Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->


 ! Nachricht von: Oliver

Dieses Forum ist im Ruhezustand.

Es hat sich eine neue Gemeinschaft aus Betroffenen und Angehörigen gegründet, die sich weiterhin beim risikominimierenden Absetzen von Psychopharmaka unterstützt und Informationen zusammenträgt. Die Informationen, wie ihr dort teilnehmen könnt findet ihr hier:

psyab.net: wichtige Informationen für neue Teilnehmer


Die öffentlichen Beiträge auf adfd.org bleiben erhalten.

Bereits registrierte Teilnehmer können hier noch bis Ende 2022 weiter in den privaten Foren schreiben und PNs austauschen, aber es ist kein aktiver Austausch mehr vorgesehen und es gibt keine Moderation mehr.

Ich möchte mich bei allen bedanken, die über die geholfen haben, dieses Forum über 18 Jahre lang mit zu pflegen und zu gestalten.


Akathisie "nur innere Unruhe"?

Antworten
Nicole
Beiträge: 203
Registriert: 07.01.2017 13:17
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 6 Mal

Akathisie "nur innere Unruhe"?

Beitrag von Nicole »

Hallo :group:
Ein Frage: ist eine Akathisie vorrangig eine Bewegungsunruhe /Sitzunruhe oder versteht man darunter auch "nur" innere Unruhe (wie in meinem Fall, kann ruhig sitzen liegen etc aber innerlich rast es)....?
LG
Nicole :)
Hashimoto theod.,keine Hormone notwendig
15.12. Bin in der Toleranz was das Benzo angeht...Auswirkungen: Unruhe morgens und starke Stimmungsschwankungen! Muss dies jetzt angehen!
NEM (Magnesium , Eisen, Vit B, Selen, usw....)lasse ich jetzt erstmal komplett weg..
24.12. 75mg Sertralin, durch die Toleranz beim Benzo jetzt bei 7,5mg Bromazepam, 75mg trittico, 3mg Melatonin ....absetzen mit Arzthilfe Anfang Jänner Start....
30.12. - 11.01.2019 75mg Sertralin, 7,5mg Bromazepam, 75mg trittico...und Meditation;-)
12.01. AK vom Hashimoto sind gesunken(habe nichts eingenommen!?), Schilddrüse in Ordnung, keine Hormone notwendig
13.01. 75mg sertr, 7,5mg brom, 75mg trittico
Stimmungseinbruch aufgrund mentalem Stress...starke Unruhe ,Panik
Seid 14.01. -18.01.100mg sertr kurzfristig, 7,5mg -9 mgbrom, 100mg trittico, hochdosiertes Vit B, Vit D Versuch alles abzufangen, Eiseninfusion
19.01. 75mg sert, 7,5mg brom, 100mg trittico
20.01. 100mg sertr, 7,5mg brom, 100mg trittico
24.01.-09.02. 100mg sert, 6,75mg brom, 100mg trittico
Hashimoto Antikörper Entzündungswert deutlich besser, Vit D Spiegel im Idealbereich, Blutbild in Ordnung
10.02. -24.02. 100mg sertr, 6mg brom,100mg trittico , starker Kalium Mangel wurde festgestellt
14.03.-24.03. 100mg Sertralin, 5,25mg brom, 100mg trittico, KEINE NEM
25.03.-28.04. 100mg sertr, 6mg brom,100mg tritt
29.04. -05.05. 100mg sertr, 6mg brom, 75mg trittico
Jamie
Moderatorenteam
Beiträge: 20608
Registriert: 04.02.2013 22:37
Hat sich bedankt: 1457 Mal
Danksagung erhalten: 2378 Mal

Re: Akathisie "nur innere Unruhe"?

Beitrag von Jamie »

Hallo Nicole, :)

ich bin mir nicht ganz sicher, wie es genau definiert wird.
Wenn ich bei wikipedia schaue, dann wird das nur auf´s Äußere reduziert, also Bewegungsdrang, nicht-still-sitzen-können etc.
Meines Erachtens trifft es das aber nicht richtig.

Ich habe mich nie im Leben so mies gefühlt wie unter Sertralin mit der Akathisie, denn ich war auch innerlich so wahnsinnig getrieben; etwas, was nicht meinem Charakter entsprach und was ich auch nie mehr so erlebt habe wie unter SSRI und im darauf folgenden Entzug.

Meines Erachtens umfasst Akathisie auch - das ist aber nur meine Meinung - die psychische Komponente der Unruhe und Getriebenheit, die sich dann eben körperlich ausdrückt. Ich habe das so empfunden: Mein Gehirn war am Rasen und mein Körper auch. Eine unerträgliche Kombination.

Wenn ich an Berichte aus englisch-sprachigen Foren denke, meine ich eigentlich auch, dass diese mit der Akathisie den weit umfassenderen Begriff meinen, nämlich diese innere / seelische Anspannung, die sich ins Außen verlagert. Dr. Healy schreibt oft, das Patienten ihm das als "unaushaltbar" schilderten und genauso habe ich es damals auch empfunden. Ich glaube es wäre bei mir nicht so gewesen, wenn es nur das Körperliche gewesen wäre. Das alleine ist übel genug, aber zusammen mit der massiven psychischen Anspannung und dem nicht-zur-Ruhe-kommen war es eine Tortur.

Hier wird leider sehr viel über das Organische bei Akathisie geschrieben, aber gleich im zweiten Satz findet sich ein Hinweis, dass auch dieser Autor meine Sicht teilt:
Das subjektive innere Gefühl der Beunruhigung wird von objektiven Zeichen der Erregung wie Umherlaufen oder der Unfähigkeit ruhig zu sitzen begleitet
http://www.neuro24.de/show_glossar.php?id=63

Grüße
Jamie
...........SIGNATUR...............


Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dies ist kein medizinischer Rat. Besprich Entscheidungen über Deine medizinische Versorgung mit einem sachkundigen Arzt / Therapeuten.



:!: mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): http://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=51&t=12478


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis. Bei dringenden Problemen / Anfragen das Forum betreffend bitte an forenmaster@adfd.org wenden

-----------------------------

Infos ueber mich:
► Text zeigen
Nicole
Beiträge: 203
Registriert: 07.01.2017 13:17
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 6 Mal

Re: Akathisie "nur innere Unruhe"?

Beitrag von Nicole »

Guten Morgen,
Also ich habe weder das Gefühl mich vermehrt bewegen zu müssen noch Stromschläge oder körperliche Beschwerden, es ist wirklich "nur" innere Unruhe, vor allem morgens, aber es gab auch schon Tage da wars weg, hatte auch z.b. gestern Akupunktur u ich war absolut tiefen entspannt u keine Anzeichen von Unruhe...es ist einfach anstrengend so knapp vorm "ausflippen" zu sein....das sind Wellen, das kann ich auch bestätigen, wie kurze schreckminuten, wenn das nicht wäre wers um vieles besser....u was mach ich im Notfall? ...Oxazepam nehmen :frust: .....
Am liebsten jeden Tag würd ich mir hunderte Nadeln stechen lassen :wink: :wink: um diesen inneren friedvollen zustand zu haben....aber erst nächste woche wieder....
LG u einen schönen Tag
Nicolr
Hashimoto theod.,keine Hormone notwendig
15.12. Bin in der Toleranz was das Benzo angeht...Auswirkungen: Unruhe morgens und starke Stimmungsschwankungen! Muss dies jetzt angehen!
NEM (Magnesium , Eisen, Vit B, Selen, usw....)lasse ich jetzt erstmal komplett weg..
24.12. 75mg Sertralin, durch die Toleranz beim Benzo jetzt bei 7,5mg Bromazepam, 75mg trittico, 3mg Melatonin ....absetzen mit Arzthilfe Anfang Jänner Start....
30.12. - 11.01.2019 75mg Sertralin, 7,5mg Bromazepam, 75mg trittico...und Meditation;-)
12.01. AK vom Hashimoto sind gesunken(habe nichts eingenommen!?), Schilddrüse in Ordnung, keine Hormone notwendig
13.01. 75mg sertr, 7,5mg brom, 75mg trittico
Stimmungseinbruch aufgrund mentalem Stress...starke Unruhe ,Panik
Seid 14.01. -18.01.100mg sertr kurzfristig, 7,5mg -9 mgbrom, 100mg trittico, hochdosiertes Vit B, Vit D Versuch alles abzufangen, Eiseninfusion
19.01. 75mg sert, 7,5mg brom, 100mg trittico
20.01. 100mg sertr, 7,5mg brom, 100mg trittico
24.01.-09.02. 100mg sert, 6,75mg brom, 100mg trittico
Hashimoto Antikörper Entzündungswert deutlich besser, Vit D Spiegel im Idealbereich, Blutbild in Ordnung
10.02. -24.02. 100mg sertr, 6mg brom,100mg trittico , starker Kalium Mangel wurde festgestellt
14.03.-24.03. 100mg Sertralin, 5,25mg brom, 100mg trittico, KEINE NEM
25.03.-28.04. 100mg sertr, 6mg brom,100mg tritt
29.04. -05.05. 100mg sertr, 6mg brom, 75mg trittico
Arianrhod
Beiträge: 1938
Registriert: 15.11.2015 15:16
Hat sich bedankt: 377 Mal
Danksagung erhalten: 653 Mal

Re: Akathisie "nur innere Unruhe"?

Beitrag von Arianrhod »

Hallo Nicole,

ich hatte eine Akathasie durch Haloperidol und bei mir war es wie bei Jamie:
Jamie hat geschrieben: Mein Gehirn war am Rasen und mein Körper auch. Eine unerträgliche Kombination.
Ich empfand es auch mehr psychisch und bin verzweifelt.
Das hieß aber auch, Lesen oder Fernsehschauen ging auch nicht . Wie ist das bei euch?
Wenn ich eingeschlafen bin, dann war das körperliche Erschöpfung.

liebe Grüße Arian
[spoil]2005 mit Burnout und Depression in eine Tagesklinik gekommen.

Zuerst einmonatige Behandlung mit diversen Antidepressiva: Doxepin, Mirtazipin, Sulprid,
hypomane Reaktion
wobei die AD sofort und ohne Ausschleichen von den Ärzten abgesetzt wurden.


Verschiedene Diagnosen: schizoaffektive Psychose, Depression, bipolare Störung, Schizophrenie, dissoziative Identitätsstörung


Erst 2 Jahre Behandlung mit Amisulprid . Zu schnell auf eigene Faust abgesetzt.
Schwere Supersensitivitätspsychose .

Einstellen auf verschiedene Neuroleptika: Haloperidol, Quetiapin, Olanzapin, Risperidon, Paliperidon, Aripiprazol
Außerdem Lorazepam, Promethazin, Chlorprothixen, Melperon, Pipamperon

jahrelang , vieles gleichzeitig und in höchster Dosierung.
u.a. Berentung, 60 kg Gewichtszunahme
seit 2012 Ausschleichen von 800 mg Quetiapin retard innerhalb von 2 Jahren.
Meinen Absetzbericht findet man hier:
http://adfd.org/austausch/viewtopic.php ... 47#p120447
Seit Januar 2014 keine Neuroleptika mehr.

Ich leide seit 3 Jahren unter Nervenschmerzen, Kribbeln und Lähmungen. Bei mir wurde eine Polyneuropathie diagnostiziert und ein Zusammenhang mit NL vermutet - leider nicht beweisbar.

Außer Neuroleptika habe ich zwischenzeitlich auch Oxycodon ( ein Opioid) und Trimipramin nach zweijähriger Einnahme abgesetzt , die ich wegen chronischer Schmerzen verschrieben bekommen habe.
Pregabalin habe ich am 7.9.2016 endgültig ausgeschlichen.

Die Anzahl meiner Dauermedikamente beträgt gerade "0". :)

Ich weiß mittlerweile 2019 , dass ich Asperger- Autistin bin .
Jamie
Moderatorenteam
Beiträge: 20608
Registriert: 04.02.2013 22:37
Hat sich bedankt: 1457 Mal
Danksagung erhalten: 2378 Mal

Re: Akathisie "nur innere Unruhe"?

Beitrag von Jamie »

Hallo Nicole,

wenn es morgens vermehrt ist, ist das vermutlich auch teilweise der Cortisol-Flash, den wir alle morgens "erleiden" müssen.
Dass es wellenartig kommt und geht, ist ein "gutes" Zeichen, wie ich finde. Es könnte ja auch 24 Stunden nonstop gehen :roll: .
Ich weiß, ist dir vermutlich kein Trost, aber wirklich... man muss das halbvolle Glas sehen in dem Fall....
Es ist ein handfestes Absetzsymptom und ich fürchte, da musst du einfach sagen "Augen zu und durch".

Nein, Oxazepam ist keine Lösung! Da wird man wahnsinnig schnell abhängig. Das kann ich dir nicht empfehlen, das sollte das absolute SOS-Notfallmedikament bleiben. Versuche, einen nicht-medikamentösen Ansatz zu finden.

Die Menschen sind sehr verschieden, was Lösungsstrategien angeht. Ich würde sagen, du solltest dir etwas suchen, was dich ablenkt, wenn du so unruhig wirst, zB moderate Hausarbeit.

Was deine Beschreibung betrifft, glaube ich, dass du nicht unter Akathisie leidest, sondern an Unruhe- und Spannungszuständen.
Eine Akathisie verlagert sich mit ins Außen (in der Hoffnung, dass durch Aktivität die Spannung abgebaut wird, was leider auch nicht eintritt :( )

Ich schicke dir einen Aufmunterungsknuddler :hug:
Jamie
...........SIGNATUR...............


Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dies ist kein medizinischer Rat. Besprich Entscheidungen über Deine medizinische Versorgung mit einem sachkundigen Arzt / Therapeuten.



:!: mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): http://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=51&t=12478


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis. Bei dringenden Problemen / Anfragen das Forum betreffend bitte an forenmaster@adfd.org wenden

-----------------------------

Infos ueber mich:
► Text zeigen
neuling
Beiträge: 288
Registriert: 12.08.2016 14:35
Danksagung erhalten: 10 Mal

Re: Akathisie "nur innere Unruhe"?

Beitrag von neuling »

Hallo,
ich habe auch diese Akathisie. Es ist die pure Hölle.
Eigentlich bin ich fix und fertig und werde trotzdem so getrieben. Kann nicht mal zum essen hinsitzen. Laufe stundenlang in der Wohnung, kann nicht lesen oder fernsehen. Nix. So was gequältes hab ich nie erlebt und hätte mir das nie vorstellen können.
Wenn ich mich zwinge ruhig zu stehen fibriert alles in mir. Ich will mich nur mal wieder entspannen können. Das hört aber nicht mehr auf.
Ich will da wieder raus.
Zu all den anderen Horrorsymptomen ist das mit das schlimmste.
Mary
Diagnose: keine- längere Krankheit, hab 10 Kilo ungewollt abgenommen, hab mich in eine Panik gesteigert, konnte nicht mehr schlafen, es stand Ms und borreliose im Raum. Bis heute nicht endgültig geklärt.
Stattdessen Beruhigungstabletten Opipramol bekommen. Zum ausprobieren!


Opipramol 25 mg - 50 mg täglich für ca. 5 Wochen (Ende März 16 bis ca.Ende April 2016) kalt abgesetzt wie Neurologin gesagt hat
Hatte keine Ahnung das so ein Horror folgt
Konnte nicht mehr schlafen, etc. Hab nicht verstanden das es vom absetzen kommen kann.

zunächst Mai 16 Oxacepam 10 mg 2 x, Zopiram 1 x, Tavor 1 mg 1 x, dann nochmal Ende Mai 5 x Oxacepam, Diazepam 1x, Umstellung auf Bromazepam 2mg für ca. 17 Tage mit Mirtazapin zunächst 7,5mg, dann 15 mg

Hatte auch noch eine Vollnarkose in dem Zeitraum.

dann Umstellung auf Mirtazapin 15 mg , Dominal 80 mg (3Tage), Olanzapin 2,5mg (4Tage), Dominal und Olanzapin wieder abgesetzt w/ Unverträglichkeit, stattdessen Mirta und Dipiperon 40mg (für 7 Tage).

Jetzt nur noch Mirtazapin 15 mg alles nur um zu schlafen
17.08.16 Mirta 7,5mg sonst nix schlimme Symptome seit langer Zeit, werde nochmal auf 15 mg gehen

Habe dann wieder auf 7,5mg reduziert
10.9.16 bin auf 0 Mirta gegangen lt.Arzt

Hatte die ganze Zeit auch mit Mirta schlimmste Zustände vermute hab ich nie vertragen

28.9. 16 Psychatrieeinlieferung
haben mir gar nicht zugehört mit den Tabletten in der Vorgeschichte --- Risperdal angesetzt wegen Psychose (kann nicht von den Tabletten sein! )
hab ich nicht genommen
Haldol unter Androhung Gerichtsbeschluss
Habe mich ergeben.
Haldol 2mg früh 4mg abends
Diazepam 10 mg
Dominal zum schlafen 40mg
Ca.4 Wochen lang an 1x Tavor erinnere ich mich
24.10.16 Umstellung auf Risperdal von Haldol
Akineton, Diazepam innerhalb 4Tage
Ab 3.11.Risperdal u.Akineton
Ab 10.11.16 alles abgesetzt und
Oxacepam u.Zolpidem
Dann irgendwann Mirtazapin bis 30mg aufdosiert
Und abilify 5 dann 10 dann 5 dann 3 mg
So bin ich dann entlassen worden.
Ohne Diagnose! !!
Absoluter Wahnsinn was die mit mir gemacht haben .
Aussage : Wir sind ein Fachkrankenhaus vertrauen Sie uns! !
Jetzt heißt es das auf Station wohl nicht SO GUT GELAUFEN IST.
5.1.17 Mirtazapin nach Entlassung auf 15 mg reduziert
Keine Veränderung der Symptome
Abilify alle paar Tage um 0,5 mg reduziert
Ging schief.
Ende Jan 17 Abilify auf 0
Mirta auf 15 mg
22.2.17 Abilify wieder genommen 1mg
Dann 2mg
24.2.17 Abilify 3 mg
16.3.Mirtazapin 7,5 mg
23.3.Mirtazapin lt Arzt auf 0
Seitdem kein Mirta mehr
Abilify reduziert ab 01.04.17 immer um 0,5mg
Von 3 mg auf 0
23.05.17 Abilify 0
Keine Medikamente mehr seitdem.
Aber mir geht es schrecklich.
Nach absetzen Mirta ging es besser und während Reduzierung Abilify auch.
Auf 0 dann wieder Horror vom feinsten.

2.6.17 Abilify 0,5mg lt.Arzt
Ging nicht.
Wieder ohne.
27.6.17 Abilify 0,2mg versuch lt. Forum nach 7 Tage
4.7.17 Abilify auf 0,4mg bis 23.7. durchgezogen keine Besserung.
18.7. Psychosomatische Klinik o Wunder die haben mir geglaubt das das meiste Medikamenten bedingt ist und sie mit mir absetzen.
24.7.Reduzierung auf 0,3mg Abilify
6.8. Reduziert auf 0,2 mg
13.8.reduziert auf 0,1 mg
21.8. Auf 0
Keine Änderung der Symptome während Reduzierung.

Allerdings geht's mir immer noch ganz schrecklich. Hölle auf Erden. Bin zuhause.

Habe ALLE Symptome vor allem Kopf , Akathisie, Sehstörungen, Gefühl umzufallen, Gefühl das mein Hirn "ausschaltet". Es ist die pure Hölle! !!!
neuling
Beiträge: 288
Registriert: 12.08.2016 14:35
Danksagung erhalten: 10 Mal

Re: Akathisie "nur innere Unruhe"?

Beitrag von neuling »

Hallo,

ich halte diese akathisie bald nicht mehr aus.
Gibt's den gar nichts was man tun kann?

Bleibt das für immer?
Kann ja bei NL sein.

Verzweifelte Mary
Diagnose: keine- längere Krankheit, hab 10 Kilo ungewollt abgenommen, hab mich in eine Panik gesteigert, konnte nicht mehr schlafen, es stand Ms und borreliose im Raum. Bis heute nicht endgültig geklärt.
Stattdessen Beruhigungstabletten Opipramol bekommen. Zum ausprobieren!


Opipramol 25 mg - 50 mg täglich für ca. 5 Wochen (Ende März 16 bis ca.Ende April 2016) kalt abgesetzt wie Neurologin gesagt hat
Hatte keine Ahnung das so ein Horror folgt
Konnte nicht mehr schlafen, etc. Hab nicht verstanden das es vom absetzen kommen kann.

zunächst Mai 16 Oxacepam 10 mg 2 x, Zopiram 1 x, Tavor 1 mg 1 x, dann nochmal Ende Mai 5 x Oxacepam, Diazepam 1x, Umstellung auf Bromazepam 2mg für ca. 17 Tage mit Mirtazapin zunächst 7,5mg, dann 15 mg

Hatte auch noch eine Vollnarkose in dem Zeitraum.

dann Umstellung auf Mirtazapin 15 mg , Dominal 80 mg (3Tage), Olanzapin 2,5mg (4Tage), Dominal und Olanzapin wieder abgesetzt w/ Unverträglichkeit, stattdessen Mirta und Dipiperon 40mg (für 7 Tage).

Jetzt nur noch Mirtazapin 15 mg alles nur um zu schlafen
17.08.16 Mirta 7,5mg sonst nix schlimme Symptome seit langer Zeit, werde nochmal auf 15 mg gehen

Habe dann wieder auf 7,5mg reduziert
10.9.16 bin auf 0 Mirta gegangen lt.Arzt

Hatte die ganze Zeit auch mit Mirta schlimmste Zustände vermute hab ich nie vertragen

28.9. 16 Psychatrieeinlieferung
haben mir gar nicht zugehört mit den Tabletten in der Vorgeschichte --- Risperdal angesetzt wegen Psychose (kann nicht von den Tabletten sein! )
hab ich nicht genommen
Haldol unter Androhung Gerichtsbeschluss
Habe mich ergeben.
Haldol 2mg früh 4mg abends
Diazepam 10 mg
Dominal zum schlafen 40mg
Ca.4 Wochen lang an 1x Tavor erinnere ich mich
24.10.16 Umstellung auf Risperdal von Haldol
Akineton, Diazepam innerhalb 4Tage
Ab 3.11.Risperdal u.Akineton
Ab 10.11.16 alles abgesetzt und
Oxacepam u.Zolpidem
Dann irgendwann Mirtazapin bis 30mg aufdosiert
Und abilify 5 dann 10 dann 5 dann 3 mg
So bin ich dann entlassen worden.
Ohne Diagnose! !!
Absoluter Wahnsinn was die mit mir gemacht haben .
Aussage : Wir sind ein Fachkrankenhaus vertrauen Sie uns! !
Jetzt heißt es das auf Station wohl nicht SO GUT GELAUFEN IST.
5.1.17 Mirtazapin nach Entlassung auf 15 mg reduziert
Keine Veränderung der Symptome
Abilify alle paar Tage um 0,5 mg reduziert
Ging schief.
Ende Jan 17 Abilify auf 0
Mirta auf 15 mg
22.2.17 Abilify wieder genommen 1mg
Dann 2mg
24.2.17 Abilify 3 mg
16.3.Mirtazapin 7,5 mg
23.3.Mirtazapin lt Arzt auf 0
Seitdem kein Mirta mehr
Abilify reduziert ab 01.04.17 immer um 0,5mg
Von 3 mg auf 0
23.05.17 Abilify 0
Keine Medikamente mehr seitdem.
Aber mir geht es schrecklich.
Nach absetzen Mirta ging es besser und während Reduzierung Abilify auch.
Auf 0 dann wieder Horror vom feinsten.

2.6.17 Abilify 0,5mg lt.Arzt
Ging nicht.
Wieder ohne.
27.6.17 Abilify 0,2mg versuch lt. Forum nach 7 Tage
4.7.17 Abilify auf 0,4mg bis 23.7. durchgezogen keine Besserung.
18.7. Psychosomatische Klinik o Wunder die haben mir geglaubt das das meiste Medikamenten bedingt ist und sie mit mir absetzen.
24.7.Reduzierung auf 0,3mg Abilify
6.8. Reduziert auf 0,2 mg
13.8.reduziert auf 0,1 mg
21.8. Auf 0
Keine Änderung der Symptome während Reduzierung.

Allerdings geht's mir immer noch ganz schrecklich. Hölle auf Erden. Bin zuhause.

Habe ALLE Symptome vor allem Kopf , Akathisie, Sehstörungen, Gefühl umzufallen, Gefühl das mein Hirn "ausschaltet". Es ist die pure Hölle! !!!
Jofab
Beiträge: 3277
Registriert: 16.08.2017 19:51
Hat sich bedankt: 328 Mal
Danksagung erhalten: 187 Mal

Re: Akathisie "nur innere Unruhe"?

Beitrag von Jofab »

Liebe Mary,

geht mir jetzt genauso. Man kann nichts tun. Es ist nur schrecklich. Tag für Tag. Irgendwann solls besser werden.

LG Ilse
► Text zeigen
Jamie
Moderatorenteam
Beiträge: 20608
Registriert: 04.02.2013 22:37
Hat sich bedankt: 1457 Mal
Danksagung erhalten: 2378 Mal

Re: Akathisie "nur innere Unruhe"?

Beitrag von Jamie »

http://adfd.org/austausch/viewtopic.php ... 55#p236355

--> Schilderung über Akathisie (in dem Fall meine eigene :() gepaart mit extremer Erschöpfung
Arianrhod
Beiträge: 1938
Registriert: 15.11.2015 15:16
Hat sich bedankt: 377 Mal
Danksagung erhalten: 653 Mal

Re: Akathisie "nur innere Unruhe"?

Beitrag von Arianrhod »

Hallo,
mir hat damals geholfen, mit dem NL , was der Verursacher war, rauszugehen. Und das ziemlich schnell.
Natürlich konnte ich so nicht absetzen - das wäre zu schnell gewesen - sondern nur das NL ausschleichen und ein anderes einschleichen. Das war Quetiapin.
Ist kein idealer Weg, denn Quetiapin hat wieder andere, neue Nebenwirkungen. Fühlte mich als Sklavin der Eingriffe in die Gehirnchemie.
Nur - Akathasie ist absolut unerträglich , zuerst mal war ich froh, dass das gestoppt war.

liebe Grüße Arian
[spoil]2005 mit Burnout und Depression in eine Tagesklinik gekommen.

Zuerst einmonatige Behandlung mit diversen Antidepressiva: Doxepin, Mirtazipin, Sulprid,
hypomane Reaktion
wobei die AD sofort und ohne Ausschleichen von den Ärzten abgesetzt wurden.


Verschiedene Diagnosen: schizoaffektive Psychose, Depression, bipolare Störung, Schizophrenie, dissoziative Identitätsstörung


Erst 2 Jahre Behandlung mit Amisulprid . Zu schnell auf eigene Faust abgesetzt.
Schwere Supersensitivitätspsychose .

Einstellen auf verschiedene Neuroleptika: Haloperidol, Quetiapin, Olanzapin, Risperidon, Paliperidon, Aripiprazol
Außerdem Lorazepam, Promethazin, Chlorprothixen, Melperon, Pipamperon

jahrelang , vieles gleichzeitig und in höchster Dosierung.
u.a. Berentung, 60 kg Gewichtszunahme
seit 2012 Ausschleichen von 800 mg Quetiapin retard innerhalb von 2 Jahren.
Meinen Absetzbericht findet man hier:
http://adfd.org/austausch/viewtopic.php ... 47#p120447
Seit Januar 2014 keine Neuroleptika mehr.

Ich leide seit 3 Jahren unter Nervenschmerzen, Kribbeln und Lähmungen. Bei mir wurde eine Polyneuropathie diagnostiziert und ein Zusammenhang mit NL vermutet - leider nicht beweisbar.

Außer Neuroleptika habe ich zwischenzeitlich auch Oxycodon ( ein Opioid) und Trimipramin nach zweijähriger Einnahme abgesetzt , die ich wegen chronischer Schmerzen verschrieben bekommen habe.
Pregabalin habe ich am 7.9.2016 endgültig ausgeschlichen.

Die Anzahl meiner Dauermedikamente beträgt gerade "0". :)

Ich weiß mittlerweile 2019 , dass ich Asperger- Autistin bin .
Ululu
Moderatorenteam
Beiträge: 6430
Registriert: 04.05.2017 17:43
Hat sich bedankt: 463 Mal
Danksagung erhalten: 162 Mal

Re: Akathisie "nur innere Unruhe"?

Beitrag von Ululu »

Von carlotta:
Hallo an alle Mitstreiter/innen,

Akathisie jetzt auch in Noten (Vorsicht, evtl. Triggergefahr):
https://m.youtube.com/watch?v=a7sFhIExk ... continue=1
David Healy hat gerade einen Themenschwerpunkt Akathisie auf seiner Website und dort auch das Lied des Campaigners Billiam James veröffentlicht (Text unter dem Video auf YouTube nachzulesen).

Edit: Den Song gibt es auch auf ITunes zu kaufen.

Auch bei den folgenden Beiträgen besteht Triggergefahr, da Akathisie sehr schwerwiegende Folgen haben kann!

Beitrag "Little Red SSRIding Hood" zum Thema auf davidhealy.org:
https://davidhealy.org/little-red-ssrid ... dium=email
Interessant und vielsagend: David Healy warnt im Disclaimer davor, bei derartigen Symptomen einen Arzt zu konsultieren. Grund (dürfte hier ja hinreichend bekannt sein): Behandler kennen sich i. d. R. damit nicht aus, interpretieren die Symptome falsch und verordnen noch mehr Medikamente/höhere Dosen - häufig mit fatalen Folgen für den Patienten.


Mehr zum Thema auf rxisk.org:

Allgemeiner Info-Artikel zu Akathisie:
https://rxisk.org/akathisia/

"Even Politicians Get Killed By Akathisia"
https://rxisk.org/even-politicians-get- ... dium=email

"Akathisia Challenge"
https://rxisk.org/akathisia-challenge/? ... dium=email

"500+ Drugs That Cause Depression And Suicide – AKA Akathisia"
https://rxisk.org/500-drugs-that-cause- ... dium=email

Liebe Grüße
Carlotta
viewtopic.php?f=15&t=15913
► Text zeigen
Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.
Blumenwiese
Beiträge: 2621
Registriert: 21.04.2018 16:33
Hat sich bedankt: 146 Mal
Danksagung erhalten: 115 Mal

Re: Akathisie "nur innere Unruhe"?

Beitrag von Blumenwiese »

Hallo,

Klingt vielleicht seltsam, aber während der Reduzierung vom Quetiapin Retard, scheine ich empfindlich auf Vitamin C+Zink-Depot Kapseln zu reagieren und bekomme dann auch diese fiesen Zustände, die dann an die 24 Stunden anhalten. Ich weiß nicht, ob die hochdosierten Vitamine diese Zustände vielleicht triggern.

Ohne diese Kapseln ist auf jeden Fall besser.

Liebe Grüße
Blumenwiese
Liebe Grüße
B L U M E N W I E S E


Das neue Forum ist online. Infos findet Ihr hier
Schritt-für-Schritt-Anleitung(danke an die liebe Straycat dafür) um sich im neuen Forum anzumelden.
Jofab
Beiträge: 3277
Registriert: 16.08.2017 19:51
Hat sich bedankt: 328 Mal
Danksagung erhalten: 187 Mal

Re: Akathisie "nur innere Unruhe"?

Beitrag von Jofab »

Hallo Blumenwiese,

Vitamin C triggert bei mir sehr ! Geht gar nicht mehr.

LG Ilse
► Text zeigen
Leni
Beiträge: 401
Registriert: 04.01.2016 13:01
Hat sich bedankt: 12 Mal
Danksagung erhalten: 52 Mal

Re: Akathisie "nur innere Unruhe"?

Beitrag von Leni »

Hallo in die Runde,

hier meine Erfahrungen mit Akathisie:

Ich habe auch sehr unter Akathisie gelitten, das und die Depressionen waren mein Hauptproblem.

Bei mir war das zunächst nur eine Art innere (psychische) Unruhe, die ich anfangs als positiv wahr genommen habe, denn ich war dann extrem leistungsfähig und angetrieben. Und sie war nicht permanent spürbar, sondern kam und ging in Wellen.

Als mein Stoffwechselsystem dann nach Jahren zusammengebrochen ist, habe ich diese innere Unruhe als furchtbar empfunden. Mit der Einnahme von Cipralex wurde das ganze noch schlimmer, die körperliche Komponente kam dazu. Ich konnte nichts mehr genießen, war rastlos und musste immer gleich weiter. Das ganze gipfelte in Schlafstörungen.

Heute weiß ich, dass der Grund für diese Akathisie bei mir die gestörte Entgiftungsleistung meines Körper war. Je mehr mein Körper zugemüllt wurde, umso unruhiger bin ich geworden. Ich habe HPU, eine Stoffwechselstörung, die verhindert, dass der Körper jegliche Art von Gift ausscheiden kann. Das wird über die Jahre dann schleichend schlimmer. Das Cipralex hat dem ganzen die Krone aufgesetzt, da es die Entgiftungsleistung des Körpers noch mehr eingeschränkt hat.

Seitdem die HPU eingestellt ist, entgiftet mein Körper auf Hochtouren, der Müll von Jahrzehnten muss raus. Auch erstmal kein schönes Gefühl. Ich unterstütze meinen Körper dabei und wenn ich es übertreibe, dann kommt diese Akathisie wieder. Dann weiß ich: Stopp, zu viele Gifte im Umlauf.

Die Depressionen kann ich inzwischen auch zuordnen: Immer, wenn eine richtige Ladung gebundener Gifte im Darm ankommt, werde ich depressiv. Ist der Müll draußen, geht es mir innerhalb von Minuten sofort besser. Darm und Psyche.

Mit dem Wissen um die Hintergründe meiner Symptome halte ich das inzwischen viel besser durch bzw. weiß, wann und wie lange ich mich zurückziehen muss und dass ich keine Angst mehr haben muss.

Vielleicht hilft das anderen auch weiter.

LG Leni
Erfahrungen mit Cipralex, HPU

nicht mehr aktiv
padma
Moderatorenteam
Beiträge: 25741
Registriert: 06.01.2013 17:04
Hat sich bedankt: 2439 Mal
Danksagung erhalten: 1511 Mal

Re: Akathisie "nur innere Unruhe"?

Beitrag von padma »

hallo zusammen,

ich kopiere hier einige Beiträge zu Akathisie rein:
Straycat hat geschrieben: 22.12.2020 13:34

Unruhe war bei mir auch immer wieder ein Thema. Ich habe es dann immer als "Unerträglichkeitsgefühl" beschrieben. Als würde ich aus meinem Körper raus wollen. Anfangs habe ich es manchmal als "Panikattacken" empfunden. Nachdem ich etwas dazu nachgelesen habe, denke ich aber, dass es Akathisie ("Bewegungsunruhe") ist. Diese Anfälle davon hatte ich anfangs sehr häufig, jetzt nur noch sehr selten. Meistens nur nach dem Absetzen und da auch nur gelegentlich. Das ist ein Glück, denn das ist wirklich unerträglich :(
Bei mir war das auch immer mit enormer Übelkeit gekoppelt und starken Zittern/Krampfen. Es war, als ob ich frieren würde, aber wirklich kalt war mir nicht. Dennoch klapperten mir die Zähne und der ganze Körper hat verkrampft gezittert. Wirklich ein ekelhafter Zustand :(
Insbesondere anfangs führten diese Zustände bei mir zu großer Angst - ich wusste ja nicht, was da mit mir passiert und das hat mich sehr geängstigt. Seit ich es klar den Absetzsymptomen zuordnen kann, ist die dabei empfundene Angst deutlich verbessert. Ich kann diese Wellen dann besser "hinnehmen" und abwarten, bis sie wieder weggehen.

Äußert sich die Unruhe und Angst bei dir ähnlich?
Mir hilft es dann auch meine Beine und Arme abzuklopfen und mich zu bewegen, manchmal auch duschen. Leider kommen diese Zustände bei mir sehr gerne nachts - und da will man eigentlich schlafen, weil man todmüde ist, aber zittert und krampft dann doof im Bett herum :( Sehr anstrengend.
Fermin hat geschrieben: 22.12.2020 16:32
das von. Dir beschriebene"Unerträglichkeitsgefühl" trifft es meines Erachtens ziemlich gut. Ich kann es leider auch nicht wirklich gut beschreiben, aber es ist schon so, dass man am liebsten aus seinem Körper raus möchte. Ich habe dabei allerdings keine Krämpfe und auch nicht den Drang mich bewegen zu müssen. Wenn diese innere Unruhe, wie in diesen Tagen leider wieder, intensiver ist, dann habe ich null Appetit und bekomme auch kaum einen Bissen runter und wenn dann nur mit ganz viel trinken. Dazu ist dann auch mein Mund so übermäßig trocken, dass ich ständig am Wasser und Tee trinken bin.

In solchen Phasen fällt mir jede Ablenkung schwer. Das einzige was einigermaßen hilft, ist Spazierengehen. Zu Hause mit den Kindern um mich rum habe ich dann Nerven aus Papier und bin extrem dünnhäutig. Das macht mich dann auch manchmal traurig, weil ich dann denke, dass ich zu wenig Zeit für sie habe.

Ich weiß auch ehrlich gesagt immer noch nicht, ob es bei mir Angst oder Unruhe oder beides ist. Angefangen hatte es ja wegen Corona mit Schlafstörungen wegen grübeln usw. Ich habe mir im Februar ja schon ziemlich Sorgen gemacht, was das wohl wird. Dann kam die Angst davor, wieder nicht schlafen zu können. Und so ähnlich fühlt sich das jetzt auch an, nur viel intensiver und praktisch ohne Grund. Ich kann schlafen und ich mache mir wegen Corona überhaupt keine Sorgen mehr, schon lange nicht mehr.

Geblieben ist jedoch diese unerträgliche Gefühl der Unruhe und Angst, dass mich immer wieder heimsucht. Zuletzt war es im November und Dezember eigentlich viel besser und viel milder ausgeprägt. Daher fühlt es sich im Moment wahrscheinlich auch so unerträglich an, weil man dachte, es wird jetzt besser.
Jara2302 hat geschrieben: 22.12.2020 23:31 Ich hatte auch ganz ganz krass Akathisie, konnte KEINE Sekunde sitzen, nicht zum Essen, selbst auf dem Klo konnte ich kaum sitzen ! Ich bin 7 Monate auf 0 und hatte es richtig krass circa 4 Monate, das wurde zumindest das etwas besser (habe zahlreiche andere Symptome), es kommt noch öfter durch, aber nicht so stark ! Wenn ich abends im Bett lag bin ich halb durchgedreht ! Bei mir kamen dazu heftigste Angstzustände (habe ich immernoch), die Kombi hat mich auch fast mein Leben gekostet.

Bekam dann auch Quetiapin, 2 Tage ! Habe es nicht vertragen ! Nichts mehr ! Ansari empfiehlt das nur, weil der Entzug seiner Frau damit gedeckelt wurde. Bei ihr hat es geklappt, sie hatte Glück !

Bei mir hat es alles nur schlimmer gemacht !

Ich bin ehrlich, geholfen hat mir gegen die akathisie und Unruhe nichts, nur aushalten. Habe immer nachgegeben und bin umher gelaufen, anders ging es nicht.
Klaudia
Beiträge: 214
Registriert: 05.12.2020 09:54
Hat sich bedankt: 12 Mal
Danksagung erhalten: 19 Mal

Re: Akathisie "nur innere Unruhe"?

Beitrag von Klaudia »

TRIGGERGEFAHR!!!

Hallo!

ReneB hat im Threat für Langzeitbetroffene den Bericht einer Mutter, deren Sohn nach kurzzeitiger Einnahme eines ADs eine schlimme und langwierige Akathisie entwickelte, eingestellt.

Es wird auch nochmal klar, daß Akathisie eben weit mehr als eine Sitzunruhe ist.

In dem Originaltext findet sich auch ein Link zu einer Untersuchung eines australischen forensischen Instituts. Es wurden speziell die genetischen Metabolisierungstypen der CYP 450 Familie (sorry, ich kann das gerade nicht besser ausdrücken) bei Straftätern untersucht, die unter AD eine Akathisie entwickelt und dann eine Straftat begangen hatten.

Es wurden, so wie ich es verstanden habe, eindeutige Zusammenhänge zwischen der Akathisie (unter AD) und Besonderheiten bei dem Metabolisierungstypen festgestellt.

https://www.researchgate.net/publicatio ... 450_family

Es wird, soweit ich es verstehe, gesagt, die Akathisie hätte sich gebessert, nachdem die Medikamente abgesetzt wurden.

Ich frage mich nun ob es vlt sinnvoll wäre, auch bei meinem Sohn so eine genetische Untersuchung durchzuführen.

Weiß jemand, wo diese Untersuchung möglich wäre?

Viele Grüße
Klaudia
Sohn
Vorgeschichte 08-12/2020

Reduktion Risperidon 01-05/2021, 09-11/2021
(Beta-Blocker Bisoprolol abgesetzt, Umstellung 200 mg Quetiapin retadiert auf 200 mg Quetiapin unretadiert in Einmalgabe)
► Text zeigen
Reduktion Quetiapin 06-08/2021, weiter ab 11/2021
► Text zeigen
Aktuelle Medikation:
Risperidon 0-0-0-0 seit 04.11.2021
Quetiapin unretadiert 0-0-0-100
NEMs: z.Zt. keine
NEMs (bei Bedarf): Passionsblumentee, Flohsamenschalen, CBD-Öl, Melatonin 2 mg, Baldrian 700 mg, Omega3, Magnesiumcitrat, Ashwagandha
padma
Moderatorenteam
Beiträge: 25741
Registriert: 06.01.2013 17:04
Hat sich bedankt: 2439 Mal
Danksagung erhalten: 1511 Mal

Re: Akathisie "nur innere Unruhe"?

Beitrag von padma »

hallo Klaudia, :)

zu den Metabolisierungstypen und den Gentests haben wir hier einen thread viewtopic.php?f=66&t=16470

Ich vermute dahin gehend einen Zusammenhang, dass es bei langsamer Metabolisierung zu einer Medikamentenvergiftung kommen kann. Diese könnte sich u.a. möglicherweise auch als Akathisie äussern.

liebe Grüsse,
padma
Fluoxetin nach über 10 jähriger Einnahme zur Schmerztherapie abgesetzt
► Text zeigen

Was finde ich wo im Forum

Das neue Forum "PsyAb" (von Psychopharmaka absetzen) hat nun auch für neue Teilnehmer eröffnet: www.psyab.net
Hier findet ihr die wichtigen ersten Informationen für neue Teilnehmer



Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Antworten