Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->


 ! Nachricht von: Oliver
Alles hat ein Ende - auch das ADFD.

Bis zum vollständigen Schließen des Forums werden keine Neuanmeldungen mehr akzeptiert.


Momentan befindet sich das Forum in einer Übergangsphase, um den derzeit Aktiven Gelegenheit zu geben, Alternativen zu organisieren. Wenn solche Alternativen geschaffen worden sind, werden wir hier zu dem oder den neuen Orten, verweisen.

Für registrierte Teilnehmer, gibt es hier mehr Informationen: 18 Jahre ADFD und Vorbereitung auf die nächsten 18 Jahre


Re: Ermutigungsnachrichten von Baylissa (Übersetzung)

LenaLena
Beiträge: 1092
Registriert: 30.11.2017 17:07
Hat sich bedankt: 94 Mal
Danksagung erhalten: 316 Mal

Re: Baylissas Perspektive auf Bewältigung von Entzug

Beitrag von LenaLena »

Sonntags-Ermutigungsnachricht von Baylissa vom 18. November 2018:

Patience is a great companion. I know you have already been extremely patient to have come this far. Still, ask for even more patience and then exhale, surrender… and let go… Recovery is a matter of timing. Trust your body. Don’t fight or struggle against it. You both want the same outcome.

The only reason you aren’t feeling your best now is because your precious but complex and intricate nervous system needs more time to work on functioning properly without the drug. Accept what is happening. Make peace with the way things are now. It is only a matter of time before your healing becomes evident.

Do what you can to make the best of each day. Nurture yourself well and watch what you give your attention to. Then wait…

Being patient and accepting are two attitudes that will make this experience more manageable and less stressful.

And keep going… time is passing and, although it may not feel like it, your healing is taking place!

Sending healing thoughts and wishes,

Baylissa



Übersetzung
Geduld ist ein großartiger Gefährte. Ich weiß, um so weit zu kommen, warst du schon sehr geduldig. Bitte dennoch um noch mehr Geduld und atme aus, gib es ab ... und lass los ... Die Genesung ist eine Frage der Zeit. Vertraue deinem Körper. Wehre dich nicht und kämpfe nicht dagegen an. Ihr wollt beide dasselbe Ergebnis.

Der einzige Grund, warum du dich jetzt nicht gut fühlst, ist, dass dein kostbares, aber komplexes und kompliziertes Nervensystem mehr Zeit braucht, um ohne das Medikament richtig zu funktionieren. Akzeptiere, was passiert. Mache deinen Frieden mit den Dingen, wie sie heute sind. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis deine Heilung offensichtlich wird.

Tue, was du kannst, um das Beste aus jedem Tag zu machen. Sei gut zu dir und achte darauf, worauf du deine Aufmerksamkeit richtest. Und dann warte ab…

Geduld und Akzeptanz sind zwei Einstellungen, die diese Erfahrung leichter bewältigbar und weniger aufreibend machen.

Und mach weiter… die Zeit vergeht und obwohl es sich vielleicht nicht so anfühlt, findet deine Heilung statt!

Heilsame Gedanken und Wünsche,

Baylissa


https://baylissa.com/encouragement/ (übersetzt von LenaLena)
► Text zeigen

Zu rasches Reduzieren (nur 5 Monate) nach Langzeiteinnahme, seitdem PWS (PROTRAHIERTES ENTZUGSSYNDROM) seit August 2017

Mein Thread: http://adfd.org/austausch/viewtopic.php?t=14041
LenaLena
Beiträge: 1092
Registriert: 30.11.2017 17:07
Hat sich bedankt: 94 Mal
Danksagung erhalten: 316 Mal

Re: Baylissas Perspektive auf Bewältigung von Entzug

Beitrag von LenaLena »

Diesmal verspätet online gekommen, aber doch: Die Wochenermutigung von Baylissa.

Sonntags-Ermutigungsnachricht von Baylissa vom 25. November 2018:

Today I am asking you to please don’t let the intensity of symptoms prevent you from believing that you are healing. As you know, withdrawal is complex. The nervous system is an intricate, sensitive network and because of this, the repair process is not linear. This is why it can feel like you are on a rollercoaster ride and why your relatives and friends may wonder if you’ve totally lost it! 🙂 One day you feel well enough to do regular activities and the next, you’re flat out in bed. One day you feel optimistic and may even be happily reassuring them that you’re going to be okay, and the next, you find yourself crying, worrying, wondering… “What if something else is wrong? What if this is not withdrawal? What if I never get better?”

I know this sounds familiar because I can’t tell you how many of these conversations I’ve had over the years. 🙂 Yes, it is normal for these moments of doubt to appear, but don’t underestimate the ability of the human body to heal… the miracle that it is. Inevitably, those receptors become up-regulated, things balance out, the nervous system becomes calm again, the symptoms disappear and normal life resumes.

This is why I always write that recovery is the natural outcome of withdrawal. No matter what stage you are at – even in cases of protracted withdrawal where, sadly, it takes longer than it does for others, it is important to not give up. Eventually, you come to that bend in the long road. Things begin to improve and you sense that you’re somewhere close to the finishing line. Then comes recovery. You gladly disappear from the Internet support groups and get busy doing all the things you had to put on hold while you patiently waited!

So keep going, my friend. Keep holding on. This is not going to last forever. Withdrawal is temporary. Your innately intelligent and resilient nervous system will find its way back to the right balance and calm. The dark clouds will drift away and the sun will shine down on you again.

Sending healing thoughts and wishes,

Baylissa



Übersetzung
Heute bitte ich dich, lass dich nicht durch die Intensität der Symptome davon abhalten, an eine Heilung zu glauben. Wie du weißt, ist der Entzug komplex. Das Nervensystem ist ein kompliziertes, empfindliches Netzwerk, und deshalb verläuft der Reparaturprozess nicht linear. Deshalb kann es sich anfühlen, als ob du auf einer Achterbahnfahrt wärst, und deine Verwandten und Freunde fragen sich vielleicht, ob du völlig durchgeknallt bist 🙂 An einem Tag fühlst du dich gut genug, um regelmäßige Aktivitäten zu unternehmen, und am nächsten liegst du flach im Bett. Am einen Tag fühlst du dich optimistisch und beruhigst sie sogar glücklich, dass du irgendwann gesund sein wirst, und am nächsten Tag weinst du, sorgst dich, zweifelst ... “Was ist, wenn etwas anderes nicht stimmt? Was ist, wenn dies kein Entzug ist? Was ist, wenn es nie besser wird?"

Diese Dinge klingen für mich so vertraut, ich kann dir nicht sagen, wie viele dieser Gespräche ich im Laufe der Jahre geführt habe. 🙂 Ja, es ist normal, dass diese Momente des Zweifelns auftauchen, aber unterschätze nicht die Fähigkeit des menschlichen Körpers, zu heilen ... es ist ein Wunder.
Die Rezeptoren werden zwangsläufig wieder aufreguliert, die Dinge balancieren sich aus, das Nervensystem wird ruhiger, die Symptome verschwinden und das normale Leben beginnt wieder.

Deshalb schreibe ich immer, dass Genesung das natürliche Ergebnis des Entzugs ist. Egal, in welchem Stadium du dich befindest - selbst in Fällen von protrahiertem (langwierigem) Entzug, wo es leider länger dauert als bei anderen - ist es wichtig, nicht aufzugeben. Irgendwann kommt man auf dieser langen Straße zu der Kurve. Die Dinge beginnen sich zu verbessern und du spürst, dass du dich in der Nähe der Ziellinie befindest. Dann kommt die Genesung. Du lässt die Internet-Support-Gruppen freudig hinter dir und beschäftigst dich mit all den Dingen, die warten mussten, während du geduldig gewartet hast!

Also mach weiter, mein Freund/meine Freundin. Durchhalten. Es wird nicht ewig dauern. Der Entzug ist vorübergehend. Dein von Natur aus intelligentes und belastbares Nervensystem wird den Weg zurück in die richtige Balance und Ruhe finden. Die dunklen Wolken werden weiterwandern und die Sonne wird wieder auf dich herab scheinen.

Mit heilsamen Gedanken und Wünschen,
Baylissa


https://baylissa.com/encouragement/ (übersetzt von LenaLena)
► Text zeigen

Zu rasches Reduzieren (nur 5 Monate) nach Langzeiteinnahme, seitdem PWS (PROTRAHIERTES ENTZUGSSYNDROM) seit August 2017

Mein Thread: http://adfd.org/austausch/viewtopic.php?t=14041
LenaLena
Beiträge: 1092
Registriert: 30.11.2017 17:07
Hat sich bedankt: 94 Mal
Danksagung erhalten: 316 Mal

Re: Baylissas Perspektive auf Bewältigung von Entzug

Beitrag von LenaLena »

Baylissa scheint alles zu versuchen, um weiterzumachen :) <3 Hier die neue Wochenermutigung:

Sonntags-Ermutigungsnachricht von Baylissa vom 2. Dezember 2018:

Don’t allow withdrawal to break you. It can be persistent and unrelenting, and it can make you feel like this is your permanent reality. Please believe me when I tell you, it is not. Healing is happening, even if you have no evidence yet. You must keep this mindset.

If you lose sight of the fact that this is a healing process, you can become overwhelmed. If you are fixated on how much longer, it takes you away from the present moment and makes you overlook the fact that every day, no matter what, healing is taking place and that when you wake up each morning, you are a day closer to the end of withdrawal.

So, see if you can make peace with everything that is taking place and remind yourself that you are going to get better… that you are getting better. Your situation will improve. No matter what stage of withdrawal you are at, those unrelenting symptoms WILL one day go and you will be able to put this experience behind you. Please keep going… because you can and will make it.

Sending healing thoughts and wishes,

Baylissa



Übersetzung
Lass nicht zu, dass der Entzug dich bricht. Er kann hartnäckig und unnachgiebig sein, und er kann dir das Gefühl geben, dass dies deine permanente Realität ist. Bitte glaub mir, wenn ich dir sage, so ist es nicht. Heilung geschieht, auch wenn du noch keinen Beweis hast. Du musst diese Denkweise beibehalten.

Wenn du die Tatsache aus den Augen verlierst, dass dies ein Heilungsprozess ist, wirst du dich überwältigt fühlen. Wenn du dich darauf fixierst, wie lange es noch dauern wird, bringt dich das vom gegenwärtigen Moment weg und lässt dich die Tatsache übersehen, dass jeden Tag, egal was passiert, Heilung stattfindet, und dass du jeden Morgen, wenn du aufwachst, dem Ende des Entzugs einen Tag näher bist.

Schau also, ob du mit allem, was stattfindet, Frieden schließen kannst, und erinnere dich daran, dass es dir besser gehen wird … dass du schon längst am Weg dahin bist. Deine Situation wird sich verbessern. Egal in welcher Phase des Entzugs du dich befindest, diese unnachgiebigen Symptome WERDEN eines Tages vergehen und du kannst diese Erfahrung hinter dir lassen. Bitte mach weiter … denn du kannst und wirst es schaffen.

Mit heilsamen Gedanken und Wünschen,
Baylissa


https://baylissa.com/encouragement/ (übersetzt von LenaLena)
► Text zeigen

Zu rasches Reduzieren (nur 5 Monate) nach Langzeiteinnahme, seitdem PWS (PROTRAHIERTES ENTZUGSSYNDROM) seit August 2017

Mein Thread: http://adfd.org/austausch/viewtopic.php?t=14041
LenaLena
Beiträge: 1092
Registriert: 30.11.2017 17:07
Hat sich bedankt: 94 Mal
Danksagung erhalten: 316 Mal

Re: Baylissas Perspektive auf Bewältigung von Entzug

Beitrag von LenaLena »

Sonntags-Ermutigungsnachricht von Baylissa vom 9. Dezember 2018:

Today, see if you can trust that this process, that is so random, bizarre and logic-defying, has to unfold in exactly the way it is doing. Whether you are having no windows or brief windows, or waves within waves, or you notice a gradual improvement, or seeming intensification, or it feels like you’re back in acute – whatever is taking place, as much as you can, just let it happen without needing anything to be different. Yes, you want to get better (this very minute) but see if you can be accepting and allowing.

Over the years, I have seen in some people, a profound peace that came with letting go and trusting the process. It doesn’t always come in a gracious and dignified way. Sometimes it comes when they find themselves so frustrated and peed off, they get to a point where they tell themselves they don’t care anymore. Withdrawal can do whatever it wants. 🙂 It can have it’s way. Then they let go of time-frames, expectations and anticipation.

This can be very liberating and in the truest sense, it is from this letting go and total surrender that peace comes. Why? Because you will also let go of the struggle.

I hope this resonates with you and that whether through frustration and mental exhaustion, or through insight and acceptance, you will be able to let withdrawal have its way and allow your healing to unfold without needing to orchestrate it. Let the innate intelligence of the human body do its work and know that the outcome will be wonderful recovery.

Sending healing thoughts and wishes,
Baylissa



Übersetzung:
Schau heute, ob du darauf vertrauen kannst, dass dieser Prozess, der so zufällig und bizarr ist und sich der Logik widersetzt, sich genau so entwickeln muss, wie er es tut. Egal, ob du keine Fenster hast oder kurze Fenster, oder Wellen innerhalb der Wellen, oder du eine allmähliche Verbesserung bemerkst, oder eine scheinbare Intensivierung, oder du hast das Gefühl, als wärst du wieder zurück im akuten Zustand - was auch immer geschieht, lass es einfach passieren, ohne dass etwas anders sein muss. Ja, du willst, dass es besser wird (und zwar genau in dieser Minute), aber schau, ob du akzeptieren und zulassen kannst.

Im Laufe der Jahre habe ich bei einigen Menschen einen tiefgreifenden Frieden gesehen, der einherging mit Loslassen und Vertrauen in den Prozess. Er kommt nicht immer auf eine angenehme und würdevolle Weise. Manchmal kommt er, wenn sie so frustriert und sauer sind, dass sie an einem Punkt ankommen, an dem ihnen alles egal ist. Der Entzug kann machen, was er will. 🙂 Er kann so sein, wie er ist.
Dann lassen sie Zeitrahmen, Erwartungen und Vorwegnahmen los.

Dies kann sehr befreiend sein, und tatsächlich kommt der Frieden von diesem Loslassen und der totalen Kapitulation. Warum? Weil du auch den Kampf loslassen wirst.

Ich hoffe, dass dir das ein wenig hilft und dass du - ob durch Frustration und geistige Erschöpfung oder durch Einsicht und Akzeptanz - in der Lage sein wirst, den Entzug und die Heilung sich entwickeln zu lassen, ohne dass du sie manipulieren oder leiten musst. Lass die angeborene Intelligenz des menschlichen Körpers ihre Arbeit verrichten und behalte im Kopf, dass das Ergebnis eine wunderbare Genesung sein wird.

Heilsame Gedanke und Wünsche,
Baylissa

https://baylissa.com/encouragement/ (übersetzt von LenaLena)
► Text zeigen

Zu rasches Reduzieren (nur 5 Monate) nach Langzeiteinnahme, seitdem PWS (PROTRAHIERTES ENTZUGSSYNDROM) seit August 2017

Mein Thread: http://adfd.org/austausch/viewtopic.php?t=14041
LenaLena
Beiträge: 1092
Registriert: 30.11.2017 17:07
Hat sich bedankt: 94 Mal
Danksagung erhalten: 316 Mal

Re: Baylissas Perspektive auf Bewältigung von Entzug

Beitrag von LenaLena »

Sonntags-Ermutigungsnachricht von Baylissa vom 16. Dezember 2018:

The strength, patience, acceptance and allowing that you need to get through today will come. You have what it takes to cope. Your track record proves it. Managing your withdrawal may not be easy – actually it may be the most difficult thing you will ever have to do in your entire life – but so far you have persevered, and you can continue to do so.

If you feel that you are losing hope, keep going. Even if the symptoms are raging and things are overwhelmingly bad, you must not give up. This is the time to summon your determination and will. This is the time to tell withdrawal it will not win. And you do so by soldiering on, by not struggling against the symptoms, by being patient and caring for yourself, and by making whatever is happening okay, because you understand that the body is doing what it needs to do to correct the imbalances caused by the drug and to regain and maintain homeostasis. Everything that is taking place is healing in action, even if it doesn’t feel like it. You are getting better.

So today, tell yourself that you have all you need to cope. How can you be sure? Remember the worst days when you woke up and thought, how can I possibly get through this? If you think back, you will see that somehow, you did. You made it through all those days and no matter what today brings, you will get through it, too.

Sending healing thoughts and wishes,
Baylissa



Übersetzung:
Die Stärke, Geduld, Akzeptanz, die du brauchst, um den Tag heute durchzustehen, und die Fähigkeit, zuzulassen und zu erlauben, wird kommen. Du hast das Zeug dazu, damit umzugehen. Deine Erfolgsbilanz beweist es. Es ist nicht einfach, deinen Entzug zu managen. Eigentlich ist es vielleicht das Schwierigste, was du in deinem ganzen Leben je tun musst - aber bisher hast du hartnäckig durchgehalten und kannst das auch weiterhin tun.

Wenn du glaubst, dass du die Hoffnung verlierst, mach weiter. Selbst wenn die Symptome toben und die Dinge überwältigend schlecht sind, darfst du nicht aufgeben. Dies ist die Zeit, um deine Entschlossenheit und deinen Willen herbeizurufen. Dies ist die Zeit, um dem Entzug zu erklären, dass er nicht gewinnen wird. Und du tust dies, indem du weitermachst, nicht gegen die Symptome ankämpfst, Geduld hast und für dich selbst sorgst und das, was passiert, zulässt, weil du verstehst, dass der Körper das tut, was er tun muss, um die durch das Medikament verursachten Ungleichgewichte zu korrigieren und die Homöostase (das Gleichgewicht) wiederzugewinnen und aufrechtzuerhalten. Alles, was stattfindet, ist Heilung in Aktion, auch wenn es sich nicht danach anfühlt. Du heilst!

Sage dir also heute, dass du alles hast, was du brauchst, um damit umzugehen. Wie kannst du dir sicher sein? Erinnere dich an die schlimmsten Tage, an denen du aufgewacht bist und gedacht hast, wie kann ich das überhaupt durchstehen? Wenn du zurückdenkst, wirst du sehen, dass du es irgendwie geschafft hast. Du hast es durch alle diese Tage geschafft, und egal was das Heute bringt, wirst du auch durchstehen.

Heilsame Gedanken und Wünsche,
Baylissa

https://baylissa.com/encouragement/ (übersetzt von LenaLena)
► Text zeigen

Zu rasches Reduzieren (nur 5 Monate) nach Langzeiteinnahme, seitdem PWS (PROTRAHIERTES ENTZUGSSYNDROM) seit August 2017

Mein Thread: http://adfd.org/austausch/viewtopic.php?t=14041
LenaLena
Beiträge: 1092
Registriert: 30.11.2017 17:07
Hat sich bedankt: 94 Mal
Danksagung erhalten: 316 Mal

Re: Baylissas Perspektive auf Bewältigung von Entzug

Beitrag von LenaLena »

Sorry, dass ich diesmal etwas verspätet dran bin mit der Übersetzung, ich habe sehr viel um die Ohren...

Weihnachts-Ermutigungsnachricht von Baylissa für 2018:

I take my thoughts to the inevitability of my healing and recovery, as I spend this Christmas season. I allow the peace of acceptance to fill me. I allow the grace of patience to fill me. I feel a powerful radiating energy of healing permeating my entire being. I allow all of this and trusting that my outcome is vibrant health. Then I take a deep breath… and I exhale.

It doesn’t matter how or what I am feeling, I will make it through today and all the days that follow. Even if painful and bizarre things are happening to my body and/or mind, I will still make it. I will pace myself but also engage with my friends and family as much as my symptoms permit. More than anything, I will be gentle with myself.

I take another deep breath… I exhale… and I tell myself that no matter what unfolds today, no matter how intense my symptoms are, I choose to believe that every cell, muscle, tissue, nerve, fibre, system and function of my body is being renewed… I know that I am healing.

I know that with every day that passes, I am one day closer to my recovery. This is all I need to keep in my awareness, in order to cope with today… and so I will.

Sending healing thoughts and wishes,
Baylissa



Übersetzung:
Ich leite meine Gedanken zu der Unvermeidlichkeit meiner Heilung und Genesung, während ich diese Weihnachtszeit verbringe. Ich erlaube dem Frieden der Akzeptanz, mich zu erfüllen. Ich erlaube der Gnade der Geduld, mich zu erfüllen. Ich spüre die kraftvoll ausstrahlende Energie der Heilung, die mein gesamtes Wesen durchdringt. Ich erlaube das alles und vertraue darauf, dass mein Ergebnis eine dynamische Gesundheit ist. Dann atme ich tief ein ... und ich atme aus.

Es ist egal, wie oder was ich fühle, ich werde den heutigen und alle folgenden Tage schaffen. Selbst wenn schmerzhafte und bizarre Dinge mit meinem Körper und / oder meinem Geist passieren, werde ich es trotzdem schaffen. Ich werde weiterschreiten, mich aber auch mit meinen Freunden und meiner Familie beschäftigen, soweit es meine Symptome zulassen. Mehr als alles andere werde ich mit mir sanft sein.

Ich hole noch einmal tief Luft… Ich atme aus… und ich sage mir, egal was heute passiert, egal wie stark sich meine Symptome entwickeln, ich glaube, dass jede Zelle, jeder Muskel, jedes Gewebe, jeder Nerv, jedes System und jede Funktion meines Körpers erneuert wird … Ich weiß, dass ich heile.

Ich weiß, dass ich mit jedem Tag, der vergeht, einen Tag näher an meiner Genesung bin. Dies ist alles, was ich in meinem Bewusstsein behalten muss, um mit dem heutigen Leben fertig zu werden… und das werde ich.

Heilsame Gedanken und Wünsche,
Baylissa

https://baylissa.com/encouragement/ (übersetzt von LenaLena)
► Text zeigen

Zu rasches Reduzieren (nur 5 Monate) nach Langzeiteinnahme, seitdem PWS (PROTRAHIERTES ENTZUGSSYNDROM) seit August 2017

Mein Thread: http://adfd.org/austausch/viewtopic.php?t=14041
LenaLena
Beiträge: 1092
Registriert: 30.11.2017 17:07
Hat sich bedankt: 94 Mal
Danksagung erhalten: 316 Mal

Re: Baylissas Perspektive auf Bewältigung von Entzug

Beitrag von LenaLena »

Sonntags-Ermutigungsnachricht von Baylissa vom 3. Februar 2019:

As you may be aware, the withdrawal brain can sometimes hook anything perceived as a threat, and this may take the form of an account of someone whose experience has persisted beyond what is considered the usual and customary time-frame.

As you navigate your way around the different groups online (if this is something you do), please remember as you read, that there could be missing details that would change the way your withdrawal brain interprets and perceives the content. Often, in withdrawal, our friends forget relevant information, and not intentionally so, but because of confusion and cognitive impairment. This is not always the case, but it happens often enough. So it is important that you always keep this in mind because just this one thought can keep your stress levels from soaring.

More than anything, remember that your story is your own. It doesn’t matter if this person was on the same drug as you, came off with the same tapering protocol, had similar pre-existing issues, etc. It truly does not matter. Anecdotal evidence has proven that regardless of similarities, you will have a completely different experience.

Recovery is an individual process and yours is unfolding in the time and sequence that are best for you. Please don’t let these stories freak you out, or if you find yourself anticipating a similar fate, don’t beat yourself up (be gentle) and then come here and read this again. 🙂 In terms of your own journey and story, everything that is happening is meant to happen in order to take you to that place of complete healing.

I see you vibrant, healthy, whole and complete.

Sending healing thoughts and wishes,
Baylissa



Übersetzung:
Wie du vielleicht weißt, kann das Entzugsgehirn sich manchmal in etwas verbeißen, was als Bedrohung wahrgenommen wird, und dies kann in Form des Berichts einer Person passieren, deren Erfahrung über den üblichen und gewöhnlichen Zeitrahmen hinaus besteht.

Wenn du online durch die verschiedenen Gruppen surfst (wenn du dies tust), denke bitte beim Lesen daran, dass in diesen Berichten möglicherweise Details fehlen, die die Art und Weise, in der dein Entzugsgehirn den Inhalt interpretiert und wahrnimmt, ändern könnte. Im Entzug vergessen unsere Freunde in ihren Berichten oft relevante Informationen, aber nicht absichtlich, sondern aufgrund von Verwirrung und kognitiver Beeinträchtigung. Dies ist nicht immer der Fall, aber es passiert oft genug. Daher ist es wichtig, dass du dies immer im Hinterkopf behältst, denn dieser eine Gedanke kann dein Stresslevel davon abhalten, hochzuschießen.

Denke vor allem daran, dass deine Geschichte deine eigene ist. Es spielt keine Rolle, ob diese Person dasselbe Medikament genommen hat wie du, auf dieselbe Weise reduziert hat oder ähnliche vorher existierende Probleme hatte. Es spielt wirklich keine Rolle. Die Erfahrungen und Beweise haben gezeigt, dass du unabhängig von irgendwelchen Ähnlichkeiten eine völlig andere Erfahrung haben wirst.

Die Genesung ist ein individueller Prozess, und dein Prozess entfaltet sich in der für dich optimalen Zeit und Reihenfolge. Bitte flippe durch diese Geschichten nicht aus, und wenn du dich dabei erwischst, dass du ein ähnliches Schicksal erwartest, mach dich nicht selbst fertig (sei freundlich zu dir selber) und dann komme hierher und lies das hier noch einmal. 🙂 In Bezug auf deine eigene Reise und Geschichte soll alles so geschehen, wie es geschieht, um dich an diesen Ort der vollständigen Heilung zu bringen.

Ich sehe dich lebendig, gesund, ganz und vollständig.

Heilende Gedanken und Wünsche,
Baylissa

https://baylissa.com/encouragement/ (übersetzt von LenaLena)
► Text zeigen

Zu rasches Reduzieren (nur 5 Monate) nach Langzeiteinnahme, seitdem PWS (PROTRAHIERTES ENTZUGSSYNDROM) seit August 2017

Mein Thread: http://adfd.org/austausch/viewtopic.php?t=14041
LenaLena
Beiträge: 1092
Registriert: 30.11.2017 17:07
Hat sich bedankt: 94 Mal
Danksagung erhalten: 316 Mal

Re: Baylissas Perspektive auf Bewältigung von Entzug

Beitrag von LenaLena »

Sonntags-Ermutigungsnachricht von Baylissa vom 10. Februar 2019:

If you feel frustrated, overwhelmed and like you can’t go on, keep holding on. You can. You may have adequate support or you may not. If you are isolated and in need of validation, you may find yourself resorting to the Internet, with mixed results. You could be successful or you may accidentally read something that freaks you out.

As you know, this is common. The thing to do when or if that happens is to normalise it. Gently tell yourself that your reaction is typical of anyone in withdrawal – that it is absolutely normal. Don’t beat yourself up for feeling the way you do. Part of self-compassion is validating your emotions and allowing the feelings to surface and be processed.

Sometimes a good cry will do the trick (if you are able to cry). Sometimes reaching out to someone who is positive and soothing helps. Whatever it takes, do what you can to express and validate your fears and then pick yourself up. Try not to stay stuck in any dark spaces for too long. It is likely that you won’t, because in expressing, you will also be releasing. Fall down seven times, get up eight.

Just remember that this is a healing process and that whatever is taking place is a necessary part of and path to recovery. There is much to look forward to on the other side of withdrawal. For now, all you need to do is take one day at a time and keep going. You can and will make it.

Sending healing thoughts and wishes,
Baylissa



Übersetzung:
Wenn du dich frustriert und überfordert fühlst und so, als könntest du nicht weitermachen, halte durch. Du kannst es. Vielleicht hast du angemessene Unterstützung, vielleicht auch nicht. Wenn du isoliert bist und Bestätigung benötigst, wirst du vielleicht auf das Internet zurückgreifen, mit gemischten Ergebnissen. Das kann dir helfen, aber du kannst aus Versehen auch etwas lesen, das dich verrückt macht.

Wie du weißt, ist dies häufig so. Wenn dies geschieht, musst du dich regulieren. Sage dir vorsichtig, dass deine Reaktion typisch für jeden ist, der im Entzug ist - dass dies absolut normal ist. Mach dich nicht fertig, weil du dich so fühlst, wie du es tust. Teil des Selbstmitgefühls ist das Annehmen deiner Gefühle und die Erlaubnis, dass die Gefühle auftauchen und verarbeitet werden können.

Manchmal hilft es, ordentlich zu weinen (wenn du weinen kannst). Manchmal hilft es, jemanden zu erreichen, der positiv und beruhigend ist. Was auch immer es erfordert, tue, was du kannst, um deine Ängste auszudrücken und zuzulassen, und dann raffe dich wieder auf. Versuche, nicht zu lange im Dunkeln stecken zu bleiben. Es ist wahrscheinlich, dass du dies nicht tun wirst, weil das Ausdrücken und Zulassen der Gefühle auch befreit. Falle sieben Mal nieder, stehe acht Mal auf.

Denke daran, dass dies ein Heilungsprozess ist und dass das, was gerade stattfindet, ein notwendiger Teil von und ein Weg zur Genesung ist. Auf der anderen Seite des Entzugs gibt es viel zu sehen. Jetzt gerade musst du nur einen Tag nach dem anderen schaffen und weitermachen. Du kannst und wirst das schaffen.

Heilende Gedanken und Wünsche,
Baylissa

https://baylissa.com/encouragement/ (übersetzt von LenaLena) :)
► Text zeigen

Zu rasches Reduzieren (nur 5 Monate) nach Langzeiteinnahme, seitdem PWS (PROTRAHIERTES ENTZUGSSYNDROM) seit August 2017

Mein Thread: http://adfd.org/austausch/viewtopic.php?t=14041
LenaLena
Beiträge: 1092
Registriert: 30.11.2017 17:07
Hat sich bedankt: 94 Mal
Danksagung erhalten: 316 Mal

Re: Baylissas Perspektive auf Bewältigung von Entzug

Beitrag von LenaLena »

Sonntags-Ermutigungsnachricht von Baylissa vom 24. Februar 2019:

Dear Friend, I know it can be difficult to remain optimistic if withdrawal is weighing you down and your energy is waning. Waking up every day with symptoms so persisting can be challenging. If this is the case for you, please don’t despair. Don’t lose hope. The break you are waiting for is coming and, in the meantime, you will find the strength to keep going.

Trust that while you cannot see the bigger picture, the process that is unfolding is doing so in the way that is best for you. Trust that the patience, the strength and the courage you need each day in order to cope will always come. Trust that this challenge ends with your full recovery.

Listen to that silent, strong voice that tells you to keep holding on – the one that tells you that you will make it. Believe the voice that tells you that no matter how intense and unrelenting your symptoms are, you are going to be okay in the end. Even if the withdrawal lies and ‘what if?’ thoughts try to shut you up, let this other voice be the one you listen to.

Sending healing thoughts and wishes,
Baylissa



Übersetzung:
Liebe Freunde,
ich weiß, dass es schwierig sein kann, optimistisch zu bleiben, wenn der Entzug dich belastet und deine Energie nachlässt. Jeden Tag mit Symptomen aufzuwachen, die so hartnäckig sind, kann eine Herausforderung sein. Wenn dies der Fall ist, verzweifle nicht. Verliere nicht die Hoffnung. Die Pause, auf die du wartest, wird kommen, und in der Zwischenzeit wirst du die Kraft finden, weiterzumachen.

Vertraue darauf, dass du zwar das Gesamtbild nicht sehen kannst, der Prozess jedoch so abläuft, wie es für dich am besten ist. Vertraue darauf, dass die Geduld, die Kraft und der Mut, die du jeden Tag benötigst, um alles zu bewältigen, immer da sein werden. Vertraue darauf, dass diese Herausforderung mit deiner vollständigen Genesung endet.

Hör dir die stille, starke Stimme an, die dich dazu auffordert, weiterzumachen - die, die dir sagt, dass du es schaffen wirst. Glaube der Stimme, die dir sagt, dass du, egal wie intensiv und unnachgiebig deine Symptome sind, am Ende in Ordnung sein wirst. Selbst wenn der Entzug dich anlügt und die "Was wäre wenn?"-Gedanken versuchen, dich zum Schweigen zu bringen, lasse diese andere Stimme diejenige sein, die du hörst.

Heilsame Gedanken und Wünsche,
Baylissa

https://baylissa.com/encouragement/ (übersetzt von LenaLena) :)
► Text zeigen

Zu rasches Reduzieren (nur 5 Monate) nach Langzeiteinnahme, seitdem PWS (PROTRAHIERTES ENTZUGSSYNDROM) seit August 2017

Mein Thread: http://adfd.org/austausch/viewtopic.php?t=14041
LenaLena
Beiträge: 1092
Registriert: 30.11.2017 17:07
Hat sich bedankt: 94 Mal
Danksagung erhalten: 316 Mal

Re: Baylissas Perspektive auf Bewältigung von Entzug

Beitrag von LenaLena »

Wochen-Ermutigungsnachricht von Baylissa vom 3. März 2019:

If your symptoms are persisting and you have been struggling for a long time, it may be difficult to ever imagine yourself recovering. So many times, I have heard friends in withdrawal say they don’t believe they will heal. It’s always lovely when they do get better and I remind them of those words. We laugh and reminisce and it is truly a pleasure for me to see someone who was so traumatized, happily close this chapter and move on. It will be the same for you.

Just remember that healing from withdrawal is not a straight road. It is a complex, non-linear, random and without-logic process. And while many people heal quickly, for others it can take time. But regardless of how long it seems to be taking, regardless of whether you were poly-drugged, cold-turkeyed, detoxed, given ECT, had failed reinstatements, up-dosed, kindled, etc., the outcome will be recovery. This is the result anecdotal evidence supports.

So, if you are feeling stuck or without hope, know that it is normal to feel that way, but also know that the fact that you are struggling doesn’t mean you are going to be battling withdrawal as long as you anticipate. It just means that your nervous system needs more time.

You aren’t broken. You can heal. You will heal. You are healing right now. And you will heal whether you believe this to be true or not. All you need to do is take things one day at a time and wait it out, just as you have been doing. Your history shows that you are strong enough and resilient enough. Yes, you have further to go, but you will get there… all the way to the finishing line. Just keep going.

Sending healing thoughts and wishes,
Baylissa



Übersetzung:
Wenn deine Symptome anhalten und du dich schon lange Zeit abgequält hast, kann es schwierig sein, sich vorzustellen, dass du jemals gesund werden wirst. Ich habe so oft gehört, dass Freunde im Entzug sagten, dass sie nicht glauben, dass sie heilen werden. Es ist immer herrlich, wenn es ihnen besser geht und ich sie an diese Worte erinnere. Wir lachen und erinnern uns, und es ist für mich ein Vergnügen, jemanden zu sehen, der so traumatisiert war und dieses Kapitel nun glücklich schließt und weitermacht. Und so wird es auch für dich sein.

Denk daran, dass die Heilung vom Entzug kein geradliniger Weg ist. Es ist ein komplexer, nicht linearer, zufälliger Prozess ohne Logik. Und während viele Menschen schnell heilen, kann es für andere dauern. Aber unabhängig davon, wie lange es zu dauern scheint, unabhängig davon, ob du unter Mehrfach-Medikation standest, einen Kaltentzug durchgemacht hast, entzogen hast, EKT bekommen hast, die Wiedereindosierung fehlgeschlagen hat, du aufdosiert hast, usw., das Ergebnis wird die Genesung sein. Das zeigen sämtliche Erfahrungen und Beweise.

Wenn du also feststeckst oder keine Hoffnung mehr hast, solltest du wissen, dass es normal ist, sich so zu fühlen, aber du solltest auch wissen, dass die Tatsache, dass du so kämpfst, nicht bedeutet, dass du mit dem Entzug so lange kämpfen wirst, wie du erwartest. Es bedeutet nur, dass dein Nervensystem mehr Zeit benötigt.

Du bist nicht kaputt. Du kannst heilen. Du wirst heilen. Du heilst gerade jetzt. Und du wirst heilen, ob du glaubst, dass dies wahr ist oder nicht. Alles, was du tun musst, ist, einen Tag nach dem anderen zu schaffen und abzuwarten, genau wie du es bis jetzt getan hast. Deine Geschichte zeigt, dass du stark genug und belastbar genug bist. Ja, du musst noch weitergehen, aber du wirst dorthin gelangen ... zum Ziel. Mach einfach weiter.

Ich sende heilsame Gedanken und Wünsche,
Baylissa

https://baylissa.com/encouragement/ (übersetzt von LenaLena)
► Text zeigen

Zu rasches Reduzieren (nur 5 Monate) nach Langzeiteinnahme, seitdem PWS (PROTRAHIERTES ENTZUGSSYNDROM) seit August 2017

Mein Thread: http://adfd.org/austausch/viewtopic.php?t=14041
LenaLena
Beiträge: 1092
Registriert: 30.11.2017 17:07
Hat sich bedankt: 94 Mal
Danksagung erhalten: 316 Mal

Re: Baylissas Perspektive auf Bewältigung von Entzug

Beitrag von LenaLena »

Wochen-Ermutigungsnachricht von Baylissa vom 17. März 2019:

No matter how raging and unrelenting your symptoms are, please don’t lose heart. Know that the day will come when you wake up and things are different… better… and remain that way. No more waves or for those of you who did not have windows and had just one long wave, the end of the dark night.

You will be able to welcome your recovery and a new life chapter. You will have an opportunity to pick up the pieces and resume the life you once had or create a future you desire. You will have a profound sense of gratitude and an almost childlike appreciation for the simple things – things many take for granted.

You may not be able to see the gifts in this experience right now. But the time is coming when you will. So keep holding on. Keep trusting. Keep believing that no matter how intense your withdrawal is, the healing is taking place. Try to not see what is happening as an illness, but instead see it for what it is: a necessary part of your healing process and path to your recovery. You are going to be okay in the end. All will be well.

Sending healing thoughts and wishes,
Baylissa



Übersetzung:
Egal, wie tobend und unerbittlich deine Symptome sind, bitte verliere nicht den Mut. Du weißt, dass der Tag kommen wird, wo du aufwachst und die Dinge anders sind… besser… und so bleiben. Keine Wellen mehr oder für diejenigen, die keine Fenster und nur eine lange Welle hatten, das Ende der dunklen Nacht.

Du wirst deine Genesung und ein neues Lebenskapitel willkommen heißen. Du wirst die Gelegenheit haben, die Bruchstücke in die Hand zu nehmen und das Leben wieder aufzunehmen, das du einmal hattest, oder die Zukunft zu schaffen, die du dir wünschst. Du wirst ein tiefes Gefühl der Dankbarkeit und eine fast kindliche Wertschätzung für die einfachen Dinge haben - Dinge, die für viele selbstverständlich sind.

Möglicherweise kannst du die Geschenke in dieser Erfahrung momentan nicht sehen. Aber diese Zeit wird kommen. Also bleib dran. Vertraue weiter. Glaube weiterhin daran, dass die Heilung, egal wie intensiv dein Entzug ist, stattfindet. Versuche das, was passiert, nicht als Krankheit zu sehen, sondern als das, was es ist: ein notwendiger Teil deines Heilungsprozesses und ein Weg zu deiner Genesung.Du wirst am Ende okay sein. Alles wird gut.

Ich sende heilsame Gedanken und Wünsche,
Baylissa

https://baylissa.com/encouragement/ (übersetzt von LenaLena)
► Text zeigen

Zu rasches Reduzieren (nur 5 Monate) nach Langzeiteinnahme, seitdem PWS (PROTRAHIERTES ENTZUGSSYNDROM) seit August 2017

Mein Thread: http://adfd.org/austausch/viewtopic.php?t=14041
LenaLena
Beiträge: 1092
Registriert: 30.11.2017 17:07
Hat sich bedankt: 94 Mal
Danksagung erhalten: 316 Mal

Re: Baylissas Perspektive auf Bewältigung von Entzug

Beitrag von LenaLena »

Wochen-Ermutigungsnachricht von Baylissa vom 24. März 2019 - eine ganz ganz speziell tolle Nachricht diesmal <3

Today I just want to remind you that if time is passing and the symptoms seems to be intensifying rather than improving or new symptoms are emerging, or they are cycling quickly or are random, please don’t be discouraged. When this happens, it’s easy to think that your nervous system is not healing and that recovery is a long way away. Just remember the erratic, non-linear, random, ‘no rhyme or reason’, and complex nature of withdrawal.

Quite often, when the most profound healing is taking place, the symptoms worsen and it’s at these times one feels most discouraged. Remember that cliché: the darkest hour is just before dawn? This can be the case with withdrawal. Just when you feel on the brink of giving up, of losing all hope, the break comes and you receive confirmation of the healing that was taking place all along.

This is the reason you must keep holding on. Withdrawal will end. Everything that is happening now is a part of the healing process. Although you can’t feel it, profound healing is indeed taking place. Don’t despair. Don’t give up. Keep going, always holding hope close to your heart, as your dearest companion. It will see you through.

Sending healing thoughts and wishes,
Baylissa



Übersetzung:
Heute möchte ich dich nur daran erinnern, dass wenn die Zeit vergeht und sich die Symptome eher zu verstärken scheinen, als dass sie sich bessern, oder neue Symptome auftauchen, oder sie schnell wechseln oder zufällig auftauchen, lasse dich bitte nicht entmutigen. Wenn dies passiert, beginnt man leicht zu denken, dass das Nervensystem nicht heilt und die Genesung weit entfernt ist. Erinnere dich einfach an die unberechenbare, nicht lineare, zufällige, grundlose und komplexe Natur des Entzugs.

Oft, wenn die tiefste Heilung stattfindet, verschlimmern sich die Symptome, und zu diesen Zeiten fühlt man sich am meisten entmutigt. Erinnerst du dich an das Klischee: Die dunkelste Stunde ist kurz vor Sonnenaufgang? Dies kann bei einem Entzug der Fall sein. Gerade wenn du das Gefühl hast, dass du bald aufgibst und alle Hoffnung verlierst, kommt der Bruch und du erhältst eine Bestätigung der Heilung, die die ganze Zeit über stattgefunden hat.

Dies ist der Grund, warum du weiter dranbleiben und aushalten musst. Der Entzug wird enden. Alles, was jetzt passiert, ist Teil des Heilungsprozesses. Obwohl du es nicht fühlen kannst, findet tatsächlich eine tiefgreifende Heilung statt. Verzweifle nicht. Gib nicht auf. Mach weiter und halte die Hoffnung immer nah an deinem Herzen, wie deinen liebsten Gefährten. Sie wird dich durchtragen.

Ich sende heilsame Gedanken und Wünsche,
Baylissa

https://baylissa.com/encouragement/ (übersetzt von LenaLena)

(Ich kann es bestätigen, dass nach den dunkelsten Zeiten immer wieder Heilung sichtbar wird!)
► Text zeigen

Zu rasches Reduzieren (nur 5 Monate) nach Langzeiteinnahme, seitdem PWS (PROTRAHIERTES ENTZUGSSYNDROM) seit August 2017

Mein Thread: http://adfd.org/austausch/viewtopic.php?t=14041
LenaLena
Beiträge: 1092
Registriert: 30.11.2017 17:07
Hat sich bedankt: 94 Mal
Danksagung erhalten: 316 Mal

Re: Baylissas Perspektive auf Bewältigung von Entzug

Beitrag von LenaLena »

Wochen-Ermutigungsnachricht von Baylissa vom 21. April 2019

Everything heals. A broken heart heals. A troubled mind heals. Wounds heal. The body repairs itself. Your essence emerges unscathed from the chaos. Happiness returns. The bad times never last.

Thanks to withdrawal and the years following, I have had confirmation that these statements are true. I believe that the bad times don’t last, and in your case, withdrawal. If you allow the time required and not give up, the healing will be completed. I know I sound like a stuck record but in my experience, based on the anecdotal evidence I have gathered from the thousands of people I have supported over more than a decade, the body heals and happy times return.

So today, as you prepare to navigate your way through the intensity of withdrawal, remember that no matter how cruel your symptoms may be, there is a healing process taking place and the result will be your recovery. But the healing takes time and is non-linear. and although you may have been waiting for what feels like forever, time is passing. This means you are getting closer to the home stretch. Even if you are tapering, holding and waiting to stabilize, or you have reinstated and have yet to restart your taper, or you have other drugs to come off, you must keep your eye on the prize: your healing and recovery. It is doable.

In the meantime, take good care of yourself. Eat as healthily as you can, pace yourself, find a way to connect with nature, positively distract, limit your exposure to the horror stories and opinions of those who plant seeds of doubt in your mind, and use the coping tools that work best for you.

Remember that your body heals. Your heart heals. Your mind heals. Wounds heal. Your happiness is going to come back. This most challenging chapter of your life won’t last. Everything heals.

Sending healing thoughts and wishes,
Baylissa



Übersetzung:
Alles heilt. Ein gebrochenes Herz heilt. Ein aufgewühlter Geist heilt. Wunden heilen. Der Körper repariert sich selbst. Dein Wesen geht unversehrt aus dem Chaos hervor. Das Glück kehrt zurück. Die schlechten Zeiten dauern nie an.

Dank des Entzugs und der folgenden Jahre habe ich die Bestätigung, dass diese Aussagen wahr sind. Ich glaube, dass die schlechten Zeiten nicht von Dauer sind, und in deinem Fall der Entzug. Wenn du dir die erforderliche Zeit zugestehst und nicht aufgibst, wird die Heilung stattfinden. Ich weiß, dass ich wie eine hängengebliebenene Platte klinge, aber meiner Erfahrung nach, basierend auf den anekdotischen Beweisen, die ich von den Tausenden von Menschen gesammelt habe, die ich über ein Jahrzehnt lang unterstützt habe, heilt der Körper, und glückliche Zeiten kehren zurück.

Wenn du dich heute also darauf vorbereitest, durch die Intensität des Entzugs zu navigieren, denke daran, dass, egal wie grausam deine Symptome auch sein mögen, ein Heilungsprozess stattfindet und das Ergebnis deine Genesung sein wird. Aber die Heilung braucht Zeit und ist nicht linear, und obwohl du vielleicht schon so lange gewartet hast, dass es sich wie eine Ewigkeit anfühlt, vergeht die Zeit. Dies bedeutet, dass du der Heimstrecke näher kommst. Selbst wenn du reduzierst, die Menge hältst und auf Stabilisierung wartest, wieder eindosiert hast, deine Reduzierung wieder aufgenommen hast oder andere Medikamente absetzen musst, musst du den Preis im Auge behalten: Deine Heilung und Genesung. Es ist machbar.

Passe in der Zwischenzeit gut auf dich auf. Iss so gesund wie möglich, lass es ruhig angehen, suche eine Möglichkeit, mit der Natur in Kontakt zu treten, lenke dich positiv ab, beschränke deinen Zugang zu den Horrorgeschichten und Meinungen derer, die bei dir Zweifel säen, und verwende die Bewältigungswerkzeuge, die für dich am besten funktionieren.

Denke daran, dass dein Körper heilt. Dein Herz heilt. Dein Geist heilt. Wunden heilen. Dein Glück wird wiederkommen. Dieses schwierigste Kapitel deines Lebens wird nicht von Dauer sein. Alles heilt.

Ich sende heilsame Gedanken und Wünsche,
Baylissa

https://baylissa.com/encouragement/ (übersetzt von LenaLena)
► Text zeigen

Zu rasches Reduzieren (nur 5 Monate) nach Langzeiteinnahme, seitdem PWS (PROTRAHIERTES ENTZUGSSYNDROM) seit August 2017

Mein Thread: http://adfd.org/austausch/viewtopic.php?t=14041
LenaLena
Beiträge: 1092
Registriert: 30.11.2017 17:07
Hat sich bedankt: 94 Mal
Danksagung erhalten: 316 Mal

Re: Baylissas Perspektive auf Bewältigung von Entzug

Beitrag von LenaLena »

Wochen-Ermutigungsnachricht von Baylissa vom 28. April 2019

Whatever stage of the journey you are at, know that you are headed for recovery. If you are still tapering off the drug, your healing has indeed begun. The healing process commenced with your decision to discontinue the drug and with your very first cut. When you complete your taper, this will be a huge achievement.

You may already be off the drug and are being bombarded with a myriad of scary symptoms; despite this, you are healing. You may be way past the reported ‘normal’ timeframe, you are healing. Never doubt that healing is taking place, because it is.

As you know, a difficult withdrawal can be very challenging. So please, try not to be hard on yourself when choosing what thoughts to believe. Don’t tell yourself anything you would not tell someone you love and care for deeply. Remind yourself of your remarkable achievement and the courage and strength it took to get to where you are. Never underestimate the magnitude of what you are doing. Withdrawal is such a complex phenomenon with so many different intense symptoms, it is no wonder coping can sometimes be so overwhelming and all-consuming.

Whatever stage you are at in your recovery journey, the good news is that you are getting better, even if you don’t feel like it. Healing is non-linear and when the symptoms are most intense, this is when profound healing is taking place.

So, today, remember that no matter what your situation is, you are on the way to being well and to a new, healthier life chapter.

Sending healing thoughts and wishes,
Baylissa



Übersetzung:
Egal, in welchem Abschnitt der Reise du dich befindest, du bist auf dem Weg zur Genesung. Auch wenn du das Medikament noch reduzierst, hat deine Heilung in der Tat schon begonnen. Der Heilungsprozess begann mit deiner Entscheidung, das Medikament abzusetzen, und mit deiner ersten Reduzierung. Wenn du die Reduzierung abgeschlossen hast, wird dies ein enormer Erfolg sein.

Du hast möglicherweise das Medikament bereits ganz abgesetzt und wirst mit einer Vielzahl von furchterregenden Symptomen bombardiert. Trotzdem heilst du.
Möglicherweise hast du den "normalen" Zeitrahmen weit überschritten, doch du heilst. Zweifle nie daran, dass Heilung stattfindet, denn so ist es.

Wie du weißt, kann ein schwieriger Entzug sehr herausfordernd sein. Also, bitte, versuche, nicht zu unfreundlich zu dir selbst zu sein, wenn es darum geht, welchen Gedanken du glaubst. Sag dir selbst nichts, was du nicht jemandem sagen würdest, den du liebst und um den du dich liebevoll kümmerst. Erinnere dich an deine bemerkenswerte Leistung und den Mut und die Stärke, die du benötigt hast, um dorthin zu gelangen, wo du jetzt bist. Unterschätze niemals den Wert deines Handelns. Der Entzug ist ein so komplexes Phänomen mit so vielen verschiedenen intensiven Symptomen, dass es nicht verwunderlich ist, dass das Bewältigen manchmal so überwältigend und alles verzehrend ist.

Egal, in welchem Stadium du dich auf deiner Genesungsreise befindest, die gute Nachricht ist, dass du dich erholst und es sich bessert, auch wenn du dich nicht danach fühlst. Die Heilung ist nicht linear und wenn die Symptome am intensivsten sind, dann findet eine tiefgreifende Heilung statt.

Also denke heute daran, dass du, egal in welcher Situation du dich befindest, auf dem Weg bist, gesund zu werden und zu einem neuen, gesünderen Lebenskapitel.

Heilsame Gedanken und Wünsche,
Baylissa

https://baylissa.com/encouragement/ (übersetzt von LenaLena)

:fly: :group:
► Text zeigen

Zu rasches Reduzieren (nur 5 Monate) nach Langzeiteinnahme, seitdem PWS (PROTRAHIERTES ENTZUGSSYNDROM) seit August 2017

Mein Thread: http://adfd.org/austausch/viewtopic.php?t=14041
LenaLena
Beiträge: 1092
Registriert: 30.11.2017 17:07
Hat sich bedankt: 94 Mal
Danksagung erhalten: 316 Mal

Re: Baylissas Perspektive auf Bewältigung von Entzug

Beitrag von LenaLena »

Wochen-Ermutigungsnachricht von Baylissa vom 5. Mai 2019

Reflection:
I choose to listen to the voice that reminds me that my nervous system is resilient and self-healing. I gently, and without self-judgement or blame, let go of the ‘what if….’ thoughts and accept that time and the innate intelligence of my body will create the balances and regeneration needed in order for calmness in my nervous system to be restored. I understand that what is happening is ‘normal’ and I remind myself that the healing process is unfolding in the sequence and timing that are best for me.

While I wait, I nurture myself well and am mindful of what holds my attention. I do what I can to cope, taking things moment by moment, hour by hour, day by day. I may have no control and not be able to change what is happening to me, but I understand that the choices I make will influence how well I cope and I use this knowledge to my advantage.

I trust in the process… I exhale… and I wait.

Sending healing thoughts and wishes,
Baylissa



Übersetzung:
Zum Nachdenken:

Ich entscheide mich, auf die Stimme zu hören, die mich daran erinnert, dass mein Nervensystem belastbar und selbstheilend ist. Ich lasse sanft, ohne Selbstverurteilung und Schuld, die Was-wäre-wenn-Gedanken los und ich akzeptiere, dass die Zeit und die angeborene Intelligenz meines Körpers das Gleichgewicht und die Regeneration schaffen werden, die notwendig sind, um die Ruhe in meinem Nervensystem wiederherzustellen. Ich verstehe, dass das, was gerade passiert, „normal“ ist und erinnere mich, dass sich der Heilungsprozess in der für mich optimalen Reihenfolge und zum richtigen Zeitpunkt entfaltet.

Während ich warte, achte ich gut auf mich und darauf, was meine Aufmerksamkeit auf sich zieht. Ich tue, was ich kann, um mit dieser Situation zurechtzukommen, und nehme die Dinge von Moment zu Moment, von Stunde zu Stunde, von Tag zu Tag. Ich habe vielleicht keine Kontrolle und kann nicht ändern, was mit mir passiert, aber ich verstehe, dass die Entscheidungen, die ich treffe, Einfluss darauf haben, wie gut ich damit zurechtkomme, und ich nutze dieses Wissen zu meinem Vorteil.

Ich vertraue auf den Prozess ... ich atme aus ... und ich warte.

Heilende Gedanken und Wünsche,
Baylissa

https://baylissa.com/encouragement/ (übersetzt von LenaLena)
► Text zeigen

Zu rasches Reduzieren (nur 5 Monate) nach Langzeiteinnahme, seitdem PWS (PROTRAHIERTES ENTZUGSSYNDROM) seit August 2017

Mein Thread: http://adfd.org/austausch/viewtopic.php?t=14041
LenaLena
Beiträge: 1092
Registriert: 30.11.2017 17:07
Hat sich bedankt: 94 Mal
Danksagung erhalten: 316 Mal

Re: Baylissas Perspektive auf Bewältigung von Entzug

Beitrag von LenaLena »

Wöchentliche Ermutigungsnachricht von Baylissa vom 19. Mai 2019

I know it’s not easy when you have been waiting for signs of healing and it is seeming to take forever. It makes it really difficult to keep going but you have to. You can’t give up or give in. You’ve come too far and worked too hard. Don’t let withdrawal win. Don’t give up.

Although it may not feel like it, your healing is taking place. Your nervous system just needs more time. Don’t lose heart. Believe that you can make it, because you can and you will. You have much more strength and courage that you know. Remember, it won’t be like this forever.

You are going to witness your recovery unfolding. And you will be pleased that you held on. One day you are going to look back at everything you have overcome and you are going to be SO proud of yourself, in a humble and most validating way. For now, just keep going.

Sending healing thoughts and wishes,
Baylissa



Übersetzung:
Ich weiß, es ist nicht einfach, wenn du auf Zeichen der Heilung wartest und es ewig zu dauern scheint. Das macht es wirklich schwierig, weiterzumachen, aber du musst dranbleiben. Du kannst nicht aufgeben oder nachgeben. Du bist zu weit gekommen und hast zu hart gearbeitet. Lass den Entzug nicht gewinnen. Gib nicht auf.

Obwohl es sich nicht so anfühlt, findet deine Heilung statt. Dein Nervensystem braucht nur mehr Zeit. Verliere nicht den Mut. Glaube daran, dass du es schaffen kannst, denn das kannst und wirst du. Du hast viel mehr Kraft und Mut, als du meinst. Denke daran, es wird nicht für immer so sein.

Du wirst es erleben, wie sich deine Genesung entfaltet. Und du wirst dich freuen, dass du durchgehalten hast. Eines Tages wirst du auf alles zurückblicken, was du überwunden hast, und du wirst SO stolz auf dich sein, auf eine demütige und höchst bestätigende Weise. Vorerst, halte einfach durch.

Heilende Gedanken und Wünsche,
Baylissa

https://baylissa.com/encouragement/ (übersetzt von LenaLena)
► Text zeigen

Zu rasches Reduzieren (nur 5 Monate) nach Langzeiteinnahme, seitdem PWS (PROTRAHIERTES ENTZUGSSYNDROM) seit August 2017

Mein Thread: http://adfd.org/austausch/viewtopic.php?t=14041
LenaLena
Beiträge: 1092
Registriert: 30.11.2017 17:07
Hat sich bedankt: 94 Mal
Danksagung erhalten: 316 Mal

Re: Baylissas Perspektive auf Bewältigung von Entzug

Beitrag von LenaLena »

Wöchentliche Ermutigungsnachricht von Baylissa vom 26. Mai 2019

Don’t allow withdrawal to break you. It can be persistent and unrelenting, and it can make you feel like this is your permanent reality. Please believe me when I tell you, it is not. Healing is happening, even if you have no evidence yet. You must keep this mindset.

If you lose sight of the fact that this is a healing process, you can become overwhelmed. If you are fixated on how much longer, it takes you away from the present moment and makes you overlook the fact that every day, no matter what, healing is taking place and that when you wake up each morning, you are a day closer to the end of withdrawal.

So, see if you can make peace with everything that is taking place and remind yourself that you are going to get better… that you are getting better. Your situation will improve. No matter what stage of withdrawal you are at, those unrelenting symptoms WILL one day go and you will be able to put this experience behind you. Please keep going… because you can and will make it.

Sending healing thoughts and wishes,
Baylissa



Übersetzung:
Lass nicht zu, dass der Entzug dich bricht. Er kann hartnäckig und unnachgiebig sein und dir das Gefühl geben, dass dies deine permanente Realität ist. Bitte glaube mir, wenn ich dir sage, dass es nicht so ist. Heilung geschieht, auch wenn du bisher noch keinen Beweis dafür hast. Du musst dieses Mindset (diese Denkweise) beibehalten.

Wenn du die Tatsache aus den Augen verlierst, dass dies ein Heilungsprozess ist, kann dich das überwältigen. Wenn du nur darauf fixiert bist, wie lange es noch dauert, hält dich das davon ab, im gegenwärtigen Moment zu sein und lässt dich die Tatsache übersehen, dass jeden Tag, egal was passiert, Heilung stattfindet, und dass du, wenn du morgens aufwachst, einen Tag näher am Ende des Entzugs bist.

Also schau, ob du mit allem, was geschieht, Frieden schließen kannst, und erinnere dich daran, dass es dir besser gehen wird ... dass du gesund werden wirst. Deine Situation wird sich verbessern. Egal in welchem Stadium des Entzugs du dich befindest, diese unerbittlichen Symptome WERDEN eines Tages verschwinden und du wirst in der Lage sein, diese Erfahrung hinter dir zu lassen. Bitte halte daran fest ... denn du kannst und wirst es schaffen.

Heilende Gedanken und Wünsche,
Baylissa

https://baylissa.com/encouragement/ (übersetzt von LenaLena)
► Text zeigen

Zu rasches Reduzieren (nur 5 Monate) nach Langzeiteinnahme, seitdem PWS (PROTRAHIERTES ENTZUGSSYNDROM) seit August 2017

Mein Thread: http://adfd.org/austausch/viewtopic.php?t=14041
LenaLena
Beiträge: 1092
Registriert: 30.11.2017 17:07
Hat sich bedankt: 94 Mal
Danksagung erhalten: 316 Mal

Re: Baylissas Perspektive auf Bewältigung von Entzug

Beitrag von LenaLena »

Wöchentliche Ermutigungsnachricht von Baylissa vom 2. Juni 2019

If things are extremely difficult for you right now and you can’t seem to find any hope or you can’t fathom any concept of ever getting better, this is understandable and normal. However, it does not mean that your conclusions are valid. They are thoughts based on withdrawal-induced fear, on a lack of evidence of healing, on seeing your friends all suffering and with very few, if any, saying they feel some healing has taken place.

This constant effort to keep going and to not give up can make you feel drained and that you can’t continue for one more day. But you can, and you must. The strength that you need to make it to recovery will come. You must not give up. Despite how things seem, your healing is taking place.

It won’t be like this forever. I promise you. No matter how long you have been waiting, the time is coming when you will begin to witness your recovery unfolding. And you will be pleased that you held on.

For now, you must keep finding ways of getting through the days. When the timing is right for you, recovery will be attained. You will look back at everything you have overcome and you will be SO happy that you didn’t give up or give in.

This is what I have had the privilege of witnessing over the years and this is what makes me able to unhesitatingly encourage even those of you who are very, very protracted to keep holding on. Your time is coming.

I pray that it is soon for you and that, while you wait, you will continue to find the strength, courage and determination to persevere.

Sending healing thoughts and wishes,
Baylissa



Übersetzung:
Wenn die Dinge für dich im Moment extrem schwierig sind und du keine Hoffnung zu finden scheinst oder dir nicht vorstellen kannst, jemals gesund zu werden, ist dies verständlich und normal. Dies bedeutet jedoch nicht, dass deine Schlussfolgerungen stimmen. Es sind Gedanken, die auf entzugsinduzierter Angst beruhen, auf dem Mangel an Beweisen für deine Heilung, darauf, dass du siehst, dass deine Entzugs-Freunde alle leiden und dass es rundum sehr wenige, wenn überhaupt, gibt, die sagen, dass sie das Gefühl haben, dass ein bisschen Heilung stattgefunden hat.

Diese ständige Mühe, weiterzumachen und nicht aufzugeben, kann dazu führen, dass du dich erschöpft fühlst und als könntest du keinen Tag länger weitermachen. Aber du kannst, und du musst. Die Kraft, die du brauchst, um bis zur Genesung zu gelangen, wird kommen. Du darfst nicht aufgeben. Ungeachtet dessen, wie die Dinge scheinen, findet deine Heilung statt.

Es wird nicht für immer so sein, wie es jetzt ist. Ich verspreche es dir. Egal wie lange du gewartet hast, die Zeit wird kommen, in der du Zeuge deiner sich entfaltenden Gesundung wirst. Und du wirst dich freuen, dass du durchgehalten hast.

Im Moment musst du immer wieder nach Wegen suchen, um gut durch den Tag zu kommen. Wenn der richtige Zeitpunkt für dich gekommen ist, wird deine Genesung da sein. Du wirst auf alles zurückblicken, was du überwunden hast, und du wirst so glücklich sein, dass du nicht aufgegeben oder nachgegeben hast.

Das ist es, was ich im Laufe der Jahre miterleben durfte, und dies macht es mir möglich, auch diejenigen von euch, die sehr, sehr langwierig betroffen sind, zum Festhalten zu ermutigen. Deine Zeit kommt.

Ich bete, dass es bald für dich soweit ist und dass du, während du wartest, weiterhin die Kraft, den Mut und die Entschlossenheit findest, durchzuhalten.

Heilende Gedanken und Wünsche,
Baylissa

https://baylissa.com/encouragement/ (übersetzt von LenaLena)
► Text zeigen

Zu rasches Reduzieren (nur 5 Monate) nach Langzeiteinnahme, seitdem PWS (PROTRAHIERTES ENTZUGSSYNDROM) seit August 2017

Mein Thread: http://adfd.org/austausch/viewtopic.php?t=14041
LenaLena
Beiträge: 1092
Registriert: 30.11.2017 17:07
Hat sich bedankt: 94 Mal
Danksagung erhalten: 316 Mal

Re: Baylissas Perspektive auf Bewältigung von Entzug

Beitrag von LenaLena »

Gestern kam ein sehr toller, gehaltvoller Text von Baylissa online.
Ich würde mir wünschen, dass auch in diesem Forum diese Einstellung mehr beherzigt wird - auch wenn wir alle Leidende sind. Wir selber wählen, wie wir damit umgehen :) Lasst nicht den Entzug gewinnen oder die, die uns das "angetan" haben!!

Wöchentliche Ermutigungsnachricht von Baylissa vom 9. Juni 2019

In withdrawal, there is a big difference between giving up and letting go.

Giving up means not expecting to heal, forgetting how resilient and self-healing our bodies are, and letting the withdrawal catastrophizing voice ‘win’. It means not acknowlegding the many who were where you are now, who have healed and moved on.

Letting go means trusting in the process and releasing the need to analyze and control it. It means believing in the self-healing capabilities and innate intelligence of the human body. It requires normalizing the process and not resisting it, knowing that in time you will have signs of healing.

It’s difficult to let go if you tune in to the vicarious distress that exists online. It exists not because anyone deliberately sets out to scare others, but because everyone is overwhelmed with intense symptoms and the struggle to make it through each day. This is why it is important to create balance by taking time out to healthily distract (not to resist what is happening, but to nurture yourself), and to limit the time you spend discussing withdrawal, comparing notes, and searching for answers.

As you navigate your way through this week, tell yourself that you will cope well and you won’t give up. Take a deep breath… exhale… let go… and allow your recovery to unfold in the time and sequence that is just right for you, trusting that the strength needed will come… knowing it is already within you and has brought you this far.

Giving up will leave you feeling defeated, deflated and desperate. Letting go will leave you feeling at peace, liberated and hopeful. Choose the latter. You can do it. Even as you read here, you ARE doing it. Just let go and keep going. You will make it.

Sending healing thoughts and wishes,
Baylissa



Übersetzung:
Im Entzug gibt es einen großen Unterschied zwischen Aufgeben und Loslassen.

Aufgeben bedeutet, nicht (mehr) zu erwarten, dass wir heilen, zu vergessen, wie belastbar und selbstheilend unser Körper ist, und die katastrophale Entzugsstimme „gewinnen“ zu lassen. Es bedeutet, nicht anzuerkennen, dass so viele andere Betroffene dort waren, wo du jetzt bist, und dass sie alle geheilt und weitergezogen sind.

Loslassen heißt, auf den Prozess zu vertrauen und ihn nicht mehr analysieren und kontrollieren zu müssen. Es bedeutet, an die Selbstheilungskräfte und die angeborene Intelligenz des menschlichen Körpers zu glauben. Es erfordert, den Prozess als normal anzusehen und keinen Widerstand zu leisten, in dem Wissen, dass du mit der Zeit Zeichen der Heilung an dir sehen wirst.

Es ist schwierig, loszulassen, wenn du dich in das Elend hineinziehen lässt, das online herrscht. Es existiert nicht, weil jemand absichtlich versucht, andere zu erschrecken, sondern weil jeder von intensiven Symptomen und dem Kampf, es jeden Tag zu schaffen, überwältigt ist. Aus diesem Grund ist es wichtig, ein Gleichgewicht zu schaffen, indem du dir die Zeit nimmst, um dich auf gesunde Weise abzulenken (nicht, um sich gegen das Geschehen zu sträuben, sondern um gut zu sich selbst zu sein) und die Zeit zu begrenzen, die du mit Diskussionen über den Entzug, dem Vergleich von Hinweisen und der Suche nach Antworten verbringst.

Sage dir diese Woche, dass du gut zurechtkommst und nicht aufgeben wirst. Atme tief ein… atme aus … lass los … und lass deine Genesung sich in der Zeit und Reihenfolge entfalten, die genau zu dir passt. Vertraue darauf, dass die benötigte Kraft kommen wird … lass dir sagen, dass sie bereits in dir ist und dich so weit gebracht hat.

Wenn du aufgibst, fühlst du dich besiegt, leer und verzweifelt. Wenn du loslässt, fühlst du dich friedlich, befreit und hoffnungsvoll. Wähle Letzteres. Du kannst es schaffen. Gerade während du dies liest, TUST du es. Lass einfach los und mach weiter. Du wirst es schaffen.

Heilende Gedanken und Wünsche,
Baylissa

https://baylissa.com/encouragement/ (übersetzt von LenaLena)
► Text zeigen

Zu rasches Reduzieren (nur 5 Monate) nach Langzeiteinnahme, seitdem PWS (PROTRAHIERTES ENTZUGSSYNDROM) seit August 2017

Mein Thread: http://adfd.org/austausch/viewtopic.php?t=14041
LenaLena
Beiträge: 1092
Registriert: 30.11.2017 17:07
Hat sich bedankt: 94 Mal
Danksagung erhalten: 316 Mal

Re: Baylissas Perspektive auf Bewältigung von Entzug

Beitrag von LenaLena »

Liebe Anjalena,
"heilende Tropfen auf meiner geschundenen Seele" - wie treffend du das formuliert hast <3
Ja, das sind Baylissas Worte auch für mich von Anfang an gewesen. Darum habe ich das Bedürfnis, das auch an euch andere weiterzugeben, ihre Worte zu verbreiten, und sie auf Deutsch zu übersetzen für unsere Community hier.

Danke für deine schönen Worte :) Halte weiter durch, die Augen fest auf das Ziel gerichtet, und begib dich nicht (zu viel) auf die Suche nach Wundermitteln oder Abkürzungen - zu viele Leute haben schon bewiesen und bekräftigt, dass Zeit und Geduld die einzigen Schlüssel sind zur Ausheilung dieser Medikamentenschäden.


Hier der neue Wochentext von Baylissa:

Wöchentliche Ermutigungsnachricht von Baylissa vom 9. Juni 2019

"You are not alone and this is not the end of your story.”

Keep your chin up and remember that this is a time of transition – challenging, yes, but the outcome will be so positive, so worth the struggle, you will be pleased and relieved that you made what was definitely the best choice. You’ll survive this nightmare and enjoy being healthy and having a normal life again.

The strength, self-care skills and wisdom you are gaining now will set you up for life. By the time this is over you will be an expert at dealing with obstacles and challenges and nothing will faze you. You survived withdrawal? You will survive anything.

So stay strong, make peace with what is happening right now, and believe in your natural ability to heal. Your body is self-healing and in time, you will have evidence of this. Like those before you, you will make it through to recovery and move on. Just observe the symptoms and accept that all you need to do is soldier on and get through each day: hour by hour, moment by moment… baby steps…

Then that day will come when you wake up and you notice something is improving or a symptom has disappeared. This will give you just a glimpse of what recovery will be like (only it will be much, much better), and you’ll have the confirmation that easier times are ahead.

Today, as much as you can, be patient with the process. Your recovery is taking place right now, even as you read this. It’s only a matter of time before you heal. Withdrawal won’t break you. It may feel like it, but you are much stronger and more resilient than you think.

You can make it and you WILL make it! You just need to keep going. Keep doing what you can to get through it.

Sending healing thoughts and wishes,
Baylissa



Übersetzung:
"Du bist nicht allein und das ist nicht das Ende deiner Geschichte."

Kopf hoch, denke daran, dass dies eine Übergangszeit ist - herausfordernd, ja, aber das Ergebnis wird so positiv sein, den Kampf so wert, dass du erfreut und erleichtert sein wirst, dass du die definitiv beste Wahl getroffen hast. Du wirst diesen Albtraum überleben und es genießen, gesund zu sein und wieder ein normales Leben zu führen.

Die Kraft, die Fähigkeit zur Selbstfürsorge und die Weisheit, die du jetzt erwirbst, werden dich für das Leben rüsten. Wenn dies vorbei ist, wirst du ein Experte im Umgang mit Hindernissen und Herausforderungen sein und nichts wird dich aus der Ruhe bringen. Du hast den Entzug überlebt? Du wirst alles überleben.

Bleibe also stark, schließe Frieden mit dem, was gerade geschieht, und glaube an deine natürliche Fähigkeit zu heilen. Dein Körper ist selbstheilend, und mit der Zeit wirst du Beweise dafür sehen. Wie diejenigen vor dir wirst du es schaffen, deine Gesundheit wiederzuerlangen und weiterzugehen. Beobachte einfach die Symptome und akzeptiere, dass unermüdlich weiterzumachen alles ist, was du tun musst, und bewältige jeden Tag: Stunde für Stunde, Moment für Moment ... kleine Baby-Schritte ...

Dann wird der Tag kommen, an dem du aufwachst und bemerkst, dass sich etwas verbessert hat oder ein Symptom verschwunden ist. Auf diese Weise erhältst du einen kurzen Einblick, wie deine Genesung sein wird (nur wird sie viel, viel besser sein), und du wirst die Bestätigung erhalten, dass einfachere Zeiten vor dir liegen.

Sei heute, so weit es dir möglich ist, geduldig mit dem Prozess. Deine Genesung findet gerade statt, sogar während du dies liest. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis du heilst. Der Entzug wird dich nicht brechen. Es mag sich so anfühlen, aber du bist viel stärker und belastbarer, als du denkst.

Du kannst das schaffen und du WIRST das schaffen! Du musst einfach weitermachen. Tu weiter alles, was du kannst, um das durchzustehen.

Heilende Gedanken und Wünsche,
Baylissa ❤️

https://baylissa.com/encouragement/ (übersetzt von LenaLena)
► Text zeigen

Zu rasches Reduzieren (nur 5 Monate) nach Langzeiteinnahme, seitdem PWS (PROTRAHIERTES ENTZUGSSYNDROM) seit August 2017

Mein Thread: http://adfd.org/austausch/viewtopic.php?t=14041
Antworten