Seite 7 von 11

Re: Lieferengpässe: Venlafaxin versch Hersteller (Stand: Oktober 2019)

Verfasst: Donnerstag, 19.12.19, 18:34
von LenaLena
Liebes Team,

In den Selbsthilfegruppen melden sich laufend Leute, die wegen des Lieferengpasses von Venlafaxin vom Arzt fliegend auf ein anderes AD umgestellt wurden. Angeblich wäre Venla so gut wie gar nicht mehr zu bekommen?
Ich habe über die Suchfunktion jetzt nur diesen Thread gefunden - was ist euer Rat für diejenigen? (Gerne auch Link, wenn es so einen Infothread schon gibt!)
Die sitzen jetzt natürlich im kalten Entzug von Venlafaxin, oft in schlimmsten Zuständen, und nehmen ein anderes SNRI oder ein SSRI stattdessen ein. Manchmal haben sie noch Reste vom Venla zu Hause... macht es Sinn, damit irgendwie den Entzug abzufangen?
😕
Es ist eine Katastrophe, was da gerade passiert, besonders für die, die nicht so informiert sind wie wir hier 😥
Lg

Re: Lieferengpässe: Venlafaxin versch Hersteller (Stand: Oktober 2019)

Verfasst: Donnerstag, 19.12.19, 18:53
von Annanas
Liebe Lena :) - es ist ein Riesendesaster, verbindliche Liefertermine gibt es nicht (hier im Thread sind die voraussichtlichen bei neuraxpharm vermerkt, wenn ich mich jetzt recht erinnere).

Ich weiß gerade nicht, ob es die Original-Trevilor noch gibt, aber die muß man mWn selbst bezahlen u die sind teuer.

Man kann nur überall schauen, ob es Restbestände gibt - u immer wieder fragen - ich hatte das Glück, letzte Woche wieder eine Packung zu bekommen, zwar keine 37,5 mg, sondern 150 mg, aber die Dosis entsprechend hinzubasteln ist ja kein Problem.

Wichtig wäre auch ein kooperativer Arzt - ich hatte vorher die Apotheken abgeklappert, gesagt, sie sollen das jeweilige Präparat festhalten u die Ärztin hat mir dann die entsprechende Dosierung rezeptiert (also 150 mg, obwohl ich sonst nur die 37,5mg bekomme).
Die überzähligen Kügelchen auf jeden Fall sammeln.

So viel ich weiß, gab es, zumindestens hier, noch die unretardierten Tabletten.
Wenn die zu bekommen sind, würde ich lieber von retardiert auf unretardiert wechseln (dann 2 - 3x tgl einnehmen), als auf ein anderes Medikament umzusteigen.

Weiterhin, das ist aber Ansichtssache u je nachdem, wie hoch ich noch in der Dosierung bin, würde ich eher zu Duloxetin wechseln, als einen Kaltentzug hinzulegen.
Ob das im Endeffekt der bessere Weg ist, sei dahingestellt - eine Umstellung klappt ja meistens auch nicht.
Aber ein Kaltentzug wäre für mich auf jeden Fall eine Katastrophe.

Weitere Möglichkeiten gibt es einfach nicht, das ist wie sich zwischen Pest u Cholera entscheiden zu müssen.
Wirklich ganz furchtbar.

Liebe Grüße von Anna

Re: Lieferengpässe: Venlafaxin versch Hersteller (Stand: Oktober 2019)

Verfasst: Donnerstag, 19.12.19, 21:45
von LenaLena
Liebe Anna,
Danke dir für die Antwort! :)
Ja, Trevilor ist teuer, allerdings haben uns schon einige rückgemeldet, dass ihre Krankenkasse auf Anfrage etwas dazuzahlt, wenn Venlafaxin nicht zu kriegen ist 👍

Aber einige Leute wurden leider schon umgestellt und haben dann erst den Weg ins Internet und zu uns gefunden, weil es ihnen aufgrund der Umstellung nicht gut geht :( Einige wurden immerhin auf Duloxetin umgestellt, andere leider auf Sertralin u.Ä.
Eine Umstellung würde ich auch dem Kaltentzug vorziehen, ja.

Aber das heißt, dass man denen raten soll, jetzt einfach bei ihrem neuen Medikament zu bleiben?

Lg Lena

P.S. Dieser Engpass ist wirklich noch ein Grund mehr, nicht dauerhaft von Medikamenten abhängig sein zu wollen!!!

Re: Lieferengpässe: Venlafaxin versch Hersteller (Stand: Oktober 2019)

Verfasst: Donnerstag, 19.12.19, 23:16
von Sprosse83
Hallo ihr Lieben,

bei medpex gibt es wieder einige Sorten, die lieferbar sind 👍

LG Sprosse83

Re: Lieferengpässe: Venlafaxin versch Hersteller (Stand: Oktober 2019)

Verfasst: Freitag, 20.12.19, 8:07
von Annanas
Liebe Lena :) ,
LenaLena hat geschrieben:
Donnerstag, 19.12.19, 21:45
Aber das heißt, dass man denen raten soll, jetzt einfach bei ihrem neuen Medikament zu bleiben?
Ganz schwierige Frage, aber solange der Lieferengpaß nicht aufgehoben, kein kontinuierlicher Nachschub gewährleistet ist, steht man ja immer wieder vor dem gleichen Problem - je höher die derzeitige Einnahmedosis, umso schlimmer.
Da man dann ja kaum überzählige Kügelchen sammeln könnte, um sich so noch über Wasser zu halten.

Es kommt auch hier mit auf den behandelnden Arzt an, wenn der bereit ist, auch die Dosierungen zu verschreiben, die gerade mal zu ergattern sind u evtl auch zeitgleich mehrere Rezepte ausstellen würde (verschiedene Dosierungen, da man dann eben das verwenden könnte, wovon gerade mal ein paar Packungen wieder irgendwo vorrätig sind) u zudem in der Lage ist, sich ständig mit dem Recherchieren (Internet usw) zu beschäftigen, um den Nachschub zu sichern, dann könnte man wohl zurückwechseln.

Steht aber eben u.U. später wieder vor dem gleichen Problem, wenn absolut keine Präparate mehr aufzufinden sind.

Beim Zurückwechseln würde es auch darauf ankommen, wie lange der Betroffene schon auf dem neuen Medikament ist, je länger, umso schwieriger kann sich auch das gestalten.

Du merkst schon, ich kann einfach keine verbindliche u zufriedenstellende Antwort geben - es hängt in erster Linie davon ab, wann dieser Lieferengpaß entgültig behoben ist u das weiß momentan keiner.

Schlimme Situation, liebe Grüße von Anna

Re: Lieferengpässe: Venlafaxin versch Hersteller (Stand: Oktober 2019)

Verfasst: Sonntag, 22.12.19, 15:09
von BinIchNormal
Hallo ihr lieben!

Ich bin nun total verunsichert..meine online Apotheke kann auch schon wieder mein Rezept nicht einlösen..

https://www.deutsche-apotheker-zeitung. ... maerz-2020

Ganz lieben Gruß
BIN

Re: Lieferengpässe: Venlafaxin versch Hersteller (Stand: Oktober 2019)

Verfasst: Samstag, 28.12.19, 12:04
von dogma
Hallo Mitleidende,

der Lieferengpass macht auch mir zu schaffen. Nachdem ich nun Anfang November zwangsweise von neuraxpharm (Kügelchen) auf Heumann (Pellets) umgestellt und mich damit ganz gut eingegrooved habe, müsste ich nun schon wieder den Hersteller wechseln.

Heumann nicht verfügbar und nun ist mein Rezept abgelaufen und wird von der Apotheke vernichtet. Alternativ hätte ich 37.5 mg von Hennig und 75 mg von TAD bekommen können. Hab ich aber erstmal abgelehnt, ich Esel :frust: Nun ist das Rezept abgelaufen und ich muss mir ein neues holen ... Termin bei der Psychiaterin am 10.01.2020 ... mit meinen Restbeständen komme ich noch bis 20.01.2020. Hoffe, dass ich dann Venla bekomme, sonst hab ich ein echtes Problem :(

Ich wollte um jeden Preis den ständigen Herstellerwechsel vermeiden, aber in diesen schlimmen Zeiten ist das wohl zu vermessen. Was meint ihr? Ist ein Herstellerwechsel letztlich das kleinere Übel statt auf ein anderes Medi wie Duloxetin zu wechseln? Und wie wird es wohl sein, wenn man beispielsweise zwei verschiedene Hersteller kombiniert, weil von einem die 37.5 mg kommen und von dem anderen 75 mg. Hat da jemand Erfahrungen?

Ich wünsche allen weiterhin maximales Durchhaltevermögen. Nie die Hoffnung aufgeben, auch wenn es schwer fällt! :hug:

Lg,
dogma

Re: Lieferengpässe: Venlafaxin versch Hersteller (Stand: Oktober 2019)

Verfasst: Samstag, 28.12.19, 12:29
von Straycat
Hallo dogma,
dogma hat geschrieben:
Samstag, 28.12.19, 12:04
Was meint ihr? Ist ein Herstellerwechsel letztlich das kleinere Übel statt auf ein anderes Medi wie Duloxetin zu wechseln?
Ich würde auf jeden Fall den Wechsel des Herstellers vorziehen statt den Wechsel auf ein anderes Medikament.
Auch wenn die Zusatz- und Füllstoffe von Hersteller zu Hersteller unterschiedlich sein können und bei Pellets die Dosierung schwieriger ist, denke ich, dass es das geringere Übel ist, als der Umstieg auf ein komplett anderes Medikament. Es ist immerhin noch der gleiche Wirkstoff und kein komplett anderer.
Ich denke da würde ich notgedrungen lieber eine längere Zeit auf einer Dosierung bleiben (wenn ich die Dosierung aufgrund der Pellets oder dergleichen nicht weiter reduzieren könnte), bis der Lieferengpass sich bessert, statt auf Duloxetin umzusteigen (das wäre meiner Meinung nach wirklich die allerletzte Option).

Dieser Lieferengpass ist wirklich eine schlimme Misere! Ich hoffe so sehr, dass sich das bald löst und die Präparate wieder erhältlich sind.

Liebe Grüße,
Cat

Re: Lieferengpässe: Venlafaxin versch Hersteller (Stand: Oktober 2019)

Verfasst: Samstag, 28.12.19, 17:49
von Jodie13
Hallo dogma,

Kannst du vielleicht schon „vorarbeiten“ und Apotheken abklappern und dir so ne Woche vor dem Psychiatertermin was zurücklegen lassen? Dann weißt du gleich welches Rezept du brauchst und wo es was gibt und musst nicht ganz so lange zittern, zumal dein Vorrat nicht so groß ist. Und schau unbedingt auch bei online Apotheken, das hat bei mir das letzte Mal gut geklappt.

Ich würde wirklich alles versuchen um einen Medikamentenwechsel zu vermeiden, meiner Meinung nach hat man mit Duloxetin nur ein neues nutzloses Medikament an der Backe plus Venlafaxin Kaltentzug. Dann auf jeden Fall lieber Herstellerwechsel, notfalls auch auf unretadierte Tabletten.

Drücke dir die Daumen.

Lg Jodie

Re: Lieferengpässe: Venlafaxin versch Hersteller (Stand: Oktober 2019)

Verfasst: Sonntag, 29.12.19, 16:42
von BinIchNormal
Hallo zusammen,
Ich würde auch lieber einen Hersteller Wechsel in Kauf nehmen als das Medikament zu wechseln. Klar andere Zusammensetzungen etc. aber dennoch ja irgendwie venla..dass ist wie Abhängige die ihr zeuch nicht bekommen schlimm...macht einen sprachlos. Ich würde an deiner Stelle die Firmen wenn es geht nicht kombinieren, ich mache dieses gerade auch und bin nicht so sicher ob es so richtig ist!
Ganz liebe Grüße BIN

Re: Lieferengpässe: Venlafaxin versch Hersteller (Stand: Oktober 2019)

Verfasst: Montag, 30.12.19, 18:52
von dogma
Ahoi Cat, Jodie, BIN und liebes Forum,

lieben Dank für die Feedbacks! Bisher kam meine Psychiaterin zum Glück noch nicht auf die Idee eines Medi-Wechsels, aber sie ist auch der Meinung, der Venla-Lieferengpass sei behoben :P Von daher weiß man nie, auf was für komische Ideen sie evtl. noch kommt. Und ich wollte gerüstet sein. Außerdem ziehe ich gerade in ein anderes Bundesland und muss mir dann bald einen neuen Psychiater suchen ... und da weiß ich auch noch nicht, an wen ich geraten werde.
Jodie13 hat geschrieben:
Samstag, 28.12.19, 17:49
Kannst du vielleicht schon „vorarbeiten“ und Apotheken abklappern und dir so ne Woche vor dem Psychiatertermin was zurücklegen lassen? Dann weißt du gleich welches Rezept du brauchst und wo es was gibt und musst nicht ganz so lange zittern, zumal dein Vorrat nicht so groß ist. Und schau unbedingt auch bei online Apotheken, das hat bei mir das letzte Mal gut geklappt.
Das werde ich versuchen. Wollte eh noch mal bei meiner Apotheke anrufen, ob sie mir die Ration, die ich im ersten Moment ausgeschlagen hatte, zurücklegen können.
BinIchNormal hat geschrieben:
Sonntag, 29.12.19, 16:42
Ich würde an deiner Stelle die Firmen wenn es geht nicht kombinieren, ich mache dieses gerade auch und bin nicht so sicher ob es so richtig ist!
Ich glaube auch nicht, dass das so optimal ist. Sollte ich wirklich zwei verschiedene Hersteller bekommen, bastele ich eben erst mit dem einen meine Dosis und wenn die alle sind anschließend mit dem anderen. Geht ja nicht anders.

Auf dass es im neuen Jahr endlich ein Ende hat mit dem Lieferengpass!

LG,
dogma

BfArM: Lieferknappheit Venlafaxin nicht versorgungsrelevant

Verfasst: Dienstag, 07.01.20, 17:59
von arleva
Hallo,

Die Lieferknappheit von Venlafaxin wird vom BfArM als "nicht versorgungsrelevant" eingestuft.

Ich weiß nicht, ob das eventuell schon gepostet wurde / es der richtige Bereich ist / es für euch interessant ist:
https://www.deutsche-apotheker-zeitung. ... /chapter:1

(Artikel besteht aus 2 Seiten)

Viele Grüße,
arleva

Lieferengpass - wie kann sowas sein?!

Verfasst: Freitag, 10.01.20, 19:16
von Sabs
Um mich ein wenig von meinen Entzugsqualen abzulenken, möchte ich mich mal über ein Thema auslassen: Lieferengpass Medikamente.

Die Engpässe beschränken sich nicht nur auf Psychopharmaka, sondern finden sich bei allen Medikamenten (von Blutdrucksenker, über Antibabypille, bis hin zu den Psychopharmaka).

Ich habe mich darüber mit einem Apotheker unterhalten und bin an eine- für mich- wirklich unglaubliche Information gekommen, das Problem sei nicht, dass es keine Medikamente gäbe, Produktionsprobleme herrschen o.Ä., sondern dass Deutschland nicht genügend Geld für die Medis ausgeben möchte und sie deshalb an andere Länder verkauft werden.
WAS?! WIRKLICH?! Diese Information sollte sich rasend verbreiten, um eine breite Öffentlichkeit damit zu konfrontieren.

Ich spreche nun mal von mir, ich hatte noch höher dosierte ADs Zuhause und konnte mir damit irgendwie behelfen (mal von den ständigen Firmenwechsel abgesehen, wegen irgendwelchen ominösen Rabattverträgen, ich habe die Umstellung von einer Firma zur Anderen IMMER gemerkt, mittlerweile gibt mein Neurologe mögliche Unverträglichkeiten von Generika sogar zu und verteilt fröhlich Aut idem-Kreuze, die allerdings nichts bringen, wenn das Medikament nicht lieferbar ist).
Aber was ist mit anderen Menschen, die keinen Vorrat mehr Zuhause haben- kalter Entzug- Pech gehabt?! :zombie: obwohl doch überall vehement davon abgeraten wird?!
Was ist mit Menschen die ihre Blutdrucksenker dringend brauchen, um nicht in Lebensgefahr zu geraten???

Ich bin geschockt! Und möchte allen Betroffenen mein Mitgefühl aussprechen.
Wie kann sowas in einem reichen Industrieland passieren?

Eure Insider Informationen zu dem Thema würden mich sehr interessieren.

Re: Lieferengpässe: Venlafaxin versch Hersteller (Stand: Januar 2020))

Verfasst: Montag, 13.01.20, 14:50
von FineFinchen
Hallo und zur Info,

aktuelle Meldung aus der heutigen Gelben Liste:

Neuer Lieferengpass Venlafaxin Stada, 150 mg retardiert
Ende Lieferengpass: März 2020

https://www.gelbe-liste.de/lieferengpae ... artkapseln

Ob das angegebene Ende stimmt, wage ich mal zu bezweifeln, drücke aber alle Daumen, dass das Venlafaxin wirklich im März wieder zur Verfügung steht.

Grüße
Finchen

Re: Lieferengpässe: Venlafaxin versch Hersteller (Stand: Januar 2020))

Verfasst: Montag, 13.01.20, 19:09
von Jodie13
Hallo,

ich versuche immer die online Apotheken im Blick zu behalten und habe den Eindruck dass es da schlechter aussieht als noch im Dezember :cry:
Ich vermute dass einfach immer mehr Leute darauf zurückgreifen und es kommt halt kein Nachschub. Sogar das Original Trevilor wird oft als nicht verfügbar angezeigt. Zu bekommen sind oft noch kleine Packungsgrößen und sehr hohe Dosierungen (Tabletten mit 225mg! :o )

Ich wünschte, man könnte irgendwas tun ausser warten und hoffen.

LG Jodie

Re: Lieferengpass - wie kann sowas sein?!

Verfasst: Dienstag, 14.01.20, 17:52
von arleva
Hallo,

ich arbeite seit vielen Jahren in Apotheken (öffentliche und auch KH-Apos) und teilweise stimmt diese Behauptung tatsächlich:
Sabs hat geschrieben:
Freitag, 10.01.20, 19:16
Ich habe mich darüber mit einem Apotheker unterhalten und bin an eine- für mich- wirklich unglaubliche Information gekommen, das Problem sei nicht, dass es keine Medikamente gäbe, Produktionsprobleme herrschen o.Ä., sondern dass Deutschland nicht genügend Geld für die Medis ausgeben möchte und sie deshalb an andere Länder verkauft werden.
WAS?! WIRKLICH?! Diese Information sollte sich rasend verbreiten, um eine breite Öffentlichkeit damit zu konfrontieren.
hier noch eine kleine Info dazu: https://www.daserste.de/information/wis ... g-100.html

LG

Re: Lieferengpässe: Venlafaxin versch Hersteller (Stand: Januar 2020))

Verfasst: Dienstag, 14.01.20, 18:24
von Bierdose
Hallo,

weiß zufällig jemand ob in den Retardkapseln 37,5mg von AL Kügelchen oder Pellets drin sind?

MfG

Re: Lieferengpässe: Venlafaxin versch Hersteller (Stand: Januar 2020))

Verfasst: Dienstag, 14.01.20, 22:48
von Naali
Bierdose hat geschrieben:
Dienstag, 14.01.20, 18:24
Hallo,

weiß zufällig jemand ob in den Retardkapseln 37,5mg von AL Kügelchen oder Pellets drin sind?

MfG
Ich glaube zu wissen das da Kügelchen drin sind. Hatte auch schon mal ne weile Aluid.

LG Naali

Re: Lieferengpass - wie kann sowas sein?!

Verfasst: Dienstag, 14.01.20, 22:51
von Naali
arleva hat geschrieben:
Dienstag, 14.01.20, 17:52
Hallo,

ich arbeite seit vielen Jahren in Apotheken (öffentliche und auch KH-Apos) und teilweise stimmt diese Behauptung tatsächlich:
Sabs hat geschrieben:
Freitag, 10.01.20, 19:16
Ich habe mich darüber mit einem Apotheker unterhalten und bin an eine- für mich- wirklich unglaubliche Information gekommen, das Problem sei nicht, dass es keine Medikamente gäbe, Produktionsprobleme herrschen o.Ä., sondern dass Deutschland nicht genügend Geld für die Medis ausgeben möchte und sie deshalb an andere Länder verkauft werden.
WAS?! WIRKLICH?! Diese Information sollte sich rasend verbreiten, um eine breite Öffentlichkeit damit zu konfrontieren.
hier noch eine kleine Info dazu: https://www.daserste.de/information/wis ... g-100.html

LG
Hallo

aber müsste es dann nicht in anderen Ländern das Venlafaxin geben was wir brauchen? Dann müsste man es ja nur noch importieren? 🧐

LG Naali

Re: Lieferengpass - wie kann sowas sein?!

Verfasst: Mittwoch, 15.01.20, 17:27
von arleva
aber müsste es dann nicht in anderen Ländern das Venlafaxin geben was wir brauchen? Dann müsste man es ja nur noch importieren? 🧐
LG Naali
Hallo Naali,

ich bin jetzt schon länger nicht mehr in der öffentlichen Apo, aber Importe über Großhandel oder Direktlieferanten zu erhalten ist keine einfache Sache. Es hat zwar jede Apo die Pflicht, eine gewisse Importquote zu erfüllen (weil die idR günstiger sind und die KKs sparen wollen), aber meistens sind Importe nicht ausreichend lieferbar -zumindest offiziell. Die Apothekerschaft plädiert deshalb schon länger dafür, die Importquote abzuschaffen. Die KKs sehen das allerdings anders und retaxieren gern bereits belieferte Rezepte, weil ja angeblich ein billiger Import eines bestimmen AM verfügbar war.......... . Und wer bekommt dann kein Geld für die erbrachte Leistung? Genau: die Apotheke. So sparen KKs ^^

LG