Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->


 ! Nachricht von: Oliver
Alles hat ein Ende - auch das ADFD.

Bis zum vollständigen Schließen des Forums werden keine Neuanmeldungen mehr akzeptiert.


Momentan befindet sich das Forum in einer Übergangsphase, um den derzeit Aktiven Gelegenheit zu geben, Alternativen zu organisieren. Wenn solche Alternativen geschaffen worden sind, werden wir hier zu dem oder den neuen Orten, verweisen.

Für registrierte Teilnehmer, gibt es hier mehr Informationen: 18 Jahre ADFD und Vorbereitung auf die nächsten 18 Jahre


Re: Ermutigungsnachrichten von Baylissa (Übersetzung)

LenaLena
Beiträge: 1095
Registriert: 30.11.2017 17:07
Hat sich bedankt: 94 Mal
Danksagung erhalten: 317 Mal

Re: Baylissas Perspektive auf Bewältigung von Entzug

Beitrag von LenaLena »

Hey ihr, ausnahmsweise habe ich heute einen kurzen Text aus der täglichen Mail für Mitglieder von Baylissa entnommen, weil sie sich darin auf die aktuelle Situation bezieht :)

Tagliche Ermutigungsnachricht (für Mitglieder) von Baylissa vom 24. März 2020

Remember that the catastrophizing withdrawal voice can be very convincing. At this time, when there is so much global unrest, the ‘voice’ can go completely out of control. Don’t believe what it is telling you. You can’t stop it but you can choose what you engage with and what you make your truth.

Be that observer who hears the thoughts, normalizes the fact that they are unrelenting, and allows them without resisting. Be that observer who chooses to focus instead on healing and coping well, all the time with that knowledge that your nervous system is healing and will one day be functional again. For now, know that you will be able to cope with the symptoms and anything else you may be faced with. All of this, everything that is happening, will pass. Yes, this, too shall pass.

Sending healing thoughts and wishes,
Baylissa



Übersetzung:
Erinnere dich daran, dass die katastrophisierende Entzugsstimme sehr überzeugend sein kann. In dieser Zeit, in der es so viel globale Unruhe gibt, kann die „Stimme“ völlig außer Kontrolle geraten. Glaube nicht, was sie dir sagt. Du kannst sie nicht stoppen, aber du kannst wählen, womit du dich beschäftigst und was du zu deiner Wahrheit machst.

Sei dieser Beobachter, der die Gedanken wahrnimmt, die Tatsache als normal einstuft, dass sie eben gerade unnachgiebig sind, und sie zulässt, ohne sich zu widersetzen. Sei der Beobachter, der sich stattdessen auf Heilung und eine gute Bewältigung der Situation konzentriert, mit dem Wissen, dass dein Nervensystem heilt und eines Tages wieder funktionsfähig sein wird.
Im Moment weißt du, dass du in der Lage sein wirst, mit den Symptomen und allem anderen, mit dem du möglicherweise konfrontiert bist, fertig zu werden.
All dies, alles, was passiert, wird vergehen. Ja, auch das wird vergehen.

Ich sende euch heilende Gedanken und Wünsche,
Baylissa

(übersetzt von LenaLena)
► Text zeigen

Zu rasches Reduzieren (nur 5 Monate) nach Langzeiteinnahme, seitdem PWS (PROTRAHIERTES ENTZUGSSYNDROM) seit August 2017

Mein Thread: http://adfd.org/austausch/viewtopic.php?t=14041
LenaLena
Beiträge: 1095
Registriert: 30.11.2017 17:07
Hat sich bedankt: 94 Mal
Danksagung erhalten: 317 Mal

Re: Baylissas Perspektive auf Bewältigung von Entzug

Beitrag von LenaLena »

Wöchentliche Ermutigungsnachricht von Baylissa vom 19. April 2020

Please know that you are not alone. Even if you think your story is unique and there aren’t many like you, just know that you are not alone. There are others sharing similar situations who will understand how you feel and I do, too.

I know you feel ‘stuck’ on a merry-go-round of pain and discomfort. But your healing is happening even when you don’t understand how or it doesn’t feel like it. This is why you must stay focused as much as you can on your healing, and know that the strength you need to carry on is within you.

Don’t let the withdrawal-induced fears rob you of hope and perseverance. Don’t see yourself only as the pain. Yes, the pain is real and currently it is a part of what happens to you. But you are so much more, and you have the strength inside to overcome.

Tell yourself each day that despite the intensity of what you are experiencing, there can still be positive things in your life and pleasant changes. You will discover all the things you are capable of and how resilient you are – in both body and mind. Much good awaits you. In the meantime, take care of yourself and keep trusting that healing is taking place and recovery is your outcome.

Sending healing thoughts and wishes,
Baylissa



Übersetzung:
Du bist nicht alleine. Selbst wenn du denkst, dass deine Geschichte einzigartig ist und es nicht viele wie dich gibt, sage ich dir, dass du nicht allein bist. Es gibt andere, die ähnliche Situationen teilen und verstehen, wie du dich fühlst, und ich tue das auch.

Ich weiß, dass du dich in einem Karussell aus Schmerz und Beschwerden „festgefahren“ fühlst. Aber deine Heilung geschieht auch dann, wenn du nicht verstehst wie, oder wenn es sich nicht danach anfühlt. Deshalb musst du dich so weit wie möglich auf deine Heilung konzentrieren und wissen, dass die Kraft, die du brauchst, um weiterzumachen, in dir liegt!

Lass dir von den durch den Entzug verursachten Ängsten nicht die Hoffnung und Ausdauer nehmen. Sieh dich nicht nur als den Schmerz. Ja, der Schmerz ist real und derzeit ist er ein Teil dessen, was mit dir passiert. Aber du bist so viel mehr, und du hast die Kraft in dir, das alles zu überwinden.

Sage dir jeden Tag, dass es trotz der Intensität deiner Erfahrungen immer noch positive Dinge in deinem Leben und angenehme Veränderungen geben kann. Du wirst entdecken, dass es viele Dinge gibt, zu denen du gerade fähig bist, und auch, wie belastbar du bist - sowohl was den Körper als auch was den Geist anbelangt.
Viel Gutes erwartet dich. Pass in der Zwischenzeit auf dich auf und vertraue weiterhin darauf, dass Heilung stattfindet und Genesung das Ergebnis deines Prozesses ist.

Heilende Gedanken und Wünsche,
Baylissa

https://baylissa.com/encouragement/ (übersetzt von LenaLena)
► Text zeigen

Zu rasches Reduzieren (nur 5 Monate) nach Langzeiteinnahme, seitdem PWS (PROTRAHIERTES ENTZUGSSYNDROM) seit August 2017

Mein Thread: http://adfd.org/austausch/viewtopic.php?t=14041
LenaLena
Beiträge: 1095
Registriert: 30.11.2017 17:07
Hat sich bedankt: 94 Mal
Danksagung erhalten: 317 Mal

Re: Baylissas Perspektive auf Bewältigung von Entzug

Beitrag von LenaLena »

Wöchentliche Ermutigungsnachricht von Baylissa vom 3. Mai 2020

Keep your chin up and remember this is a time of transition – challenging, yes, but the outcome will be so positive, so worth the struggle, you will be pleased and relieved that you made what was definitely the best choice. You’ll survive this nightmare and enjoy being healthy and having a normal life again.

The strength, self-care skills and wisdom you are gaining now will set you up for life. By the time this is over you will be an expert at dealing with obstacles and challenges and nothing will faze you. You survived withdrawal? You will survive anything.

So stay strong, make peace with what is happening right now, and believe in your natural ability to heal. Your body is self-healing and in time, you will have evidence of this. Like those before you, you will make it through to recovery and move on. Just observe the symptoms and accept that all you need to do is soldier on and get through each day: hour by hour, moment by moment… baby steps…

Then that day will come when you wake up and you notice something is improving or a symptom has disappeared. This will give you just a glimpse of what recovery will be like (only it will be much, much better), and you’ll have the confirmation that easier times are ahead.

Today, as much as you can, be patient with the process. Your recovery is taking place right now, even as you read this. It’s only a matter of time before you heal. Withdrawal won’t break you. It may feel like it, but you are much stronger and more resilient than you think.

You can make it and you WILL make it! You just need to keep going. Keep doing what you can to get through it.

Sending healing thoughts and wishes,
Baylissa



Übersetzung:
Halte deinen Kopf hoch und denke daran, dass dies eine Zeit des Übergangs ist - herausfordernd, ja, aber das Ergebnis wird so positiv sein, dass sich der Kampf lohnt. Du wirst froh und erleichtert sein, dass du definitiv die beste Wahl getroffen hast. Du wirst diesen Albtraum überleben und es genießen, wieder gesund zu sein und ein normales Leben zu führen.

Die Stärke, die Fähigkeit zur Selbstfürsorge und die Weisheit, die du jetzt erlangst, bereiten dich auf das Leben vor. Wenn dies vorbei ist, wirst du ein Experte im Umgang mit Hindernissen und Herausforderungen sein und nichts wird dich aus der Bahn werfen. Du hast den Entzug überlebt? Du wirst alles überleben.

Bleibe also stark, schließe Frieden mit dem, was gerade passiert, und glaube an deine natürliche Fähigkeit zu heilen. Dein Körper ist selbstheilend und mit der Zeit wirst du Beweise dafür sehen. Wie diejenigen vor dir wirst du es bis zur Genesung schaffen und dein Leben weiterleben. Beobachte einfach neutral die Symptome und akzeptiere, dass du nur stur weiter durchhalten und durch jeden Tag kommen musst: Stunde für Stunde, Moment für Moment… in Babyschritten…

Dann wird der Tag kommen, an dem du aufwachst und feststellst, dass sich etwas verbessert hat oder ein Symptom verschwunden ist. Dies gibt dir einen Einblick in die Genesung (nur wird sie viel, viel besser sein) und du erhältst die Bestätigung, dass einfachere Zeiten bevorstehen.

Sei heute so weit wie möglich geduldig, was den Prozess betrifft. Deine Genesung findet gerade statt, sogar während du dies liest. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis du heilst. Der Entzug wird dich nicht brechen. Es mag sich so anfühlen, aber du bist viel stärker und belastbarer, als du denkst.

Du kannst es schaffen und du WIRST es schaffen! Du musst nur durchhalten. Tue alles, was dir dabei hilft.

Heilende Gedanken und Wünsche,
Baylissa

https://baylissa.com/encouragement/ (übersetzt von LenaLena)
► Text zeigen

Zu rasches Reduzieren (nur 5 Monate) nach Langzeiteinnahme, seitdem PWS (PROTRAHIERTES ENTZUGSSYNDROM) seit August 2017

Mein Thread: http://adfd.org/austausch/viewtopic.php?t=14041
LenaLena
Beiträge: 1095
Registriert: 30.11.2017 17:07
Hat sich bedankt: 94 Mal
Danksagung erhalten: 317 Mal

Re: Baylissas Perspektive auf Bewältigung von Entzug/ Ermutigungsnachrichten

Beitrag von LenaLena »

Hallo ihr,

Nur zur Info, Baylissa hat mit 31. Mai 2020 wie schon Ende 2018 angekündigt ihr Unternehmen geschlossen (aus mehreren Gründen - besonders finanziell, dann wurde sie auch über die Jahre oft heftig angefeindet (grundlos), sie macht gerade ihren Dr., sie wird nicht jünger und sie hat wohl einiges Neues vor).
Sie ist aber noch ganz normal als Therapeutin tätig und coacht, auch im Entzug, übers Internet oder Telefon. Auf ihrer Homepage kann man dafür Termine ausmachen.

Nachrichten wird es vermutlich daher hier keine mehr geben. Allerdings sind jetzt eh schon viele vorhanden und sie wiederholen sich natürlich auch zu einem gewissen Teil inhaltlich. Daher druckt sie euch aus und lest sie immer wieder :)

Liebe Grüße
Lena
► Text zeigen

Zu rasches Reduzieren (nur 5 Monate) nach Langzeiteinnahme, seitdem PWS (PROTRAHIERTES ENTZUGSSYNDROM) seit August 2017

Mein Thread: http://adfd.org/austausch/viewtopic.php?t=14041
Antworten