

Ich für mich möchte zumindest keine reine Depressionsgruppe machen, davon gibt es in meinem Umfeld genug. Aber das sind auch die, die sich eben nicht mit der Problematik des Absetzens auskennen und eher Medikamente für gut heißen :frust:

Ich würde mich schon als Ansprechpartner sehen in Bezug auf Absetzen/Klarkommen ohne AD. Allerdings nur aus Sicht eines selbst Betroffenen der es geschafft hat auf Null zu kommen. Die Verantwortung kann ich nicht übernehmen, die liegt bei jedem selbst. Ich kann nur sagen was ich erlebt habe. Wie ich es erlebt und vor allem durchgestanden habe.
Ebenso könnte ich mir vorstellen mich mit Partnern von Betroffenen auszutauschen.
Mein Mann hätte sich zur schlimmsten Zeit bei mir gewünscht, er hätte sich austauschen können. :roll: Gleichgesinnte finden.

Oder geht es dir, Jamie, jetzt nur um Leute die eh schon im Forum sind?
Entschuldige bitte wenn ich was falsch verstanden habe....ich bin zwar auf Null, aber mein Hirn funktioniert trotzdem manchmal noch nicht so wie es sollte. :whistle:

Alles Liebe euch
Lana
► Text zeigen

Jamie
Team
Beiträge: 16806
Registriert: Montag, 04.02.13, 22:37
Hat sich bedankt: 21542 Mal
Danksagung erhalten: 28147 Mal

Re: Selbsthilfegruppe Frankfurt am Main / Rhein-Main-Gebiet

Beitrag von Jamie » Dienstag, 30.10.18, 19:33

Hallo Lana, (und hallo Sommersprosse)

ich melde mich. Bitte gib (gabt) mir noch ein paar Tage. :o

Hier geht ja leider auch alles querbeet in dem Thread :wacko:.

Mein Ansinnen, um es kurz in einem Satz zu umschreiben, war eine Selbsthilfegruppe ganz offener Art und auch auf nichts Spezifisch festgelegt und nach dem ADFD muss die sich auch nicht benennen, weil ich erst einmal kein Interesse habe unter einen Dachverband zu schlüpfen.

Ich wollte einfach vorrangig erst einmal eine Anlaufstelle bieten, so mein Gedanke.

Mit Grüßen
Jamie
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Jamie für den Beitrag:
Ululu 69
...........SIGNATUR...............


:arrow: Eure Mithilfe ist gefragt - wer benutzt die Wasserlösemethode?


:!: mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): viewtopic.php?f=51&t=12478


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis.

-----------------------------

Infos über mich:
► Text zeigen

Tom
Beiträge: 76
Registriert: Freitag, 28.08.15, 16:18
Wohnort: Dreieich
Kontaktdaten:

Re: Selbsthilfegruppe Frankfurt am Main / Rhein-Main-Gebiet

Beitrag von Tom » Dienstag, 08.01.19, 16:03

Hi Jamie bzw Zusammen

hätte Interesse mehr zu erfahren bin nur auf dem Sprung gerade und konnte nicht viel lesen

Danke Tom
Kurze Zusammenfassung:
10/2013 Zufallsbefund bösartiger Tumor rechte Niere ....Teilentfernung erfolgreich keine Neubildung
06/2014 erster Zusammenbruch und Steigerung der Angst krank zu sein - Ärzte Irrfahrt Beginn
Escitalopram Einnahme 30mg ab 12/2014 bis 04-2015 danach absetzten bis 08.2015
Tinitus Beginn als Nebenwirkung und starke Benommenheit nach dem Absetzen

2016 erneuter Zusammenbruch Tinitus Klinik Bad Arolsen 6 Wochen 03/2016 bis05.2016 ohne Erfolg eher Kontraproduktiv da nur Tinitus untersucht wurde und die Psyche weniger
( denke es lag am Absetzen vom Escitalopram wohl zu schnell )

Main Taunus Klinik vom 06.2016 bis 09.2016
aufgrund innerer Anspannung ( kalte Hände etc. ) Schwindel und Abbruch sozialer Kontakte Angst es könnte etwas mit mir passieren usw.
Medikament - Mirtazipin 22,5 mg - Einnahme abends
Hat mich ein wenig aufgefangen aber Schwindel und Anspannung blieben - Klinik war okay und hat mir über eine schlimme Zeit geholfen.

Januar 2017 Zusatz Medikament ( Doc ) Cymbalta 30 mg um Schwindel und Anspannung in Griff zu bekommen. ( Einnahme morgens um 5 Uhr )
Vertraute dem Mittel nie so ganz da Nebenwirkungen auftraten wie trocken Augen, trocken Nase,
Kopfschmerzen und oha Schwindel und Gefühlskälte
Aber ich konnte wieder zeitweise arbeiten und sogar in den Urlaub reisen
Langsames Absetzen bis heute mit Kügelchenmethode alle 4-6 Wochen 10% -
Aktuell 9.1.19 - noch 14 Stück :sports:
Leider kaum vorstellbar - ich setze in 1-2 er Kügelchen ab und jedes mal ( in dem unteren Bereich so ab 80 etwa ) bekomme ich innere Anspannung ( Magendruck ) bin nicht gerade Stressresistent und lauterer Tinitus - halte aber durch denn Mirtazipin 22,5 mg wartet ja schon :haha:
( mein Doc glaubt es gar nicht - dass solche Minidosen so etwas auslösen )

Ich arbeite momentan und versuche mich über die inneren Anspannungen zu akzeptieren und auch darüber hinwegzusetzen ist ein Kampf - was mir hilft ist zu biken dann bin ich schnell besser drauf oder Fitness Studio nur im Job gehts nicht immer so leicht

habe mich wieder angemeldet da ich die Selbsthilfegruppe in Frankfurt gut finde bzw mehr davon hören und lesen würde.
Falls jemand Fragen hat bitte gerne

Danke und allen viel Erfolg und Kraft auf dem gemeinsamen Weg ohne Medi Tom

Maus 66
Beiträge: 306
Registriert: Mittwoch, 04.01.17, 11:14
Wohnort: Worms
Hat sich bedankt: 510 Mal
Danksagung erhalten: 429 Mal

Re: Selbsthilfegruppe Frankfurt am Main / Rhein-Main-Gebiet

Beitrag von Maus 66 » Freitag, 01.02.19, 18:03

Hi Razia,
von mir aus wäre da Interesse...:D
Wohne in der Nähe..müssen wir mal im Auge behalten.
LG Maus
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Maus 66 für den Beitrag:
Razia
Aktuelle Medikation:
Aspirin Effect 500mg 1x wöchentlich
Bei Bedarf: Zolpidem 5mg, höchstens 1 x im Monat..zur Zeit ca 3x im Monat.....abgesetzt seit 12.5.2017!
Opipramol: seit 5.12.2016.. 0mg..seit dem 25.3. wieder 50-0-0-75... seit Ende März wieder 125mg..0-25-0-100!
Thyroxin 88mg 1-0-0-0, seit ca 3 Wochen nur noch 75mg....seit 12.5.2017 100mg!
Seit 17.1.2016 Natürliches Progesteron: 0-0-0-200mg oral, seit 3 Wochen Blähbauch und Magen Darm Probleme..
früher 100mg vaginal alle 14 Tage....seit Mai, 100mg vaginal
Transdermales Pflaster Estradot: 50mg..seit 2 Wochen 37,5mg...seit 1 Woche wieder auf 50mg!
Bei Bedarf 10mg Promethazin..abgesetzt
Seit 20.6. 2017!!
Opipramol: 0-50-0-100
Lyrica: 0-0-0-75
Seit 1.8. 2017!
Opipramol: 0-25-0-100
Lyrica:0-0-0-50mg
Seit 5.11. 2017:
Opipramol: 0-12,5-0-75
Seit 1.9.2017
Lyrica: 0-0-0-25
Thyroxin:88mg-0-0-0
Progesteron oral:
0-0-0-200mg
Estradiol50 transdermal
2x wöchentlich
Seit 3.12.2017
20mg Lyrica Lösung
Seit 5.12.2017
Opipramol:
6,25-0-0-75
Lyrica Lösung 20mg/1ml
Seit 26.1.18
0,4mg
Seit 3.2.2018
Opipramol
0-0-0 75mg
Seit 26.2.18
Pregabalin : 0
Seit 1.5.2018
Opipramol
0-0-0-68,75mg
Seit 1.7.2018
0-0-0-60mg
Seit 1.10.2018
Opipramol
0-0-0-54mg
Seit 15.11.2018
Opirpramol
0-0-0-50mg
Seit 19.1.2019
0-0-0-45mg

Antworten