Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->


 ! Nachricht von: Oliver
Alles hat ein Ende - auch das ADFD.

Bis zum vollständigen Schließen des Forums werden keine Neuanmeldungen mehr akzeptiert.


Momentan befindet sich das Forum in einer Übergangsphase, um den derzeit Aktiven Gelegenheit zu geben, Alternativen zu organisieren. Wenn solche Alternativen geschaffen worden sind, werden wir hier zu dem oder den neuen Orten, verweisen.

Für registrierte Teilnehmer, gibt es hier mehr Informationen: 18 Jahre ADFD und Vorbereitung auf die nächsten 18 Jahre


Umgang mit den Wellen

Danci82
Beiträge: 102
Registriert: 03.01.2020 12:40
Hat sich bedankt: 15 Mal
Danksagung erhalten: 8 Mal

Re: Umgang mit den Wellen

Beitrag von Danci82 »

Edit von padma: Dr.Peter Ansari ist Doktor der Humanbiologie und hat zu AD geforscht. Er ist weder Arzt noch Therapeut.
ok, sorry wusste ich nicht! aber er kennt sich ziemlich gut aus, ich habe mal mit ihm gesprochen und fand es super wie er sich damit auseinandergesetzt hat!

Grüße

Danci
Zuletzt geändert von Towanda am 05.07.2020 20:09, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Zitat repariert
Diagnosen: Rezidivierende Depression, Angststörung, Chronische PTBS
1999 - 2005 Fluoxetin 20mg
2005 - 2006 Paroxetin 20mg
2007 - 2012 Paroxetin 40mg
2013 - 02. September 2019 Paroxetin 30mg
05.09.19 - 18.10.19 Venlafaxin 225mg
Okt/2019 - Mai/2020 Pregabalin
Valproat nicht vertragen
Lamotrigin nicht vertragen
Seit 21.10.19 Sertralin
Seit 13.01.2020 Quilonum (Lithium)

Verlauf:
► Text zeigen
Murmeline
Moderatorenteam
Beiträge: 16518
Registriert: 11.01.2015 13:50
Hat sich bedankt: 843 Mal
Danksagung erhalten: 2653 Mal

Re: Umgang mit den Wellen

Beitrag von Murmeline »

Danci82 hat geschrieben: 05.07.2020 19:30
Edit von padma: Dr.Peter Ansari ist Doktor der Humanbiologie und hat zu AD geforscht. Er ist weder Arzt noch Therapeut.
ok, sorry wusste ich nicht! aber er kennt sich ziemlich gut aus, ich habe mal mit ihm gesprochen und fand es super wie er sich damit auseinandergesetzt hat!

Grüße

Danci
Hallo Danci,

als du mit ihm gesprochen hast, hat er seinen Hintergrund nicht erklärt?

Grüße, Murmeline
Erfahrung mit Psychopharmaka (Citalopram, langjährig Venlafaxin und kurzzeitig Quetiapin), seit 2012 abgesetzt
Hinweis: Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dein Behandler nimmt Absetzproblematik nicht ernst? Das geht anderen auch so, siehe hier
Einer Deiner Ärzte erkennt Probleme mit Psychopharmaka an? Dann berichte doch hier
Danci82
Beiträge: 102
Registriert: 03.01.2020 12:40
Hat sich bedankt: 15 Mal
Danksagung erhalten: 8 Mal

Re: Umgang mit den Wellen

Beitrag von Danci82 »

Padma hat geschrieben:als du mit ihm gesprochen hast, hat er seinen Hintergrund nicht erklärt?
Hallo Padma,

leider kam ich gar nicht dazu ihn zu fragen,
da ich zu dem Zeitpunkt echt kaputt war und mit meinem Psychischen Leid überschüttet! Aber ich weiss das seine Frau ca. 10 Jahre gebraucht hat von den AD‘s frei zu werden, kann man übrigens auch in deren Interview erfahren.
Ich sag mal so wenn es einem so brutal schlecht geht,
dann greift man nach jedem Strohalm, nach jeden Funken Hoffnung usw.. kennen bestimmt viele hier! Mir hat es zumindest etwas Hoffnung gegeben!

Wünsche allen viel Kraft


Liebe Grüße

Danci
Zuletzt geändert von Towanda am 26.07.2020 11:41, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Zitat repariert
Diagnosen: Rezidivierende Depression, Angststörung, Chronische PTBS
1999 - 2005 Fluoxetin 20mg
2005 - 2006 Paroxetin 20mg
2007 - 2012 Paroxetin 40mg
2013 - 02. September 2019 Paroxetin 30mg
05.09.19 - 18.10.19 Venlafaxin 225mg
Okt/2019 - Mai/2020 Pregabalin
Valproat nicht vertragen
Lamotrigin nicht vertragen
Seit 21.10.19 Sertralin
Seit 13.01.2020 Quilonum (Lithium)

Verlauf:
► Text zeigen
Murmeline
Moderatorenteam
Beiträge: 16518
Registriert: 11.01.2015 13:50
Hat sich bedankt: 843 Mal
Danksagung erhalten: 2653 Mal

Re: Umgang mit den Wellen

Beitrag von Murmeline »

Hallo Danci,

vielleicht müsste man auch garnicht nachfragen, sondern das Gegenüber könnte seinen Hintergrund auch so erklären.

Ja, meines Wissens nach nimmt Frau Ansari kein AD mehr, ist aber noch dabei, eine andere Medikation, die im Laufe der Zeit und des Absetzend dazukam, stetig zu reduzieren. Ich glaube, im Buch der beiden ist es auf den letzen Seiten erwähnt, ich kann es gerade nicht verifizieren, da ich das Buch nicht hier im Urlaub habe.

Grüße, Murmeline
Erfahrung mit Psychopharmaka (Citalopram, langjährig Venlafaxin und kurzzeitig Quetiapin), seit 2012 abgesetzt
Hinweis: Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dein Behandler nimmt Absetzproblematik nicht ernst? Das geht anderen auch so, siehe hier
Einer Deiner Ärzte erkennt Probleme mit Psychopharmaka an? Dann berichte doch hier
Hunter0011
Beiträge: 32
Registriert: 18.05.2020 19:52
Hat sich bedankt: 3 Mal

Re: Umgang mit den Wellen

Beitrag von Hunter0011 »

Hallo Forum,

auch ich hätte ne Frage zu den Welle. Zur Zeit wegen der Hitze
Treten sie wieder verstärkt bei mir auf. Ist es bei euch auch so, dass wenn die Wellen nach einiger Zeit schwächer werden, ihr euch in einer Welle an die guten Phasen erinnern könnt? Noch vor einiger Zeit gelang mir das nicht, langsam wird’s besser!

Lg Hunter
Mehrere depr. Episoden (meist immer Frühjahr)

Diagnose schwere Depression 04/13
6 Wochen Klinik 50 mg Sertralin
Ab ca 08/13 75 mg Sertralin
Ab ca 03/14 100 mg Sertralin
Ab ca 03/15 150 mg Sertralin

Entzug von 11/15 - 01/16 von 150 mg and 0
Heftige entzgssymptome ab 03/16 wiedereinnehme
Von 150 mg Sertralin (stufenweise Begleitung Arzt),
Diagnose erneute Depression - niemals Absetzungssympzome...

10/17 Reduzierung von 150 auf 100 mg ohne Probleme

04/18 Reduktion von 100 mg auf 50 mg
-> heftige Symptome wiedereinnahme 100 mg nach 3 Wochen,
Nach 2 Wochen wieder arbeitsfähig

04/20 Reduktion von 100 mg auf 87,5 (tablettenteiler, daher
Wohl oft ungenaue Dosis)
Anfangs leichte Symptome, die sich stark steigerten, Rückkehr
Zu 100 mg nach 6 Wochen (7.5.)

Juni 20 stationärer Aufenthalt
20.6.20 Sertralin 50 mg Bupropion 150 mg
Straycat
Moderatorenteam
Beiträge: 7847
Registriert: 10.10.2016 16:51
Hat sich bedankt: 506 Mal
Danksagung erhalten: 249 Mal

Re: Umgang mit den Wellen

Beitrag von Straycat »

Hallo Hunter,

das ist gut, wenn du dich während der Wellen auch daran erinnern kannst, wie es sich während der Fenster anfühlt :)
Bei vielen wird es schleichend besser und bei anderen wiederum schlagartig. Das kann man ganz schlecht verallgemeinern, da jeder sehr individuell auf den Entzug reagiert.
Aber ich freue mich jedenfalls zu lesen, dass es langsam besser wird!
Die Hitze ist für einige ein zusätzlicher Trigger. Wir haben auch hier einen Thread dazu: viewtopic.php?f=57&t=11467&start=100

Alles Gute weiterhin,
Cat
Meine Geschichte und mein Absetzweg:
► Text zeigen
Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.
Towanda
Teamunterstützung
Beiträge: 4706
Registriert: 16.01.2018 18:23
Wohnort: Bayern
Hat sich bedankt: 70 Mal
Danksagung erhalten: 112 Mal

Re: Umgang mit den Wellen

Beitrag von Towanda »

Hallo Hunter,

ich habe lange Zeit ein Befindlichkeitstagebuch geschrieben mit allen guten und schlechten Zuständen. So konnte ich, wenn die Erinnerung in den Wellen mal wieder aussetzte, einfach nachlesen, wie das war bei den letzten Reduzierungen.

Viele Grüße, Towanda
► Text zeigen
02.01.21 - 0,000 mg Mirtazapin


Wenn eine Schraube locker ist, hat das Leben etwas mehr Spiel.
Antworten