Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->
Liebe Mitglieder des ADFD-Forums, liebe Interessierte,

Update: Die Wiedereröffnung für neue Teilnehmer verzögert sich noch ein wenig. Geplanter Termin ist der 1.8. Das neue Konzept steht aber mittlerweile und wir arbeiten im Hintergrund an der Umsetzung.

Erste Veränderungen in Form zweier neuen Rubriken sind nun eingestellt, Erläuterungen siehe den Artikel über die geplanten Änderungen.


Seit dem 31.03.2019 Ist das Forum für Neuanmeldungen geschlossen. Bislang freigeschaltete Mitglieder können das Forum natürlich wie gewohnt nutzen und dort schreiben.

Es tut uns leid für diejenigen, die sich nun gerne anmelden möchten und nicht können, aber aufgrund einer völligen Überlastungssituation sind wir nicht mehr in der Lage noch mehr Mitglieder zu betreuen. Wir müssen uns in den kommenden Wochen auch überlegen, wie das Forum künftig organisiert werden kann, so dass es fortbestehen kann. Das Forum wurde in den letzten Wochen geradezu mit Neuanmeldungen geflutet und es ist uns nicht mehr möglich, diese Massen an Anfragen auf Basis unseres ehrenamtlichen Engagements zu bewältigen.

Trotzdem wollen wir keinen von Euch hängen lassen.
Zum einen steht in diesem Forum wirklich alles Relevante, was Ihr wissen müsst, wenn Ihr Eure Psychopharmaka verantwortungsvoll, schonend und nachhaltig absetzen wollt und zum anderen haben wir auch extra noch mal die allerwichtigsten Artikel und Tipps für Euch zusammengestellt.
Nehmt Euren Wunsch, Eure Medikamente auszuschleichen aktiv in die Hand, lest die Infoartikel, wühlt Euch durch die Threads der anderen Betroffenen und erlebt, dass alle im gleichen Boot sitzen, benutzt gerne auch die Suchfunktion... Ihr werdet sehen, so gut wie keine Frage wird unbeantwortet bleiben.

=> Hier sind nochmal häufige Fragen von Neuankömmlingen für Euch beantwortet. <=

Für unsere Bestandsmitglieder und natürlich auch für diejenigen, die an den tiefer gehenden Gründen interessiert sind, weswegen wir den Anmeldestopp verhängt haben, haben wir eine genauere Erklärung verfasst.

Wir danken für Euer Verständnis und erbitten zahlreiches und konstruktives Mitwirken
Das Team des ADFD

Selbsthilfegruppe Kreis Groß Gerau

Regionale Angebote für SHG. Interessierte können sich hier zusammentun.
Antworten
Lana19
Beiträge: 604
Registriert: Dienstag, 06.01.15, 16:16
Hat sich bedankt: 242 Mal
Danksagung erhalten: 840 Mal

Selbsthilfegruppe Kreis Groß Gerau

Beitrag von Lana19 » Mittwoch, 21.11.18, 14:36

Hallo ihr Lieben,

auch wenn ich hier nicht mehr oft zu lesen bin, :roll: so guck ich doch ab und an rein und meine Vergangenheit ist nicht vergessen. Im Gegenteil!
Es arbeitet ja schon länger in mir, dass der ganze Absetzwahnsinn einen Sinn haben muss für mich. :sports:

Jamie - ich weiß du planst eine Gruppe im Rhein Main Gebiet/Frankfurt, für die ich auch weiterhin gerne zur Verfügung stehe :wink: , aber ich habe nun auch für mein näheres Gebiet angefangen Nägel mit Köpfen zu machen und treffe mich nun nächste Woche mit dem Selbsthilfebüro in Groß Gerau um zu schauen wie könnte es hier eine Gruppe geben.

Ich würde euch, falls gewünscht, hier auf dem Laufenden halten. Vielleicht gibt es ja jemanden aus der Gegend, der darf mich auch gerne persönlich anschreiben. :)

Ich lass es jetzt mal auf mich zukommen, die Frau am Telefon klang zumindest so, als ob bestimmt ein Bedarf da ist :sports:

Ich bin gespannt , alles Liebe euch, weiter kämpfen :sports: es lohnt sich!

Lana
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Lana19 für den Beitrag (Insgesamt 4):
JamieMurmelinepadmaUlulu
► Text zeigen

catalina1
Beiträge: 45
Registriert: Montag, 07.05.18, 18:41
Wohnort: Andalusien

Re: Selbsthilfegruppe Kreis Groß Gerau

Beitrag von catalina1 » Samstag, 01.12.18, 19:44

Hallo Lana,

eine Selbsthilfegruppe in Groß-Gerau finde ich gut, das hätte mir sehr viel geholfen.
Ich bin aus Groß-Gerau, aber 2014 bin ich mit meinem Mann nach Andalusien ausgewandert. Dieses Forum habe ich
aber erst 2015 gefunden. Vorher hat mir der Neurologe immer gesagt ich muss mein Antidepressiva ewig nehmen, weil ich zu Depressionen neigen würde. Was ein Quatsch. Diesen Neurologen werde ich demnächst einen langen langen Brief schreiben.

Liebe Grüße von Catalina
58 J. , weibl.
Seit 1975 Epilepsie
Medikation: Natriumvalproat und Phenytoin, dann Carbamazepin. 2015 Umstellung auf ein anderes Carbamazepinpräparat, weil hier nicht erhältlich. Starke Nebenwirkungen beim Umstellen. Gleichzeitig auch Escitalopram reduziert (das hätte ich nie tun dürfen, aber der Arzt sagte es geht)
Es ging mir total schlecht, einige Wochen.
7.9.11- 2013 Schilddrüsenmedikament 25 mikrogr., 2 Knoten.

2 x Psychotherapie..

2002 - 09.07.2015 1. Antidepressiva-Einnahme, Citalopram 20 bis 40 mg wegen Depression und Panikattacken. Nebenwirkungen : Schwindel, Sehstörungen, Magenschmerzen, Übelkeit.
Sehr schnelle Besserung von Depression und Panikattacken, Gleichzeitig Psychotherapie.
Erhöhung auf 40mg weil es nicht mehr half.13 Jahre lang.

2014 Umstellung auf Escitalopram 20 mg, problemlos, dann langsam wieder abgesetzt.

10.7.2015 Escitalopram wieder auf Null.
4/2016 Depressive Symptome fangen wieder an.
6/2016 Erneut Einnahme von Escitalopram 10 mg.
9 Monate 10 mg. Seitdem auch angeblich Bluthochdruck, Einnahme von Enalapril begonnen.

3/2017 7,5 mg.

Absetzsymptome: Einschlafbeschwerden, Rückenschmerzen, Unterleibsschmerzen, Verstopfung, Juckreiz, Stimmungsschwankungen Ischiasbeschwerden.

10/2017 5 mg
25.11.17 3 mg Escitalopram 20 Tropfen

Absetzsymptome: Allergiebeschwerden, total verstopfte Nase und Nießen. Antiallergicum hilft nicht . Schwindel nur noch ganz wenig.

23.12.17 2 mg, Grippaler Infekt mit schwerer Bronchitis 6 Wochen lang. starke Gewichtsabnahme.
3.1.2018 1 mg.

14.1.2018 0 mg Escitalopram. Etwas Ohrensausen.

1.5.2018 starke Stimmungsschwankungen


9.5.2018 Wiedereindosierung von 1 mg Escitalopram Tropfen. Starke Stimmungsschwankungen.

3.10.2018 Blutdruckmittel halbiert weil ständig extrem niedriger Blutdruck. Wache oft auf.

- seit 5 Monaten 1 mg Escitalopram, anfangs wie auf Drogen, Herzrasen, Zittern, Übelkeit, starke Stimmungsschwankungen, konnte kaum schlafen

13.10.2018 0,8 mg
Nase verstopft, dauern niesen, Harndrang auch nachts oft, Cholesterin um 50 Punkte gesunken, später wieder angestiegen
13.12.2018 0,6 mg, das war zu schnell
15.12.2018 0,7 mg, starke Kopf- und Nackenschmerzen,Verstärkter Harndrang ,  laufende / verstopfte Nase, Halsschmerzen, Reizhusten ,Erschöpfung , tränende  Augen ,• Störungen der Temperaturregulierung: Frieren, Kälteschauer, Frösteln
12/2018 Blutdruckmedikament halbiert, zwischenzeitlich wieder raufgesetzt weil Blutdruck wieder höher.
11.4.2019 Bin jetzt bei 0,4 mg Escitalopram Tropfen.Seit Monaten Druck im Unterleib,ständiger Harndrang,laut Arzt aber nur leichter Harnwegsinfekt, Antibiotika bekommen, danach o.k.
24.5.19 jetzt 0,3 mg, hatte Zahnentzündung,Antibiotika,mehrmals Lokalanästhesie beim Zahnarzt
14.6.19 jetzt 0,1 mg, etwas depressiv,schlechter Schlaf,Hitzewallung
27.6.19 heute das letzte Mal 0,1 mg Escitalopram.
Blutdruckmittel wieder halbiert, weil extrem niedriger Blutdruck

28.6.19 heute 0 Escitalopram


3.6.19 seit ein paar Tagen leicht depressive Gefühle, so Schwankungen, sehr müde,Zahnextraktion mit Anästhesie
7.7.19 niedergeschlagen, erschöpft,Magenschmerzen, fühle mich total erschlagen, mega übel
11.7.19 bin nicht mehr niedergeschlagen, aber Magendrücken und weiter übel, kaum Appetit

Lana19
Beiträge: 604
Registriert: Dienstag, 06.01.15, 16:16

Re: Selbsthilfegruppe Kreis Groß Gerau

Beitrag von Lana19 » Dienstag, 04.12.18, 15:00

Hallo!

So, die ersten Schritte sind getan :)

Habe mich informiert, wie es ist eine Gruppe zu gründen und nun bin ich gespannt wann mein Aufruf rauskommt und ob sich darauf überhaupt jemand meldet :roll:

Liebe Grüße
► Text zeigen

Jamie
Moderatorenteam
Beiträge: 18056
Registriert: Montag, 04.02.13, 22:37
Hat sich bedankt: 23045 Mal
Danksagung erhalten: 29575 Mal

Re: Selbsthilfegruppe Kreis Groß Gerau

Beitrag von Jamie » Dienstag, 04.12.18, 15:09

Hallo Lana, :)

wo soll er denn raus kommen? Das verstehe ich nicht ganz :).

Ich darf verraten, dass wir demnächst planen eine neue Rubrik einzuführen und all die Aufrufe zur Gründung von SHG darin bündeln wollen, aber momentan ist warten angesagt, weil Oliver extrem beruflich eingespannt ist.
Er ist aber der einzige, der das umprogrammieren kann ;).

Bin ich ja auch mal gespannt :roll:

schöne Grüße
Jamie
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Jamie für den Beitrag (Insgesamt 2):
UluluJofab
...........SIGNATUR...............


Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dies ist kein medizinischer Rat. Besprich Entscheidungen über Deine medizinische Versorgung mit einem sachkundigen Arzt / Therapeuten.



:!: mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): http://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=51&t=12478


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis.

-----------------------------

Infos über mich:
► Text zeigen

Lana19
Beiträge: 604
Registriert: Dienstag, 06.01.15, 16:16
Hat sich bedankt: 242 Mal
Danksagung erhalten: 840 Mal

Re: Selbsthilfegruppe Kreis Groß Gerau

Beitrag von Lana19 » Dienstag, 04.12.18, 19:58

Hallo Jamie

der Aufruf wird hier in einer Tageszeitung erscheinen und glaube noch in einem Wurfblatt.

Das mit einer neuen Rubrik finde ich klasse! Nur kein Stress dabei.... wir sind ja geübt in Geduld ;-)

LG
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Lana19 für den Beitrag:
padma
► Text zeigen

Lana19
Beiträge: 604
Registriert: Dienstag, 06.01.15, 16:16
Hat sich bedankt: 242 Mal
Danksagung erhalten: 840 Mal

Re: Selbsthilfegruppe Kreis Groß Gerau

Beitrag von Lana19 » Mittwoch, 12.12.18, 20:03

Huhuuuu! :)

Freude! Die Pressemitteilung ist raus und nun bin ich gespannt wann es in der Zeitung steht. :party2:

Auf der Internetseite der Selbshilfeorganisation ist es schon zu finden, dass es eine neue Gruppe zum Absetzen gibt. Mal sehen ob sich wer meldet :roll:

Alles Liebe euch
Lana :hug:
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Lana19 für den Beitrag:
padma
► Text zeigen

padma
Moderatorenteam
Beiträge: 17919
Registriert: Sonntag, 06.01.13, 17:04
Hat sich bedankt: 44507 Mal
Danksagung erhalten: 23117 Mal

Re: Selbsthilfegruppe Kreis Groß Gerau

Beitrag von padma » Donnerstag, 13.12.18, 22:53

hallo Lana, :)

ich finde dein Engagement super! :D

Ich drücke dir die Daumen, dass sich eine gute Gruppe zusammen findet.

liebe Grüsse,
padma
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor padma für den Beitrag (Insgesamt 2):
UluluLana19
Diagnose: somatoforme Schmerzstörung ,Fibromyalgie
seit 2002 Fluoxetin zur Schmerztherapie

Quasi - Kaltentzug 2012, Wiedereindosierung, schleiche im :schnecke: Tempo aus
Absetzverlauf:
► Text zeigen
15.06.2019: 0,04 mg



Neu: Infos rund um Antidepressiva, Absetzen, Umgang mit Entzug
: https://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=18&t=15490


Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.


catalina1
Beiträge: 45
Registriert: Montag, 07.05.18, 18:41
Wohnort: Andalusien
Hat sich bedankt: 39 Mal
Danksagung erhalten: 36 Mal

Re: Selbsthilfegruppe Kreis Groß Gerau

Beitrag von catalina1 » Dienstag, 18.12.18, 20:46

Hallo Lana,

wie sieht es denn aus, haben sich Leute gemeldet, die Antidepressiva absetzen wollen? Oder dabei sind, erfolglos....Drücke Dir die Daumen. Ich habe ja mal im Krankenhaus in Groß Gerau gearbeitet, da hätte ich zumindest mal einen Aushang am schwarzen Brett organisieren können. Aber ich könnte auch eine ehemalige Kollegin anschreiben, was die dazu meint.

Liebe Grüsse von Catalina

Huhuuuu! :)

Freude! Die Pressemitteilung ist raus und nun bin ich gespannt wann es in der Zeitung steht. :party2:

Auf der Internetseite der Selbshilfeorganisation ist es schon zu finden, dass es eine neue Gruppe zum Absetzen gibt. Mal sehen ob sich wer meldet :roll:

Alles Liebe euch
Lana :hug:
[/quote]
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor catalina1 für den Beitrag:
Lana19
58 J. , weibl.
Seit 1975 Epilepsie
Medikation: Natriumvalproat und Phenytoin, dann Carbamazepin. 2015 Umstellung auf ein anderes Carbamazepinpräparat, weil hier nicht erhältlich. Starke Nebenwirkungen beim Umstellen. Gleichzeitig auch Escitalopram reduziert (das hätte ich nie tun dürfen, aber der Arzt sagte es geht)
Es ging mir total schlecht, einige Wochen.
7.9.11- 2013 Schilddrüsenmedikament 25 mikrogr., 2 Knoten.

2 x Psychotherapie..

2002 - 09.07.2015 1. Antidepressiva-Einnahme, Citalopram 20 bis 40 mg wegen Depression und Panikattacken. Nebenwirkungen : Schwindel, Sehstörungen, Magenschmerzen, Übelkeit.
Sehr schnelle Besserung von Depression und Panikattacken, Gleichzeitig Psychotherapie.
Erhöhung auf 40mg weil es nicht mehr half.13 Jahre lang.

2014 Umstellung auf Escitalopram 20 mg, problemlos, dann langsam wieder abgesetzt.

10.7.2015 Escitalopram wieder auf Null.
4/2016 Depressive Symptome fangen wieder an.
6/2016 Erneut Einnahme von Escitalopram 10 mg.
9 Monate 10 mg. Seitdem auch angeblich Bluthochdruck, Einnahme von Enalapril begonnen.

3/2017 7,5 mg.

Absetzsymptome: Einschlafbeschwerden, Rückenschmerzen, Unterleibsschmerzen, Verstopfung, Juckreiz, Stimmungsschwankungen Ischiasbeschwerden.

10/2017 5 mg
25.11.17 3 mg Escitalopram 20 Tropfen

Absetzsymptome: Allergiebeschwerden, total verstopfte Nase und Nießen. Antiallergicum hilft nicht . Schwindel nur noch ganz wenig.

23.12.17 2 mg, Grippaler Infekt mit schwerer Bronchitis 6 Wochen lang. starke Gewichtsabnahme.
3.1.2018 1 mg.

14.1.2018 0 mg Escitalopram. Etwas Ohrensausen.

1.5.2018 starke Stimmungsschwankungen


9.5.2018 Wiedereindosierung von 1 mg Escitalopram Tropfen. Starke Stimmungsschwankungen.

3.10.2018 Blutdruckmittel halbiert weil ständig extrem niedriger Blutdruck. Wache oft auf.

- seit 5 Monaten 1 mg Escitalopram, anfangs wie auf Drogen, Herzrasen, Zittern, Übelkeit, starke Stimmungsschwankungen, konnte kaum schlafen

13.10.2018 0,8 mg
Nase verstopft, dauern niesen, Harndrang auch nachts oft, Cholesterin um 50 Punkte gesunken, später wieder angestiegen
13.12.2018 0,6 mg, das war zu schnell
15.12.2018 0,7 mg, starke Kopf- und Nackenschmerzen,Verstärkter Harndrang ,  laufende / verstopfte Nase, Halsschmerzen, Reizhusten ,Erschöpfung , tränende  Augen ,• Störungen der Temperaturregulierung: Frieren, Kälteschauer, Frösteln
12/2018 Blutdruckmedikament halbiert, zwischenzeitlich wieder raufgesetzt weil Blutdruck wieder höher.
11.4.2019 Bin jetzt bei 0,4 mg Escitalopram Tropfen.Seit Monaten Druck im Unterleib,ständiger Harndrang,laut Arzt aber nur leichter Harnwegsinfekt, Antibiotika bekommen, danach o.k.
24.5.19 jetzt 0,3 mg, hatte Zahnentzündung,Antibiotika,mehrmals Lokalanästhesie beim Zahnarzt
14.6.19 jetzt 0,1 mg, etwas depressiv,schlechter Schlaf,Hitzewallung
27.6.19 heute das letzte Mal 0,1 mg Escitalopram.
Blutdruckmittel wieder halbiert, weil extrem niedriger Blutdruck

28.6.19 heute 0 Escitalopram


3.6.19 seit ein paar Tagen leicht depressive Gefühle, so Schwankungen, sehr müde,Zahnextraktion mit Anästhesie
7.7.19 niedergeschlagen, erschöpft,Magenschmerzen, fühle mich total erschlagen, mega übel
11.7.19 bin nicht mehr niedergeschlagen, aber Magendrücken und weiter übel, kaum Appetit

Lana19
Beiträge: 604
Registriert: Dienstag, 06.01.15, 16:16
Hat sich bedankt: 242 Mal
Danksagung erhalten: 840 Mal

Re: Selbsthilfegruppe Kreis Groß Gerau

Beitrag von Lana19 » Mittwoch, 19.12.18, 8:11

Hallo Catalina,

nein, bisher noch keine Meldung, zumindest nicht bei mir direkt (habe eine Mailadresse extra dafür eingerichtet :) )

Ich weiß nicht wann genau es in der Zeitung erscheinen wird, die Dame sagte, darauf hat sie keinen Einfluss, auch nicht darauf in welcher Zeitung genau es steht :( . Die vom Selbsthilfebüro (was übrigens im Landratsamt, gegenüber des KH sitzt :wink: ) meinte nur, dass es weitergegeben wurde. Nun heißt es abwarten.

Ich hatte selbst einen Text dafür entworfen, aber sie hat es ziemlich umgeschrieben, was aber glaube ich auch gut ist. :D Meiner war doch zu......verärgert in Bezug auf den ganzen Mist :rotfl: nun klingt es besser und man muss auch vorsichtig sein, nicht das nachher Hinz und Kunz meint absetzen zu müssen :wink: , wenn jemand in einer schlimmen Phase steckt oder in einer Psychose oder so möchte ich nicht das ganze verantworten!

Ich warte mal bis ins neue Jahr, vielleicht melden sich ja auch welche im Büro dort und wenn gar nichts kommt kann man noch weiter Zettel verteilen :wink:


Alles Liebe euch allen :group:
Lana
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Lana19 für den Beitrag (Insgesamt 2):
padmaJamie
► Text zeigen

catalina1
Beiträge: 45
Registriert: Montag, 07.05.18, 18:41
Wohnort: Andalusien
Hat sich bedankt: 39 Mal
Danksagung erhalten: 36 Mal

Re: Selbsthilfegruppe Kreis Groß Gerau

Beitrag von catalina1 » Samstag, 22.12.18, 23:10

Hallo Lana,

ich glaube es wird gar nicht mehr so viel Zeitung gelesen, aber wer eine Selbsthilfegruppe sucht findet meistens Adressen über Ärzte.
Die Hausärzte wissen oft darüber Bescheid. Oder eben übers Internet. Da findet man ja alles.

Aber dies soll ja eine Gruppe sein für Leute, die Antidepressiva nehmen und es absetzen möchten und damit nicht zurecht kommen.
Und die Gruppe soll ja auch anderen helfen, die vom Arzt nicht unterstützt werden.


Es gibt sicherlich auch irgendwie ein Verzeichnis aller Gruppen und vielleicht könnte man diese Gruppe dann da auch mit auflisten.

Aber ich denke so eine Gruppe wird erst mal gar nicht gesucht, wer denkt denn daran dass es so eine Gruppe geben könnte?
Das würde auch kein Psychiater oder Hausarzt empfehlen, oder?????

Ich wünsche allen ein schönes Weihnachtsfest und ein gutes neues Jahr

einen lieben Gruß von Catalina
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor catalina1 für den Beitrag:
Jamie
58 J. , weibl.
Seit 1975 Epilepsie
Medikation: Natriumvalproat und Phenytoin, dann Carbamazepin. 2015 Umstellung auf ein anderes Carbamazepinpräparat, weil hier nicht erhältlich. Starke Nebenwirkungen beim Umstellen. Gleichzeitig auch Escitalopram reduziert (das hätte ich nie tun dürfen, aber der Arzt sagte es geht)
Es ging mir total schlecht, einige Wochen.
7.9.11- 2013 Schilddrüsenmedikament 25 mikrogr., 2 Knoten.

2 x Psychotherapie..

2002 - 09.07.2015 1. Antidepressiva-Einnahme, Citalopram 20 bis 40 mg wegen Depression und Panikattacken. Nebenwirkungen : Schwindel, Sehstörungen, Magenschmerzen, Übelkeit.
Sehr schnelle Besserung von Depression und Panikattacken, Gleichzeitig Psychotherapie.
Erhöhung auf 40mg weil es nicht mehr half.13 Jahre lang.

2014 Umstellung auf Escitalopram 20 mg, problemlos, dann langsam wieder abgesetzt.

10.7.2015 Escitalopram wieder auf Null.
4/2016 Depressive Symptome fangen wieder an.
6/2016 Erneut Einnahme von Escitalopram 10 mg.
9 Monate 10 mg. Seitdem auch angeblich Bluthochdruck, Einnahme von Enalapril begonnen.

3/2017 7,5 mg.

Absetzsymptome: Einschlafbeschwerden, Rückenschmerzen, Unterleibsschmerzen, Verstopfung, Juckreiz, Stimmungsschwankungen Ischiasbeschwerden.

10/2017 5 mg
25.11.17 3 mg Escitalopram 20 Tropfen

Absetzsymptome: Allergiebeschwerden, total verstopfte Nase und Nießen. Antiallergicum hilft nicht . Schwindel nur noch ganz wenig.

23.12.17 2 mg, Grippaler Infekt mit schwerer Bronchitis 6 Wochen lang. starke Gewichtsabnahme.
3.1.2018 1 mg.

14.1.2018 0 mg Escitalopram. Etwas Ohrensausen.

1.5.2018 starke Stimmungsschwankungen


9.5.2018 Wiedereindosierung von 1 mg Escitalopram Tropfen. Starke Stimmungsschwankungen.

3.10.2018 Blutdruckmittel halbiert weil ständig extrem niedriger Blutdruck. Wache oft auf.

- seit 5 Monaten 1 mg Escitalopram, anfangs wie auf Drogen, Herzrasen, Zittern, Übelkeit, starke Stimmungsschwankungen, konnte kaum schlafen

13.10.2018 0,8 mg
Nase verstopft, dauern niesen, Harndrang auch nachts oft, Cholesterin um 50 Punkte gesunken, später wieder angestiegen
13.12.2018 0,6 mg, das war zu schnell
15.12.2018 0,7 mg, starke Kopf- und Nackenschmerzen,Verstärkter Harndrang ,  laufende / verstopfte Nase, Halsschmerzen, Reizhusten ,Erschöpfung , tränende  Augen ,• Störungen der Temperaturregulierung: Frieren, Kälteschauer, Frösteln
12/2018 Blutdruckmedikament halbiert, zwischenzeitlich wieder raufgesetzt weil Blutdruck wieder höher.
11.4.2019 Bin jetzt bei 0,4 mg Escitalopram Tropfen.Seit Monaten Druck im Unterleib,ständiger Harndrang,laut Arzt aber nur leichter Harnwegsinfekt, Antibiotika bekommen, danach o.k.
24.5.19 jetzt 0,3 mg, hatte Zahnentzündung,Antibiotika,mehrmals Lokalanästhesie beim Zahnarzt
14.6.19 jetzt 0,1 mg, etwas depressiv,schlechter Schlaf,Hitzewallung
27.6.19 heute das letzte Mal 0,1 mg Escitalopram.
Blutdruckmittel wieder halbiert, weil extrem niedriger Blutdruck

28.6.19 heute 0 Escitalopram


3.6.19 seit ein paar Tagen leicht depressive Gefühle, so Schwankungen, sehr müde,Zahnextraktion mit Anästhesie
7.7.19 niedergeschlagen, erschöpft,Magenschmerzen, fühle mich total erschlagen, mega übel
11.7.19 bin nicht mehr niedergeschlagen, aber Magendrücken und weiter übel, kaum Appetit

Lana19
Beiträge: 604
Registriert: Dienstag, 06.01.15, 16:16
Hat sich bedankt: 242 Mal
Danksagung erhalten: 840 Mal

Re: Selbsthilfegruppe Kreis Groß Gerau

Beitrag von Lana19 » Sonntag, 23.12.18, 18:55

Hallo Catalina

also als ich selbst gemerkt habe, dass ich es nicht schaffe mit dem Absetzen hatte ich auch so eine Gruppe gesucht!
Um festzustellen, dass es sowas einfach noch nicht gibt.

Im Broschürenverzeichnis ist es für nächstes Jahr mit eingeplant, ebenso steht es ja schon auf der HP :-)

Ich gehe es ganz relaxt an, irgendwann wird sich was ergeben, denn ein Problem ist es für Viele allemal.

Schaut mal, das ist der Text :

Neue Selbsthilfegruppe - Entwöhnung von Antidepressiva

Ist im Falle von Angststörungen oder Depressionen eine Psychotherapie beendet, so steht bald darauf oft auch das Absetzen von Medikamenten bevor. Dabei machen die Betroffenen mitunter die Erfahrung, dass das Weglassen oder schrittweise Reduzieren von Benzodiazepinen und Antidepressiva viel schwieriger ist, als gedacht. Nicht immer sind sie durch ihre Ärzte auf die körperlichen und psychischen Begleiterscheinungen von Medikamenteneinnahme und -entzug ausreichend vorbereitet worden. Oder sie erfahren die Unterstützung beim Reduzieren der Medikamente als viel zu gering. So entsteht das Gefühl, in den Medikamenten „gefangen“ zu sein. Wer in dieser Situation einen Weg sucht, wieder zu sich selbst zu finden und diesen beschwerlichen Weg nicht alleine gehen möchte, findet in der neuen Selbsthilfegruppe Erfahrungen von anderen Betroffenen und ein offenes Ohr.


Den hat die Frau vom Selbsthilfebüro verfasst, ich denke für den Anfang passt es ganz gut :wink: was später kommt zeigt sich!

Schöne Weihnachten euch
Lana
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Lana19 für den Beitrag:
padma
► Text zeigen

catalina1
Beiträge: 45
Registriert: Montag, 07.05.18, 18:41
Wohnort: Andalusien

Re: Selbsthilfegruppe Kreis Groß Gerau

Beitrag von catalina1 » Donnerstag, 27.12.18, 13:10

Hallo Lana,

ich finde den Text erst mal sehr gut und ansprechend. Ja.....jetzt erst mal abwarten.

liebe Grüße und ein gutes neues Jahr 2019 von Catalina


Neue Selbsthilfegruppe - Entwöhnung von Antidepressiva

Ist im Falle von Angststörungen oder Depressionen eine Psychotherapie beendet, so steht bald darauf oft auch das Absetzen von Medikamenten bevor. Dabei machen die Betroffenen mitunter die Erfahrung, dass das Weglassen oder schrittweise Reduzieren von Benzodiazepinen und Antidepressiva viel schwieriger ist, aHls gedacht. Nicht immer sind sie durch ihre Ärzte auf die körperlichen und psychischen Begleiterscheinungen von Medikamenteneinnahme und -entzug ausreichend vorbereitet worden. Oder sie erfahren die Unterstützung beim Reduzieren der Medikamente als viel zu gering. So entsteht das Gefühl, in den Medikamenten „gefangen“ zu sein. Wer in dieser Situation einen Weg sucht, wieder zu sich selbst zu finden und diesen beschwerlichen Weg nicht alleine gehen möchte, findet in der neuen Selbsthilfegruppe Erfahrungen von anderen Betroffenen und ein offenes Ohr.


Den hat die Frau vom Selbsthilfebüro verfasst, ich denke für den Anfang passt es ganz gut :wink: was später kommt zeigt sich!

Schöne Weihnachten euch
Lana
[/quote]
58 J. , weibl.
Seit 1975 Epilepsie
Medikation: Natriumvalproat und Phenytoin, dann Carbamazepin. 2015 Umstellung auf ein anderes Carbamazepinpräparat, weil hier nicht erhältlich. Starke Nebenwirkungen beim Umstellen. Gleichzeitig auch Escitalopram reduziert (das hätte ich nie tun dürfen, aber der Arzt sagte es geht)
Es ging mir total schlecht, einige Wochen.
7.9.11- 2013 Schilddrüsenmedikament 25 mikrogr., 2 Knoten.

2 x Psychotherapie..

2002 - 09.07.2015 1. Antidepressiva-Einnahme, Citalopram 20 bis 40 mg wegen Depression und Panikattacken. Nebenwirkungen : Schwindel, Sehstörungen, Magenschmerzen, Übelkeit.
Sehr schnelle Besserung von Depression und Panikattacken, Gleichzeitig Psychotherapie.
Erhöhung auf 40mg weil es nicht mehr half.13 Jahre lang.

2014 Umstellung auf Escitalopram 20 mg, problemlos, dann langsam wieder abgesetzt.

10.7.2015 Escitalopram wieder auf Null.
4/2016 Depressive Symptome fangen wieder an.
6/2016 Erneut Einnahme von Escitalopram 10 mg.
9 Monate 10 mg. Seitdem auch angeblich Bluthochdruck, Einnahme von Enalapril begonnen.

3/2017 7,5 mg.

Absetzsymptome: Einschlafbeschwerden, Rückenschmerzen, Unterleibsschmerzen, Verstopfung, Juckreiz, Stimmungsschwankungen Ischiasbeschwerden.

10/2017 5 mg
25.11.17 3 mg Escitalopram 20 Tropfen

Absetzsymptome: Allergiebeschwerden, total verstopfte Nase und Nießen. Antiallergicum hilft nicht . Schwindel nur noch ganz wenig.

23.12.17 2 mg, Grippaler Infekt mit schwerer Bronchitis 6 Wochen lang. starke Gewichtsabnahme.
3.1.2018 1 mg.

14.1.2018 0 mg Escitalopram. Etwas Ohrensausen.

1.5.2018 starke Stimmungsschwankungen


9.5.2018 Wiedereindosierung von 1 mg Escitalopram Tropfen. Starke Stimmungsschwankungen.

3.10.2018 Blutdruckmittel halbiert weil ständig extrem niedriger Blutdruck. Wache oft auf.

- seit 5 Monaten 1 mg Escitalopram, anfangs wie auf Drogen, Herzrasen, Zittern, Übelkeit, starke Stimmungsschwankungen, konnte kaum schlafen

13.10.2018 0,8 mg
Nase verstopft, dauern niesen, Harndrang auch nachts oft, Cholesterin um 50 Punkte gesunken, später wieder angestiegen
13.12.2018 0,6 mg, das war zu schnell
15.12.2018 0,7 mg, starke Kopf- und Nackenschmerzen,Verstärkter Harndrang ,  laufende / verstopfte Nase, Halsschmerzen, Reizhusten ,Erschöpfung , tränende  Augen ,• Störungen der Temperaturregulierung: Frieren, Kälteschauer, Frösteln
12/2018 Blutdruckmedikament halbiert, zwischenzeitlich wieder raufgesetzt weil Blutdruck wieder höher.
11.4.2019 Bin jetzt bei 0,4 mg Escitalopram Tropfen.Seit Monaten Druck im Unterleib,ständiger Harndrang,laut Arzt aber nur leichter Harnwegsinfekt, Antibiotika bekommen, danach o.k.
24.5.19 jetzt 0,3 mg, hatte Zahnentzündung,Antibiotika,mehrmals Lokalanästhesie beim Zahnarzt
14.6.19 jetzt 0,1 mg, etwas depressiv,schlechter Schlaf,Hitzewallung
27.6.19 heute das letzte Mal 0,1 mg Escitalopram.
Blutdruckmittel wieder halbiert, weil extrem niedriger Blutdruck

28.6.19 heute 0 Escitalopram


3.6.19 seit ein paar Tagen leicht depressive Gefühle, so Schwankungen, sehr müde,Zahnextraktion mit Anästhesie
7.7.19 niedergeschlagen, erschöpft,Magenschmerzen, fühle mich total erschlagen, mega übel
11.7.19 bin nicht mehr niedergeschlagen, aber Magendrücken und weiter übel, kaum Appetit

Tom
Beiträge: 81
Registriert: Freitag, 28.08.15, 16:18
Wohnort: Dreieich
Kontaktdaten:

Re: Selbsthilfegruppe Kreis Groß Gerau

Beitrag von Tom » Dienstag, 08.01.19, 16:08

Hallo

hätte Interesse mehr zu erfahren wann und wie die Gruppe den aussieht?
Aus 63303 ware no akteptabel.

Danke Tom
Kurze Zusammenfassung:
10/2013 Zufallsbefund bösartiger Tumor rechte Niere ....Teilentfernung erfolgreich keine Neubildung
06/2014 erster Zusammenbruch und Steigerung der Angst krank zu sein - Ärzte Irrfahrt Beginn
Escitalopram Einnahme 30mg ab 12/2014 bis 04-2015 danach absetzten bis 08.2015
Tinitus Beginn als Nebenwirkung und starke Benommenheit nach dem Absetzen

2016 erneuter Zusammenbruch Tinitus Klinik Bad Arolsen 6 Wochen 03/2016 bis05.2016 ohne Erfolg eher Kontraproduktiv da nur Tinitus untersucht wurde und die Psyche weniger
( denke es lag am Absetzen vom Escitalopram wohl zu schnell )

Main Taunus Klinik vom 06.2016 bis 09.2016
aufgrund innerer Anspannung ( kalte Hände etc. ) Schwindel und Abbruch sozialer Kontakte Angst es könnte etwas mit mir passieren usw.
Medikament - Mirtazipin 22,5 mg - Einnahme abends
Hat mich ein wenig aufgefangen aber Schwindel und Anspannung blieben - Klinik war okay und hat mir über eine schlimme Zeit geholfen.

Januar 2017 Zusatz Medikament ( Doc ) Cymbalta 30 mg um Schwindel und Anspannung in Griff zu bekommen. ( Einnahme morgens um 5 Uhr )
Vertraute dem Mittel nie so ganz da Nebenwirkungen auftraten wie trocken Augen, trocken Nase,
Kopfschmerzen und oha Schwindel und Gefühlskälte
Aber ich konnte wieder zeitweise arbeiten und sogar in den Urlaub reisen
Langsames Absetzen bis heute mit Kügelchenmethode alle 4-6 Wochen 10% -
Aktuell 9.1.19 - noch 14 Stück :sports:
Leider kaum vorstellbar - ich setze in 1-2 er Kügelchen ab und jedes mal ( in dem unteren Bereich so ab 80 etwa ) bekomme ich innere Anspannung ( Magendruck ) bin nicht gerade Stressresistent und lauterer Tinitus - halte aber durch denn Mirtazipin 22,5 mg wartet ja schon :haha:
( mein Doc glaubt es gar nicht - dass solche Minidosen so etwas auslösen )

Ich arbeite momentan und versuche mich über die inneren Anspannungen zu akzeptieren und auch darüber hinwegzusetzen ist ein Kampf - was mir hilft ist zu biken dann bin ich schnell besser drauf oder Fitness Studio nur im Job gehts nicht immer so leicht

Stand 6.2019
Aktuell mirtazapin 22.5mg abends
Cymbalta 7 bzw bald wieder 8 Kügelchen

Aktuell schwere Phase:. Habe durch Doc Aussage und meiner Ungeduld Cymbalta vor 2 Wochen komplett weggelassen und Mirtazipin zusätzlich 3.75 mg eingenommen. Hielt gerade eine Woche jetzt große Unruhe Schwindel Kopfschmerzen und lauter Tinitus

Ab 12.6 wieder zurück zur alten Dosis und Uhrzeit der Einnahme

Leider erst durch hier erfahren das es sich um den falschen Weg handelte und ich mir mehr geschadet habe Danke Anna

Danke und allen viel Erfolg und Kraft auf dem gemeinsamen Weg ohne Medi Tom

Lana19
Beiträge: 604
Registriert: Dienstag, 06.01.15, 16:16
Hat sich bedankt: 242 Mal
Danksagung erhalten: 840 Mal

Re: Selbsthilfegruppe Kreis Groß Gerau

Beitrag von Lana19 » Dienstag, 08.01.19, 19:07

Hallo Tom,

so wie es aussieht wird es Ende Januar, spätestens Februar ein erstes Treffen in Groß Gerau geben. :party2:
Wie genau es sein wird kann ich selbst noch nicht sagen, mal sehen was sich entwickelt. Interessenten gibt es zumindest schon.

Ich kann dort von mir und meinen Erfahrungen erzählen, vor allem denen, die das Forum hier nicht kennen, Tipps geben. Wenn du dazu kommen möchtest, gerne.

Für nähere Infos zum Termin und Ort kannst du mich gerne per PN anschreiben wenn du magst.

Alles GUte
Lana
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Lana19 für den Beitrag:
padma
► Text zeigen

Lana19
Beiträge: 604
Registriert: Dienstag, 06.01.15, 16:16
Hat sich bedankt: 242 Mal
Danksagung erhalten: 840 Mal

Re: Selbsthilfegruppe Kreis Groß Gerau

Beitrag von Lana19 » Dienstag, 29.01.19, 11:40

Hallo ihr Lieben

zur Info:
Das erste Treffen hat gestern stattgefunden. War aufregend und spannend :)
Mal sehen wie es sich weiter entwickelt.

Wäre toll, wenn es hier im Forum noch jemanden aus der Nähe gibt der mich mit seinen Erfahrungen dort vor Ort unterstützen könnte :roll: Vielleicht wohnt ja jemand in der Nähe?

Ich glaube, teilweise ist es schwierig den Menschen bewusst zu machen was ein Entzug alles auslösen "kann". Aber woher soll man es auch wissen....wir waren ja alle mal im Glauben es stimmt was uns die Ärzte sagen :cry:

Alles Liebe euch
Lana :group:
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Lana19 für den Beitrag (Insgesamt 3):
JamieAnnanaspadma
► Text zeigen

Murmeline
Moderatorenteam
Beiträge: 14531
Registriert: Sonntag, 11.01.15, 13:50
Hat sich bedankt: 15039 Mal
Danksagung erhalten: 14426 Mal

Re: Selbsthilfegruppe Kreis Groß Gerau

Beitrag von Murmeline » Dienstag, 29.01.19, 13:20

Toll zu lesen, dass ihr gestartet habt!
Alles Gute für die weiteren Treffen.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Murmeline für den Beitrag (Insgesamt 2):
JamieAnnanas
Erfahrung mit Psychopharmaka (Citalopram, langjährig Venlafaxin und kurzzeitig Quetiapin), seit Sommer 2012 abgesetzt
Hinweis: Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dein Behandler nimmt Absetzproblematik nicht ernst? Das geht anderen auch so, siehe hier
Einer Deiner Ärzte erkennt Probleme mit Psychopharmaka an? Dann berichte doch hier

catalina1
Beiträge: 45
Registriert: Montag, 07.05.18, 18:41
Wohnort: Andalusien

Re: Selbsthilfegruppe Kreis Groß Gerau

Beitrag von catalina1 » Donnerstag, 11.04.19, 19:44

Hallo,

ich finde es auch toll, dass es bereits ein erstes Treffen in meiner alten Heimatstadt stattgefunden hat.
Leider bin ich nicht da. Aber weiter so. Liebe Grüsse von Catalina aus Andalusien
Hallo ihr Lieben

zur Info:
Das erste Treffen hat gestern stattgefunden. War aufregend und spannend :)
Mal sehen wie es sich weiter entwickelt.

Wäre toll, wenn es hier im Forum noch jemanden aus der Nähe gibt der mich mit seinen Erfahrungen dort vor Ort unterstützen könnte :roll: Vielleicht wohnt ja jemand in der Nähe?

Ich glaube, teilweise ist es schwierig den Menschen bewusst zu machen was ein Entzug alles auslösen "kann". Aber woher soll man es auch wissen....wir waren ja alle mal im Glauben es stimmt was uns die Ärzte sagen :cry:

Alles Liebe euch
Lana :group:
[/quote]
58 J. , weibl.
Seit 1975 Epilepsie
Medikation: Natriumvalproat und Phenytoin, dann Carbamazepin. 2015 Umstellung auf ein anderes Carbamazepinpräparat, weil hier nicht erhältlich. Starke Nebenwirkungen beim Umstellen. Gleichzeitig auch Escitalopram reduziert (das hätte ich nie tun dürfen, aber der Arzt sagte es geht)
Es ging mir total schlecht, einige Wochen.
7.9.11- 2013 Schilddrüsenmedikament 25 mikrogr., 2 Knoten.

2 x Psychotherapie..

2002 - 09.07.2015 1. Antidepressiva-Einnahme, Citalopram 20 bis 40 mg wegen Depression und Panikattacken. Nebenwirkungen : Schwindel, Sehstörungen, Magenschmerzen, Übelkeit.
Sehr schnelle Besserung von Depression und Panikattacken, Gleichzeitig Psychotherapie.
Erhöhung auf 40mg weil es nicht mehr half.13 Jahre lang.

2014 Umstellung auf Escitalopram 20 mg, problemlos, dann langsam wieder abgesetzt.

10.7.2015 Escitalopram wieder auf Null.
4/2016 Depressive Symptome fangen wieder an.
6/2016 Erneut Einnahme von Escitalopram 10 mg.
9 Monate 10 mg. Seitdem auch angeblich Bluthochdruck, Einnahme von Enalapril begonnen.

3/2017 7,5 mg.

Absetzsymptome: Einschlafbeschwerden, Rückenschmerzen, Unterleibsschmerzen, Verstopfung, Juckreiz, Stimmungsschwankungen Ischiasbeschwerden.

10/2017 5 mg
25.11.17 3 mg Escitalopram 20 Tropfen

Absetzsymptome: Allergiebeschwerden, total verstopfte Nase und Nießen. Antiallergicum hilft nicht . Schwindel nur noch ganz wenig.

23.12.17 2 mg, Grippaler Infekt mit schwerer Bronchitis 6 Wochen lang. starke Gewichtsabnahme.
3.1.2018 1 mg.

14.1.2018 0 mg Escitalopram. Etwas Ohrensausen.

1.5.2018 starke Stimmungsschwankungen


9.5.2018 Wiedereindosierung von 1 mg Escitalopram Tropfen. Starke Stimmungsschwankungen.

3.10.2018 Blutdruckmittel halbiert weil ständig extrem niedriger Blutdruck. Wache oft auf.

- seit 5 Monaten 1 mg Escitalopram, anfangs wie auf Drogen, Herzrasen, Zittern, Übelkeit, starke Stimmungsschwankungen, konnte kaum schlafen

13.10.2018 0,8 mg
Nase verstopft, dauern niesen, Harndrang auch nachts oft, Cholesterin um 50 Punkte gesunken, später wieder angestiegen
13.12.2018 0,6 mg, das war zu schnell
15.12.2018 0,7 mg, starke Kopf- und Nackenschmerzen,Verstärkter Harndrang ,  laufende / verstopfte Nase, Halsschmerzen, Reizhusten ,Erschöpfung , tränende  Augen ,• Störungen der Temperaturregulierung: Frieren, Kälteschauer, Frösteln
12/2018 Blutdruckmedikament halbiert, zwischenzeitlich wieder raufgesetzt weil Blutdruck wieder höher.
11.4.2019 Bin jetzt bei 0,4 mg Escitalopram Tropfen.Seit Monaten Druck im Unterleib,ständiger Harndrang,laut Arzt aber nur leichter Harnwegsinfekt, Antibiotika bekommen, danach o.k.
24.5.19 jetzt 0,3 mg, hatte Zahnentzündung,Antibiotika,mehrmals Lokalanästhesie beim Zahnarzt
14.6.19 jetzt 0,1 mg, etwas depressiv,schlechter Schlaf,Hitzewallung
27.6.19 heute das letzte Mal 0,1 mg Escitalopram.
Blutdruckmittel wieder halbiert, weil extrem niedriger Blutdruck

28.6.19 heute 0 Escitalopram


3.6.19 seit ein paar Tagen leicht depressive Gefühle, so Schwankungen, sehr müde,Zahnextraktion mit Anästhesie
7.7.19 niedergeschlagen, erschöpft,Magenschmerzen, fühle mich total erschlagen, mega übel
11.7.19 bin nicht mehr niedergeschlagen, aber Magendrücken und weiter übel, kaum Appetit

Antworten