Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->


 ! Nachricht von: Oliver
Alles hat ein Ende - auch das ADFD.

Bis zum vollständigen Schließen des Forums werden keine Neuanmeldungen mehr akzeptiert.


Momentan befindet sich das Forum in einer Übergangsphase, um den derzeit Aktiven Gelegenheit zu geben, Alternativen zu organisieren. Wenn solche Alternativen geschaffen worden sind, werden wir hier zu dem oder den neuen Orten, verweisen.

Für registrierte Teilnehmer, gibt es hier mehr Informationen: 18 Jahre ADFD und Vorbereitung auf die nächsten 18 Jahre


Wie lange halten SSRI Absetzsymptome an? von James Heaney

Antworten
Claudiiii
Beiträge: 234
Registriert: 01.11.2016 07:50
Hat sich bedankt: 35 Mal
Danksagung erhalten: 34 Mal

Wie lange halten SSRI Absetzsymptome an? von James Heaney

Beitrag von Claudiiii »

 ! Nachricht von: Jamie
Vielen Dank claudiiii für die tolle Übersetzung :hug:
Hallo,

ich habe den Text How long do SSRI withdrawal symptoms last? von James Heaney übersetzt.
Das Original findet ihr hier: https://npanth.wordpress.com/2012/10/07 ... toms-last/
Vor allem die letzten Abschnitte finde ich sehr hoffnungsvoll.

Wie lange halten SSRI Absetzsymptome an?

Das ist eine der häufigsten und am schwersten zu beantwortenden Fragen zum SSRI-Entzug.
Der Entzug von psychiatrischen Medikamenten ist offiziell immer noch ein Mysterium.
Nach Angabe der Hersteller verursachen SSRI keinen schwerwiegenden Entzug.
Stattdessen sind die Symptome vom „Absetzsyndrom“ leicht bis mäßig und dauern ein bis drei Wochen.

Diese Aussage steht im direkten Gegensatz zu den Erfahrungen einiger Patienten, bei denen anhaltende, schwere Symptome auftreten. Dieser Unterschied zwischen Erfahrungen und offiziellen Informationen führt bei den Patienten zu einer großen Verwirrung.
Wenn wir uns einen Knochen brechen oder einen Muskel zerren, gibt es ausführliche Zeitpläne für die Genesung. Die individuellen Heilungsprozesse können in Intensität und Dauer variieren.
Insgesamt folgen die meisten Patienten den Zeitplänen und erholen sich innerhalb der erwarteten Zeit.

Der Mangel an Informationen über SSRI wird ein Grund sein, warum es so schwer ist vorherzusagen, wie lange die Entzugssymptome dauern werden.
Die meisten Studien zu SSRI sind auf 8-12 Wochen begrenzt und beziehen sich nicht auf das Absetzen des Medikaments. Hersteller untersuchen die Medikamente auf diese Weise um die Zulassung für den Verkauf zu erhalten und nicht wirklich, um die Wirkung der Medikamente zu ermitteln.
Studien über die Auswirkungen und den Entzug wären eher ein wissenschaftliches Unterfangen und würden nicht zur kommerziellen Anwendung der Medikamente beitragen. Weniger Leute würden nach der Verordnung von SSRI mit der Einnahme beginnen, wenn sie wüssten, dass sie von dem Mittel abhängig werden und eine lang andauernde Entzugsperiode durchlaufen müssen, wenn sie sich dazu entscheiden die Medikamente nicht mehr einzunehmen.

Auch aus der symptomatischen Perspektive ist es schwer vorherzusagen, welche Patienten vom Entzug betroffen sind. Einige Patienten richten sich nach dem anerkannten Absetzplan und können die Medikation mit nur minimalen Symptomen beenden, obwohl sie das Medikament lange eingenommen haben. Andere Patienten erleben nach einer kurzen Einnahmedauer ausgeprägte Symptome.
Die zugrundeliegenden Wirkweisen, die beeinflussen, welche Patienten gegenüber SSRI empfindlich sind und welche nicht, sind nicht ausreichend bekannt. Wenn das Wissen darüber fehlt, welche Patienten überhaupt einen Entzug erfahren werden, ist es umso schwieriger vorherzusagen, wie lange die Symptome andauern werden. Es wird ein sehr persönlicher, individueller Kampf für jeden Patienten. Trotzdem gibt es dennoch einige Möglichkeiten den Fortschritt des Entzugs abzuschätzen und vorherzusagen, wie lange der individuelle Entzug dauern wird.

Wenn ein Patient zum ersten Mal Entzugssymptome verspürt, kann dies sehr beängstigend sein.
Denn der Geist erschafft in Echtzeit eine andere Realität, sodass der Entzug als lähmender und dauerhafter Zustand erscheint. Das ist die Realität, die der Entzug schafft, nicht die Realität, die ein äußerer Beobachter sehen würde.
Wir leben jedoch in einer relativen Geistesverfassung, das ist alles, was wir sehen. Wenn wir uns von den Entzugssymptomen zurückziehen könnten, wüssten wir, dass es eine vorübergehende Krise ist und kein permanenter Geisteszustand. Der Entzug zwingt den Geist, mehr auf Instinkt zu reagieren, als es normalerweise der Fall wäre.

Im normalen Denken reguliert der Verstand instinktive Reaktionen und mäßigt sie, um sozialen Situationen und unseren eigenen moralischen Überzeugungen zu entsprechen. Ein Entzug behindert den Verstand in seiner normalen Regulationsfunktion. Anstatt das Verhalten zu mäßigen, dürfen Ärger, Angst und Angst in den bewussten Verstand kommen.
Nehmen Sie zum Beispiel einen Ausflug in einen Supermarkt und achten Sie auf Ihre Reaktionen.
Wenn ein anderer Kunde einen Gang blockiert oder Sie an einer Kreuzung abschneidet, ist Ärger eine mögliche Reaktion. Normalerweise wird diese Wut leicht unterdrückt und Sie lassen den Vorfall ohne jede Reaktion los. Im Entzug wird dieses Mäßigungsverhalten unterlassen und Wut wird zur akzeptablen Antwort. Selbst für eine Person, die keinen Entzug erfährt, braucht es viel Selbstbeobachtung, um die Wut, die aus dem Vorfall entsteht, überhaupt zu erkennen. Es ist fast automatisch, die Wut zu unterdrücken, weil die Reaktion auf solch eine triviale Interaktion sozial unangemessen ist.

Den Verstand während des Entzugs wieder einzusetzen, ist der beste Weg, Symptome zu kontrollieren und die Macht abzuschwächen, die sie haben. Wenn Sie sich darüber im Klaren sind, wie Sie normalerweise auf eine Situation reagieren und sich dazu zwingen würden, dieser Vorgehensweise zu folgen, kann dies hilfreich sein. Es ist leichter gesagt als getan.
Aufgrund des mentalen Relativismus, den der Entzug verursacht, kann es sehr schwer sein, sich von den unmittelbaren Symptomen, die Sie gerade erleben, zu trennen.
Achtsamkeit ist der Prozess, von einer Situation zurückzutreten und die Emotionen zu bewerten, die du fühlst, und dann dein Verhalten basierend auf dem zu ändern, was du denkst, anstatt auf deine unmittelbaren Emotionen. Im Wesentlichen ersetzt es das automatische Mäßigungsverhalten, das beim Entzug mit bewusster Anstrengung unterdrückt wird. Es kann den Fluss eines Gesprächs ein wenig verlangsamen, wenn man jeden Gedanken nachdenkt, aber es ist besser, als auf eine Weise zu agieren, die man später bereuen könnte. Es ist nicht notwendig, sich für immer durch jede Interaktion zu denken, nur bis sich die automatische Mäßigungsfunktion wieder etabliert.

Eine längere Betrachtung des Entzugs kann ebenfalls helfen. Es ist sehr schwer vorstellbar, wie Sie sich in zwei Monaten fühlen werden, wenn Sie von Minute zu Minute mit Symptomen leben. SSRI-Entzug geschieht in Wellen und Fenstern. Das sind die Namen, die Geschädigte dem Zyklus der Entzugserscheinungen geben.
Wellen sind Zeiten, in denen die Symptome stärker sind.
Fenster sind Perioden, in denen die Symptome nicht so schlimm sind.
Wenn der Entzug fortschreitet, kommen und gehen Wellen. Langfristig werden die Wellen kürzer und milder, während die Fenster besser und länger werden. Schließlich erreichen Sie ein "Fenster", das nicht endet. Achtsamkeit lässt Sie erkennen, dass Wellen nicht dauerhaft sind und Sie setzen nicht zu viel Hoffnung auf die Dauerhaftigkeit von Fenstern. Es klingt schicksalsergeben zu erkennen, dass Fenster keine Heilung darstellen, aber es ist realistischer. Es ist ein empfindliches Gleichgewicht zwischen Hoffnung und Pragmatismus. Sich bewusst zu machen, wie Sie sich während eines Fensters fühlen, ist genauso wichtig wie das Bewusstsein Ihrer Gefühle während einer Welle.

Genau wie Sie Ihre Gefühle in einer Welle bewusst mäßigen müssen, müssen Sie die guten Teile eines Fensters in sich aufnehmen, um es zu vor Augen zu haben, wenn Sie die nächste Welle betreten. Es ist eine wesentliche Übung, die Sie nicht wirklich anfangen können zu üben, bis Sie die Erfahrung von ein paar Zyklen hinter sich haben.
Am Anfang ist es sehr schwer, das größere Bild zu sehen, weil da nur unmittelbaren Symptome sind.
Ein gewisser Glaube, dass die Symptome besser werden, ist erforderlich.

Der Glaube ist eines der ersten Dinge, die beim Entzug erschüttert werden.
Familie und Freunde verstehen nicht, Ärzte glauben nicht, dass es Entzug ist. Du kannst es auch nicht "herunterschlucken", so funktioniert das nicht. All das kann jedermanns Glaubensgewissheit erschüttern. Das Wellen / Fenster-Muster ist jedoch Teil des Entzugs. So wie Sie beim Absetzen in die Wellen eintreten, enden sie auch irgendwann.

Mit der Zeit gewöhnt man sich an den Wellen- und Fensterzyklus und die Frage, wie lange das Absetzen dauern wird verblasst. Achtsamkeit wird zur Gewohnheit, es geht einem fast in Fleisch und Blut über.
Es ist etwas, das Sie nach dem Entzug in ihrem Leben gut gebrauchen können.
Die meisten Menschen begannen, ein SSRI zu nehmen, um eine bestehende Erkrankung zu behandeln. Die Entscheidung, die Einnahme eines SSRI zu beenden, erfolgt in der Regel, nachdem das Medikament die Wirksamkeit verloren hat oder die Nebenwirkungen gegenüber den Vorteilen überwiegen.

Es erfordert einen gewissen Umgang mit den Symptomen der Erkrankung, nachdem der Entzug vorüber ist. Es ist schwer die Achtsamkeit die man durch den Entzug gelernt hat als Vorteil dieses Traumas zu bewerten. Aber mit Achtsamkeit haben Sie einen guten Weg, mit einer bestehenden Erkrankung umzugehen.
Auf lange Sicht wird es weniger darum gehen, die Medikamente so schnell wie möglich loszuwerden, sondern mehr darum, die Medikamente mit so viel Lebensqualität wie möglich abzusetzen.
Auf eine Weise, eine gute Weise, nützen Ihnen die Bewältigungswerkzeuge, die Sie während des Entzugs entwickeln für den Rest Ihres Lebens.
Das Sprichwort, dass Alkoholiker verwenden, um die Genesung zu beschreiben, ist auch für Menschen im SSRI-Entzug geeignet. "Ein Tag nach dem anderen" ist der beste Weg, sich der Genesung zu nähern.

Alles Gute!
Zuletzt geändert von Jamie am 08.11.2017 13:31, insgesamt 2-mal geändert.
Aufgrund von Panikattacken und Angst Venlafaxin bis 75mg eindosiert, außerdem 7,5mg Mirtazapin. Nach 1 Monat Beginn mit Absetzen, durch zu schnelles Absetzen extreme Symptome: Durchfall, Übelkeit bis zum Erbrechen, Traurigkeit, Angst und Panik schlimmer als je zuvor. Besserung durch erneutes Hochdosieren von Venlafaxin. Mirtazapin unter Qualen und Hartnäckigkeit losgeworden.

ab 08.07.16 37,5mg Venlafaxin
ab 15.07.16 75mg = Maximaldosis
ab 08.08.16 Beginn mit Absetzen
Nach viel zu schneller Reduktion (alle 4 Tage 12,5mg) und wieder minimalem Hochdosieren auf 25mg stabilisiert und auf Kügelchen-Präparat umgestiegen
20.10.16 55 Kügelchen 18mg
20.11.16 45 Kügelchen 15mg
15.12.16 35 Kügelchen 11,5mg
11.01.17 25 Kügelchen 6,9mg
08.02.17 15 Kügelchen 4,2mg
08.03.17 10 Kügelchen 2,8mg zu großer Schritt daher
09.03.17 12 Kügelchen 3,3mg schlimmste Symptome
11.05.17 13 Kügelchen 3,6mg Aufdosiert, da keine Stabilisierung in Sicht war
09.10.17 12 Kügelchen 3,3mg endlich weiter runter, seitdem kaum Symptome
10.10.17 11 Kügelchen 3,4mg (neue Packung mit weniger Kügelchen pro Kapsel)
11.11.17 10 Kügelchen 3,1mg
12.12.17 09 Kügelchen 2,8mg
18.01.18 08 Kügelchen 2,5mg
12.03.18 07 Kügelchen 2,2mg
25.04.18 06 Kügelchen 1,9mg
08.06.18 05 Kügelchen 1,6mg
20.07.18 04 Kügelchen 1,2mg
08.08.18 04 Kügelchen 1,1mg (neues Präperat mit mehr Kügelchen pro Kapsel)
22.08.18.03 Kügelchen 0,8mg
15.10.18 02 Kügelchen 0,5mg
04.12.18 01 Kügelchen 0,3mg
07.02.19 00 Kügelchen 0,0mg
Symptome nach (zu schneller) Reduktion am Morgen extrem und schrecklich: Nervosität, Anspannung, schneller Puls, Angst, Panik, extreme Blähungen, zeitiges Aufwachen, dann Durchfall, manchmal mit Übelkeit bis zum Würgen, teilweise Erbrechen.

Dann Symptome auch ganztägig verteilt: plötzliche Kraftlosigkeit, Müdigkeit, Gefühl das Gehirn schwitzt und ist warm, Unwirklichkeitsgefühl, vereinzelt Anflug von Panik, Traurigkeit, Weinerlichkeit, Pessimismus, wirre Träume.

Nachmittags ist es oft gut und es gibt auch Symptomfreie Tage, wenn ich dann endlich auf einer Dosis stabilisiert bin.

Immer wieder, auch außerhalb der schlimmen Wellen:
schmerzhafte Nacken- und Rückenverspannungen, ständig Blähungen und täglich Durchfall, selten kurzes aber schmerzhaftes Stechen im rechten Unterbauch, Schwindel, Kopfschmerzen

***Mittlerweile erfolgreich abgesetzt und völlig symptomfrei! Ich fühle mich super ohne Medikamente und besser als je zuvor. *** :party2:
Lahmeschnecke
Beiträge: 140
Registriert: 09.07.2017 14:40
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 16 Mal

Re: Wie lange halten SSRI Absetzsymptome an? von James Heaney

Beitrag von Lahmeschnecke »

Danke für diese tolle Übersetzung! Sehr wahr was er schreibt. Ich hoffe ich kann es beherzigen.
10 mg Escitalopram 03/2016 bis 03/2017 wegen Erschöpfungsdepression
12.03.17 7,5 mg Escitalopram
09.04.17 5 mg Escitalopram
11.05.17 2,5 mg Escitalopram
12.06.17 0 mg Escitalopram
29.06.17 starke Erschöpfung, starkes schwitzen bei Anstrengung
Seit September neue Arbeit, viele Wellen, wenige Fenster
Hauptsymptome: Müdigkeit, Erschöpfung, Angst, Schwäche, keine Belastbarkeit, Schlaflosigkeit
Dezember 2017 war ein Recht guter Monat im Januar 2018 kam wieder der Absturz: Durchschlafstörungen, Erschöpfung, Übelkeit sind die Hauptsymptome
Nach einer Grippe im Mai mit heftiger Erschöpfung geht es langsam wieder besser. Durchschlafen ist nach wie vor schwierig, auch die Ängste sind immer Mal stärker.

April 2019: 22 Monate nach 0 und ich hab wieder eine heftige Welle. Ausgelöst vermutlich durch Nahrungsergänzungsmittel. Wird alles wieder abgesetzt.

Weitere Medikamente: 137 Microgramm L-THYROXIN, (Hashimoto) seit 2010, 400 Microgramm Novopulmon (Koritson wg. Asthma),
Fibie77
Beiträge: 474
Registriert: 29.03.2016 15:33
Hat sich bedankt: 88 Mal
Danksagung erhalten: 34 Mal

Re: Wie lange halten SSRI Absetzsymptome an? von James Heaney

Beitrag von Fibie77 »

Hallo Claudiiii,

Wollte mich auch für diese tolle Übersetzung von Dir bedanken.
Der Text ist der Hammer und bringt es ganz genau auf den Punkt.
Lg.Fibie
- Februar 2011 Ohnmachtsanfall, ohne Diagnose. :shock:
In den darauffolgenden Monaten stellte sich starker Schwindel ein und eine gewisse Angst davon entstand. :(
Ich blieb nur noch zu Hause und ging nicht mehr gerne raus,wenn dann nur zur Arbeit.
- Von Februar 2011 bis April 2014 verschiedene Ärzte konsultiert, von Zahnarzt CMD Behandlung,über Chiropraktoren, und
Infusionen mit Mikronährstoffen war alles dabei.
- Es folgten in dieser Zeit,extreme Ängste,Verzweiflung, keine Energie und Kraft mehr,nur noch Verzweiflung wegen diverser
Symptome.
Meine Symptome veränderten sich und ich bekam einen kontinuierlichen Dauerkopfdruck und Augendruck.
- April 2014 Citolopram 10mg vom Hausarzt verschrieben bekommen.
- Juni 2014 Einweisung in Psychosomatische Klinik, für 8 Wochen.
- Wurde dort auf Cymbalta umgestellt für 2 Wochen,jedoch ist dies wieder gleich abgesetzt worden,da meine weißen
Blutkörperchen stark absanken.
- Von einem auf den anderen Tag,wurde Sertralin eindosiert.
Erst 25 mg und dann 50 mg in der darauffolgenden Woche.
- August 2014,wieder zu Hause und sollte dort noch bis auf 100mg hochdosieren, ging mir jedoch sehr schlecht dabei und
ich blieb bei 50 mg.
- März 2015 fing ich an das Medikament 50 mg Sertralin ganz langsam auszuschleichen, nach Absprache mit meiner
Ärztin.
- Ende Februar 2016 war ich auf 0mg mit dem Sertralin. :party2:
(bei den letzten Schritten ließ ich mir lange Zeit und dosierte mit Zoloft Tropfen ab).
- Seid dieser Zeit Absetzerscheinungen in Form von Sehstörungen, Kopfschmerzen,Übelkeit, komische Gefühle,Augendruck,
Blutzuckerschwankungen (dieser geht immer so tief runter),Benommenheit,.....
Die Symptome wechseln sich ab und sind mal nur leicht und dann wieder ganz stark da.

-Oktober 2016 . Absetzerscheinungen - Kopfschmerzen,Sehstörungen,trockene Augen,Schwindel ,,Blutzucker geht immer noch so tief in Keller,Übelkeit.

-November 2016 ( 9 Monate 0 mg Sertralin)
Kopfschmerzen die aufs Augen strahlen mit Übelkeit,
Blutzucker hat sich normalisiert,ab und zu noch trockene Augen

-Dezember 2016 (10 Monate 0 mg Sertralin)
Kopfschmerzen sind fast weg, jedoch wieder ziemliche Augenprobleme.
Schwipp-Schwapp im Kopf
-Januar 2017 (11 Monate nach 0 mg Sertralin)
Augenprobleme immer noch vorhanden
Schwipp- Schwapp im Kopf, Sodbrennen,
-Februar 2017 ( 1 Jahr auf 0 mg Sertralin)
Augenprobleme / Sehstörungen immer noch vorhanden !
Manchmal noch Schwipp-Schwapp im Kopf und wieder Kopfschmerzen.
-März 2017 (13 Monate auf 0 mg Sertralin)
Augenprobleme, ziemliche Benommenheit,Spannungskopfschmerzen.
-April 2017(14 Monate auf 0 mg Sertralin)
Augenprobleme,Benommenheit,Kopfschmerzen,extremes Tief(muss viel weinen,weil es nicht so recht besser wird)
-August2017(18 Monate nach null)
Starke Magenbeschwerden,Übelkeit,Sodbrennen,Kopfschmerzen,Augenprobleme

-Januar 2018 (23 Monate auf 0mg)
Augenprobleme (schlechteres Sehen und brennende Augen),manchmal noch leichte Gangunsicherheit,schmerzendes
Genick,Reizüberflutung im Kopf/brennen,nicht mehr so starke Spannungskopfschmerzen.
Langsam wird es besser,aber es ist noch nicht gut!
-Februar 2018 ( 2 Jahre auf 0 mg)
Schaebchen
Beiträge: 14
Registriert: 19.09.2019 21:11
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: Wie lange halten SSRI Absetzsymptome an? von James Heaney

Beitrag von Schaebchen »

Vielen Dank für diesen aufschlussreichen Artikel. Ich hoffe, ich halte durch. Die Dartsellung der Fenster und Wellen trifft es sehr gut.
Alter 51, weiblich
Medikamente ab 2016; Quetiaptin (meine Höchstdosis war 150 mg), Paroxetin wegen Angststörungen, Panikattacken

März 2019: Quetiapin erfolgreich ausgeschlichen ohne Nebenwirkungen (50 mg auf 0)
Paroxetin: Einnahme Anfangs kurzzeitig bis 60 mg dosiert, dann eingependelt auf 40 mg,
Ausgeschlichen ab April/Mai 2019: 40 mg-->30 mg-->20 mg-->10 mg in ca. 2-3 Wochenschritten

Seit Anfang August auf Null. Aber ja wohl eher aus Unwissenheit diese Absetz-Schritte gewählt.

Anfang August 2019: Absetzerscheinungen in mehr oder wenigen heftigen Schüben:
Übelkeit, Schwindel,Schwitzen,Blitze in den Augen, Sehstörungen,Kreislaufprobleme, Weinerlichkeit,Durchfall,-->Rangfolge absteigend nach Empfinden
25.10.2019: Weinen immer noch aus geringsten Anlässen
latente Aggessivität immer vorhanden
Schwitzen, aber weniger
Schlafen ist schwierig, kein Durchschlafen möglich, manchmal gar nicht müde
17.12.2019: alles ist etwas besser geworden, aber Ängste gibt es immer noch
gegen Weinen nehme ich Johanniskraut Dragees
ansonsten Ayurveda- Shatavari und Ashwagandha, beides Kräuter, die heilende Wirkungen haben
18.02.2020: seit einigen Wochen nehme ich Johanniskraut 425 mg
stecke gerade wieder in einer Welle- nehme ich zumindest an; Ängste, vermehrte Schweißausbrüche,
traurig, weinen
Jimbo
Beiträge: 376
Registriert: 30.01.2019 04:07
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 31 Mal

Re: Wie lange halten SSRI Absetzsymptome an? von James Heaney

Beitrag von Jimbo »

Hallo,
auch ich habe 1-2 mal im Monat noch eine Welle (ca. 20-45 Minuten), glaube aber nicht das diese Benzoinduziert ist.
Vor ein bis zwei Jahren hätte ich wohl ein Benzo dagegen genommen... heute sag ich mir :censored: drauf, geht gleich wieder vorbei, und so ist es auch JEDES MAL!
MfG
Jimbo
In 2012 bis ca. 2013 sporadisch Alprazolam genommen am Ende nach ca. 3-4 wöchiger Dauereinnahme leichtes Entzugssyndrom nach Kaltentzug gehabt... war aber nicht wirklich schlimm und nach wenigen Tagen erledigt.

Bis Jan. 2018 keine Psychopharmaka.

Januar 2018 bis ca. August 2018 in Psychotherapeutischer Behandlung wegen, Panikattacken, Schwindel/leichte Derealisation, depressive Verstimmung. Behandlung erfolgreich beendet wegen deutlicher Besserung des Befindens und der Symptomatik.

Jan. 2018 - Mitte Dez. 2018 --- 10 Stk. Alprazolam a´0,5mg pro Monat nach Bedarf
21.12.18 - 20.01.19 --- täglich ca. 0,75mg Alprazolam insgesamt also ca. 50 Stk. a`0,5mg
Seit 21.01.19 --- 0 mg Alprazolam (also Kaltentzug, war eine Woche etwas anstrengend aber ging ganz gut)
Am 27.01.19 --- einmalig 0,75mg Alprazolam (nochmal 3-4 Tage Entzugssymptomatik)

Februar - Juni 2019: Unregelmäßige Einnahme: ca. 1x pro Woche 0,5 - 0,75mg

Dann zwei mal starke Absetzsymptomatik Mitte 2019:

18.06.19 --- 1 x 0,5 mg Alprazolam
Mehrere Tage akutes Gedankenkreisen (Sinn des Lebens), stark depressiv, extremes Gefühl der Sinnlosigkeit des Lebens, Panikattacken

13.07.19 --- 1 x 0,5mg Clonazepam + Alk.

Entzugs-Verlauf Tagebuch:
14.07. - 16.07. Durchgehend akutes Gedankenkreisen zwanghaft, stark depressiv, extremes Gefühl der Sinnlosigkeit des Lebens, Panikattacken
17.07. + 18.07. Alkohol getrunken zur Deckelung der Symptomatik (ganz schlechte Idee!!!)
19.07. Durchgehend schwerstes Gedankenkreisen zwanghaft, stark depressiv, extremes Gefühl der Sinnlosigkeit des Lebens, evtl. sogar leicht suizidal
20.07. Minimale Verbesserung, sehr starke Symptome durchgehend
21.07. Leichte Verbesserung, sehr starke Symptome wellenartig
22.07. Verschlechterung, sehr starke Symptome fast durchgehend + Sorge das es nicht besser wird
>>> 23.07. Extreme Verbesserung über Nacht nach fast 11 Std. Schlaf, wahrscheinlich Alk. Nachwirkungen ausgeschlafen (große Erleichterung) <<<
24.07. Gleichbleibend, leichte Symptome wellenartig, schlecht Geschlafen
25.07. Verbesserung, nur noch unterschwellig Symptome, keine Wellen mehr, leicht reizbar
26.07. Gleichbleibend, unterschwellige Symptome, Stimmung gedämpft, nicht mehr so reizbar, mittelmäßig geschlafen ca. 5 Std., von Benzoentzug geträumt
27.07. Verbesserung der allgemeinen Stimmung, manchmal noch leichtes Gefühl der Distanziertheit, Kopf läuft noch nicht ganz rund, netter Grillabend mit Freunden, alle be/angetrunken außer mir, ganz gut geschlafen 6 Std., von Benzoentzug geträumt
28.07. Leichte Verschlechterung Innere Unruhe, Grübeln (leicht) 13:30 - 15:00 Uhr 0,7 L Bier getrunken, war nicht so toll, 19:30 Uhr Alk. Wirkung vorbei >>> Befinden wieder besser, sogar richtig gut, ganz gut geschlafen 5,5 Std.
29.07. Gleichbleibend Noch leicht kreisende Gedanken. Stimmung über den Tag noch leicht schwankend, gut geschlafen 6 Std.
30.07. Verbesserung Nahezu Symptomfrei, Entzug scheint nahezu abgeschlossen zu sein, ebenso so mein Entzugs-Tagebuch... hoffe ich!
31.07. Keine spürbaren Symptome mehr, Stimmung und allgemeines Befinden normal/gut, Schlaf: Gut aber etwas kurz (ca. 6 Std.)
12.2020 - 01.2021 14 Stk. Alprazolam + 9 Stk. Tilidin Lowdose, An Wochenenden ca. 2 Liter Wein.
Wiederkehr der Depression, Abgesetzt, spürbarer Rückgang der Depression.

Seit 02.07.21 Alkoholfrei
Seit 24.07.21 (mal wieder) im Benzoentzug
Stand 02.10.21 Symptome haben stark nachgelassen, Tendenz gut
Melina 17

Re: Wie lange halten SSRI Absetzsymptome an? von James Heaney

Beitrag von Melina 17 »

Hi,

vielen Dank auch!

Auch wenn ich persönlich den Entzug nicht so erlebe, bei mir ist das mehr "breiig", ich weiß auch manchmal nicht, ist es Entzug, ist es nebenwirkung? glaub ich , daß das für viele andere hier sehr zutreffend ist und sie damit ein weiters Mosaiksteinchen Richtung Hoffnung erfahren.

Super, daß es Menschen gibt, die darüber nachdenken! Und super, daß es dann auch noch jemand ins forum stellt und sogar auch noch übersetzt. :)

Liebe Grüße

melina
Schaebchen
Beiträge: 14
Registriert: 19.09.2019 21:11
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: Wie lange halten SSRI Absetzsymptome an? von James Heaney

Beitrag von Schaebchen »

Hallo,
es gibt mir gerade wieder Hoffnung, wenn ich diesen Text lese. Ich dachte, ich hätte den Entzug schon gut bewältigt und muss mich aber gerade doch wieder durch eine Welle kämpfen. Das gesamte Nervenkonstrukt ist gerade wieder sooo dünn und angreifbar, mir ist zum weinen und ich entwickel Ängste und denke, es geht alles wieder von vorn los. Dann fällt mir ein; halt Stopp- du bist doch noch im Entzug!!! Das gibt mir die Hoffnung, dass ich doch nicht durchgeknallt und krank bin, sondern, dass es hoffentlich bald wieder aufwärts geht!!!!
Ich glaube grundsätzlich inzwischen, dass hochsensible Menschen weitaus mehr betroffen sind und, dass stressauslösende Situationen den Entzug jeweils befeuern. Danke für diese Übersetzung!!!
LG
Alter 51, weiblich
Medikamente ab 2016; Quetiaptin (meine Höchstdosis war 150 mg), Paroxetin wegen Angststörungen, Panikattacken

März 2019: Quetiapin erfolgreich ausgeschlichen ohne Nebenwirkungen (50 mg auf 0)
Paroxetin: Einnahme Anfangs kurzzeitig bis 60 mg dosiert, dann eingependelt auf 40 mg,
Ausgeschlichen ab April/Mai 2019: 40 mg-->30 mg-->20 mg-->10 mg in ca. 2-3 Wochenschritten

Seit Anfang August auf Null. Aber ja wohl eher aus Unwissenheit diese Absetz-Schritte gewählt.

Anfang August 2019: Absetzerscheinungen in mehr oder wenigen heftigen Schüben:
Übelkeit, Schwindel,Schwitzen,Blitze in den Augen, Sehstörungen,Kreislaufprobleme, Weinerlichkeit,Durchfall,-->Rangfolge absteigend nach Empfinden
25.10.2019: Weinen immer noch aus geringsten Anlässen
latente Aggessivität immer vorhanden
Schwitzen, aber weniger
Schlafen ist schwierig, kein Durchschlafen möglich, manchmal gar nicht müde
17.12.2019: alles ist etwas besser geworden, aber Ängste gibt es immer noch
gegen Weinen nehme ich Johanniskraut Dragees
ansonsten Ayurveda- Shatavari und Ashwagandha, beides Kräuter, die heilende Wirkungen haben
18.02.2020: seit einigen Wochen nehme ich Johanniskraut 425 mg
stecke gerade wieder in einer Welle- nehme ich zumindest an; Ängste, vermehrte Schweißausbrüche,
traurig, weinen
Antworten